Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pich
auch daselbst noch in den gelehrten
Kreisen, nachdem er 1848 Doktor der
Medizin geworden war. Als das
Revolutionswetter des Jahres 1848
losbrach, nahm P. an dem großarti-
gen Aufschwunge den lebhaftesten An-
teil. Er eilte nach Tirol, das von
den Jtalienern bedroht wurde, und
führte als Hauptmann eine von ihm
aufgebotene Schar Tiroler gegen die
Feinde, beteiligte sich auch an den
Gefechten bei Ponte tedesco u. Caf-
faro. Der Kaiser verlieh ihm dafür
später den Orden der eisernen Krone
und erhob ihn unter Beilegung des
Prädikats Ritter von Rauten-
kar
in den österreichischen Ritter-
stand. Jm Oktober 1848 nach Wien
zurückgekehrt, weilte er nur noch kurze
Zeit dort und ging nach Eroberung
der Stadt zurück nach Tirol, wo er
1849 eine Stelle als Lehrer der Na-
turwissenschaften am Gymnasium zu
Jnnsbruck erhielt. Jm folgenden
Jahre eilte er nach Schleswig, um
sich an dem Kampse gegen die Dänen
zu beteiligen, kam jedoch zu spät, da
die Ohnmacht des Deutschen Bundes
Schleswig-Holstein den Feinden be-
reits wieder überliefert hatte. Nach
seiner schnellen Rückkehr nach Jnns-
bruck zog sich P. als Mann von un-
abhängiger Gesinnung ganz auf sich
zurück, erwarb sich in allen Fächern
der Naturgeschichte die nötigen Vor-
kenntnisse u. wendete sich ausschließ-
lich der geognostischen Untersuchung
seines Heimailandes zu, wobei er mit
der geologischen Reichsanstalt zu
Wien in Verbindung trat u. für seine
schönen Entdeckungen die Anerken-
nung der Fachgelehrten sich erwarb.
Jm Jahre 1855 trat P. eine größere
Reise an, die ihn nach Berlin führte
u. dort mit Alexander v. Humboldt
bekannt machte; von dort ging er
nach Wien, dann nach Jstrien und
über das Adriatische Meer zurück.
Als die Niederlage von Solferino
(1859) einen kleinen Umschwung im
[Spaltenumbruch]
Pich
politischen Leben Österreichs brachte,
lehrte P. durch zwei Jahre Natur-
wissenschaften an der Universität;
aber obwohl ihn die Fakultät wieder-
holt zu einer ordentlichen Professur
empfahl, so erlangte er dieselbe doch
erst im Jahre 1867. Er lehrte vor-
nehmlich Mineralogie und Geologie
und trat nach Vollendung des 70.
Lebensjahres den österreich. Gesetzen
entsprechend in den Ruhestand. Sein
80. Geburtstag (1899) wurde von
den Tirolern in der herzlichsten Weise
mitgefeiert, u. die Stadt Jnnsbruck
ernannte ihn bei dieser Gelegenheit
zu ihrem Ehrenbürger. Die Muße
des Alters benutzte P., um eine Ge-
samtausgabe seiner Werke zu veran-
stalten, wobei ihm die Verlagshand-
lung von Georg Heinrich Meyer in
Leipzig in liebenswürdigster Bereit-
willigkeit entgegenkam. P. starb in
Jnnsbruck am 15. November 1900
und am 16. Mai 1909 wurde ihm
daselbst ein Denkmal errichtet.

S:


Frühlieder aus Tirol; hrsg., 1846. -
Lieder der Liebe, 1850. - Über das
Drama des Mittelalters in Tirol,
1851. - Gedichte, 1853. - Hymnen,
1855. 3. A. 1896. - Die Tarquinier
(Tr.), 1860. 2. A. 1898. - Aus den
Tirolerbergen, 1861. - Rodrigo (Tr.),
1862. - Epigramme, 1865. - Allerlei
Geschichten aus Tirol, 1867. 2. A.
1897. - Jn Lieb und Haß (Elegien u.
Epigr.), 1869. 4. A. 1909. - Deutsche
Tage (Zeitgedichte), 1870. - Der
Hexenmeister (G.), 1872. - Marksteine
(Erzähld. Dn.), 1874. 3. A. 1906. -
Jahr und Tag (G.), 1873. - Zu Lite-
ratur u. Kunst (Epigr.), 1879. - Fra
Serasico (D.), 1879. - Vorwinter
(Ge.), 1885. - Der Zaggler Franz (G.),
1889. - Neue Marksteine (Erzähld.
Dn.), 1890. 3. A. 1906. - Zu meiner
Zeit (Schattenbilder a. d. Vergangen-
heit), 1892. 2. A. 1905. - Spätfrüchte
(Ge.), 1895. - Kreuz u. quer (Streif-
züge), 1896. 4. A. 1905. - Der Einsied-
ler (E. a. d. Tiroler Bergen), 1896. -

*


[Spaltenumbruch]

Pich
auch daſelbſt noch in den gelehrten
Kreiſen, nachdem er 1848 Doktor der
Medizin geworden war. Als das
Revolutionswetter des Jahres 1848
losbrach, nahm P. an dem großarti-
gen Aufſchwunge den lebhafteſten An-
teil. Er eilte nach Tirol, das von
den Jtalienern bedroht wurde, und
führte als Hauptmann eine von ihm
aufgebotene Schar Tiroler gegen die
Feinde, beteiligte ſich auch an den
Gefechten bei Ponte tedesco u. Caf-
faro. Der Kaiſer verlieh ihm dafür
ſpäter den Orden der eiſernen Krone
und erhob ihn unter Beilegung des
Prädikats Ritter von Rauten-
kar
in den öſterreichiſchen Ritter-
ſtand. Jm Oktober 1848 nach Wien
zurückgekehrt, weilte er nur noch kurze
Zeit dort und ging nach Eroberung
der Stadt zurück nach Tirol, wo er
1849 eine Stelle als Lehrer der Na-
turwiſſenſchaften am Gymnaſium zu
Jnnsbruck erhielt. Jm folgenden
Jahre eilte er nach Schleswig, um
ſich an dem Kampſe gegen die Dänen
zu beteiligen, kam jedoch zu ſpät, da
die Ohnmacht des Deutſchen Bundes
Schleswig-Holſtein den Feinden be-
reits wieder überliefert hatte. Nach
ſeiner ſchnellen Rückkehr nach Jnns-
bruck zog ſich P. als Mann von un-
abhängiger Geſinnung ganz auf ſich
zurück, erwarb ſich in allen Fächern
der Naturgeſchichte die nötigen Vor-
kenntniſſe u. wendete ſich ausſchließ-
lich der geognoſtiſchen Unterſuchung
ſeines Heimailandes zu, wobei er mit
der geologiſchen Reichsanſtalt zu
Wien in Verbindung trat u. für ſeine
ſchönen Entdeckungen die Anerken-
nung der Fachgelehrten ſich erwarb.
Jm Jahre 1855 trat P. eine größere
Reiſe an, die ihn nach Berlin führte
u. dort mit Alexander v. Humboldt
bekannt machte; von dort ging er
nach Wien, dann nach Jſtrien und
über das Adriatiſche Meer zurück.
Als die Niederlage von Solferino
(1859) einen kleinen Umſchwung im
[Spaltenumbruch]
Pich
politiſchen Leben Öſterreichs brachte,
lehrte P. durch zwei Jahre Natur-
wiſſenſchaften an der Univerſität;
aber obwohl ihn die Fakultät wieder-
holt zu einer ordentlichen Profeſſur
empfahl, ſo erlangte er dieſelbe doch
erſt im Jahre 1867. Er lehrte vor-
nehmlich Mineralogie und Geologie
und trat nach Vollendung des 70.
Lebensjahres den öſterreich. Geſetzen
entſprechend in den Ruheſtand. Sein
80. Geburtstag (1899) wurde von
den Tirolern in der herzlichſten Weiſe
mitgefeiert, u. die Stadt Jnnsbruck
ernannte ihn bei dieſer Gelegenheit
zu ihrem Ehrenbürger. Die Muße
des Alters benutzte P., um eine Ge-
ſamtausgabe ſeiner Werke zu veran-
ſtalten, wobei ihm die Verlagshand-
lung von Georg Heinrich Meyer in
Leipzig in liebenswürdigſter Bereit-
willigkeit entgegenkam. P. ſtarb in
Jnnsbruck am 15. November 1900
und am 16. Mai 1909 wurde ihm
daſelbſt ein Denkmal errichtet.

S:


Frühlieder aus Tirol; hrsg., 1846. ‒
Lieder der Liebe, 1850. ‒ Über das
Drama des Mittelalters in Tirol,
1851. ‒ Gedichte, 1853. ‒ Hymnen,
1855. 3. A. 1896. ‒ Die Tarquinier
(Tr.), 1860. 2. A. 1898. ‒ Aus den
Tirolerbergen, 1861. ‒ Rodrigo (Tr.),
1862. ‒ Epigramme, 1865. ‒ Allerlei
Geſchichten aus Tirol, 1867. 2. A.
1897. ‒ Jn Lieb und Haß (Elegien u.
Epigr.), 1869. 4. A. 1909. ‒ Deutſche
Tage (Zeitgedichte), 1870. ‒ Der
Hexenmeiſter (G.), 1872. ‒ Markſteine
(Erzähld. Dn.), 1874. 3. A. 1906. ‒
Jahr und Tag (G.), 1873. ‒ Zu Lite-
ratur u. Kunſt (Epigr.), 1879. ‒ Fra
Seraſico (D.), 1879. ‒ Vorwinter
(Ge.), 1885. ‒ Der Zaggler Franz (G.),
1889. ‒ Neue Markſteine (Erzähld.
Dn.), 1890. 3. A. 1906. ‒ Zu meiner
Zeit (Schattenbilder a. d. Vergangen-
heit), 1892. 2. A. 1905. ‒ Spätfrüchte
(Ge.), 1895. ‒ Kreuz u. quer (Streif-
züge), 1896. 4. A. 1905. ‒ Der Einſied-
ler (E. a. d. Tiroler Bergen), 1896. ‒

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0287" n="283"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pich</hi></fw><lb/>
auch da&#x017F;elb&#x017F;t noch in den gelehrten<lb/>
Krei&#x017F;en, nachdem er 1848 Doktor der<lb/>
Medizin geworden war. Als das<lb/>
Revolutionswetter des Jahres 1848<lb/>
losbrach, nahm P. an dem großarti-<lb/>
gen Auf&#x017F;chwunge den lebhafte&#x017F;ten An-<lb/>
teil. Er eilte nach Tirol, das von<lb/>
den Jtalienern bedroht wurde, und<lb/>
führte als Hauptmann eine von ihm<lb/>
aufgebotene Schar Tiroler gegen die<lb/>
Feinde, beteiligte &#x017F;ich auch an den<lb/>
Gefechten bei Ponte tedesco u. Caf-<lb/>
faro. Der Kai&#x017F;er verlieh ihm dafür<lb/>
&#x017F;päter den Orden der ei&#x017F;ernen Krone<lb/>
und erhob ihn unter Beilegung des<lb/>
Prädikats <hi rendition="#g">Ritter von Rauten-<lb/>
kar</hi> in den ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Ritter-<lb/>
&#x017F;tand. Jm Oktober 1848 nach Wien<lb/>
zurückgekehrt, weilte er nur noch kurze<lb/>
Zeit dort und ging nach Eroberung<lb/>
der Stadt zurück nach Tirol, wo er<lb/>
1849 eine Stelle als Lehrer der Na-<lb/>
turwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften am Gymna&#x017F;ium zu<lb/>
Jnnsbruck erhielt. Jm folgenden<lb/>
Jahre eilte er nach Schleswig, um<lb/>
&#x017F;ich an dem Kamp&#x017F;e gegen die Dänen<lb/>
zu beteiligen, kam jedoch zu &#x017F;pät, da<lb/>
die Ohnmacht des Deut&#x017F;chen Bundes<lb/>
Schleswig-Hol&#x017F;tein den Feinden be-<lb/>
reits wieder überliefert hatte. Nach<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;chnellen Rückkehr nach Jnns-<lb/>
bruck zog &#x017F;ich P. als Mann von un-<lb/>
abhängiger Ge&#x017F;innung ganz auf &#x017F;ich<lb/>
zurück, erwarb &#x017F;ich in allen Fächern<lb/>
der Naturge&#x017F;chichte die nötigen Vor-<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;e u. wendete &#x017F;ich aus&#x017F;chließ-<lb/>
lich der geogno&#x017F;ti&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung<lb/>
&#x017F;eines Heimailandes zu, wobei er mit<lb/>
der geologi&#x017F;chen Reichsan&#x017F;talt zu<lb/>
Wien in Verbindung trat u. für &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chönen Entdeckungen die Anerken-<lb/>
nung der Fachgelehrten &#x017F;ich erwarb.<lb/>
Jm Jahre 1855 trat P. eine größere<lb/>
Rei&#x017F;e an, die ihn nach Berlin führte<lb/>
u. dort mit Alexander v. Humboldt<lb/>
bekannt machte; von dort ging er<lb/>
nach Wien, dann nach J&#x017F;trien und<lb/>
über das Adriati&#x017F;che Meer zurück.<lb/>
Als die Niederlage von Solferino<lb/>
(1859) einen kleinen Um&#x017F;chwung im<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pich</hi></fw><lb/>
politi&#x017F;chen Leben Ö&#x017F;terreichs brachte,<lb/>
lehrte P. durch zwei Jahre Natur-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften an der Univer&#x017F;ität;<lb/>
aber obwohl ihn die Fakultät wieder-<lb/>
holt zu einer ordentlichen Profe&#x017F;&#x017F;ur<lb/>
empfahl, &#x017F;o erlangte er die&#x017F;elbe doch<lb/>
er&#x017F;t im Jahre 1867. Er lehrte vor-<lb/>
nehmlich Mineralogie und Geologie<lb/>
und trat nach Vollendung des 70.<lb/>
Lebensjahres den ö&#x017F;terreich. Ge&#x017F;etzen<lb/>
ent&#x017F;prechend in den Ruhe&#x017F;tand. Sein<lb/>
80. Geburtstag (1899) wurde von<lb/>
den Tirolern in der herzlich&#x017F;ten Wei&#x017F;e<lb/>
mitgefeiert, u. die Stadt Jnnsbruck<lb/>
ernannte ihn bei die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
zu ihrem Ehrenbürger. Die Muße<lb/>
des Alters benutzte P., um eine Ge-<lb/>
&#x017F;amtausgabe &#x017F;einer Werke zu veran-<lb/>
&#x017F;talten, wobei ihm die Verlagshand-<lb/>
lung von Georg Heinrich Meyer in<lb/>
Leipzig in liebenswürdig&#x017F;ter Bereit-<lb/>
willigkeit entgegenkam. P. &#x017F;tarb in<lb/>
Jnnsbruck am 15. November 1900<lb/>
und am 16. Mai 1909 wurde ihm<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t ein Denkmal errichtet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Frühlieder aus Tirol; hrsg., 1846. &#x2012;<lb/>
Lieder der Liebe, 1850. &#x2012; Über das<lb/>
Drama des Mittelalters in Tirol,<lb/>
1851. &#x2012; Gedichte, 1853. &#x2012; Hymnen,<lb/>
1855. 3. A. 1896. &#x2012; Die Tarquinier<lb/>
(Tr.), 1860. 2. A. 1898. &#x2012; Aus den<lb/>
Tirolerbergen, 1861. &#x2012; Rodrigo (Tr.),<lb/>
1862. &#x2012; Epigramme, 1865. &#x2012; Allerlei<lb/>
Ge&#x017F;chichten aus Tirol, 1867. 2. A.<lb/>
1897. &#x2012; Jn Lieb und Haß (Elegien u.<lb/>
Epigr.), 1869. 4. A. 1909. &#x2012; Deut&#x017F;che<lb/>
Tage (Zeitgedichte), 1870. &#x2012; Der<lb/>
Hexenmei&#x017F;ter (G.), 1872. &#x2012; Mark&#x017F;teine<lb/>
(Erzähld. Dn.), 1874. 3. A. 1906. &#x2012;<lb/>
Jahr und Tag (G.), 1873. &#x2012; Zu Lite-<lb/>
ratur u. Kun&#x017F;t (Epigr.), 1879. &#x2012; Fra<lb/>
Sera&#x017F;ico (D.), 1879. &#x2012; Vorwinter<lb/>
(Ge.), 1885. &#x2012; Der Zaggler Franz (G.),<lb/>
1889. &#x2012; Neue Mark&#x017F;teine (Erzähld.<lb/>
Dn.), 1890. 3. A. 1906. &#x2012; Zu meiner<lb/>
Zeit (Schattenbilder a. d. Vergangen-<lb/>
heit), 1892. 2. A. 1905. &#x2012; Spätfrüchte<lb/>
(Ge.), 1895. &#x2012; Kreuz u. quer (Streif-<lb/>
züge), 1896. 4. A. 1905. &#x2012; Der Ein&#x017F;ied-<lb/>
ler (E. a. d. Tiroler Bergen), 1896. &#x2012;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0287] Pich Pich auch daſelbſt noch in den gelehrten Kreiſen, nachdem er 1848 Doktor der Medizin geworden war. Als das Revolutionswetter des Jahres 1848 losbrach, nahm P. an dem großarti- gen Aufſchwunge den lebhafteſten An- teil. Er eilte nach Tirol, das von den Jtalienern bedroht wurde, und führte als Hauptmann eine von ihm aufgebotene Schar Tiroler gegen die Feinde, beteiligte ſich auch an den Gefechten bei Ponte tedesco u. Caf- faro. Der Kaiſer verlieh ihm dafür ſpäter den Orden der eiſernen Krone und erhob ihn unter Beilegung des Prädikats Ritter von Rauten- kar in den öſterreichiſchen Ritter- ſtand. Jm Oktober 1848 nach Wien zurückgekehrt, weilte er nur noch kurze Zeit dort und ging nach Eroberung der Stadt zurück nach Tirol, wo er 1849 eine Stelle als Lehrer der Na- turwiſſenſchaften am Gymnaſium zu Jnnsbruck erhielt. Jm folgenden Jahre eilte er nach Schleswig, um ſich an dem Kampſe gegen die Dänen zu beteiligen, kam jedoch zu ſpät, da die Ohnmacht des Deutſchen Bundes Schleswig-Holſtein den Feinden be- reits wieder überliefert hatte. Nach ſeiner ſchnellen Rückkehr nach Jnns- bruck zog ſich P. als Mann von un- abhängiger Geſinnung ganz auf ſich zurück, erwarb ſich in allen Fächern der Naturgeſchichte die nötigen Vor- kenntniſſe u. wendete ſich ausſchließ- lich der geognoſtiſchen Unterſuchung ſeines Heimailandes zu, wobei er mit der geologiſchen Reichsanſtalt zu Wien in Verbindung trat u. für ſeine ſchönen Entdeckungen die Anerken- nung der Fachgelehrten ſich erwarb. Jm Jahre 1855 trat P. eine größere Reiſe an, die ihn nach Berlin führte u. dort mit Alexander v. Humboldt bekannt machte; von dort ging er nach Wien, dann nach Jſtrien und über das Adriatiſche Meer zurück. Als die Niederlage von Solferino (1859) einen kleinen Umſchwung im politiſchen Leben Öſterreichs brachte, lehrte P. durch zwei Jahre Natur- wiſſenſchaften an der Univerſität; aber obwohl ihn die Fakultät wieder- holt zu einer ordentlichen Profeſſur empfahl, ſo erlangte er dieſelbe doch erſt im Jahre 1867. Er lehrte vor- nehmlich Mineralogie und Geologie und trat nach Vollendung des 70. Lebensjahres den öſterreich. Geſetzen entſprechend in den Ruheſtand. Sein 80. Geburtstag (1899) wurde von den Tirolern in der herzlichſten Weiſe mitgefeiert, u. die Stadt Jnnsbruck ernannte ihn bei dieſer Gelegenheit zu ihrem Ehrenbürger. Die Muße des Alters benutzte P., um eine Ge- ſamtausgabe ſeiner Werke zu veran- ſtalten, wobei ihm die Verlagshand- lung von Georg Heinrich Meyer in Leipzig in liebenswürdigſter Bereit- willigkeit entgegenkam. P. ſtarb in Jnnsbruck am 15. November 1900 und am 16. Mai 1909 wurde ihm daſelbſt ein Denkmal errichtet. S: Frühlieder aus Tirol; hrsg., 1846. ‒ Lieder der Liebe, 1850. ‒ Über das Drama des Mittelalters in Tirol, 1851. ‒ Gedichte, 1853. ‒ Hymnen, 1855. 3. A. 1896. ‒ Die Tarquinier (Tr.), 1860. 2. A. 1898. ‒ Aus den Tirolerbergen, 1861. ‒ Rodrigo (Tr.), 1862. ‒ Epigramme, 1865. ‒ Allerlei Geſchichten aus Tirol, 1867. 2. A. 1897. ‒ Jn Lieb und Haß (Elegien u. Epigr.), 1869. 4. A. 1909. ‒ Deutſche Tage (Zeitgedichte), 1870. ‒ Der Hexenmeiſter (G.), 1872. ‒ Markſteine (Erzähld. Dn.), 1874. 3. A. 1906. ‒ Jahr und Tag (G.), 1873. ‒ Zu Lite- ratur u. Kunſt (Epigr.), 1879. ‒ Fra Seraſico (D.), 1879. ‒ Vorwinter (Ge.), 1885. ‒ Der Zaggler Franz (G.), 1889. ‒ Neue Markſteine (Erzähld. Dn.), 1890. 3. A. 1906. ‒ Zu meiner Zeit (Schattenbilder a. d. Vergangen- heit), 1892. 2. A. 1905. ‒ Spätfrüchte (Ge.), 1895. ‒ Kreuz u. quer (Streif- züge), 1896. 4. A. 1905. ‒ Der Einſied- ler (E. a. d. Tiroler Bergen), 1896. ‒ *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/287
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/287>, abgerufen am 22.02.2019.