Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Orl
*Orliezek, Alois Rüdiger,

pseud.
Alois Rüdiger, wurde am 21.
Juni 1870 zu Blansko in Mähren als
der Sohn eines k. k. Staatsbeamten
geboren, verlebte seine erste Jugend
in Joslowitz und Bistritz u. kam mit
12 Jahren in das fürstl, Lichtenstein-
sche Seminar in Kremsier, das er
aber schon nach einem Jahre mit dem
dortigen Gymnasium vertauschte, an
dem er seine Studien vollendete. Er
trat nun 1890 in die Dienste des
mährischen Landesausschusses und
wurde 1892 Beamter der mährischen
Statthalterei in Brünn. Hier hörte
er durch mehrere Jahre verschiedene
Vorlesungen an der k. k. deutschen
technischen Hochschule, gründete 1893
die "Freie literarische Gesellschaft",
deren Vorsitzender er bis zu ihrer
Auflösung (1896) war, und 1898
eine ähnliche Vereinigung, die "Mei-
stersinger-Jnnung zu Brünn", deren
erster Obmann er war, und die
ihn zu ihrem Ehrenmeister ernannte.
Seit 1894 redigierte er auch das
Jahrbuch "Jungmährische Dichtung".
Jm Jahre 1906 übernahm er neben
seinem Staatsamt -- er ist Statt-
halterei-Revident -- auch noch das
Amt eines Konservators des Landes-
museums und eines Dozenten an der
Technischen Hochschule in Brünn.

S:


Lyrisches Vorspiel (Ge.), 1893. - Ei-
chenblätter (Ge.), 1893. - Aus letzten
Jahren (Ge.), 1901. - Da und dort
(Lr. von der Wanderschaft), 1901.

*Orlopp, Rudolf,

geb. 1855 zu
Luppa in Sachsen als der Sohn eines
Gutsbesitzers, studierte 1875-77 in
Tharand Forstwissenschaft und war
1877-95 als Forstmann in sächsischen,
reichsländischen, fürstlich Hohenzol-
lernschen und in fürstlich Ghikaschen
Diensten (in Rumänien) tätig. Da-
nach unternahm er für ein Geschäfts-
haus Reisen in Russisch-Polen, nach
Konstantinopel, Kleinasien, Jtalien,
durch Deutschland, die Niederlande
und England und ließ sich darauf als
[Spaltenumbruch]

Ors
Privatmann in Radebeul bei Dres-
den nieder.

S:

Welt, Wald u. Wan-
derung, 1904. 3. A. u. d. T.: Wald-
und Wanderbilder, 1907. 4. A. 1910
[Jnhalt: Waldbilder. - Aus der
Jugendzeit (Ge.) - Schilderungen
eines Europafahrers].

Ornshagen, Johannes von,

Psd.
für Johannes Bonnet; s. d.!

Orny, T.,

Pseud. für Tony Po-
zorny;
s.!

Orsbach, Joseph von,

entstammt
einer weit verbreiteten alten Fami-
lie, die schon im Jahre 1417 erscheint,
und der im Lause der Jahrhunderte
viele hervorragende Persönlichkeiten
angehört haben. Er wurde am 27.
Novbr. 1803 in Aachen geboren und
nach vollendeter Schulzeit dem Kauf-
mannsstande zugeführt, für den er
indessen nicht die geringste Anlage
und Neigung besaß. Nachdem er vier
Jahre als Lehrling in einer Aachener
Tuchfabrik zugebracht, widmete er sich
den Vorbereitungen für den geist-
lichen Stand, sowie journalistischer
und schriftstellerischer Tätigkeit. Er
übersetzte namentlich Erzählungen
aus dem Französischen, Jtalienischen
u. Englischen. Am 7. Dez. 1848 erhielt
er die Priesterweihe und wurde sofort
an der Klosterkirche vom armen Kinde
Jesu in Aachen angestellt. Seit dem
Herbst 1878 fungierte er an der Pfarr-
kirche zum heiligen Foilan und starb
am 23. Juli 1880.

S:

Das Marien-
bildchen (E. f. jung und alt), 1834.
2. A. 1864. - Verirrung und Rück-
kehr (Eine Gesch. neuerer Zeit), 1838.

*Orsini und Rosenberg, Lothar
Graf von,

geb. am 8. Oktbr. 1853 im
Schloß Loretto am Wörther See
(Kärnten) als zweiter Sohn des
(1887 +) k. k. Kämmerers u. Majors
Friedrich Grafen von O., diente einige
Jahre als Leutnant im 7. Dragoner-
regimente und zog sich nach seiner
Verheiratung (1883) ins Privatleben
zurück. Er lebte viele Jahre in Kla-
genfurt, jetzt auf Schloß Loretto.

*

[Spaltenumbruch]
Orl
*Orliezek, Alois Rüdiger,

pſeud.
Alois Rüdiger, wurde am 21.
Juni 1870 zu Blansko in Mähren als
der Sohn eines k. k. Staatsbeamten
geboren, verlebte ſeine erſte Jugend
in Joslowitz und Biſtritz u. kam mit
12 Jahren in das fürſtl, Lichtenſtein-
ſche Seminar in Kremſier, das er
aber ſchon nach einem Jahre mit dem
dortigen Gymnaſium vertauſchte, an
dem er ſeine Studien vollendete. Er
trat nun 1890 in die Dienſte des
mähriſchen Landesausſchuſſes und
wurde 1892 Beamter der mähriſchen
Statthalterei in Brünn. Hier hörte
er durch mehrere Jahre verſchiedene
Vorleſungen an der k. k. deutſchen
techniſchen Hochſchule, gründete 1893
die „Freie literariſche Geſellſchaft“,
deren Vorſitzender er bis zu ihrer
Auflöſung (1896) war, und 1898
eine ähnliche Vereinigung, die „Mei-
ſterſinger-Jnnung zu Brünn“, deren
erſter Obmann er war, und die
ihn zu ihrem Ehrenmeiſter ernannte.
Seit 1894 redigierte er auch das
Jahrbuch „Jungmähriſche Dichtung“.
Jm Jahre 1906 übernahm er neben
ſeinem Staatsamt — er iſt Statt-
halterei-Revident — auch noch das
Amt eines Konſervators des Landes-
muſeums und eines Dozenten an der
Techniſchen Hochſchule in Brünn.

S:


Lyriſches Vorſpiel (Ge.), 1893. ‒ Ei-
chenblätter (Ge.), 1893. ‒ Aus letzten
Jahren (Ge.), 1901. ‒ Da und dort
(Lr. von der Wanderſchaft), 1901.

*Orlopp, Rudolf,

geb. 1855 zu
Luppa in Sachſen als der Sohn eines
Gutsbeſitzers, ſtudierte 1875‒77 in
Tharand Forſtwiſſenſchaft und war
1877‒95 als Forſtmann in ſächſiſchen,
reichsländiſchen, fürſtlich Hohenzol-
lernſchen und in fürſtlich Ghikaſchen
Dienſten (in Rumänien) tätig. Da-
nach unternahm er für ein Geſchäfts-
haus Reiſen in Ruſſiſch-Polen, nach
Konſtantinopel, Kleinaſien, Jtalien,
durch Deutſchland, die Niederlande
und England und ließ ſich darauf als
[Spaltenumbruch]

Orſ
Privatmann in Radebeul bei Dres-
den nieder.

S:

Welt, Wald u. Wan-
derung, 1904. 3. A. u. d. T.: Wald-
und Wanderbilder, 1907. 4. A. 1910
[Jnhalt: Waldbilder. ‒ Aus der
Jugendzeit (Ge.) ‒ Schilderungen
eines Europafahrers].

Ornshagen, Johannes von,

Pſd.
für Johannes Bonnet; ſ. d.!

Orny, T.,

Pſeud. für Tony Po-
zorny;
ſ.!

Orsbach, Joſeph von,

entſtammt
einer weit verbreiteten alten Fami-
lie, die ſchon im Jahre 1417 erſcheint,
und der im Lauſe der Jahrhunderte
viele hervorragende Perſönlichkeiten
angehört haben. Er wurde am 27.
Novbr. 1803 in Aachen geboren und
nach vollendeter Schulzeit dem Kauf-
mannsſtande zugeführt, für den er
indeſſen nicht die geringſte Anlage
und Neigung beſaß. Nachdem er vier
Jahre als Lehrling in einer Aachener
Tuchfabrik zugebracht, widmete er ſich
den Vorbereitungen für den geiſt-
lichen Stand, ſowie journaliſtiſcher
und ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit. Er
überſetzte namentlich Erzählungen
aus dem Franzöſiſchen, Jtalieniſchen
u. Engliſchen. Am 7. Dez. 1848 erhielt
er die Prieſterweihe und wurde ſofort
an der Kloſterkirche vom armen Kinde
Jeſu in Aachen angeſtellt. Seit dem
Herbſt 1878 fungierte er an der Pfarr-
kirche zum heiligen Foilan und ſtarb
am 23. Juli 1880.

S:

Das Marien-
bildchen (E. f. jung und alt), 1834.
2. A. 1864. ‒ Verirrung und Rück-
kehr (Eine Geſch. neuerer Zeit), 1838.

*Orſini und Roſenberg, Lothar
Graf von,

geb. am 8. Oktbr. 1853 im
Schloß Loretto am Wörther See
(Kärnten) als zweiter Sohn des
(1887 †) k. k. Kämmerers u. Majors
Friedrich Grafen von O., diente einige
Jahre als Leutnant im 7. Dragoner-
regimente und zog ſich nach ſeiner
Verheiratung (1883) ins Privatleben
zurück. Er lebte viele Jahre in Kla-
genfurt, jetzt auf Schloß Loretto.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0195" n="191"/><lb/>
          <cb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Orl</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Orliezek,</hi> Alois Rüdiger,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">Alois Rüdiger,</hi> wurde am 21.<lb/>
Juni 1870 zu Blansko in Mähren als<lb/>
der Sohn eines k. k. Staatsbeamten<lb/>
geboren, verlebte &#x017F;eine er&#x017F;te Jugend<lb/>
in Joslowitz und Bi&#x017F;tritz u. kam mit<lb/>
12 Jahren in das für&#x017F;tl, Lichten&#x017F;tein-<lb/>
&#x017F;che Seminar in Krem&#x017F;ier, das er<lb/>
aber &#x017F;chon nach einem Jahre mit dem<lb/>
dortigen Gymna&#x017F;ium vertau&#x017F;chte, an<lb/>
dem er &#x017F;eine Studien vollendete. Er<lb/>
trat nun 1890 in die Dien&#x017F;te des<lb/>
mähri&#x017F;chen Landesaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es und<lb/>
wurde 1892 Beamter der mähri&#x017F;chen<lb/>
Statthalterei in Brünn. Hier hörte<lb/>
er durch mehrere Jahre ver&#x017F;chiedene<lb/>
Vorle&#x017F;ungen an der k. k. deut&#x017F;chen<lb/>
techni&#x017F;chen Hoch&#x017F;chule, gründete 1893<lb/>
die &#x201E;Freie literari&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C;,<lb/>
deren Vor&#x017F;itzender er bis zu ihrer<lb/>
Auflö&#x017F;ung (1896) war, und 1898<lb/>
eine ähnliche Vereinigung, die &#x201E;Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;inger-Jnnung zu Brünn&#x201C;, deren<lb/>
er&#x017F;ter Obmann er war, und die<lb/>
ihn zu ihrem Ehrenmei&#x017F;ter ernannte.<lb/>
Seit 1894 redigierte er auch das<lb/>
Jahrbuch &#x201E;Jungmähri&#x017F;che Dichtung&#x201C;.<lb/>
Jm Jahre 1906 übernahm er neben<lb/>
&#x017F;einem Staatsamt &#x2014; er i&#x017F;t Statt-<lb/>
halterei-Revident &#x2014; auch noch das<lb/>
Amt eines Kon&#x017F;ervators des Landes-<lb/>
mu&#x017F;eums und eines Dozenten an der<lb/>
Techni&#x017F;chen Hoch&#x017F;chule in Brünn. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Lyri&#x017F;ches Vor&#x017F;piel (Ge.), 1893. &#x2012; Ei-<lb/>
chenblätter (Ge.), 1893. &#x2012; Aus letzten<lb/>
Jahren (Ge.), 1901. &#x2012; Da und dort<lb/>
(Lr. von der Wander&#x017F;chaft), 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Orlopp,</hi> Rudolf,</persName></head>
        <p> geb. 1855 zu<lb/>
Luppa in Sach&#x017F;en als der Sohn eines<lb/>
Gutsbe&#x017F;itzers, &#x017F;tudierte 1875&#x2012;77 in<lb/>
Tharand For&#x017F;twi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und war<lb/>
1877&#x2012;95 als For&#x017F;tmann in &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen,<lb/>
reichsländi&#x017F;chen, für&#x017F;tlich Hohenzol-<lb/>
lern&#x017F;chen und in für&#x017F;tlich Ghika&#x017F;chen<lb/>
Dien&#x017F;ten (in Rumänien) tätig. Da-<lb/>
nach unternahm er für ein Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
haus Rei&#x017F;en in Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-Polen, nach<lb/>
Kon&#x017F;tantinopel, Kleina&#x017F;ien, Jtalien,<lb/>
durch Deut&#x017F;chland, die Niederlande<lb/>
und England und ließ &#x017F;ich darauf als<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Or&#x017F;</hi></fw><lb/>
Privatmann in Radebeul bei Dres-<lb/>
den nieder. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Welt, Wald u. Wan-<lb/>
derung, 1904. 3. A. u. d. T.: Wald-<lb/>
und Wanderbilder, 1907. 4. A. 1910<lb/>
[Jnhalt: Waldbilder. &#x2012; Aus der<lb/>
Jugendzeit (Ge.) &#x2012; Schilderungen<lb/>
eines Europafahrers].</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ornshagen,</hi> Johannes von,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;d.<lb/>
für <hi rendition="#g">Johannes Bonnet;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Orny,</hi> T.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Tony Po-<lb/>
zorny;</hi> &#x017F;.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Orsbach,</hi> Jo&#x017F;eph von,</persName>
        </head>
        <p> ent&#x017F;tammt<lb/>
einer weit verbreiteten alten Fami-<lb/>
lie, die &#x017F;chon im Jahre 1417 er&#x017F;cheint,<lb/>
und der im Lau&#x017F;e der Jahrhunderte<lb/>
viele hervorragende Per&#x017F;önlichkeiten<lb/>
angehört haben. Er wurde am 27.<lb/>
Novbr. 1803 in Aachen geboren und<lb/>
nach vollendeter Schulzeit dem Kauf-<lb/>
manns&#x017F;tande zugeführt, für den er<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en nicht die gering&#x017F;te Anlage<lb/>
und Neigung be&#x017F;aß. Nachdem er vier<lb/>
Jahre als Lehrling in einer Aachener<lb/>
Tuchfabrik zugebracht, widmete er &#x017F;ich<lb/>
den Vorbereitungen für den gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Stand, &#x017F;owie journali&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
und &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätigkeit. Er<lb/>
über&#x017F;etzte namentlich Erzählungen<lb/>
aus dem Franzö&#x017F;i&#x017F;chen, Jtalieni&#x017F;chen<lb/>
u. Engli&#x017F;chen. Am 7. Dez. 1848 erhielt<lb/>
er die Prie&#x017F;terweihe und wurde &#x017F;ofort<lb/>
an der Klo&#x017F;terkirche vom armen Kinde<lb/>
Je&#x017F;u in Aachen ange&#x017F;tellt. Seit dem<lb/>
Herb&#x017F;t 1878 fungierte er an der Pfarr-<lb/>
kirche zum heiligen Foilan und &#x017F;tarb<lb/>
am 23. Juli 1880. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Das Marien-<lb/>
bildchen (E. f. jung und alt), 1834.<lb/>
2. A. 1864. &#x2012; Verirrung und Rück-<lb/>
kehr (Eine Ge&#x017F;ch. neuerer Zeit), 1838.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Or&#x017F;ini und Ro&#x017F;enberg,</hi> Lothar<lb/>
Graf von,</persName></head>
        <p> geb. am 8. Oktbr. 1853 im<lb/>
Schloß Loretto am Wörther See<lb/>
(Kärnten) als zweiter Sohn des<lb/>
(1887 &#x2020;) k. k. Kämmerers u. Majors<lb/>
Friedrich Grafen von O., diente einige<lb/>
Jahre als Leutnant im 7. Dragoner-<lb/>
regimente und zog &#x017F;ich nach &#x017F;einer<lb/>
Verheiratung (1883) ins Privatleben<lb/>
zurück. Er lebte viele Jahre in Kla-<lb/>
genfurt, jetzt auf Schloß Loretto.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0195] Orl Orſ *Orliezek, Alois Rüdiger, pſeud. Alois Rüdiger, wurde am 21. Juni 1870 zu Blansko in Mähren als der Sohn eines k. k. Staatsbeamten geboren, verlebte ſeine erſte Jugend in Joslowitz und Biſtritz u. kam mit 12 Jahren in das fürſtl, Lichtenſtein- ſche Seminar in Kremſier, das er aber ſchon nach einem Jahre mit dem dortigen Gymnaſium vertauſchte, an dem er ſeine Studien vollendete. Er trat nun 1890 in die Dienſte des mähriſchen Landesausſchuſſes und wurde 1892 Beamter der mähriſchen Statthalterei in Brünn. Hier hörte er durch mehrere Jahre verſchiedene Vorleſungen an der k. k. deutſchen techniſchen Hochſchule, gründete 1893 die „Freie literariſche Geſellſchaft“, deren Vorſitzender er bis zu ihrer Auflöſung (1896) war, und 1898 eine ähnliche Vereinigung, die „Mei- ſterſinger-Jnnung zu Brünn“, deren erſter Obmann er war, und die ihn zu ihrem Ehrenmeiſter ernannte. Seit 1894 redigierte er auch das Jahrbuch „Jungmähriſche Dichtung“. Jm Jahre 1906 übernahm er neben ſeinem Staatsamt — er iſt Statt- halterei-Revident — auch noch das Amt eines Konſervators des Landes- muſeums und eines Dozenten an der Techniſchen Hochſchule in Brünn. S: Lyriſches Vorſpiel (Ge.), 1893. ‒ Ei- chenblätter (Ge.), 1893. ‒ Aus letzten Jahren (Ge.), 1901. ‒ Da und dort (Lr. von der Wanderſchaft), 1901. *Orlopp, Rudolf, geb. 1855 zu Luppa in Sachſen als der Sohn eines Gutsbeſitzers, ſtudierte 1875‒77 in Tharand Forſtwiſſenſchaft und war 1877‒95 als Forſtmann in ſächſiſchen, reichsländiſchen, fürſtlich Hohenzol- lernſchen und in fürſtlich Ghikaſchen Dienſten (in Rumänien) tätig. Da- nach unternahm er für ein Geſchäfts- haus Reiſen in Ruſſiſch-Polen, nach Konſtantinopel, Kleinaſien, Jtalien, durch Deutſchland, die Niederlande und England und ließ ſich darauf als Privatmann in Radebeul bei Dres- den nieder. S: Welt, Wald u. Wan- derung, 1904. 3. A. u. d. T.: Wald- und Wanderbilder, 1907. 4. A. 1910 [Jnhalt: Waldbilder. ‒ Aus der Jugendzeit (Ge.) ‒ Schilderungen eines Europafahrers]. Ornshagen, Johannes von, Pſd. für Johannes Bonnet; ſ. d.! Orny, T., Pſeud. für Tony Po- zorny; ſ.! Orsbach, Joſeph von, entſtammt einer weit verbreiteten alten Fami- lie, die ſchon im Jahre 1417 erſcheint, und der im Lauſe der Jahrhunderte viele hervorragende Perſönlichkeiten angehört haben. Er wurde am 27. Novbr. 1803 in Aachen geboren und nach vollendeter Schulzeit dem Kauf- mannsſtande zugeführt, für den er indeſſen nicht die geringſte Anlage und Neigung beſaß. Nachdem er vier Jahre als Lehrling in einer Aachener Tuchfabrik zugebracht, widmete er ſich den Vorbereitungen für den geiſt- lichen Stand, ſowie journaliſtiſcher und ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit. Er überſetzte namentlich Erzählungen aus dem Franzöſiſchen, Jtalieniſchen u. Engliſchen. Am 7. Dez. 1848 erhielt er die Prieſterweihe und wurde ſofort an der Kloſterkirche vom armen Kinde Jeſu in Aachen angeſtellt. Seit dem Herbſt 1878 fungierte er an der Pfarr- kirche zum heiligen Foilan und ſtarb am 23. Juli 1880. S: Das Marien- bildchen (E. f. jung und alt), 1834. 2. A. 1864. ‒ Verirrung und Rück- kehr (Eine Geſch. neuerer Zeit), 1838. *Orſini und Roſenberg, Lothar Graf von, geb. am 8. Oktbr. 1853 im Schloß Loretto am Wörther See (Kärnten) als zweiter Sohn des (1887 †) k. k. Kämmerers u. Majors Friedrich Grafen von O., diente einige Jahre als Leutnant im 7. Dragoner- regimente und zog ſich nach ſeiner Verheiratung (1883) ins Privatleben zurück. Er lebte viele Jahre in Kla- genfurt, jetzt auf Schloß Loretto. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/195
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/195>, abgerufen am 18.02.2019.