Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mör
dann ihre Ausbildung in Berlin.
Seit 1887 lebt sie als Gattin des
jetzigen Landgerichtsdirektors M. in
Düsseldorf. Außer einer "Geschichte
der Jnsel Juist" (1907) veröffent-
lichte sie

S:

Moor, Heide und Heim
(Ge.), 1903. 2. A. 1905. - Ebbe und
Flut (2 Nn.), 1904.

Mörtl, Theodor,

* am 13. Dezbr.
1801 zu München, studierte in Lands-
hut Medizin, dann Philosophie, wurde
Hofmeister in Augsburg und später
Studienlehrer an der lateinischen
Schule in München.

S:

Graf Rober-
tin (Tr.), 1823. - Gedichte, 1824. -
Bruchstücke aus Hermanns Leben (R.),
1828. - Der Vierzehnender (Tr.),
1828. - Zwillinge (2 En.), 1829. -
Alpenblumen (En. und Ge.), 1831. -
Lieder und Sagen, 1846. - Rheinlie-
der, 1847. - Bilder aus dem Bayer-
walde (Ge.), 1848.

*Mory, Eugen,

wurde am 29.
April 1846 zu Sarepta in Südruß-
land geboren, wo sein Vater Vor-
steher der dortigen Brüdergemeinde
war. Dieser wurde im Herbst 1847
im Dienste seiner Kirche nach Peters-
burg versetzt, wo er Chef eines Hand-
lungshauses ward. Elf Jahre alt,
kam der Sohn nach Deutschland, wo
er die Herrnhuter Schulen zu Gna-
denberg und Niesky besuchte u. 1865
in das theologische Seminar zu Gna-
denfeld eintrat. Zwei Jahre später
ging er nach England, wo er drei
Jahre lang Lehrer an einer Pensions-
schule der Brüdergemeinde zu Fair-
field war, dann aber aus der Brüder-
gemeinde ausschied u. sich, da er be-
reits 1866 Schweizer Bürger gewor-
den war, nach der Schweiz wandte.
Jn Basel erhielt er 1874 eine Stelle
als Lehrer der englischen Sprache im
Verein junger Kaufleute, u. seit 1875
bekleidet er ein ähnliches Lehramt an
der dortigen höheren Töchterschule.

S:

Arnold Winkelried (Dr.), 1883. -
Der Vortrinker und andere Basler
Novellen, 1902.

[Spaltenumbruch]
Mos
*Mosbrugger, Franz (Freiherr
von),

ein durch seine Schicksale mer[k-]
würdiger Schriftsteller und Musike[r,]
wurde am 31. Jan. 1834 auf Schlo[ß]
Sheregelyes in Ungarn gebore[n.]
Sein Großvater hatte bereits, dur[ch]
ein mißgünstiges Geschick gezwunge[n,]
auf seinen Adel verzichtet; sein Vat[er]
war Schloßverwalter beim Graf[en]
Z. u. stand bei diesem in hoher Gun[st,]
so daß der Graf u. die Gräfin, wen[n]
sie auf Reisen waren, ihren eigen[en]
Sohn vertrauensvoll der Pflege d[er]
Verwaltersfrau, der Mutter d[es]
Franz M., überließen. Beide Kind[er,]
gleichalterig, schliefen dann gewöh[n-]
lich in einem Bettchen vereint. Ein[es]
Abends, als die gräfliche Familie [in]
Preßburg weilte und der Schloßve[r-]
walter M. auf die Jagd gegang[en]
war, drangen fremde Männer in[s]
Schloß u. entführten einen der Kn[a-]
ben, wähnend, es sei der Sohn d[es]
Grafen, während es der Sohn d[es]
Schloßverwalters war. Als der le[tz-]
tere zurückkehrte, fand er seine Fr[au]
in tiefer Ohnmacht liegend vor, [er]
kleidete den Grafensohn in die Kl[ei-]
der seines eigenen geraubten Kind[es]
und gab denselben hinfort für se[in]
eigenes Kind aus. Wegen Nachl[äs-]
sigkeit wurde das Ehepaar aus d[em]
Dienste des Grafen entlassen und s[ie-]
delte nach Stuhlweißenburg u. da[nn]
nach mancherlei fehlgeschlagenen U[n-]
ternehmungen nach Wien über, w[o]
der Vater als Musiker sein Leb[en]
fristete und der junge Franz ihn [als]
Geiger dabei unterstützen mußte. D[ie-]
ser kam später zu einem Kaufma[nn]
in die Lehre, dann durch Profess[or]
Hellmesberger, der seine Kunst [im]
Geigenspiel kennen gelernt, ins W[ie-]
ner Konservatorium, nachmals [als]
Chorist zur Oper und zuletzt in d[as]
Orchester des Hoftheaters. Dar[auf]
ging er, um nach dem Tode sei[nes]
Vaters die Mutter besser unterstüt[zen]
zu können, zur Bahnverwaltung ü[ber]
und war neben seinem Amt als R[o-]

*


[Spaltenumbruch]

Mör
dann ihre Ausbildung in Berlin.
Seit 1887 lebt ſie als Gattin des
jetzigen Landgerichtsdirektors M. in
Düſſeldorf. Außer einer „Geſchichte
der Jnſel Juiſt“ (1907) veröffent-
lichte ſie

S:

Moor, Heide und Heim
(Ge.), 1903. 2. A. 1905. ‒ Ebbe und
Flut (2 Nn.), 1904.

Mörtl, Theodor,

* am 13. Dezbr.
1801 zu München, ſtudierte in Lands-
hut Medizin, dann Philoſophie, wurde
Hofmeiſter in Augsburg und ſpäter
Studienlehrer an der lateiniſchen
Schule in München.

S:

Graf Rober-
tin (Tr.), 1823. ‒ Gedichte, 1824. ‒
Bruchſtücke aus Hermanns Leben (R.),
1828. ‒ Der Vierzehnender (Tr.),
1828. ‒ Zwillinge (2 En.), 1829. ‒
Alpenblumen (En. und Ge.), 1831. ‒
Lieder und Sagen, 1846. ‒ Rheinlie-
der, 1847. ‒ Bilder aus dem Bayer-
walde (Ge.), 1848.

*Mory, Eugen,

wurde am 29.
April 1846 zu Sarepta in Südruß-
land geboren, wo ſein Vater Vor-
ſteher der dortigen Brüdergemeinde
war. Dieſer wurde im Herbſt 1847
im Dienſte ſeiner Kirche nach Peters-
burg verſetzt, wo er Chef eines Hand-
lungshauſes ward. Elf Jahre alt,
kam der Sohn nach Deutſchland, wo
er die Herrnhuter Schulen zu Gna-
denberg und Niesky beſuchte u. 1865
in das theologiſche Seminar zu Gna-
denfeld eintrat. Zwei Jahre ſpäter
ging er nach England, wo er drei
Jahre lang Lehrer an einer Penſions-
ſchule der Brüdergemeinde zu Fair-
field war, dann aber aus der Brüder-
gemeinde ausſchied u. ſich, da er be-
reits 1866 Schweizer Bürger gewor-
den war, nach der Schweiz wandte.
Jn Baſel erhielt er 1874 eine Stelle
als Lehrer der engliſchen Sprache im
Verein junger Kaufleute, u. ſeit 1875
bekleidet er ein ähnliches Lehramt an
der dortigen höheren Töchterſchule.

S:

Arnold Winkelried (Dr.), 1883. ‒
Der Vortrinker und andere Basler
Novellen, 1902.

[Spaltenumbruch]
Mos
*Mosbrugger, Franz (Freiherr
von),

ein durch ſeine Schickſale mer[k-]
würdiger Schriftſteller und Muſike[r,]
wurde am 31. Jan. 1834 auf Schlo[ß]
Sheregelyes in Ungarn gebore[n.]
Sein Großvater hatte bereits, dur[ch]
ein mißgünſtiges Geſchick gezwunge[n,]
auf ſeinen Adel verzichtet; ſein Vat[er]
war Schloßverwalter beim Graf[en]
Z. u. ſtand bei dieſem in hoher Gun[ſt,]
ſo daß der Graf u. die Gräfin, wen[n]
ſie auf Reiſen waren, ihren eigen[en]
Sohn vertrauensvoll der Pflege d[er]
Verwaltersfrau, der Mutter d[es]
Franz M., überließen. Beide Kind[er,]
gleichalterig, ſchliefen dann gewöh[n-]
lich in einem Bettchen vereint. Ein[es]
Abends, als die gräfliche Familie [in]
Preßburg weilte und der Schloßve[r-]
walter M. auf die Jagd gegang[en]
war, drangen fremde Männer in[s]
Schloß u. entführten einen der Kn[a-]
ben, wähnend, es ſei der Sohn d[es]
Grafen, während es der Sohn d[es]
Schloßverwalters war. Als der le[tz-]
tere zurückkehrte, fand er ſeine Fr[au]
in tiefer Ohnmacht liegend vor, [er]
kleidete den Grafenſohn in die Kl[ei-]
der ſeines eigenen geraubten Kind[es]
und gab denſelben hinfort für ſe[in]
eigenes Kind aus. Wegen Nachl[äſ-]
ſigkeit wurde das Ehepaar aus d[em]
Dienſte des Grafen entlaſſen und ſ[ie-]
delte nach Stuhlweißenburg u. da[nn]
nach mancherlei fehlgeſchlagenen U[n-]
ternehmungen nach Wien über, w[o]
der Vater als Muſiker ſein Leb[en]
friſtete und der junge Franz ihn [als]
Geiger dabei unterſtützen mußte. D[ie-]
ſer kam ſpäter zu einem Kaufma[nn]
in die Lehre, dann durch Profeſſ[or]
Hellmesberger, der ſeine Kunſt [im]
Geigenſpiel kennen gelernt, ins W[ie-]
ner Konſervatorium, nachmals [als]
Choriſt zur Oper und zuletzt in d[as]
Orcheſter des Hoftheaters. Dar[auf]
ging er, um nach dem Tode ſei[nes]
Vaters die Mutter beſſer unterſtüt[zen]
zu können, zur Bahnverwaltung ü[ber]
und war neben ſeinem Amt als R[o-]

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="36"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mör</hi></fw><lb/>
dann ihre Ausbildung in Berlin.<lb/>
Seit 1887 lebt &#x017F;ie als Gattin des<lb/>
jetzigen Landgerichtsdirektors M. in<lb/>&#x017F;&#x017F;eldorf. Außer einer &#x201E;Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Jn&#x017F;el Jui&#x017F;t&#x201C; (1907) veröffent-<lb/>
lichte &#x017F;ie </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Moor, Heide und Heim<lb/>
(Ge.), 1903. 2. A. 1905. &#x2012; Ebbe und<lb/>
Flut (2 Nn.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Mörtl,</hi> Theodor,</persName>
        </head>
        <p> * am 13. Dezbr.<lb/>
1801 zu München, &#x017F;tudierte in Lands-<lb/>
hut Medizin, dann Philo&#x017F;ophie, wurde<lb/>
Hofmei&#x017F;ter in Augsburg und &#x017F;päter<lb/>
Studienlehrer an der lateini&#x017F;chen<lb/>
Schule in München. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Graf Rober-<lb/>
tin (Tr.), 1823. &#x2012; Gedichte, 1824. &#x2012;<lb/>
Bruch&#x017F;tücke aus Hermanns Leben (R.),<lb/>
1828. &#x2012; Der Vierzehnender (Tr.),<lb/>
1828. &#x2012; Zwillinge (2 En.), 1829. &#x2012;<lb/>
Alpenblumen (En. und Ge.), 1831. &#x2012;<lb/>
Lieder und Sagen, 1846. &#x2012; Rheinlie-<lb/>
der, 1847. &#x2012; Bilder aus dem Bayer-<lb/>
walde (Ge.), 1848.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mory,</hi> Eugen,</persName></head>
        <p> wurde am 29.<lb/>
April 1846 zu Sarepta in Südruß-<lb/>
land geboren, wo &#x017F;ein Vater Vor-<lb/>
&#x017F;teher der dortigen Brüdergemeinde<lb/>
war. Die&#x017F;er wurde im Herb&#x017F;t 1847<lb/>
im Dien&#x017F;te &#x017F;einer Kirche nach Peters-<lb/>
burg ver&#x017F;etzt, wo er Chef eines Hand-<lb/>
lungshau&#x017F;es ward. Elf Jahre alt,<lb/>
kam der Sohn nach Deut&#x017F;chland, wo<lb/>
er die Herrnhuter Schulen zu Gna-<lb/>
denberg und Niesky be&#x017F;uchte u. 1865<lb/>
in das theologi&#x017F;che Seminar zu Gna-<lb/>
denfeld eintrat. Zwei Jahre &#x017F;päter<lb/>
ging er nach England, wo er drei<lb/>
Jahre lang Lehrer an einer Pen&#x017F;ions-<lb/>
&#x017F;chule der Brüdergemeinde zu Fair-<lb/>
field war, dann aber aus der Brüder-<lb/>
gemeinde aus&#x017F;chied u. &#x017F;ich, da er be-<lb/>
reits 1866 Schweizer Bürger gewor-<lb/>
den war, nach der Schweiz wandte.<lb/>
Jn Ba&#x017F;el erhielt er 1874 eine Stelle<lb/>
als Lehrer der engli&#x017F;chen Sprache im<lb/>
Verein junger Kaufleute, u. &#x017F;eit 1875<lb/>
bekleidet er ein ähnliches Lehramt an<lb/>
der dortigen höheren Töchter&#x017F;chule.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Arnold Winkelried (Dr.), 1883. &#x2012;<lb/>
Der Vortrinker und andere Basler<lb/>
Novellen, 1902.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Mos</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mosbrugger,</hi> Franz (Freiherr<lb/>
von),</persName></head>
        <p> ein durch &#x017F;eine Schick&#x017F;ale mer<supplied>k-</supplied><lb/>
würdiger Schrift&#x017F;teller und Mu&#x017F;ike<supplied>r,</supplied><lb/>
wurde am 31. Jan. 1834 auf Schlo<supplied>ß</supplied><lb/>
Sheregelyes in Ungarn gebore<supplied>n.</supplied><lb/>
Sein Großvater hatte bereits, dur<supplied>ch</supplied><lb/>
ein mißgün&#x017F;tiges Ge&#x017F;chick gezwunge<supplied>n,</supplied><lb/>
auf &#x017F;einen Adel verzichtet; &#x017F;ein Vat<supplied>er</supplied><lb/>
war Schloßverwalter beim Graf<supplied>en</supplied><lb/>
Z. u. &#x017F;tand bei die&#x017F;em in hoher Gun<supplied>&#x017F;t,</supplied><lb/>
&#x017F;o daß der Graf u. die Gräfin, wen<supplied>n</supplied><lb/>
&#x017F;ie auf Rei&#x017F;en waren, ihren eigen<supplied>en</supplied><lb/>
Sohn vertrauensvoll der Pflege d<supplied>er</supplied><lb/>
Verwaltersfrau, der Mutter d<supplied>es</supplied><lb/>
Franz M., überließen. Beide Kind<supplied>er,</supplied><lb/>
gleichalterig, &#x017F;chliefen dann gewöh<supplied>n-</supplied><lb/>
lich in einem Bettchen vereint. Ein<supplied>es</supplied><lb/>
Abends, als die gräfliche Familie <supplied>in</supplied><lb/>
Preßburg weilte und der Schloßve<supplied>r-</supplied><lb/>
walter M. auf die Jagd gegang<supplied>en</supplied><lb/>
war, drangen fremde Männer in<supplied>s</supplied><lb/>
Schloß u. entführten einen der Kn<supplied>a-</supplied><lb/>
ben, wähnend, es &#x017F;ei der Sohn d<supplied>es</supplied><lb/>
Grafen, während es der Sohn d<supplied>es</supplied><lb/>
Schloßverwalters war. Als der le<supplied>tz-</supplied><lb/>
tere zurückkehrte, fand er &#x017F;eine Fr<supplied>au</supplied><lb/>
in tiefer Ohnmacht liegend vor, <supplied>er</supplied><lb/>
kleidete den Grafen&#x017F;ohn in die Kl<supplied>ei-</supplied><lb/>
der &#x017F;eines eigenen geraubten Kind<supplied>es</supplied><lb/>
und gab den&#x017F;elben hinfort für &#x017F;e<supplied>in</supplied><lb/>
eigenes Kind aus. Wegen Nachl<supplied>ä&#x017F;-</supplied><lb/>
&#x017F;igkeit wurde das Ehepaar aus d<supplied>em</supplied><lb/>
Dien&#x017F;te des Grafen entla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;<supplied>ie-</supplied><lb/>
delte nach Stuhlweißenburg u. da<supplied>nn</supplied><lb/>
nach mancherlei fehlge&#x017F;chlagenen U<supplied>n-</supplied><lb/>
ternehmungen nach Wien über, w<supplied>o</supplied><lb/>
der Vater als Mu&#x017F;iker &#x017F;ein Leb<supplied>en</supplied><lb/>
fri&#x017F;tete und der junge Franz ihn <supplied>als</supplied><lb/>
Geiger dabei unter&#x017F;tützen mußte. D<supplied>ie-</supplied><lb/>
&#x017F;er kam &#x017F;päter zu einem Kaufma<supplied>nn</supplied><lb/>
in die Lehre, dann durch Profe&#x017F;&#x017F;<supplied>or</supplied><lb/>
Hellmesberger, der &#x017F;eine Kun&#x017F;t <supplied>im</supplied><lb/>
Geigen&#x017F;piel kennen gelernt, ins W<supplied>ie-</supplied><lb/>
ner Kon&#x017F;ervatorium, nachmals <supplied>als</supplied><lb/>
Chori&#x017F;t zur Oper und zuletzt in d<supplied>as</supplied><lb/>
Orche&#x017F;ter des Hoftheaters. Dar<supplied>auf</supplied><lb/>
ging er, um nach dem Tode &#x017F;ei<supplied>nes</supplied><lb/>
Vaters die Mutter be&#x017F;&#x017F;er unter&#x017F;tüt<supplied>zen</supplied><lb/>
zu können, zur Bahnverwaltung ü<supplied>ber</supplied><lb/>
und war neben &#x017F;einem Amt als R<supplied>o-</supplied><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Mör Mos dann ihre Ausbildung in Berlin. Seit 1887 lebt ſie als Gattin des jetzigen Landgerichtsdirektors M. in Düſſeldorf. Außer einer „Geſchichte der Jnſel Juiſt“ (1907) veröffent- lichte ſie S: Moor, Heide und Heim (Ge.), 1903. 2. A. 1905. ‒ Ebbe und Flut (2 Nn.), 1904. Mörtl, Theodor, * am 13. Dezbr. 1801 zu München, ſtudierte in Lands- hut Medizin, dann Philoſophie, wurde Hofmeiſter in Augsburg und ſpäter Studienlehrer an der lateiniſchen Schule in München. S: Graf Rober- tin (Tr.), 1823. ‒ Gedichte, 1824. ‒ Bruchſtücke aus Hermanns Leben (R.), 1828. ‒ Der Vierzehnender (Tr.), 1828. ‒ Zwillinge (2 En.), 1829. ‒ Alpenblumen (En. und Ge.), 1831. ‒ Lieder und Sagen, 1846. ‒ Rheinlie- der, 1847. ‒ Bilder aus dem Bayer- walde (Ge.), 1848. *Mory, Eugen, wurde am 29. April 1846 zu Sarepta in Südruß- land geboren, wo ſein Vater Vor- ſteher der dortigen Brüdergemeinde war. Dieſer wurde im Herbſt 1847 im Dienſte ſeiner Kirche nach Peters- burg verſetzt, wo er Chef eines Hand- lungshauſes ward. Elf Jahre alt, kam der Sohn nach Deutſchland, wo er die Herrnhuter Schulen zu Gna- denberg und Niesky beſuchte u. 1865 in das theologiſche Seminar zu Gna- denfeld eintrat. Zwei Jahre ſpäter ging er nach England, wo er drei Jahre lang Lehrer an einer Penſions- ſchule der Brüdergemeinde zu Fair- field war, dann aber aus der Brüder- gemeinde ausſchied u. ſich, da er be- reits 1866 Schweizer Bürger gewor- den war, nach der Schweiz wandte. Jn Baſel erhielt er 1874 eine Stelle als Lehrer der engliſchen Sprache im Verein junger Kaufleute, u. ſeit 1875 bekleidet er ein ähnliches Lehramt an der dortigen höheren Töchterſchule. S: Arnold Winkelried (Dr.), 1883. ‒ Der Vortrinker und andere Basler Novellen, 1902. *Mosbrugger, Franz (Freiherr von), ein durch ſeine Schickſale merk- würdiger Schriftſteller und Muſiker, wurde am 31. Jan. 1834 auf Schloß Sheregelyes in Ungarn geboren. Sein Großvater hatte bereits, durch ein mißgünſtiges Geſchick gezwungen, auf ſeinen Adel verzichtet; ſein Vater war Schloßverwalter beim Grafen Z. u. ſtand bei dieſem in hoher Gunſt, ſo daß der Graf u. die Gräfin, wenn ſie auf Reiſen waren, ihren eigenen Sohn vertrauensvoll der Pflege der Verwaltersfrau, der Mutter des Franz M., überließen. Beide Kinder, gleichalterig, ſchliefen dann gewöhn- lich in einem Bettchen vereint. Eines Abends, als die gräfliche Familie in Preßburg weilte und der Schloßver- walter M. auf die Jagd gegangen war, drangen fremde Männer ins Schloß u. entführten einen der Kna- ben, wähnend, es ſei der Sohn des Grafen, während es der Sohn des Schloßverwalters war. Als der letz- tere zurückkehrte, fand er ſeine Frau in tiefer Ohnmacht liegend vor, er kleidete den Grafenſohn in die Klei- der ſeines eigenen geraubten Kindes und gab denſelben hinfort für ſein eigenes Kind aus. Wegen Nachläſ- ſigkeit wurde das Ehepaar aus dem Dienſte des Grafen entlaſſen und ſie- delte nach Stuhlweißenburg u. dann nach mancherlei fehlgeſchlagenen Un- ternehmungen nach Wien über, wo der Vater als Muſiker ſein Leben friſtete und der junge Franz ihn als Geiger dabei unterſtützen mußte. Die- ſer kam ſpäter zu einem Kaufmann in die Lehre, dann durch Profeſſor Hellmesberger, der ſeine Kunſt im Geigenſpiel kennen gelernt, ins Wie- ner Konſervatorium, nachmals als Choriſt zur Oper und zuletzt in das Orcheſter des Hoftheaters. Darauf ging er, um nach dem Tode ſeines Vaters die Mutter beſſer unterſtützen zu können, zur Bahnverwaltung über und war neben ſeinem Amt als Ro- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/40
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/40>, abgerufen am 19.03.2019.