Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pan
bedeutenden Menschen zusammenge-
führt, und als ihre Mutter frühe
starb, verlebte sie sonnige Jugend-
jahre in Frankreich im Kreise ihrer
dortigen Verwandten. Seit 1888
glücklich mit dem Regierungsbau-
meister und Professor an der könig-
lichen Baugewerkschule in Görlitz,
Arthur von P., verheiratet, widmet
sie ihre Muße, welche ihr die Pflich-
ten der Mutter und Hausfrau ge-
statten, schriftstellerischer Tätigkeit,
die sich in der Hauptsache auf kultur-
geschichtliche und belletristische Bei-
träge für Zeitschriften beschränkt.

S:


Friedrich Barbarossa (Schsp.), 1898.
- Der erste Zwist (Lsp.), 1901. -
Zwei Bauernmädchen (Zwiege-
spräch), 1901. - Jm 20. Jahrhun-
dert (Lsp.), 1902. - Fortunas Rosen
(Festsp. zur Fröbel-Pestalozzi-Feier
in Leipzig), 1902. - Neues Orakel,
1903. - Jm Sturm gereift (N.), 1905.
- Hinter Klostermauern (Schsp.),
1909. 2. A. 1910.

Pannwitz, Rudolf,

geb. am 27.
Mai 1881 in Crossen a. Oder, lebt
(1904) als Schriftsteller in Berlin,
(1910) in Agnetendorf (Schlesien).

S:

Landschaftsmärchen aus Crossen
a. O., 1902. - Prometheus (E.), 1902.
- Beim göttlichen Sauhirten (Dr., mit
Ludwig Gurlitt), 1904. - Psyche (E.),
1905.

Panske, Johann Leopold,

pseud.
J. L. von Pfahlburg, geb. am 15.
Novbr. 1854 in Sluppi (Westpreuß.),
(1891) Religionslehrer u. k. Pfarrer
in Reinickendorf bei Berlin, (1899)
katholischer Pfarrer in Oranienburg.

S:

Weihnachtsspiele, 1886. - Wer
ist Herr im Hause? oder: Männer
und Frauen, wie sie nicht sein sollen
(Lsp.), 1889. 5. Aufl. 1906. - Eulalia
von Merida (Dr.), 1890. - Tarcisius,
oder: Der Engel der Armen (Dr.),
1890.

*Pantenius, Theodor Hermann,


psd. Theodor Hermann, wurde
am 10. Oktober 1843 zu Mitau in
[Spaltenumbruch]

Pan
Kurland geboren, wo sein Vater,
Wilhelm P., der als lettischer Volks-
schriftsteller einen sehr geachteten
Namen hatte, Prediger zu St. Anna
war. Theodor Hermann erhielt seine
erste Erziehung auf dem Lande (Sell-
gallen in Kurland) u. besuchte dann
seit 1858 das Gymnasium zu Mitau.
Jm Jahre 1862 bezog er die Univer-
sität Berlin und 1865 die zu Erlan-
gen, woselbst er bis 1866 Theologie
studierte, begab sich darauf nach St.
Petersburg, um die russische Sprache
und Literatur kennen zu lernen und
wirkte 1867-70 als Hauslehrer auf
dem Gute Fischerröden bei Libau.
Dann ging er nach Riga, wo er erst
als Lehrer in einer Privatanstalt
tätig war und seit 1873 die "Bal-
tische Monatsschrift zu Riga" leitete,
nebenher auch die Redaktion der "Ri-
gaschen Zeitung" führte. Jm Jahre
1876 folgte er einem Rufe als Re-
dakteur des "Daheim" nach Leipzig,
und als 1891 die Redaktion dieses
Blattes nach Berlin verlegt wurde,
siedelte P. nach dieser Stadt über.
Nach dreißigjähriger Arbeit an die-
sem Blatte zog er sich 1906 in den
Ruhestand zurück und nahm 1909 sei-
nen Wohnsitz wieder in Leipzig. Außer
einer "Geschichte Rußlands von der
Entstehung des russischen Reiches bis
zur Gegenwart" (1908) veröffent-
lichte er

S:

Wilhelm Wolfschild (R.),
1872. - Allein und frei (R.); II,
1875. - Jm Gottesländchen (En. aus
dem kurländischen Leben); II, 1880
bis 1881 (Jnhalt: Jm Banne der
Vergangenheit. - Um ein Ei. - Unser
Graf. - Der Korsar). - Das rote
Gold (R.), 1881. - Die von Kelles
(R.), 1885. - Kurländische Geschichten,
1892. - Gesammelte Romane; IX,
1898-99. - Aus meinen Jugendjah-
ren, 1907.

*Pany, Lenore,

geb. am 8. August
1877 in Hollenburg a. d. Donau als
die Tochter eines Seminarprofessors,
der bald darauf nach St. Pölten in

*


[Spaltenumbruch]

Pan
bedeutenden Menſchen zuſammenge-
führt, und als ihre Mutter frühe
ſtarb, verlebte ſie ſonnige Jugend-
jahre in Frankreich im Kreiſe ihrer
dortigen Verwandten. Seit 1888
glücklich mit dem Regierungsbau-
meiſter und Profeſſor an der könig-
lichen Baugewerkſchule in Görlitz,
Arthur von P., verheiratet, widmet
ſie ihre Muße, welche ihr die Pflich-
ten der Mutter und Hausfrau ge-
ſtatten, ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit,
die ſich in der Hauptſache auf kultur-
geſchichtliche und belletriſtiſche Bei-
träge für Zeitſchriften beſchränkt.

S:


Friedrich Barbaroſſa (Schſp.), 1898.
‒ Der erſte Zwiſt (Lſp.), 1901. ‒
Zwei Bauernmädchen (Zwiege-
ſpräch), 1901. ‒ Jm 20. Jahrhun-
dert (Lſp.), 1902. ‒ Fortunas Roſen
(Feſtſp. zur Fröbel-Peſtalozzi-Feier
in Leipzig), 1902. ‒ Neues Orakel,
1903. ‒ Jm Sturm gereift (N.), 1905.
‒ Hinter Kloſtermauern (Schſp.),
1909. 2. A. 1910.

Pannwitz, Rudolf,

geb. am 27.
Mai 1881 in Croſſen a. Oder, lebt
(1904) als Schriftſteller in Berlin,
(1910) in Agnetendorf (Schleſien).

S:

Landſchaftsmärchen aus Croſſen
a. O., 1902. ‒ Prometheus (E.), 1902.
‒ Beim göttlichen Sauhirten (Dr., mit
Ludwig Gurlitt), 1904. ‒ Pſyche (E.),
1905.

Panske, Johann Leopold,

pſeud.
J. L. von Pfahlburg, geb. am 15.
Novbr. 1854 in Sluppi (Weſtpreuß.),
(1891) Religionslehrer u. k. Pfarrer
in Reinickendorf bei Berlin, (1899)
katholiſcher Pfarrer in Oranienburg.

S:

Weihnachtsſpiele, 1886. ‒ Wer
iſt Herr im Hauſe? oder: Männer
und Frauen, wie ſie nicht ſein ſollen
(Lſp.), 1889. 5. Aufl. 1906. ‒ Eulalia
von Merida (Dr.), 1890. ‒ Tarciſius,
oder: Der Engel der Armen (Dr.),
1890.

*Pantenius, Theodor Hermann,


pſd. Theodor Hermann, wurde
am 10. Oktober 1843 zu Mitau in
[Spaltenumbruch]

Pan
Kurland geboren, wo ſein Vater,
Wilhelm P., der als lettiſcher Volks-
ſchriftſteller einen ſehr geachteten
Namen hatte, Prediger zu St. Anna
war. Theodor Hermann erhielt ſeine
erſte Erziehung auf dem Lande (Sell-
gallen in Kurland) u. beſuchte dann
ſeit 1858 das Gymnaſium zu Mitau.
Jm Jahre 1862 bezog er die Univer-
ſität Berlin und 1865 die zu Erlan-
gen, woſelbſt er bis 1866 Theologie
ſtudierte, begab ſich darauf nach St.
Petersburg, um die ruſſiſche Sprache
und Literatur kennen zu lernen und
wirkte 1867‒70 als Hauslehrer auf
dem Gute Fiſcherröden bei Libau.
Dann ging er nach Riga, wo er erſt
als Lehrer in einer Privatanſtalt
tätig war und ſeit 1873 die „Bal-
tiſche Monatsſchrift zu Riga“ leitete,
nebenher auch die Redaktion der „Ri-
gaſchen Zeitung“ führte. Jm Jahre
1876 folgte er einem Rufe als Re-
dakteur des „Daheim“ nach Leipzig,
und als 1891 die Redaktion dieſes
Blattes nach Berlin verlegt wurde,
ſiedelte P. nach dieſer Stadt über.
Nach dreißigjähriger Arbeit an die-
ſem Blatte zog er ſich 1906 in den
Ruheſtand zurück und nahm 1909 ſei-
nen Wohnſitz wieder in Leipzig. Außer
einer „Geſchichte Rußlands von der
Entſtehung des ruſſiſchen Reiches bis
zur Gegenwart“ (1908) veröffent-
lichte er

S:

Wilhelm Wolfſchild (R.),
1872. ‒ Allein und frei (R.); II,
1875. ‒ Jm Gottesländchen (En. aus
dem kurländiſchen Leben); II, 1880
bis 1881 (Jnhalt: Jm Banne der
Vergangenheit. ‒ Um ein Ei. ‒ Unſer
Graf. ‒ Der Korſar). ‒ Das rote
Gold (R.), 1881. ‒ Die von Kelles
(R.), 1885. ‒ Kurländiſche Geſchichten,
1892. ‒ Geſammelte Romane; IX,
1898‒99. ‒ Aus meinen Jugendjah-
ren, 1907.

*Pany, Lenore,

geb. am 8. Auguſt
1877 in Hollenburg a. d. Donau als
die Tochter eines Seminarprofeſſors,
der bald darauf nach St. Pölten in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="223"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pan</hi></fw><lb/>
bedeutenden Men&#x017F;chen zu&#x017F;ammenge-<lb/>
führt, und als ihre Mutter frühe<lb/>
&#x017F;tarb, verlebte &#x017F;ie &#x017F;onnige Jugend-<lb/>
jahre in Frankreich im Krei&#x017F;e ihrer<lb/>
dortigen Verwandten. Seit 1888<lb/>
glücklich mit dem Regierungsbau-<lb/>
mei&#x017F;ter und Profe&#x017F;&#x017F;or an der könig-<lb/>
lichen Baugewerk&#x017F;chule in Görlitz,<lb/>
Arthur von P., verheiratet, widmet<lb/>
&#x017F;ie ihre Muße, welche ihr die Pflich-<lb/>
ten der Mutter und Hausfrau ge-<lb/>
&#x017F;tatten, &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätigkeit,<lb/>
die &#x017F;ich in der Haupt&#x017F;ache auf kultur-<lb/>
ge&#x017F;chichtliche und belletri&#x017F;ti&#x017F;che Bei-<lb/>
träge für Zeit&#x017F;chriften be&#x017F;chränkt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Friedrich Barbaro&#x017F;&#x017F;a (Sch&#x017F;p.), 1898.<lb/>
&#x2012; Der er&#x017F;te Zwi&#x017F;t (L&#x017F;p.), 1901. &#x2012;<lb/>
Zwei Bauernmädchen (Zwiege-<lb/>
&#x017F;präch), 1901. &#x2012; Jm 20. Jahrhun-<lb/>
dert (L&#x017F;p.), 1902. &#x2012; Fortunas Ro&#x017F;en<lb/>
(Fe&#x017F;t&#x017F;p. zur Fröbel-Pe&#x017F;talozzi-Feier<lb/>
in Leipzig), 1902. &#x2012; Neues Orakel,<lb/>
1903. &#x2012; Jm Sturm gereift (N.), 1905.<lb/>
&#x2012; Hinter Klo&#x017F;termauern (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1909. 2. A. 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Pannwitz,</hi> Rudolf,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 27.<lb/>
Mai 1881 in Cro&#x017F;&#x017F;en a. Oder, lebt<lb/>
(1904) als Schrift&#x017F;teller in Berlin,<lb/>
(1910) in Agnetendorf (Schle&#x017F;ien).<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Land&#x017F;chaftsmärchen aus Cro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
a. O., 1902. &#x2012; Prometheus (E.), 1902.<lb/>
&#x2012; Beim göttlichen Sauhirten (Dr., mit<lb/>
Ludwig Gurlitt), 1904. &#x2012; P&#x017F;yche (E.),<lb/>
1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Panske,</hi> Johann Leopold,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/>
J. L. <hi rendition="#g">von Pfahlburg,</hi> geb. am 15.<lb/>
Novbr. 1854 in Sluppi (We&#x017F;tpreuß.),<lb/>
(1891) Religionslehrer u. k. Pfarrer<lb/>
in Reinickendorf bei Berlin, (1899)<lb/>
katholi&#x017F;cher Pfarrer in Oranienburg.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Weihnachts&#x017F;piele, 1886. &#x2012; Wer<lb/>
i&#x017F;t Herr im Hau&#x017F;e? oder: Männer<lb/>
und Frauen, wie &#x017F;ie nicht &#x017F;ein &#x017F;ollen<lb/>
(L&#x017F;p.), 1889. 5. Aufl. 1906. &#x2012; Eulalia<lb/>
von Merida (Dr.), 1890. &#x2012; Tarci&#x017F;ius,<lb/>
oder: Der Engel der Armen (Dr.),<lb/>
1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pantenius,</hi> Theodor Hermann,</persName></head>
        <p><lb/>
p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Theodor Hermann,</hi> wurde<lb/>
am 10. Oktober 1843 zu Mitau in<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pan</hi></fw><lb/>
Kurland geboren, wo &#x017F;ein Vater,<lb/>
Wilhelm P., der als letti&#x017F;cher Volks-<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;teller einen &#x017F;ehr geachteten<lb/>
Namen hatte, Prediger zu St. Anna<lb/>
war. Theodor Hermann erhielt &#x017F;eine<lb/>
er&#x017F;te Erziehung auf dem Lande (Sell-<lb/>
gallen in Kurland) u. be&#x017F;uchte dann<lb/>
&#x017F;eit 1858 das Gymna&#x017F;ium zu Mitau.<lb/>
Jm Jahre 1862 bezog er die Univer-<lb/>
&#x017F;ität Berlin und 1865 die zu Erlan-<lb/>
gen, wo&#x017F;elb&#x017F;t er bis 1866 Theologie<lb/>
&#x017F;tudierte, begab &#x017F;ich darauf nach St.<lb/>
Petersburg, um die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Sprache<lb/>
und Literatur kennen zu lernen und<lb/>
wirkte 1867&#x2012;70 als Hauslehrer auf<lb/>
dem Gute Fi&#x017F;cherröden bei Libau.<lb/>
Dann ging er nach Riga, wo er er&#x017F;t<lb/>
als Lehrer in einer Privatan&#x017F;talt<lb/>
tätig war und &#x017F;eit 1873 die &#x201E;Bal-<lb/>
ti&#x017F;che Monats&#x017F;chrift zu Riga&#x201C; leitete,<lb/>
nebenher auch die Redaktion der &#x201E;Ri-<lb/>
ga&#x017F;chen Zeitung&#x201C; führte. Jm Jahre<lb/>
1876 folgte er einem Rufe als Re-<lb/>
dakteur des &#x201E;Daheim&#x201C; nach Leipzig,<lb/>
und als 1891 die Redaktion die&#x017F;es<lb/>
Blattes nach Berlin verlegt wurde,<lb/>
&#x017F;iedelte P. nach die&#x017F;er Stadt über.<lb/>
Nach dreißigjähriger Arbeit an die-<lb/>
&#x017F;em Blatte zog er &#x017F;ich 1906 in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand zurück und nahm 1909 &#x017F;ei-<lb/>
nen Wohn&#x017F;itz wieder in Leipzig. Außer<lb/>
einer &#x201E;Ge&#x017F;chichte Rußlands von der<lb/>
Ent&#x017F;tehung des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Reiches bis<lb/>
zur Gegenwart&#x201C; (1908) veröffent-<lb/>
lichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Wilhelm Wolf&#x017F;child (R.),<lb/>
1872. &#x2012; Allein und frei (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1875. &#x2012; Jm Gottesländchen (En. aus<lb/>
dem kurländi&#x017F;chen Leben); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1880<lb/>
bis 1881 (Jnhalt: Jm Banne der<lb/>
Vergangenheit. &#x2012; Um ein Ei. &#x2012; Un&#x017F;er<lb/>
Graf. &#x2012; Der Kor&#x017F;ar). &#x2012; Das rote<lb/>
Gold (R.), 1881. &#x2012; Die von Kelles<lb/>
(R.), 1885. &#x2012; Kurländi&#x017F;che Ge&#x017F;chichten,<lb/>
1892. &#x2012; Ge&#x017F;ammelte Romane; <hi rendition="#aq">IX,</hi><lb/>
1898&#x2012;99. &#x2012; Aus meinen Jugendjah-<lb/>
ren, 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pany,</hi> Lenore,</persName></head>
        <p> geb. am 8. Augu&#x017F;t<lb/>
1877 in Hollenburg a. d. Donau als<lb/>
die Tochter eines Seminarprofe&#x017F;&#x017F;ors,<lb/>
der bald darauf nach St. Pölten in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0227] Pan Pan bedeutenden Menſchen zuſammenge- führt, und als ihre Mutter frühe ſtarb, verlebte ſie ſonnige Jugend- jahre in Frankreich im Kreiſe ihrer dortigen Verwandten. Seit 1888 glücklich mit dem Regierungsbau- meiſter und Profeſſor an der könig- lichen Baugewerkſchule in Görlitz, Arthur von P., verheiratet, widmet ſie ihre Muße, welche ihr die Pflich- ten der Mutter und Hausfrau ge- ſtatten, ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit, die ſich in der Hauptſache auf kultur- geſchichtliche und belletriſtiſche Bei- träge für Zeitſchriften beſchränkt. S: Friedrich Barbaroſſa (Schſp.), 1898. ‒ Der erſte Zwiſt (Lſp.), 1901. ‒ Zwei Bauernmädchen (Zwiege- ſpräch), 1901. ‒ Jm 20. Jahrhun- dert (Lſp.), 1902. ‒ Fortunas Roſen (Feſtſp. zur Fröbel-Peſtalozzi-Feier in Leipzig), 1902. ‒ Neues Orakel, 1903. ‒ Jm Sturm gereift (N.), 1905. ‒ Hinter Kloſtermauern (Schſp.), 1909. 2. A. 1910. Pannwitz, Rudolf, geb. am 27. Mai 1881 in Croſſen a. Oder, lebt (1904) als Schriftſteller in Berlin, (1910) in Agnetendorf (Schleſien). S: Landſchaftsmärchen aus Croſſen a. O., 1902. ‒ Prometheus (E.), 1902. ‒ Beim göttlichen Sauhirten (Dr., mit Ludwig Gurlitt), 1904. ‒ Pſyche (E.), 1905. Panske, Johann Leopold, pſeud. J. L. von Pfahlburg, geb. am 15. Novbr. 1854 in Sluppi (Weſtpreuß.), (1891) Religionslehrer u. k. Pfarrer in Reinickendorf bei Berlin, (1899) katholiſcher Pfarrer in Oranienburg. S: Weihnachtsſpiele, 1886. ‒ Wer iſt Herr im Hauſe? oder: Männer und Frauen, wie ſie nicht ſein ſollen (Lſp.), 1889. 5. Aufl. 1906. ‒ Eulalia von Merida (Dr.), 1890. ‒ Tarciſius, oder: Der Engel der Armen (Dr.), 1890. *Pantenius, Theodor Hermann, pſd. Theodor Hermann, wurde am 10. Oktober 1843 zu Mitau in Kurland geboren, wo ſein Vater, Wilhelm P., der als lettiſcher Volks- ſchriftſteller einen ſehr geachteten Namen hatte, Prediger zu St. Anna war. Theodor Hermann erhielt ſeine erſte Erziehung auf dem Lande (Sell- gallen in Kurland) u. beſuchte dann ſeit 1858 das Gymnaſium zu Mitau. Jm Jahre 1862 bezog er die Univer- ſität Berlin und 1865 die zu Erlan- gen, woſelbſt er bis 1866 Theologie ſtudierte, begab ſich darauf nach St. Petersburg, um die ruſſiſche Sprache und Literatur kennen zu lernen und wirkte 1867‒70 als Hauslehrer auf dem Gute Fiſcherröden bei Libau. Dann ging er nach Riga, wo er erſt als Lehrer in einer Privatanſtalt tätig war und ſeit 1873 die „Bal- tiſche Monatsſchrift zu Riga“ leitete, nebenher auch die Redaktion der „Ri- gaſchen Zeitung“ führte. Jm Jahre 1876 folgte er einem Rufe als Re- dakteur des „Daheim“ nach Leipzig, und als 1891 die Redaktion dieſes Blattes nach Berlin verlegt wurde, ſiedelte P. nach dieſer Stadt über. Nach dreißigjähriger Arbeit an die- ſem Blatte zog er ſich 1906 in den Ruheſtand zurück und nahm 1909 ſei- nen Wohnſitz wieder in Leipzig. Außer einer „Geſchichte Rußlands von der Entſtehung des ruſſiſchen Reiches bis zur Gegenwart“ (1908) veröffent- lichte er S: Wilhelm Wolfſchild (R.), 1872. ‒ Allein und frei (R.); II, 1875. ‒ Jm Gottesländchen (En. aus dem kurländiſchen Leben); II, 1880 bis 1881 (Jnhalt: Jm Banne der Vergangenheit. ‒ Um ein Ei. ‒ Unſer Graf. ‒ Der Korſar). ‒ Das rote Gold (R.), 1881. ‒ Die von Kelles (R.), 1885. ‒ Kurländiſche Geſchichten, 1892. ‒ Geſammelte Romane; IX, 1898‒99. ‒ Aus meinen Jugendjah- ren, 1907. *Pany, Lenore, geb. am 8. Auguſt 1877 in Hollenburg a. d. Donau als die Tochter eines Seminarprofeſſors, der bald darauf nach St. Pölten in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/227
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/227>, abgerufen am 16.02.2019.