Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rei
- Ein Frühlingstraum. Stilles Glück
(Dram.-allegor. Ge.), 1866. - Franz
Stelzhamer. Sein Leben und seine
Dichtungen, 1872. - Jugendschriften.

Reitzenstein, Editha Freiin von,


wurde am 5. Nov. 1850 zu Schwar-
zenstein im "Fränkischen Wald"
(Bayern) als Tochter des damaligen
Erb- und Lehnsherrn Karl Chlodwig
Frhrn. von R. geboren, des bekann-
ten Archivgelehrten und Altertums-
forschers, der 1874 als Kustos der
Straßburger Universitäts- und Lan-
desbibliothek starb. Jhre hochbegabte
Mutter hatte sie bereits 1852 ver-
loren und danach schicksalsschwere,
mit häufigen Wohnsitzwechsel ver-
bundene Jugendjahre durchlebt. Jhr
frühzeitig hervortretendes Talent ge-
langte erst im reiferen Alter zur Be-
tätigung auf literarischem Gebiet, da
ihre Stiefmutter stets eine grund-
sätzliche Abneigung gegen wissen-
schaftliche Ausbildung und geistiges
Streben der Tochter nachdrücklich
betonte und außerdem der Verlust
des väterlichen Vermögens zu einem
Kampf um das tägliche Brot nötigte.
Erst im letzten Jahrzehnt des vorigen
Jahrh., nachdem ihre Existenz eine
dauerhaftere Basis gefunden, ver-
öffentlichte sie, meist unter dem Pseu-
donym Sappho Liepholdt, in
verschiedenen Zeitschriften meist
künstlerischer Tendenz Gedichte,
Feuilletons und Übersetzungen. Sie
starb in Berlin, wo sie zuletzt ihren
Wohnsitz hatte, am 1. März 1905.

S:

Dichterblüten (Ge.), 1911.

Reitzenstein, Marie Freifrau v.,


pseud. M. v. R., war eine Tochter des
hannoverschen Obersten und Gesand-
ten am preußischen Hofe Freiherrn
von R. und durch ihre Mutter, einer
geb. Freiin von Halkett, die Enkelin
jenes Generals v. Halkett, der in der
Schlacht bei Waterloo den General
Cambronne gefangennahm. Sie
wurde am 2. Dezember 1854 geboren
und vermählte sich mit einem Lehns-
[Spaltenumbruch]

Rei
vetter, Freiherrn v. R. aus Hameln,
der als Ofsizier in sächsischen Diensten
stand und nach seiner Vermählung
den Abschied aus dem Heere nahm.
Das junge Paar ließ sich in Baden-
Baden nieder, und hier ist die Dich-
terin nach schweren Leiden am 9.
März 1894 gestorben. Jhre irdische
Hülle fand in der Halkettschen Fami-
liengruft in Celle die letzte Ruhestätte.
Als Dichterin diente sie der welfischen
Partei in ihrem Heimatlande, die sie
mit dem Namen einer "Nachtigall
Hannovers" beehrte.

S:

Jch bin
ein Welfe. (Zeitgedichte), 1891. -
Herzog Georg von Braunschweig-
Lüneburg (Vaterländ. Zeitbild a. d.
30jähr. Kriege), 1891. - Der Dra-
gonerschmied (Dram. Kriegsbild),
1891. - Das Erste Dragonerregiment
der königl. deutschen Legion (Dram.
Kriegsbild), 1892 (Sv.). - Die Haus-
suchung (Lstsp.), 1892. - Pfalzgraf
Heinrich, Herzog Heinrich des Löwen
Sohn (Vaterländ. Bild), 1892 (Sv.).

Reizenhofen, E. von,

Pseud. für
Elise Fajkmajer; s. d.!

*Reizenstein, Franziska Freifrau
von,

psd. Franz von Nemmers-
dorf,
wurde am 19. Septbr. 1834
auf Schloß Härdenstein in Schwa-
ben als die Tochter des Augsburger
Oberappellationsgerichtsrats von
Nyß
geboren, erhielt eine äußerst
sorgfältige Erziehung und durch die-
selbe Geschmack an ernsten Studien,
namentlich Geschichte, Philosophie u.
Anthropologie im weitesten Sinne.
Viele Reisen und anregender Ver-
kehr haben den Gesichtskreis der
Dame frühzeitig erweitert. Kaum
an den Grenzen der Kindheit ange-
langt, verheiratete sie sich mit dem
königl. bayerischen Rittmeister Frei-
herrn von Reizenstein, wurde aber
schon 1856 Witwe und lebte seitdem
der Gesellschaft, den Reisen und der
Literatur. Sie sah Jtalien, Frank-
reich und Rußland, weilte mit Vor-
liebe in der Lagunenstadt Venedig,

*


[Spaltenumbruch]

Rei
‒ Ein Frühlingstraum. Stilles Glück
(Dram.-allegor. Ge.), 1866. ‒ Franz
Stelzhamer. Sein Leben und ſeine
Dichtungen, 1872. ‒ Jugendſchriften.

Reitzenſtein, Editha Freiin von,


wurde am 5. Nov. 1850 zu Schwar-
zenſtein im „Fränkiſchen Wald“
(Bayern) als Tochter des damaligen
Erb- und Lehnsherrn Karl Chlodwig
Frhrn. von R. geboren, des bekann-
ten Archivgelehrten und Altertums-
forſchers, der 1874 als Kuſtos der
Straßburger Univerſitäts- und Lan-
desbibliothek ſtarb. Jhre hochbegabte
Mutter hatte ſie bereits 1852 ver-
loren und danach ſchickſalsſchwere,
mit häufigen Wohnſitzwechſel ver-
bundene Jugendjahre durchlebt. Jhr
frühzeitig hervortretendes Talent ge-
langte erſt im reiferen Alter zur Be-
tätigung auf literariſchem Gebiet, da
ihre Stiefmutter ſtets eine grund-
ſätzliche Abneigung gegen wiſſen-
ſchaftliche Ausbildung und geiſtiges
Streben der Tochter nachdrücklich
betonte und außerdem der Verluſt
des väterlichen Vermögens zu einem
Kampf um das tägliche Brot nötigte.
Erſt im letzten Jahrzehnt des vorigen
Jahrh., nachdem ihre Exiſtenz eine
dauerhaftere Baſis gefunden, ver-
öffentlichte ſie, meiſt unter dem Pſeu-
donym Sappho Liepholdt, in
verſchiedenen Zeitſchriften meiſt
künſtleriſcher Tendenz Gedichte,
Feuilletons und Überſetzungen. Sie
ſtarb in Berlin, wo ſie zuletzt ihren
Wohnſitz hatte, am 1. März 1905.

S:

Dichterblüten (Ge.), 1911.

Reitzenſtein, Marie Freifrau v.,


pſeud. M. v. R., war eine Tochter des
hannoverſchen Oberſten und Geſand-
ten am preußiſchen Hofe Freiherrn
von R. und durch ihre Mutter, einer
geb. Freiin von Halkett, die Enkelin
jenes Generals v. Halkett, der in der
Schlacht bei Waterloo den General
Cambronne gefangennahm. Sie
wurde am 2. Dezember 1854 geboren
und vermählte ſich mit einem Lehns-
[Spaltenumbruch]

Rei
vetter, Freiherrn v. R. aus Hameln,
der als Ofſizier in ſächſiſchen Dienſten
ſtand und nach ſeiner Vermählung
den Abſchied aus dem Heere nahm.
Das junge Paar ließ ſich in Baden-
Baden nieder, und hier iſt die Dich-
terin nach ſchweren Leiden am 9.
März 1894 geſtorben. Jhre irdiſche
Hülle fand in der Halkettſchen Fami-
liengruft in Celle die letzte Ruheſtätte.
Als Dichterin diente ſie der welfiſchen
Partei in ihrem Heimatlande, die ſie
mit dem Namen einer „Nachtigall
Hannovers“ beehrte.

S:

Jch bin
ein Welfe. (Zeitgedichte), 1891. ‒
Herzog Georg von Braunſchweig-
Lüneburg (Vaterländ. Zeitbild a. d.
30jähr. Kriege), 1891. ‒ Der Dra-
gonerſchmied (Dram. Kriegsbild),
1891. ‒ Das Erſte Dragonerregiment
der königl. deutſchen Legion (Dram.
Kriegsbild), 1892 (Sv.). ‒ Die Haus-
ſuchung (Lſtſp.), 1892. ‒ Pfalzgraf
Heinrich, Herzog Heinrich des Löwen
Sohn (Vaterländ. Bild), 1892 (Sv.).

Reizenhofen, E. von,

Pſeud. für
Eliſe Fajkmajer; ſ. d.!

*Reizenſtein, Franziska Freifrau
von,

pſd. Franz von Nemmers-
dorf,
wurde am 19. Septbr. 1834
auf Schloß Härdenſtein in Schwa-
ben als die Tochter des Augsburger
Oberappellationsgerichtsrats von
Nyß
geboren, erhielt eine äußerſt
ſorgfältige Erziehung und durch die-
ſelbe Geſchmack an ernſten Studien,
namentlich Geſchichte, Philoſophie u.
Anthropologie im weiteſten Sinne.
Viele Reiſen und anregender Ver-
kehr haben den Geſichtskreis der
Dame frühzeitig erweitert. Kaum
an den Grenzen der Kindheit ange-
langt, verheiratete ſie ſich mit dem
königl. bayeriſchen Rittmeiſter Frei-
herrn von Reizenſtein, wurde aber
ſchon 1856 Witwe und lebte ſeitdem
der Geſellſchaft, den Reiſen und der
Literatur. Sie ſah Jtalien, Frank-
reich und Rußland, weilte mit Vor-
liebe in der Lagunenſtadt Venedig,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0436" n="432"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rei</hi></fw><lb/>
&#x2012; Ein Frühlingstraum. Stilles Glück<lb/>
(Dram.-allegor. Ge.), 1866. &#x2012; Franz<lb/>
Stelzhamer. Sein Leben und &#x017F;eine<lb/>
Dichtungen, 1872. &#x2012; Jugend&#x017F;chriften.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Reitzen&#x017F;tein,</hi> Editha Freiin von,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
wurde am 5. Nov. 1850 zu Schwar-<lb/>
zen&#x017F;tein im &#x201E;Fränki&#x017F;chen Wald&#x201C;<lb/>
(Bayern) als Tochter des damaligen<lb/>
Erb- und Lehnsherrn Karl Chlodwig<lb/>
Frhrn. von R. geboren, des bekann-<lb/>
ten Archivgelehrten und Altertums-<lb/>
for&#x017F;chers, der 1874 als Ku&#x017F;tos der<lb/>
Straßburger Univer&#x017F;itäts- und Lan-<lb/>
desbibliothek &#x017F;tarb. Jhre hochbegabte<lb/>
Mutter hatte &#x017F;ie bereits 1852 ver-<lb/>
loren und danach &#x017F;chick&#x017F;als&#x017F;chwere,<lb/>
mit häufigen Wohn&#x017F;itzwech&#x017F;el ver-<lb/>
bundene Jugendjahre durchlebt. Jhr<lb/>
frühzeitig hervortretendes Talent ge-<lb/>
langte er&#x017F;t im reiferen Alter zur Be-<lb/>
tätigung auf literari&#x017F;chem Gebiet, da<lb/>
ihre Stiefmutter &#x017F;tets eine grund-<lb/>
&#x017F;ätzliche Abneigung gegen wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Ausbildung und gei&#x017F;tiges<lb/>
Streben der Tochter nachdrücklich<lb/>
betonte und außerdem der Verlu&#x017F;t<lb/>
des väterlichen Vermögens zu einem<lb/>
Kampf um das tägliche Brot nötigte.<lb/>
Er&#x017F;t im letzten Jahrzehnt des vorigen<lb/>
Jahrh., nachdem ihre Exi&#x017F;tenz eine<lb/>
dauerhaftere Ba&#x017F;is gefunden, ver-<lb/>
öffentlichte &#x017F;ie, mei&#x017F;t unter dem P&#x017F;eu-<lb/>
donym <hi rendition="#g">Sappho Liepholdt,</hi> in<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Zeit&#x017F;chriften mei&#x017F;t<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Tendenz Gedichte,<lb/>
Feuilletons und Über&#x017F;etzungen. Sie<lb/>
&#x017F;tarb in Berlin, wo &#x017F;ie zuletzt ihren<lb/>
Wohn&#x017F;itz hatte, am 1. März 1905.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Dichterblüten (Ge.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Reitzen&#x017F;tein,</hi> Marie Freifrau v.,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
p&#x017F;eud. M. v. R., war eine Tochter des<lb/>
hannover&#x017F;chen Ober&#x017F;ten und Ge&#x017F;and-<lb/>
ten am preußi&#x017F;chen Hofe Freiherrn<lb/>
von R. und durch ihre Mutter, einer<lb/>
geb. Freiin von Halkett, die Enkelin<lb/>
jenes Generals v. Halkett, der in der<lb/>
Schlacht bei Waterloo den General<lb/>
Cambronne gefangennahm. Sie<lb/>
wurde am 2. Dezember 1854 geboren<lb/>
und vermählte &#x017F;ich mit einem Lehns-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rei</hi></fw><lb/>
vetter, Freiherrn v. R. aus Hameln,<lb/>
der als Of&#x017F;izier in &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Dien&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tand und nach &#x017F;einer Vermählung<lb/>
den Ab&#x017F;chied aus dem Heere nahm.<lb/>
Das junge Paar ließ &#x017F;ich in Baden-<lb/>
Baden nieder, und hier i&#x017F;t die Dich-<lb/>
terin nach &#x017F;chweren Leiden am 9.<lb/>
März 1894 ge&#x017F;torben. Jhre irdi&#x017F;che<lb/>
Hülle fand in der Halkett&#x017F;chen Fami-<lb/>
liengruft in Celle die letzte Ruhe&#x017F;tätte.<lb/>
Als Dichterin diente &#x017F;ie der welfi&#x017F;chen<lb/>
Partei in ihrem Heimatlande, die &#x017F;ie<lb/>
mit dem Namen einer &#x201E;Nachtigall<lb/>
Hannovers&#x201C; beehrte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Jch bin<lb/>
ein Welfe. (Zeitgedichte), 1891. &#x2012;<lb/>
Herzog Georg von Braun&#x017F;chweig-<lb/>
Lüneburg (Vaterländ. Zeitbild a. d.<lb/>
30jähr. Kriege), 1891. &#x2012; Der Dra-<lb/>
goner&#x017F;chmied (Dram. Kriegsbild),<lb/>
1891. &#x2012; Das Er&#x017F;te Dragonerregiment<lb/>
der königl. deut&#x017F;chen Legion (Dram.<lb/>
Kriegsbild), 1892 (Sv.). &#x2012; Die Haus-<lb/>
&#x017F;uchung (L&#x017F;t&#x017F;p.), 1892. &#x2012; Pfalzgraf<lb/>
Heinrich, Herzog Heinrich des Löwen<lb/>
Sohn (Vaterländ. Bild), 1892 (Sv.).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Reizenhofen,</hi> E. von,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Eli&#x017F;e Fajkmajer;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Reizen&#x017F;tein,</hi> Franziska Freifrau<lb/>
von,</persName></head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Franz von Nemmers-<lb/>
dorf,</hi> wurde am 19. Septbr. 1834<lb/>
auf Schloß Härden&#x017F;tein in Schwa-<lb/>
ben als die Tochter des Augsburger<lb/>
Oberappellationsgerichtsrats <hi rendition="#g">von<lb/>
Nyß</hi> geboren, erhielt eine äußer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;orgfältige Erziehung und durch die-<lb/>
&#x017F;elbe Ge&#x017F;chmack an ern&#x017F;ten Studien,<lb/>
namentlich Ge&#x017F;chichte, Philo&#x017F;ophie u.<lb/>
Anthropologie im weite&#x017F;ten Sinne.<lb/>
Viele Rei&#x017F;en und anregender Ver-<lb/>
kehr haben den Ge&#x017F;ichtskreis der<lb/>
Dame frühzeitig erweitert. Kaum<lb/>
an den Grenzen der Kindheit ange-<lb/>
langt, verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem<lb/>
königl. bayeri&#x017F;chen Rittmei&#x017F;ter Frei-<lb/>
herrn von Reizen&#x017F;tein, wurde aber<lb/>
&#x017F;chon 1856 Witwe und lebte &#x017F;eitdem<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, den Rei&#x017F;en und der<lb/>
Literatur. Sie &#x017F;ah Jtalien, Frank-<lb/>
reich und Rußland, weilte mit Vor-<lb/>
liebe in der Lagunen&#x017F;tadt Venedig,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0436] Rei Rei ‒ Ein Frühlingstraum. Stilles Glück (Dram.-allegor. Ge.), 1866. ‒ Franz Stelzhamer. Sein Leben und ſeine Dichtungen, 1872. ‒ Jugendſchriften. Reitzenſtein, Editha Freiin von, wurde am 5. Nov. 1850 zu Schwar- zenſtein im „Fränkiſchen Wald“ (Bayern) als Tochter des damaligen Erb- und Lehnsherrn Karl Chlodwig Frhrn. von R. geboren, des bekann- ten Archivgelehrten und Altertums- forſchers, der 1874 als Kuſtos der Straßburger Univerſitäts- und Lan- desbibliothek ſtarb. Jhre hochbegabte Mutter hatte ſie bereits 1852 ver- loren und danach ſchickſalsſchwere, mit häufigen Wohnſitzwechſel ver- bundene Jugendjahre durchlebt. Jhr frühzeitig hervortretendes Talent ge- langte erſt im reiferen Alter zur Be- tätigung auf literariſchem Gebiet, da ihre Stiefmutter ſtets eine grund- ſätzliche Abneigung gegen wiſſen- ſchaftliche Ausbildung und geiſtiges Streben der Tochter nachdrücklich betonte und außerdem der Verluſt des väterlichen Vermögens zu einem Kampf um das tägliche Brot nötigte. Erſt im letzten Jahrzehnt des vorigen Jahrh., nachdem ihre Exiſtenz eine dauerhaftere Baſis gefunden, ver- öffentlichte ſie, meiſt unter dem Pſeu- donym Sappho Liepholdt, in verſchiedenen Zeitſchriften meiſt künſtleriſcher Tendenz Gedichte, Feuilletons und Überſetzungen. Sie ſtarb in Berlin, wo ſie zuletzt ihren Wohnſitz hatte, am 1. März 1905. S: Dichterblüten (Ge.), 1911. Reitzenſtein, Marie Freifrau v., pſeud. M. v. R., war eine Tochter des hannoverſchen Oberſten und Geſand- ten am preußiſchen Hofe Freiherrn von R. und durch ihre Mutter, einer geb. Freiin von Halkett, die Enkelin jenes Generals v. Halkett, der in der Schlacht bei Waterloo den General Cambronne gefangennahm. Sie wurde am 2. Dezember 1854 geboren und vermählte ſich mit einem Lehns- vetter, Freiherrn v. R. aus Hameln, der als Ofſizier in ſächſiſchen Dienſten ſtand und nach ſeiner Vermählung den Abſchied aus dem Heere nahm. Das junge Paar ließ ſich in Baden- Baden nieder, und hier iſt die Dich- terin nach ſchweren Leiden am 9. März 1894 geſtorben. Jhre irdiſche Hülle fand in der Halkettſchen Fami- liengruft in Celle die letzte Ruheſtätte. Als Dichterin diente ſie der welfiſchen Partei in ihrem Heimatlande, die ſie mit dem Namen einer „Nachtigall Hannovers“ beehrte. S: Jch bin ein Welfe. (Zeitgedichte), 1891. ‒ Herzog Georg von Braunſchweig- Lüneburg (Vaterländ. Zeitbild a. d. 30jähr. Kriege), 1891. ‒ Der Dra- gonerſchmied (Dram. Kriegsbild), 1891. ‒ Das Erſte Dragonerregiment der königl. deutſchen Legion (Dram. Kriegsbild), 1892 (Sv.). ‒ Die Haus- ſuchung (Lſtſp.), 1892. ‒ Pfalzgraf Heinrich, Herzog Heinrich des Löwen Sohn (Vaterländ. Bild), 1892 (Sv.). Reizenhofen, E. von, Pſeud. für Eliſe Fajkmajer; ſ. d.! *Reizenſtein, Franziska Freifrau von, pſd. Franz von Nemmers- dorf, wurde am 19. Septbr. 1834 auf Schloß Härdenſtein in Schwa- ben als die Tochter des Augsburger Oberappellationsgerichtsrats von Nyß geboren, erhielt eine äußerſt ſorgfältige Erziehung und durch die- ſelbe Geſchmack an ernſten Studien, namentlich Geſchichte, Philoſophie u. Anthropologie im weiteſten Sinne. Viele Reiſen und anregender Ver- kehr haben den Geſichtskreis der Dame frühzeitig erweitert. Kaum an den Grenzen der Kindheit ange- langt, verheiratete ſie ſich mit dem königl. bayeriſchen Rittmeiſter Frei- herrn von Reizenſtein, wurde aber ſchon 1856 Witwe und lebte ſeitdem der Geſellſchaft, den Reiſen und der Literatur. Sie ſah Jtalien, Frank- reich und Rußland, weilte mit Vor- liebe in der Lagunenſtadt Venedig, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/436
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/436>, abgerufen am 19.02.2019.