Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Nis
einem gleichen Schicksal verfallen zu
sehen, ließ er dasselbe zunächst als
Buch erscheinen, und der Erfolg war
kein geringerer als die Auszeichnung
durch den deutschen Schiller-Preis
(November 1878). Seither lebte N.
in gewohnter Zurückgezogenheit in
Wien u. konnte als letztes wichtiges
Ereignis die erfolgreiche Aufführung
seiner "Zauberin am Stein" ver-
zeichnen (September 1882), die nach
20jähriger Mißachtung von Ad. Wil-
brandt am Burgtheater zur Dar-
stellung gebracht wurde. N. starb in
Gleichenberg, dem bekannten steiri-
schen Kurorte für Brustkranke, am
20. Juli 1893.

S:

Das Beispiel
(Volksst.), 1852. - Ausgewählte dra-
matische Werke, 1892 [Jnhalt: Per-
seus von Mazedonien (Tr., 1862). -
Heinrich der Löwe (Schsp., 1858.) -
Agnes von Meran (Tr., 1877). -
Ein Nachtlager Corvins (Dr., 1887.)]
- Dramatische Werke, 2. Folge, 1894
[Jnhalt: Die Jakobiten (Tr., 1860)
- Der Königsrichter (Dr.) - Dido
(Tr., 1863). - Die Zauberin am Stein
(Volksdr., 1864)]. - Dramatische
Werke, 3. Folge, nebst einem Anhang,
1896 [Jnhalt: Ein Wohltäter (Schsp.,
1854). - Rudolf von Erlach (Dr.) -
Ein zweites Leben (Schsp.) - Timur
in Jspahan (Fragment) - Moham-
med der Prophet (Fragment). - Ge-
dichte.] - Mein Leben (Selbstbiogr.,
Tagebuchbl. und Briefe, hrsg. von
seiner Schwester Karoline Nissel),
1894.

*Nissel, Karl,

* am 25. Nov. 1817
zu Neumarkt in der Provinz Schle-
sien, ist ein dramatischer Dichter, der
in seiner Bildung völlig Autodidakt
ist. Von seinem äußeren Leben wis-
sen wir nur, daß er nach einer un-
ter den größten Entbehrungen ver-
lebten u. von den schwersten Schick-
salsschlägen getroffenen Jugend in
verschiedenen Zeitschriften mit Ge-
dichten und Novellen debütierte und
sich erst später dem Drama zuwandte,
[Spaltenumbruch]

Nis
derjenigen Dichtungsform, in der er
die meisten Erfolge erzielte. Sein
stürmisches Epos "Don Juan" und
sein Drama "Der Tag von Jvry"
(1847), nach Sullys Memoiren ge-
dichtet, waren seine ersten Versuche,
sind aber nicht im Buchhandel erschie-
nen. Von der Sturmflut der Be-
wegung des Jahres 1848 wie alle
Jdealisten gewaltig erfaßt, gab er
sich derselben mit ganzer Begeisterung
hin und blieb, als sie sich verlief, voll-
ständig erschöpft auf dem Kranken-
lager liegen. Ein längerer Landauf-
enthalt und die Bekanntschaft mit
dem spätern Hoftheater-Jntendanten
H. von Bequignolles (s. d.!) richteten
N. wieder auf, erfüllten ihn mit fri-
schem Lebensmut und waren ihm ein
Sporn zu neuer Tätigkeit, die er von
nun an vorzugsweise der Bühne wid-
mete. Zwei Dramen "Des Meisters
Lohn" und "Die Söhne des Kaisers"
erwiesen sich als bühnengerecht und
wurden mit gutem Erfolge aufge-
führt. Seine Festrede zur Schiller-
Feier (1859) gewann ihm eine An-
zahl Gönner, die seinem erschöpften
Körper die Mittel zu einem längeren
Erholungsaufenthalte in dem lie-
benswürdigen Familienkreise des
Dichters Emil Palleske zu Arnstadt
in Thüringen gewährten. Die Über-
nahme einer neu gegründeten Zei-
tung im Jahre 1870 absorbierte nicht
allein N.s geistige Tätigkeit, sondern
ruinierte ihn auch materiell vollstän-
dig, so daß er nun mit geschwächten
Kräften den schweren Kampf gegen
Not und Sorgen des Lebens führen
mußte. N. starb in Liegnitz am 6. April
1900.

S:

Des Meisters Lohn (Dr.),
1858. - Die Söhne des Kaisers (Tr.),
1859. - Ulrich von Hutten (Tr.),
1861. - Rahel Russel (Tr.), 1867. -
Riego (Hist. Dr.), 1871. - Die Flo-
rentiner (Tr.), 1872. - Hohenzoller
und Piast (Lsp.), 1873. - Dame Lu-
zifer (Lsp.), 1874. - Ein schöner Wahn
(Lsp.), 1876. - Aus Zeit und Leben

*


[Spaltenumbruch]

Niſ
einem gleichen Schickſal verfallen zu
ſehen, ließ er dasſelbe zunächſt als
Buch erſcheinen, und der Erfolg war
kein geringerer als die Auszeichnung
durch den deutſchen Schiller-Preis
(November 1878). Seither lebte N.
in gewohnter Zurückgezogenheit in
Wien u. konnte als letztes wichtiges
Ereignis die erfolgreiche Aufführung
ſeiner „Zauberin am Stein“ ver-
zeichnen (September 1882), die nach
20jähriger Mißachtung von Ad. Wil-
brandt am Burgtheater zur Dar-
ſtellung gebracht wurde. N. ſtarb in
Gleichenberg, dem bekannten ſteiri-
ſchen Kurorte für Bruſtkranke, am
20. Juli 1893.

S:

Das Beiſpiel
(Volksſt.), 1852. ‒ Ausgewählte dra-
matiſche Werke, 1892 [Jnhalt: Per-
ſeus von Mazedonien (Tr., 1862). ‒
Heinrich der Löwe (Schſp., 1858.) ‒
Agnes von Meran (Tr., 1877). ‒
Ein Nachtlager Corvins (Dr., 1887.)]
‒ Dramatiſche Werke, 2. Folge, 1894
[Jnhalt: Die Jakobiten (Tr., 1860)
‒ Der Königsrichter (Dr.) ‒ Dido
(Tr., 1863). ‒ Die Zauberin am Stein
(Volksdr., 1864)]. ‒ Dramatiſche
Werke, 3. Folge, nebſt einem Anhang,
1896 [Jnhalt: Ein Wohltäter (Schſp.,
1854). ‒ Rudolf von Erlach (Dr.) ‒
Ein zweites Leben (Schſp.) ‒ Timur
in Jspahan (Fragment) ‒ Moham-
med der Prophet (Fragment). ‒ Ge-
dichte.] ‒ Mein Leben (Selbſtbiogr.,
Tagebuchbl. und Briefe, hrsg. von
ſeiner Schweſter Karoline Niſſel),
1894.

*Niſſel, Karl,

* am 25. Nov. 1817
zu Neumarkt in der Provinz Schle-
ſien, iſt ein dramatiſcher Dichter, der
in ſeiner Bildung völlig Autodidakt
iſt. Von ſeinem äußeren Leben wiſ-
ſen wir nur, daß er nach einer un-
ter den größten Entbehrungen ver-
lebten u. von den ſchwerſten Schick-
ſalsſchlägen getroffenen Jugend in
verſchiedenen Zeitſchriften mit Ge-
dichten und Novellen debütierte und
ſich erſt ſpäter dem Drama zuwandte,
[Spaltenumbruch]

Niſ
derjenigen Dichtungsform, in der er
die meiſten Erfolge erzielte. Sein
ſtürmiſches Epos „Don Juan“ und
ſein Drama „Der Tag von Jvry“
(1847), nach Sullys Memoiren ge-
dichtet, waren ſeine erſten Verſuche,
ſind aber nicht im Buchhandel erſchie-
nen. Von der Sturmflut der Be-
wegung des Jahres 1848 wie alle
Jdealiſten gewaltig erfaßt, gab er
ſich derſelben mit ganzer Begeiſterung
hin und blieb, als ſie ſich verlief, voll-
ſtändig erſchöpft auf dem Kranken-
lager liegen. Ein längerer Landauf-
enthalt und die Bekanntſchaft mit
dem ſpätern Hoftheater-Jntendanten
H. von Bequignolles (ſ. d.!) richteten
N. wieder auf, erfüllten ihn mit fri-
ſchem Lebensmut und waren ihm ein
Sporn zu neuer Tätigkeit, die er von
nun an vorzugsweiſe der Bühne wid-
mete. Zwei Dramen „Des Meiſters
Lohn“ und „Die Söhne des Kaiſers“
erwieſen ſich als bühnengerecht und
wurden mit gutem Erfolge aufge-
führt. Seine Feſtrede zur Schiller-
Feier (1859) gewann ihm eine An-
zahl Gönner, die ſeinem erſchöpften
Körper die Mittel zu einem längeren
Erholungsaufenthalte in dem lie-
benswürdigen Familienkreiſe des
Dichters Emil Palleske zu Arnſtadt
in Thüringen gewährten. Die Über-
nahme einer neu gegründeten Zei-
tung im Jahre 1870 abſorbierte nicht
allein N.s geiſtige Tätigkeit, ſondern
ruinierte ihn auch materiell vollſtän-
dig, ſo daß er nun mit geſchwächten
Kräften den ſchweren Kampf gegen
Not und Sorgen des Lebens führen
mußte. N. ſtarb in Liegnitz am 6. April
1900.

S:

Des Meiſters Lohn (Dr.),
1858. ‒ Die Söhne des Kaiſers (Tr.),
1859. ‒ Ulrich von Hutten (Tr.),
1861. ‒ Rahel Ruſſel (Tr.), 1867. ‒
Riego (Hiſt. Dr.), 1871. ‒ Die Flo-
rentiner (Tr.), 1872. ‒ Hohenzoller
und Piaſt (Lſp.), 1873. ‒ Dame Lu-
zifer (Lſp.), 1874. ‒ Ein ſchöner Wahn
(Lſp.), 1876. ‒ Aus Zeit und Leben

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="143"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ni&#x017F;</hi></fw><lb/>
einem gleichen Schick&#x017F;al verfallen zu<lb/>
&#x017F;ehen, ließ er das&#x017F;elbe zunäch&#x017F;t als<lb/>
Buch er&#x017F;cheinen, und der Erfolg war<lb/>
kein geringerer als die Auszeichnung<lb/>
durch den deut&#x017F;chen Schiller-Preis<lb/>
(November 1878). Seither lebte N.<lb/>
in gewohnter Zurückgezogenheit in<lb/>
Wien u. konnte als letztes wichtiges<lb/>
Ereignis die erfolgreiche Aufführung<lb/>
&#x017F;einer &#x201E;Zauberin am Stein&#x201C; ver-<lb/>
zeichnen (September 1882), die nach<lb/>
20jähriger Mißachtung von Ad. Wil-<lb/>
brandt am Burgtheater zur Dar-<lb/>
&#x017F;tellung gebracht wurde. N. &#x017F;tarb in<lb/>
Gleichenberg, dem bekannten &#x017F;teiri-<lb/>
&#x017F;chen Kurorte für Bru&#x017F;tkranke, am<lb/>
20. Juli 1893. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Das Bei&#x017F;piel<lb/>
(Volks&#x017F;t.), 1852. &#x2012; Ausgewählte dra-<lb/>
mati&#x017F;che Werke, 1892 [Jnhalt: Per-<lb/>
&#x017F;eus von Mazedonien (Tr., 1862). &#x2012;<lb/>
Heinrich der Löwe (Sch&#x017F;p., 1858.) &#x2012;<lb/>
Agnes von Meran (Tr., 1877). &#x2012;<lb/>
Ein Nachtlager Corvins (Dr., 1887.)]<lb/>
&#x2012; Dramati&#x017F;che Werke, 2. Folge, 1894<lb/>
[Jnhalt: Die Jakobiten (Tr., 1860)<lb/>
&#x2012; Der Königsrichter (Dr.) &#x2012; Dido<lb/>
(Tr., 1863). &#x2012; Die Zauberin am Stein<lb/>
(Volksdr., 1864)]. &#x2012; Dramati&#x017F;che<lb/>
Werke, 3. Folge, neb&#x017F;t einem Anhang,<lb/>
1896 [Jnhalt: Ein Wohltäter (Sch&#x017F;p.,<lb/>
1854). &#x2012; Rudolf von Erlach (Dr.) &#x2012;<lb/>
Ein zweites Leben (Sch&#x017F;p.) &#x2012; Timur<lb/>
in Jspahan (Fragment) &#x2012; Moham-<lb/>
med der Prophet (Fragment). &#x2012; Ge-<lb/>
dichte.] &#x2012; Mein Leben (Selb&#x017F;tbiogr.,<lb/>
Tagebuchbl. und Briefe, hrsg. von<lb/>
&#x017F;einer Schwe&#x017F;ter Karoline Ni&#x017F;&#x017F;el),<lb/>
1894.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Ni&#x017F;&#x017F;el,</hi> Karl,</persName></head>
        <p> * am 25. Nov. 1817<lb/>
zu Neumarkt in der Provinz Schle-<lb/>
&#x017F;ien, i&#x017F;t ein dramati&#x017F;cher Dichter, der<lb/>
in &#x017F;einer Bildung völlig Autodidakt<lb/>
i&#x017F;t. Von &#x017F;einem äußeren Leben wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir nur, daß er nach einer un-<lb/>
ter den größten Entbehrungen ver-<lb/>
lebten u. von den &#x017F;chwer&#x017F;ten Schick-<lb/>
&#x017F;als&#x017F;chlägen getroffenen Jugend in<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Zeit&#x017F;chriften mit Ge-<lb/>
dichten und Novellen debütierte und<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t &#x017F;päter dem Drama zuwandte,<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ni&#x017F;</hi></fw><lb/>
derjenigen Dichtungsform, in der er<lb/>
die mei&#x017F;ten Erfolge erzielte. Sein<lb/>
&#x017F;türmi&#x017F;ches Epos &#x201E;Don Juan&#x201C; und<lb/>
&#x017F;ein Drama &#x201E;Der Tag von Jvry&#x201C;<lb/>
(1847), nach Sullys Memoiren ge-<lb/>
dichtet, waren &#x017F;eine er&#x017F;ten Ver&#x017F;uche,<lb/>
&#x017F;ind aber nicht im Buchhandel er&#x017F;chie-<lb/>
nen. Von der Sturmflut der Be-<lb/>
wegung des Jahres 1848 wie alle<lb/>
Jdeali&#x017F;ten gewaltig erfaßt, gab er<lb/>
&#x017F;ich der&#x017F;elben mit ganzer Begei&#x017F;terung<lb/>
hin und blieb, als &#x017F;ie &#x017F;ich verlief, voll-<lb/>
&#x017F;tändig er&#x017F;chöpft auf dem Kranken-<lb/>
lager liegen. Ein längerer Landauf-<lb/>
enthalt und die Bekannt&#x017F;chaft mit<lb/>
dem &#x017F;pätern Hoftheater-Jntendanten<lb/>
H. von Bequignolles (&#x017F;. d.!) richteten<lb/>
N. wieder auf, erfüllten ihn mit fri-<lb/>
&#x017F;chem Lebensmut und waren ihm ein<lb/>
Sporn zu neuer Tätigkeit, die er von<lb/>
nun an vorzugswei&#x017F;e der Bühne wid-<lb/>
mete. Zwei Dramen &#x201E;Des Mei&#x017F;ters<lb/>
Lohn&#x201C; und &#x201E;Die Söhne des Kai&#x017F;ers&#x201C;<lb/>
erwie&#x017F;en &#x017F;ich als bühnengerecht und<lb/>
wurden mit gutem Erfolge aufge-<lb/>
führt. Seine Fe&#x017F;trede zur Schiller-<lb/>
Feier (1859) gewann ihm eine An-<lb/>
zahl Gönner, die &#x017F;einem er&#x017F;chöpften<lb/>
Körper die Mittel zu einem längeren<lb/>
Erholungsaufenthalte in dem lie-<lb/>
benswürdigen Familienkrei&#x017F;e des<lb/>
Dichters Emil Palleske zu Arn&#x017F;tadt<lb/>
in Thüringen gewährten. Die Über-<lb/>
nahme einer neu gegründeten Zei-<lb/>
tung im Jahre 1870 ab&#x017F;orbierte nicht<lb/>
allein N.s gei&#x017F;tige Tätigkeit, &#x017F;ondern<lb/>
ruinierte ihn auch materiell voll&#x017F;tän-<lb/>
dig, &#x017F;o daß er nun mit ge&#x017F;chwächten<lb/>
Kräften den &#x017F;chweren Kampf gegen<lb/>
Not und Sorgen des Lebens führen<lb/>
mußte. N. &#x017F;tarb in Liegnitz am 6. April<lb/>
1900. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Des Mei&#x017F;ters Lohn (Dr.),<lb/>
1858. &#x2012; Die Söhne des Kai&#x017F;ers (Tr.),<lb/>
1859. &#x2012; Ulrich von Hutten (Tr.),<lb/>
1861. &#x2012; Rahel Ru&#x017F;&#x017F;el (Tr.), 1867. &#x2012;<lb/>
Riego (Hi&#x017F;t. Dr.), 1871. &#x2012; Die Flo-<lb/>
rentiner (Tr.), 1872. &#x2012; Hohenzoller<lb/>
und Pia&#x017F;t (L&#x017F;p.), 1873. &#x2012; Dame Lu-<lb/>
zifer (L&#x017F;p.), 1874. &#x2012; Ein &#x017F;chöner Wahn<lb/>
(L&#x017F;p.), 1876. &#x2012; Aus Zeit und Leben<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0147] Niſ Niſ einem gleichen Schickſal verfallen zu ſehen, ließ er dasſelbe zunächſt als Buch erſcheinen, und der Erfolg war kein geringerer als die Auszeichnung durch den deutſchen Schiller-Preis (November 1878). Seither lebte N. in gewohnter Zurückgezogenheit in Wien u. konnte als letztes wichtiges Ereignis die erfolgreiche Aufführung ſeiner „Zauberin am Stein“ ver- zeichnen (September 1882), die nach 20jähriger Mißachtung von Ad. Wil- brandt am Burgtheater zur Dar- ſtellung gebracht wurde. N. ſtarb in Gleichenberg, dem bekannten ſteiri- ſchen Kurorte für Bruſtkranke, am 20. Juli 1893. S: Das Beiſpiel (Volksſt.), 1852. ‒ Ausgewählte dra- matiſche Werke, 1892 [Jnhalt: Per- ſeus von Mazedonien (Tr., 1862). ‒ Heinrich der Löwe (Schſp., 1858.) ‒ Agnes von Meran (Tr., 1877). ‒ Ein Nachtlager Corvins (Dr., 1887.)] ‒ Dramatiſche Werke, 2. Folge, 1894 [Jnhalt: Die Jakobiten (Tr., 1860) ‒ Der Königsrichter (Dr.) ‒ Dido (Tr., 1863). ‒ Die Zauberin am Stein (Volksdr., 1864)]. ‒ Dramatiſche Werke, 3. Folge, nebſt einem Anhang, 1896 [Jnhalt: Ein Wohltäter (Schſp., 1854). ‒ Rudolf von Erlach (Dr.) ‒ Ein zweites Leben (Schſp.) ‒ Timur in Jspahan (Fragment) ‒ Moham- med der Prophet (Fragment). ‒ Ge- dichte.] ‒ Mein Leben (Selbſtbiogr., Tagebuchbl. und Briefe, hrsg. von ſeiner Schweſter Karoline Niſſel), 1894. *Niſſel, Karl, * am 25. Nov. 1817 zu Neumarkt in der Provinz Schle- ſien, iſt ein dramatiſcher Dichter, der in ſeiner Bildung völlig Autodidakt iſt. Von ſeinem äußeren Leben wiſ- ſen wir nur, daß er nach einer un- ter den größten Entbehrungen ver- lebten u. von den ſchwerſten Schick- ſalsſchlägen getroffenen Jugend in verſchiedenen Zeitſchriften mit Ge- dichten und Novellen debütierte und ſich erſt ſpäter dem Drama zuwandte, derjenigen Dichtungsform, in der er die meiſten Erfolge erzielte. Sein ſtürmiſches Epos „Don Juan“ und ſein Drama „Der Tag von Jvry“ (1847), nach Sullys Memoiren ge- dichtet, waren ſeine erſten Verſuche, ſind aber nicht im Buchhandel erſchie- nen. Von der Sturmflut der Be- wegung des Jahres 1848 wie alle Jdealiſten gewaltig erfaßt, gab er ſich derſelben mit ganzer Begeiſterung hin und blieb, als ſie ſich verlief, voll- ſtändig erſchöpft auf dem Kranken- lager liegen. Ein längerer Landauf- enthalt und die Bekanntſchaft mit dem ſpätern Hoftheater-Jntendanten H. von Bequignolles (ſ. d.!) richteten N. wieder auf, erfüllten ihn mit fri- ſchem Lebensmut und waren ihm ein Sporn zu neuer Tätigkeit, die er von nun an vorzugsweiſe der Bühne wid- mete. Zwei Dramen „Des Meiſters Lohn“ und „Die Söhne des Kaiſers“ erwieſen ſich als bühnengerecht und wurden mit gutem Erfolge aufge- führt. Seine Feſtrede zur Schiller- Feier (1859) gewann ihm eine An- zahl Gönner, die ſeinem erſchöpften Körper die Mittel zu einem längeren Erholungsaufenthalte in dem lie- benswürdigen Familienkreiſe des Dichters Emil Palleske zu Arnſtadt in Thüringen gewährten. Die Über- nahme einer neu gegründeten Zei- tung im Jahre 1870 abſorbierte nicht allein N.s geiſtige Tätigkeit, ſondern ruinierte ihn auch materiell vollſtän- dig, ſo daß er nun mit geſchwächten Kräften den ſchweren Kampf gegen Not und Sorgen des Lebens führen mußte. N. ſtarb in Liegnitz am 6. April 1900. S: Des Meiſters Lohn (Dr.), 1858. ‒ Die Söhne des Kaiſers (Tr.), 1859. ‒ Ulrich von Hutten (Tr.), 1861. ‒ Rahel Ruſſel (Tr.), 1867. ‒ Riego (Hiſt. Dr.), 1871. ‒ Die Flo- rentiner (Tr.), 1872. ‒ Hohenzoller und Piaſt (Lſp.), 1873. ‒ Dame Lu- zifer (Lſp.), 1874. ‒ Ein ſchöner Wahn (Lſp.), 1876. ‒ Aus Zeit und Leben *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/147
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/147>, abgerufen am 23.03.2019.