Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mül

S:

Harzfahrt (Wanderungen und
Träume), 1903. - Lokomotivführer
Claussen (Schsp.), 1906. - Das Kind
(Dr.), 1906. - Dr. Volkner (Dr.),
1907. - Die Turbine. Ein Stück
Leben (Dr.), 1909. - Das Buch des
Lebens (Eine Feierstunde), 1911.

*Müller, Walter,

pseudon. Otto
Robert Walthari
und Kon-
stantin Alexander,
wurde am
9. Juni 1875 in Berlin geboren, be-
suchte das Gymnasium bis Ober-
sekunda und widmete sich dann, sei-
ner innersten Neigung folgend, dem
Buchhandel, den er auch weiter be-
trieb, nachdem er 1902 sich in Frie-
denau bei Berlin selbständig gemacht
hat. Er + am 25. August 1909. Sein
Beruf ist ihm von jeher mehr als
Erwerbsquelle gewesen; als Biblio-
phile lag er ihm mit Begeisterung
ob, und diesem Umstande hat er auch
anerkennenswerte Erfolge zu ver-
danken. Daneben war er Schrift-
steller und seine großen Reisen nach
Amerika und den meisten Ländern
Europas lieferten ihm reichlich ge-
nügenden Stoff für seine Erzählun-
gen, in denen er besonders rätselhafte,
psychologisch interessante, aus dem
Rahmen des Alltäglichen fallende
Menschen und Ereignisse, seltsame
Vorgänge aller Art schildert. Seine
Werke über Jndien gründen sich auf
die Mitteilungen eines gelehrten
Hindu.

S:

Aus Jndiens gärender
Zeit (Erinnerg. an den Sipahi-Auf-
stand 1857), 1905. - Magnetismus
der Sünde (Berliner Kriminal-R.),
1906. - Das Warenhaus der Liebe
(R.), 1906. - Der rote Napoleon (E.
a. d. Aufstande der Sioux-Jndianer
i. J. 1876), 1906. - Der Dämon im
Manne (R. a. einer modernen Groß-
stadt), 1908. - Baronin Vampyr (E.
a. der internationalen Hochstapler-
welt), 1908.

*Müller, Wilhelm,

psd. Frater
Jocundus,
wurde am 9. April 1845
in Heppenheim an der Bergstraße in
[Spaltenumbruch]

Mül
Hessen geboren. Er besuchte das
Gymnasium und das Lehrerseminar
in Bensheim und unterrichtete nach
seiner Abgangsprüfung einige Jahre
an der höheren Töchterschule in
Darmstadt. Jm Jahre 1866 wan-
derte er nach Amerika aus und war
drei Jahre an der deutsch-englischen
Schule in Jndianapolis tätig. Dann
siedelte er nach Cincinnati über, wo
er die Stelle eines deutschen Oberleh-
rers und später eines Direktors an
einer der öffentlichen Schulen erhielt.
Nach Leopold Schencks Tode (1886)
übernahm er die Redaktion des
"Puck" in Neuyork, mußte dieselbe
aber wegen Kränklichkeit bald nieder-
legen, und lebt er seitdem als Schrift-
steller teils in Neuyork, teils in seiner
Vaterstadt Heppenheim.

S:

Frida
(N.), 1870. - Schabiade. Leben und
Taten des Fritz Schäbig (Hum. G.),
1871. - Dichter und Kavalier (N.),
1876. - Der Arbeiterdirektor (N.),
1876. - Lustige Emigranten (Lyr. u.
humorist. Ge.), 1882. - Jm gelobten
Lande (Volksst.), 1882. - Roger Wil-
liams (Dr.), 1883. - Am Wege ge-
pflückt (Ge.), 1888. - Kenilworth (O.),
1893. - Beujamin Franklin (Biogr.
Sk.), 1915.

*Müller, Wilibald,

* am 9. März
1845 zu Wildschütz in Österr.-Schle-
sien, kam nach Besuch der Dorfschule
in das Piaristenkollegium zu Weiß-
wasser und später mit Unterstützung
der Baronesse Anna Stillfried auf
das Gymnasium zu Troppau. Nach
Absolvierung desselben drohte ihm
seine Gönnerin, ihm ihre Unter-
stützung zu entziehen, wenn er nicht
Theologie studiere. M. trat deshalb
1864 als Kandidat der Theologie in
das fürsterzbischöfliche Alumnat zu
Olmütz ein, verließ dasselbe aber nach
einem Jahre, da er sich unmöglich
mit der katholischen Dogmatik aus-
einandersetzen konnte, u. bezog 1865
die Universität Wien, an der er Phi-
losophie und Medizin studierte. Jn

*


[Spaltenumbruch]

Mül

S:

Harzfahrt (Wanderungen und
Träume), 1903. ‒ Lokomotivführer
Clauſſen (Schſp.), 1906. ‒ Das Kind
(Dr.), 1906. ‒ Dr. Volkner (Dr.),
1907. ‒ Die Turbine. Ein Stück
Leben (Dr.), 1909. ‒ Das Buch des
Lebens (Eine Feierſtunde), 1911.

*Müller, Walter,

pſeudon. Otto
Robert Walthari
und Kon-
ſtantin Alexander,
wurde am
9. Juni 1875 in Berlin geboren, be-
ſuchte das Gymnaſium bis Ober-
ſekunda und widmete ſich dann, ſei-
ner innerſten Neigung folgend, dem
Buchhandel, den er auch weiter be-
trieb, nachdem er 1902 ſich in Frie-
denau bei Berlin ſelbſtändig gemacht
hat. Er † am 25. Auguſt 1909. Sein
Beruf iſt ihm von jeher mehr als
Erwerbsquelle geweſen; als Biblio-
phile lag er ihm mit Begeiſterung
ob, und dieſem Umſtande hat er auch
anerkennenswerte Erfolge zu ver-
danken. Daneben war er Schrift-
ſteller und ſeine großen Reiſen nach
Amerika und den meiſten Ländern
Europas lieferten ihm reichlich ge-
nügenden Stoff für ſeine Erzählun-
gen, in denen er beſonders rätſelhafte,
pſychologiſch intereſſante, aus dem
Rahmen des Alltäglichen fallende
Menſchen und Ereigniſſe, ſeltſame
Vorgänge aller Art ſchildert. Seine
Werke über Jndien gründen ſich auf
die Mitteilungen eines gelehrten
Hindu.

S:

Aus Jndiens gärender
Zeit (Erinnerg. an den Sipahi-Auf-
ſtand 1857), 1905. ‒ Magnetismus
der Sünde (Berliner Kriminal-R.),
1906. ‒ Das Warenhaus der Liebe
(R.), 1906. ‒ Der rote Napoleon (E.
a. d. Aufſtande der Sioux-Jndianer
i. J. 1876), 1906. ‒ Der Dämon im
Manne (R. a. einer modernen Groß-
ſtadt), 1908. ‒ Baronin Vampyr (E.
a. der internationalen Hochſtapler-
welt), 1908.

*Müller, Wilhelm,

pſd. Frater
Jocundus,
wurde am 9. April 1845
in Heppenheim an der Bergſtraße in
[Spaltenumbruch]

Mül
Heſſen geboren. Er beſuchte das
Gymnaſium und das Lehrerſeminar
in Bensheim und unterrichtete nach
ſeiner Abgangsprüfung einige Jahre
an der höheren Töchterſchule in
Darmſtadt. Jm Jahre 1866 wan-
derte er nach Amerika aus und war
drei Jahre an der deutſch-engliſchen
Schule in Jndianapolis tätig. Dann
ſiedelte er nach Cincinnati über, wo
er die Stelle eines deutſchen Oberleh-
rers und ſpäter eines Direktors an
einer der öffentlichen Schulen erhielt.
Nach Leopold Schencks Tode (1886)
übernahm er die Redaktion des
„Puck“ in Neuyork, mußte dieſelbe
aber wegen Kränklichkeit bald nieder-
legen, und lebt er ſeitdem als Schrift-
ſteller teils in Neuyork, teils in ſeiner
Vaterſtadt Heppenheim.

S:

Frida
(N.), 1870. ‒ Schabiade. Leben und
Taten des Fritz Schäbig (Hum. G.),
1871. ‒ Dichter und Kavalier (N.),
1876. ‒ Der Arbeiterdirektor (N.),
1876. ‒ Luſtige Emigranten (Lyr. u.
humoriſt. Ge.), 1882. ‒ Jm gelobten
Lande (Volksſt.), 1882. ‒ Roger Wil-
liams (Dr.), 1883. ‒ Am Wege ge-
pflückt (Ge.), 1888. ‒ Kenilworth (O.),
1893. ‒ Beujamin Franklin (Biogr.
Sk.), 1915.

*Müller, Wilibald,

* am 9. März
1845 zu Wildſchütz in Öſterr.-Schle-
ſien, kam nach Beſuch der Dorfſchule
in das Piariſtenkollegium zu Weiß-
waſſer und ſpäter mit Unterſtützung
der Baroneſſe Anna Stillfried auf
das Gymnaſium zu Troppau. Nach
Abſolvierung desſelben drohte ihm
ſeine Gönnerin, ihm ihre Unter-
ſtützung zu entziehen, wenn er nicht
Theologie ſtudiere. M. trat deshalb
1864 als Kandidat der Theologie in
das fürſterzbiſchöfliche Alumnat zu
Olmütz ein, verließ dasſelbe aber nach
einem Jahre, da er ſich unmöglich
mit der katholiſchen Dogmatik aus-
einanderſetzen konnte, u. bezog 1865
die Univerſität Wien, an der er Phi-
loſophie und Medizin ſtudierte. Jn

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0076" n="72"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Mül</hi> </fw><lb/>
        </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Harzfahrt (Wanderungen und<lb/>
Träume), 1903. &#x2012; Lokomotivführer<lb/>
Clau&#x017F;&#x017F;en (Sch&#x017F;p.), 1906. &#x2012; Das Kind<lb/>
(Dr.), 1906. &#x2012; <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Volkner (Dr.),<lb/>
1907. &#x2012; Die Turbine. Ein Stück<lb/>
Leben (Dr.), 1909. &#x2012; Das Buch des<lb/>
Lebens (Eine Feier&#x017F;tunde), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Müller,</hi> Walter,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Otto<lb/>
Robert Walthari</hi> und <hi rendition="#g">Kon-<lb/>
&#x017F;tantin Alexander,</hi> wurde am<lb/>
9. Juni 1875 in Berlin geboren, be-<lb/>
&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium bis Ober-<lb/>
&#x017F;ekunda und widmete &#x017F;ich dann, &#x017F;ei-<lb/>
ner inner&#x017F;ten Neigung folgend, dem<lb/>
Buchhandel, den er auch weiter be-<lb/>
trieb, nachdem er 1902 &#x017F;ich in Frie-<lb/>
denau bei Berlin &#x017F;elb&#x017F;tändig gemacht<lb/>
hat. Er &#x2020; am 25. Augu&#x017F;t 1909. Sein<lb/>
Beruf i&#x017F;t ihm von jeher mehr als<lb/>
Erwerbsquelle gewe&#x017F;en; als Biblio-<lb/>
phile lag er ihm mit Begei&#x017F;terung<lb/>
ob, und die&#x017F;em Um&#x017F;tande hat er auch<lb/>
anerkennenswerte Erfolge zu ver-<lb/>
danken. Daneben war er Schrift-<lb/>
&#x017F;teller und &#x017F;eine großen Rei&#x017F;en nach<lb/>
Amerika und den mei&#x017F;ten Ländern<lb/>
Europas lieferten ihm reichlich ge-<lb/>
nügenden Stoff für &#x017F;eine Erzählun-<lb/>
gen, in denen er be&#x017F;onders rät&#x017F;elhafte,<lb/>
p&#x017F;ychologi&#x017F;ch intere&#x017F;&#x017F;ante, aus dem<lb/>
Rahmen des Alltäglichen fallende<lb/>
Men&#x017F;chen und Ereigni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Vorgänge aller Art &#x017F;childert. Seine<lb/>
Werke über Jndien gründen &#x017F;ich auf<lb/>
die Mitteilungen eines gelehrten<lb/>
Hindu. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Aus Jndiens gärender<lb/>
Zeit (Erinnerg. an den Sipahi-Auf-<lb/>
&#x017F;tand 1857), 1905. &#x2012; Magnetismus<lb/>
der Sünde (Berliner Kriminal-R.),<lb/>
1906. &#x2012; Das Warenhaus der Liebe<lb/>
(R.), 1906. &#x2012; Der rote Napoleon (E.<lb/>
a. d. Auf&#x017F;tande der Sioux-Jndianer<lb/>
i. J. 1876), 1906. &#x2012; Der Dämon im<lb/>
Manne (R. a. einer modernen Groß-<lb/>
&#x017F;tadt), 1908. &#x2012; Baronin Vampyr (E.<lb/>
a. der internationalen Hoch&#x017F;tapler-<lb/>
welt), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Müller,</hi> Wilhelm,</persName></head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Frater<lb/>
Jocundus,</hi> wurde am 9. April 1845<lb/>
in Heppenheim an der Berg&#x017F;traße in<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mül</hi></fw><lb/>
He&#x017F;&#x017F;en geboren. Er be&#x017F;uchte das<lb/>
Gymna&#x017F;ium und das Lehrer&#x017F;eminar<lb/>
in Bensheim und unterrichtete nach<lb/>
&#x017F;einer Abgangsprüfung einige Jahre<lb/>
an der höheren Töchter&#x017F;chule in<lb/>
Darm&#x017F;tadt. Jm Jahre 1866 wan-<lb/>
derte er nach Amerika aus und war<lb/>
drei Jahre an der deut&#x017F;ch-engli&#x017F;chen<lb/>
Schule in Jndianapolis tätig. Dann<lb/>
&#x017F;iedelte er nach Cincinnati über, wo<lb/>
er die Stelle eines deut&#x017F;chen Oberleh-<lb/>
rers und &#x017F;päter eines Direktors an<lb/>
einer der öffentlichen Schulen erhielt.<lb/>
Nach Leopold Schencks Tode (1886)<lb/>
übernahm er die Redaktion des<lb/>
&#x201E;Puck&#x201C; in Neuyork, mußte die&#x017F;elbe<lb/>
aber wegen Kränklichkeit bald nieder-<lb/>
legen, und lebt er &#x017F;eitdem als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller teils in Neuyork, teils in &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt Heppenheim. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Frida<lb/>
(N.), 1870. &#x2012; Schabiade. Leben und<lb/>
Taten des Fritz Schäbig (Hum. G.),<lb/>
1871. &#x2012; Dichter und Kavalier (N.),<lb/>
1876. &#x2012; Der Arbeiterdirektor (N.),<lb/>
1876. &#x2012; Lu&#x017F;tige Emigranten (Lyr. u.<lb/>
humori&#x017F;t. Ge.), 1882. &#x2012; Jm gelobten<lb/>
Lande (Volks&#x017F;t.), 1882. &#x2012; Roger Wil-<lb/>
liams (Dr.), 1883. &#x2012; Am Wege ge-<lb/>
pflückt (Ge.), 1888. &#x2012; Kenilworth (O.),<lb/>
1893. &#x2012; Beujamin Franklin (Biogr.<lb/>
Sk.), 1915.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Müller,</hi> Wilibald,</persName></head>
        <p> * am 9. März<lb/>
1845 zu Wild&#x017F;chütz in Ö&#x017F;terr.-Schle-<lb/>
&#x017F;ien, kam nach Be&#x017F;uch der Dorf&#x017F;chule<lb/>
in das Piari&#x017F;tenkollegium zu Weiß-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;päter mit Unter&#x017F;tützung<lb/>
der Barone&#x017F;&#x017F;e Anna Stillfried auf<lb/>
das Gymna&#x017F;ium zu Troppau. Nach<lb/>
Ab&#x017F;olvierung des&#x017F;elben drohte ihm<lb/>
&#x017F;eine Gönnerin, ihm ihre Unter-<lb/>
&#x017F;tützung zu entziehen, wenn er nicht<lb/>
Theologie &#x017F;tudiere. M. trat deshalb<lb/>
1864 als Kandidat der Theologie in<lb/>
das für&#x017F;terzbi&#x017F;chöfliche Alumnat zu<lb/>
Olmütz ein, verließ das&#x017F;elbe aber nach<lb/>
einem Jahre, da er &#x017F;ich unmöglich<lb/>
mit der katholi&#x017F;chen Dogmatik aus-<lb/>
einander&#x017F;etzen konnte, u. bezog 1865<lb/>
die Univer&#x017F;ität Wien, an der er Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie und Medizin &#x017F;tudierte. Jn<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0076] Mül Mül S: Harzfahrt (Wanderungen und Träume), 1903. ‒ Lokomotivführer Clauſſen (Schſp.), 1906. ‒ Das Kind (Dr.), 1906. ‒ Dr. Volkner (Dr.), 1907. ‒ Die Turbine. Ein Stück Leben (Dr.), 1909. ‒ Das Buch des Lebens (Eine Feierſtunde), 1911. *Müller, Walter, pſeudon. Otto Robert Walthari und Kon- ſtantin Alexander, wurde am 9. Juni 1875 in Berlin geboren, be- ſuchte das Gymnaſium bis Ober- ſekunda und widmete ſich dann, ſei- ner innerſten Neigung folgend, dem Buchhandel, den er auch weiter be- trieb, nachdem er 1902 ſich in Frie- denau bei Berlin ſelbſtändig gemacht hat. Er † am 25. Auguſt 1909. Sein Beruf iſt ihm von jeher mehr als Erwerbsquelle geweſen; als Biblio- phile lag er ihm mit Begeiſterung ob, und dieſem Umſtande hat er auch anerkennenswerte Erfolge zu ver- danken. Daneben war er Schrift- ſteller und ſeine großen Reiſen nach Amerika und den meiſten Ländern Europas lieferten ihm reichlich ge- nügenden Stoff für ſeine Erzählun- gen, in denen er beſonders rätſelhafte, pſychologiſch intereſſante, aus dem Rahmen des Alltäglichen fallende Menſchen und Ereigniſſe, ſeltſame Vorgänge aller Art ſchildert. Seine Werke über Jndien gründen ſich auf die Mitteilungen eines gelehrten Hindu. S: Aus Jndiens gärender Zeit (Erinnerg. an den Sipahi-Auf- ſtand 1857), 1905. ‒ Magnetismus der Sünde (Berliner Kriminal-R.), 1906. ‒ Das Warenhaus der Liebe (R.), 1906. ‒ Der rote Napoleon (E. a. d. Aufſtande der Sioux-Jndianer i. J. 1876), 1906. ‒ Der Dämon im Manne (R. a. einer modernen Groß- ſtadt), 1908. ‒ Baronin Vampyr (E. a. der internationalen Hochſtapler- welt), 1908. *Müller, Wilhelm, pſd. Frater Jocundus, wurde am 9. April 1845 in Heppenheim an der Bergſtraße in Heſſen geboren. Er beſuchte das Gymnaſium und das Lehrerſeminar in Bensheim und unterrichtete nach ſeiner Abgangsprüfung einige Jahre an der höheren Töchterſchule in Darmſtadt. Jm Jahre 1866 wan- derte er nach Amerika aus und war drei Jahre an der deutſch-engliſchen Schule in Jndianapolis tätig. Dann ſiedelte er nach Cincinnati über, wo er die Stelle eines deutſchen Oberleh- rers und ſpäter eines Direktors an einer der öffentlichen Schulen erhielt. Nach Leopold Schencks Tode (1886) übernahm er die Redaktion des „Puck“ in Neuyork, mußte dieſelbe aber wegen Kränklichkeit bald nieder- legen, und lebt er ſeitdem als Schrift- ſteller teils in Neuyork, teils in ſeiner Vaterſtadt Heppenheim. S: Frida (N.), 1870. ‒ Schabiade. Leben und Taten des Fritz Schäbig (Hum. G.), 1871. ‒ Dichter und Kavalier (N.), 1876. ‒ Der Arbeiterdirektor (N.), 1876. ‒ Luſtige Emigranten (Lyr. u. humoriſt. Ge.), 1882. ‒ Jm gelobten Lande (Volksſt.), 1882. ‒ Roger Wil- liams (Dr.), 1883. ‒ Am Wege ge- pflückt (Ge.), 1888. ‒ Kenilworth (O.), 1893. ‒ Beujamin Franklin (Biogr. Sk.), 1915. *Müller, Wilibald, * am 9. März 1845 zu Wildſchütz in Öſterr.-Schle- ſien, kam nach Beſuch der Dorfſchule in das Piariſtenkollegium zu Weiß- waſſer und ſpäter mit Unterſtützung der Baroneſſe Anna Stillfried auf das Gymnaſium zu Troppau. Nach Abſolvierung desſelben drohte ihm ſeine Gönnerin, ihm ihre Unter- ſtützung zu entziehen, wenn er nicht Theologie ſtudiere. M. trat deshalb 1864 als Kandidat der Theologie in das fürſterzbiſchöfliche Alumnat zu Olmütz ein, verließ dasſelbe aber nach einem Jahre, da er ſich unmöglich mit der katholiſchen Dogmatik aus- einanderſetzen konnte, u. bezog 1865 die Univerſität Wien, an der er Phi- loſophie und Medizin ſtudierte. Jn *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/76
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/76>, abgerufen am 22.02.2019.