Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pie
und ließ sich 1855 in Hamburg nieder,
wo er seitdem teils als Privatlehrer,
teils als Mitarbeiter verschiedener
Zeitschriften, namentlich der "Ham-
burger Reform", tätig war und am
14. August 1906 starb.

S:

Snack un
Snurren ut de Spinnstup (Platt-
deutsche Dorfgeschichten), 1858. 2. A.,
herausgegeben von J. Hell, 1909. -
De Reis na'n Hamborger Dom, 1859.
18. A. 1912. - Wat för'n Winter (Dree
spaßige Geschn.), 1863. - Dat Ham-
borger Dööntjenbook, 1866. - Luer-
fritz (E.), 1866. - De anner Reis
na'n Hamborger Dom; 2. Teil 1874.
3. A. 1882. 3. Teil 1876. - Krischan
Wehnkes Abenteuer im Mittelmeer,
1874. Neue A. 1891. - Hans un Gre-
then (E.), 1875. - Hund und Katz
(Lsp.), 1869. - Dree spaßige Vertelln,
1880. - För den Winterabend (Platt-
deutsche Geschn.), 1892. - Der unbe-
kannte Wohltäter (Lustige Gesch.),
1895. - Mein erster spiritistischer
Versuch und andere humor. Ge-
schichten, 1905. - Pastor Hille und
Familie auf Reisen (E.), 1907. -
Unkel Prädikant und andere Humo-
resken; herausgeg. von J. Hell, 1910.

Pieper, Antonie,

psd. Hansvon
der Mark,
wurde am 1. Aug. 1859
zu Langenfuhr in der Neumark ge-
boren, hatte später ihren Wohnsitz in
Stettin, Bromberg, Liegnitz, Bar-
men, Leipzig, und wohnte seit 1890
wieder in Barmen. Jhre dramati-
schen Dichtungen sind besonders zu
"patriotischen Vorstellungen für die
Jugend" geeignet und berechnet, um
schon in der Jugend durch Vorfüh-
rung begeisternder historischer Dra-
men ein besseres Theaterpublikum
zu erziehen. Seit 1899 lebt sie in
Godesberg bei Bonn.

S:

Derfflinger
(Dr. nebst lebenden Bildern zu: Von
der Memel bis zum Rhein), 1891. -
Königin Luise oder: Der Friede zu
Tilsit (Dram. Geschichtsbild), 1892.
- Der alte Nettelbeck (Dr.), 1891. -
Der Rheinübergang (Deutsches Dr.),
[Spaltenumbruch]

Pie
1890. - Ein graphologischer Jrrtum
(Lsp.), 1891.

*Pieper, Richard,

geboren am 19.
November 1883 in Köslin (Pom-
mern), besuchte die dortige Mittel-
schule und trat mit 15 Jahren als
Lehrling in eine Schlosserwerkstatt
ein und arbeitete nach zweijähriger
Lehrzeit noch ein Jahr lang als Loko-
motivschlosser in der königl. Eisen-
bahnwerkstatt in Stolp (Pommern).
Die Schwere dieses, eigentlich ohne
Neigung ergriffenen Berufes lastete
oft sehr auf dem Jüngling, aber der
erwachte Ehrgeiz trieb ihn schließlich
doch auf seiner Bahn vorwärts. Er
absolvierte die königl. Maschinenbau-
schule in Magdeburg, erwarb sich dort
auch nach dem Künstlerparagraphen
die Berechtigung zum einjährigen
Militärdienst und ging dann als Jn-
genieur nach Köln, wo er noch Vor-
träge und Übungen in der Handels-
hochschule besuchte und gleichzeitig
seine schriftstellerische Tätigkeit be-
gann. Mit 25 Jahren bezog er die
Technische Hochschule in Darmstadt,
die er aber nach drei Semestern aus
Mangel an Geldmitteln wieder ver-
ließ, und ist seit 1909 wieder als
praktischer Jngenieur tätig. Er lebt
jetzt in Wetter an der Ruhr.

S:

Hu-
moristische Betrachtungen über Jung-
fer und Junggesellen, 1909. - Aus
Dorf und Stadt. 1. Tl.: Plattdeutsche
Gedichte heiteren Jnhalts, mit einem
Anhang: Balladen, 1910 (Sv.)

*Pierson, Karoline

geb. Leon-
hardt,
wurde am 6. Januar 1811
(nicht 1814) zu Zittau als die Toch-
ter eines sächsischen Hauptmanns ge-
boren. Kurz nach ihrer Geburt starb
die Mutter; der Vater, der sich wieder
verheiratet hatte, erlag bald den Fol-
gen seiner in Rußland empfangenen
Wunden. Karolinens Stiefmutter
heiratete später den sächs. Hauptmann
Dreverhoff, und beide bemühten sich,
dem jungen Mädchen eine vortreff-
liche Erziehung zu geben. Gelegent-

*


[Spaltenumbruch]

Pie
und ließ ſich 1855 in Hamburg nieder,
wo er ſeitdem teils als Privatlehrer,
teils als Mitarbeiter verſchiedener
Zeitſchriften, namentlich der „Ham-
burger Reform“, tätig war und am
14. Auguſt 1906 ſtarb.

S:

Snack un
Snurren ut de Spinnſtup (Platt-
deutſche Dorfgeſchichten), 1858. 2. A.,
herausgegeben von J. Hell, 1909. ‒
De Reis na’n Hamborger Dom, 1859.
18. A. 1912. ‒ Wat för’n Winter (Dree
ſpaßige Geſchn.), 1863. ‒ Dat Ham-
borger Dööntjenbook, 1866. ‒ Luer-
fritz (E.), 1866. ‒ De anner Reis
na’n Hamborger Dom; 2. Teil 1874.
3. A. 1882. 3. Teil 1876. ‒ Kriſchan
Wehnkes Abenteuer im Mittelmeer,
1874. Neue A. 1891. ‒ Hans un Gre-
then (E.), 1875. ‒ Hund und Katz
(Lſp.), 1869. ‒ Dree ſpaßige Vertelln,
1880. ‒ För den Winterabend (Platt-
deutſche Geſchn.), 1892. ‒ Der unbe-
kannte Wohltäter (Luſtige Geſch.),
1895. ‒ Mein erſter ſpiritiſtiſcher
Verſuch und andere humor. Ge-
ſchichten, 1905. ‒ Paſtor Hille und
Familie auf Reiſen (E.), 1907. ‒
Unkel Prädikant und andere Humo-
resken; herausgeg. von J. Hell, 1910.

Pieper, Antonie,

pſd. Hansvon
der Mark,
wurde am 1. Aug. 1859
zu Langenfuhr in der Neumark ge-
boren, hatte ſpäter ihren Wohnſitz in
Stettin, Bromberg, Liegnitz, Bar-
men, Leipzig, und wohnte ſeit 1890
wieder in Barmen. Jhre dramati-
ſchen Dichtungen ſind beſonders zu
„patriotiſchen Vorſtellungen für die
Jugend“ geeignet und berechnet, um
ſchon in der Jugend durch Vorfüh-
rung begeiſternder hiſtoriſcher Dra-
men ein beſſeres Theaterpublikum
zu erziehen. Seit 1899 lebt ſie in
Godesberg bei Bonn.

S:

Derfflinger
(Dr. nebſt lebenden Bildern zu: Von
der Memel bis zum Rhein), 1891. ‒
Königin Luiſe oder: Der Friede zu
Tilſit (Dram. Geſchichtsbild), 1892.
‒ Der alte Nettelbeck (Dr.), 1891. ‒
Der Rheinübergang (Deutſches Dr.),
[Spaltenumbruch]

Pie
1890. ‒ Ein graphologiſcher Jrrtum
(Lſp.), 1891.

*Pieper, Richard,

geboren am 19.
November 1883 in Köslin (Pom-
mern), beſuchte die dortige Mittel-
ſchule und trat mit 15 Jahren als
Lehrling in eine Schloſſerwerkſtatt
ein und arbeitete nach zweijähriger
Lehrzeit noch ein Jahr lang als Loko-
motivſchloſſer in der königl. Eiſen-
bahnwerkſtatt in Stolp (Pommern).
Die Schwere dieſes, eigentlich ohne
Neigung ergriffenen Berufes laſtete
oft ſehr auf dem Jüngling, aber der
erwachte Ehrgeiz trieb ihn ſchließlich
doch auf ſeiner Bahn vorwärts. Er
abſolvierte die königl. Maſchinenbau-
ſchule in Magdeburg, erwarb ſich dort
auch nach dem Künſtlerparagraphen
die Berechtigung zum einjährigen
Militärdienſt und ging dann als Jn-
genieur nach Köln, wo er noch Vor-
träge und Übungen in der Handels-
hochſchule beſuchte und gleichzeitig
ſeine ſchriftſtelleriſche Tätigkeit be-
gann. Mit 25 Jahren bezog er die
Techniſche Hochſchule in Darmſtadt,
die er aber nach drei Semeſtern aus
Mangel an Geldmitteln wieder ver-
ließ, und iſt ſeit 1909 wieder als
praktiſcher Jngenieur tätig. Er lebt
jetzt in Wetter an der Ruhr.

S:

Hu-
moriſtiſche Betrachtungen über Jung-
fer und Junggeſellen, 1909. ‒ Aus
Dorf und Stadt. 1. Tl.: Plattdeutſche
Gedichte heiteren Jnhalts, mit einem
Anhang: Balladen, 1910 (Sv.)

*Pierſon, Karoline

geb. Leon-
hardt,
wurde am 6. Januar 1811
(nicht 1814) zu Zittau als die Toch-
ter eines ſächſiſchen Hauptmanns ge-
boren. Kurz nach ihrer Geburt ſtarb
die Mutter; der Vater, der ſich wieder
verheiratet hatte, erlag bald den Fol-
gen ſeiner in Rußland empfangenen
Wunden. Karolinens Stiefmutter
heiratete ſpäter den ſächſ. Hauptmann
Dreverhoff, und beide bemühten ſich,
dem jungen Mädchen eine vortreff-
liche Erziehung zu geben. Gelegent-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0290" n="286"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pie</hi></fw><lb/>
und ließ &#x017F;ich 1855 in Hamburg nieder,<lb/>
wo er &#x017F;eitdem teils als Privatlehrer,<lb/>
teils als Mitarbeiter ver&#x017F;chiedener<lb/>
Zeit&#x017F;chriften, namentlich der &#x201E;Ham-<lb/>
burger Reform&#x201C;, tätig war und am<lb/>
14. Augu&#x017F;t 1906 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Snack un<lb/>
Snurren ut de Spinn&#x017F;tup (Platt-<lb/>
deut&#x017F;che Dorfge&#x017F;chichten), 1858. 2. A.,<lb/>
herausgegeben von J. Hell, 1909. &#x2012;<lb/>
De Reis na&#x2019;n Hamborger Dom, 1859.<lb/>
18. A. 1912. &#x2012; Wat för&#x2019;n Winter (Dree<lb/>
&#x017F;paßige Ge&#x017F;chn.), 1863. &#x2012; Dat Ham-<lb/>
borger Dööntjenbook, 1866. &#x2012; Luer-<lb/>
fritz (E.), 1866. &#x2012; De anner Reis<lb/>
na&#x2019;n Hamborger Dom; 2. Teil 1874.<lb/>
3. A. 1882. 3. Teil 1876. &#x2012; Kri&#x017F;chan<lb/>
Wehnkes Abenteuer im Mittelmeer,<lb/>
1874. Neue A. 1891. &#x2012; Hans un Gre-<lb/>
then (E.), 1875. &#x2012; Hund und Katz<lb/>
(L&#x017F;p.), 1869. &#x2012; Dree &#x017F;paßige Vertelln,<lb/>
1880. &#x2012; För den Winterabend (Platt-<lb/>
deut&#x017F;che Ge&#x017F;chn.), 1892. &#x2012; Der unbe-<lb/>
kannte Wohltäter (Lu&#x017F;tige Ge&#x017F;ch.),<lb/>
1895. &#x2012; Mein er&#x017F;ter &#x017F;piriti&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
Ver&#x017F;uch und andere humor. Ge-<lb/>
&#x017F;chichten, 1905. &#x2012; Pa&#x017F;tor Hille und<lb/>
Familie auf Rei&#x017F;en (E.), 1907. &#x2012;<lb/>
Unkel Prädikant und andere Humo-<lb/>
resken; herausgeg. von J. Hell, 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Pieper,</hi> Antonie,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Hansvon<lb/>
der Mark,</hi> wurde am 1. Aug. 1859<lb/>
zu Langenfuhr in der Neumark ge-<lb/>
boren, hatte &#x017F;päter ihren Wohn&#x017F;itz in<lb/>
Stettin, Bromberg, Liegnitz, Bar-<lb/>
men, Leipzig, und wohnte &#x017F;eit 1890<lb/>
wieder in Barmen. Jhre dramati-<lb/>
&#x017F;chen Dichtungen &#x017F;ind be&#x017F;onders zu<lb/>
&#x201E;patrioti&#x017F;chen Vor&#x017F;tellungen für die<lb/>
Jugend&#x201C; geeignet und berechnet, um<lb/>
&#x017F;chon in der Jugend durch Vorfüh-<lb/>
rung begei&#x017F;ternder hi&#x017F;tori&#x017F;cher Dra-<lb/>
men ein be&#x017F;&#x017F;eres Theaterpublikum<lb/>
zu erziehen. Seit 1899 lebt &#x017F;ie in<lb/>
Godesberg bei Bonn. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Derfflinger<lb/>
(Dr. neb&#x017F;t lebenden Bildern zu: Von<lb/>
der Memel bis zum Rhein), 1891. &#x2012;<lb/>
Königin Lui&#x017F;e oder: Der Friede zu<lb/>
Til&#x017F;it (Dram. Ge&#x017F;chichtsbild), 1892.<lb/>
&#x2012; Der alte Nettelbeck (Dr.), 1891. &#x2012;<lb/>
Der Rheinübergang (Deut&#x017F;ches Dr.),<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pie</hi></fw><lb/>
1890. &#x2012; Ein graphologi&#x017F;cher Jrrtum<lb/>
(L&#x017F;p.), 1891.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pieper,</hi> Richard,</persName></head>
        <p> geboren am 19.<lb/>
November 1883 in Köslin (Pom-<lb/>
mern), be&#x017F;uchte die dortige Mittel-<lb/>
&#x017F;chule und trat mit 15 Jahren als<lb/>
Lehrling in eine Schlo&#x017F;&#x017F;erwerk&#x017F;tatt<lb/>
ein und arbeitete nach zweijähriger<lb/>
Lehrzeit noch ein Jahr lang als Loko-<lb/>
motiv&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;er in der königl. Ei&#x017F;en-<lb/>
bahnwerk&#x017F;tatt in Stolp (Pommern).<lb/>
Die Schwere die&#x017F;es, eigentlich ohne<lb/>
Neigung ergriffenen Berufes la&#x017F;tete<lb/>
oft &#x017F;ehr auf dem Jüngling, aber der<lb/>
erwachte Ehrgeiz trieb ihn &#x017F;chließlich<lb/>
doch auf &#x017F;einer Bahn vorwärts. Er<lb/>
ab&#x017F;olvierte die königl. Ma&#x017F;chinenbau-<lb/>
&#x017F;chule in Magdeburg, erwarb &#x017F;ich dort<lb/>
auch nach dem Kün&#x017F;tlerparagraphen<lb/>
die Berechtigung zum einjährigen<lb/>
Militärdien&#x017F;t und ging dann als Jn-<lb/>
genieur nach Köln, wo er noch Vor-<lb/>
träge und Übungen in der Handels-<lb/>
hoch&#x017F;chule be&#x017F;uchte und gleichzeitig<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Tätigkeit be-<lb/>
gann. Mit 25 Jahren bezog er die<lb/>
Techni&#x017F;che Hoch&#x017F;chule in Darm&#x017F;tadt,<lb/>
die er aber nach drei Seme&#x017F;tern aus<lb/>
Mangel an Geldmitteln wieder ver-<lb/>
ließ, und i&#x017F;t &#x017F;eit 1909 wieder als<lb/>
prakti&#x017F;cher Jngenieur tätig. Er lebt<lb/>
jetzt in Wetter an der Ruhr. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Hu-<lb/>
mori&#x017F;ti&#x017F;che Betrachtungen über Jung-<lb/>
fer und Jungge&#x017F;ellen, 1909. &#x2012; Aus<lb/>
Dorf und Stadt. 1. Tl.: Plattdeut&#x017F;che<lb/>
Gedichte heiteren Jnhalts, mit einem<lb/>
Anhang: Balladen, 1910 (Sv.)</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pier&#x017F;on,</hi> Karoline</persName></head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Leon-<lb/>
hardt,</hi> wurde am 6. Januar 1811<lb/>
(nicht 1814) zu Zittau als die Toch-<lb/>
ter eines &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Hauptmanns ge-<lb/>
boren. Kurz nach ihrer Geburt &#x017F;tarb<lb/>
die Mutter; der Vater, der &#x017F;ich wieder<lb/>
verheiratet hatte, erlag bald den Fol-<lb/>
gen &#x017F;einer in Rußland empfangenen<lb/>
Wunden. Karolinens Stiefmutter<lb/>
heiratete &#x017F;päter den &#x017F;äch&#x017F;. Hauptmann<lb/>
Dreverhoff, und beide bemühten &#x017F;ich,<lb/>
dem jungen Mädchen eine vortreff-<lb/>
liche Erziehung zu geben. Gelegent-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0290] Pie Pie und ließ ſich 1855 in Hamburg nieder, wo er ſeitdem teils als Privatlehrer, teils als Mitarbeiter verſchiedener Zeitſchriften, namentlich der „Ham- burger Reform“, tätig war und am 14. Auguſt 1906 ſtarb. S: Snack un Snurren ut de Spinnſtup (Platt- deutſche Dorfgeſchichten), 1858. 2. A., herausgegeben von J. Hell, 1909. ‒ De Reis na’n Hamborger Dom, 1859. 18. A. 1912. ‒ Wat för’n Winter (Dree ſpaßige Geſchn.), 1863. ‒ Dat Ham- borger Dööntjenbook, 1866. ‒ Luer- fritz (E.), 1866. ‒ De anner Reis na’n Hamborger Dom; 2. Teil 1874. 3. A. 1882. 3. Teil 1876. ‒ Kriſchan Wehnkes Abenteuer im Mittelmeer, 1874. Neue A. 1891. ‒ Hans un Gre- then (E.), 1875. ‒ Hund und Katz (Lſp.), 1869. ‒ Dree ſpaßige Vertelln, 1880. ‒ För den Winterabend (Platt- deutſche Geſchn.), 1892. ‒ Der unbe- kannte Wohltäter (Luſtige Geſch.), 1895. ‒ Mein erſter ſpiritiſtiſcher Verſuch und andere humor. Ge- ſchichten, 1905. ‒ Paſtor Hille und Familie auf Reiſen (E.), 1907. ‒ Unkel Prädikant und andere Humo- resken; herausgeg. von J. Hell, 1910. Pieper, Antonie, pſd. Hansvon der Mark, wurde am 1. Aug. 1859 zu Langenfuhr in der Neumark ge- boren, hatte ſpäter ihren Wohnſitz in Stettin, Bromberg, Liegnitz, Bar- men, Leipzig, und wohnte ſeit 1890 wieder in Barmen. Jhre dramati- ſchen Dichtungen ſind beſonders zu „patriotiſchen Vorſtellungen für die Jugend“ geeignet und berechnet, um ſchon in der Jugend durch Vorfüh- rung begeiſternder hiſtoriſcher Dra- men ein beſſeres Theaterpublikum zu erziehen. Seit 1899 lebt ſie in Godesberg bei Bonn. S: Derfflinger (Dr. nebſt lebenden Bildern zu: Von der Memel bis zum Rhein), 1891. ‒ Königin Luiſe oder: Der Friede zu Tilſit (Dram. Geſchichtsbild), 1892. ‒ Der alte Nettelbeck (Dr.), 1891. ‒ Der Rheinübergang (Deutſches Dr.), 1890. ‒ Ein graphologiſcher Jrrtum (Lſp.), 1891. *Pieper, Richard, geboren am 19. November 1883 in Köslin (Pom- mern), beſuchte die dortige Mittel- ſchule und trat mit 15 Jahren als Lehrling in eine Schloſſerwerkſtatt ein und arbeitete nach zweijähriger Lehrzeit noch ein Jahr lang als Loko- motivſchloſſer in der königl. Eiſen- bahnwerkſtatt in Stolp (Pommern). Die Schwere dieſes, eigentlich ohne Neigung ergriffenen Berufes laſtete oft ſehr auf dem Jüngling, aber der erwachte Ehrgeiz trieb ihn ſchließlich doch auf ſeiner Bahn vorwärts. Er abſolvierte die königl. Maſchinenbau- ſchule in Magdeburg, erwarb ſich dort auch nach dem Künſtlerparagraphen die Berechtigung zum einjährigen Militärdienſt und ging dann als Jn- genieur nach Köln, wo er noch Vor- träge und Übungen in der Handels- hochſchule beſuchte und gleichzeitig ſeine ſchriftſtelleriſche Tätigkeit be- gann. Mit 25 Jahren bezog er die Techniſche Hochſchule in Darmſtadt, die er aber nach drei Semeſtern aus Mangel an Geldmitteln wieder ver- ließ, und iſt ſeit 1909 wieder als praktiſcher Jngenieur tätig. Er lebt jetzt in Wetter an der Ruhr. S: Hu- moriſtiſche Betrachtungen über Jung- fer und Junggeſellen, 1909. ‒ Aus Dorf und Stadt. 1. Tl.: Plattdeutſche Gedichte heiteren Jnhalts, mit einem Anhang: Balladen, 1910 (Sv.) *Pierſon, Karoline geb. Leon- hardt, wurde am 6. Januar 1811 (nicht 1814) zu Zittau als die Toch- ter eines ſächſiſchen Hauptmanns ge- boren. Kurz nach ihrer Geburt ſtarb die Mutter; der Vater, der ſich wieder verheiratet hatte, erlag bald den Fol- gen ſeiner in Rußland empfangenen Wunden. Karolinens Stiefmutter heiratete ſpäter den ſächſ. Hauptmann Dreverhoff, und beide bemühten ſich, dem jungen Mädchen eine vortreff- liche Erziehung zu geben. Gelegent- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/290
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/290>, abgerufen am 23.02.2019.