Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mor
Zauberkünstler eine Tournee durch
die Verein. Staaten mit, fristete da-
nach sein Dasein in Neuyork als Kell-
ner, Hausierer und trat darauf als
Mechaniker in eine Fabrik für elek-
trische Apparate ein. Er besuchte nun
die Abendvorlesungen des "Cooper
Union Jnstitutes", studierte Elektro-
technik und trat 1901 als Elektrotech-
niker in das "Meter Testing Depart-
ment"
der "New York Edison Co.",
in welcher Gesellschaft er während
seiner 21/2 jährigen Tätigkeit zum Jn-
genieur aufrückte. Jm J. 1901 hatte
sich M. verheiratet; da sich aber seine
Gattin (s. die Folgende!) dem Klima
nicht anpassen konnte, sah er sich ge-
nötigt, im Juni 1904 Amerika zu ver-
lassen und nach Deutschland zurück-
zukehren. Er ließ sich in Kassel nieder
und übernahm hier bald ein Amt im
Kommunaldienst.

S:

Die Rose vom
Rathaus (Manöver-Schw.), 1909. -
Das Preisausschreiben (Lsp.), 1909.
- Der Herr Marquis (Satir. Kom.),
1909. - Das Strohwitwerheim
(Schw.), 1910. - Die Brautschau in
Schlamponia (Groteske), 1911 (sämt-
lich als Manuskr. gedruckt).

*Moriton, Bath,

geb. von Mel-
lenthin
(daher B. Moriton-v.
Mellenthin) wurde am 27. Sept.
1874 in Saargemünd geboren, be-
suchte die Töchterschulen in Swine-
münde, Lyck, Darmstadt, Koblenz u.
bestand hier am Lehrerinnenseminar
1893 das Examen für höhere Töch-
terschulen. Sie übte aber diesen Be-
ruf später nicht aus, sondern widmete
sich dem Studium der Literatur- und
Kunstgeschichte. Jm Oktober 1901
verheiratete sie sich in Hoboken, Neu-
jersey, mit dem Vorigen und lebt seit
1904 in Kassel.

S:

Kismet (R. aus
Amerika), 1906. - Bath (R.); II, 1906
bis 1907. - Aschermittwoch (Ein-
akter), 1908. - Araspas (Tr.), 1908.
- Barbara Blomberg (Tr.), 1909.
- Die vom Wendhof (Schauspiel),
1912.

[Spaltenumbruch]
Mor
Moritz, G.,

Pseudon. für Moritz
Bauschke;
s. d.!

*Morlock, Hermann,

geb. am 12.
Dezbr. 1881 in Durlach (Baden) als
Sohn eines Kaufmanns, besuchte die
Realgymnasien in Durlach u. Karls-
ruhe und später die Oberrealschule in
Freiburg i. Br. und wandte sich nach
Erlangung der Berechtigung zum ein-
jährigen freiwilligen Militärdienst
dem kaufmännischen Berufe zu, dem
er noch heute angehört. Er lebt in
Bockenheim bei Frankfurt am Main.

S:

Hannibal ante portas (Helden-
gedicht), 1907. - Der Selfmademan
(Eine Sat.), 1907. - Das Schwert
des Damokles (Kom. in V.), 1910.

Mormann, Berth.,

Pseudon. für
Moritz Bermann; s. d.!

Mörner, Adolf,

Pseudon. für
Adolf Fischer; s. d.!

Morning, Richard,

Pseudon. für
Adolf Zeising; s. d.!

Morold, Max,

Pseud. für Max
von Millenkowich;
s. d.!

Morolf, Ferdinand,

Pseud. für
Ferdinand Graf von Spork;
s. d.!

*Morre, Harald,

geb. am 31. Aug
1864 in Paderborn als Sohn eines
Eisenbahn-Bauunternehmers, ging
nachdem er die Reife für den einjäh-
rigen Dienst erlangt, 1880 nach Ame-
rika, wo er bald die ihm zusagende
Tätigkeit auf dem Gebiet des Jour-
nalismus fand; und da er ein beson-
deres Zeichentalent besaß u. die eng-
lische Sprache schon nach kurzer Zeit
beherrschen konnte, so fand er als Re-
porter bei der "Neuyorker Staats-
zeitung" bald Beschäftigung. Später
ging er zum "Neuyork Herold" über
Dann erwachte in ihm die Neigung
zu weiteren Studien. Er bezog die
Universität Chicago, an der er Me-
dizin studierte und 1899 zum Dr. med.
promoviert ward. Gleich darauf
wurde er von der Regierung als Dol-
metscher nach Kuba u. nach den Phi-
lippinen gesandt und verblieb 17

*


[Spaltenumbruch]

Mor
Zauberkünſtler eine Tournee durch
die Verein. Staaten mit, friſtete da-
nach ſein Daſein in Neuyork als Kell-
ner, Hauſierer und trat darauf als
Mechaniker in eine Fabrik für elek-
triſche Apparate ein. Er beſuchte nun
die Abendvorleſungen des „Cooper
Union Jnſtitutes“, ſtudierte Elektro-
technik und trat 1901 als Elektrotech-
niker in das „Meter Testing Depart-
ment“
der „New York Edison Co.“,
in welcher Geſellſchaft er während
ſeiner 2½ jährigen Tätigkeit zum Jn-
genieur aufrückte. Jm J. 1901 hatte
ſich M. verheiratet; da ſich aber ſeine
Gattin (ſ. die Folgende!) dem Klima
nicht anpaſſen konnte, ſah er ſich ge-
nötigt, im Juni 1904 Amerika zu ver-
laſſen und nach Deutſchland zurück-
zukehren. Er ließ ſich in Kaſſel nieder
und übernahm hier bald ein Amt im
Kommunaldienſt.

S:

Die Roſe vom
Rathaus (Manöver-Schw.), 1909. ‒
Das Preisausſchreiben (Lſp.), 1909.
‒ Der Herr Marquis (Satir. Kom.),
1909. ‒ Das Strohwitwerheim
(Schw.), 1910. ‒ Die Brautſchau in
Schlamponia (Groteske), 1911 (ſämt-
lich als Manuſkr. gedruckt).

*Moriton, Bath,

geb. von Mel-
lenthin
(daher B. Moriton-v.
Mellenthin) wurde am 27. Sept.
1874 in Saargemünd geboren, be-
ſuchte die Töchterſchulen in Swine-
münde, Lyck, Darmſtadt, Koblenz u.
beſtand hier am Lehrerinnenſeminar
1893 das Examen für höhere Töch-
terſchulen. Sie übte aber dieſen Be-
ruf ſpäter nicht aus, ſondern widmete
ſich dem Studium der Literatur- und
Kunſtgeſchichte. Jm Oktober 1901
verheiratete ſie ſich in Hoboken, Neu-
jerſey, mit dem Vorigen und lebt ſeit
1904 in Kaſſel.

S:

Kismet (R. aus
Amerika), 1906. ‒ Bath (R.); II, 1906
bis 1907. ‒ Aſchermittwoch (Ein-
akter), 1908. ‒ Araspas (Tr.), 1908.
‒ Barbara Blomberg (Tr.), 1909.
‒ Die vom Wendhof (Schauſpiel),
1912.

[Spaltenumbruch]
Mor
Moritz, G.,

Pſeudon. für Moritz
Bauſchke;
ſ. d.!

*Morlock, Hermann,

geb. am 12.
Dezbr. 1881 in Durlach (Baden) als
Sohn eines Kaufmanns, beſuchte die
Realgymnaſien in Durlach u. Karls-
ruhe und ſpäter die Oberrealſchule in
Freiburg i. Br. und wandte ſich nach
Erlangung der Berechtigung zum ein-
jährigen freiwilligen Militärdienſt
dem kaufmänniſchen Berufe zu, dem
er noch heute angehört. Er lebt in
Bockenheim bei Frankfurt am Main.

S:

Hannibal ante portas (Helden-
gedicht), 1907. ‒ Der Selfmademan
(Eine Sat.), 1907. ‒ Das Schwert
des Damokles (Kom. in V.), 1910.

Mormann, Berth.,

Pſeudon. für
Moritz Bermann; ſ. d.!

Mörner, Adolf,

Pſeudon. für
Adolf Fiſcher; ſ. d.!

Morning, Richard,

Pſeudon. für
Adolf Zeiſing; ſ. d.!

Morold, Max,

Pſeud. für Max
von Millenkowich;
ſ. d.!

Morolf, Ferdinand,

Pſeud. für
Ferdinand Graf von Spork;
ſ. d.!

*Morré, Harald,

geb. am 31. Aug
1864 in Paderborn als Sohn eines
Eiſenbahn-Bauunternehmers, ging
nachdem er die Reife für den einjäh-
rigen Dienſt erlangt, 1880 nach Ame-
rika, wo er bald die ihm zuſagende
Tätigkeit auf dem Gebiet des Jour-
nalismus fand; und da er ein beſon-
deres Zeichentalent beſaß u. die eng-
liſche Sprache ſchon nach kurzer Zeit
beherrſchen konnte, ſo fand er als Re-
porter bei der „Neuyorker Staats-
zeitung“ bald Beſchäftigung. Später
ging er zum „Neuyork Herold“ über
Dann erwachte in ihm die Neigung
zu weiteren Studien. Er bezog die
Univerſität Chicago, an der er Me-
dizin ſtudierte und 1899 zum Dr. med.
promoviert ward. Gleich darauf
wurde er von der Regierung als Dol-
metſcher nach Kuba u. nach den Phi-
lippinen geſandt und verblieb 17

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="34"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mor</hi></fw><lb/>
Zauberkün&#x017F;tler eine Tournee durch<lb/>
die Verein. Staaten mit, fri&#x017F;tete da-<lb/>
nach &#x017F;ein Da&#x017F;ein in Neuyork als Kell-<lb/>
ner, Hau&#x017F;ierer und trat darauf als<lb/>
Mechaniker in eine Fabrik für elek-<lb/>
tri&#x017F;che Apparate ein. Er be&#x017F;uchte nun<lb/>
die Abendvorle&#x017F;ungen des &#x201E;Cooper<lb/>
Union Jn&#x017F;titutes&#x201C;, &#x017F;tudierte Elektro-<lb/>
technik und trat 1901 als Elektrotech-<lb/>
niker in das <hi rendition="#aq">&#x201E;Meter Testing Depart-<lb/>
ment&#x201C;</hi> der <hi rendition="#aq">&#x201E;New York Edison Co.&#x201C;,</hi><lb/>
in welcher Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft er während<lb/>
&#x017F;einer 2½ jährigen Tätigkeit zum Jn-<lb/>
genieur aufrückte. Jm J. 1901 hatte<lb/>
&#x017F;ich M. verheiratet; da &#x017F;ich aber &#x017F;eine<lb/>
Gattin (&#x017F;. die Folgende!) dem Klima<lb/>
nicht anpa&#x017F;&#x017F;en konnte, &#x017F;ah er &#x017F;ich ge-<lb/>
nötigt, im Juni 1904 Amerika zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und nach Deut&#x017F;chland zurück-<lb/>
zukehren. Er ließ &#x017F;ich in Ka&#x017F;&#x017F;el nieder<lb/>
und übernahm hier bald ein Amt im<lb/>
Kommunaldien&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die Ro&#x017F;e vom<lb/>
Rathaus (Manöver-Schw.), 1909. &#x2012;<lb/>
Das Preisaus&#x017F;chreiben (L&#x017F;p.), 1909.<lb/>
&#x2012; Der Herr Marquis (Satir. Kom.),<lb/>
1909. &#x2012; Das Strohwitwerheim<lb/>
(Schw.), 1910. &#x2012; Die Braut&#x017F;chau in<lb/>
Schlamponia (Groteske), 1911 (&#x017F;ämt-<lb/>
lich als Manu&#x017F;kr. gedruckt).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Moriton,</hi> Bath,</persName></head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">von Mel-<lb/>
lenthin</hi> (daher B. <hi rendition="#g">Moriton</hi>-v.<lb/><hi rendition="#g">Mellenthin</hi>) wurde am 27. Sept.<lb/>
1874 in Saargemünd geboren, be-<lb/>
&#x017F;uchte die Töchter&#x017F;chulen in Swine-<lb/>
münde, Lyck, Darm&#x017F;tadt, Koblenz u.<lb/>
be&#x017F;tand hier am Lehrerinnen&#x017F;eminar<lb/>
1893 das Examen für höhere Töch-<lb/>
ter&#x017F;chulen. Sie übte aber die&#x017F;en Be-<lb/>
ruf &#x017F;päter nicht aus, &#x017F;ondern widmete<lb/>
&#x017F;ich dem Studium der Literatur- und<lb/>
Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte. Jm Oktober 1901<lb/>
verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich in Hoboken, Neu-<lb/>
jer&#x017F;ey, mit dem Vorigen und lebt &#x017F;eit<lb/>
1904 in Ka&#x017F;&#x017F;el. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Kismet (R. aus<lb/>
Amerika), 1906. &#x2012; Bath (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1906<lb/>
bis 1907. &#x2012; A&#x017F;chermittwoch (Ein-<lb/>
akter), 1908. &#x2012; Araspas (Tr.), 1908.<lb/>
&#x2012; Barbara Blomberg (Tr.), 1909.<lb/>
&#x2012; Die vom Wendhof (Schau&#x017F;piel),<lb/>
1912.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Mor</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Moritz,</hi> G.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Moritz<lb/>
Bau&#x017F;chke;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Morlock,</hi> Hermann,</persName></head>
        <p> geb. am 12.<lb/>
Dezbr. 1881 in Durlach (Baden) als<lb/>
Sohn eines Kaufmanns, be&#x017F;uchte die<lb/>
Realgymna&#x017F;ien in Durlach u. Karls-<lb/>
ruhe und &#x017F;päter die Oberreal&#x017F;chule in<lb/>
Freiburg i. Br. und wandte &#x017F;ich nach<lb/>
Erlangung der Berechtigung zum ein-<lb/>
jährigen freiwilligen Militärdien&#x017F;t<lb/>
dem kaufmänni&#x017F;chen Berufe zu, dem<lb/>
er noch heute angehört. Er lebt in<lb/>
Bockenheim bei Frankfurt am Main.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><hi rendition="#aq">Hannibal ante portas</hi> (Helden-<lb/>
gedicht), 1907. &#x2012; Der Selfmademan<lb/>
(Eine Sat.), 1907. &#x2012; Das Schwert<lb/>
des Damokles (Kom. in V.), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Mormann,</hi> Berth.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Moritz Bermann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Mörner,</hi> Adolf,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Adolf Fi&#x017F;cher;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Morning,</hi> Richard,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Adolf Zei&#x017F;ing;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Morold,</hi> Max,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Max<lb/>
von Millenkowich;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Morolf,</hi> Ferdinand,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Ferdinand</hi> Graf <hi rendition="#g">von Spork;</hi><lb/>
&#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Morr<hi rendition="#aq">é</hi>,</hi> Harald,</persName></head>
        <p> geb. am 31. Aug<lb/>
1864 in Paderborn als Sohn eines<lb/>
Ei&#x017F;enbahn-Bauunternehmers, ging<lb/>
nachdem er die Reife für den einjäh-<lb/>
rigen Dien&#x017F;t erlangt, 1880 nach Ame-<lb/>
rika, wo er bald die ihm zu&#x017F;agende<lb/>
Tätigkeit auf dem Gebiet des Jour-<lb/>
nalismus fand; und da er ein be&#x017F;on-<lb/>
deres Zeichentalent be&#x017F;aß u. die eng-<lb/>
li&#x017F;che Sprache &#x017F;chon nach kurzer Zeit<lb/>
beherr&#x017F;chen konnte, &#x017F;o fand er als Re-<lb/>
porter bei der &#x201E;Neuyorker Staats-<lb/>
zeitung&#x201C; bald Be&#x017F;chäftigung. Später<lb/>
ging er zum &#x201E;Neuyork Herold&#x201C; über<lb/>
Dann erwachte in ihm die Neigung<lb/>
zu weiteren Studien. Er bezog die<lb/>
Univer&#x017F;ität Chicago, an der er Me-<lb/>
dizin &#x017F;tudierte und 1899 zum <hi rendition="#aq">Dr. med.</hi><lb/>
promoviert ward. Gleich darauf<lb/>
wurde er von der Regierung als Dol-<lb/>
met&#x017F;cher nach Kuba u. nach den Phi-<lb/>
lippinen ge&#x017F;andt und verblieb 17<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Mor Mor Zauberkünſtler eine Tournee durch die Verein. Staaten mit, friſtete da- nach ſein Daſein in Neuyork als Kell- ner, Hauſierer und trat darauf als Mechaniker in eine Fabrik für elek- triſche Apparate ein. Er beſuchte nun die Abendvorleſungen des „Cooper Union Jnſtitutes“, ſtudierte Elektro- technik und trat 1901 als Elektrotech- niker in das „Meter Testing Depart- ment“ der „New York Edison Co.“, in welcher Geſellſchaft er während ſeiner 2½ jährigen Tätigkeit zum Jn- genieur aufrückte. Jm J. 1901 hatte ſich M. verheiratet; da ſich aber ſeine Gattin (ſ. die Folgende!) dem Klima nicht anpaſſen konnte, ſah er ſich ge- nötigt, im Juni 1904 Amerika zu ver- laſſen und nach Deutſchland zurück- zukehren. Er ließ ſich in Kaſſel nieder und übernahm hier bald ein Amt im Kommunaldienſt. S: Die Roſe vom Rathaus (Manöver-Schw.), 1909. ‒ Das Preisausſchreiben (Lſp.), 1909. ‒ Der Herr Marquis (Satir. Kom.), 1909. ‒ Das Strohwitwerheim (Schw.), 1910. ‒ Die Brautſchau in Schlamponia (Groteske), 1911 (ſämt- lich als Manuſkr. gedruckt). *Moriton, Bath, geb. von Mel- lenthin (daher B. Moriton-v. Mellenthin) wurde am 27. Sept. 1874 in Saargemünd geboren, be- ſuchte die Töchterſchulen in Swine- münde, Lyck, Darmſtadt, Koblenz u. beſtand hier am Lehrerinnenſeminar 1893 das Examen für höhere Töch- terſchulen. Sie übte aber dieſen Be- ruf ſpäter nicht aus, ſondern widmete ſich dem Studium der Literatur- und Kunſtgeſchichte. Jm Oktober 1901 verheiratete ſie ſich in Hoboken, Neu- jerſey, mit dem Vorigen und lebt ſeit 1904 in Kaſſel. S: Kismet (R. aus Amerika), 1906. ‒ Bath (R.); II, 1906 bis 1907. ‒ Aſchermittwoch (Ein- akter), 1908. ‒ Araspas (Tr.), 1908. ‒ Barbara Blomberg (Tr.), 1909. ‒ Die vom Wendhof (Schauſpiel), 1912. Moritz, G., Pſeudon. für Moritz Bauſchke; ſ. d.! *Morlock, Hermann, geb. am 12. Dezbr. 1881 in Durlach (Baden) als Sohn eines Kaufmanns, beſuchte die Realgymnaſien in Durlach u. Karls- ruhe und ſpäter die Oberrealſchule in Freiburg i. Br. und wandte ſich nach Erlangung der Berechtigung zum ein- jährigen freiwilligen Militärdienſt dem kaufmänniſchen Berufe zu, dem er noch heute angehört. Er lebt in Bockenheim bei Frankfurt am Main. S: Hannibal ante portas (Helden- gedicht), 1907. ‒ Der Selfmademan (Eine Sat.), 1907. ‒ Das Schwert des Damokles (Kom. in V.), 1910. Mormann, Berth., Pſeudon. für Moritz Bermann; ſ. d.! Mörner, Adolf, Pſeudon. für Adolf Fiſcher; ſ. d.! Morning, Richard, Pſeudon. für Adolf Zeiſing; ſ. d.! Morold, Max, Pſeud. für Max von Millenkowich; ſ. d.! Morolf, Ferdinand, Pſeud. für Ferdinand Graf von Spork; ſ. d.! *Morré, Harald, geb. am 31. Aug 1864 in Paderborn als Sohn eines Eiſenbahn-Bauunternehmers, ging nachdem er die Reife für den einjäh- rigen Dienſt erlangt, 1880 nach Ame- rika, wo er bald die ihm zuſagende Tätigkeit auf dem Gebiet des Jour- nalismus fand; und da er ein beſon- deres Zeichentalent beſaß u. die eng- liſche Sprache ſchon nach kurzer Zeit beherrſchen konnte, ſo fand er als Re- porter bei der „Neuyorker Staats- zeitung“ bald Beſchäftigung. Später ging er zum „Neuyork Herold“ über Dann erwachte in ihm die Neigung zu weiteren Studien. Er bezog die Univerſität Chicago, an der er Me- dizin ſtudierte und 1899 zum Dr. med. promoviert ward. Gleich darauf wurde er von der Regierung als Dol- metſcher nach Kuba u. nach den Phi- lippinen geſandt und verblieb 17 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/38
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/38>, abgerufen am 24.02.2019.