Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 6. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Schö
Forschungen in ihm erregten, mach-
ten ihn bald der Theologie untreu
und führten ihn dem Studium der
alten Geistes- und Kunstgeschichte zu.
Nachdem Sch. Tübingen verlassen
(1826), hielt er sich ein Jahr lang
bei seinem Schwager, dem Professor
Rieke in Hohenheim, auf, übersetzte
den Herodot für die Metzlersche
Sammlung u. verfaßte seine Doktor-
Dissertation de origine graeci dra-
matis
(Tübing. 1828). Dann brachte
er ein Jahr in Göttingen zu, als
Schüler und Freund Otfried Mül-
lers, verweilte darauf, mit vorbe-
reitenden Studien zur akademischen
Laufbahn beschäftigt, drei Jahre
lang im elterlichen Hause zu Brünn
und begab sich nun (1832) nach Ber-
lin, wo er zuvörderst Boeckhs und
Lachmanns Vorlesungen hörte und
Hegelsche Philosophie studierte. Da-
bei gewährte ihm der Eintritt in die
geistvollen Künstler- und Gelehrten-
kreise Berlins, der nähere Umgang
mit Eichendorff, dessen erste Gedicht-
sammlung er redigierte, mit Cha-
misso, der ihn zur Redaktion einiger
Jahrgänge des Musenalmanachs
heranzog, günstige Gelegenheit zu
allgemeiner und künstlerischer Aus-
bildung. Jm Jahre 1833 habili-
tierte sich Sch. als Dozent an der
Universität und las Kritik der grie-
chischen Mythologie, Einleitung in
die griechischen Tragiker u. über Ari-
stoteles' Poetik; 1835 wurde er zum
Lektor der Mythologie u. Kunstge-
schichte an der Akademie der Künste
ernannt. Die wohlwollende Aner-
kennung, die ihm der preußische Kul-
tusminister von Altenstein dadurch
an den Tag legte, daß er ihm die
Mittel gewährte, die Kunstsammlun-
gen deutscher Städte auf Reisen ken-
nen zu lernen, bewog ihn, einen
Ruf als Professor nach Dorpat ab-
zulehnen. Damals schrieb Sch. sein
erstes Werk "Beiträge zur Kenntnis
der tragischen Poesie der Griechen"
[Spaltenumbruch]
Schoe
(Berlin 1839), das er Otfried Mül-
ler widmete. Diesen begleitete er
bald danach auf seiner Reise nach
Jtalien u. Griechenland. Jm Herbst
1842 wurde Sch. Professor der Ar-
chäologie in Halle, hatte aber kaum
seine dortige Tätigkeit begonnen,
als er einen Ruf nach Weimar er-
hielt, an Stelle des verstorbenen
Schorn das Direktorium der freien
Zeichenschule u. der Kunstsammlung
zu übernehmen. Jm Frühjahr 1843
ging er nach Weimar ab, u. hier hat
er ein stilles, behagliches Gelehrten-
leben geführt bis in sein hohes Alter.
Seit dem Jahre 1861 Oberbibliothe-
kar daselbst, + er am 26. Mai 1882.

S:

Dido (Dr.), 1827. - Die Tetra-
logien der attischen Tragiker, 1839.
- Sophokles, sein Leben und Wirken,
1842. - Sophokles' Ajax, deutsch,
1842. - Briefe u. Aufsätze von Goethe
a. d. J. 1766-86; hrsg., 1846. - Goe-
thes Briefe an Frau v. Stein, hrsg.
III, 1848-51. - Gedichte aus den
Jahren 1823-39; 1879. - Erinne-
rungen an Ludwig Uhland, 1863. -
Gesammelte Aufsätze zur klassischen
Literatur alter u. neuer Zeit, 1884.

*Schollen, Matthias,

geboren zu
Aachen am 18. Mai 1846, widmete
sich erst dem Berufe eines Volksschul-
lehrers, trat aber dann in die Lauf-
bahn der Justizsubalternbeamten ein,
wurde 1876 Gerichtsschreiber in Jü-
chen u. 1878 Sekretär bei der Staats-
anwaltschaft des Landgerichts in
Aachen. 1903 erhielt er den Charak-
ter als Kanzleirat, und am 1. Ok-
tober 1909 trat er als Rechnungsrat
in den Ruhestand. Außer einigen
Schriften auf strafrechtlichem Gebiet
veröffentlichte er

S:

Volkstümliches
aus Aachen, 1881. - Allaf Oche en
wen et versönk (3 einaktige Lsp. in
Aachener Mundart), 1886. - Allaf
Oche! (Rümseljere in Aachener Mdt.),
1905.

*Schoeller, Wilhelm,

geb. am 15.
Novbr. 1823 in Ellwangen (Würt-

*


[Spaltenumbruch]

Schö
Forſchungen in ihm erregten, mach-
ten ihn bald der Theologie untreu
und führten ihn dem Studium der
alten Geiſtes- und Kunſtgeſchichte zu.
Nachdem Sch. Tübingen verlaſſen
(1826), hielt er ſich ein Jahr lang
bei ſeinem Schwager, dem Profeſſor
Rieke in Hohenheim, auf, überſetzte
den Herodot für die Metzlerſche
Sammlung u. verfaßte ſeine Doktor-
Diſſertation de origine graeci dra-
matis
(Tübing. 1828). Dann brachte
er ein Jahr in Göttingen zu, als
Schüler und Freund Otfried Mül-
lers, verweilte darauf, mit vorbe-
reitenden Studien zur akademiſchen
Laufbahn beſchäftigt, drei Jahre
lang im elterlichen Hauſe zu Brünn
und begab ſich nun (1832) nach Ber-
lin, wo er zuvörderſt Boeckhs und
Lachmanns Vorleſungen hörte und
Hegelſche Philoſophie ſtudierte. Da-
bei gewährte ihm der Eintritt in die
geiſtvollen Künſtler- und Gelehrten-
kreiſe Berlins, der nähere Umgang
mit Eichendorff, deſſen erſte Gedicht-
ſammlung er redigierte, mit Cha-
miſſo, der ihn zur Redaktion einiger
Jahrgänge des Muſenalmanachs
heranzog, günſtige Gelegenheit zu
allgemeiner und künſtleriſcher Aus-
bildung. Jm Jahre 1833 habili-
tierte ſich Sch. als Dozent an der
Univerſität und las Kritik der grie-
chiſchen Mythologie, Einleitung in
die griechiſchen Tragiker u. über Ari-
ſtoteles’ Poetik; 1835 wurde er zum
Lektor der Mythologie u. Kunſtge-
ſchichte an der Akademie der Künſte
ernannt. Die wohlwollende Aner-
kennung, die ihm der preußiſche Kul-
tusminiſter von Altenſtein dadurch
an den Tag legte, daß er ihm die
Mittel gewährte, die Kunſtſammlun-
gen deutſcher Städte auf Reiſen ken-
nen zu lernen, bewog ihn, einen
Ruf als Profeſſor nach Dorpat ab-
zulehnen. Damals ſchrieb Sch. ſein
erſtes Werk „Beiträge zur Kenntnis
der tragiſchen Poeſie der Griechen“
[Spaltenumbruch]
Schoe
(Berlin 1839), das er Otfried Mül-
ler widmete. Dieſen begleitete er
bald danach auf ſeiner Reiſe nach
Jtalien u. Griechenland. Jm Herbſt
1842 wurde Sch. Profeſſor der Ar-
chäologie in Halle, hatte aber kaum
ſeine dortige Tätigkeit begonnen,
als er einen Ruf nach Weimar er-
hielt, an Stelle des verſtorbenen
Schorn das Direktorium der freien
Zeichenſchule u. der Kunſtſammlung
zu übernehmen. Jm Frühjahr 1843
ging er nach Weimar ab, u. hier hat
er ein ſtilles, behagliches Gelehrten-
leben geführt bis in ſein hohes Alter.
Seit dem Jahre 1861 Oberbibliothe-
kar daſelbſt, † er am 26. Mai 1882.

S:

Dido (Dr.), 1827. – Die Tetra-
logien der attiſchen Tragiker, 1839.
– Sophokles, ſein Leben und Wirken,
1842. – Sophokles’ Ajax, deutſch,
1842. – Briefe u. Aufſätze von Goethe
a. d. J. 1766–86; hrsg., 1846. – Goe-
thes Briefe an Frau v. Stein, hrsg.
III, 1848–51. – Gedichte aus den
Jahren 1823–39; 1879. – Erinne-
rungen an Ludwig Uhland, 1863. –
Geſammelte Aufſätze zur klaſſiſchen
Literatur alter u. neuer Zeit, 1884.

*Schollen, Matthias,

geboren zu
Aachen am 18. Mai 1846, widmete
ſich erſt dem Berufe eines Volksſchul-
lehrers, trat aber dann in die Lauf-
bahn der Juſtizſubalternbeamten ein,
wurde 1876 Gerichtsſchreiber in Jü-
chen u. 1878 Sekretär bei der Staats-
anwaltſchaft des Landgerichts in
Aachen. 1903 erhielt er den Charak-
ter als Kanzleirat, und am 1. Ok-
tober 1909 trat er als Rechnungsrat
in den Ruheſtand. Außer einigen
Schriften auf ſtrafrechtlichem Gebiet
veröffentlichte er

S:

Volkstümliches
aus Aachen, 1881. – Allaf Oche en
wen et verſönk (3 einaktige Lſp. in
Aachener Mundart), 1886. – Allaf
Oche! (Rümſeljere in Aachener Mdt.),
1905.

*Schoeller, Wilhelm,

geb. am 15.
Novbr. 1823 in Ellwangen (Würt-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0282" n="278"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Schö</hi></fw><lb/>
For&#x017F;chungen in ihm erregten, mach-<lb/>
ten ihn bald der Theologie untreu<lb/>
und führten ihn dem Studium der<lb/>
alten Gei&#x017F;tes- und Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte zu.<lb/>
Nachdem Sch. Tübingen verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(1826), hielt er &#x017F;ich ein Jahr lang<lb/>
bei &#x017F;einem Schwager, dem Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Rieke in Hohenheim, auf, über&#x017F;etzte<lb/>
den Herodot für die Metzler&#x017F;che<lb/>
Sammlung u. verfaßte &#x017F;eine Doktor-<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ertation <hi rendition="#aq">de origine graeci dra-<lb/>
matis</hi> (Tübing. 1828). Dann brachte<lb/>
er ein Jahr in Göttingen zu, als<lb/>
Schüler und Freund Otfried Mül-<lb/>
lers, verweilte darauf, mit vorbe-<lb/>
reitenden Studien zur akademi&#x017F;chen<lb/>
Laufbahn be&#x017F;chäftigt, drei Jahre<lb/>
lang im elterlichen Hau&#x017F;e zu Brünn<lb/>
und begab &#x017F;ich nun (1832) nach Ber-<lb/>
lin, wo er zuvörder&#x017F;t Boeckhs und<lb/>
Lachmanns Vorle&#x017F;ungen hörte und<lb/>
Hegel&#x017F;che Philo&#x017F;ophie &#x017F;tudierte. Da-<lb/>
bei gewährte ihm der Eintritt in die<lb/>
gei&#x017F;tvollen Kün&#x017F;tler- und Gelehrten-<lb/>
krei&#x017F;e Berlins, der nähere Umgang<lb/>
mit Eichendorff, de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;te Gedicht-<lb/>
&#x017F;ammlung er redigierte, mit Cha-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;o, der ihn zur Redaktion einiger<lb/>
Jahrgänge des Mu&#x017F;enalmanachs<lb/>
heranzog, gün&#x017F;tige Gelegenheit zu<lb/>
allgemeiner und kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Aus-<lb/>
bildung. Jm Jahre 1833 habili-<lb/>
tierte &#x017F;ich Sch. als Dozent an der<lb/>
Univer&#x017F;ität und las Kritik der grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Mythologie, Einleitung in<lb/>
die griechi&#x017F;chen Tragiker u. über Ari-<lb/>
&#x017F;toteles&#x2019; Poetik; 1835 wurde er zum<lb/>
Lektor der Mythologie u. Kun&#x017F;tge-<lb/>
&#x017F;chichte an der Akademie der Kün&#x017F;te<lb/>
ernannt. Die wohlwollende Aner-<lb/>
kennung, die ihm der preußi&#x017F;che Kul-<lb/>
tusmini&#x017F;ter von Alten&#x017F;tein dadurch<lb/>
an den Tag legte, daß er ihm die<lb/>
Mittel gewährte, die Kun&#x017F;t&#x017F;ammlun-<lb/>
gen deut&#x017F;cher Städte auf Rei&#x017F;en ken-<lb/>
nen zu lernen, bewog ihn, einen<lb/>
Ruf als Profe&#x017F;&#x017F;or nach Dorpat ab-<lb/>
zulehnen. Damals &#x017F;chrieb Sch. &#x017F;ein<lb/>
er&#x017F;tes Werk &#x201E;Beiträge zur Kenntnis<lb/>
der tragi&#x017F;chen Poe&#x017F;ie der Griechen&#x201C;<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Schoe</hi></fw><lb/>
(Berlin 1839), das er Otfried Mül-<lb/>
ler widmete. Die&#x017F;en begleitete er<lb/>
bald danach auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e nach<lb/>
Jtalien u. Griechenland. Jm Herb&#x017F;t<lb/>
1842 wurde Sch. Profe&#x017F;&#x017F;or der Ar-<lb/>
chäologie in Halle, hatte aber kaum<lb/>
&#x017F;eine dortige Tätigkeit begonnen,<lb/>
als er einen Ruf nach Weimar er-<lb/>
hielt, an Stelle des ver&#x017F;torbenen<lb/>
Schorn das Direktorium der freien<lb/>
Zeichen&#x017F;chule u. der Kun&#x017F;t&#x017F;ammlung<lb/>
zu übernehmen. Jm Frühjahr 1843<lb/>
ging er nach Weimar ab, u. hier hat<lb/>
er ein &#x017F;tilles, behagliches Gelehrten-<lb/>
leben geführt bis in &#x017F;ein hohes Alter.<lb/>
Seit dem Jahre 1861 Oberbibliothe-<lb/>
kar da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x2020; er am 26. Mai 1882.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Dido (Dr.), 1827. &#x2013; Die Tetra-<lb/>
logien der atti&#x017F;chen Tragiker, 1839.<lb/>
&#x2013; Sophokles, &#x017F;ein Leben und Wirken,<lb/>
1842. &#x2013; Sophokles&#x2019; Ajax, deut&#x017F;ch,<lb/>
1842. &#x2013; Briefe u. Auf&#x017F;ätze von Goethe<lb/>
a. d. J. 1766&#x2013;86; hrsg., 1846. &#x2013; Goe-<lb/>
thes Briefe an Frau v. Stein, hrsg.<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1848&#x2013;51. &#x2013; Gedichte aus den<lb/>
Jahren 1823&#x2013;39; 1879. &#x2013; Erinne-<lb/>
rungen an Ludwig Uhland, 1863. &#x2013;<lb/>
Ge&#x017F;ammelte Auf&#x017F;ätze zur kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Literatur alter u. neuer Zeit, 1884.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Schollen,</hi> Matthias,</persName>
        </head>
        <p> geboren zu<lb/>
Aachen am 18. Mai 1846, widmete<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t dem Berufe eines Volks&#x017F;chul-<lb/>
lehrers, trat aber dann in die Lauf-<lb/>
bahn der Ju&#x017F;tiz&#x017F;ubalternbeamten ein,<lb/>
wurde 1876 Gerichts&#x017F;chreiber in Jü-<lb/>
chen u. 1878 Sekretär bei der Staats-<lb/>
anwalt&#x017F;chaft des Landgerichts in<lb/>
Aachen. 1903 erhielt er den Charak-<lb/>
ter als Kanzleirat, und am 1. Ok-<lb/>
tober 1909 trat er als Rechnungsrat<lb/>
in den Ruhe&#x017F;tand. Außer einigen<lb/>
Schriften auf &#x017F;trafrechtlichem Gebiet<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Volkstümliches<lb/>
aus Aachen, 1881. &#x2013; Allaf Oche en<lb/>
wen et ver&#x017F;önk (3 einaktige L&#x017F;p. in<lb/>
Aachener Mundart), 1886. &#x2013; Allaf<lb/>
Oche! (Rüm&#x017F;eljere in Aachener Mdt.),<lb/>
1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Schoeller,</hi> Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 15.<lb/>
Novbr. 1823 in Ellwangen (Würt-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0282] Schö Schoe Forſchungen in ihm erregten, mach- ten ihn bald der Theologie untreu und führten ihn dem Studium der alten Geiſtes- und Kunſtgeſchichte zu. Nachdem Sch. Tübingen verlaſſen (1826), hielt er ſich ein Jahr lang bei ſeinem Schwager, dem Profeſſor Rieke in Hohenheim, auf, überſetzte den Herodot für die Metzlerſche Sammlung u. verfaßte ſeine Doktor- Diſſertation de origine graeci dra- matis (Tübing. 1828). Dann brachte er ein Jahr in Göttingen zu, als Schüler und Freund Otfried Mül- lers, verweilte darauf, mit vorbe- reitenden Studien zur akademiſchen Laufbahn beſchäftigt, drei Jahre lang im elterlichen Hauſe zu Brünn und begab ſich nun (1832) nach Ber- lin, wo er zuvörderſt Boeckhs und Lachmanns Vorleſungen hörte und Hegelſche Philoſophie ſtudierte. Da- bei gewährte ihm der Eintritt in die geiſtvollen Künſtler- und Gelehrten- kreiſe Berlins, der nähere Umgang mit Eichendorff, deſſen erſte Gedicht- ſammlung er redigierte, mit Cha- miſſo, der ihn zur Redaktion einiger Jahrgänge des Muſenalmanachs heranzog, günſtige Gelegenheit zu allgemeiner und künſtleriſcher Aus- bildung. Jm Jahre 1833 habili- tierte ſich Sch. als Dozent an der Univerſität und las Kritik der grie- chiſchen Mythologie, Einleitung in die griechiſchen Tragiker u. über Ari- ſtoteles’ Poetik; 1835 wurde er zum Lektor der Mythologie u. Kunſtge- ſchichte an der Akademie der Künſte ernannt. Die wohlwollende Aner- kennung, die ihm der preußiſche Kul- tusminiſter von Altenſtein dadurch an den Tag legte, daß er ihm die Mittel gewährte, die Kunſtſammlun- gen deutſcher Städte auf Reiſen ken- nen zu lernen, bewog ihn, einen Ruf als Profeſſor nach Dorpat ab- zulehnen. Damals ſchrieb Sch. ſein erſtes Werk „Beiträge zur Kenntnis der tragiſchen Poeſie der Griechen“ (Berlin 1839), das er Otfried Mül- ler widmete. Dieſen begleitete er bald danach auf ſeiner Reiſe nach Jtalien u. Griechenland. Jm Herbſt 1842 wurde Sch. Profeſſor der Ar- chäologie in Halle, hatte aber kaum ſeine dortige Tätigkeit begonnen, als er einen Ruf nach Weimar er- hielt, an Stelle des verſtorbenen Schorn das Direktorium der freien Zeichenſchule u. der Kunſtſammlung zu übernehmen. Jm Frühjahr 1843 ging er nach Weimar ab, u. hier hat er ein ſtilles, behagliches Gelehrten- leben geführt bis in ſein hohes Alter. Seit dem Jahre 1861 Oberbibliothe- kar daſelbſt, † er am 26. Mai 1882. S: Dido (Dr.), 1827. – Die Tetra- logien der attiſchen Tragiker, 1839. – Sophokles, ſein Leben und Wirken, 1842. – Sophokles’ Ajax, deutſch, 1842. – Briefe u. Aufſätze von Goethe a. d. J. 1766–86; hrsg., 1846. – Goe- thes Briefe an Frau v. Stein, hrsg. III, 1848–51. – Gedichte aus den Jahren 1823–39; 1879. – Erinne- rungen an Ludwig Uhland, 1863. – Geſammelte Aufſätze zur klaſſiſchen Literatur alter u. neuer Zeit, 1884. *Schollen, Matthias, geboren zu Aachen am 18. Mai 1846, widmete ſich erſt dem Berufe eines Volksſchul- lehrers, trat aber dann in die Lauf- bahn der Juſtizſubalternbeamten ein, wurde 1876 Gerichtsſchreiber in Jü- chen u. 1878 Sekretär bei der Staats- anwaltſchaft des Landgerichts in Aachen. 1903 erhielt er den Charak- ter als Kanzleirat, und am 1. Ok- tober 1909 trat er als Rechnungsrat in den Ruheſtand. Außer einigen Schriften auf ſtrafrechtlichem Gebiet veröffentlichte er S: Volkstümliches aus Aachen, 1881. – Allaf Oche en wen et verſönk (3 einaktige Lſp. in Aachener Mundart), 1886. – Allaf Oche! (Rümſeljere in Aachener Mdt.), 1905. *Schoeller, Wilhelm, geb. am 15. Novbr. 1823 in Ellwangen (Würt- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913/282
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 6. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913/282>, abgerufen am 12.12.2018.