Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Put
a. d. Dumme (Hannover), wo er bei
einer Gutsübernahme beschäftigt war.

S:

Landluft (N.), 1894.

Putlitz, Gustav Heinrich Gans,
Edler, Herr von und zu,

wurde am
20. (n. a. am 21.) März 1821 auf dem
väterlichen Gute Retzien in der West-
priegnitz geboren, besuchte von 1831
ab das Gymnasium in Magdeburg u.
studierte seit 1841 in Berlin und Hei-
delberg die Rechte. Nachdem er nach
bestandener Rechtsprüfung seit 1846
bei der Regierung in Magdeburg
anderthalb Jahre gearbeitet hatte,
unternahm er eine Reise nach Jta-
lien und verließ 1848 den Staats-
dienst gänzlich. Seit 1853 mit der
Gräfin Elisabeth von Königsmark
vermählt, lebte er teils auf seinem
Gute Retzien, teils auf Reisen, bis
er 1863 die Leitung des Hoftheaters
in Schwerin übernahm. Jm Jahre
1867 trat er von derselben zurück u.
wurde noch in demselben Jahre zum
Hofmarschall des Kronprinzen von
Preußen ernannt, in welcher Stel-
lung er bis 1868 verblieb. Dann
widmete er sich in Berlin schriftstel-
lerischer Tätigkeit, bis er Ostern 1873
zum Generalintendanten des groß-
herzogl. Hoftheaters in Karlsruhe
ernannt wurde. Diese Stelle legte
er erst 1889 nieder, als er als Erb-
marschall der Kurmark Brandenburg
in das preußische Herrenhaus beru-
fen worden war. Er ließ sich nun
dauernd auf seinem Gute Retzien
nieder und starb daselbst am 5. Sep-
tember 1890.

S:

Was sich der Wald
erzählt (M.), 1850. 49. A. 1896. -
Lustspiele; IV, 1850-55 [Jnhalt: Ein
Hausmittel (1853). - Badekuren
(1853). - Familienzwist und Frieden
(1853). - Das Herz vergessen (1853).
- Die blaue Schleife. - Der Brocken-
strauß (1864). - Seine Frau. - Nur
keine Liebe. - Die Waffen des Achill.
- Rosen und Dornen. - Knüpfen und
lösen. - Der Weg der Liebe. - Liebe
im Arrest.] - Eine Frau, die zu sich
[Spaltenumbruch]

Put
selbst kommt (Lsp.), 1852. - Vergiß-
meinnicht (Arabeske), 1853. 19. A.
1890. - Luana (D.), 1855. - Unge-
bundenes, 1. Heft, 1856. - Das Te-
stament des Großen Kurfürsten
(Schsp.), 1859. 2. A. 1877. - Bran-
denburgische Geschichten, 1862. - (Jn-
halt: Die Vermählung des Mark-
grafen Ludwig von Brandenburg
mit Luise Charlotte Radziwill 1681.
- Aus dem Schwarzen und in das
Schwarze. - Die Bernauer Bier-
flasche. - Kronprinz Friedrich und
Hans Hermann von Katt.) - Don
Juan de Austria (Tr.), 1863. - Übers
Meer (Lsp.), 1864. - Wenn die Tür
zuschlägt (Lsp.), 1864. - Carolina,
oder: Ein Lied am Golf von Neapel
(Lrsp.), 1863. - Waldemar (Schsp.),
1863. - Wilhelm von Oranien in
Whitehall (Schsp.), 1864. - Maien-
zauber (Festspiel), 1864. - Novellen,
1863. (Jnhalt: Der Stellvertreter.
- Wenn die Binde fällt. - Die Töch-
ter der Luft.) - Die Halben (N.),
1868. - Lustspiele. Neue Folge; IV,
1869-72 [Jnhalt: Um die Krone. -
Das Schwert des Damokles (1878).
- Die Zeichen der Liebe. - Spielt
nicht mit dem Feuer, (1887). - Bran-
denburgische Eroberungen, (1885). -
Ein Ständchen, (1893). - Unerträg-
lich. - Der gestiefelte Kater. - Zwei
Tassen. - Die alte Schachtel, (1888).
- Die Schlacht von Mollwitz. - Gut
gibt Mut. - Der Aufruf an mein
Volk (1863). - Die böse Stiefmut-
ter]. - Die Alpenbraut (N.), 1870. -
Walpurgis (N.), 1870. - Funken unter
der Asche (N.), 1871. - Die Nachti-
gall (R.); II, 1872. - Ausgewählte
Werke; VI, 1872-78. (Jnhalt: I. Die
Novellen: Der Stein vom Herzen. -
Die Alpenbraut. - Cäcilie. - Die
Tochter der Luft. - Das rote Pulver.
- II. Die Halben. - Vergißmeinnicht. -
Wenn die Binde fällt. - III. Das Te-
stament des Großen Kurfürsten. -
Don Juan de Austria. - Waldemar.
- Wilhelm von Oranien in White-

*


[Spaltenumbruch]

Put
a. d. Dumme (Hannover), wo er bei
einer Gutsübernahme beſchäftigt war.

S:

Landluft (N.), 1894.

Putlitz, Guſtav Heinrich Gans,
Edler, Herr von und zu,

wurde am
20. (n. a. am 21.) März 1821 auf dem
väterlichen Gute Retzien in der Weſt-
priegnitz geboren, beſuchte von 1831
ab das Gymnaſium in Magdeburg u.
ſtudierte ſeit 1841 in Berlin und Hei-
delberg die Rechte. Nachdem er nach
beſtandener Rechtsprüfung ſeit 1846
bei der Regierung in Magdeburg
anderthalb Jahre gearbeitet hatte,
unternahm er eine Reiſe nach Jta-
lien und verließ 1848 den Staats-
dienſt gänzlich. Seit 1853 mit der
Gräfin Eliſabeth von Königsmark
vermählt, lebte er teils auf ſeinem
Gute Retzien, teils auf Reiſen, bis
er 1863 die Leitung des Hoftheaters
in Schwerin übernahm. Jm Jahre
1867 trat er von derſelben zurück u.
wurde noch in demſelben Jahre zum
Hofmarſchall des Kronprinzen von
Preußen ernannt, in welcher Stel-
lung er bis 1868 verblieb. Dann
widmete er ſich in Berlin ſchriftſtel-
leriſcher Tätigkeit, bis er Oſtern 1873
zum Generalintendanten des groß-
herzogl. Hoftheaters in Karlsruhe
ernannt wurde. Dieſe Stelle legte
er erſt 1889 nieder, als er als Erb-
marſchall der Kurmark Brandenburg
in das preußiſche Herrenhaus beru-
fen worden war. Er ließ ſich nun
dauernd auf ſeinem Gute Retzien
nieder und ſtarb daſelbſt am 5. Sep-
tember 1890.

S:

Was ſich der Wald
erzählt (M.), 1850. 49. A. 1896. ‒
Luſtſpiele; IV, 1850‒55 [Jnhalt: Ein
Hausmittel (1853). ‒ Badekuren
(1853). ‒ Familienzwiſt und Frieden
(1853). ‒ Das Herz vergeſſen (1853).
‒ Die blaue Schleife. ‒ Der Brocken-
ſtrauß (1864). ‒ Seine Frau. ‒ Nur
keine Liebe. ‒ Die Waffen des Achill.
‒ Roſen und Dornen. ‒ Knüpfen und
löſen. ‒ Der Weg der Liebe. ‒ Liebe
im Arreſt.] ‒ Eine Frau, die zu ſich
[Spaltenumbruch]

Put
ſelbſt kommt (Lſp.), 1852. ‒ Vergiß-
meinnicht (Arabeske), 1853. 19. A.
1890. ‒ Luana (D.), 1855. ‒ Unge-
bundenes, 1. Heft, 1856. ‒ Das Te-
ſtament des Großen Kurfürſten
(Schſp.), 1859. 2. A. 1877. ‒ Bran-
denburgiſche Geſchichten, 1862. ‒ (Jn-
halt: Die Vermählung des Mark-
grafen Ludwig von Brandenburg
mit Luiſe Charlotte Radziwill 1681.
‒ Aus dem Schwarzen und in das
Schwarze. ‒ Die Bernauer Bier-
flaſche. ‒ Kronprinz Friedrich und
Hans Hermann von Katt.) ‒ Don
Juan de Auſtria (Tr.), 1863. ‒ Übers
Meer (Lſp.), 1864. ‒ Wenn die Tür
zuſchlägt (Lſp.), 1864. ‒ Carolina,
oder: Ein Lied am Golf von Neapel
(Lrſp.), 1863. ‒ Waldemar (Schſp.),
1863. ‒ Wilhelm von Oranien in
Whitehall (Schſp.), 1864. ‒ Maien-
zauber (Feſtſpiel), 1864. ‒ Novellen,
1863. (Jnhalt: Der Stellvertreter.
‒ Wenn die Binde fällt. ‒ Die Töch-
ter der Luft.) ‒ Die Halben (N.),
1868. ‒ Luſtſpiele. Neue Folge; IV,
1869‒72 [Jnhalt: Um die Krone. ‒
Das Schwert des Damokles (1878).
‒ Die Zeichen der Liebe. ‒ Spielt
nicht mit dem Feuer, (1887). ‒ Bran-
denburgiſche Eroberungen, (1885). ‒
Ein Ständchen, (1893). ‒ Unerträg-
lich. ‒ Der geſtiefelte Kater. ‒ Zwei
Taſſen. ‒ Die alte Schachtel, (1888).
‒ Die Schlacht von Mollwitz. ‒ Gut
gibt Mut. ‒ Der Aufruf an mein
Volk (1863). ‒ Die böſe Stiefmut-
ter]. ‒ Die Alpenbraut (N.), 1870. ‒
Walpurgis (N.), 1870. ‒ Funken unter
der Aſche (N.), 1871. ‒ Die Nachti-
gall (R.); II, 1872. ‒ Ausgewählte
Werke; VI, 1872‒78. (Jnhalt: I. Die
Novellen: Der Stein vom Herzen. ‒
Die Alpenbraut. ‒ Cäcilie. ‒ Die
Tochter der Luft. ‒ Das rote Pulver.
II. Die Halben. ‒ Vergißmeinnicht. ‒
Wenn die Binde fällt. ‒ III. Das Te-
ſtament des Großen Kurfürſten. ‒
Don Juan de Auſtria. ‒ Waldemar.
‒ Wilhelm von Oranien in White-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0371" n="367"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Put</hi></fw><lb/>
a. d. Dumme (Hannover), wo er bei<lb/>
einer Gutsübernahme be&#x017F;chäftigt war.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Landluft (N.), 1894.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Putlitz,</hi><hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav</hi> Heinrich Gans,<lb/>
Edler, Herr von und zu,</persName>
        </head>
        <p> wurde am<lb/>
20. (n. a. am 21.) März 1821 auf dem<lb/>
väterlichen Gute Retzien in der We&#x017F;t-<lb/>
priegnitz geboren, be&#x017F;uchte von 1831<lb/>
ab das Gymna&#x017F;ium in Magdeburg u.<lb/>
&#x017F;tudierte &#x017F;eit 1841 in Berlin und Hei-<lb/>
delberg die Rechte. Nachdem er nach<lb/>
be&#x017F;tandener Rechtsprüfung &#x017F;eit 1846<lb/>
bei der Regierung in Magdeburg<lb/>
anderthalb Jahre gearbeitet hatte,<lb/>
unternahm er eine Rei&#x017F;e nach Jta-<lb/>
lien und verließ 1848 den Staats-<lb/>
dien&#x017F;t gänzlich. Seit 1853 mit der<lb/>
Gräfin Eli&#x017F;abeth von Königsmark<lb/>
vermählt, lebte er teils auf &#x017F;einem<lb/>
Gute Retzien, teils auf Rei&#x017F;en, bis<lb/>
er 1863 die Leitung des Hoftheaters<lb/>
in Schwerin übernahm. Jm Jahre<lb/>
1867 trat er von der&#x017F;elben zurück u.<lb/>
wurde noch in dem&#x017F;elben Jahre zum<lb/>
Hofmar&#x017F;chall des Kronprinzen von<lb/>
Preußen ernannt, in welcher Stel-<lb/>
lung er bis 1868 verblieb. Dann<lb/>
widmete er &#x017F;ich in Berlin &#x017F;chrift&#x017F;tel-<lb/>
leri&#x017F;cher Tätigkeit, bis er O&#x017F;tern 1873<lb/>
zum Generalintendanten des groß-<lb/>
herzogl. Hoftheaters in Karlsruhe<lb/>
ernannt wurde. Die&#x017F;e Stelle legte<lb/>
er er&#x017F;t 1889 nieder, als er als Erb-<lb/>
mar&#x017F;chall der Kurmark Brandenburg<lb/>
in das preußi&#x017F;che Herrenhaus beru-<lb/>
fen worden war. Er ließ &#x017F;ich nun<lb/>
dauernd auf &#x017F;einem Gute Retzien<lb/>
nieder und &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 5. Sep-<lb/>
tember 1890. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Was &#x017F;ich der Wald<lb/>
erzählt (M.), 1850. 49. A. 1896. &#x2012;<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piele; <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1850&#x2012;55 [Jnhalt: Ein<lb/>
Hausmittel (1853). &#x2012; Badekuren<lb/>
(1853). &#x2012; Familienzwi&#x017F;t und Frieden<lb/>
(1853). &#x2012; Das Herz verge&#x017F;&#x017F;en (1853).<lb/>
&#x2012; Die blaue Schleife. &#x2012; Der Brocken-<lb/>
&#x017F;trauß (1864). &#x2012; Seine Frau. &#x2012; Nur<lb/>
keine Liebe. &#x2012; Die Waffen des Achill.<lb/>
&#x2012; Ro&#x017F;en und Dornen. &#x2012; Knüpfen und<lb/>&#x017F;en. &#x2012; Der Weg der Liebe. &#x2012; Liebe<lb/>
im Arre&#x017F;t.] &#x2012; Eine Frau, die zu &#x017F;ich<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Put</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t kommt (L&#x017F;p.), 1852. &#x2012; Vergiß-<lb/>
meinnicht (Arabeske), 1853. 19. A.<lb/>
1890. &#x2012; Luana (D.), 1855. &#x2012; Unge-<lb/>
bundenes, 1. Heft, 1856. &#x2012; Das Te-<lb/>
&#x017F;tament des Großen Kurfür&#x017F;ten<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1859. 2. A. 1877. &#x2012; Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;che Ge&#x017F;chichten, 1862. &#x2012; (Jn-<lb/>
halt: Die Vermählung des Mark-<lb/>
grafen Ludwig von Brandenburg<lb/>
mit Lui&#x017F;e Charlotte Radziwill 1681.<lb/>
&#x2012; Aus dem Schwarzen und in das<lb/>
Schwarze. &#x2012; Die Bernauer Bier-<lb/>
fla&#x017F;che. &#x2012; Kronprinz Friedrich und<lb/>
Hans Hermann von Katt.) &#x2012; Don<lb/>
Juan de Au&#x017F;tria (Tr.), 1863. &#x2012; Übers<lb/>
Meer (L&#x017F;p.), 1864. &#x2012; Wenn die Tür<lb/>
zu&#x017F;chlägt (L&#x017F;p.), 1864. &#x2012; Carolina,<lb/>
oder: Ein Lied am Golf von Neapel<lb/>
(Lr&#x017F;p.), 1863. &#x2012; Waldemar (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1863. &#x2012; Wilhelm von Oranien in<lb/>
Whitehall (Sch&#x017F;p.), 1864. &#x2012; Maien-<lb/>
zauber (Fe&#x017F;t&#x017F;piel), 1864. &#x2012; Novellen,<lb/>
1863. (Jnhalt: Der Stellvertreter.<lb/>
&#x2012; Wenn die Binde fällt. &#x2012; Die Töch-<lb/>
ter der Luft.) &#x2012; Die Halben (N.),<lb/>
1868. &#x2012; Lu&#x017F;t&#x017F;piele. Neue Folge; <hi rendition="#aq">IV</hi>,<lb/>
1869&#x2012;72 [Jnhalt: Um die Krone. &#x2012;<lb/>
Das Schwert des Damokles (1878).<lb/>
&#x2012; Die Zeichen der Liebe. &#x2012; Spielt<lb/>
nicht mit dem Feuer, (1887). &#x2012; Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;che Eroberungen, (1885). &#x2012;<lb/>
Ein Ständchen, (1893). &#x2012; Unerträg-<lb/>
lich. &#x2012; Der ge&#x017F;tiefelte Kater. &#x2012; Zwei<lb/>
Ta&#x017F;&#x017F;en. &#x2012; Die alte Schachtel, (1888).<lb/>
&#x2012; Die Schlacht von Mollwitz. &#x2012; Gut<lb/>
gibt Mut. &#x2012; Der Aufruf an mein<lb/>
Volk (1863). &#x2012; Die bö&#x017F;e Stiefmut-<lb/>
ter]. &#x2012; Die Alpenbraut (N.), 1870. &#x2012;<lb/>
Walpurgis (N.), 1870. &#x2012; Funken unter<lb/>
der A&#x017F;che (N.), 1871. &#x2012; Die Nachti-<lb/>
gall (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1872. &#x2012; Ausgewählte<lb/>
Werke; <hi rendition="#aq">VI</hi>, 1872&#x2012;78. (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Die<lb/>
Novellen: Der Stein vom Herzen. &#x2012;<lb/>
Die Alpenbraut. &#x2012; Cäcilie. &#x2012; Die<lb/>
Tochter der Luft. &#x2012; Das rote Pulver.<lb/>
&#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Halben. &#x2012; Vergißmeinnicht. &#x2012;<lb/>
Wenn die Binde fällt. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Das Te-<lb/>
&#x017F;tament des Großen Kurfür&#x017F;ten. &#x2012;<lb/>
Don Juan de Au&#x017F;tria. &#x2012; Waldemar.<lb/>
&#x2012; Wilhelm von Oranien in White-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0371] Put Put a. d. Dumme (Hannover), wo er bei einer Gutsübernahme beſchäftigt war. S: Landluft (N.), 1894. Putlitz, Guſtav Heinrich Gans, Edler, Herr von und zu, wurde am 20. (n. a. am 21.) März 1821 auf dem väterlichen Gute Retzien in der Weſt- priegnitz geboren, beſuchte von 1831 ab das Gymnaſium in Magdeburg u. ſtudierte ſeit 1841 in Berlin und Hei- delberg die Rechte. Nachdem er nach beſtandener Rechtsprüfung ſeit 1846 bei der Regierung in Magdeburg anderthalb Jahre gearbeitet hatte, unternahm er eine Reiſe nach Jta- lien und verließ 1848 den Staats- dienſt gänzlich. Seit 1853 mit der Gräfin Eliſabeth von Königsmark vermählt, lebte er teils auf ſeinem Gute Retzien, teils auf Reiſen, bis er 1863 die Leitung des Hoftheaters in Schwerin übernahm. Jm Jahre 1867 trat er von derſelben zurück u. wurde noch in demſelben Jahre zum Hofmarſchall des Kronprinzen von Preußen ernannt, in welcher Stel- lung er bis 1868 verblieb. Dann widmete er ſich in Berlin ſchriftſtel- leriſcher Tätigkeit, bis er Oſtern 1873 zum Generalintendanten des groß- herzogl. Hoftheaters in Karlsruhe ernannt wurde. Dieſe Stelle legte er erſt 1889 nieder, als er als Erb- marſchall der Kurmark Brandenburg in das preußiſche Herrenhaus beru- fen worden war. Er ließ ſich nun dauernd auf ſeinem Gute Retzien nieder und ſtarb daſelbſt am 5. Sep- tember 1890. S: Was ſich der Wald erzählt (M.), 1850. 49. A. 1896. ‒ Luſtſpiele; IV, 1850‒55 [Jnhalt: Ein Hausmittel (1853). ‒ Badekuren (1853). ‒ Familienzwiſt und Frieden (1853). ‒ Das Herz vergeſſen (1853). ‒ Die blaue Schleife. ‒ Der Brocken- ſtrauß (1864). ‒ Seine Frau. ‒ Nur keine Liebe. ‒ Die Waffen des Achill. ‒ Roſen und Dornen. ‒ Knüpfen und löſen. ‒ Der Weg der Liebe. ‒ Liebe im Arreſt.] ‒ Eine Frau, die zu ſich ſelbſt kommt (Lſp.), 1852. ‒ Vergiß- meinnicht (Arabeske), 1853. 19. A. 1890. ‒ Luana (D.), 1855. ‒ Unge- bundenes, 1. Heft, 1856. ‒ Das Te- ſtament des Großen Kurfürſten (Schſp.), 1859. 2. A. 1877. ‒ Bran- denburgiſche Geſchichten, 1862. ‒ (Jn- halt: Die Vermählung des Mark- grafen Ludwig von Brandenburg mit Luiſe Charlotte Radziwill 1681. ‒ Aus dem Schwarzen und in das Schwarze. ‒ Die Bernauer Bier- flaſche. ‒ Kronprinz Friedrich und Hans Hermann von Katt.) ‒ Don Juan de Auſtria (Tr.), 1863. ‒ Übers Meer (Lſp.), 1864. ‒ Wenn die Tür zuſchlägt (Lſp.), 1864. ‒ Carolina, oder: Ein Lied am Golf von Neapel (Lrſp.), 1863. ‒ Waldemar (Schſp.), 1863. ‒ Wilhelm von Oranien in Whitehall (Schſp.), 1864. ‒ Maien- zauber (Feſtſpiel), 1864. ‒ Novellen, 1863. (Jnhalt: Der Stellvertreter. ‒ Wenn die Binde fällt. ‒ Die Töch- ter der Luft.) ‒ Die Halben (N.), 1868. ‒ Luſtſpiele. Neue Folge; IV, 1869‒72 [Jnhalt: Um die Krone. ‒ Das Schwert des Damokles (1878). ‒ Die Zeichen der Liebe. ‒ Spielt nicht mit dem Feuer, (1887). ‒ Bran- denburgiſche Eroberungen, (1885). ‒ Ein Ständchen, (1893). ‒ Unerträg- lich. ‒ Der geſtiefelte Kater. ‒ Zwei Taſſen. ‒ Die alte Schachtel, (1888). ‒ Die Schlacht von Mollwitz. ‒ Gut gibt Mut. ‒ Der Aufruf an mein Volk (1863). ‒ Die böſe Stiefmut- ter]. ‒ Die Alpenbraut (N.), 1870. ‒ Walpurgis (N.), 1870. ‒ Funken unter der Aſche (N.), 1871. ‒ Die Nachti- gall (R.); II, 1872. ‒ Ausgewählte Werke; VI, 1872‒78. (Jnhalt: I. Die Novellen: Der Stein vom Herzen. ‒ Die Alpenbraut. ‒ Cäcilie. ‒ Die Tochter der Luft. ‒ Das rote Pulver. ‒ II. Die Halben. ‒ Vergißmeinnicht. ‒ Wenn die Binde fällt. ‒ III. Das Te- ſtament des Großen Kurfürſten. ‒ Don Juan de Auſtria. ‒ Waldemar. ‒ Wilhelm von Oranien in White- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/371
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/371>, abgerufen am 23.03.2019.