Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pri
tenbild), 1904. - Erzählungen aus
dem amerikanischen Volksleben; III,
1904-06 (Jnhalt: I. Das Prärie-
mädchen. - II. Verschollen. - III. Jm
Leuchtturm). - Die Erde bebt! (R. a. d.
letzten Tagen von San Franzisko),
1906. - Die Ausgestoßenen einer
Großstadt (R. a. d. modernen amerik.
Leben), 1907. - Die Rückkehr (R. a. d.
mexikan. Leben), 1908.

*Prittwitz, Hedwig von,

geb. von
Prittwitz und Gaffron, wurde
am 16. Dezbr. 1841 in Liegnitz ge-
boren, vermählte sich mit Ludwig
von Pr. u. G. und nach dessen Tode
mit dem älteren Bruder desselben,
dem Majoratsherrn Konrad von Pr.
u. G. (s. d. Folgenden!) und wurde
im Dezember 1906 zum zweitenmal
Witwe. Sie verzog darauf nach
Gnadenfrei in Schlesien.

S:

Lebens-
bilder (3 Nn.), 1899. - Lose Blätter
(Ge.), 1901. - Humoresken, 1903.

*Prittwitz und Gaffron, gen.
von Kreckwitz, Konrad Bern-
hard Karl von,

wurde am 1. August
1826 auf Schloß Guhlau b. Nimptsch,
einem der Güter seines Vaters, des
Landrats und Landesältesten von P.
u. G., geboren, empfing seine Gym-
nasialbildung in Groß-Glogau und
studierte in Breslau u. Berlin Jura
und Kameralia. Nach Absolvierung
des ersten Examens verheiratete er
sich mit einer Baronesse v. Rothkirch-
Panten u. übernahm nach dem Tode
seines Vaters (1856) die Fideikom-
mißgüter Hennersdorf und Ober-
Langseiffersdorf. Er widmete sich
hinfort dem Privatstudium und der
Landwirtschaft, sowie als Kreisdepu-
tierter, Mitglied des Kreisausschusses,
Kreistages usw. u. als Landesältester
der Mitverwaltung des heimatlichen
Kreises. Als Johanniterrechtsritter
war er während des Krieges von
1866 in heimatlichen Lazaretten und
1870-71 fünf Monate lang in Frank-
reich bei der Evakuationskommission
in Epernay als Hauptdelegierter
[Spaltenumbruch]

Pro
tätig, wurde auch mit dem Eisernen
Kreuze dekoriert. Er lebte in der
Folge auf seinem Majorat Henners-
dorf bei Reichenbach, im Alter gehegt
und gepflegt von seiner zweiten Gat-
tin Hedwig (s. d. Vorige!) und starb
am 22. Dezbr. 1906.

S:

Lieder, 1865.
- Neue Lieder, 1875. - Emanuel Gei-
bel (Vortrag), 1880. - Joseph von
Eichendorff (Vortrag), 1881. - Lieder
und Balladen, 1882. - August Graf
von Platen (Vortrag), 1881.

*Prittwitz-Gaffron, gen. von
Kreckwitz,
Leonhard,

ältester Sohn
des Vorigen, wurde am 8. Juli 1856
zu Guhlau, Kr. Reichenbach in Schle-
sien, geboren, genoß seinen ersten
Unterricht im elterlichen Hause und
besuchte seit 1870 das Gymnasium,
nach dessen Absolvierung er in Bres-
lau und Halle die Rechte studierte,
ohne indes die juristische Laufbahn
weiter zu verfolgen. Er ist Oberleut-
nant a. D., Ehrenritter des Johan-
niterordens und seit dem Tode seines
Vaters Majoratsherr auf Henners-
dorf bei Reichenbach in Schlesien.

S:


Gedichte, 1881.

Probst, Eugen,

geb. 1858 in Wien,
lebt daselbst.

S:

Elisabeth Tarra-
kanow (Dr. D.), 1882.

*Probst, Hans,

geb. am 2. März
1861 in der Schwarzenmühle im
Taubertal bei Rothenburg a. d. T.,
absolvierte das Gymnasium in Bai-
reuth u. studierte seit 1879 in Mün-
chen orientalische und klassische Phi-
lologie. Nachdem er sich 1883 vier
Monate in Jtalien zum Studium der
Sammlungen aufgehalten hatte, be-
stand er 1884 die philologisch-histo-
rische Hauptprüfung, wurde 1886
Assistent am alten, dann am neuen
Gymnasium in Bamberg, 1892 Gym-
nasiallehrer in Dürkheim (Rhein-
pfalz), wirkte seit 1896 als solcher am
Maximilians-Gymnasium in Mün-
chen und wurde 1901 zum Professor
am Gymnasium in Bamberg ernannt.

S:

Lieder sind wir! (Ge.), 1896. -

*


[Spaltenumbruch]

Pri
tenbild), 1904. ‒ Erzählungen aus
dem amerikaniſchen Volksleben; III,
1904‒06 (Jnhalt: I. Das Prärie-
mädchen. ‒ II. Verſchollen. ‒ III. Jm
Leuchtturm). ‒ Die Erde bebt! (R. a. d.
letzten Tagen von San Franzisko),
1906. ‒ Die Ausgeſtoßenen einer
Großſtadt (R. a. d. modernen amerik.
Leben), 1907. ‒ Die Rückkehr (R. a. d.
mexikan. Leben), 1908.

*Prittwitz, Hedwig von,

geb. von
Prittwitz und Gaffron, wurde
am 16. Dezbr. 1841 in Liegnitz ge-
boren, vermählte ſich mit Ludwig
von Pr. u. G. und nach deſſen Tode
mit dem älteren Bruder desſelben,
dem Majoratsherrn Konrad von Pr.
u. G. (ſ. d. Folgenden!) und wurde
im Dezember 1906 zum zweitenmal
Witwe. Sie verzog darauf nach
Gnadenfrei in Schleſien.

S:

Lebens-
bilder (3 Nn.), 1899. ‒ Loſe Blätter
(Ge.), 1901. ‒ Humoresken, 1903.

*Prittwitz und Gaffron, gen.
von Kreckwitz, Konrad Bern-
hard Karl von,

wurde am 1. Auguſt
1826 auf Schloß Guhlau b. Nimptſch,
einem der Güter ſeines Vaters, des
Landrats und Landesälteſten von P.
u. G., geboren, empfing ſeine Gym-
naſialbildung in Groß-Glogau und
ſtudierte in Breslau u. Berlin Jura
und Kameralia. Nach Abſolvierung
des erſten Examens verheiratete er
ſich mit einer Baroneſſe v. Rothkirch-
Panten u. übernahm nach dem Tode
ſeines Vaters (1856) die Fideikom-
mißgüter Hennersdorf und Ober-
Langſeiffersdorf. Er widmete ſich
hinfort dem Privatſtudium und der
Landwirtſchaft, ſowie als Kreisdepu-
tierter, Mitglied des Kreisausſchuſſes,
Kreistages uſw. u. als Landesälteſter
der Mitverwaltung des heimatlichen
Kreiſes. Als Johanniterrechtsritter
war er während des Krieges von
1866 in heimatlichen Lazaretten und
1870‒71 fünf Monate lang in Frank-
reich bei der Evakuationskommiſſion
in Epernay als Hauptdelegierter
[Spaltenumbruch]

Pro
tätig, wurde auch mit dem Eiſernen
Kreuze dekoriert. Er lebte in der
Folge auf ſeinem Majorat Henners-
dorf bei Reichenbach, im Alter gehegt
und gepflegt von ſeiner zweiten Gat-
tin Hedwig (ſ. d. Vorige!) und ſtarb
am 22. Dezbr. 1906.

S:

Lieder, 1865.
‒ Neue Lieder, 1875. ‒ Emanuel Gei-
bel (Vortrag), 1880. ‒ Joſeph von
Eichendorff (Vortrag), 1881. ‒ Lieder
und Balladen, 1882. ‒ Auguſt Graf
von Platen (Vortrag), 1881.

*Prittwitz-Gaffron, gen. von
Kreckwitz,
Leonhard,

älteſter Sohn
des Vorigen, wurde am 8. Juli 1856
zu Guhlau, Kr. Reichenbach in Schle-
ſien, geboren, genoß ſeinen erſten
Unterricht im elterlichen Hauſe und
beſuchte ſeit 1870 das Gymnaſium,
nach deſſen Abſolvierung er in Bres-
lau und Halle die Rechte ſtudierte,
ohne indes die juriſtiſche Laufbahn
weiter zu verfolgen. Er iſt Oberleut-
nant a. D., Ehrenritter des Johan-
niterordens und ſeit dem Tode ſeines
Vaters Majoratsherr auf Henners-
dorf bei Reichenbach in Schleſien.

S:


Gedichte, 1881.

Probſt, Eugen,

geb. 1858 in Wien,
lebt daſelbſt.

S:

Eliſabeth Tarra-
kanow (Dr. D.), 1882.

*Probſt, Hans,

geb. am 2. März
1861 in der Schwarzenmühle im
Taubertal bei Rothenburg a. d. T.,
abſolvierte das Gymnaſium in Bai-
reuth u. ſtudierte ſeit 1879 in Mün-
chen orientaliſche und klaſſiſche Phi-
lologie. Nachdem er ſich 1883 vier
Monate in Jtalien zum Studium der
Sammlungen aufgehalten hatte, be-
ſtand er 1884 die philologiſch-hiſto-
riſche Hauptprüfung, wurde 1886
Aſſiſtent am alten, dann am neuen
Gymnaſium in Bamberg, 1892 Gym-
naſiallehrer in Dürkheim (Rhein-
pfalz), wirkte ſeit 1896 als ſolcher am
Maximilians-Gymnaſium in Mün-
chen und wurde 1901 zum Profeſſor
am Gymnaſium in Bamberg ernannt.

S:

Lieder ſind wir! (Ge.), 1896. ‒

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="349"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pri</hi></fw><lb/>
tenbild), 1904. &#x2012; Erzählungen aus<lb/>
dem amerikani&#x017F;chen Volksleben; <hi rendition="#aq">III</hi>,<lb/>
1904&#x2012;06 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Das Prärie-<lb/>
mädchen. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Ver&#x017F;chollen. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Jm<lb/>
Leuchtturm). &#x2012; Die Erde bebt! (R. a. d.<lb/>
letzten Tagen von San Franzisko),<lb/>
1906. &#x2012; Die Ausge&#x017F;toßenen einer<lb/>
Groß&#x017F;tadt (R. a. d. modernen amerik.<lb/>
Leben), 1907. &#x2012; Die Rückkehr (R. a. d.<lb/>
mexikan. Leben), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Prittwitz,</hi> Hedwig von,</persName></head>
        <p> geb. von<lb/><hi rendition="#g">Prittwitz und Gaffron,</hi> wurde<lb/>
am 16. Dezbr. 1841 in Liegnitz ge-<lb/>
boren, vermählte &#x017F;ich mit Ludwig<lb/>
von Pr. u. G. und nach de&#x017F;&#x017F;en Tode<lb/>
mit dem älteren Bruder des&#x017F;elben,<lb/>
dem Majoratsherrn Konrad von Pr.<lb/>
u. G. (&#x017F;. d. Folgenden!) und wurde<lb/>
im Dezember 1906 zum zweitenmal<lb/>
Witwe. Sie verzog darauf nach<lb/>
Gnadenfrei in Schle&#x017F;ien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Lebens-<lb/>
bilder (3 Nn.), 1899. &#x2012; Lo&#x017F;e Blätter<lb/>
(Ge.), 1901. &#x2012; Humoresken, 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Prittwitz und Gaffron,</hi> gen.<lb/><hi rendition="#b">von Kreckwitz,</hi> <hi rendition="#g">Konrad</hi> Bern-<lb/>
hard Karl von,</persName></head>
        <p> wurde am 1. Augu&#x017F;t<lb/>
1826 auf Schloß Guhlau b. Nimpt&#x017F;ch,<lb/>
einem der Güter &#x017F;eines Vaters, des<lb/>
Landrats und Landesälte&#x017F;ten von P.<lb/>
u. G., geboren, empfing &#x017F;eine Gym-<lb/>
na&#x017F;ialbildung in Groß-Glogau und<lb/>
&#x017F;tudierte in Breslau u. Berlin Jura<lb/>
und Kameralia. Nach Ab&#x017F;olvierung<lb/>
des er&#x017F;ten Examens verheiratete er<lb/>
&#x017F;ich mit einer Barone&#x017F;&#x017F;e v. Rothkirch-<lb/>
Panten u. übernahm nach dem Tode<lb/>
&#x017F;eines Vaters (1856) die Fideikom-<lb/>
mißgüter Hennersdorf und Ober-<lb/>
Lang&#x017F;eiffersdorf. Er widmete &#x017F;ich<lb/>
hinfort dem Privat&#x017F;tudium und der<lb/>
Landwirt&#x017F;chaft, &#x017F;owie als Kreisdepu-<lb/>
tierter, Mitglied des Kreisaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es,<lb/>
Kreistages u&#x017F;w. u. als Landesälte&#x017F;ter<lb/>
der Mitverwaltung des heimatlichen<lb/>
Krei&#x017F;es. Als Johanniterrechtsritter<lb/>
war er während des Krieges von<lb/>
1866 in heimatlichen Lazaretten und<lb/>
1870&#x2012;71 fünf Monate lang in Frank-<lb/>
reich bei der Evakuationskommi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
in Epernay als Hauptdelegierter<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pro</hi></fw><lb/>
tätig, wurde auch mit dem Ei&#x017F;ernen<lb/>
Kreuze dekoriert. Er lebte in der<lb/>
Folge auf &#x017F;einem Majorat Henners-<lb/>
dorf bei Reichenbach, im Alter gehegt<lb/>
und gepflegt von &#x017F;einer zweiten Gat-<lb/>
tin Hedwig (&#x017F;. d. Vorige!) und &#x017F;tarb<lb/>
am 22. Dezbr. 1906. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Lieder, 1865.<lb/>
&#x2012; Neue Lieder, 1875. &#x2012; Emanuel Gei-<lb/>
bel (Vortrag), 1880. &#x2012; Jo&#x017F;eph von<lb/>
Eichendorff (Vortrag), 1881. &#x2012; Lieder<lb/>
und Balladen, 1882. &#x2012; Augu&#x017F;t Graf<lb/>
von Platen (Vortrag), 1881.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Prittwitz-Gaffron,</hi> gen. <hi rendition="#b">von<lb/>
Kreckwitz,</hi> Leonhard,</persName></head>
        <p> älte&#x017F;ter Sohn<lb/>
des Vorigen, wurde am 8. Juli 1856<lb/>
zu Guhlau, Kr. Reichenbach in Schle-<lb/>
&#x017F;ien, geboren, genoß &#x017F;einen er&#x017F;ten<lb/>
Unterricht im elterlichen Hau&#x017F;e und<lb/>
be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1870 das Gymna&#x017F;ium,<lb/>
nach de&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;olvierung er in Bres-<lb/>
lau und Halle die Rechte &#x017F;tudierte,<lb/>
ohne indes die juri&#x017F;ti&#x017F;che Laufbahn<lb/>
weiter zu verfolgen. Er i&#x017F;t Oberleut-<lb/>
nant a. D., Ehrenritter des Johan-<lb/>
niterordens und &#x017F;eit dem Tode &#x017F;eines<lb/>
Vaters Majoratsherr auf Henners-<lb/>
dorf bei Reichenbach in Schle&#x017F;ien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Gedichte, 1881.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Prob&#x017F;t,</hi> Eugen,</persName>
        </head>
        <p> geb. 1858 in Wien,<lb/>
lebt da&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Eli&#x017F;abeth Tarra-<lb/>
kanow (Dr. D.), 1882.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Prob&#x017F;t,</hi> Hans,</persName></head>
        <p> geb. am 2. März<lb/>
1861 in der Schwarzenmühle im<lb/>
Taubertal bei Rothenburg a. d. T.,<lb/>
ab&#x017F;olvierte das Gymna&#x017F;ium in Bai-<lb/>
reuth u. &#x017F;tudierte &#x017F;eit 1879 in Mün-<lb/>
chen orientali&#x017F;che und kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Phi-<lb/>
lologie. Nachdem er &#x017F;ich 1883 vier<lb/>
Monate in Jtalien zum Studium der<lb/>
Sammlungen aufgehalten hatte, be-<lb/>
&#x017F;tand er 1884 die philologi&#x017F;ch-hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che Hauptprüfung, wurde 1886<lb/>
A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent am alten, dann am neuen<lb/>
Gymna&#x017F;ium in Bamberg, 1892 Gym-<lb/>
na&#x017F;iallehrer in Dürkheim (Rhein-<lb/>
pfalz), wirkte &#x017F;eit 1896 als &#x017F;olcher am<lb/>
Maximilians-Gymna&#x017F;ium in Mün-<lb/>
chen und wurde 1901 zum Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
am Gymna&#x017F;ium in Bamberg ernannt.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Lieder &#x017F;ind wir! (Ge.), 1896. &#x2012;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0353] Pri Pro tenbild), 1904. ‒ Erzählungen aus dem amerikaniſchen Volksleben; III, 1904‒06 (Jnhalt: I. Das Prärie- mädchen. ‒ II. Verſchollen. ‒ III. Jm Leuchtturm). ‒ Die Erde bebt! (R. a. d. letzten Tagen von San Franzisko), 1906. ‒ Die Ausgeſtoßenen einer Großſtadt (R. a. d. modernen amerik. Leben), 1907. ‒ Die Rückkehr (R. a. d. mexikan. Leben), 1908. *Prittwitz, Hedwig von, geb. von Prittwitz und Gaffron, wurde am 16. Dezbr. 1841 in Liegnitz ge- boren, vermählte ſich mit Ludwig von Pr. u. G. und nach deſſen Tode mit dem älteren Bruder desſelben, dem Majoratsherrn Konrad von Pr. u. G. (ſ. d. Folgenden!) und wurde im Dezember 1906 zum zweitenmal Witwe. Sie verzog darauf nach Gnadenfrei in Schleſien. S: Lebens- bilder (3 Nn.), 1899. ‒ Loſe Blätter (Ge.), 1901. ‒ Humoresken, 1903. *Prittwitz und Gaffron, gen. von Kreckwitz, Konrad Bern- hard Karl von, wurde am 1. Auguſt 1826 auf Schloß Guhlau b. Nimptſch, einem der Güter ſeines Vaters, des Landrats und Landesälteſten von P. u. G., geboren, empfing ſeine Gym- naſialbildung in Groß-Glogau und ſtudierte in Breslau u. Berlin Jura und Kameralia. Nach Abſolvierung des erſten Examens verheiratete er ſich mit einer Baroneſſe v. Rothkirch- Panten u. übernahm nach dem Tode ſeines Vaters (1856) die Fideikom- mißgüter Hennersdorf und Ober- Langſeiffersdorf. Er widmete ſich hinfort dem Privatſtudium und der Landwirtſchaft, ſowie als Kreisdepu- tierter, Mitglied des Kreisausſchuſſes, Kreistages uſw. u. als Landesälteſter der Mitverwaltung des heimatlichen Kreiſes. Als Johanniterrechtsritter war er während des Krieges von 1866 in heimatlichen Lazaretten und 1870‒71 fünf Monate lang in Frank- reich bei der Evakuationskommiſſion in Epernay als Hauptdelegierter tätig, wurde auch mit dem Eiſernen Kreuze dekoriert. Er lebte in der Folge auf ſeinem Majorat Henners- dorf bei Reichenbach, im Alter gehegt und gepflegt von ſeiner zweiten Gat- tin Hedwig (ſ. d. Vorige!) und ſtarb am 22. Dezbr. 1906. S: Lieder, 1865. ‒ Neue Lieder, 1875. ‒ Emanuel Gei- bel (Vortrag), 1880. ‒ Joſeph von Eichendorff (Vortrag), 1881. ‒ Lieder und Balladen, 1882. ‒ Auguſt Graf von Platen (Vortrag), 1881. *Prittwitz-Gaffron, gen. von Kreckwitz, Leonhard, älteſter Sohn des Vorigen, wurde am 8. Juli 1856 zu Guhlau, Kr. Reichenbach in Schle- ſien, geboren, genoß ſeinen erſten Unterricht im elterlichen Hauſe und beſuchte ſeit 1870 das Gymnaſium, nach deſſen Abſolvierung er in Bres- lau und Halle die Rechte ſtudierte, ohne indes die juriſtiſche Laufbahn weiter zu verfolgen. Er iſt Oberleut- nant a. D., Ehrenritter des Johan- niterordens und ſeit dem Tode ſeines Vaters Majoratsherr auf Henners- dorf bei Reichenbach in Schleſien. S: Gedichte, 1881. Probſt, Eugen, geb. 1858 in Wien, lebt daſelbſt. S: Eliſabeth Tarra- kanow (Dr. D.), 1882. *Probſt, Hans, geb. am 2. März 1861 in der Schwarzenmühle im Taubertal bei Rothenburg a. d. T., abſolvierte das Gymnaſium in Bai- reuth u. ſtudierte ſeit 1879 in Mün- chen orientaliſche und klaſſiſche Phi- lologie. Nachdem er ſich 1883 vier Monate in Jtalien zum Studium der Sammlungen aufgehalten hatte, be- ſtand er 1884 die philologiſch-hiſto- riſche Hauptprüfung, wurde 1886 Aſſiſtent am alten, dann am neuen Gymnaſium in Bamberg, 1892 Gym- naſiallehrer in Dürkheim (Rhein- pfalz), wirkte ſeit 1896 als ſolcher am Maximilians-Gymnaſium in Mün- chen und wurde 1901 zum Profeſſor am Gymnaſium in Bamberg ernannt. S: Lieder ſind wir! (Ge.), 1896. ‒ *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/353
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/353>, abgerufen am 24.02.2019.