Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Nic
lang das Gymnasium, worauf er
1827 die Universität Göttingen be-
zog, um die Rechte zu studieren. Sein
Vater war inzwischen gestorben, doch
empfing er von seinem Gönner in
Lüneburg hinlängliche Unterstützung,
um sein Studium beendigen zu kön-
nen. Jm Jahre 1830 verließ er die
Hochschule, begab sich zur Ablegung
seiner Advokatenprüfung nach Celle
und ließ sich dann auf kurze Zeit in
Hameln, später dauernd in Ärzen,
wo seine Mutter mit den jüngeren
Geschwistern ihren Wohnsitz beibe-
halten hatte, als Advokat nieder.
Die politischen Ereignisse der Jahre
1830 und 1831 ergriffen ihn mächtig
und begeisterten ihn zu seinen "Po-
lenliedern", denen sich die patriotisch-
herzhaften "Freiheitslieder" anschlos-
sen, die er in verschiedenen Zeit-
schriften veröffentlichte. Nachdem er
sich einmal dem Zauber des Dichtens
und Schaffens hingegeben, sagten ihm
die trockenen Geschäfte des Anwalts
nicht mehr zu, u. er lebte daher mehr
der Familie, der Politik und Poesie.
Jm Jahre 1848 siedelte N. nach Han-
nover über, um dort mit seinem Bru-
der Karl gemeinschaftlich die Advo-
katur zu betreiben. Während letzterer
als Mitglied der deutschen National-
versammlung in Frankfurt weilte,
führte N. dessen Praxis mit der ihm
eigenen Gewissenhaftigkeit fort, ohne
sich durch die politischen Aufregungen
von seiner Pflicht ablenken zu lassen.
Jnfolge der neuen Justizorganisa-
tion wurde er 1852 zum Obergerichts-
anwalt daselbst ernannt. Er starb
am 15. Januar 1858.

S:

Gedichte,
1846. - Erzählungen aus Niedersach-
sen; II, 1858.

Nicolai, Adolf,

* am 26. März
1805 zu Radeberg bei Dresden, kam in
seinem dritten Lebensjahre mit sei-
nem Vater, der Diakonus war, nach
Dresden und in seinem elften Jahre
nach Berlin. Er besuchte das Gym-
nasium zum grauen Kloster bis zum
[Spaltenumbruch]

Nic
16. Jahre u. widmete sich dann dem
Kaufmannsstande. Jm Jahre 1830
gründete er ein eigenes Tapisserie-
geschäft, das schnell einen außer-
ordentlich blühenden Aufschwung
nahm, das er aber, andauernder
Kränklichkeit wegen, 1838 aufgab,
um sich auf sein bei Grimma in Sach-
sen erworbenes Landgut zurückzu-
ziehen. Bedeutende Einbuße, die er
an seinem Vermögen erlitt, nötigte
ihn, sich wieder geschäftlicher Tätig-
keit zuzuwenden. Er legte 1845 in
Stahmeln bei Leipzig eine große
Ziegelei an; kaum aber hatte er das
Geschäft nach Überwindung vieler
Schwierigkeiien in Gang gebracht,
so kam es in den Jahren 1848 und
1849 in völliges Stocken, so daß er
mit seiner zahlreichen Familie in
große Bedrängnis geriet. Später
kamen indes bessere Zeiten, und als
N. 1865 die Ziegelei vorteilhaft ver-
kauft hatte, siedelte er, nach kurzem
Aufenthalte in Leipzig, 1867 nach
Dresden über, wo er am 21. Jan.
1872 an den von den gefangenen
Franzosen eingeschleppten Pocken +.

S:

Lebensklänge aus der Gemeinde
(Geistl. Lr.), 1855.

*Nicolai, K. Elias,

* am 6. Mai
1852 zu Stahmeln bei Leipzig, er-
hielt seine erste Erziehung u. Schul-
bildung im elterlichen Hause, besuchte
dann die Realschule in Leipzig und
darauf drei Jahre lang das königl.
Kadettenkorps in Dresden. Mit 18
Jahren zog er als Portepeefähnrich
nach Frankreich in den Krieg, machte
alle Schlachten und Gefechte des säch-
sischen Armeekorps mit, wurde am
Tage von Sedan zum Leutnant be-
fördert und mit dem Eisernen Kreuze
dekoriert. Die großen Strapazen und
Entbehrungen des Krieges legten
aber den Keim zu einem chronischen
Leiden, das N. zwang, 1889 als
Hauptmann seinen Abschied zu erbit-
ten. Seitdem lebt er in Dresden
seinen Studien und schriftstellerischer

*


[Spaltenumbruch]

Nic
lang das Gymnaſium, worauf er
1827 die Univerſität Göttingen be-
zog, um die Rechte zu ſtudieren. Sein
Vater war inzwiſchen geſtorben, doch
empfing er von ſeinem Gönner in
Lüneburg hinlängliche Unterſtützung,
um ſein Studium beendigen zu kön-
nen. Jm Jahre 1830 verließ er die
Hochſchule, begab ſich zur Ablegung
ſeiner Advokatenprüfung nach Celle
und ließ ſich dann auf kurze Zeit in
Hameln, ſpäter dauernd in Ärzen,
wo ſeine Mutter mit den jüngeren
Geſchwiſtern ihren Wohnſitz beibe-
halten hatte, als Advokat nieder.
Die politiſchen Ereigniſſe der Jahre
1830 und 1831 ergriffen ihn mächtig
und begeiſterten ihn zu ſeinen „Po-
lenliedern“, denen ſich die patriotiſch-
herzhaften „Freiheitslieder“ anſchloſ-
ſen, die er in verſchiedenen Zeit-
ſchriften veröffentlichte. Nachdem er
ſich einmal dem Zauber des Dichtens
und Schaffens hingegeben, ſagten ihm
die trockenen Geſchäfte des Anwalts
nicht mehr zu, u. er lebte daher mehr
der Familie, der Politik und Poeſie.
Jm Jahre 1848 ſiedelte N. nach Han-
nover über, um dort mit ſeinem Bru-
der Karl gemeinſchaftlich die Advo-
katur zu betreiben. Während letzterer
als Mitglied der deutſchen National-
verſammlung in Frankfurt weilte,
führte N. deſſen Praxis mit der ihm
eigenen Gewiſſenhaftigkeit fort, ohne
ſich durch die politiſchen Aufregungen
von ſeiner Pflicht ablenken zu laſſen.
Jnfolge der neuen Juſtizorganiſa-
tion wurde er 1852 zum Obergerichts-
anwalt daſelbſt ernannt. Er ſtarb
am 15. Januar 1858.

S:

Gedichte,
1846. ‒ Erzählungen aus Niederſach-
ſen; II, 1858.

Nicolai, Adolf,

* am 26. März
1805 zu Radeberg bei Dresden, kam in
ſeinem dritten Lebensjahre mit ſei-
nem Vater, der Diakonus war, nach
Dresden und in ſeinem elften Jahre
nach Berlin. Er beſuchte das Gym-
naſium zum grauen Kloſter bis zum
[Spaltenumbruch]

Nic
16. Jahre u. widmete ſich dann dem
Kaufmannsſtande. Jm Jahre 1830
gründete er ein eigenes Tapiſſerie-
geſchäft, das ſchnell einen außer-
ordentlich blühenden Aufſchwung
nahm, das er aber, andauernder
Kränklichkeit wegen, 1838 aufgab,
um ſich auf ſein bei Grimma in Sach-
ſen erworbenes Landgut zurückzu-
ziehen. Bedeutende Einbuße, die er
an ſeinem Vermögen erlitt, nötigte
ihn, ſich wieder geſchäftlicher Tätig-
keit zuzuwenden. Er legte 1845 in
Stahmeln bei Leipzig eine große
Ziegelei an; kaum aber hatte er das
Geſchäft nach Überwindung vieler
Schwierigkeiien in Gang gebracht,
ſo kam es in den Jahren 1848 und
1849 in völliges Stocken, ſo daß er
mit ſeiner zahlreichen Familie in
große Bedrängnis geriet. Später
kamen indes beſſere Zeiten, und als
N. 1865 die Ziegelei vorteilhaft ver-
kauft hatte, ſiedelte er, nach kurzem
Aufenthalte in Leipzig, 1867 nach
Dresden über, wo er am 21. Jan.
1872 an den von den gefangenen
Franzoſen eingeſchleppten Pocken †.

S:

Lebensklänge aus der Gemeinde
(Geiſtl. Lr.), 1855.

*Nicolai, K. Elias,

* am 6. Mai
1852 zu Stahmeln bei Leipzig, er-
hielt ſeine erſte Erziehung u. Schul-
bildung im elterlichen Hauſe, beſuchte
dann die Realſchule in Leipzig und
darauf drei Jahre lang das königl.
Kadettenkorps in Dresden. Mit 18
Jahren zog er als Portepeefähnrich
nach Frankreich in den Krieg, machte
alle Schlachten und Gefechte des ſäch-
ſiſchen Armeekorps mit, wurde am
Tage von Sedan zum Leutnant be-
fördert und mit dem Eiſernen Kreuze
dekoriert. Die großen Strapazen und
Entbehrungen des Krieges legten
aber den Keim zu einem chroniſchen
Leiden, das N. zwang, 1889 als
Hauptmann ſeinen Abſchied zu erbit-
ten. Seitdem lebt er in Dresden
ſeinen Studien und ſchriftſtelleriſcher

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0132" n="128"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Nic</hi></fw><lb/>
lang das Gymna&#x017F;ium, worauf er<lb/>
1827 die Univer&#x017F;ität Göttingen be-<lb/>
zog, um die Rechte zu &#x017F;tudieren. Sein<lb/>
Vater war inzwi&#x017F;chen ge&#x017F;torben, doch<lb/>
empfing er von &#x017F;einem Gönner in<lb/>
Lüneburg hinlängliche Unter&#x017F;tützung,<lb/>
um &#x017F;ein Studium beendigen zu kön-<lb/>
nen. Jm Jahre 1830 verließ er die<lb/>
Hoch&#x017F;chule, begab &#x017F;ich zur Ablegung<lb/>
&#x017F;einer Advokatenprüfung nach Celle<lb/>
und ließ &#x017F;ich dann auf kurze Zeit in<lb/>
Hameln, &#x017F;päter dauernd in Ärzen,<lb/>
wo &#x017F;eine Mutter mit den jüngeren<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern ihren Wohn&#x017F;itz beibe-<lb/>
halten hatte, als Advokat nieder.<lb/>
Die politi&#x017F;chen Ereigni&#x017F;&#x017F;e der Jahre<lb/>
1830 und 1831 ergriffen ihn mächtig<lb/>
und begei&#x017F;terten ihn zu &#x017F;einen &#x201E;Po-<lb/>
lenliedern&#x201C;, denen &#x017F;ich die patrioti&#x017F;ch-<lb/>
herzhaften &#x201E;Freiheitslieder&#x201C; an&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, die er in ver&#x017F;chiedenen Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften veröffentlichte. Nachdem er<lb/>
&#x017F;ich einmal dem Zauber des Dichtens<lb/>
und Schaffens hingegeben, &#x017F;agten ihm<lb/>
die trockenen Ge&#x017F;chäfte des Anwalts<lb/>
nicht mehr zu, u. er lebte daher mehr<lb/>
der Familie, der Politik und Poe&#x017F;ie.<lb/>
Jm Jahre 1848 &#x017F;iedelte N. nach Han-<lb/>
nover über, um dort mit &#x017F;einem Bru-<lb/>
der Karl gemein&#x017F;chaftlich die Advo-<lb/>
katur zu betreiben. Während letzterer<lb/>
als Mitglied der deut&#x017F;chen National-<lb/>
ver&#x017F;ammlung in Frankfurt weilte,<lb/>
führte N. de&#x017F;&#x017F;en Praxis mit der ihm<lb/>
eigenen Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit fort, ohne<lb/>
&#x017F;ich durch die politi&#x017F;chen Aufregungen<lb/>
von &#x017F;einer Pflicht ablenken zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jnfolge der neuen Ju&#x017F;tizorgani&#x017F;a-<lb/>
tion wurde er 1852 zum Obergerichts-<lb/>
anwalt da&#x017F;elb&#x017F;t ernannt. Er &#x017F;tarb<lb/>
am 15. Januar 1858. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Gedichte,<lb/>
1846. &#x2012; Erzählungen aus Nieder&#x017F;ach-<lb/>
&#x017F;en; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1858.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Nicolai,</hi> Adolf,</persName>
        </head>
        <p> * am 26. März<lb/>
1805 zu Radeberg bei Dresden, kam in<lb/>
&#x017F;einem dritten Lebensjahre mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Vater, der Diakonus war, nach<lb/>
Dresden und in &#x017F;einem elften Jahre<lb/>
nach Berlin. Er be&#x017F;uchte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium zum grauen Klo&#x017F;ter bis zum<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Nic</hi></fw><lb/>
16. Jahre u. widmete &#x017F;ich dann dem<lb/>
Kaufmanns&#x017F;tande. Jm Jahre 1830<lb/>
gründete er ein eigenes Tapi&#x017F;&#x017F;erie-<lb/>
ge&#x017F;chäft, das &#x017F;chnell einen außer-<lb/>
ordentlich blühenden Auf&#x017F;chwung<lb/>
nahm, das er aber, andauernder<lb/>
Kränklichkeit wegen, 1838 aufgab,<lb/>
um &#x017F;ich auf &#x017F;ein bei Grimma in Sach-<lb/>
&#x017F;en erworbenes Landgut zurückzu-<lb/>
ziehen. Bedeutende Einbuße, die er<lb/>
an &#x017F;einem Vermögen erlitt, nötigte<lb/>
ihn, &#x017F;ich wieder ge&#x017F;chäftlicher Tätig-<lb/>
keit zuzuwenden. Er legte 1845 in<lb/>
Stahmeln bei Leipzig eine große<lb/>
Ziegelei an; kaum aber hatte er das<lb/>
Ge&#x017F;chäft nach Überwindung vieler<lb/>
Schwierigkeiien in Gang gebracht,<lb/>
&#x017F;o kam es in den Jahren 1848 und<lb/>
1849 in völliges Stocken, &#x017F;o daß er<lb/>
mit &#x017F;einer zahlreichen Familie in<lb/>
große Bedrängnis geriet. Später<lb/>
kamen indes be&#x017F;&#x017F;ere Zeiten, und als<lb/>
N. 1865 die Ziegelei vorteilhaft ver-<lb/>
kauft hatte, &#x017F;iedelte er, nach kurzem<lb/>
Aufenthalte in Leipzig, 1867 nach<lb/>
Dresden über, wo er am 21. Jan.<lb/>
1872 an den von den gefangenen<lb/>
Franzo&#x017F;en einge&#x017F;chleppten Pocken &#x2020;.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Lebensklänge aus der Gemeinde<lb/>
(Gei&#x017F;tl. Lr.), 1855.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Nicolai,</hi> K. <hi rendition="#g">Elias,</hi></persName></head>
        <p> * am 6. Mai<lb/>
1852 zu Stahmeln bei Leipzig, er-<lb/>
hielt &#x017F;eine er&#x017F;te Erziehung u. Schul-<lb/>
bildung im elterlichen Hau&#x017F;e, be&#x017F;uchte<lb/>
dann die Real&#x017F;chule in Leipzig und<lb/>
darauf drei Jahre lang das königl.<lb/>
Kadettenkorps in Dresden. Mit 18<lb/>
Jahren zog er als Portepeefähnrich<lb/>
nach Frankreich in den Krieg, machte<lb/>
alle Schlachten und Gefechte des &#x017F;äch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Armeekorps mit, wurde am<lb/>
Tage von Sedan zum Leutnant be-<lb/>
fördert und mit dem Ei&#x017F;ernen Kreuze<lb/>
dekoriert. Die großen Strapazen und<lb/>
Entbehrungen des Krieges legten<lb/>
aber den Keim zu einem chroni&#x017F;chen<lb/>
Leiden, das N. zwang, 1889 als<lb/>
Hauptmann &#x017F;einen Ab&#x017F;chied zu erbit-<lb/>
ten. Seitdem lebt er in Dresden<lb/>
&#x017F;einen Studien und &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0132] Nic Nic lang das Gymnaſium, worauf er 1827 die Univerſität Göttingen be- zog, um die Rechte zu ſtudieren. Sein Vater war inzwiſchen geſtorben, doch empfing er von ſeinem Gönner in Lüneburg hinlängliche Unterſtützung, um ſein Studium beendigen zu kön- nen. Jm Jahre 1830 verließ er die Hochſchule, begab ſich zur Ablegung ſeiner Advokatenprüfung nach Celle und ließ ſich dann auf kurze Zeit in Hameln, ſpäter dauernd in Ärzen, wo ſeine Mutter mit den jüngeren Geſchwiſtern ihren Wohnſitz beibe- halten hatte, als Advokat nieder. Die politiſchen Ereigniſſe der Jahre 1830 und 1831 ergriffen ihn mächtig und begeiſterten ihn zu ſeinen „Po- lenliedern“, denen ſich die patriotiſch- herzhaften „Freiheitslieder“ anſchloſ- ſen, die er in verſchiedenen Zeit- ſchriften veröffentlichte. Nachdem er ſich einmal dem Zauber des Dichtens und Schaffens hingegeben, ſagten ihm die trockenen Geſchäfte des Anwalts nicht mehr zu, u. er lebte daher mehr der Familie, der Politik und Poeſie. Jm Jahre 1848 ſiedelte N. nach Han- nover über, um dort mit ſeinem Bru- der Karl gemeinſchaftlich die Advo- katur zu betreiben. Während letzterer als Mitglied der deutſchen National- verſammlung in Frankfurt weilte, führte N. deſſen Praxis mit der ihm eigenen Gewiſſenhaftigkeit fort, ohne ſich durch die politiſchen Aufregungen von ſeiner Pflicht ablenken zu laſſen. Jnfolge der neuen Juſtizorganiſa- tion wurde er 1852 zum Obergerichts- anwalt daſelbſt ernannt. Er ſtarb am 15. Januar 1858. S: Gedichte, 1846. ‒ Erzählungen aus Niederſach- ſen; II, 1858. Nicolai, Adolf, * am 26. März 1805 zu Radeberg bei Dresden, kam in ſeinem dritten Lebensjahre mit ſei- nem Vater, der Diakonus war, nach Dresden und in ſeinem elften Jahre nach Berlin. Er beſuchte das Gym- naſium zum grauen Kloſter bis zum 16. Jahre u. widmete ſich dann dem Kaufmannsſtande. Jm Jahre 1830 gründete er ein eigenes Tapiſſerie- geſchäft, das ſchnell einen außer- ordentlich blühenden Aufſchwung nahm, das er aber, andauernder Kränklichkeit wegen, 1838 aufgab, um ſich auf ſein bei Grimma in Sach- ſen erworbenes Landgut zurückzu- ziehen. Bedeutende Einbuße, die er an ſeinem Vermögen erlitt, nötigte ihn, ſich wieder geſchäftlicher Tätig- keit zuzuwenden. Er legte 1845 in Stahmeln bei Leipzig eine große Ziegelei an; kaum aber hatte er das Geſchäft nach Überwindung vieler Schwierigkeiien in Gang gebracht, ſo kam es in den Jahren 1848 und 1849 in völliges Stocken, ſo daß er mit ſeiner zahlreichen Familie in große Bedrängnis geriet. Später kamen indes beſſere Zeiten, und als N. 1865 die Ziegelei vorteilhaft ver- kauft hatte, ſiedelte er, nach kurzem Aufenthalte in Leipzig, 1867 nach Dresden über, wo er am 21. Jan. 1872 an den von den gefangenen Franzoſen eingeſchleppten Pocken †. S: Lebensklänge aus der Gemeinde (Geiſtl. Lr.), 1855. *Nicolai, K. Elias, * am 6. Mai 1852 zu Stahmeln bei Leipzig, er- hielt ſeine erſte Erziehung u. Schul- bildung im elterlichen Hauſe, beſuchte dann die Realſchule in Leipzig und darauf drei Jahre lang das königl. Kadettenkorps in Dresden. Mit 18 Jahren zog er als Portepeefähnrich nach Frankreich in den Krieg, machte alle Schlachten und Gefechte des ſäch- ſiſchen Armeekorps mit, wurde am Tage von Sedan zum Leutnant be- fördert und mit dem Eiſernen Kreuze dekoriert. Die großen Strapazen und Entbehrungen des Krieges legten aber den Keim zu einem chroniſchen Leiden, das N. zwang, 1889 als Hauptmann ſeinen Abſchied zu erbit- ten. Seitdem lebt er in Dresden ſeinen Studien und ſchriftſtelleriſcher *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/132
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/132>, abgerufen am 23.03.2019.