Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pir
(Dr.), 1875. - Bilder und Geschichten
aus Offenbachs Vergangenheit, 1879.
- Der Sturm (Operntext), 1884. -
Jm Herbst des Lebens (Lyr. und ep.
Dn.), 1888. - Die Hochzeitsreisenden
(Lsp.), 1890. - Gräfin Sonnenburg
(Dr.), 1891. - Florence Hamilton
(Ein Abenteuer in Rom), 1894. -
Deutschland (10 vaterländ. Gesänge),
1896. 2. A. (12 Gesänge), 1897.

Piringer, Beda (eigentlich Leo-
pold),

wurde am 14. Oktober 1810
im Dorfe Zulüssen bei Freystadt in
Oberösterreich als der Sohn eines
Landmannes geboren. Dieser, ein
begabter und charaktervoller Mann,
unterrichtete den Sohn selber in den
Elementen u. sandte ihn dann in die
Normalschule der Piaristen zu Frey-
stadt und später in das Gymnasium
der Benediktiner zu Kremsmünster.
Hier absolvierte der Sohn die Gym-
nasialstudien und den zweijährigen
philosophischen Lehrkursus, trat am
23. Septbr. 1831 in den Benedikti-
nerorden u. wurde von seinen Obe-
ren für das Lehrfach bestimmt. Jn
Wien studierte er nun Theologie und
klaisische Philologie, legte 1835 das
Ordensgelübde ab und erhielt 1836
die Priesterweihe. Ein Jahr lang
wirkte er als Kooperator in der Seel-
sorge, drei Jahre als Lehrer der
Grammatik, sieben Jahre als Pro-
fessor der Philologie und Geschichte,
ging dann als Abgeordneter zur
Nationalversammlung nach Frank-
furt und wurde seit 1850 wieder als
Lehrer am Gymnasium in Krems-
münster verwendet. Jm Jahre 1859
wurde er zum Stiftsarchivar u. 1865
zum Gymnasialdirektor ernannt; als
solcher starb er am 3. Mai 1876.

S:


Der Christbaum (Lyr.-dd. G.), 1848.
- Zäsar und Ostra (Ep. G.), 1853. -
Der Wunderstrauß (B.), 1854.

*Pirka, Rosa,

geborne Pleith-
ner Edlevon Lichtenfels,
psd.
Robert von Fels, wurde am 4.
März 1842 zu Wien geboren und in-
[Spaltenumbruch]

Pis
folge einer Verkettung von Umständen
einige Monate später in Raab ge-
tauft. Jhre Erziehung erhielt sie im
Englischen Fräuleinstift zu Budapest;
auch war die Weltbildung und das
künstlerische Verständnis ihres Vaters
von dem günstigsten Einfluß auf ihre
geistige Entwicklung. Sie vermählte
sich mit dem Hofrat Pirka u. lebte
viele Jahre mit ihm in Agram. Nach
Auflösung der ehemaligen Militär-
grenze wurde ihr Gatte als Präsident
des Gerichtshofes nach Petrinja
(Kroatien) versetzt, und hier in den
mehr einsamen Verhältnissen war sie
dem Eindruck, den Land und Leute
bewirkten, besonders zugänglich. Die
Überfälle fanatischer u. räuberischer
Grenznachbarn in österreich. Gebiet,
die sie unmittelbar in die Raubritter-
romantik hineinversetzten, wurden
die Veranlassung zu ihrer ersten
schriftstellerischen Arbeit, zu der Er-
zählung "Die Wirtin zum roten Eber",
welche dann ohne ihr Wissen in der
"Jllustrierten Welt" unter ihrem
Pseudonym zum Abdruck gelangte.
Witwe geworden, ist sie neuerdings
nach Pancsova in Ungarn übergesie-
delt.

S:

Kontraste (Nn.), 1881. -
Aus alten Akten (Kriminalgeschn.),
1882. - Neidoscha (R.), 1886. - Agra-
mer Schreckenstage (Nn.), 1890. -
Und doch - abergläubisch! (R.), 1891.
- Das äußerste Mittel (R.), 1893.

*Pischinger, Arnold,

geb. am 16.
März 1868 in Euerdorf in Unter-
franken als der Sohn eines königl.
Rentbeamten, besuchte die Volks-
schulen in Lauingen und Ottobeuren,
den ferneren Amtssitzen seines Va-
ters, seit 1877 die Lateinschule in
Memmingen und zuletzt das Gymna-
sium in Würzburg, wohin sein Vater
nach der Pensionierung übergesiedelt
war. Nach Erstehung der Reifeprü-
fung (1886) widmete sich der Sohn
an den Universitäten in Würzburg
und seit April 1888 in München dem
Studium der klassischen Philologie,

*


[Spaltenumbruch]

Pir
(Dr.), 1875. ‒ Bilder und Geſchichten
aus Offenbachs Vergangenheit, 1879.
‒ Der Sturm (Operntext), 1884. ‒
Jm Herbſt des Lebens (Lyr. und ep.
Dn.), 1888. ‒ Die Hochzeitsreiſenden
(Lſp.), 1890. ‒ Gräfin Sonnenburg
(Dr.), 1891. ‒ Florence Hamilton
(Ein Abenteuer in Rom), 1894. ‒
Deutſchland (10 vaterländ. Geſänge),
1896. 2. A. (12 Geſänge), 1897.

Piringer, Beda (eigentlich Leo-
pold),

wurde am 14. Oktober 1810
im Dorfe Zulüſſen bei Freyſtadt in
Oberöſterreich als der Sohn eines
Landmannes geboren. Dieſer, ein
begabter und charaktervoller Mann,
unterrichtete den Sohn ſelber in den
Elementen u. ſandte ihn dann in die
Normalſchule der Piariſten zu Frey-
ſtadt und ſpäter in das Gymnaſium
der Benediktiner zu Kremsmünſter.
Hier abſolvierte der Sohn die Gym-
naſialſtudien und den zweijährigen
philoſophiſchen Lehrkurſus, trat am
23. Septbr. 1831 in den Benedikti-
nerorden u. wurde von ſeinen Obe-
ren für das Lehrfach beſtimmt. Jn
Wien ſtudierte er nun Theologie und
klaiſiſche Philologie, legte 1835 das
Ordensgelübde ab und erhielt 1836
die Prieſterweihe. Ein Jahr lang
wirkte er als Kooperator in der Seel-
ſorge, drei Jahre als Lehrer der
Grammatik, ſieben Jahre als Pro-
feſſor der Philologie und Geſchichte,
ging dann als Abgeordneter zur
Nationalverſammlung nach Frank-
furt und wurde ſeit 1850 wieder als
Lehrer am Gymnaſium in Krems-
münſter verwendet. Jm Jahre 1859
wurde er zum Stiftsarchivar u. 1865
zum Gymnaſialdirektor ernannt; als
ſolcher ſtarb er am 3. Mai 1876.

S:


Der Chriſtbaum (Lyr.-dd. G.), 1848.
‒ Zäſar und Oſtra (Ep. G.), 1853. ‒
Der Wunderſtrauß (B.), 1854.

*Pirka, Roſa,

geborne Pleith-
ner Edlevon Lichtenfels,
pſd.
Robert von Fels, wurde am 4.
März 1842 zu Wien geboren und in-
[Spaltenumbruch]

Piſ
folge einer Verkettung von Umſtänden
einige Monate ſpäter in Raab ge-
tauft. Jhre Erziehung erhielt ſie im
Engliſchen Fräuleinſtift zu Budapeſt;
auch war die Weltbildung und das
künſtleriſche Verſtändnis ihres Vaters
von dem günſtigſten Einfluß auf ihre
geiſtige Entwicklung. Sie vermählte
ſich mit dem Hofrat Pirka u. lebte
viele Jahre mit ihm in Agram. Nach
Auflöſung der ehemaligen Militär-
grenze wurde ihr Gatte als Präſident
des Gerichtshofes nach Petrinja
(Kroatien) verſetzt, und hier in den
mehr einſamen Verhältniſſen war ſie
dem Eindruck, den Land und Leute
bewirkten, beſonders zugänglich. Die
Überfälle fanatiſcher u. räuberiſcher
Grenznachbarn in öſterreich. Gebiet,
die ſie unmittelbar in die Raubritter-
romantik hineinverſetzten, wurden
die Veranlaſſung zu ihrer erſten
ſchriftſtelleriſchen Arbeit, zu der Er-
zählung „Die Wirtin zum roten Eber“,
welche dann ohne ihr Wiſſen in der
„Jlluſtrierten Welt“ unter ihrem
Pſeudonym zum Abdruck gelangte.
Witwe geworden, iſt ſie neuerdings
nach Pancſova in Ungarn übergeſie-
delt.

S:

Kontraſte (Nn.), 1881. ‒
Aus alten Akten (Kriminalgeſchn.),
1882. ‒ Neidoſcha (R.), 1886. ‒ Agra-
mer Schreckenstage (Nn.), 1890. ‒
Und doch ‒ abergläubiſch! (R.), 1891.
‒ Das äußerſte Mittel (R.), 1893.

*Piſchinger, Arnold,

geb. am 16.
März 1868 in Euerdorf in Unter-
franken als der Sohn eines königl.
Rentbeamten, beſuchte die Volks-
ſchulen in Lauingen und Ottobeuren,
den ferneren Amtsſitzen ſeines Va-
ters, ſeit 1877 die Lateinſchule in
Memmingen und zuletzt das Gymna-
ſium in Würzburg, wohin ſein Vater
nach der Penſionierung übergeſiedelt
war. Nach Erſtehung der Reifeprü-
fung (1886) widmete ſich der Sohn
an den Univerſitäten in Würzburg
und ſeit April 1888 in München dem
Studium der klaſſiſchen Philologie,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0299" n="295"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pir</hi></fw><lb/>
(Dr.), 1875. &#x2012; Bilder und Ge&#x017F;chichten<lb/>
aus Offenbachs Vergangenheit, 1879.<lb/>
&#x2012; Der Sturm (Operntext), 1884. &#x2012;<lb/>
Jm Herb&#x017F;t des Lebens (Lyr. und ep.<lb/>
Dn.), 1888. &#x2012; Die Hochzeitsrei&#x017F;enden<lb/>
(L&#x017F;p.), 1890. &#x2012; Gräfin Sonnenburg<lb/>
(Dr.), 1891. &#x2012; Florence Hamilton<lb/>
(Ein Abenteuer in Rom), 1894. &#x2012;<lb/>
Deut&#x017F;chland (10 vaterländ. Ge&#x017F;änge),<lb/>
1896. 2. A. (12 Ge&#x017F;änge), 1897.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Piringer,</hi><hi rendition="#g">Beda</hi> (eigentlich Leo-<lb/>
pold),</persName>
        </head>
        <p> wurde am 14. Oktober 1810<lb/>
im Dorfe Zulü&#x017F;&#x017F;en bei Frey&#x017F;tadt in<lb/>
Oberö&#x017F;terreich als der Sohn eines<lb/>
Landmannes geboren. Die&#x017F;er, ein<lb/>
begabter und charaktervoller Mann,<lb/>
unterrichtete den Sohn &#x017F;elber in den<lb/>
Elementen u. &#x017F;andte ihn dann in die<lb/>
Normal&#x017F;chule der Piari&#x017F;ten zu Frey-<lb/>
&#x017F;tadt und &#x017F;päter in das Gymna&#x017F;ium<lb/>
der Benediktiner zu Kremsmün&#x017F;ter.<lb/>
Hier ab&#x017F;olvierte der Sohn die Gym-<lb/>
na&#x017F;ial&#x017F;tudien und den zweijährigen<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Lehrkur&#x017F;us, trat am<lb/>
23. Septbr. 1831 in den Benedikti-<lb/>
nerorden u. wurde von &#x017F;einen Obe-<lb/>
ren für das Lehrfach be&#x017F;timmt. Jn<lb/>
Wien &#x017F;tudierte er nun Theologie und<lb/>
klai&#x017F;i&#x017F;che Philologie, legte 1835 das<lb/>
Ordensgelübde ab und erhielt 1836<lb/>
die Prie&#x017F;terweihe. Ein Jahr lang<lb/>
wirkte er als Kooperator in der Seel-<lb/>
&#x017F;orge, drei Jahre als Lehrer der<lb/>
Grammatik, &#x017F;ieben Jahre als Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or der Philologie und Ge&#x017F;chichte,<lb/>
ging dann als Abgeordneter zur<lb/>
Nationalver&#x017F;ammlung nach Frank-<lb/>
furt und wurde &#x017F;eit 1850 wieder als<lb/>
Lehrer am Gymna&#x017F;ium in Krems-<lb/>
mün&#x017F;ter verwendet. Jm Jahre 1859<lb/>
wurde er zum Stiftsarchivar u. 1865<lb/>
zum Gymna&#x017F;ialdirektor ernannt; als<lb/>
&#x017F;olcher &#x017F;tarb er am 3. Mai 1876. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Der Chri&#x017F;tbaum (Lyr.-dd. G.), 1848.<lb/>
&#x2012;&#x017F;ar und O&#x017F;tra (Ep. G.), 1853. &#x2012;<lb/>
Der Wunder&#x017F;trauß (B.), 1854.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pirka,</hi> Ro&#x017F;a,</persName></head>
        <p> geborne <hi rendition="#g">Pleith-<lb/>
ner Edlevon Lichtenfels,</hi> p&#x017F;d.<lb/><hi rendition="#g">Robert von Fels,</hi> wurde am 4.<lb/>
März 1842 zu Wien geboren und in-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pi&#x017F;</hi></fw><lb/>
folge einer Verkettung von Um&#x017F;tänden<lb/>
einige Monate &#x017F;päter in Raab ge-<lb/>
tauft. Jhre Erziehung erhielt &#x017F;ie im<lb/>
Engli&#x017F;chen Fräulein&#x017F;tift zu Budape&#x017F;t;<lb/>
auch war die Weltbildung und das<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;che Ver&#x017F;tändnis ihres Vaters<lb/>
von dem gün&#x017F;tig&#x017F;ten Einfluß auf ihre<lb/>
gei&#x017F;tige Entwicklung. Sie vermählte<lb/>
&#x017F;ich mit dem Hofrat <hi rendition="#g">Pirka</hi> u. lebte<lb/>
viele Jahre mit ihm in Agram. Nach<lb/>
Auflö&#x017F;ung der ehemaligen Militär-<lb/>
grenze wurde ihr Gatte als Prä&#x017F;ident<lb/>
des Gerichtshofes nach Petrinja<lb/>
(Kroatien) ver&#x017F;etzt, und hier in den<lb/>
mehr ein&#x017F;amen Verhältni&#x017F;&#x017F;en war &#x017F;ie<lb/>
dem Eindruck, den Land und Leute<lb/>
bewirkten, be&#x017F;onders zugänglich. Die<lb/>
Überfälle fanati&#x017F;cher u. räuberi&#x017F;cher<lb/>
Grenznachbarn in ö&#x017F;terreich. Gebiet,<lb/>
die &#x017F;ie unmittelbar in die Raubritter-<lb/>
romantik hineinver&#x017F;etzten, wurden<lb/>
die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu ihrer er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Arbeit, zu der Er-<lb/>
zählung &#x201E;Die Wirtin zum roten Eber&#x201C;,<lb/>
welche dann ohne ihr Wi&#x017F;&#x017F;en in der<lb/>
&#x201E;Jllu&#x017F;trierten Welt&#x201C; unter ihrem<lb/>
P&#x017F;eudonym zum Abdruck gelangte.<lb/>
Witwe geworden, i&#x017F;t &#x017F;ie neuerdings<lb/>
nach Panc&#x017F;ova in Ungarn überge&#x017F;ie-<lb/>
delt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Kontra&#x017F;te (Nn.), 1881. &#x2012;<lb/>
Aus alten Akten (Kriminalge&#x017F;chn.),<lb/>
1882. &#x2012; Neido&#x017F;cha (R.), 1886. &#x2012; Agra-<lb/>
mer Schreckenstage (Nn.), 1890. &#x2012;<lb/>
Und doch &#x2012; abergläubi&#x017F;ch! (R.), 1891.<lb/>
&#x2012; Das äußer&#x017F;te Mittel (R.), 1893.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pi&#x017F;chinger,</hi> Arnold,</persName></head>
        <p> geb. am 16.<lb/>
März 1868 in Euerdorf in Unter-<lb/>
franken als der Sohn eines königl.<lb/>
Rentbeamten, be&#x017F;uchte die Volks-<lb/>
&#x017F;chulen in Lauingen und Ottobeuren,<lb/>
den ferneren Amts&#x017F;itzen &#x017F;eines Va-<lb/>
ters, &#x017F;eit 1877 die Latein&#x017F;chule in<lb/>
Memmingen und zuletzt das Gymna-<lb/>
&#x017F;ium in Würzburg, wohin &#x017F;ein Vater<lb/>
nach der Pen&#x017F;ionierung überge&#x017F;iedelt<lb/>
war. Nach Er&#x017F;tehung der Reifeprü-<lb/>
fung (1886) widmete &#x017F;ich der Sohn<lb/>
an den Univer&#x017F;itäten in Würzburg<lb/>
und &#x017F;eit April 1888 in München dem<lb/>
Studium der kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Philologie,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0299] Pir Piſ (Dr.), 1875. ‒ Bilder und Geſchichten aus Offenbachs Vergangenheit, 1879. ‒ Der Sturm (Operntext), 1884. ‒ Jm Herbſt des Lebens (Lyr. und ep. Dn.), 1888. ‒ Die Hochzeitsreiſenden (Lſp.), 1890. ‒ Gräfin Sonnenburg (Dr.), 1891. ‒ Florence Hamilton (Ein Abenteuer in Rom), 1894. ‒ Deutſchland (10 vaterländ. Geſänge), 1896. 2. A. (12 Geſänge), 1897. Piringer, Beda (eigentlich Leo- pold), wurde am 14. Oktober 1810 im Dorfe Zulüſſen bei Freyſtadt in Oberöſterreich als der Sohn eines Landmannes geboren. Dieſer, ein begabter und charaktervoller Mann, unterrichtete den Sohn ſelber in den Elementen u. ſandte ihn dann in die Normalſchule der Piariſten zu Frey- ſtadt und ſpäter in das Gymnaſium der Benediktiner zu Kremsmünſter. Hier abſolvierte der Sohn die Gym- naſialſtudien und den zweijährigen philoſophiſchen Lehrkurſus, trat am 23. Septbr. 1831 in den Benedikti- nerorden u. wurde von ſeinen Obe- ren für das Lehrfach beſtimmt. Jn Wien ſtudierte er nun Theologie und klaiſiſche Philologie, legte 1835 das Ordensgelübde ab und erhielt 1836 die Prieſterweihe. Ein Jahr lang wirkte er als Kooperator in der Seel- ſorge, drei Jahre als Lehrer der Grammatik, ſieben Jahre als Pro- feſſor der Philologie und Geſchichte, ging dann als Abgeordneter zur Nationalverſammlung nach Frank- furt und wurde ſeit 1850 wieder als Lehrer am Gymnaſium in Krems- münſter verwendet. Jm Jahre 1859 wurde er zum Stiftsarchivar u. 1865 zum Gymnaſialdirektor ernannt; als ſolcher ſtarb er am 3. Mai 1876. S: Der Chriſtbaum (Lyr.-dd. G.), 1848. ‒ Zäſar und Oſtra (Ep. G.), 1853. ‒ Der Wunderſtrauß (B.), 1854. *Pirka, Roſa, geborne Pleith- ner Edlevon Lichtenfels, pſd. Robert von Fels, wurde am 4. März 1842 zu Wien geboren und in- folge einer Verkettung von Umſtänden einige Monate ſpäter in Raab ge- tauft. Jhre Erziehung erhielt ſie im Engliſchen Fräuleinſtift zu Budapeſt; auch war die Weltbildung und das künſtleriſche Verſtändnis ihres Vaters von dem günſtigſten Einfluß auf ihre geiſtige Entwicklung. Sie vermählte ſich mit dem Hofrat Pirka u. lebte viele Jahre mit ihm in Agram. Nach Auflöſung der ehemaligen Militär- grenze wurde ihr Gatte als Präſident des Gerichtshofes nach Petrinja (Kroatien) verſetzt, und hier in den mehr einſamen Verhältniſſen war ſie dem Eindruck, den Land und Leute bewirkten, beſonders zugänglich. Die Überfälle fanatiſcher u. räuberiſcher Grenznachbarn in öſterreich. Gebiet, die ſie unmittelbar in die Raubritter- romantik hineinverſetzten, wurden die Veranlaſſung zu ihrer erſten ſchriftſtelleriſchen Arbeit, zu der Er- zählung „Die Wirtin zum roten Eber“, welche dann ohne ihr Wiſſen in der „Jlluſtrierten Welt“ unter ihrem Pſeudonym zum Abdruck gelangte. Witwe geworden, iſt ſie neuerdings nach Pancſova in Ungarn übergeſie- delt. S: Kontraſte (Nn.), 1881. ‒ Aus alten Akten (Kriminalgeſchn.), 1882. ‒ Neidoſcha (R.), 1886. ‒ Agra- mer Schreckenstage (Nn.), 1890. ‒ Und doch ‒ abergläubiſch! (R.), 1891. ‒ Das äußerſte Mittel (R.), 1893. *Piſchinger, Arnold, geb. am 16. März 1868 in Euerdorf in Unter- franken als der Sohn eines königl. Rentbeamten, beſuchte die Volks- ſchulen in Lauingen und Ottobeuren, den ferneren Amtsſitzen ſeines Va- ters, ſeit 1877 die Lateinſchule in Memmingen und zuletzt das Gymna- ſium in Würzburg, wohin ſein Vater nach der Penſionierung übergeſiedelt war. Nach Erſtehung der Reifeprü- fung (1886) widmete ſich der Sohn an den Univerſitäten in Würzburg und ſeit April 1888 in München dem Studium der klaſſiſchen Philologie, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/299
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/299>, abgerufen am 20.02.2019.