Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pud
Konservatoriums. Da ihm indessen
im Laufe der Zeit die Überzeugung
geworden war, daß er als Musiker
nicht volle Befriedigung finden könne,
überließ er sein Jnstitut einem ge-
eigneten Vertreter und ging zum
Studium nach Heidelberg, wo er
Philosophie (unter Kuno Fischer),
Kunstgeschichte u. Archäologie hörte
und am 26. Juli 1888 die Doktor-
würde erlangte. Mit dem Jahre 1889
begann er sein Wander- und Reise-
leben. Durch die Schweiz ging er
nach Paris, wo er ein Vierteljahr
blieb und Literatur, Musik, Theater
u. bildende Kunst der Franzosen stu-
dierte; den Winter 1890-91 brachte
er in Jtalien (Florenz und Rom) zu;
im Sommer 1891 bereiste er ganz
Deutschland, um die bedeutendsten
Städte kennen zu lernen; im Febr.
1893 begab er sich zum Studium der
Malerei nach London und im Sep-
tember, um die Plastik zu studieren,
nach Brüssel. Jm November 1893
verlegte Sch., der bis dahin teils in
Dresden, teils in Loschwitz ansässig
gewesen war, seinen ständigen Wohn-
sitz nach München, wo er im Früh-
ling 1894 seine sogenannte erste Einer-
Ausstellung (Malerei, Zeichnung,
Plastik) eröffnete. Ein Rückgang in
seinen Vermögensverhältnissen ver-
anlaßte ihn danach, sich wieder als
praktischer Musiker zu betätigen. Er
ging nach England, wirkte 1898 als
1. Solocellist im schottischen Orchester
zu Glasgow, 1899 als solcher in Pe-
tersburg und Finnland und ließ sich
nach seiner Heimkehr im August 1900
in Berlin nieder. Sch. ist nicht nur
als Maler und Komponist, sondern
auch als Schriftsteller auf den ver-
schiedensten Gebieten tätig gewesen
(Musik, Kunstästhetik, Religion, Re-
generation) und gab in Berlin, wo
er bis 1907 seinen Wohnsitz hatte, die
"Dokumente des modernen Kunst-
gewerbes" und die illustrierte Mo-
natsschrift "Kultur der Familie"
[Spaltenumbruch]
Puff
heraus. Seitdem lebt er als Schrift-
steller und Redakteur in Leipzig-
Stötteritz. Hier interessieren uns nur
seine schönwissenschaftlichen

S:

Das
deutsche Herz, 1890. - Liebe u. Leben
(Dn.), 1891. - Lieder aus Lug ins
Land, 1892. - Englische Reiseskizzen,
1893. - Guten Appetit! (Modernes
Erbauungsbüchlein), 1893. - Tragö-
die (Ge. nebst d. Dr.: Lady Tryon),
1894. - Französische Reiseskizzen,
1895. - Geschlechtsliebe? Paradie-
sesstimmen, 1895. - Neues Leben
(Essays), 1902. - Jhr jungen Mäd-
chen! 1907.

Puff, Rudolf Gustav,

wurde am
10. Juli 1808 zu Holzbaueregg nächst
Großflorian im Marburger Kreise
Steiermarks geboren. Sein Vater
lebte als ständischer Beamter in
Graz, u. hier besuchte der Sohn das
Gymnasium. Zwei Jahre nach dem
1823 erfolgten Tode des Vaters sie-
delte die Mutter nach Wien über,
wo P. seine Studien fortsetzte und
durch die Bekanntschaft mit Schleifer,
Schubert, Karoline Pichler u. a. die
erste Anregung zu geistigem Schaffen
erhielt. Kleine Reisen erweiterten
seinen Gesichtskreis und weckten seine
Beobachtungsgabe. Jn Graz studierte
er die Rechte, Pädagogik u. Ästhetik,
und da um diese Zeit seine Mutter
starb, so war er nun ganz auf seine
eigene Kraft angewiesen. Bei seiner
vollkommenen Kenntnis der italieni-
schen Sprache gelang es ihm bald,
eine Korrepetitorsstelle der Mathe-
matik und Physik für die damals in
Graz in größerer Anzahl die Hoch-
schule besuchenden Jtaliener zu er-
langen. Nach Beendigung seiner
Studien erwarb er sich 1830 die Dok-
torwürde und trat im Juli d. J. als
Supplent der Humanitätsklassen zu
Marburg ins Lehramt. Jm Mai 1831
kam er als Professor nach Capo
d'Jstria, kehrte aber schon nach kur-
zer Zeit in gleicher Eigenschaft nach
Marburg zurück. Jm Jahre 1834

*


[Spaltenumbruch]

Pud
Konſervatoriums. Da ihm indeſſen
im Laufe der Zeit die Überzeugung
geworden war, daß er als Muſiker
nicht volle Befriedigung finden könne,
überließ er ſein Jnſtitut einem ge-
eigneten Vertreter und ging zum
Studium nach Heidelberg, wo er
Philoſophie (unter Kuno Fiſcher),
Kunſtgeſchichte u. Archäologie hörte
und am 26. Juli 1888 die Doktor-
würde erlangte. Mit dem Jahre 1889
begann er ſein Wander- und Reiſe-
leben. Durch die Schweiz ging er
nach Paris, wo er ein Vierteljahr
blieb und Literatur, Muſik, Theater
u. bildende Kunſt der Franzoſen ſtu-
dierte; den Winter 1890‒91 brachte
er in Jtalien (Florenz und Rom) zu;
im Sommer 1891 bereiſte er ganz
Deutſchland, um die bedeutendſten
Städte kennen zu lernen; im Febr.
1893 begab er ſich zum Studium der
Malerei nach London und im Sep-
tember, um die Plaſtik zu ſtudieren,
nach Brüſſel. Jm November 1893
verlegte Sch., der bis dahin teils in
Dresden, teils in Loſchwitz anſäſſig
geweſen war, ſeinen ſtändigen Wohn-
ſitz nach München, wo er im Früh-
ling 1894 ſeine ſogenannte erſte Einer-
Ausſtellung (Malerei, Zeichnung,
Plaſtik) eröffnete. Ein Rückgang in
ſeinen Vermögensverhältniſſen ver-
anlaßte ihn danach, ſich wieder als
praktiſcher Muſiker zu betätigen. Er
ging nach England, wirkte 1898 als
1. Solocelliſt im ſchottiſchen Orcheſter
zu Glasgow, 1899 als ſolcher in Pe-
tersburg und Finnland und ließ ſich
nach ſeiner Heimkehr im Auguſt 1900
in Berlin nieder. Sch. iſt nicht nur
als Maler und Komponiſt, ſondern
auch als Schriftſteller auf den ver-
ſchiedenſten Gebieten tätig geweſen
(Muſik, Kunſtäſthetik, Religion, Re-
generation) und gab in Berlin, wo
er bis 1907 ſeinen Wohnſitz hatte, die
„Dokumente des modernen Kunſt-
gewerbes“ und die illuſtrierte Mo-
natsſchrift „Kultur der Familie“
[Spaltenumbruch]
Puff
heraus. Seitdem lebt er als Schrift-
ſteller und Redakteur in Leipzig-
Stötteritz. Hier intereſſieren uns nur
ſeine ſchönwiſſenſchaftlichen

S:

Das
deutſche Herz, 1890. ‒ Liebe u. Leben
(Dn.), 1891. ‒ Lieder aus Lug ins
Land, 1892. ‒ Engliſche Reiſeſkizzen,
1893. ‒ Guten Appetit! (Modernes
Erbauungsbüchlein), 1893. ‒ Tragö-
die (Ge. nebſt d. Dr.: Lady Tryon),
1894. ‒ Franzöſiſche Reiſeſkizzen,
1895. ‒ Geſchlechtsliebe? Paradie-
ſesſtimmen, 1895. ‒ Neues Leben
(Eſſays), 1902. ‒ Jhr jungen Mäd-
chen! 1907.

Puff, Rudolf Guſtav,

wurde am
10. Juli 1808 zu Holzbaueregg nächſt
Großflorian im Marburger Kreiſe
Steiermarks geboren. Sein Vater
lebte als ſtändiſcher Beamter in
Graz, u. hier beſuchte der Sohn das
Gymnaſium. Zwei Jahre nach dem
1823 erfolgten Tode des Vaters ſie-
delte die Mutter nach Wien über,
wo P. ſeine Studien fortſetzte und
durch die Bekanntſchaft mit Schleifer,
Schubert, Karoline Pichler u. a. die
erſte Anregung zu geiſtigem Schaffen
erhielt. Kleine Reiſen erweiterten
ſeinen Geſichtskreis und weckten ſeine
Beobachtungsgabe. Jn Graz ſtudierte
er die Rechte, Pädagogik u. Äſthetik,
und da um dieſe Zeit ſeine Mutter
ſtarb, ſo war er nun ganz auf ſeine
eigene Kraft angewieſen. Bei ſeiner
vollkommenen Kenntnis der italieni-
ſchen Sprache gelang es ihm bald,
eine Korrepetitorsſtelle der Mathe-
matik und Phyſik für die damals in
Graz in größerer Anzahl die Hoch-
ſchule beſuchenden Jtaliener zu er-
langen. Nach Beendigung ſeiner
Studien erwarb er ſich 1830 die Dok-
torwürde und trat im Juli d. J. als
Supplent der Humanitätsklaſſen zu
Marburg ins Lehramt. Jm Mai 1831
kam er als Profeſſor nach Capo
d’Jſtria, kehrte aber ſchon nach kur-
zer Zeit in gleicher Eigenſchaft nach
Marburg zurück. Jm Jahre 1834

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0367" n="363"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pud</hi></fw><lb/>
Kon&#x017F;ervatoriums. Da ihm inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im Laufe der Zeit die Überzeugung<lb/>
geworden war, daß er als Mu&#x017F;iker<lb/>
nicht volle Befriedigung finden könne,<lb/>
überließ er &#x017F;ein Jn&#x017F;titut einem ge-<lb/>
eigneten Vertreter und ging zum<lb/>
Studium nach Heidelberg, wo er<lb/>
Philo&#x017F;ophie (unter Kuno Fi&#x017F;cher),<lb/>
Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte u. Archäologie hörte<lb/>
und am 26. Juli 1888 die Doktor-<lb/>
würde erlangte. Mit dem Jahre 1889<lb/>
begann er &#x017F;ein Wander- und Rei&#x017F;e-<lb/>
leben. Durch die Schweiz ging er<lb/>
nach Paris, wo er ein Vierteljahr<lb/>
blieb und Literatur, Mu&#x017F;ik, Theater<lb/>
u. bildende Kun&#x017F;t der Franzo&#x017F;en &#x017F;tu-<lb/>
dierte; den Winter 1890&#x2012;91 brachte<lb/>
er in Jtalien (Florenz und Rom) zu;<lb/>
im Sommer 1891 berei&#x017F;te er ganz<lb/>
Deut&#x017F;chland, um die bedeutend&#x017F;ten<lb/>
Städte kennen zu lernen; im Febr.<lb/>
1893 begab er &#x017F;ich zum Studium der<lb/>
Malerei nach London und im Sep-<lb/>
tember, um die Pla&#x017F;tik zu &#x017F;tudieren,<lb/>
nach Brü&#x017F;&#x017F;el. Jm November 1893<lb/>
verlegte Sch., der bis dahin teils in<lb/>
Dresden, teils in Lo&#x017F;chwitz an&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gewe&#x017F;en war, &#x017F;einen &#x017F;tändigen Wohn-<lb/>
&#x017F;itz nach München, wo er im Früh-<lb/>
ling 1894 &#x017F;eine &#x017F;ogenannte er&#x017F;te Einer-<lb/>
Aus&#x017F;tellung (Malerei, Zeichnung,<lb/>
Pla&#x017F;tik) eröffnete. Ein Rückgang in<lb/>
&#x017F;einen Vermögensverhältni&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
anlaßte ihn danach, &#x017F;ich wieder als<lb/>
prakti&#x017F;cher Mu&#x017F;iker zu betätigen. Er<lb/>
ging nach England, wirkte 1898 als<lb/>
1. Solocelli&#x017F;t im &#x017F;chotti&#x017F;chen Orche&#x017F;ter<lb/>
zu Glasgow, 1899 als &#x017F;olcher in Pe-<lb/>
tersburg und Finnland und ließ &#x017F;ich<lb/>
nach &#x017F;einer Heimkehr im Augu&#x017F;t 1900<lb/>
in Berlin nieder. Sch. i&#x017F;t nicht nur<lb/>
als Maler und Komponi&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
auch als Schrift&#x017F;teller auf den ver-<lb/>
&#x017F;chieden&#x017F;ten Gebieten tätig gewe&#x017F;en<lb/>
(Mu&#x017F;ik, Kun&#x017F;&#x017F;thetik, Religion, Re-<lb/>
generation) und gab in Berlin, wo<lb/>
er bis 1907 &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz hatte, die<lb/>
&#x201E;Dokumente des modernen Kun&#x017F;t-<lb/>
gewerbes&#x201C; und die illu&#x017F;trierte Mo-<lb/>
nats&#x017F;chrift &#x201E;Kultur der Familie&#x201C;<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Puff</hi></fw><lb/>
heraus. Seitdem lebt er als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller und Redakteur in Leipzig-<lb/>
Stötteritz. Hier intere&#x017F;&#x017F;ieren uns nur<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;chönwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Das<lb/>
deut&#x017F;che Herz, 1890. &#x2012; Liebe u. Leben<lb/>
(Dn.), 1891. &#x2012; Lieder aus Lug ins<lb/>
Land, 1892. &#x2012; Engli&#x017F;che Rei&#x017F;e&#x017F;kizzen,<lb/>
1893. &#x2012; Guten Appetit! (Modernes<lb/>
Erbauungsbüchlein), 1893. &#x2012; Tragö-<lb/>
die (Ge. neb&#x017F;t d. Dr.: Lady Tryon),<lb/>
1894. &#x2012; Franzö&#x017F;i&#x017F;che Rei&#x017F;e&#x017F;kizzen,<lb/>
1895. &#x2012; Ge&#x017F;chlechtsliebe? Paradie-<lb/>
&#x017F;es&#x017F;timmen, 1895. &#x2012; Neues Leben<lb/>
(E&#x017F;&#x017F;ays), 1902. &#x2012; Jhr jungen Mäd-<lb/>
chen! 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Puff,</hi> Rudolf Gu&#x017F;tav,</persName>
        </head>
        <p> wurde am<lb/>
10. Juli 1808 zu Holzbaueregg näch&#x017F;t<lb/>
Großflorian im Marburger Krei&#x017F;e<lb/>
Steiermarks geboren. Sein Vater<lb/>
lebte als &#x017F;tändi&#x017F;cher Beamter in<lb/>
Graz, u. hier be&#x017F;uchte der Sohn das<lb/>
Gymna&#x017F;ium. Zwei Jahre nach dem<lb/>
1823 erfolgten Tode des Vaters &#x017F;ie-<lb/>
delte die Mutter nach Wien über,<lb/>
wo P. &#x017F;eine Studien fort&#x017F;etzte und<lb/>
durch die Bekannt&#x017F;chaft mit Schleifer,<lb/>
Schubert, Karoline Pichler u. a. die<lb/>
er&#x017F;te Anregung zu gei&#x017F;tigem Schaffen<lb/>
erhielt. Kleine Rei&#x017F;en erweiterten<lb/>
&#x017F;einen Ge&#x017F;ichtskreis und weckten &#x017F;eine<lb/>
Beobachtungsgabe. Jn Graz &#x017F;tudierte<lb/>
er die Rechte, Pädagogik u. Ä&#x017F;thetik,<lb/>
und da um die&#x017F;e Zeit &#x017F;eine Mutter<lb/>
&#x017F;tarb, &#x017F;o war er nun ganz auf &#x017F;eine<lb/>
eigene Kraft angewie&#x017F;en. Bei &#x017F;einer<lb/>
vollkommenen Kenntnis der italieni-<lb/>
&#x017F;chen Sprache gelang es ihm bald,<lb/>
eine Korrepetitors&#x017F;telle der Mathe-<lb/>
matik und Phy&#x017F;ik für die damals in<lb/>
Graz in größerer Anzahl die Hoch-<lb/>
&#x017F;chule be&#x017F;uchenden Jtaliener zu er-<lb/>
langen. Nach Beendigung &#x017F;einer<lb/>
Studien erwarb er &#x017F;ich 1830 die Dok-<lb/>
torwürde und trat im Juli d. J. als<lb/>
Supplent der Humanitätskla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
Marburg ins Lehramt. Jm Mai 1831<lb/>
kam er als Profe&#x017F;&#x017F;or nach Capo<lb/>
d&#x2019;J&#x017F;tria, kehrte aber &#x017F;chon nach kur-<lb/>
zer Zeit in gleicher Eigen&#x017F;chaft nach<lb/>
Marburg zurück. Jm Jahre 1834<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0367] Pud Puff Konſervatoriums. Da ihm indeſſen im Laufe der Zeit die Überzeugung geworden war, daß er als Muſiker nicht volle Befriedigung finden könne, überließ er ſein Jnſtitut einem ge- eigneten Vertreter und ging zum Studium nach Heidelberg, wo er Philoſophie (unter Kuno Fiſcher), Kunſtgeſchichte u. Archäologie hörte und am 26. Juli 1888 die Doktor- würde erlangte. Mit dem Jahre 1889 begann er ſein Wander- und Reiſe- leben. Durch die Schweiz ging er nach Paris, wo er ein Vierteljahr blieb und Literatur, Muſik, Theater u. bildende Kunſt der Franzoſen ſtu- dierte; den Winter 1890‒91 brachte er in Jtalien (Florenz und Rom) zu; im Sommer 1891 bereiſte er ganz Deutſchland, um die bedeutendſten Städte kennen zu lernen; im Febr. 1893 begab er ſich zum Studium der Malerei nach London und im Sep- tember, um die Plaſtik zu ſtudieren, nach Brüſſel. Jm November 1893 verlegte Sch., der bis dahin teils in Dresden, teils in Loſchwitz anſäſſig geweſen war, ſeinen ſtändigen Wohn- ſitz nach München, wo er im Früh- ling 1894 ſeine ſogenannte erſte Einer- Ausſtellung (Malerei, Zeichnung, Plaſtik) eröffnete. Ein Rückgang in ſeinen Vermögensverhältniſſen ver- anlaßte ihn danach, ſich wieder als praktiſcher Muſiker zu betätigen. Er ging nach England, wirkte 1898 als 1. Solocelliſt im ſchottiſchen Orcheſter zu Glasgow, 1899 als ſolcher in Pe- tersburg und Finnland und ließ ſich nach ſeiner Heimkehr im Auguſt 1900 in Berlin nieder. Sch. iſt nicht nur als Maler und Komponiſt, ſondern auch als Schriftſteller auf den ver- ſchiedenſten Gebieten tätig geweſen (Muſik, Kunſtäſthetik, Religion, Re- generation) und gab in Berlin, wo er bis 1907 ſeinen Wohnſitz hatte, die „Dokumente des modernen Kunſt- gewerbes“ und die illuſtrierte Mo- natsſchrift „Kultur der Familie“ heraus. Seitdem lebt er als Schrift- ſteller und Redakteur in Leipzig- Stötteritz. Hier intereſſieren uns nur ſeine ſchönwiſſenſchaftlichen S: Das deutſche Herz, 1890. ‒ Liebe u. Leben (Dn.), 1891. ‒ Lieder aus Lug ins Land, 1892. ‒ Engliſche Reiſeſkizzen, 1893. ‒ Guten Appetit! (Modernes Erbauungsbüchlein), 1893. ‒ Tragö- die (Ge. nebſt d. Dr.: Lady Tryon), 1894. ‒ Franzöſiſche Reiſeſkizzen, 1895. ‒ Geſchlechtsliebe? Paradie- ſesſtimmen, 1895. ‒ Neues Leben (Eſſays), 1902. ‒ Jhr jungen Mäd- chen! 1907. Puff, Rudolf Guſtav, wurde am 10. Juli 1808 zu Holzbaueregg nächſt Großflorian im Marburger Kreiſe Steiermarks geboren. Sein Vater lebte als ſtändiſcher Beamter in Graz, u. hier beſuchte der Sohn das Gymnaſium. Zwei Jahre nach dem 1823 erfolgten Tode des Vaters ſie- delte die Mutter nach Wien über, wo P. ſeine Studien fortſetzte und durch die Bekanntſchaft mit Schleifer, Schubert, Karoline Pichler u. a. die erſte Anregung zu geiſtigem Schaffen erhielt. Kleine Reiſen erweiterten ſeinen Geſichtskreis und weckten ſeine Beobachtungsgabe. Jn Graz ſtudierte er die Rechte, Pädagogik u. Äſthetik, und da um dieſe Zeit ſeine Mutter ſtarb, ſo war er nun ganz auf ſeine eigene Kraft angewieſen. Bei ſeiner vollkommenen Kenntnis der italieni- ſchen Sprache gelang es ihm bald, eine Korrepetitorsſtelle der Mathe- matik und Phyſik für die damals in Graz in größerer Anzahl die Hoch- ſchule beſuchenden Jtaliener zu er- langen. Nach Beendigung ſeiner Studien erwarb er ſich 1830 die Dok- torwürde und trat im Juli d. J. als Supplent der Humanitätsklaſſen zu Marburg ins Lehramt. Jm Mai 1831 kam er als Profeſſor nach Capo d’Jſtria, kehrte aber ſchon nach kur- zer Zeit in gleicher Eigenſchaft nach Marburg zurück. Jm Jahre 1834 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/367
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/367>, abgerufen am 23.02.2019.