Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rich
Er starb in Breslau im Jahre 1884.

S:

Coelestine (Romantisches Ge-
mälde), 1827. - Verschiedene religiöse
Werke.

*Richter, Hans,

pseud. Hans
Dornfels
und H. N. von Bar-
gen,
wurde am 15. Septbr. 1864 in
Bargen im Bezirk Breslau geboren,
widmete sich erst dem Forstfache, lebte
als Forstmann längere Zeit in Gör-
litz, wandte sich dann aber in Berlin
seit 1894 der Schriftstellerei zu. Er
starb daselbst nach langem Leiden am
1. Juli 1897.

S:

Polypenarme (R.),
1895. - Vergeltung (R.), 1896. -
Frauenherzen (R.), 1896. - Schulden
des Herzens (R.), 1897. - Um Ar und
Halm (R.), 1898. - Jn Fesseln erster
Liebe (R.), 1900. - Don Juan Re-
dando (R.), 1884. - Dem Tode ent-
ronnen, oder: Ein Kampf um Erb'
und Ehre, 1886.

*Richter, Johannes,

geboren am
7. Juli 1867 in Pegau bei Leipzig
als Sohn des dortigen Apotheken-
besitzers, besuchte die dortige Bürger-
schule, später das Gymnasium in
Eisenberg (Sachsen-Altenburg) und
machte dann in Sondershausen seine
pharmazeutische Lehrzeit durch. Nach-
dem er im September 1887 seine
Prüfung als Gehilfe bestanden, war
er als solcher in Genthin, Gerns-
heim am Rhein und Konstanz tätig
und bezog dann im Oktober 1890 die
Universität Leipzig, legte hier im
Frühjahr 1892 die pharmazeutische
Staatsprüfung ab und widmete sich
dann noch naturwissenschaftlichen,
speziell botanischen Stndien beim
Prof. Dr. Pfeffer, die er dann durch
Promotion zum Dr. phil. im Januar
1894 zum Abschluß brachte. Nach-
dem er dann in der Folge als Ver-
treter in verschiedenen Apotheken
Deutschlands tätig gewesen, erwarb
er am 1. April 1895 die Apotheke in
Groitzsch (Sachsen) durch Kauf und
verwaltet dieselbe noch heute.

S:


Heiteres in der Mundart der Leip-
[Spaltenumbruch]

Rich
ziger Gegend in Vers und Prosa;
2 Hefte 1906-07.

Richter, Karl,

wurde am 3. April
1827 zu Barmen geboren, besuchte
eine Volksschule daselbst, nahm aber,
dank dem Wohlwollen seiner Lehrer,
an dem Unterricht in fremden Spra-
chen teil, worauf er mit dem 15.
Lebensjahre als Lehrling in ein kauf-
männisches Geschäft eintrat. Die
spärlichen Mußestunden nutzte er red-
lich aus, um sich weiter zu bilden,
Literatur zu studieren, ja selbst Ge-
dichte und Szenen zu verfassen. Jm
Jahre 1848 gab er, lebhaft von der
politischen Bewegung fortgerissen,
mit zwei Freunden eine politische
Wochenschrift "Aurora" heraus, die
aber schon im folgenden Jahre wie-
der einging. Vald darauf ging R.
nach Mainz, wo er auch an Tages-
blättern mitwirkte, und gründete spä-
ter in Elberfeld eine Anilinfarben-
fabrik. Er starb am 18. Oktbr. 1907.

S:

Empfundenes und Erlebtes (Ge.),
1885.

*Richter, Karl,

geb. am 31. Aug.
1842 zu Barmen als der Sohn des
bekannten Missionsinspektors Dr.
theol.
Heinrich R., verlor den letzte-
ren schon im Jahre 1847 und zog mit
der Mutter später nach Gütersloh,
wo er sein Abiturientenexamen be-
stand, um danach in Halle und Er-
langen Theologie zu studieren. Nach
Vollendung seiner Studien war er
an verschiedenen Orten amtlich tätig
und kam 1871 als Pfarrer nach
Bodelschwingh, wo er noch jetzt (1912)
im Amte steht. Außer einigen topo-
graphischen Schriften veröffentlichte
er

S:

Aus allerlei Herzen (Nn.), 1877.
- Traudchen, oder: Reiche Liebe im
armen Leben (N.), Soltau, o. J. -
Schatz und Schätze (Nn.), Ebd. o. J.

Richter, Karl Thomas,

pseudon.
Karl Thomas, wurde am 4. Nov.
1838 zu Leitmeritz als der Sohn eines
Bürgers geboren, begann seine Stu-
dien in Prag und setzte sie an der

*


[Spaltenumbruch]

Rich
Er ſtarb in Breslau im Jahre 1884.

S:

Coeleſtine (Romantiſches Ge-
mälde), 1827. ‒ Verſchiedene religiöſe
Werke.

*Richter, Hans,

pſeud. Hans
Dornfels
und H. N. von Bar-
gen,
wurde am 15. Septbr. 1864 in
Bargen im Bezirk Breslau geboren,
widmete ſich erſt dem Forſtfache, lebte
als Forſtmann längere Zeit in Gör-
litz, wandte ſich dann aber in Berlin
ſeit 1894 der Schriftſtellerei zu. Er
ſtarb daſelbſt nach langem Leiden am
1. Juli 1897.

S:

Polypenarme (R.),
1895. ‒ Vergeltung (R.), 1896. ‒
Frauenherzen (R.), 1896. ‒ Schulden
des Herzens (R.), 1897. ‒ Um Ar und
Halm (R.), 1898. ‒ Jn Feſſeln erſter
Liebe (R.), 1900. ‒ Don Juan Re-
dando (R.), 1884. ‒ Dem Tode ent-
ronnen, oder: Ein Kampf um Erb’
und Ehre, 1886.

*Richter, Johannes,

geboren am
7. Juli 1867 in Pegau bei Leipzig
als Sohn des dortigen Apotheken-
beſitzers, beſuchte die dortige Bürger-
ſchule, ſpäter das Gymnaſium in
Eiſenberg (Sachſen-Altenburg) und
machte dann in Sondershauſen ſeine
pharmazeutiſche Lehrzeit durch. Nach-
dem er im September 1887 ſeine
Prüfung als Gehilfe beſtanden, war
er als ſolcher in Genthin, Gerns-
heim am Rhein und Konſtanz tätig
und bezog dann im Oktober 1890 die
Univerſität Leipzig, legte hier im
Frühjahr 1892 die pharmazeutiſche
Staatsprüfung ab und widmete ſich
dann noch naturwiſſenſchaftlichen,
ſpeziell botaniſchen Stndien beim
Prof. Dr. Pfeffer, die er dann durch
Promotion zum Dr. phil. im Januar
1894 zum Abſchluß brachte. Nach-
dem er dann in der Folge als Ver-
treter in verſchiedenen Apotheken
Deutſchlands tätig geweſen, erwarb
er am 1. April 1895 die Apotheke in
Groitzſch (Sachſen) durch Kauf und
verwaltet dieſelbe noch heute.

S:


Heiteres in der Mundart der Leip-
[Spaltenumbruch]

Rich
ziger Gegend in Vers und Proſa;
2 Hefte 1906‒07.

Richter, Karl,

wurde am 3. April
1827 zu Barmen geboren, beſuchte
eine Volksſchule daſelbſt, nahm aber,
dank dem Wohlwollen ſeiner Lehrer,
an dem Unterricht in fremden Spra-
chen teil, worauf er mit dem 15.
Lebensjahre als Lehrling in ein kauf-
männiſches Geſchäft eintrat. Die
ſpärlichen Mußeſtunden nutzte er red-
lich aus, um ſich weiter zu bilden,
Literatur zu ſtudieren, ja ſelbſt Ge-
dichte und Szenen zu verfaſſen. Jm
Jahre 1848 gab er, lebhaft von der
politiſchen Bewegung fortgeriſſen,
mit zwei Freunden eine politiſche
Wochenſchrift „Aurora“ heraus, die
aber ſchon im folgenden Jahre wie-
der einging. Vald darauf ging R.
nach Mainz, wo er auch an Tages-
blättern mitwirkte, und gründete ſpä-
ter in Elberfeld eine Anilinfarben-
fabrik. Er ſtarb am 18. Oktbr. 1907.

S:

Empfundenes und Erlebtes (Ge.),
1885.

*Richter, Karl,

geb. am 31. Aug.
1842 zu Barmen als der Sohn des
bekannten Miſſionsinſpektors Dr.
theol.
Heinrich R., verlor den letzte-
ren ſchon im Jahre 1847 und zog mit
der Mutter ſpäter nach Gütersloh,
wo er ſein Abiturientenexamen be-
ſtand, um danach in Halle und Er-
langen Theologie zu ſtudieren. Nach
Vollendung ſeiner Studien war er
an verſchiedenen Orten amtlich tätig
und kam 1871 als Pfarrer nach
Bodelſchwingh, wo er noch jetzt (1912)
im Amte ſteht. Außer einigen topo-
graphiſchen Schriften veröffentlichte
er

S:

Aus allerlei Herzen (Nn.), 1877.
‒ Traudchen, oder: Reiche Liebe im
armen Leben (N.), Soltau, o. J. ‒
Schatz und Schätze (Nn.), Ebd. o. J.

Richter, Karl Thomas,

pſeudon.
Karl Thomas, wurde am 4. Nov.
1838 zu Leitmeritz als der Sohn eines
Bürgers geboren, begann ſeine Stu-
dien in Prag und ſetzte ſie an der

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0463" n="459"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rich</hi></fw><lb/>
Er &#x017F;tarb in Breslau im Jahre 1884.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Coele&#x017F;tine (Romanti&#x017F;ches Ge-<lb/>
mälde), 1827. &#x2012; Ver&#x017F;chiedene religiö&#x017F;e<lb/>
Werke.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Hans,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Hans<lb/>
Dornfels</hi> und H. N. <hi rendition="#g">von Bar-<lb/>
gen,</hi> wurde am 15. Septbr. 1864 in<lb/>
Bargen im Bezirk Breslau geboren,<lb/>
widmete &#x017F;ich er&#x017F;t dem For&#x017F;tfache, lebte<lb/>
als For&#x017F;tmann längere Zeit in Gör-<lb/>
litz, wandte &#x017F;ich dann aber in Berlin<lb/>
&#x017F;eit 1894 der Schrift&#x017F;tellerei zu. Er<lb/>
&#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t nach langem Leiden am<lb/>
1. Juli 1897. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Polypenarme (R.),<lb/>
1895. &#x2012; Vergeltung (R.), 1896. &#x2012;<lb/>
Frauenherzen (R.), 1896. &#x2012; Schulden<lb/>
des Herzens (R.), 1897. &#x2012; Um Ar und<lb/>
Halm (R.), 1898. &#x2012; Jn Fe&#x017F;&#x017F;eln er&#x017F;ter<lb/>
Liebe (R.), 1900. &#x2012; Don Juan Re-<lb/>
dando (R.), 1884. &#x2012; Dem Tode ent-<lb/>
ronnen, oder: Ein Kampf um Erb&#x2019;<lb/>
und Ehre, 1886.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Johannes,</persName></head>
        <p> geboren am<lb/>
7. Juli 1867 in Pegau bei Leipzig<lb/>
als Sohn des dortigen Apotheken-<lb/>
be&#x017F;itzers, be&#x017F;uchte die dortige Bürger-<lb/>
&#x017F;chule, &#x017F;päter das Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Ei&#x017F;enberg (Sach&#x017F;en-Altenburg) und<lb/>
machte dann in Sondershau&#x017F;en &#x017F;eine<lb/>
pharmazeuti&#x017F;che Lehrzeit durch. Nach-<lb/>
dem er im September 1887 &#x017F;eine<lb/>
Prüfung als Gehilfe be&#x017F;tanden, war<lb/>
er als &#x017F;olcher in Genthin, Gerns-<lb/>
heim am Rhein und Kon&#x017F;tanz tätig<lb/>
und bezog dann im Oktober 1890 die<lb/>
Univer&#x017F;ität Leipzig, legte hier im<lb/>
Frühjahr 1892 die pharmazeuti&#x017F;che<lb/>
Staatsprüfung ab und widmete &#x017F;ich<lb/>
dann noch naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen,<lb/>
&#x017F;peziell botani&#x017F;chen Stndien beim<lb/>
Prof. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Pfeffer, die er dann durch<lb/>
Promotion zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> im Januar<lb/>
1894 zum Ab&#x017F;chluß brachte. Nach-<lb/>
dem er dann in der Folge als Ver-<lb/>
treter in ver&#x017F;chiedenen Apotheken<lb/>
Deut&#x017F;chlands tätig gewe&#x017F;en, erwarb<lb/>
er am 1. April 1895 die Apotheke in<lb/>
Groitz&#x017F;ch (Sach&#x017F;en) durch Kauf und<lb/>
verwaltet die&#x017F;elbe noch heute. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Heiteres in der Mundart der Leip-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rich</hi></fw><lb/>
ziger Gegend in Vers und Pro&#x017F;a;<lb/>
2 Hefte 1906&#x2012;07.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 3. April<lb/>
1827 zu Barmen geboren, be&#x017F;uchte<lb/>
eine Volks&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t, nahm aber,<lb/>
dank dem Wohlwollen &#x017F;einer Lehrer,<lb/>
an dem Unterricht in fremden Spra-<lb/>
chen teil, worauf er mit dem 15.<lb/>
Lebensjahre als Lehrling in ein kauf-<lb/>
männi&#x017F;ches Ge&#x017F;chäft eintrat. Die<lb/>
&#x017F;pärlichen Muße&#x017F;tunden nutzte er red-<lb/>
lich aus, um &#x017F;ich weiter zu bilden,<lb/>
Literatur zu &#x017F;tudieren, ja &#x017F;elb&#x017F;t Ge-<lb/>
dichte und Szenen zu verfa&#x017F;&#x017F;en. Jm<lb/>
Jahre 1848 gab er, lebhaft von der<lb/>
politi&#x017F;chen Bewegung fortgeri&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
mit zwei Freunden eine politi&#x017F;che<lb/>
Wochen&#x017F;chrift &#x201E;Aurora&#x201C; heraus, die<lb/>
aber &#x017F;chon im folgenden Jahre wie-<lb/>
der einging. Vald darauf ging R.<lb/>
nach Mainz, wo er auch an Tages-<lb/>
blättern mitwirkte, und gründete &#x017F;pä-<lb/>
ter in Elberfeld eine Anilinfarben-<lb/>
fabrik. Er &#x017F;tarb am 18. Oktbr. 1907.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Empfundenes und Erlebtes (Ge.),<lb/>
1885.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Karl,</persName></head>
        <p> geb. am 31. Aug.<lb/>
1842 zu Barmen als der Sohn des<lb/>
bekannten Mi&#x017F;&#x017F;ionsin&#x017F;pektors <hi rendition="#aq">Dr.<lb/>
theol.</hi> Heinrich R., verlor den letzte-<lb/>
ren &#x017F;chon im Jahre 1847 und zog mit<lb/>
der Mutter &#x017F;päter nach Gütersloh,<lb/>
wo er &#x017F;ein Abiturientenexamen be-<lb/>
&#x017F;tand, um danach in Halle und Er-<lb/>
langen Theologie zu &#x017F;tudieren. Nach<lb/>
Vollendung &#x017F;einer Studien war er<lb/>
an ver&#x017F;chiedenen Orten amtlich tätig<lb/>
und kam 1871 als Pfarrer nach<lb/>
Bodel&#x017F;chwingh, wo er noch jetzt (1912)<lb/>
im Amte &#x017F;teht. Außer einigen topo-<lb/>
graphi&#x017F;chen Schriften veröffentlichte<lb/>
er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Aus allerlei Herzen (Nn.), 1877.<lb/>
&#x2012; Traudchen, oder: Reiche Liebe im<lb/>
armen Leben (N.), Soltau, o. J. &#x2012;<lb/>
Schatz und Schätze (Nn.), Ebd. o. J.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Karl Thomas,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Karl Thomas,</hi> wurde am 4. Nov.<lb/>
1838 zu Leitmeritz als der Sohn eines<lb/>
Bürgers geboren, begann &#x017F;eine Stu-<lb/>
dien in Prag und &#x017F;etzte &#x017F;ie an der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0463] Rich Rich Er ſtarb in Breslau im Jahre 1884. S: Coeleſtine (Romantiſches Ge- mälde), 1827. ‒ Verſchiedene religiöſe Werke. *Richter, Hans, pſeud. Hans Dornfels und H. N. von Bar- gen, wurde am 15. Septbr. 1864 in Bargen im Bezirk Breslau geboren, widmete ſich erſt dem Forſtfache, lebte als Forſtmann längere Zeit in Gör- litz, wandte ſich dann aber in Berlin ſeit 1894 der Schriftſtellerei zu. Er ſtarb daſelbſt nach langem Leiden am 1. Juli 1897. S: Polypenarme (R.), 1895. ‒ Vergeltung (R.), 1896. ‒ Frauenherzen (R.), 1896. ‒ Schulden des Herzens (R.), 1897. ‒ Um Ar und Halm (R.), 1898. ‒ Jn Feſſeln erſter Liebe (R.), 1900. ‒ Don Juan Re- dando (R.), 1884. ‒ Dem Tode ent- ronnen, oder: Ein Kampf um Erb’ und Ehre, 1886. *Richter, Johannes, geboren am 7. Juli 1867 in Pegau bei Leipzig als Sohn des dortigen Apotheken- beſitzers, beſuchte die dortige Bürger- ſchule, ſpäter das Gymnaſium in Eiſenberg (Sachſen-Altenburg) und machte dann in Sondershauſen ſeine pharmazeutiſche Lehrzeit durch. Nach- dem er im September 1887 ſeine Prüfung als Gehilfe beſtanden, war er als ſolcher in Genthin, Gerns- heim am Rhein und Konſtanz tätig und bezog dann im Oktober 1890 die Univerſität Leipzig, legte hier im Frühjahr 1892 die pharmazeutiſche Staatsprüfung ab und widmete ſich dann noch naturwiſſenſchaftlichen, ſpeziell botaniſchen Stndien beim Prof. Dr. Pfeffer, die er dann durch Promotion zum Dr. phil. im Januar 1894 zum Abſchluß brachte. Nach- dem er dann in der Folge als Ver- treter in verſchiedenen Apotheken Deutſchlands tätig geweſen, erwarb er am 1. April 1895 die Apotheke in Groitzſch (Sachſen) durch Kauf und verwaltet dieſelbe noch heute. S: Heiteres in der Mundart der Leip- ziger Gegend in Vers und Proſa; 2 Hefte 1906‒07. Richter, Karl, wurde am 3. April 1827 zu Barmen geboren, beſuchte eine Volksſchule daſelbſt, nahm aber, dank dem Wohlwollen ſeiner Lehrer, an dem Unterricht in fremden Spra- chen teil, worauf er mit dem 15. Lebensjahre als Lehrling in ein kauf- männiſches Geſchäft eintrat. Die ſpärlichen Mußeſtunden nutzte er red- lich aus, um ſich weiter zu bilden, Literatur zu ſtudieren, ja ſelbſt Ge- dichte und Szenen zu verfaſſen. Jm Jahre 1848 gab er, lebhaft von der politiſchen Bewegung fortgeriſſen, mit zwei Freunden eine politiſche Wochenſchrift „Aurora“ heraus, die aber ſchon im folgenden Jahre wie- der einging. Vald darauf ging R. nach Mainz, wo er auch an Tages- blättern mitwirkte, und gründete ſpä- ter in Elberfeld eine Anilinfarben- fabrik. Er ſtarb am 18. Oktbr. 1907. S: Empfundenes und Erlebtes (Ge.), 1885. *Richter, Karl, geb. am 31. Aug. 1842 zu Barmen als der Sohn des bekannten Miſſionsinſpektors Dr. theol. Heinrich R., verlor den letzte- ren ſchon im Jahre 1847 und zog mit der Mutter ſpäter nach Gütersloh, wo er ſein Abiturientenexamen be- ſtand, um danach in Halle und Er- langen Theologie zu ſtudieren. Nach Vollendung ſeiner Studien war er an verſchiedenen Orten amtlich tätig und kam 1871 als Pfarrer nach Bodelſchwingh, wo er noch jetzt (1912) im Amte ſteht. Außer einigen topo- graphiſchen Schriften veröffentlichte er S: Aus allerlei Herzen (Nn.), 1877. ‒ Traudchen, oder: Reiche Liebe im armen Leben (N.), Soltau, o. J. ‒ Schatz und Schätze (Nn.), Ebd. o. J. Richter, Karl Thomas, pſeudon. Karl Thomas, wurde am 4. Nov. 1838 zu Leitmeritz als der Sohn eines Bürgers geboren, begann ſeine Stu- dien in Prag und ſetzte ſie an der *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/463
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/463>, abgerufen am 22.02.2019.