Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Now
Nordgermanische Götter- u. Helden-
sagen, 1881. - Bilder vom Nieder-
rhein, 1882. - Der Vater Rhein in
Sage und Dichtung (Dn.), 1882. -
Götterdämmerung, 1887. - Wilhelm
Tell in Poesie und Wirklichkeit (Dn.),
1887. - Die Bühnenfestspiele in Bai-
reuth, 1889. - Deutsche Volkssagen,
1890. - Die Faustsage und ihre poeti-
sche Gestaltung, 1894. - Deutsche Sa-
gen in ihrer Entstehung, Fortbildung
und poetischen Gestaltung; II, 1894
bis 1895. - Die Lohengrinsage und
ihre poetische Gestaltung, 1898. - Die
Tannhäusersage und ihre poetische
Gestaltung, 1897. - Germanische
Volkssagen, 1906. - Das große Rät-
sel (R. a. der Z. der ersten Christen-
verfolgn.; frei n. d. Engl.), 1909.

Nowack, Alexander,

geb. am 24.
Febr. 1841 in Königsberg i. Pr., er-
hielt daselbst seine Bildung, siedelte
1867 nach Berlin über, wo er an-
fangs in großen Bankinstituten tätig
war und seit 1875 als Bücherrevisor
lebt.

S:

Plattdeutsche Schnurren in
ostpreußischer Mundart; II, 1875-89.
- Hermann der Cherusker (Dr.), 1878.

*Nowak, Edmund,

geb. am 31.
August 1868 in Stubendorf (Kreis
Groß-Strehlitz in Oberschlesien) als
Sohn eines Lehrers, besuchte das
Gymnasium bis zum Abiturium
(1896), war dann zwei Jahre Haus-
lehrer an einem privaten Pädagogium
in Beuthen (Oberschlesien) und ging
darauf zur Presse über, der er noch
heute dient. Er lebt in Woinowitz
(Oberschlesien). Einiges Aufsehen er-
regte seinerzeit (1909-10) seine sechs-
monatige Zeugniszwangshaft im
Gefängnis zu Zabrze, die er zu erlei-
den hatte, weil er in einem Dißipli-
narverfahren gegen einen Reichstags-
abgeordneten das Redaktionsgeheim-
nis nicht verletzen wollte.

S:

Der
Erbe von Eberstein (R.), 1908. 1911.
- Die Tochter des Arbeiters (R.),
u. d. Pr.

*Nowotny, Jsabella,

pseud. Jda
[Spaltenumbruch]

Now
Klein, wurde am 31. Jan. 1828 zu
Prag als die Tochter des Landesge-
richtsrats Edlen von Grab ge-
boren, verlor ihre Mutter schon im
ersten Lebensjahre und blieb, da die
Stiefmutter viel mit den jüngeren
Geschwistern zu tun hatte, sich viel
selber überlassen, und es entwickelte
sich in ihr bereits in zartester Kind-
heit ein düsterer Ernst, Menschenscheu
u. Hang zur Einsamkeit. Jhren Un-
terricht erhielt sie mit ihren älteren
Geschwistern gemeinschaftlich, u. als
derselbe für diese geschlossen ward,
wurde für Jsabella N. kein neuer Un-
terricht eingeleitet, so daß sie vom 12.
Jahre ab ohne jede fernere literarische
Leitung blieb, ja selbst die begonnene
Unterweisung in der Musik, für welche
sie eine außerordentliche Begabung
zeigte, aufhörte. So blieb Jsabella
N. auf eine autodidaktische Entwick-
lung ihres Talents beschränkt, aber
trotz des Kampfes mit häuslichen
Hindernissen arbeitete sie mit Aus-
dauer und Zähigkeit an ihrer Aus-
bildung und setzte diese Arbeit auch
noch fort, nachdem sie sich 1854 mit
dem Landesadvokaten Nowotny in
Prag verheiratet hatte. Jm Jahre
1862 trat sie mit ihren "Psychologi-
schen Skizzen eines weiblichen Her-
zens" auch als Schriftstellerin auf,
und hat sie seitdem als Mitarbeiterin
an verschiedenen Zeitschriften, sowie
in selbständigen Werken eine große
Produktivität entwickelt. Auch eine
Reihe von Kompositionen, besonders
Sonaten, hat sie unter ihrem Mäd-
chennamen veröffentlicht. Jm Jahre
1895 wurde sie Witwe, u. am 9. Mai
1899 folgte sie ihrem Gatten im Tode
nach.

S:

Novellen; II, 1869 (Jnhalt:
I. Bahnhäuschen. - The dansant. -
Eine graue Schwester. - Verfall der
menschlichen Natur. - II. Wilhelmine
Klauß. - Cornelia. - Sommerferien.
- Jdealismus und Materialismus).
- Winzige Sächelchen (Nn., Sk., En.),
1882. - Kritische Studien über be-

*


[Spaltenumbruch]

Now
Nordgermaniſche Götter- u. Helden-
ſagen, 1881. ‒ Bilder vom Nieder-
rhein, 1882. ‒ Der Vater Rhein in
Sage und Dichtung (Dn.), 1882. ‒
Götterdämmerung, 1887. ‒ Wilhelm
Tell in Poeſie und Wirklichkeit (Dn.),
1887. ‒ Die Bühnenfeſtſpiele in Bai-
reuth, 1889. ‒ Deutſche Volksſagen,
1890. ‒ Die Fauſtſage und ihre poeti-
ſche Geſtaltung, 1894. ‒ Deutſche Sa-
gen in ihrer Entſtehung, Fortbildung
und poetiſchen Geſtaltung; II, 1894
bis 1895. ‒ Die Lohengrinſage und
ihre poetiſche Geſtaltung, 1898. ‒ Die
Tannhäuſerſage und ihre poetiſche
Geſtaltung, 1897. ‒ Germaniſche
Volksſagen, 1906. ‒ Das große Rät-
ſel (R. a. der Z. der erſten Chriſten-
verfolgn.; frei n. d. Engl.), 1909.

Nowack, Alexander,

geb. am 24.
Febr. 1841 in Königsberg i. Pr., er-
hielt daſelbſt ſeine Bildung, ſiedelte
1867 nach Berlin über, wo er an-
fangs in großen Bankinſtituten tätig
war und ſeit 1875 als Bücherreviſor
lebt.

S:

Plattdeutſche Schnurren in
oſtpreußiſcher Mundart; II, 1875‒89.
‒ Hermann der Cherusker (Dr.), 1878.

*Nowak, Edmund,

geb. am 31.
Auguſt 1868 in Stubendorf (Kreis
Groß-Strehlitz in Oberſchleſien) als
Sohn eines Lehrers, beſuchte das
Gymnaſium bis zum Abiturium
(1896), war dann zwei Jahre Haus-
lehrer an einem privaten Pädagogium
in Beuthen (Oberſchleſien) und ging
darauf zur Preſſe über, der er noch
heute dient. Er lebt in Woinowitz
(Oberſchleſien). Einiges Aufſehen er-
regte ſeinerzeit (1909‒10) ſeine ſechs-
monatige Zeugniszwangshaft im
Gefängnis zu Zabrze, die er zu erlei-
den hatte, weil er in einem Diſzipli-
narverfahren gegen einen Reichstags-
abgeordneten das Redaktionsgeheim-
nis nicht verletzen wollte.

S:

Der
Erbe von Eberſtein (R.), 1908. 1911.
‒ Die Tochter des Arbeiters (R.),
u. d. Pr.

*Nowotny, Jſabella,

pſeud. Jda
[Spaltenumbruch]

Now
Klein, wurde am 31. Jan. 1828 zu
Prag als die Tochter des Landesge-
richtsrats Edlen von Grab ge-
boren, verlor ihre Mutter ſchon im
erſten Lebensjahre und blieb, da die
Stiefmutter viel mit den jüngeren
Geſchwiſtern zu tun hatte, ſich viel
ſelber überlaſſen, und es entwickelte
ſich in ihr bereits in zarteſter Kind-
heit ein düſterer Ernſt, Menſchenſcheu
u. Hang zur Einſamkeit. Jhren Un-
terricht erhielt ſie mit ihren älteren
Geſchwiſtern gemeinſchaftlich, u. als
derſelbe für dieſe geſchloſſen ward,
wurde für Jſabella N. kein neuer Un-
terricht eingeleitet, ſo daß ſie vom 12.
Jahre ab ohne jede fernere literariſche
Leitung blieb, ja ſelbſt die begonnene
Unterweiſung in der Muſik, für welche
ſie eine außerordentliche Begabung
zeigte, aufhörte. So blieb Jſabella
N. auf eine autodidaktiſche Entwick-
lung ihres Talents beſchränkt, aber
trotz des Kampfes mit häuslichen
Hinderniſſen arbeitete ſie mit Aus-
dauer und Zähigkeit an ihrer Aus-
bildung und ſetzte dieſe Arbeit auch
noch fort, nachdem ſie ſich 1854 mit
dem Landesadvokaten Nowotny in
Prag verheiratet hatte. Jm Jahre
1862 trat ſie mit ihren „Pſychologi-
ſchen Skizzen eines weiblichen Her-
zens“ auch als Schriftſtellerin auf,
und hat ſie ſeitdem als Mitarbeiterin
an verſchiedenen Zeitſchriften, ſowie
in ſelbſtändigen Werken eine große
Produktivität entwickelt. Auch eine
Reihe von Kompoſitionen, beſonders
Sonaten, hat ſie unter ihrem Mäd-
chennamen veröffentlicht. Jm Jahre
1895 wurde ſie Witwe, u. am 9. Mai
1899 folgte ſie ihrem Gatten im Tode
nach.

S:

Novellen; II, 1869 (Jnhalt:
I. Bahnhäuschen. ‒ Thé dansant.
Eine graue Schweſter. ‒ Verfall der
menſchlichen Natur. ‒ II. Wilhelmine
Klauß. ‒ Cornelia. ‒ Sommerferien.
‒ Jdealismus und Materialismus).
‒ Winzige Sächelchen (Nn., Sk., En.),
1882. ‒ Kritiſche Studien über be-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="160"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Now</hi></fw><lb/>
Nordgermani&#x017F;che Götter- u. Helden-<lb/>
&#x017F;agen, 1881. &#x2012; Bilder vom Nieder-<lb/>
rhein, 1882. &#x2012; Der Vater Rhein in<lb/>
Sage und Dichtung (Dn.), 1882. &#x2012;<lb/>
Götterdämmerung, 1887. &#x2012; Wilhelm<lb/>
Tell in Poe&#x017F;ie und Wirklichkeit (Dn.),<lb/>
1887. &#x2012; Die Bühnenfe&#x017F;t&#x017F;piele in Bai-<lb/>
reuth, 1889. &#x2012; Deut&#x017F;che Volks&#x017F;agen,<lb/>
1890. &#x2012; Die Fau&#x017F;t&#x017F;age und ihre poeti-<lb/>
&#x017F;che Ge&#x017F;taltung, 1894. &#x2012; Deut&#x017F;che Sa-<lb/>
gen in ihrer Ent&#x017F;tehung, Fortbildung<lb/>
und poeti&#x017F;chen Ge&#x017F;taltung; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1894<lb/>
bis 1895. &#x2012; Die Lohengrin&#x017F;age und<lb/>
ihre poeti&#x017F;che Ge&#x017F;taltung, 1898. &#x2012; Die<lb/>
Tannhäu&#x017F;er&#x017F;age und ihre poeti&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;taltung, 1897. &#x2012; Germani&#x017F;che<lb/>
Volks&#x017F;agen, 1906. &#x2012; Das große Rät-<lb/>
&#x017F;el (R. a. der Z. der er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten-<lb/>
verfolgn.; frei n. d. Engl.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Nowack,</hi> Alexander,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 24.<lb/>
Febr. 1841 in Königsberg i. Pr., er-<lb/>
hielt da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Bildung, &#x017F;iedelte<lb/>
1867 nach Berlin über, wo er an-<lb/>
fangs in großen Bankin&#x017F;tituten tätig<lb/>
war und &#x017F;eit 1875 als Bücherrevi&#x017F;or<lb/>
lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Plattdeut&#x017F;che Schnurren in<lb/>
o&#x017F;tpreußi&#x017F;cher Mundart; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1875&#x2012;89.<lb/>
&#x2012; Hermann der Cherusker (Dr.), 1878.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Nowak,</hi> Edmund,</persName></head>
        <p> geb. am 31.<lb/>
Augu&#x017F;t 1868 in Stubendorf (Kreis<lb/>
Groß-Strehlitz in Ober&#x017F;chle&#x017F;ien) als<lb/>
Sohn eines Lehrers, be&#x017F;uchte das<lb/>
Gymna&#x017F;ium bis zum Abiturium<lb/>
(1896), war dann zwei Jahre Haus-<lb/>
lehrer an einem privaten Pädagogium<lb/>
in Beuthen (Ober&#x017F;chle&#x017F;ien) und ging<lb/>
darauf zur Pre&#x017F;&#x017F;e über, der er noch<lb/>
heute dient. Er lebt in Woinowitz<lb/>
(Ober&#x017F;chle&#x017F;ien). Einiges Auf&#x017F;ehen er-<lb/>
regte &#x017F;einerzeit (1909&#x2012;10) &#x017F;eine &#x017F;echs-<lb/>
monatige Zeugniszwangshaft im<lb/>
Gefängnis zu Zabrze, die er zu erlei-<lb/>
den hatte, weil er in einem Di&#x017F;zipli-<lb/>
narverfahren gegen einen Reichstags-<lb/>
abgeordneten das Redaktionsgeheim-<lb/>
nis nicht verletzen wollte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Der<lb/>
Erbe von Eber&#x017F;tein (R.), 1908. 1911.<lb/>
&#x2012; Die Tochter des Arbeiters (R.),<lb/>
u. d. Pr.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Nowotny,</hi> J&#x017F;abella,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Jda</hi><lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Now</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">Klein,</hi> wurde am 31. Jan. 1828 zu<lb/>
Prag als die Tochter des Landesge-<lb/>
richtsrats <hi rendition="#g">Edlen von Grab</hi> ge-<lb/>
boren, verlor ihre Mutter &#x017F;chon im<lb/>
er&#x017F;ten Lebensjahre und blieb, da die<lb/>
Stiefmutter viel mit den jüngeren<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern zu tun hatte, &#x017F;ich viel<lb/>
&#x017F;elber überla&#x017F;&#x017F;en, und es entwickelte<lb/>
&#x017F;ich in ihr bereits in zarte&#x017F;ter Kind-<lb/>
heit ein dü&#x017F;terer Ern&#x017F;t, Men&#x017F;chen&#x017F;cheu<lb/>
u. Hang zur Ein&#x017F;amkeit. Jhren Un-<lb/>
terricht erhielt &#x017F;ie mit ihren älteren<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern gemein&#x017F;chaftlich, u. als<lb/>
der&#x017F;elbe für die&#x017F;e ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ward,<lb/>
wurde für J&#x017F;abella N. kein neuer Un-<lb/>
terricht eingeleitet, &#x017F;o daß &#x017F;ie vom 12.<lb/>
Jahre ab ohne jede fernere literari&#x017F;che<lb/>
Leitung blieb, ja &#x017F;elb&#x017F;t die begonnene<lb/>
Unterwei&#x017F;ung in der Mu&#x017F;ik, für welche<lb/>
&#x017F;ie eine außerordentliche Begabung<lb/>
zeigte, aufhörte. So blieb J&#x017F;abella<lb/>
N. auf eine autodidakti&#x017F;che Entwick-<lb/>
lung ihres Talents be&#x017F;chränkt, aber<lb/>
trotz des Kampfes mit häuslichen<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;en arbeitete &#x017F;ie mit Aus-<lb/>
dauer und Zähigkeit an ihrer Aus-<lb/>
bildung und &#x017F;etzte die&#x017F;e Arbeit auch<lb/>
noch fort, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich 1854 mit<lb/>
dem Landesadvokaten <hi rendition="#g">Nowotny</hi> in<lb/>
Prag verheiratet hatte. Jm Jahre<lb/>
1862 trat &#x017F;ie mit ihren &#x201E;P&#x017F;ychologi-<lb/>
&#x017F;chen Skizzen eines weiblichen Her-<lb/>
zens&#x201C; auch als Schrift&#x017F;tellerin auf,<lb/>
und hat &#x017F;ie &#x017F;eitdem als Mitarbeiterin<lb/>
an ver&#x017F;chiedenen Zeit&#x017F;chriften, &#x017F;owie<lb/>
in &#x017F;elb&#x017F;tändigen Werken eine große<lb/>
Produktivität entwickelt. Auch eine<lb/>
Reihe von Kompo&#x017F;itionen, be&#x017F;onders<lb/>
Sonaten, hat &#x017F;ie unter ihrem Mäd-<lb/>
chennamen veröffentlicht. Jm Jahre<lb/>
1895 wurde &#x017F;ie Witwe, u. am 9. Mai<lb/>
1899 folgte &#x017F;ie ihrem Gatten im Tode<lb/>
nach. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Novellen; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1869 (Jnhalt:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Bahnhäuschen. &#x2012; <hi rendition="#aq">Thé dansant.</hi> &#x2012;<lb/>
Eine graue Schwe&#x017F;ter. &#x2012; Verfall der<lb/>
men&#x017F;chlichen Natur. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Wilhelmine<lb/>
Klauß. &#x2012; Cornelia. &#x2012; Sommerferien.<lb/>
&#x2012; Jdealismus und Materialismus).<lb/>
&#x2012; Winzige Sächelchen (Nn., Sk., En.),<lb/>
1882. &#x2012; Kriti&#x017F;che Studien über be-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0164] Now Now Nordgermaniſche Götter- u. Helden- ſagen, 1881. ‒ Bilder vom Nieder- rhein, 1882. ‒ Der Vater Rhein in Sage und Dichtung (Dn.), 1882. ‒ Götterdämmerung, 1887. ‒ Wilhelm Tell in Poeſie und Wirklichkeit (Dn.), 1887. ‒ Die Bühnenfeſtſpiele in Bai- reuth, 1889. ‒ Deutſche Volksſagen, 1890. ‒ Die Fauſtſage und ihre poeti- ſche Geſtaltung, 1894. ‒ Deutſche Sa- gen in ihrer Entſtehung, Fortbildung und poetiſchen Geſtaltung; II, 1894 bis 1895. ‒ Die Lohengrinſage und ihre poetiſche Geſtaltung, 1898. ‒ Die Tannhäuſerſage und ihre poetiſche Geſtaltung, 1897. ‒ Germaniſche Volksſagen, 1906. ‒ Das große Rät- ſel (R. a. der Z. der erſten Chriſten- verfolgn.; frei n. d. Engl.), 1909. Nowack, Alexander, geb. am 24. Febr. 1841 in Königsberg i. Pr., er- hielt daſelbſt ſeine Bildung, ſiedelte 1867 nach Berlin über, wo er an- fangs in großen Bankinſtituten tätig war und ſeit 1875 als Bücherreviſor lebt. S: Plattdeutſche Schnurren in oſtpreußiſcher Mundart; II, 1875‒89. ‒ Hermann der Cherusker (Dr.), 1878. *Nowak, Edmund, geb. am 31. Auguſt 1868 in Stubendorf (Kreis Groß-Strehlitz in Oberſchleſien) als Sohn eines Lehrers, beſuchte das Gymnaſium bis zum Abiturium (1896), war dann zwei Jahre Haus- lehrer an einem privaten Pädagogium in Beuthen (Oberſchleſien) und ging darauf zur Preſſe über, der er noch heute dient. Er lebt in Woinowitz (Oberſchleſien). Einiges Aufſehen er- regte ſeinerzeit (1909‒10) ſeine ſechs- monatige Zeugniszwangshaft im Gefängnis zu Zabrze, die er zu erlei- den hatte, weil er in einem Diſzipli- narverfahren gegen einen Reichstags- abgeordneten das Redaktionsgeheim- nis nicht verletzen wollte. S: Der Erbe von Eberſtein (R.), 1908. 1911. ‒ Die Tochter des Arbeiters (R.), u. d. Pr. *Nowotny, Jſabella, pſeud. Jda Klein, wurde am 31. Jan. 1828 zu Prag als die Tochter des Landesge- richtsrats Edlen von Grab ge- boren, verlor ihre Mutter ſchon im erſten Lebensjahre und blieb, da die Stiefmutter viel mit den jüngeren Geſchwiſtern zu tun hatte, ſich viel ſelber überlaſſen, und es entwickelte ſich in ihr bereits in zarteſter Kind- heit ein düſterer Ernſt, Menſchenſcheu u. Hang zur Einſamkeit. Jhren Un- terricht erhielt ſie mit ihren älteren Geſchwiſtern gemeinſchaftlich, u. als derſelbe für dieſe geſchloſſen ward, wurde für Jſabella N. kein neuer Un- terricht eingeleitet, ſo daß ſie vom 12. Jahre ab ohne jede fernere literariſche Leitung blieb, ja ſelbſt die begonnene Unterweiſung in der Muſik, für welche ſie eine außerordentliche Begabung zeigte, aufhörte. So blieb Jſabella N. auf eine autodidaktiſche Entwick- lung ihres Talents beſchränkt, aber trotz des Kampfes mit häuslichen Hinderniſſen arbeitete ſie mit Aus- dauer und Zähigkeit an ihrer Aus- bildung und ſetzte dieſe Arbeit auch noch fort, nachdem ſie ſich 1854 mit dem Landesadvokaten Nowotny in Prag verheiratet hatte. Jm Jahre 1862 trat ſie mit ihren „Pſychologi- ſchen Skizzen eines weiblichen Her- zens“ auch als Schriftſtellerin auf, und hat ſie ſeitdem als Mitarbeiterin an verſchiedenen Zeitſchriften, ſowie in ſelbſtändigen Werken eine große Produktivität entwickelt. Auch eine Reihe von Kompoſitionen, beſonders Sonaten, hat ſie unter ihrem Mäd- chennamen veröffentlicht. Jm Jahre 1895 wurde ſie Witwe, u. am 9. Mai 1899 folgte ſie ihrem Gatten im Tode nach. S: Novellen; II, 1869 (Jnhalt: I. Bahnhäuschen. ‒ Thé dansant. ‒ Eine graue Schweſter. ‒ Verfall der menſchlichen Natur. ‒ II. Wilhelmine Klauß. ‒ Cornelia. ‒ Sommerferien. ‒ Jdealismus und Materialismus). ‒ Winzige Sächelchen (Nn., Sk., En.), 1882. ‒ Kritiſche Studien über be- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/164
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/164>, abgerufen am 19.02.2019.