Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Olf
lichen Familie nahe u. kam 1809 mit
ihrem Vater nach Berlin, wo dieser
zum Geh. Staatsrat ernannt wor-
den war. Hier erhielt Hedwig ihre
weitere Erziehung und Ausbildung;
sie begleitete ihren Vater 1815 nach
Paris und verheiratete sich am 3.
Dezbr. 1823 mit dem Diplomaten
Jgnaz von Olfers aus Münster, der
1824 als Legationsrat nach Neapel
und 1826 als Geschäftsträger nach
Brasilien ging, wohin ihm aber die
Gattin nicht folgte. Seit 1828 leb-
ten die Gatten wieder vereinigt, und
nachdem Olfers 1835 in Berlin beim
auswärtigen u. Kultusministerium
Verwendung gefunden hatte u. 1839
zum General-Direktor der königl.
Museen ernannt worden war, bil-
dete sein Haus einen der elegante-
sten Mittelpunkte der geistigen Welt
in Berlin. Nach dem Tode des Gat-
ten erst (23. April 1871) zog die
Witwe sich von der Welt mehr und
mehr zurück u. lebte im Kreise ihrer
Töchter still und zufrieden, aber im-
mer rege Teilnahme an allen poli-
tischen Vorgängen zeigend, bis sie in
hohem Alter, am 11. Dezember 1891
aus diesem Leben schied.

S:

Der
Kinderadvokat, 1868. - Gedichte,
1892.

Olfers, Marie v.,

psd. M. Werner,
Tochter der Vorigen und des Gene-
raldirektors der Museen, Jgnaz von
Olfers, wurde am 27. Oktbr. 1826
in Berlin geboren und entwickelte
frühzeitig eine lebhafte Neigung für
Musik u. Malerei, zu welchen beiden
Künsten sich schließlich als dritte die
Poesie gesellte. Die erste Anregung
zu schriftstellerischer Tätigkeit wurde
ihr durch einen Verein liebenswür-
diger Jugendfreundinnen gegeben,
der seine Versammlungen in den
hochangesehenen berühmten Familien
von Savigny, von Gräfe, von Ol-
fers und von Arnim abhielt, und
dessen Teilnehmerinnen verpflichtet
waren, irgendeine Leistung zu pro-
[Spaltenumbruch]

Olf
duzieren. Auch bildete das Haus
ihres Vaters lange Jahre den Brenn-
punkt der Jntelligenz von Berlin u.
vereinigte die auserlesenste Gesell-
schaft, bildete also den fruchtbarsten
Boden für die Entwickelung des
schriftstellerischen Talents der Dich-
terin. Nach dem Tode des Vaters
(1872) zog sich die Tochter mit der
Mutter mehr und mehr in die Ein-
samkeit zurück, in der sie vorzugs-
weise ihrer Beschäftigung mit der
Kunst und Poesie lebt. Es entstanden
nicht nur eine Reihe von Novellen u.
Romanen, sondern, in reizvoller Ver-
schmelzung von Pinsel und Feder,
jene Bilderbücher, die Marie von O.'s
Namen weit über Berlin hinaus be-
kannt machten. Und als man später
auch dem Kunstgewerbe mehr Auf-
merksamkeit schenkte, verstand auch
Marie die Mahnung der neuen Zeit
und entwickelte sich bald zu einer be-
deutenden kunstgewerblichen Male-
rin, wobei sie natürlich ihren Jdea-
len, ihren eigensten Empfindungen,
ihrer kindlich-naiven Märchenwelt
treu blieb. Auf der alljährlichen
Weihnachtsmesse des Vereins der
Künstlerinnen und Kunstfreundinnen
stellte sie stets zahlreiche neue Arbei-
ten aus, welche viel Jnteresse und
Kauflust fanden.

S:

Himmelsschlüs-
sel und Gänseblume, von einer alten
Kindermuhme (Mit Jllustr. u. Dn.),
1860. - Drei kleine Märchen, 1862.
2. A. 1904. - Herr Mops (M)., 1863.
- Novellen, 1872. -- Denksprüche
(12 Blätter), 1873. - Deutsches
Spruchbüchlein (Mit Bildern), o. J.
- Neue Novellen, 1876. - Naseweis
und Dämelchen (M. in 22 Bildern),
1878. - Sechzehn Märchenbilder (mit
Text), 1879. - Vielliebchen, 1881. -
Simplicitas, 1884. - Guckkästchen,
2. A. 1886. - Scherz-Fibel, 1886. -
Die Vernunftheirat und andere No-
vellen, 1887. - Erzählungen, 1892. -
Jch oder du?, 1891. - Backsische und
alte Jungfern (Nn.), 1897. - Zwei

*


[Spaltenumbruch]

Olf
lichen Familie nahe u. kam 1809 mit
ihrem Vater nach Berlin, wo dieſer
zum Geh. Staatsrat ernannt wor-
den war. Hier erhielt Hedwig ihre
weitere Erziehung und Ausbildung;
ſie begleitete ihren Vater 1815 nach
Paris und verheiratete ſich am 3.
Dezbr. 1823 mit dem Diplomaten
Jgnaz von Olfers aus Münſter, der
1824 als Legationsrat nach Neapel
und 1826 als Geſchäftsträger nach
Braſilien ging, wohin ihm aber die
Gattin nicht folgte. Seit 1828 leb-
ten die Gatten wieder vereinigt, und
nachdem Olfers 1835 in Berlin beim
auswärtigen u. Kultusminiſterium
Verwendung gefunden hatte u. 1839
zum General-Direktor der königl.
Muſeen ernannt worden war, bil-
dete ſein Haus einen der elegante-
ſten Mittelpunkte der geiſtigen Welt
in Berlin. Nach dem Tode des Gat-
ten erſt (23. April 1871) zog die
Witwe ſich von der Welt mehr und
mehr zurück u. lebte im Kreiſe ihrer
Töchter ſtill und zufrieden, aber im-
mer rege Teilnahme an allen poli-
tiſchen Vorgängen zeigend, bis ſie in
hohem Alter, am 11. Dezember 1891
aus dieſem Leben ſchied.

S:

Der
Kinderadvokat, 1868. ‒ Gedichte,
1892.

Olfers, Marie v.,

pſd. M. Werner,
Tochter der Vorigen und des Gene-
raldirektors der Muſeen, Jgnaz von
Olfers, wurde am 27. Oktbr. 1826
in Berlin geboren und entwickelte
frühzeitig eine lebhafte Neigung für
Muſik u. Malerei, zu welchen beiden
Künſten ſich ſchließlich als dritte die
Poeſie geſellte. Die erſte Anregung
zu ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit wurde
ihr durch einen Verein liebenswür-
diger Jugendfreundinnen gegeben,
der ſeine Verſammlungen in den
hochangeſehenen berühmten Familien
von Savigny, von Gräfe, von Ol-
fers und von Arnim abhielt, und
deſſen Teilnehmerinnen verpflichtet
waren, irgendeine Leiſtung zu pro-
[Spaltenumbruch]

Olf
duzieren. Auch bildete das Haus
ihres Vaters lange Jahre den Brenn-
punkt der Jntelligenz von Berlin u.
vereinigte die auserleſenſte Geſell-
ſchaft, bildete alſo den fruchtbarſten
Boden für die Entwickelung des
ſchriftſtelleriſchen Talents der Dich-
terin. Nach dem Tode des Vaters
(1872) zog ſich die Tochter mit der
Mutter mehr und mehr in die Ein-
ſamkeit zurück, in der ſie vorzugs-
weiſe ihrer Beſchäftigung mit der
Kunſt und Poeſie lebt. Es entſtanden
nicht nur eine Reihe von Novellen u.
Romanen, ſondern, in reizvoller Ver-
ſchmelzung von Pinſel und Feder,
jene Bilderbücher, die Marie von O.’s
Namen weit über Berlin hinaus be-
kannt machten. Und als man ſpäter
auch dem Kunſtgewerbe mehr Auf-
merkſamkeit ſchenkte, verſtand auch
Marie die Mahnung der neuen Zeit
und entwickelte ſich bald zu einer be-
deutenden kunſtgewerblichen Male-
rin, wobei ſie natürlich ihren Jdea-
len, ihren eigenſten Empfindungen,
ihrer kindlich-naiven Märchenwelt
treu blieb. Auf der alljährlichen
Weihnachtsmeſſe des Vereins der
Künſtlerinnen und Kunſtfreundinnen
ſtellte ſie ſtets zahlreiche neue Arbei-
ten aus, welche viel Jntereſſe und
Kaufluſt fanden.

S:

Himmelsſchlüſ-
ſel und Gänſeblume, von einer alten
Kindermuhme (Mit Jlluſtr. u. Dn.),
1860. ‒ Drei kleine Märchen, 1862.
2. A. 1904. ‒ Herr Mops (M)., 1863.
‒ Novellen, 1872. — Denkſprüche
(12 Blätter), 1873. ‒ Deutſches
Spruchbüchlein (Mit Bildern), o. J.
‒ Neue Novellen, 1876. ‒ Naſeweis
und Dämelchen (M. in 22 Bildern),
1878. ‒ Sechzehn Märchenbilder (mit
Text), 1879. ‒ Vielliebchen, 1881. ‒
Simplicitas, 1884. ‒ Guckkäſtchen,
2. A. 1886. ‒ Scherz-Fibel, 1886. ‒
Die Vernunftheirat und andere No-
vellen, 1887. ‒ Erzählungen, 1892. ‒
Jch oder du?, 1891. ‒ Backſiſche und
alte Jungfern (Nn.), 1897. ‒ Zwei

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="181"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Olf</hi></fw><lb/>
lichen Familie nahe u. kam 1809 mit<lb/>
ihrem Vater nach Berlin, wo die&#x017F;er<lb/>
zum Geh. Staatsrat ernannt wor-<lb/>
den war. Hier erhielt Hedwig ihre<lb/>
weitere Erziehung und Ausbildung;<lb/>
&#x017F;ie begleitete ihren Vater 1815 nach<lb/>
Paris und verheiratete &#x017F;ich am 3.<lb/>
Dezbr. 1823 mit dem Diplomaten<lb/>
Jgnaz von Olfers aus Mün&#x017F;ter, der<lb/>
1824 als Legationsrat nach Neapel<lb/>
und 1826 als Ge&#x017F;chäftsträger nach<lb/>
Bra&#x017F;ilien ging, wohin ihm aber die<lb/>
Gattin nicht folgte. Seit 1828 leb-<lb/>
ten die Gatten wieder vereinigt, und<lb/>
nachdem Olfers 1835 in Berlin beim<lb/>
auswärtigen u. Kultusmini&#x017F;terium<lb/>
Verwendung gefunden hatte u. 1839<lb/>
zum General-Direktor der königl.<lb/>
Mu&#x017F;een ernannt worden war, bil-<lb/>
dete &#x017F;ein Haus einen der elegante-<lb/>
&#x017F;ten Mittelpunkte der gei&#x017F;tigen Welt<lb/>
in Berlin. Nach dem Tode des Gat-<lb/>
ten er&#x017F;t (23. April 1871) zog die<lb/>
Witwe &#x017F;ich von der Welt mehr und<lb/>
mehr zurück u. lebte im Krei&#x017F;e ihrer<lb/>
Töchter &#x017F;till und zufrieden, aber im-<lb/>
mer rege Teilnahme an allen poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Vorgängen zeigend, bis &#x017F;ie in<lb/>
hohem Alter, am 11. Dezember 1891<lb/>
aus die&#x017F;em Leben &#x017F;chied. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Der<lb/>
Kinderadvokat, 1868. &#x2012; Gedichte,<lb/>
1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Olfers,</hi> Marie v.,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. M. <hi rendition="#g">Werner,</hi><lb/>
Tochter der Vorigen und des Gene-<lb/>
raldirektors der Mu&#x017F;een, Jgnaz von<lb/>
Olfers, wurde am 27. Oktbr. 1826<lb/>
in Berlin geboren und entwickelte<lb/>
frühzeitig eine lebhafte Neigung für<lb/>
Mu&#x017F;ik u. Malerei, zu welchen beiden<lb/>
Kün&#x017F;ten &#x017F;ich &#x017F;chließlich als dritte die<lb/>
Poe&#x017F;ie ge&#x017F;ellte. Die er&#x017F;te Anregung<lb/>
zu &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätigkeit wurde<lb/>
ihr durch einen Verein liebenswür-<lb/>
diger Jugendfreundinnen gegeben,<lb/>
der &#x017F;eine Ver&#x017F;ammlungen in den<lb/>
hochange&#x017F;ehenen berühmten Familien<lb/>
von Savigny, von Gräfe, von Ol-<lb/>
fers und von Arnim abhielt, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Teilnehmerinnen verpflichtet<lb/>
waren, irgendeine Lei&#x017F;tung zu pro-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Olf</hi></fw><lb/>
duzieren. Auch bildete das Haus<lb/>
ihres Vaters lange Jahre den Brenn-<lb/>
punkt der Jntelligenz von Berlin u.<lb/>
vereinigte die auserle&#x017F;en&#x017F;te Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, bildete al&#x017F;o den fruchtbar&#x017F;ten<lb/>
Boden für die Entwickelung des<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Talents der Dich-<lb/>
terin. Nach dem Tode des Vaters<lb/>
(1872) zog &#x017F;ich die Tochter mit der<lb/>
Mutter mehr und mehr in die Ein-<lb/>
&#x017F;amkeit zurück, in der &#x017F;ie vorzugs-<lb/>
wei&#x017F;e ihrer Be&#x017F;chäftigung mit der<lb/>
Kun&#x017F;t und Poe&#x017F;ie lebt. Es ent&#x017F;tanden<lb/>
nicht nur eine Reihe von Novellen u.<lb/>
Romanen, &#x017F;ondern, in reizvoller Ver-<lb/>
&#x017F;chmelzung von Pin&#x017F;el und Feder,<lb/>
jene Bilderbücher, die Marie von O.&#x2019;s<lb/>
Namen weit über Berlin hinaus be-<lb/>
kannt machten. Und als man &#x017F;päter<lb/>
auch dem Kun&#x017F;tgewerbe mehr Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit &#x017F;chenkte, ver&#x017F;tand auch<lb/>
Marie die Mahnung der neuen Zeit<lb/>
und entwickelte &#x017F;ich bald zu einer be-<lb/>
deutenden kun&#x017F;tgewerblichen Male-<lb/>
rin, wobei &#x017F;ie natürlich ihren Jdea-<lb/>
len, ihren eigen&#x017F;ten Empfindungen,<lb/>
ihrer kindlich-naiven Märchenwelt<lb/>
treu blieb. Auf der alljährlichen<lb/>
Weihnachtsme&#x017F;&#x017F;e des Vereins der<lb/>
Kün&#x017F;tlerinnen und Kun&#x017F;tfreundinnen<lb/>
&#x017F;tellte &#x017F;ie &#x017F;tets zahlreiche neue Arbei-<lb/>
ten aus, welche viel Jntere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Kauflu&#x017F;t fanden. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Himmels&#x017F;chlü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el und Gän&#x017F;eblume, von einer alten<lb/>
Kindermuhme (Mit Jllu&#x017F;tr. u. Dn.),<lb/>
1860. &#x2012; Drei kleine Märchen, 1862.<lb/>
2. A. 1904. &#x2012; Herr Mops (M)., 1863.<lb/>
&#x2012; Novellen, 1872. &#x2014; Denk&#x017F;prüche<lb/>
(12 Blätter), 1873. &#x2012; Deut&#x017F;ches<lb/>
Spruchbüchlein (Mit Bildern), o. J.<lb/>
&#x2012; Neue Novellen, 1876. &#x2012; Na&#x017F;eweis<lb/>
und Dämelchen (M. in 22 Bildern),<lb/>
1878. &#x2012; Sechzehn Märchenbilder (mit<lb/>
Text), 1879. &#x2012; Vielliebchen, 1881. &#x2012;<lb/>
Simplicitas, 1884. &#x2012; Guckkä&#x017F;tchen,<lb/>
2. A. 1886. &#x2012; Scherz-Fibel, 1886. &#x2012;<lb/>
Die Vernunftheirat und andere No-<lb/>
vellen, 1887. &#x2012; Erzählungen, 1892. &#x2012;<lb/>
Jch oder du?, 1891. &#x2012; Back&#x017F;i&#x017F;che und<lb/>
alte Jungfern (Nn.), 1897. &#x2012; Zwei<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0185] Olf Olf lichen Familie nahe u. kam 1809 mit ihrem Vater nach Berlin, wo dieſer zum Geh. Staatsrat ernannt wor- den war. Hier erhielt Hedwig ihre weitere Erziehung und Ausbildung; ſie begleitete ihren Vater 1815 nach Paris und verheiratete ſich am 3. Dezbr. 1823 mit dem Diplomaten Jgnaz von Olfers aus Münſter, der 1824 als Legationsrat nach Neapel und 1826 als Geſchäftsträger nach Braſilien ging, wohin ihm aber die Gattin nicht folgte. Seit 1828 leb- ten die Gatten wieder vereinigt, und nachdem Olfers 1835 in Berlin beim auswärtigen u. Kultusminiſterium Verwendung gefunden hatte u. 1839 zum General-Direktor der königl. Muſeen ernannt worden war, bil- dete ſein Haus einen der elegante- ſten Mittelpunkte der geiſtigen Welt in Berlin. Nach dem Tode des Gat- ten erſt (23. April 1871) zog die Witwe ſich von der Welt mehr und mehr zurück u. lebte im Kreiſe ihrer Töchter ſtill und zufrieden, aber im- mer rege Teilnahme an allen poli- tiſchen Vorgängen zeigend, bis ſie in hohem Alter, am 11. Dezember 1891 aus dieſem Leben ſchied. S: Der Kinderadvokat, 1868. ‒ Gedichte, 1892. Olfers, Marie v., pſd. M. Werner, Tochter der Vorigen und des Gene- raldirektors der Muſeen, Jgnaz von Olfers, wurde am 27. Oktbr. 1826 in Berlin geboren und entwickelte frühzeitig eine lebhafte Neigung für Muſik u. Malerei, zu welchen beiden Künſten ſich ſchließlich als dritte die Poeſie geſellte. Die erſte Anregung zu ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit wurde ihr durch einen Verein liebenswür- diger Jugendfreundinnen gegeben, der ſeine Verſammlungen in den hochangeſehenen berühmten Familien von Savigny, von Gräfe, von Ol- fers und von Arnim abhielt, und deſſen Teilnehmerinnen verpflichtet waren, irgendeine Leiſtung zu pro- duzieren. Auch bildete das Haus ihres Vaters lange Jahre den Brenn- punkt der Jntelligenz von Berlin u. vereinigte die auserleſenſte Geſell- ſchaft, bildete alſo den fruchtbarſten Boden für die Entwickelung des ſchriftſtelleriſchen Talents der Dich- terin. Nach dem Tode des Vaters (1872) zog ſich die Tochter mit der Mutter mehr und mehr in die Ein- ſamkeit zurück, in der ſie vorzugs- weiſe ihrer Beſchäftigung mit der Kunſt und Poeſie lebt. Es entſtanden nicht nur eine Reihe von Novellen u. Romanen, ſondern, in reizvoller Ver- ſchmelzung von Pinſel und Feder, jene Bilderbücher, die Marie von O.’s Namen weit über Berlin hinaus be- kannt machten. Und als man ſpäter auch dem Kunſtgewerbe mehr Auf- merkſamkeit ſchenkte, verſtand auch Marie die Mahnung der neuen Zeit und entwickelte ſich bald zu einer be- deutenden kunſtgewerblichen Male- rin, wobei ſie natürlich ihren Jdea- len, ihren eigenſten Empfindungen, ihrer kindlich-naiven Märchenwelt treu blieb. Auf der alljährlichen Weihnachtsmeſſe des Vereins der Künſtlerinnen und Kunſtfreundinnen ſtellte ſie ſtets zahlreiche neue Arbei- ten aus, welche viel Jntereſſe und Kaufluſt fanden. S: Himmelsſchlüſ- ſel und Gänſeblume, von einer alten Kindermuhme (Mit Jlluſtr. u. Dn.), 1860. ‒ Drei kleine Märchen, 1862. 2. A. 1904. ‒ Herr Mops (M)., 1863. ‒ Novellen, 1872. — Denkſprüche (12 Blätter), 1873. ‒ Deutſches Spruchbüchlein (Mit Bildern), o. J. ‒ Neue Novellen, 1876. ‒ Naſeweis und Dämelchen (M. in 22 Bildern), 1878. ‒ Sechzehn Märchenbilder (mit Text), 1879. ‒ Vielliebchen, 1881. ‒ Simplicitas, 1884. ‒ Guckkäſtchen, 2. A. 1886. ‒ Scherz-Fibel, 1886. ‒ Die Vernunftheirat und andere No- vellen, 1887. ‒ Erzählungen, 1892. ‒ Jch oder du?, 1891. ‒ Backſiſche und alte Jungfern (Nn.), 1897. ‒ Zwei *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/185
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/185>, abgerufen am 26.03.2019.