Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rau
Schon im Oktober 1827 trat er beim
Magistrate in Olmütz in die Zivil-
und Kriminalpraxis ein, siedelte 1829
nach Kloster Hradisch über und kam
1830 als Registrator, Grundbuchs-
führer und Sekretär zu dem Magi-
strate von Gaya in Mähren. Diese
Stelle bekleidete er bis Dezbr. 1837,
worauf er Amtmann der kgl. Stadt
Gayaer Landgüter ward. Jm Dezbr.
1849 wurde erzum Bezirkshauptmann
in Mistek ernannt, 1850 zu verschie-
denen Beratungen in das Justiz-
ministerium nach Wien berufen, führte
1853 fünf Monate lang die proviso-
rische Leitung der Bezirkshauptmann-
schaft Mährisch-Trübau und wurde
1855 zum ständigen Mitgliede und
Referenten der k. k. mährischen Grund-
lastenablösungs- und Regulierungs-
landeskommission in Brünn mit dem
Charakter eines Statthaltereirates
ernannt, in welcher Stellung er am
11. Novbr. 1863 starb.

S:

Poetische
Versuche, 1837. - Balladen u. Lieder,
1839. - Genil (Romant. G.), o. J. -
Liederträume; II, 1844-45. - Gedichte,
1846. - Das eroberte Granada, 1848.
- Lieder des Einsamen, 1851. - Ost-
und Westrosen, 1852. - Sonette, 1855.
- Raphael (Tr.), o. J.

Rau, Hermine,

geboren am 16.
Oktober 1874 in Nürnberg, lebt da-
selbst.

S:

Frühlingssturm (Nn.),
1899.

*Rau, Heribert,

geb. am 11. Febr.
1813 zu Frankfurt a. M., mußte sich
gegen seine Neigung dem Kaufmanns-
stande widmen, doch machte er sich so
viel als möglich von den drückenden
Fesseln frei und folgte seiner Vor-
liebe für geistige Beschäftigungen.
Jm Jahre 1844 schloß er sich der da-
mals auftauchenden freireligiösen
Bewegung an und studierte von 1844
bis 1846 noch Theologie in Heidel-
berg, obgleich er bereits verheiratet
und Vater von zwei Kindern war.
Nachdem er die Prüfung glücklich
bestanden, wurde er Prediger der
[Spaltenumbruch]

Rau
deutsch-kathol. Gemeinde in Stutt-
gart und 1849 in gleicher Eigenschaft
nach Mannheim berufen. Wegen
seiner philosophischen und theologi-
schen Schriften "Evangelium der
Natur" (1853), "Feuerflocken der
Wahrheit" (1854), "Katechismus der
Kirche der Zukunft" (1855), "Neue
Stunden der Andacht" (III, 3. A.
1876) lud er den ganzen Haß der
Pietistenpartei auf sich, und diese setzte
es durch, daß er im Juni 1856 von
der Regierung seiner Stelle enthoben
wurde. Seitdem lebte er in seiner
Vaterstadt, schriftstellerisch tätig. Jm
Jahre 1868 berief die deutsch-kathol.
Gemeinde in Offenbach R. in die er-
ledigte Predigerstelle. R. leistete die-
sem Rufe Folge, behielt zwar seinen
Wohnsitz im nahen Frankfurt bei,
versah aber bis zum Sommer 1874
ununterbrochen sein Amt als Prediger
und Religionslehrer in Offenbach.
Dann aber kamen für ihn die Tage
der Krankheit und des Leidens; vom
Januar 1875 an konnte R. seine Woh-
nung nicht mehr verlassen, und er ver-
brachte seine Tage fast ausschließlich
in einem ruhelosen Wechsel zwischen
Bett und Rohrstuhl. Jn diesem lei-
denden Zustand traf ihn noch der
härteste Schlag, seinen ältesten hoff-
nungsvollen Sohn vor sich ins Grab
senken zu müssen. Jm August 1876
traf ihn der erste Schlaganfall, und
am 26. September 1876 rief ihn der
Tod von hinnen.

S:

Die Pietisten
(R.); III, 1841. - Girandolen; II,
1841. - Gedichte, 1843. 2. A. u. d. T.:
Natur, Welt und Leben (Ge.), 1856. -
Thaddäus Kosciusko (Histor. R.);
III, 1843. - Kaiser u. Narr (Hist. R.);
III, 1845. - Mysterien eines Frei-
maurers; II, 1844. - Genial (R.),
1844. - Leseabende; II, 1845. -
Deutsche Erzählungen; II, 1851 (Jn-
halt: I. Die Sternkönigin. - Künstler-
genie und Fürstenlaune. - Die letzten
Meistersänger. - Der Fluch der bösen
Tat. - II. Die Jesuiten in Paraguay.

*


[Spaltenumbruch]

Rau
Schon im Oktober 1827 trat er beim
Magiſtrate in Olmütz in die Zivil-
und Kriminalpraxis ein, ſiedelte 1829
nach Kloſter Hradiſch über und kam
1830 als Regiſtrator, Grundbuchs-
führer und Sekretär zu dem Magi-
ſtrate von Gaya in Mähren. Dieſe
Stelle bekleidete er bis Dezbr. 1837,
worauf er Amtmann der kgl. Stadt
Gayaer Landgüter ward. Jm Dezbr.
1849 wurde erzum Bezirkshauptmann
in Miſtek ernannt, 1850 zu verſchie-
denen Beratungen in das Juſtiz-
miniſterium nach Wien berufen, führte
1853 fünf Monate lang die proviſo-
riſche Leitung der Bezirkshauptmann-
ſchaft Mähriſch-Trübau und wurde
1855 zum ſtändigen Mitgliede und
Referenten der k. k. mähriſchen Grund-
laſtenablöſungs- und Regulierungs-
landeskommiſſion in Brünn mit dem
Charakter eines Statthaltereirates
ernannt, in welcher Stellung er am
11. Novbr. 1863 ſtarb.

S:

Poetiſche
Verſuche, 1837. ‒ Balladen u. Lieder,
1839. ‒ Genil (Romant. G.), o. J. ‒
Liederträume; II, 1844‒45. ‒ Gedichte,
1846. ‒ Das eroberte Granada, 1848.
‒ Lieder des Einſamen, 1851. ‒ Oſt-
und Weſtroſen, 1852. ‒ Sonette, 1855.
‒ Raphael (Tr.), o. J.

Rau, Hermine,

geboren am 16.
Oktober 1874 in Nürnberg, lebt da-
ſelbſt.

S:

Frühlingsſturm (Nn.),
1899.

*Rau, Heribert,

geb. am 11. Febr.
1813 zu Frankfurt a. M., mußte ſich
gegen ſeine Neigung dem Kaufmanns-
ſtande widmen, doch machte er ſich ſo
viel als möglich von den drückenden
Feſſeln frei und folgte ſeiner Vor-
liebe für geiſtige Beſchäftigungen.
Jm Jahre 1844 ſchloß er ſich der da-
mals auftauchenden freireligiöſen
Bewegung an und ſtudierte von 1844
bis 1846 noch Theologie in Heidel-
berg, obgleich er bereits verheiratet
und Vater von zwei Kindern war.
Nachdem er die Prüfung glücklich
beſtanden, wurde er Prediger der
[Spaltenumbruch]

Rau
deutſch-kathol. Gemeinde in Stutt-
gart und 1849 in gleicher Eigenſchaft
nach Mannheim berufen. Wegen
ſeiner philoſophiſchen und theologi-
ſchen Schriften „Evangelium der
Natur“ (1853), „Feuerflocken der
Wahrheit“ (1854), „Katechismus der
Kirche der Zukunft“ (1855), „Neue
Stunden der Andacht“ (III, 3. A.
1876) lud er den ganzen Haß der
Pietiſtenpartei auf ſich, und dieſe ſetzte
es durch, daß er im Juni 1856 von
der Regierung ſeiner Stelle enthoben
wurde. Seitdem lebte er in ſeiner
Vaterſtadt, ſchriftſtelleriſch tätig. Jm
Jahre 1868 berief die deutſch-kathol.
Gemeinde in Offenbach R. in die er-
ledigte Predigerſtelle. R. leiſtete die-
ſem Rufe Folge, behielt zwar ſeinen
Wohnſitz im nahen Frankfurt bei,
verſah aber bis zum Sommer 1874
ununterbrochen ſein Amt als Prediger
und Religionslehrer in Offenbach.
Dann aber kamen für ihn die Tage
der Krankheit und des Leidens; vom
Januar 1875 an konnte R. ſeine Woh-
nung nicht mehr verlaſſen, und er ver-
brachte ſeine Tage faſt ausſchließlich
in einem ruheloſen Wechſel zwiſchen
Bett und Rohrſtuhl. Jn dieſem lei-
denden Zuſtand traf ihn noch der
härteſte Schlag, ſeinen älteſten hoff-
nungsvollen Sohn vor ſich ins Grab
ſenken zu müſſen. Jm Auguſt 1876
traf ihn der erſte Schlaganfall, und
am 26. September 1876 rief ihn der
Tod von hinnen.

S:

Die Pietiſten
(R.); III, 1841. ‒ Girandolen; II,
1841. ‒ Gedichte, 1843. 2. A. u. d. T.:
Natur, Welt und Leben (Ge.), 1856. ‒
Thaddäus Kosciusko (Hiſtor. R.);
III, 1843. ‒ Kaiſer u. Narr (Hiſt. R.);
III, 1845. ‒ Myſterien eines Frei-
maurers; II, 1844. ‒ Genial (R.),
1844. ‒ Leſeabende; II, 1845. ‒
Deutſche Erzählungen; II, 1851 (Jn-
halt: I. Die Sternkönigin. ‒ Künſtler-
genie und Fürſtenlaune. ‒ Die letzten
Meiſterſänger. ‒ Der Fluch der böſen
Tat. ‒ II. Die Jeſuiten in Paraguay.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0398" n="394"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rau</hi></fw><lb/>
Schon im Oktober 1827 trat er beim<lb/>
Magi&#x017F;trate in Olmütz in die Zivil-<lb/>
und Kriminalpraxis ein, &#x017F;iedelte 1829<lb/>
nach Klo&#x017F;ter Hradi&#x017F;ch über und kam<lb/>
1830 als Regi&#x017F;trator, Grundbuchs-<lb/>
führer und Sekretär zu dem Magi-<lb/>
&#x017F;trate von Gaya in Mähren. Die&#x017F;e<lb/>
Stelle bekleidete er bis Dezbr. 1837,<lb/>
worauf er Amtmann der kgl. Stadt<lb/>
Gayaer Landgüter ward. Jm Dezbr.<lb/>
1849 wurde erzum Bezirkshauptmann<lb/>
in Mi&#x017F;tek ernannt, 1850 zu ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Beratungen in das Ju&#x017F;tiz-<lb/>
mini&#x017F;terium nach Wien berufen, führte<lb/>
1853 fünf Monate lang die provi&#x017F;o-<lb/>
ri&#x017F;che Leitung der Bezirkshauptmann-<lb/>
&#x017F;chaft Mähri&#x017F;ch-Trübau und wurde<lb/>
1855 zum &#x017F;tändigen Mitgliede und<lb/>
Referenten der k. k. mähri&#x017F;chen Grund-<lb/>
la&#x017F;tenablö&#x017F;ungs- und Regulierungs-<lb/>
landeskommi&#x017F;&#x017F;ion in Brünn mit dem<lb/>
Charakter eines Statthaltereirates<lb/>
ernannt, in welcher Stellung er am<lb/>
11. Novbr. 1863 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Poeti&#x017F;che<lb/>
Ver&#x017F;uche, 1837. &#x2012; Balladen u. Lieder,<lb/>
1839. &#x2012; Genil (Romant. G.), o. J. &#x2012;<lb/>
Liederträume; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1844&#x2012;45. &#x2012; Gedichte,<lb/>
1846. &#x2012; Das eroberte Granada, 1848.<lb/>
&#x2012; Lieder des Ein&#x017F;amen, 1851. &#x2012; O&#x017F;t-<lb/>
und We&#x017F;tro&#x017F;en, 1852. &#x2012; Sonette, 1855.<lb/>
&#x2012; Raphael (Tr.), o. J.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rau,</hi> Hermine,</persName>
        </head>
        <p> geboren am 16.<lb/>
Oktober 1874 in Nürnberg, lebt da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Frühlings&#x017F;turm (Nn.),<lb/>
1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Rau,</hi> Heribert,</persName></head>
        <p> geb. am 11. Febr.<lb/>
1813 zu Frankfurt a. M., mußte &#x017F;ich<lb/>
gegen &#x017F;eine Neigung dem Kaufmanns-<lb/>
&#x017F;tande widmen, doch machte er &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
viel als möglich von den drückenden<lb/>
Fe&#x017F;&#x017F;eln frei und folgte &#x017F;einer Vor-<lb/>
liebe für gei&#x017F;tige Be&#x017F;chäftigungen.<lb/>
Jm Jahre 1844 &#x017F;chloß er &#x017F;ich der da-<lb/>
mals auftauchenden freireligiö&#x017F;en<lb/>
Bewegung an und &#x017F;tudierte von 1844<lb/>
bis 1846 noch Theologie in Heidel-<lb/>
berg, obgleich er bereits verheiratet<lb/>
und Vater von zwei Kindern war.<lb/>
Nachdem er die Prüfung glücklich<lb/>
be&#x017F;tanden, wurde er Prediger der<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rau</hi></fw><lb/>
deut&#x017F;ch-kathol. Gemeinde in Stutt-<lb/>
gart und 1849 in gleicher Eigen&#x017F;chaft<lb/>
nach Mannheim berufen. Wegen<lb/>
&#x017F;einer philo&#x017F;ophi&#x017F;chen und theologi-<lb/>
&#x017F;chen Schriften &#x201E;Evangelium der<lb/>
Natur&#x201C; (1853), &#x201E;Feuerflocken der<lb/>
Wahrheit&#x201C; (1854), &#x201E;Katechismus der<lb/>
Kirche der Zukunft&#x201C; (1855), &#x201E;Neue<lb/>
Stunden der Andacht&#x201C; (<hi rendition="#aq">III</hi>, 3. A.<lb/>
1876) lud er den ganzen Haß der<lb/>
Pieti&#x017F;tenpartei auf &#x017F;ich, und die&#x017F;e &#x017F;etzte<lb/>
es durch, daß er im Juni 1856 von<lb/>
der Regierung &#x017F;einer Stelle enthoben<lb/>
wurde. Seitdem lebte er in &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt, &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch tätig. Jm<lb/>
Jahre 1868 berief die deut&#x017F;ch-kathol.<lb/>
Gemeinde in Offenbach R. in die er-<lb/>
ledigte Prediger&#x017F;telle. R. lei&#x017F;tete die-<lb/>
&#x017F;em Rufe Folge, behielt zwar &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz im nahen Frankfurt bei,<lb/>
ver&#x017F;ah aber bis zum Sommer 1874<lb/>
ununterbrochen &#x017F;ein Amt als Prediger<lb/>
und Religionslehrer in Offenbach.<lb/>
Dann aber kamen für ihn die Tage<lb/>
der Krankheit und des Leidens; vom<lb/>
Januar 1875 an konnte R. &#x017F;eine Woh-<lb/>
nung nicht mehr verla&#x017F;&#x017F;en, und er ver-<lb/>
brachte &#x017F;eine Tage fa&#x017F;t aus&#x017F;chließlich<lb/>
in einem ruhelo&#x017F;en Wech&#x017F;el zwi&#x017F;chen<lb/>
Bett und Rohr&#x017F;tuhl. Jn die&#x017F;em lei-<lb/>
denden Zu&#x017F;tand traf ihn noch der<lb/>
härte&#x017F;te Schlag, &#x017F;einen älte&#x017F;ten hoff-<lb/>
nungsvollen Sohn vor &#x017F;ich ins Grab<lb/>
&#x017F;enken zu mü&#x017F;&#x017F;en. Jm Augu&#x017F;t 1876<lb/>
traf ihn der er&#x017F;te Schlaganfall, und<lb/>
am 26. September 1876 rief ihn der<lb/>
Tod von hinnen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die Pieti&#x017F;ten<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1841. &#x2012; Girandolen; <hi rendition="#aq">II</hi>,<lb/>
1841. &#x2012; Gedichte, 1843. 2. A. u. d. T.:<lb/>
Natur, Welt und Leben (Ge.), 1856. &#x2012;<lb/>
Thaddäus Kosciusko (Hi&#x017F;tor. R.);<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1843. &#x2012; Kai&#x017F;er u. Narr (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1845. &#x2012; My&#x017F;terien eines Frei-<lb/>
maurers; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1844. &#x2012; Genial (R.),<lb/>
1844. &#x2012; Le&#x017F;eabende; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1845. &#x2012;<lb/>
Deut&#x017F;che Erzählungen; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1851 (Jn-<lb/>
halt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Die Sternkönigin. &#x2012; Kün&#x017F;tler-<lb/>
genie und Für&#x017F;tenlaune. &#x2012; Die letzten<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;änger. &#x2012; Der Fluch der bö&#x017F;en<lb/>
Tat. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Je&#x017F;uiten in Paraguay.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0398] Rau Rau Schon im Oktober 1827 trat er beim Magiſtrate in Olmütz in die Zivil- und Kriminalpraxis ein, ſiedelte 1829 nach Kloſter Hradiſch über und kam 1830 als Regiſtrator, Grundbuchs- führer und Sekretär zu dem Magi- ſtrate von Gaya in Mähren. Dieſe Stelle bekleidete er bis Dezbr. 1837, worauf er Amtmann der kgl. Stadt Gayaer Landgüter ward. Jm Dezbr. 1849 wurde erzum Bezirkshauptmann in Miſtek ernannt, 1850 zu verſchie- denen Beratungen in das Juſtiz- miniſterium nach Wien berufen, führte 1853 fünf Monate lang die proviſo- riſche Leitung der Bezirkshauptmann- ſchaft Mähriſch-Trübau und wurde 1855 zum ſtändigen Mitgliede und Referenten der k. k. mähriſchen Grund- laſtenablöſungs- und Regulierungs- landeskommiſſion in Brünn mit dem Charakter eines Statthaltereirates ernannt, in welcher Stellung er am 11. Novbr. 1863 ſtarb. S: Poetiſche Verſuche, 1837. ‒ Balladen u. Lieder, 1839. ‒ Genil (Romant. G.), o. J. ‒ Liederträume; II, 1844‒45. ‒ Gedichte, 1846. ‒ Das eroberte Granada, 1848. ‒ Lieder des Einſamen, 1851. ‒ Oſt- und Weſtroſen, 1852. ‒ Sonette, 1855. ‒ Raphael (Tr.), o. J. Rau, Hermine, geboren am 16. Oktober 1874 in Nürnberg, lebt da- ſelbſt. S: Frühlingsſturm (Nn.), 1899. *Rau, Heribert, geb. am 11. Febr. 1813 zu Frankfurt a. M., mußte ſich gegen ſeine Neigung dem Kaufmanns- ſtande widmen, doch machte er ſich ſo viel als möglich von den drückenden Feſſeln frei und folgte ſeiner Vor- liebe für geiſtige Beſchäftigungen. Jm Jahre 1844 ſchloß er ſich der da- mals auftauchenden freireligiöſen Bewegung an und ſtudierte von 1844 bis 1846 noch Theologie in Heidel- berg, obgleich er bereits verheiratet und Vater von zwei Kindern war. Nachdem er die Prüfung glücklich beſtanden, wurde er Prediger der deutſch-kathol. Gemeinde in Stutt- gart und 1849 in gleicher Eigenſchaft nach Mannheim berufen. Wegen ſeiner philoſophiſchen und theologi- ſchen Schriften „Evangelium der Natur“ (1853), „Feuerflocken der Wahrheit“ (1854), „Katechismus der Kirche der Zukunft“ (1855), „Neue Stunden der Andacht“ (III, 3. A. 1876) lud er den ganzen Haß der Pietiſtenpartei auf ſich, und dieſe ſetzte es durch, daß er im Juni 1856 von der Regierung ſeiner Stelle enthoben wurde. Seitdem lebte er in ſeiner Vaterſtadt, ſchriftſtelleriſch tätig. Jm Jahre 1868 berief die deutſch-kathol. Gemeinde in Offenbach R. in die er- ledigte Predigerſtelle. R. leiſtete die- ſem Rufe Folge, behielt zwar ſeinen Wohnſitz im nahen Frankfurt bei, verſah aber bis zum Sommer 1874 ununterbrochen ſein Amt als Prediger und Religionslehrer in Offenbach. Dann aber kamen für ihn die Tage der Krankheit und des Leidens; vom Januar 1875 an konnte R. ſeine Woh- nung nicht mehr verlaſſen, und er ver- brachte ſeine Tage faſt ausſchließlich in einem ruheloſen Wechſel zwiſchen Bett und Rohrſtuhl. Jn dieſem lei- denden Zuſtand traf ihn noch der härteſte Schlag, ſeinen älteſten hoff- nungsvollen Sohn vor ſich ins Grab ſenken zu müſſen. Jm Auguſt 1876 traf ihn der erſte Schlaganfall, und am 26. September 1876 rief ihn der Tod von hinnen. S: Die Pietiſten (R.); III, 1841. ‒ Girandolen; II, 1841. ‒ Gedichte, 1843. 2. A. u. d. T.: Natur, Welt und Leben (Ge.), 1856. ‒ Thaddäus Kosciusko (Hiſtor. R.); III, 1843. ‒ Kaiſer u. Narr (Hiſt. R.); III, 1845. ‒ Myſterien eines Frei- maurers; II, 1844. ‒ Genial (R.), 1844. ‒ Leſeabende; II, 1845. ‒ Deutſche Erzählungen; II, 1851 (Jn- halt: I. Die Sternkönigin. ‒ Künſtler- genie und Fürſtenlaune. ‒ Die letzten Meiſterſänger. ‒ Der Fluch der böſen Tat. ‒ II. Die Jeſuiten in Paraguay. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/398
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/398>, abgerufen am 22.02.2019.