Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Riff
Ehrenbürgerrecht; auch wurde er
1862 von der neu konstituierten Sy-
node in den Kirchenrat gewählt, des-
sen Mitglied er ohne Unterbrechung
bis zu seinem Tode, am 4. April 1867,
blieb.

S:

Hiob, oder: Das alte Leid
im neuen Liede (G.), 1843. - Predig-
ten in Liedern, 1851. - Über Shake-
speares religiöse und ethische Bedeu-
tung, 1853. - Sozialistische Träume,
1858.

*Riffert, Julius Ehrenfried,


geb. am 7. Dezbr. 1854 zu Halle a. d.
Saale als der Sohn eines Kaufmanns,
verwaiste sehr früh und kam im ach-
ten Jahre zu einem Onkel nach Goll-
now in Pommern und mit diesem
1867 nach Berlin. Hier besuchte er
das Luisenstädtische Realgymnasium
bis 1875 und ging dann zur Univer-
sität in Berlin über, um sich dem Stu-
dium der neueren Sprachen, Geschichte
und Kunstgeschichte zu widmen. Seit
1877 setzte er seine Studien in Leipzig
und Tübingen fort, promovierte hier
1879, trat 1880 in Leipzig in die
Redaktion der "Allgemeinen litera-
rischen Korrespondenz" ein, der er bis
zum 1. Oktober 1881 angehörte, und
war seit dieser Zeit Herausgeber der
Bibliothek "Deutsche Humoristen aus
alter und neuer Zeit". Jm Jahre
1883 wurde er Mitarbeiter und 1891
verantwortlicher Redakteur der "Leip-
ziger Zeitung" und deren "Wissen-
schaftlicher Beilage" und blieb in
dieser Stellung bis zu seiner Pen-
sionierung 1911.

S:

Hänschen (Lsp.),
1880. - Kaiser Heinrich der Vierte
(Dramatische Trilogie); III, 1883
[Jnhalt: Die Sachsen (Schsp.). -
König Heinrich und Gregor (Schsp.).
- Kaiser Heinrichs Tod (Tr.)]. - Eli-
sabeth von der Pfalz (Tr.), 1883. -
Alexander Borgia (Tr.), 1889. -
Landgraf, werde hart! (Schsp.), 1889.
- Ein Trauerspiel im Heidelberger
Schloß (Schsp.), 1892. - Das Spiel
vom Fürsten Bismarck, oder: Michels
Erwachen (Festspiel), 1893. Neue
[Spaltenumbruch]

Ril
Ausgabe 1903. - Vaterland (Schsp.),
1894. - Huttens erste Tage (Schsp.),
1897. Dasselbe im Verein mit:
Luthers Abschied von der Wartburg
(2 dram. Ge.), 1905.

Riggert, Wilhelm,

geb. am 18.
März 1852 zu Stadorf bei Lüneburg,
Hannover, besuchte die Handelsschule
in Celle, wanderte 1873 nach Amerika
aus, wo er sich erst in Rendsburg,
Wisconsin, aufhielt, und lebt jetzt als
Geschäftsführer in Wabasha, Minn.

S:

Stunden d. Dämmerung (Deutsch-
amerikan. Lyrik), 1879.

*Rilke, Rene Maria Cäsar,

ent-
stammt einem uralten Kärntner
Adelsgeschlecht u. wurde am 4. Dezbr.
1875 in Prag geboren. Mit zehn
Jahren verließ er das von Zwie-
tracht zerspaltene Elternhaus, brachte
die folgenden fünf Jahre in einer
Militärerziehungsanstalt zu u. durch-
lief dann bis zum Jahre 1894 die
obersten Gymnasialklassen unter an-
gestrengtester Arbeit, die für seine
Gesundheit von bedenklichen Folgen
war. Er lebte danach als Schrift-
steller in Prag und leitete seit 1896
die Zeitschrift "Jung-Deutschland u.
Jung-Österreich", ging aber bald
darauf nach München, 1897 nach Ber-
lin, wo er bis 1901 blieb, weilte dann
längere Zeit in Westerwede b. Worps-
wede (Bremen), bereiste Skandina-
vien, ließ sich 1905 in Meudon bei
Paris nieder u. wohnt jetzt (1910) in
Oberneuland bei Bremen.

S:

Leben
und Lieder (Bilder und Tagebuch-
blätter), 1894. - Larenopfer (Ge.),
1896. - Wegwarten (1. Heft: Lieder.
- 2. Heft: Jetzt und in der Stunde
des Absterbens [Dr.]), 1896. -
Traumgekrönt (Neue Ge.), 1897. -
Am Leben hin (Nn. u. Sk.), 1898. -
Advent (Ge.), 1898. - Zwei Prager
Geschichten, 1899. - Mir zur Feier
(Ge.), 1900. 2. A. u. d. T.: Die frühen
Gedichte, 1909. - Vom lieben Gott
und anderes, 1900. 3. A. 1908. - Die
Letzten (3 Nn.: Jm Gespräch. - Der

*


[Spaltenumbruch]

Riff
Ehrenbürgerrecht; auch wurde er
1862 von der neu konſtituierten Sy-
node in den Kirchenrat gewählt, deſ-
ſen Mitglied er ohne Unterbrechung
bis zu ſeinem Tode, am 4. April 1867,
blieb.

S:

Hiob, oder: Das alte Leid
im neuen Liede (G.), 1843. ‒ Predig-
ten in Liedern, 1851. ‒ Über Shake-
ſpeares religiöſe und ethiſche Bedeu-
tung, 1853. ‒ Sozialiſtiſche Träume,
1858.

*Riffert, Julius Ehrenfried,


geb. am 7. Dezbr. 1854 zu Halle a. d.
Saale als der Sohn eines Kaufmanns,
verwaiſte ſehr früh und kam im ach-
ten Jahre zu einem Onkel nach Goll-
now in Pommern und mit dieſem
1867 nach Berlin. Hier beſuchte er
das Luiſenſtädtiſche Realgymnaſium
bis 1875 und ging dann zur Univer-
ſität in Berlin über, um ſich dem Stu-
dium der neueren Sprachen, Geſchichte
und Kunſtgeſchichte zu widmen. Seit
1877 ſetzte er ſeine Studien in Leipzig
und Tübingen fort, promovierte hier
1879, trat 1880 in Leipzig in die
Redaktion der „Allgemeinen litera-
riſchen Korreſpondenz“ ein, der er bis
zum 1. Oktober 1881 angehörte, und
war ſeit dieſer Zeit Herausgeber der
Bibliothek „Deutſche Humoriſten aus
alter und neuer Zeit“. Jm Jahre
1883 wurde er Mitarbeiter und 1891
verantwortlicher Redakteur der „Leip-
ziger Zeitung“ und deren „Wiſſen-
ſchaftlicher Beilage“ und blieb in
dieſer Stellung bis zu ſeiner Pen-
ſionierung 1911.

S:

Hänschen (Lſp.),
1880. ‒ Kaiſer Heinrich der Vierte
(Dramatiſche Trilogie); III, 1883
[Jnhalt: Die Sachſen (Schſp.). ‒
König Heinrich und Gregor (Schſp.).
‒ Kaiſer Heinrichs Tod (Tr.)]. ‒ Eli-
ſabeth von der Pfalz (Tr.), 1883. ‒
Alexander Borgia (Tr.), 1889. ‒
Landgraf, werde hart! (Schſp.), 1889.
‒ Ein Trauerſpiel im Heidelberger
Schloß (Schſp.), 1892. ‒ Das Spiel
vom Fürſten Bismarck, oder: Michels
Erwachen (Feſtſpiel), 1893. Neue
[Spaltenumbruch]

Ril
Ausgabe 1903. ‒ Vaterland (Schſp.),
1894. ‒ Huttens erſte Tage (Schſp.),
1897. Dasſelbe im Verein mit:
Luthers Abſchied von der Wartburg
(2 dram. Ge.), 1905.

Riggert, Wilhelm,

geb. am 18.
März 1852 zu Stadorf bei Lüneburg,
Hannover, beſuchte die Handelsſchule
in Celle, wanderte 1873 nach Amerika
aus, wo er ſich erſt in Rendsburg,
Wisconſin, aufhielt, und lebt jetzt als
Geſchäftsführer in Wabaſha, Minn.

S:

Stunden d. Dämmerung (Deutſch-
amerikan. Lyrik), 1879.

*Rilke, René Maria Cäſar,

ent-
ſtammt einem uralten Kärntner
Adelsgeſchlecht u. wurde am 4. Dezbr.
1875 in Prag geboren. Mit zehn
Jahren verließ er das von Zwie-
tracht zerſpaltene Elternhaus, brachte
die folgenden fünf Jahre in einer
Militärerziehungsanſtalt zu u. durch-
lief dann bis zum Jahre 1894 die
oberſten Gymnaſialklaſſen unter an-
geſtrengteſter Arbeit, die für ſeine
Geſundheit von bedenklichen Folgen
war. Er lebte danach als Schrift-
ſteller in Prag und leitete ſeit 1896
die Zeitſchrift „Jung-Deutſchland u.
Jung-Öſterreich“, ging aber bald
darauf nach München, 1897 nach Ber-
lin, wo er bis 1901 blieb, weilte dann
längere Zeit in Weſterwede b. Worps-
wede (Bremen), bereiſte Skandina-
vien, ließ ſich 1905 in Meudon bei
Paris nieder u. wohnt jetzt (1910) in
Oberneuland bei Bremen.

S:

Leben
und Lieder (Bilder und Tagebuch-
blätter), 1894. ‒ Larenopfer (Ge.),
1896. ‒ Wegwarten (1. Heft: Lieder.
‒ 2. Heft: Jetzt und in der Stunde
des Abſterbens [Dr.]), 1896. ‒
Traumgekrönt (Neue Ge.), 1897. ‒
Am Leben hin (Nn. u. Sk.), 1898. ‒
Advent (Ge.), 1898. ‒ Zwei Prager
Geſchichten, 1899. ‒ Mir zur Feier
(Ge.), 1900. 2. A. u. d. T.: Die frühen
Gedichte, 1909. ‒ Vom lieben Gott
und anderes, 1900. 3. A. 1908. ‒ Die
Letzten (3 Nn.: Jm Geſpräch. ‒ Der

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0479" n="475"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Riff</hi></fw><lb/>
Ehrenbürgerrecht; auch wurde er<lb/>
1862 von der neu kon&#x017F;tituierten Sy-<lb/>
node in den Kirchenrat gewählt, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Mitglied er ohne Unterbrechung<lb/>
bis zu &#x017F;einem Tode, am 4. April 1867,<lb/>
blieb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Hiob, oder: Das alte Leid<lb/>
im neuen Liede (G.), 1843. &#x2012; Predig-<lb/>
ten in Liedern, 1851. &#x2012; Über Shake-<lb/>
&#x017F;peares religiö&#x017F;e und ethi&#x017F;che Bedeu-<lb/>
tung, 1853. &#x2012; Soziali&#x017F;ti&#x017F;che Träume,<lb/>
1858.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Riffert,</hi><hi rendition="#g">Julius</hi> Ehrenfried,</persName></head>
        <p><lb/>
geb. am 7. Dezbr. 1854 zu Halle a. d.<lb/>
Saale als der Sohn eines Kaufmanns,<lb/>
verwai&#x017F;te &#x017F;ehr früh und kam im ach-<lb/>
ten Jahre zu einem Onkel nach Goll-<lb/>
now in Pommern und mit die&#x017F;em<lb/>
1867 nach Berlin. Hier be&#x017F;uchte er<lb/>
das Lui&#x017F;en&#x017F;tädti&#x017F;che Realgymna&#x017F;ium<lb/>
bis 1875 und ging dann zur Univer-<lb/>
&#x017F;ität in Berlin über, um &#x017F;ich dem Stu-<lb/>
dium der neueren Sprachen, Ge&#x017F;chichte<lb/>
und Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte zu widmen. Seit<lb/>
1877 &#x017F;etzte er &#x017F;eine Studien in Leipzig<lb/>
und Tübingen fort, promovierte hier<lb/>
1879, trat 1880 in Leipzig in die<lb/>
Redaktion der &#x201E;Allgemeinen litera-<lb/>
ri&#x017F;chen Korre&#x017F;pondenz&#x201C; ein, der er bis<lb/>
zum 1. Oktober 1881 angehörte, und<lb/>
war &#x017F;eit die&#x017F;er Zeit Herausgeber der<lb/>
Bibliothek &#x201E;Deut&#x017F;che Humori&#x017F;ten aus<lb/>
alter und neuer Zeit&#x201C;. Jm Jahre<lb/>
1883 wurde er Mitarbeiter und 1891<lb/>
verantwortlicher Redakteur der &#x201E;Leip-<lb/>
ziger Zeitung&#x201C; und deren &#x201E;Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlicher Beilage&#x201C; und blieb in<lb/>
die&#x017F;er Stellung bis zu &#x017F;einer Pen-<lb/>
&#x017F;ionierung 1911. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Hänschen (L&#x017F;p.),<lb/>
1880. &#x2012; Kai&#x017F;er Heinrich der Vierte<lb/>
(Dramati&#x017F;che Trilogie); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1883<lb/>
[Jnhalt: Die Sach&#x017F;en (Sch&#x017F;p.). &#x2012;<lb/>
König Heinrich und Gregor (Sch&#x017F;p.).<lb/>
&#x2012; Kai&#x017F;er Heinrichs Tod (Tr.)]. &#x2012; Eli-<lb/>
&#x017F;abeth von der Pfalz (Tr.), 1883. &#x2012;<lb/>
Alexander Borgia (Tr.), 1889. &#x2012;<lb/>
Landgraf, werde hart! (Sch&#x017F;p.), 1889.<lb/>
&#x2012; Ein Trauer&#x017F;piel im Heidelberger<lb/>
Schloß (Sch&#x017F;p.), 1892. &#x2012; Das Spiel<lb/>
vom Für&#x017F;ten Bismarck, oder: Michels<lb/>
Erwachen (Fe&#x017F;t&#x017F;piel), 1893. Neue<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ril</hi></fw><lb/>
Ausgabe 1903. &#x2012; Vaterland (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1894. &#x2012; Huttens er&#x017F;te Tage (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1897. Das&#x017F;elbe im Verein mit:<lb/>
Luthers Ab&#x017F;chied von der Wartburg<lb/>
(2 dram. Ge.), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Riggert,</hi> Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 18.<lb/>
März 1852 zu Stadorf bei Lüneburg,<lb/>
Hannover, be&#x017F;uchte die Handels&#x017F;chule<lb/>
in Celle, wanderte 1873 nach Amerika<lb/>
aus, wo er &#x017F;ich er&#x017F;t in Rendsburg,<lb/>
Wiscon&#x017F;in, aufhielt, und lebt jetzt als<lb/>
Ge&#x017F;chäftsführer in Waba&#x017F;ha, Minn.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Stunden d. Dämmerung (Deut&#x017F;ch-<lb/>
amerikan. Lyrik), 1879.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Rilke,</hi> René Maria Cä&#x017F;ar,</persName></head>
        <p> ent-<lb/>
&#x017F;tammt einem uralten Kärntner<lb/>
Adelsge&#x017F;chlecht u. wurde am 4. Dezbr.<lb/>
1875 in Prag geboren. Mit zehn<lb/>
Jahren verließ er das von Zwie-<lb/>
tracht zer&#x017F;paltene Elternhaus, brachte<lb/>
die folgenden fünf Jahre in einer<lb/>
Militärerziehungsan&#x017F;talt zu u. durch-<lb/>
lief dann bis zum Jahre 1894 die<lb/>
ober&#x017F;ten Gymna&#x017F;ialkla&#x017F;&#x017F;en unter an-<lb/>
ge&#x017F;trengte&#x017F;ter Arbeit, die für &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;undheit von bedenklichen Folgen<lb/>
war. Er lebte danach als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller in Prag und leitete &#x017F;eit 1896<lb/>
die Zeit&#x017F;chrift &#x201E;Jung-Deut&#x017F;chland u.<lb/>
Jung-Ö&#x017F;terreich&#x201C;, ging aber bald<lb/>
darauf nach München, 1897 nach Ber-<lb/>
lin, wo er bis 1901 blieb, weilte dann<lb/>
längere Zeit in We&#x017F;terwede b. Worps-<lb/>
wede (Bremen), berei&#x017F;te Skandina-<lb/>
vien, ließ &#x017F;ich 1905 in Meudon bei<lb/>
Paris nieder u. wohnt jetzt (1910) in<lb/>
Oberneuland bei Bremen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Leben<lb/>
und Lieder (Bilder und Tagebuch-<lb/>
blätter), 1894. &#x2012; Larenopfer (Ge.),<lb/>
1896. &#x2012; Wegwarten (1. Heft: Lieder.<lb/>
&#x2012; 2. Heft: Jetzt und in der Stunde<lb/>
des Ab&#x017F;terbens [Dr.]), 1896. &#x2012;<lb/>
Traumgekrönt (Neue Ge.), 1897. &#x2012;<lb/>
Am Leben hin (Nn. u. Sk.), 1898. &#x2012;<lb/>
Advent (Ge.), 1898. &#x2012; Zwei Prager<lb/>
Ge&#x017F;chichten, 1899. &#x2012; Mir zur Feier<lb/>
(Ge.), 1900. 2. A. u. d. T.: Die frühen<lb/>
Gedichte, 1909. &#x2012; Vom lieben Gott<lb/>
und anderes, 1900. 3. A. 1908. &#x2012; Die<lb/>
Letzten (3 Nn.: Jm Ge&#x017F;präch. &#x2012; Der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0479] Riff Ril Ehrenbürgerrecht; auch wurde er 1862 von der neu konſtituierten Sy- node in den Kirchenrat gewählt, deſ- ſen Mitglied er ohne Unterbrechung bis zu ſeinem Tode, am 4. April 1867, blieb. S: Hiob, oder: Das alte Leid im neuen Liede (G.), 1843. ‒ Predig- ten in Liedern, 1851. ‒ Über Shake- ſpeares religiöſe und ethiſche Bedeu- tung, 1853. ‒ Sozialiſtiſche Träume, 1858. *Riffert, Julius Ehrenfried, geb. am 7. Dezbr. 1854 zu Halle a. d. Saale als der Sohn eines Kaufmanns, verwaiſte ſehr früh und kam im ach- ten Jahre zu einem Onkel nach Goll- now in Pommern und mit dieſem 1867 nach Berlin. Hier beſuchte er das Luiſenſtädtiſche Realgymnaſium bis 1875 und ging dann zur Univer- ſität in Berlin über, um ſich dem Stu- dium der neueren Sprachen, Geſchichte und Kunſtgeſchichte zu widmen. Seit 1877 ſetzte er ſeine Studien in Leipzig und Tübingen fort, promovierte hier 1879, trat 1880 in Leipzig in die Redaktion der „Allgemeinen litera- riſchen Korreſpondenz“ ein, der er bis zum 1. Oktober 1881 angehörte, und war ſeit dieſer Zeit Herausgeber der Bibliothek „Deutſche Humoriſten aus alter und neuer Zeit“. Jm Jahre 1883 wurde er Mitarbeiter und 1891 verantwortlicher Redakteur der „Leip- ziger Zeitung“ und deren „Wiſſen- ſchaftlicher Beilage“ und blieb in dieſer Stellung bis zu ſeiner Pen- ſionierung 1911. S: Hänschen (Lſp.), 1880. ‒ Kaiſer Heinrich der Vierte (Dramatiſche Trilogie); III, 1883 [Jnhalt: Die Sachſen (Schſp.). ‒ König Heinrich und Gregor (Schſp.). ‒ Kaiſer Heinrichs Tod (Tr.)]. ‒ Eli- ſabeth von der Pfalz (Tr.), 1883. ‒ Alexander Borgia (Tr.), 1889. ‒ Landgraf, werde hart! (Schſp.), 1889. ‒ Ein Trauerſpiel im Heidelberger Schloß (Schſp.), 1892. ‒ Das Spiel vom Fürſten Bismarck, oder: Michels Erwachen (Feſtſpiel), 1893. Neue Ausgabe 1903. ‒ Vaterland (Schſp.), 1894. ‒ Huttens erſte Tage (Schſp.), 1897. Dasſelbe im Verein mit: Luthers Abſchied von der Wartburg (2 dram. Ge.), 1905. Riggert, Wilhelm, geb. am 18. März 1852 zu Stadorf bei Lüneburg, Hannover, beſuchte die Handelsſchule in Celle, wanderte 1873 nach Amerika aus, wo er ſich erſt in Rendsburg, Wisconſin, aufhielt, und lebt jetzt als Geſchäftsführer in Wabaſha, Minn. S: Stunden d. Dämmerung (Deutſch- amerikan. Lyrik), 1879. *Rilke, René Maria Cäſar, ent- ſtammt einem uralten Kärntner Adelsgeſchlecht u. wurde am 4. Dezbr. 1875 in Prag geboren. Mit zehn Jahren verließ er das von Zwie- tracht zerſpaltene Elternhaus, brachte die folgenden fünf Jahre in einer Militärerziehungsanſtalt zu u. durch- lief dann bis zum Jahre 1894 die oberſten Gymnaſialklaſſen unter an- geſtrengteſter Arbeit, die für ſeine Geſundheit von bedenklichen Folgen war. Er lebte danach als Schrift- ſteller in Prag und leitete ſeit 1896 die Zeitſchrift „Jung-Deutſchland u. Jung-Öſterreich“, ging aber bald darauf nach München, 1897 nach Ber- lin, wo er bis 1901 blieb, weilte dann längere Zeit in Weſterwede b. Worps- wede (Bremen), bereiſte Skandina- vien, ließ ſich 1905 in Meudon bei Paris nieder u. wohnt jetzt (1910) in Oberneuland bei Bremen. S: Leben und Lieder (Bilder und Tagebuch- blätter), 1894. ‒ Larenopfer (Ge.), 1896. ‒ Wegwarten (1. Heft: Lieder. ‒ 2. Heft: Jetzt und in der Stunde des Abſterbens [Dr.]), 1896. ‒ Traumgekrönt (Neue Ge.), 1897. ‒ Am Leben hin (Nn. u. Sk.), 1898. ‒ Advent (Ge.), 1898. ‒ Zwei Prager Geſchichten, 1899. ‒ Mir zur Feier (Ge.), 1900. 2. A. u. d. T.: Die frühen Gedichte, 1909. ‒ Vom lieben Gott und anderes, 1900. 3. A. 1908. ‒ Die Letzten (3 Nn.: Jm Geſpräch. ‒ Der *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/479
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/479>, abgerufen am 22.02.2019.