Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rai
als Rektor des Provinzial-Seminars
zum Heil. Franz von Sales in St.
Francis bei Milwaukee.

S:

Jubel-
klänge aus Amerika (Gedenkblatt zum
Papst-Jubiläum), 1887.

Raithel, Hans,

geb. am 31. März
1864 in Benk bei Baireuth, studierte
neuere Sprachen und Germanistik,
machte im Januar 1888 sein Staats-
examen, lebte (1897) in Berlin, (1898)
in Benk, (1900) in München, (1901)
in Oldenburg, absolvierte 1903-04
sein Probejahr in Lüdenscheid und
wurde darauf als Oberlehrer am
Realgymnasium daselbst angestellt.

S:

Herrle und Hannile (Ein Strauß
Dorfblüten), 1896. 2. A. 1911. -
Annamaig (Dorfgesch. a. d. Bai-
reuther Lande), 1908.

*Rak, Therese,

geb. am 10. Febr.
1853 zu Haag in Niederösterreich,
siedelte mit ihrer Familie nach Sei-
tenstetten über, wo ihr Vater die
Stelle eines Stiftsarztes bis zu sei-
nem Tode bekleidete, u. erhielt ihren
ersten Unterricht in der Volksschule
daselbst. Die weitere Ausbildung
leitete der Vater, ein gründlich gebil-
deter und poetisch veranlagter Mann,
und von ihm erbte sie die Lust zum
Fabulieren, die sich auch bald in klei-
neren Erzählungen kundgab. Für
eine derselben erhielt sie, als sie erst
12 Jahre zählte, anläßlich eines
Preisausschreibens der "Kinder-
laube" die erste Prämie. Jhren
Wunsch, sich dem Lehrfache zu wid-
men, zu welchem Zwecke sie das
Lehrerinnenseminar in Linz besuchte,
vereitelte ein schlimmes Augen-
leiden, und so lebt sie noch jetzt in
Seitenstetten bei ihrer Mutter. Jhre
Erzählungen sind bisher meist in Zeit-
schriften erschienen.

S:

Der Kartäuser
Ortolf (E. a. d. Aufstande d. Bauern
in Niederösterreich), 1900. - Sappho
(N.), 1902. - Ein österreichischer
General. Leopold Freiherr von Un-
terberger (Lebensbild), 1902. - Die
Wallfahrtskirche auf dem Sonntags-
[Spaltenumbruch]

Ram
berge (Sk.), 1901. 2. A. 1909. - Re-
ferls Pflegemutter (Weihn.-Spiel),
1909. - Der Friedensengel (Dr.), 1911.

Ralph,

Pseudon. für Heinrich
Lambrecht;
s. d.!

*Ramann, Adolf Moritz August


Bruno, wurde am 17. April 1832
in Erfurt als der Sohn eines Wein-
händlers geboren und mußte sich auf
den Wunsch seines Vaters gleichfalls
dem Handelsstande widmen. Später
gab er aber wegen ganz entschiedener
Abneigung gegen diesen Beruf den-
selben auf und studierte in Leipzig
Musik; gleichzeitig befaßte er sich mit
der Schriftstellerei. Er hat zahlreiche
Kompositionen veröffentlicht; ein Zy-
klus "Spielmannslieder" (2 Hefte,
1887) enthält zum größten Teil Kom-
positionen seiner eigenen Lieder. R.
lebte seit 1871 in Dresden und starb
daselbst am 13. März 1897.

S:

Eine
schöne Geschichte (Lsp.), 1884. - Das
Gastmahl zu Rudolstadt (Schsp.),
1884. - Ein Wachtstubenabenteuer
(Lsp.), 1886. - Eine Wunderkur (Lsp.),
1886. - Blinder Feuerlärm (Lsp.), 1888.
- Junker Georg (Hist. Charakterbild),
1888. - Mein Roman (Lsp.), 1888.

Ramberg, Ada,

Pseud. für Hella
Hammer;
s. d.!

*Ramberg, Gerhard,

ein Kreole,
wurde am 21. Oktober 1862 zu Pun-
tarenas in Costarica geboren, stu-
dierte in Wien anfänglich Medizin,
wandte sich aber sehr bald der Schrift-
stellerei zu und wurde Leiter des
ersten "Wiener Literarischen Bu-
reaus", gab als solcher auch den Ka-
talog zur ersten Wiener Ausstellung
Wereschagins heraus. Jn den Jah-
ren 1881-90 gehörte er der Lauser-
schen "Allgemeinen Kunstchronik" als
Redakteur an, war als solcher auch
an dem Jahrbuch "Die Kunst in
Österreich-Ungarn" tätig. Daneben
war er Wiener Theaterreferent der
"Hamburger Nachrichten" und Mit-
arbeiter der ersten deutschen Zeit-
schriften. Jn politischer Hinsicht nahm

* 25


[Spaltenumbruch]

Rai
als Rektor des Provinzial-Seminars
zum Heil. Franz von Sales in St.
Francis bei Milwaukee.

S:

Jubel-
klänge aus Amerika (Gedenkblatt zum
Papſt-Jubiläum), 1887.

Raithel, Hans,

geb. am 31. März
1864 in Benk bei Baireuth, ſtudierte
neuere Sprachen und Germaniſtik,
machte im Januar 1888 ſein Staats-
examen, lebte (1897) in Berlin, (1898)
in Benk, (1900) in München, (1901)
in Oldenburg, abſolvierte 1903‒04
ſein Probejahr in Lüdenſcheid und
wurde darauf als Oberlehrer am
Realgymnaſium daſelbſt angeſtellt.

S:

Herrle und Hannile (Ein Strauß
Dorfblüten), 1896. 2. A. 1911. ‒
Annamaig (Dorfgeſch. a. d. Bai-
reuther Lande), 1908.

*Rak, Thereſe,

geb. am 10. Febr.
1853 zu Haag in Niederöſterreich,
ſiedelte mit ihrer Familie nach Sei-
tenſtetten über, wo ihr Vater die
Stelle eines Stiftsarztes bis zu ſei-
nem Tode bekleidete, u. erhielt ihren
erſten Unterricht in der Volksſchule
daſelbſt. Die weitere Ausbildung
leitete der Vater, ein gründlich gebil-
deter und poetiſch veranlagter Mann,
und von ihm erbte ſie die Luſt zum
Fabulieren, die ſich auch bald in klei-
neren Erzählungen kundgab. Für
eine derſelben erhielt ſie, als ſie erſt
12 Jahre zählte, anläßlich eines
Preisausſchreibens der „Kinder-
laube“ die erſte Prämie. Jhren
Wunſch, ſich dem Lehrfache zu wid-
men, zu welchem Zwecke ſie das
Lehrerinnenſeminar in Linz beſuchte,
vereitelte ein ſchlimmes Augen-
leiden, und ſo lebt ſie noch jetzt in
Seitenſtetten bei ihrer Mutter. Jhre
Erzählungen ſind bisher meiſt in Zeit-
ſchriften erſchienen.

S:

Der Kartäuſer
Ortolf (E. a. d. Aufſtande d. Bauern
in Niederöſterreich), 1900. ‒ Sappho
(N.), 1902. ‒ Ein öſterreichiſcher
General. Leopold Freiherr von Un-
terberger (Lebensbild), 1902. ‒ Die
Wallfahrtskirche auf dem Sonntags-
[Spaltenumbruch]

Ram
berge (Sk.), 1901. 2. A. 1909. ‒ Re-
ferls Pflegemutter (Weihn.-Spiel),
1909. ‒ Der Friedensengel (Dr.), 1911.

Ralph,

Pſeudon. für Heinrich
Lambrecht;
ſ. d.!

*Ramann, Adolf Moritz Auguſt


Bruno, wurde am 17. April 1832
in Erfurt als der Sohn eines Wein-
händlers geboren und mußte ſich auf
den Wunſch ſeines Vaters gleichfalls
dem Handelsſtande widmen. Später
gab er aber wegen ganz entſchiedener
Abneigung gegen dieſen Beruf den-
ſelben auf und ſtudierte in Leipzig
Muſik; gleichzeitig befaßte er ſich mit
der Schriftſtellerei. Er hat zahlreiche
Kompoſitionen veröffentlicht; ein Zy-
klus „Spielmannslieder“ (2 Hefte,
1887) enthält zum größten Teil Kom-
poſitionen ſeiner eigenen Lieder. R.
lebte ſeit 1871 in Dresden und ſtarb
daſelbſt am 13. März 1897.

S:

Eine
ſchöne Geſchichte (Lſp.), 1884. ‒ Das
Gaſtmahl zu Rudolſtadt (Schſp.),
1884. ‒ Ein Wachtſtubenabenteuer
(Lſp.), 1886. ‒ Eine Wunderkur (Lſp.),
1886. ‒ Blinder Feuerlärm (Lſp.), 1888.
‒ Junker Georg (Hiſt. Charakterbild),
1888. ‒ Mein Roman (Lſp.), 1888.

Ramberg, Ada,

Pſeud. für Hella
Hammer;
ſ. d.!

*Ramberg, Gerhard,

ein Kreole,
wurde am 21. Oktober 1862 zu Pun-
tarenas in Coſtarica geboren, ſtu-
dierte in Wien anfänglich Medizin,
wandte ſich aber ſehr bald der Schrift-
ſtellerei zu und wurde Leiter des
erſten „Wiener Literariſchen Bu-
reaus“, gab als ſolcher auch den Ka-
talog zur erſten Wiener Ausſtellung
Wereſchagins heraus. Jn den Jah-
ren 1881‒90 gehörte er der Lauſer-
ſchen „Allgemeinen Kunſtchronik“ als
Redakteur an, war als ſolcher auch
an dem Jahrbuch „Die Kunſt in
Öſterreich-Ungarn“ tätig. Daneben
war er Wiener Theaterreferent der
„Hamburger Nachrichten“ und Mit-
arbeiter der erſten deutſchen Zeit-
ſchriften. Jn politiſcher Hinſicht nahm

* 25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0389" n="385"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rai</hi></fw><lb/>
als Rektor des Provinzial-Seminars<lb/>
zum Heil. Franz von Sales in St.<lb/>
Francis bei Milwaukee. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Jubel-<lb/>
klänge aus Amerika (Gedenkblatt zum<lb/>
Pap&#x017F;t-Jubiläum), 1887.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Raithel,</hi> Hans,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 31. März<lb/>
1864 in Benk bei Baireuth, &#x017F;tudierte<lb/>
neuere Sprachen und Germani&#x017F;tik,<lb/>
machte im Januar 1888 &#x017F;ein Staats-<lb/>
examen, lebte (1897) in Berlin, (1898)<lb/>
in Benk, (1900) in München, (1901)<lb/>
in Oldenburg, ab&#x017F;olvierte 1903&#x2012;04<lb/>
&#x017F;ein Probejahr in Lüden&#x017F;cheid und<lb/>
wurde darauf als Oberlehrer am<lb/>
Realgymna&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t ange&#x017F;tellt.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Herrle und Hannile (Ein Strauß<lb/>
Dorfblüten), 1896. 2. A. 1911. &#x2012;<lb/>
Annamaig (Dorfge&#x017F;ch. a. d. Bai-<lb/>
reuther Lande), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Rak,</hi> There&#x017F;e,</persName></head>
        <p> geb. am 10. Febr.<lb/>
1853 zu Haag in Niederö&#x017F;terreich,<lb/>
&#x017F;iedelte mit ihrer Familie nach Sei-<lb/>
ten&#x017F;tetten über, wo ihr Vater die<lb/>
Stelle eines Stiftsarztes bis zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Tode bekleidete, u. erhielt ihren<lb/>
er&#x017F;ten Unterricht in der Volks&#x017F;chule<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t. Die weitere Ausbildung<lb/>
leitete der Vater, ein gründlich gebil-<lb/>
deter und poeti&#x017F;ch veranlagter Mann,<lb/>
und von ihm erbte &#x017F;ie die Lu&#x017F;t zum<lb/>
Fabulieren, die &#x017F;ich auch bald in klei-<lb/>
neren Erzählungen kundgab. Für<lb/>
eine der&#x017F;elben erhielt &#x017F;ie, als &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/>
12 Jahre zählte, anläßlich eines<lb/>
Preisaus&#x017F;chreibens der &#x201E;Kinder-<lb/>
laube&#x201C; die er&#x017F;te Prämie. Jhren<lb/>
Wun&#x017F;ch, &#x017F;ich dem Lehrfache zu wid-<lb/>
men, zu welchem Zwecke &#x017F;ie das<lb/>
Lehrerinnen&#x017F;eminar in Linz be&#x017F;uchte,<lb/>
vereitelte ein &#x017F;chlimmes Augen-<lb/>
leiden, und &#x017F;o lebt &#x017F;ie noch jetzt in<lb/>
Seiten&#x017F;tetten bei ihrer Mutter. Jhre<lb/>
Erzählungen &#x017F;ind bisher mei&#x017F;t in Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften er&#x017F;chienen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Der Kartäu&#x017F;er<lb/>
Ortolf (E. a. d. Auf&#x017F;tande d. Bauern<lb/>
in Niederö&#x017F;terreich), 1900. &#x2012; Sappho<lb/>
(N.), 1902. &#x2012; Ein ö&#x017F;terreichi&#x017F;cher<lb/>
General. Leopold Freiherr von Un-<lb/>
terberger (Lebensbild), 1902. &#x2012; Die<lb/>
Wallfahrtskirche auf dem Sonntags-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ram</hi></fw><lb/>
berge (Sk.), 1901. 2. A. 1909. &#x2012; Re-<lb/>
ferls Pflegemutter (Weihn.-Spiel),<lb/>
1909. &#x2012; Der Friedensengel (Dr.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName> <hi rendition="#b">Ralph,</hi> </persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Heinrich<lb/>
Lambrecht;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Ramann,</hi> Adolf Moritz Augu&#x017F;t</persName></head>
        <p><lb/><hi rendition="#g">Bruno,</hi> wurde am 17. April 1832<lb/>
in Erfurt als der Sohn eines Wein-<lb/>
händlers geboren und mußte &#x017F;ich auf<lb/>
den Wun&#x017F;ch &#x017F;eines Vaters gleichfalls<lb/>
dem Handels&#x017F;tande widmen. Später<lb/>
gab er aber wegen ganz ent&#x017F;chiedener<lb/>
Abneigung gegen die&#x017F;en Beruf den-<lb/>
&#x017F;elben auf und &#x017F;tudierte in Leipzig<lb/>
Mu&#x017F;ik; gleichzeitig befaßte er &#x017F;ich mit<lb/>
der Schrift&#x017F;tellerei. Er hat zahlreiche<lb/>
Kompo&#x017F;itionen veröffentlicht; ein Zy-<lb/>
klus &#x201E;Spielmannslieder&#x201C; (2 Hefte,<lb/>
1887) enthält zum größten Teil Kom-<lb/>
po&#x017F;itionen &#x017F;einer eigenen Lieder. R.<lb/>
lebte &#x017F;eit 1871 in Dresden und &#x017F;tarb<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t am 13. März 1897. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Eine<lb/>
&#x017F;chöne Ge&#x017F;chichte (L&#x017F;p.), 1884. &#x2012; Das<lb/>
Ga&#x017F;tmahl zu Rudol&#x017F;tadt (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1884. &#x2012; Ein Wacht&#x017F;tubenabenteuer<lb/>
(L&#x017F;p.), 1886. &#x2012; Eine Wunderkur (L&#x017F;p.),<lb/>
1886. &#x2012; Blinder Feuerlärm (L&#x017F;p.), 1888.<lb/>
&#x2012; Junker Georg (Hi&#x017F;t. Charakterbild),<lb/>
1888. &#x2012; Mein Roman (L&#x017F;p.), 1888.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ramberg,</hi> Ada,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Hella<lb/>
Hammer;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Ramberg,</hi> Gerhard,</persName></head>
        <p> ein Kreole,<lb/>
wurde am 21. Oktober 1862 zu Pun-<lb/>
tarenas in Co&#x017F;tarica geboren, &#x017F;tu-<lb/>
dierte in Wien anfänglich Medizin,<lb/>
wandte &#x017F;ich aber &#x017F;ehr bald der Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerei zu und wurde Leiter des<lb/>
er&#x017F;ten &#x201E;Wiener Literari&#x017F;chen Bu-<lb/>
reaus&#x201C;, gab als &#x017F;olcher auch den Ka-<lb/>
talog zur er&#x017F;ten Wiener Aus&#x017F;tellung<lb/>
Were&#x017F;chagins heraus. Jn den Jah-<lb/>
ren 1881&#x2012;90 gehörte er der Lau&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;chen &#x201E;Allgemeinen Kun&#x017F;tchronik&#x201C; als<lb/>
Redakteur an, war als &#x017F;olcher auch<lb/>
an dem Jahrbuch &#x201E;Die Kun&#x017F;t in<lb/>
Ö&#x017F;terreich-Ungarn&#x201C; tätig. Daneben<lb/>
war er Wiener Theaterreferent der<lb/>
&#x201E;Hamburger Nachrichten&#x201C; und Mit-<lb/>
arbeiter der er&#x017F;ten deut&#x017F;chen Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften. Jn politi&#x017F;cher Hin&#x017F;icht nahm<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 25</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0389] Rai Ram als Rektor des Provinzial-Seminars zum Heil. Franz von Sales in St. Francis bei Milwaukee. S: Jubel- klänge aus Amerika (Gedenkblatt zum Papſt-Jubiläum), 1887. Raithel, Hans, geb. am 31. März 1864 in Benk bei Baireuth, ſtudierte neuere Sprachen und Germaniſtik, machte im Januar 1888 ſein Staats- examen, lebte (1897) in Berlin, (1898) in Benk, (1900) in München, (1901) in Oldenburg, abſolvierte 1903‒04 ſein Probejahr in Lüdenſcheid und wurde darauf als Oberlehrer am Realgymnaſium daſelbſt angeſtellt. S: Herrle und Hannile (Ein Strauß Dorfblüten), 1896. 2. A. 1911. ‒ Annamaig (Dorfgeſch. a. d. Bai- reuther Lande), 1908. *Rak, Thereſe, geb. am 10. Febr. 1853 zu Haag in Niederöſterreich, ſiedelte mit ihrer Familie nach Sei- tenſtetten über, wo ihr Vater die Stelle eines Stiftsarztes bis zu ſei- nem Tode bekleidete, u. erhielt ihren erſten Unterricht in der Volksſchule daſelbſt. Die weitere Ausbildung leitete der Vater, ein gründlich gebil- deter und poetiſch veranlagter Mann, und von ihm erbte ſie die Luſt zum Fabulieren, die ſich auch bald in klei- neren Erzählungen kundgab. Für eine derſelben erhielt ſie, als ſie erſt 12 Jahre zählte, anläßlich eines Preisausſchreibens der „Kinder- laube“ die erſte Prämie. Jhren Wunſch, ſich dem Lehrfache zu wid- men, zu welchem Zwecke ſie das Lehrerinnenſeminar in Linz beſuchte, vereitelte ein ſchlimmes Augen- leiden, und ſo lebt ſie noch jetzt in Seitenſtetten bei ihrer Mutter. Jhre Erzählungen ſind bisher meiſt in Zeit- ſchriften erſchienen. S: Der Kartäuſer Ortolf (E. a. d. Aufſtande d. Bauern in Niederöſterreich), 1900. ‒ Sappho (N.), 1902. ‒ Ein öſterreichiſcher General. Leopold Freiherr von Un- terberger (Lebensbild), 1902. ‒ Die Wallfahrtskirche auf dem Sonntags- berge (Sk.), 1901. 2. A. 1909. ‒ Re- ferls Pflegemutter (Weihn.-Spiel), 1909. ‒ Der Friedensengel (Dr.), 1911. Ralph, Pſeudon. für Heinrich Lambrecht; ſ. d.! *Ramann, Adolf Moritz Auguſt Bruno, wurde am 17. April 1832 in Erfurt als der Sohn eines Wein- händlers geboren und mußte ſich auf den Wunſch ſeines Vaters gleichfalls dem Handelsſtande widmen. Später gab er aber wegen ganz entſchiedener Abneigung gegen dieſen Beruf den- ſelben auf und ſtudierte in Leipzig Muſik; gleichzeitig befaßte er ſich mit der Schriftſtellerei. Er hat zahlreiche Kompoſitionen veröffentlicht; ein Zy- klus „Spielmannslieder“ (2 Hefte, 1887) enthält zum größten Teil Kom- poſitionen ſeiner eigenen Lieder. R. lebte ſeit 1871 in Dresden und ſtarb daſelbſt am 13. März 1897. S: Eine ſchöne Geſchichte (Lſp.), 1884. ‒ Das Gaſtmahl zu Rudolſtadt (Schſp.), 1884. ‒ Ein Wachtſtubenabenteuer (Lſp.), 1886. ‒ Eine Wunderkur (Lſp.), 1886. ‒ Blinder Feuerlärm (Lſp.), 1888. ‒ Junker Georg (Hiſt. Charakterbild), 1888. ‒ Mein Roman (Lſp.), 1888. Ramberg, Ada, Pſeud. für Hella Hammer; ſ. d.! *Ramberg, Gerhard, ein Kreole, wurde am 21. Oktober 1862 zu Pun- tarenas in Coſtarica geboren, ſtu- dierte in Wien anfänglich Medizin, wandte ſich aber ſehr bald der Schrift- ſtellerei zu und wurde Leiter des erſten „Wiener Literariſchen Bu- reaus“, gab als ſolcher auch den Ka- talog zur erſten Wiener Ausſtellung Wereſchagins heraus. Jn den Jah- ren 1881‒90 gehörte er der Lauſer- ſchen „Allgemeinen Kunſtchronik“ als Redakteur an, war als ſolcher auch an dem Jahrbuch „Die Kunſt in Öſterreich-Ungarn“ tätig. Daneben war er Wiener Theaterreferent der „Hamburger Nachrichten“ und Mit- arbeiter der erſten deutſchen Zeit- ſchriften. Jn politiſcher Hinſicht nahm * 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/389
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/389>, abgerufen am 23.03.2019.