Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rei
Bald machte sich auch wieder die
Krankheit des Leibes geltend. Ein
Versuch, aus Bad Rehme in Westfalen
Genesung zu holen, erwies sich als
vergeblich, und schließlich machte der
Tod nach kurzem, eigentlichem Kran-
kenlager am 7. Februar 1852 seinem
Leben ein Ende.

S:

Drei Umrisse
nach Holzschnitten v. A. Dürer (Text
und Gesänge), 1830. - Liederbuch für
deutsche Künstler (mit Fr. Kugler
hrsg.), 1833. - Liederbuch eines Ma-
lers mit Randzeichnungen seiner
Freunde; 3 Hefte, 1837-44. - Lieder
und Fabeln für die Jugend, 1844. -
Lieder, 1844. - Jllustriertes A-B-C-
buch für große und kleine Kinder. Ge-
zeichnet von Dresdener Künstlern,
1845. 3. A. 1864. - Die Wurzel-
prinzessin (M.), 1848. - Konradin der
letzte Hohenstaufe (O., Musik von F.
Hiller), 1846. - Hebels alemannische
Gedichte, ins Hochdeutsche übertr.,
1851. - Lieder, 1852. 5. A. 1863. -
Lieder, mit der Lebensskizze v. Bert-
hold Auerbach, 6. A. 1873. - Märchen-,
Lieder- und Geschichtenbuch (Gesam.
Dn. f. d. Jugd.), 1873. 11. A. 1896.
- Deutscher Jugendkalender; VI, 1847
bis 1852. - Geschichten und Lieder
für die Jugend; hrsg. v. Dr. Robert
Riemann, 1906. - Aus Biedermeier-
tagen (Br. R.'s und seiner Freunde;
hrsg. von Joh. Höffner), 1910.

*Reinicke, Friedrich Wilhelm
Ludwig,

geboren am 14. Dezember
1871 in Wittenberg a. d. Elbe, der
alten Lutherstadt, als Sohn eines
Gastwirts, verlebte dort unter blei-
benden Eindrücken schlichter Natur-
schönheiten und vieler historischer
Erinnerungen seine Kindheit und
Jugend und bezog nach Absolvierung
des dortigen Melanchthon-Gymna-
siums 1892 die Universität Halle, an
der er bis 1895 Theologie studierte.
Darauf kehrte er nach Wittenberg
zurück, wo er Privatunterricht er-
teilte und sich auf sein Examen vor-
bereitete. Ostern 1898 übernahm er
[Spaltenumbruch]

Rei
eine Hauslehrerstelle auf dem Ritter-
gute Rosengarten bei Frankfurt an
der Oder und zwei Jahre später die
Stelle eines Zivilerziehers am Ka-
dettenhause in Wahlstatt bei Liegnitz,
von wo er 1901 in gleicher Eigen-
schaft nach Plön (Holstein) versetzt
ward. Um seinen Hausstand gründen
zu können, stellte er sich dem Kon-
sistorium der Prov. Sachsen zur Ver-
fügung, und dieses sandte ihn als
Provinzialvikar nach Groß-Schwech-
ten (Altmark), wo ihn dann die Ge-
meinde Anfang 1903 zu ihrem Pfar-
rer wählte. Sein Bestreben, auf dem
Gebiet der Jugend- und Volksspiele
seiner Dorfjugend etwas Anregendes
und Gutes zu bieten, ist von Erfolg
gekrönt worden. Am 1. September
1910 ging R. als Archidiakonus nach
Krossen a. d. Oder, trat aber schon
am 1. April 1911 als Oberlehrer an
das Lehrerinnenseminar daselbst über.

S:

Weihnachtsspiele, patriotische
Festspiele, Märchenspiele etc.: Weih-
nachten im Zauberwald, 1905. -
Waldgeister der heiligen Nacht, 1906.
- Stolz weht die Fahne schwarz-
weiß-rot! 1906. - Am Fuße der Wart-
burg, 1906. - Vor dem Reforma-
tionsfest, 1906. - Jn Luthers Gar-
ten, 1907. - Die Zwergenpost, 1907.
- Jungdeutschlands Siegesfeier,
1907. - Sollt' ich meinem Gott nicht
singen?, 1907. - An Luthers Bahre,
1908. - Johannestag u. Weihnachts-
abend, 1908. - Mit Gott für Kaiser
und Reich! 1908. - Der Lebensquell
im Nixenheim, 1909. - König Hein-
zelmanns Kaiserparade, 1909. - Heil
unserer Kaiserin! 1909. - Deutsch-
lands gute Geister, 1909. - Ausfahrt
und Heimkehr (zu Ehren der Süd-
westafrikaner), 1909. - Hoch König
Friedrich! (Zum 200jähr. Geburts-
tag Friedrichs des Großen), 1911. -
Jungdeutschlands Siegesfeier, 1909.
- Weihnachten im Nixenhaus, 1911.
- Friedrichs (d. Großen) Preis aus
Frauenmund, 1912. - Der König

*


[Spaltenumbruch]

Rei
Bald machte ſich auch wieder die
Krankheit des Leibes geltend. Ein
Verſuch, aus Bad Rehme in Weſtfalen
Geneſung zu holen, erwies ſich als
vergeblich, und ſchließlich machte der
Tod nach kurzem, eigentlichem Kran-
kenlager am 7. Februar 1852 ſeinem
Leben ein Ende.

S:

Drei Umriſſe
nach Holzſchnitten v. A. Dürer (Text
und Geſänge), 1830. ‒ Liederbuch für
deutſche Künſtler (mit Fr. Kugler
hrsg.), 1833. ‒ Liederbuch eines Ma-
lers mit Randzeichnungen ſeiner
Freunde; 3 Hefte, 1837‒44. ‒ Lieder
und Fabeln für die Jugend, 1844. ‒
Lieder, 1844. ‒ Jlluſtriertes A-B-C-
buch für große und kleine Kinder. Ge-
zeichnet von Dresdener Künſtlern,
1845. 3. A. 1864. ‒ Die Wurzel-
prinzeſſin (M.), 1848. ‒ Konradin der
letzte Hohenſtaufe (O., Muſik von F.
Hiller), 1846. ‒ Hebels alemanniſche
Gedichte, ins Hochdeutſche übertr.,
1851. ‒ Lieder, 1852. 5. A. 1863. ‒
Lieder, mit der Lebensſkizze v. Bert-
hold Auerbach, 6. A. 1873. ‒ Märchen-,
Lieder- und Geſchichtenbuch (Geſam.
Dn. f. d. Jugd.), 1873. 11. A. 1896.
‒ Deutſcher Jugendkalender; VI, 1847
bis 1852. ‒ Geſchichten und Lieder
für die Jugend; hrsg. v. Dr. Robert
Riemann, 1906. ‒ Aus Biedermeier-
tagen (Br. R.’s und ſeiner Freunde;
hrsg. von Joh. Höffner), 1910.

*Reinicke, Friedrich Wilhelm
Ludwig,

geboren am 14. Dezember
1871 in Wittenberg a. d. Elbe, der
alten Lutherſtadt, als Sohn eines
Gaſtwirts, verlebte dort unter blei-
benden Eindrücken ſchlichter Natur-
ſchönheiten und vieler hiſtoriſcher
Erinnerungen ſeine Kindheit und
Jugend und bezog nach Abſolvierung
des dortigen Melanchthon-Gymna-
ſiums 1892 die Univerſität Halle, an
der er bis 1895 Theologie ſtudierte.
Darauf kehrte er nach Wittenberg
zurück, wo er Privatunterricht er-
teilte und ſich auf ſein Examen vor-
bereitete. Oſtern 1898 übernahm er
[Spaltenumbruch]

Rei
eine Hauslehrerſtelle auf dem Ritter-
gute Roſengarten bei Frankfurt an
der Oder und zwei Jahre ſpäter die
Stelle eines Zivilerziehers am Ka-
dettenhauſe in Wahlſtatt bei Liegnitz,
von wo er 1901 in gleicher Eigen-
ſchaft nach Plön (Holſtein) verſetzt
ward. Um ſeinen Hausſtand gründen
zu können, ſtellte er ſich dem Kon-
ſiſtorium der Prov. Sachſen zur Ver-
fügung, und dieſes ſandte ihn als
Provinzialvikar nach Groß-Schwech-
ten (Altmark), wo ihn dann die Ge-
meinde Anfang 1903 zu ihrem Pfar-
rer wählte. Sein Beſtreben, auf dem
Gebiet der Jugend- und Volksſpiele
ſeiner Dorfjugend etwas Anregendes
und Gutes zu bieten, iſt von Erfolg
gekrönt worden. Am 1. September
1910 ging R. als Archidiakonus nach
Kroſſen a. d. Oder, trat aber ſchon
am 1. April 1911 als Oberlehrer an
das Lehrerinnenſeminar daſelbſt über.

S:

Weihnachtsſpiele, patriotiſche
Feſtſpiele, Märchenſpiele ꝛc.: Weih-
nachten im Zauberwald, 1905. ‒
Waldgeiſter der heiligen Nacht, 1906.
‒ Stolz weht die Fahne ſchwarz-
weiß-rot! 1906. ‒ Am Fuße der Wart-
burg, 1906. ‒ Vor dem Reforma-
tionsfeſt, 1906. ‒ Jn Luthers Gar-
ten, 1907. ‒ Die Zwergenpoſt, 1907.
‒ Jungdeutſchlands Siegesfeier,
1907. ‒ Sollt’ ich meinem Gott nicht
ſingen?, 1907. ‒ An Luthers Bahre,
1908. ‒ Johannestag u. Weihnachts-
abend, 1908. ‒ Mit Gott für Kaiſer
und Reich! 1908. ‒ Der Lebensquell
im Nixenheim, 1909. ‒ König Hein-
zelmanns Kaiſerparade, 1909. ‒ Heil
unſerer Kaiſerin! 1909. ‒ Deutſch-
lands gute Geiſter, 1909. ‒ Ausfahrt
und Heimkehr (zu Ehren der Süd-
weſtafrikaner), 1909. ‒ Hoch König
Friedrich! (Zum 200jähr. Geburts-
tag Friedrichs des Großen), 1911. ‒
Jungdeutſchlands Siegesfeier, 1909.
‒ Weihnachten im Nixenhaus, 1911.
‒ Friedrichs (d. Großen) Preis aus
Frauenmund, 1912. ‒ Der König

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0428" n="424"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rei</hi></fw><lb/>
Bald machte &#x017F;ich auch wieder die<lb/>
Krankheit des Leibes geltend. Ein<lb/>
Ver&#x017F;uch, aus Bad Rehme in We&#x017F;tfalen<lb/>
Gene&#x017F;ung zu holen, erwies &#x017F;ich als<lb/>
vergeblich, und &#x017F;chließlich machte der<lb/>
Tod nach kurzem, eigentlichem Kran-<lb/>
kenlager am 7. Februar 1852 &#x017F;einem<lb/>
Leben ein Ende. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Drei Umri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nach Holz&#x017F;chnitten v. A. Dürer (Text<lb/>
und Ge&#x017F;änge), 1830. &#x2012; Liederbuch für<lb/>
deut&#x017F;che Kün&#x017F;tler (mit Fr. Kugler<lb/>
hrsg.), 1833. &#x2012; Liederbuch eines Ma-<lb/>
lers mit Randzeichnungen &#x017F;einer<lb/>
Freunde; 3 Hefte, 1837&#x2012;44. &#x2012; Lieder<lb/>
und Fabeln für die Jugend, 1844. &#x2012;<lb/>
Lieder, 1844. &#x2012; Jllu&#x017F;triertes A-B-C-<lb/>
buch für große und kleine Kinder. Ge-<lb/>
zeichnet von Dresdener Kün&#x017F;tlern,<lb/>
1845. 3. A. 1864. &#x2012; Die Wurzel-<lb/>
prinze&#x017F;&#x017F;in (M.), 1848. &#x2012; Konradin der<lb/>
letzte Hohen&#x017F;taufe (O., Mu&#x017F;ik von F.<lb/>
Hiller), 1846. &#x2012; Hebels alemanni&#x017F;che<lb/>
Gedichte, ins Hochdeut&#x017F;che übertr.,<lb/>
1851. &#x2012; Lieder, 1852. 5. A. 1863. &#x2012;<lb/>
Lieder, mit der Lebens&#x017F;kizze v. Bert-<lb/>
hold Auerbach, 6. A. 1873. &#x2012; Märchen-,<lb/>
Lieder- und Ge&#x017F;chichtenbuch (Ge&#x017F;am.<lb/>
Dn. f. d. Jugd.), 1873. 11. A. 1896.<lb/>
&#x2012; Deut&#x017F;cher Jugendkalender; <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1847<lb/>
bis 1852. &#x2012; Ge&#x017F;chichten und Lieder<lb/>
für die Jugend; hrsg. v. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Robert<lb/>
Riemann, 1906. &#x2012; Aus Biedermeier-<lb/>
tagen (Br. R.&#x2019;s und &#x017F;einer Freunde;<lb/>
hrsg. von Joh. Höffner), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Reinicke,</hi> Friedrich Wilhelm<lb/><hi rendition="#g">Ludwig,</hi></persName></head>
        <p> geboren am 14. Dezember<lb/>
1871 in Wittenberg a. d. Elbe, der<lb/>
alten Luther&#x017F;tadt, als Sohn eines<lb/>
Ga&#x017F;twirts, verlebte dort unter blei-<lb/>
benden Eindrücken &#x017F;chlichter Natur-<lb/>
&#x017F;chönheiten und vieler hi&#x017F;tori&#x017F;cher<lb/>
Erinnerungen &#x017F;eine Kindheit und<lb/>
Jugend und bezog nach Ab&#x017F;olvierung<lb/>
des dortigen Melanchthon-Gymna-<lb/>
&#x017F;iums 1892 die Univer&#x017F;ität Halle, an<lb/>
der er bis 1895 Theologie &#x017F;tudierte.<lb/>
Darauf kehrte er nach Wittenberg<lb/>
zurück, wo er Privatunterricht er-<lb/>
teilte und &#x017F;ich auf &#x017F;ein Examen vor-<lb/>
bereitete. O&#x017F;tern 1898 übernahm er<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rei</hi></fw><lb/>
eine Hauslehrer&#x017F;telle auf dem Ritter-<lb/>
gute Ro&#x017F;engarten bei Frankfurt an<lb/>
der Oder und zwei Jahre &#x017F;päter die<lb/>
Stelle eines Zivilerziehers am Ka-<lb/>
dettenhau&#x017F;e in Wahl&#x017F;tatt bei Liegnitz,<lb/>
von wo er 1901 in gleicher Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft nach Plön (Hol&#x017F;tein) ver&#x017F;etzt<lb/>
ward. Um &#x017F;einen Haus&#x017F;tand gründen<lb/>
zu können, &#x017F;tellte er &#x017F;ich dem Kon-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torium der Prov. Sach&#x017F;en zur Ver-<lb/>
fügung, und die&#x017F;es &#x017F;andte ihn als<lb/>
Provinzialvikar nach Groß-Schwech-<lb/>
ten (Altmark), wo ihn dann die Ge-<lb/>
meinde Anfang 1903 zu ihrem Pfar-<lb/>
rer wählte. Sein Be&#x017F;treben, auf dem<lb/>
Gebiet der Jugend- und Volks&#x017F;piele<lb/>
&#x017F;einer Dorfjugend etwas Anregendes<lb/>
und Gutes zu bieten, i&#x017F;t von Erfolg<lb/>
gekrönt worden. Am 1. September<lb/>
1910 ging R. als Archidiakonus nach<lb/>
Kro&#x017F;&#x017F;en a. d. Oder, trat aber &#x017F;chon<lb/>
am 1. April 1911 als Oberlehrer an<lb/>
das Lehrerinnen&#x017F;eminar da&#x017F;elb&#x017F;t über.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Weihnachts&#x017F;piele, patrioti&#x017F;che<lb/>
Fe&#x017F;t&#x017F;piele, Märchen&#x017F;piele &#xA75B;c.: Weih-<lb/>
nachten im Zauberwald, 1905. &#x2012;<lb/>
Waldgei&#x017F;ter der heiligen Nacht, 1906.<lb/>
&#x2012; Stolz weht die Fahne &#x017F;chwarz-<lb/>
weiß-rot! 1906. &#x2012; Am Fuße der Wart-<lb/>
burg, 1906. &#x2012; Vor dem Reforma-<lb/>
tionsfe&#x017F;t, 1906. &#x2012; Jn Luthers Gar-<lb/>
ten, 1907. &#x2012; Die Zwergenpo&#x017F;t, 1907.<lb/>
&#x2012; Jungdeut&#x017F;chlands Siegesfeier,<lb/>
1907. &#x2012; Sollt&#x2019; ich meinem Gott nicht<lb/>
&#x017F;ingen?, 1907. &#x2012; An Luthers Bahre,<lb/>
1908. &#x2012; Johannestag u. Weihnachts-<lb/>
abend, 1908. &#x2012; Mit Gott für Kai&#x017F;er<lb/>
und Reich! 1908. &#x2012; Der Lebensquell<lb/>
im Nixenheim, 1909. &#x2012; König Hein-<lb/>
zelmanns Kai&#x017F;erparade, 1909. &#x2012; Heil<lb/>
un&#x017F;erer Kai&#x017F;erin! 1909. &#x2012; Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands gute Gei&#x017F;ter, 1909. &#x2012; Ausfahrt<lb/>
und Heimkehr (zu Ehren der Süd-<lb/>
we&#x017F;tafrikaner), 1909. &#x2012; Hoch König<lb/>
Friedrich! (Zum 200jähr. Geburts-<lb/>
tag Friedrichs des Großen), 1911. &#x2012;<lb/>
Jungdeut&#x017F;chlands Siegesfeier, 1909.<lb/>
&#x2012; Weihnachten im Nixenhaus, 1911.<lb/>
&#x2012; Friedrichs (d. Großen) Preis aus<lb/>
Frauenmund, 1912. &#x2012; Der König<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0428] Rei Rei Bald machte ſich auch wieder die Krankheit des Leibes geltend. Ein Verſuch, aus Bad Rehme in Weſtfalen Geneſung zu holen, erwies ſich als vergeblich, und ſchließlich machte der Tod nach kurzem, eigentlichem Kran- kenlager am 7. Februar 1852 ſeinem Leben ein Ende. S: Drei Umriſſe nach Holzſchnitten v. A. Dürer (Text und Geſänge), 1830. ‒ Liederbuch für deutſche Künſtler (mit Fr. Kugler hrsg.), 1833. ‒ Liederbuch eines Ma- lers mit Randzeichnungen ſeiner Freunde; 3 Hefte, 1837‒44. ‒ Lieder und Fabeln für die Jugend, 1844. ‒ Lieder, 1844. ‒ Jlluſtriertes A-B-C- buch für große und kleine Kinder. Ge- zeichnet von Dresdener Künſtlern, 1845. 3. A. 1864. ‒ Die Wurzel- prinzeſſin (M.), 1848. ‒ Konradin der letzte Hohenſtaufe (O., Muſik von F. Hiller), 1846. ‒ Hebels alemanniſche Gedichte, ins Hochdeutſche übertr., 1851. ‒ Lieder, 1852. 5. A. 1863. ‒ Lieder, mit der Lebensſkizze v. Bert- hold Auerbach, 6. A. 1873. ‒ Märchen-, Lieder- und Geſchichtenbuch (Geſam. Dn. f. d. Jugd.), 1873. 11. A. 1896. ‒ Deutſcher Jugendkalender; VI, 1847 bis 1852. ‒ Geſchichten und Lieder für die Jugend; hrsg. v. Dr. Robert Riemann, 1906. ‒ Aus Biedermeier- tagen (Br. R.’s und ſeiner Freunde; hrsg. von Joh. Höffner), 1910. *Reinicke, Friedrich Wilhelm Ludwig, geboren am 14. Dezember 1871 in Wittenberg a. d. Elbe, der alten Lutherſtadt, als Sohn eines Gaſtwirts, verlebte dort unter blei- benden Eindrücken ſchlichter Natur- ſchönheiten und vieler hiſtoriſcher Erinnerungen ſeine Kindheit und Jugend und bezog nach Abſolvierung des dortigen Melanchthon-Gymna- ſiums 1892 die Univerſität Halle, an der er bis 1895 Theologie ſtudierte. Darauf kehrte er nach Wittenberg zurück, wo er Privatunterricht er- teilte und ſich auf ſein Examen vor- bereitete. Oſtern 1898 übernahm er eine Hauslehrerſtelle auf dem Ritter- gute Roſengarten bei Frankfurt an der Oder und zwei Jahre ſpäter die Stelle eines Zivilerziehers am Ka- dettenhauſe in Wahlſtatt bei Liegnitz, von wo er 1901 in gleicher Eigen- ſchaft nach Plön (Holſtein) verſetzt ward. Um ſeinen Hausſtand gründen zu können, ſtellte er ſich dem Kon- ſiſtorium der Prov. Sachſen zur Ver- fügung, und dieſes ſandte ihn als Provinzialvikar nach Groß-Schwech- ten (Altmark), wo ihn dann die Ge- meinde Anfang 1903 zu ihrem Pfar- rer wählte. Sein Beſtreben, auf dem Gebiet der Jugend- und Volksſpiele ſeiner Dorfjugend etwas Anregendes und Gutes zu bieten, iſt von Erfolg gekrönt worden. Am 1. September 1910 ging R. als Archidiakonus nach Kroſſen a. d. Oder, trat aber ſchon am 1. April 1911 als Oberlehrer an das Lehrerinnenſeminar daſelbſt über. S: Weihnachtsſpiele, patriotiſche Feſtſpiele, Märchenſpiele ꝛc.: Weih- nachten im Zauberwald, 1905. ‒ Waldgeiſter der heiligen Nacht, 1906. ‒ Stolz weht die Fahne ſchwarz- weiß-rot! 1906. ‒ Am Fuße der Wart- burg, 1906. ‒ Vor dem Reforma- tionsfeſt, 1906. ‒ Jn Luthers Gar- ten, 1907. ‒ Die Zwergenpoſt, 1907. ‒ Jungdeutſchlands Siegesfeier, 1907. ‒ Sollt’ ich meinem Gott nicht ſingen?, 1907. ‒ An Luthers Bahre, 1908. ‒ Johannestag u. Weihnachts- abend, 1908. ‒ Mit Gott für Kaiſer und Reich! 1908. ‒ Der Lebensquell im Nixenheim, 1909. ‒ König Hein- zelmanns Kaiſerparade, 1909. ‒ Heil unſerer Kaiſerin! 1909. ‒ Deutſch- lands gute Geiſter, 1909. ‒ Ausfahrt und Heimkehr (zu Ehren der Süd- weſtafrikaner), 1909. ‒ Hoch König Friedrich! (Zum 200jähr. Geburts- tag Friedrichs des Großen), 1911. ‒ Jungdeutſchlands Siegesfeier, 1909. ‒ Weihnachten im Nixenhaus, 1911. ‒ Friedrichs (d. Großen) Preis aus Frauenmund, 1912. ‒ Der König *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/428
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/428>, abgerufen am 22.02.2019.