Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 6. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rul
Wanderredner (Leipzig, Zürich, Halle)
tätig war. Jm Januar 1912 wurde
er im 8. sächsischen Reichstagswahl-
kreis (Pirna-Sebnitz) in den deut-
schen Reichstag gewählt. Außer
einigen pädagogischen Broschüren
veröffentlichte er

S:

Der erste Strauß
(Ge.), 1894. - Aus jungen Tagen
(Ein neues Liederbuch), 1896.

*Ruland, Wilhelm,

geboren am
15. Oktbr. 1869 in Bonn, wurde für
das Lehrfach bestimmt, studierte 1890
bis 1892 in Bonn Literaturgeschichte
und neuere Sprachen, war dann drei
Jahre Erzieher der Prinzen Miguel
und Franz Joseph von Braganza,
sowie der Grafen Karl und Max
Trauttmannsdorf, brachte darauf
seine Universitätsstudien durch Pro-
motion zum Dr. phil. (Novbr. 1896)
zum Abschluß und wirkte danach wie-
der als herzogl. bayerischer Erzieher
in Tegernsee. Jn den Jahren 1898 bis
1902 war er redaktionell in München
tätig, hierauf Verlagsdirektor in Leip-
zig und wurde 1905 vom Könige
von Sachsen zum Hofrat ernannt.
Nach mehreren Orientfahrten ließ er
sich dauernd in München nieder.

S:


Adler und Doppelaar (Heroldsrufe.
Dr.), 1892. - Novellen (Des Herzens
Wellenschlag. - Die Kaiserstochter),
1892. - Pro patria (Nationale D.),
1893. - Max von Mexiko (D.), 1893.
- Legendes du Rhin, 1893. - Him-
mel und Erde (Dn., mit Laurenz
Kiesgen), 1894. - Rheinisches Sagen-
buch, 1894. 9.-14. A. 1911. - Das
Golgatha der Dichter (Studie), 1894.
- Riviera-Skizzen, 1895. - Ännchen
von Godesberg (Ein Rheinlandsang),
1895. 5. A. 1906. - Kleist's Amphi-
tryon (Studie), 1897. - Die Hexe
von Gleichenberg (G.), 2. A. 1896. -
Der Mönch von St. Georgenberg
(Hist. Schsp.), 1897. - Zwölf Marien-
sagen, 1897. - Nordlandslieder,
1898. - Friedhof-Rosen (Ge.), 1898.
- Saul (Bibl. Dr.), 1901. - Athalia
(Bibl. Schsp.), 1903. - Tausend und
[Spaltenumbruch]

Rum
eine Weisheit, gesammelt, 1907. -
Habsburger Chronik, hrsg. 1908. -
Kinderlieder (mit Lothar Meggen-
dorffer hrsg.), 1907. - Palmenfahr-
ten, 1909. - Gedichte, 1911.

Rullmann, Wilhelm,

* am 10. De-
zember 1842 zu Bieber im Kreise
Gellnhausen (Prov. Hessen-Nassau),
studierte 1860-64 in Marburg Theo-
logie und Philologie und ging dann
nach Rußland, wo er vier Jahre als
Gymnasiallehrer in Wyburg und in
St. Petersburg weilte. Nach seiner
Heimkehr wurde er 1869 Redakteur
des "Korrespondenzbureaus" in
Frankfurt a. M., 1870 Feuilleton-
Redakteur der "Freien Presse" in
Wien, lebte 1872-75 in Frankfurt a.
M., Wiesbaden und Berlin als un-
abhängiger Schriftsteller, übernahm
1875 die Redaktion der "Rheinischen
Wochenschrift", 1877 in Wien die
Herausgabe einer autographierten
Korrespondenz für deutsche u. öster-
reichische Journale und trat 1879 in
die Redaktion der "Grazer Tages-
post" in Graz ein, die er später als
Chefredakteur bis 1908 leitete. Dann
trat er in Pension und siedelte nach
Schlüchtern bei Fulda über.

S:


Manfreds Söhne (Romantische
Trag.), 1876. - Maria Bianca
(Schsp.), 1880. - Die Geschiedenen
(Schsp.), 1882. - Seltsame Geschich-
ten (Nn. und Sk.), 1891. - Land u.
Freiheit (R.), 1893. - Heinrich
Schaumberger (Eine Sk. seines Le-
bens und Wirkens), 1899. - Witz und
Humor (Streifzüge in d. Gebiet des
Komischen), 1910.

Rumbauer, Martha,

s. Martha
Baronin von Siegroth!

Rümly, Peter,

Pseud. für Ma-
thilde Müller;
s. d.!

Rummel, Walther Freiherr von,


geb. am 15. April 1873 in Nürnberg,
lebt (1903) als Rechtsanwalt in
München.

S:

Glücksmärchen (Dram.
D.), 1905. - Simplizissimus. Ein
deutsches Kriegsbild (Dr.), 1905. -

*


[Spaltenumbruch]

Rul
Wanderredner (Leipzig, Zürich, Halle)
tätig war. Jm Januar 1912 wurde
er im 8. ſächſiſchen Reichstagswahl-
kreis (Pirna-Sebnitz) in den deut-
ſchen Reichstag gewählt. Außer
einigen pädagogiſchen Broſchüren
veröffentlichte er

S:

Der erſte Strauß
(Ge.), 1894. – Aus jungen Tagen
(Ein neues Liederbuch), 1896.

*Ruland, Wilhelm,

geboren am
15. Oktbr. 1869 in Bonn, wurde für
das Lehrfach beſtimmt, ſtudierte 1890
bis 1892 in Bonn Literaturgeſchichte
und neuere Sprachen, war dann drei
Jahre Erzieher der Prinzen Miguel
und Franz Joſeph von Braganza,
ſowie der Grafen Karl und Max
Trauttmannsdorf, brachte darauf
ſeine Univerſitätsſtudien durch Pro-
motion zum Dr. phil. (Novbr. 1896)
zum Abſchluß und wirkte danach wie-
der als herzogl. bayeriſcher Erzieher
in Tegernſee. Jn den Jahren 1898 bis
1902 war er redaktionell in München
tätig, hierauf Verlagsdirektor in Leip-
zig und wurde 1905 vom Könige
von Sachſen zum Hofrat ernannt.
Nach mehreren Orientfahrten ließ er
ſich dauernd in München nieder.

S:


Adler und Doppelaar (Heroldsrufe.
Dr.), 1892. – Novellen (Des Herzens
Wellenſchlag. – Die Kaiſerstochter),
1892. – Pro patria (Nationale D.),
1893. – Max von Mexiko (D.), 1893.
Legendes du Rhin, 1893. – Him-
mel und Erde (Dn., mit Laurenz
Kiesgen), 1894. – Rheiniſches Sagen-
buch, 1894. 9.–14. A. 1911. – Das
Golgatha der Dichter (Studie), 1894.
– Riviera-Skizzen, 1895. – Ännchen
von Godesberg (Ein Rheinlandſang),
1895. 5. A. 1906. – Kleiſt’s Amphi-
tryon (Studie), 1897. – Die Hexe
von Gleichenberg (G.), 2. A. 1896. –
Der Mönch von St. Georgenberg
(Hiſt. Schſp.), 1897. – Zwölf Marien-
ſagen, 1897. – Nordlandslieder,
1898. – Friedhof-Roſen (Ge.), 1898.
– Saul (Bibl. Dr.), 1901. – Athalia
(Bibl. Schſp.), 1903. – Tauſend und
[Spaltenumbruch]

Rum
eine Weisheit, geſammelt, 1907. –
Habsburger Chronik, hrsg. 1908. –
Kinderlieder (mit Lothar Meggen-
dorffer hrsg.), 1907. – Palmenfahr-
ten, 1909. – Gedichte, 1911.

Rullmann, Wilhelm,

* am 10. De-
zember 1842 zu Bieber im Kreiſe
Gellnhauſen (Prov. Heſſen-Naſſau),
ſtudierte 1860–64 in Marburg Theo-
logie und Philologie und ging dann
nach Rußland, wo er vier Jahre als
Gymnaſiallehrer in Wyburg und in
St. Petersburg weilte. Nach ſeiner
Heimkehr wurde er 1869 Redakteur
des „Korreſpondenzbureaus“ in
Frankfurt a. M., 1870 Feuilleton-
Redakteur der „Freien Preſſe“ in
Wien, lebte 1872–75 in Frankfurt a.
M., Wiesbaden und Berlin als un-
abhängiger Schriftſteller, übernahm
1875 die Redaktion der „Rheiniſchen
Wochenſchrift“, 1877 in Wien die
Herausgabe einer autographierten
Korreſpondenz für deutſche u. öſter-
reichiſche Journale und trat 1879 in
die Redaktion der „Grazer Tages-
poſt“ in Graz ein, die er ſpäter als
Chefredakteur bis 1908 leitete. Dann
trat er in Penſion und ſiedelte nach
Schlüchtern bei Fulda über.

S:


Manfreds Söhne (Romantiſche
Trag.), 1876. – Maria Bianca
(Schſp.), 1880. – Die Geſchiedenen
(Schſp.), 1882. – Seltſame Geſchich-
ten (Nn. und Sk.), 1891. – Land u.
Freiheit (R.), 1893. – Heinrich
Schaumberger (Eine Sk. ſeines Le-
bens und Wirkens), 1899. – Witz und
Humor (Streifzüge in d. Gebiet des
Komiſchen), 1910.

Rumbauer, Martha,

ſ. Martha
Baronin von Siegroth!

Rümly, Peter,

Pſeud. für Ma-
thilde Müller;
ſ. d.!

Rummel, Walther Freiherr von,


geb. am 15. April 1873 in Nürnberg,
lebt (1903) als Rechtsanwalt in
München.

S:

Glücksmärchen (Dram.
D.), 1905. – Simpliziſſimus. Ein
deutſches Kriegsbild (Dr.), 1905. –

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="82"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rul</hi></fw><lb/>
Wanderredner (Leipzig, Zürich, Halle)<lb/>
tätig war. Jm Januar 1912 wurde<lb/>
er im 8. &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Reichstagswahl-<lb/>
kreis (Pirna-Sebnitz) in den deut-<lb/>
&#x017F;chen Reichstag gewählt. Außer<lb/>
einigen pädagogi&#x017F;chen Bro&#x017F;chüren<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Der er&#x017F;te Strauß<lb/>
(Ge.), 1894. &#x2013; Aus jungen Tagen<lb/>
(Ein neues Liederbuch), 1896.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Ruland,</hi> Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
15. Oktbr. 1869 in Bonn, wurde für<lb/>
das Lehrfach be&#x017F;timmt, &#x017F;tudierte 1890<lb/>
bis 1892 in Bonn Literaturge&#x017F;chichte<lb/>
und neuere Sprachen, war dann drei<lb/>
Jahre Erzieher der Prinzen Miguel<lb/>
und Franz Jo&#x017F;eph von Braganza,<lb/>
&#x017F;owie der Grafen Karl und Max<lb/>
Trauttmannsdorf, brachte darauf<lb/>
&#x017F;eine Univer&#x017F;itäts&#x017F;tudien durch Pro-<lb/>
motion zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> (Novbr. 1896)<lb/>
zum Ab&#x017F;chluß und wirkte danach wie-<lb/>
der als herzogl. bayeri&#x017F;cher Erzieher<lb/>
in Tegern&#x017F;ee. Jn den Jahren 1898 bis<lb/>
1902 war er redaktionell in München<lb/>
tätig, hierauf Verlagsdirektor in Leip-<lb/>
zig und wurde 1905 vom Könige<lb/>
von Sach&#x017F;en zum Hofrat ernannt.<lb/>
Nach mehreren Orientfahrten ließ er<lb/>
&#x017F;ich dauernd in München nieder. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Adler und Doppelaar (Heroldsrufe.<lb/>
Dr.), 1892. &#x2013; Novellen (Des Herzens<lb/>
Wellen&#x017F;chlag. &#x2013; Die Kai&#x017F;erstochter),<lb/>
1892. &#x2013; <hi rendition="#aq">Pro patria</hi> (Nationale D.),<lb/>
1893. &#x2013; Max von Mexiko (D.), 1893.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">Legendes du Rhin,</hi> 1893. &#x2013; Him-<lb/>
mel und Erde (Dn., mit Laurenz<lb/>
Kiesgen), 1894. &#x2013; Rheini&#x017F;ches Sagen-<lb/>
buch, 1894. 9.&#x2013;14. A. 1911. &#x2013; Das<lb/>
Golgatha der Dichter (Studie), 1894.<lb/>
&#x2013; Riviera-Skizzen, 1895. &#x2013; Ännchen<lb/>
von Godesberg (Ein Rheinland&#x017F;ang),<lb/>
1895. 5. A. 1906. &#x2013; Klei&#x017F;t&#x2019;s Amphi-<lb/>
tryon (Studie), 1897. &#x2013; Die Hexe<lb/>
von Gleichenberg (G.), 2. A. 1896. &#x2013;<lb/>
Der Mönch von St. Georgenberg<lb/>
(Hi&#x017F;t. Sch&#x017F;p.), 1897. &#x2013; Zwölf Marien-<lb/>
&#x017F;agen, 1897. &#x2013; Nordlandslieder,<lb/>
1898. &#x2013; Friedhof-Ro&#x017F;en (Ge.), 1898.<lb/>
&#x2013; Saul (Bibl. Dr.), 1901. &#x2013; Athalia<lb/>
(Bibl. Sch&#x017F;p.), 1903. &#x2013; Tau&#x017F;end und<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rum</hi></fw><lb/>
eine Weisheit, ge&#x017F;ammelt, 1907. &#x2013;<lb/>
Habsburger Chronik, hrsg. 1908. &#x2013;<lb/>
Kinderlieder (mit Lothar Meggen-<lb/>
dorffer hrsg.), 1907. &#x2013; Palmenfahr-<lb/>
ten, 1909. &#x2013; Gedichte, 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rullmann,</hi> Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> * am 10. De-<lb/>
zember 1842 zu Bieber im Krei&#x017F;e<lb/>
Gellnhau&#x017F;en (Prov. He&#x017F;&#x017F;en-Na&#x017F;&#x017F;au),<lb/>
&#x017F;tudierte 1860&#x2013;64 in Marburg Theo-<lb/>
logie und Philologie und ging dann<lb/>
nach Rußland, wo er vier Jahre als<lb/>
Gymna&#x017F;iallehrer in Wyburg und in<lb/>
St. Petersburg weilte. Nach &#x017F;einer<lb/>
Heimkehr wurde er 1869 Redakteur<lb/>
des &#x201E;Korre&#x017F;pondenzbureaus&#x201C; in<lb/>
Frankfurt a. M., 1870 Feuilleton-<lb/>
Redakteur der &#x201E;Freien Pre&#x017F;&#x017F;e&#x201C; in<lb/>
Wien, lebte 1872&#x2013;75 in Frankfurt a.<lb/>
M., Wiesbaden und Berlin als un-<lb/>
abhängiger Schrift&#x017F;teller, übernahm<lb/>
1875 die Redaktion der &#x201E;Rheini&#x017F;chen<lb/>
Wochen&#x017F;chrift&#x201C;, 1877 in Wien die<lb/>
Herausgabe einer autographierten<lb/>
Korre&#x017F;pondenz für deut&#x017F;che u. ö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;che Journale und trat 1879 in<lb/>
die Redaktion der &#x201E;Grazer Tages-<lb/>
po&#x017F;t&#x201C; in Graz ein, die er &#x017F;päter als<lb/>
Chefredakteur bis 1908 leitete. Dann<lb/>
trat er in Pen&#x017F;ion und &#x017F;iedelte nach<lb/>
Schlüchtern bei Fulda über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Manfreds Söhne (Romanti&#x017F;che<lb/>
Trag.), 1876. &#x2013; Maria Bianca<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1880. &#x2013; Die Ge&#x017F;chiedenen<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1882. &#x2013; Selt&#x017F;ame Ge&#x017F;chich-<lb/>
ten (Nn. und Sk.), 1891. &#x2013; Land u.<lb/>
Freiheit (R.), 1893. &#x2013; Heinrich<lb/>
Schaumberger (Eine Sk. &#x017F;eines Le-<lb/>
bens und Wirkens), 1899. &#x2013; Witz und<lb/>
Humor (Streifzüge in d. Gebiet des<lb/>
Komi&#x017F;chen), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rumbauer,</hi> Martha,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;. <hi rendition="#g">Martha</hi><lb/>
Baronin <hi rendition="#g">von Siegroth!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rümly,</hi> Peter,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Ma-<lb/>
thilde Müller;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rummel,</hi> Walther Freiherr von,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
geb. am 15. April 1873 in Nürnberg,<lb/>
lebt (1903) als Rechtsanwalt in<lb/>
München. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Glücksmärchen (Dram.<lb/>
D.), 1905. &#x2013; Simplizi&#x017F;&#x017F;imus. Ein<lb/>
deut&#x017F;ches Kriegsbild (Dr.), 1905. &#x2013;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0086] Rul Rum Wanderredner (Leipzig, Zürich, Halle) tätig war. Jm Januar 1912 wurde er im 8. ſächſiſchen Reichstagswahl- kreis (Pirna-Sebnitz) in den deut- ſchen Reichstag gewählt. Außer einigen pädagogiſchen Broſchüren veröffentlichte er S: Der erſte Strauß (Ge.), 1894. – Aus jungen Tagen (Ein neues Liederbuch), 1896. *Ruland, Wilhelm, geboren am 15. Oktbr. 1869 in Bonn, wurde für das Lehrfach beſtimmt, ſtudierte 1890 bis 1892 in Bonn Literaturgeſchichte und neuere Sprachen, war dann drei Jahre Erzieher der Prinzen Miguel und Franz Joſeph von Braganza, ſowie der Grafen Karl und Max Trauttmannsdorf, brachte darauf ſeine Univerſitätsſtudien durch Pro- motion zum Dr. phil. (Novbr. 1896) zum Abſchluß und wirkte danach wie- der als herzogl. bayeriſcher Erzieher in Tegernſee. Jn den Jahren 1898 bis 1902 war er redaktionell in München tätig, hierauf Verlagsdirektor in Leip- zig und wurde 1905 vom Könige von Sachſen zum Hofrat ernannt. Nach mehreren Orientfahrten ließ er ſich dauernd in München nieder. S: Adler und Doppelaar (Heroldsrufe. Dr.), 1892. – Novellen (Des Herzens Wellenſchlag. – Die Kaiſerstochter), 1892. – Pro patria (Nationale D.), 1893. – Max von Mexiko (D.), 1893. – Legendes du Rhin, 1893. – Him- mel und Erde (Dn., mit Laurenz Kiesgen), 1894. – Rheiniſches Sagen- buch, 1894. 9.–14. A. 1911. – Das Golgatha der Dichter (Studie), 1894. – Riviera-Skizzen, 1895. – Ännchen von Godesberg (Ein Rheinlandſang), 1895. 5. A. 1906. – Kleiſt’s Amphi- tryon (Studie), 1897. – Die Hexe von Gleichenberg (G.), 2. A. 1896. – Der Mönch von St. Georgenberg (Hiſt. Schſp.), 1897. – Zwölf Marien- ſagen, 1897. – Nordlandslieder, 1898. – Friedhof-Roſen (Ge.), 1898. – Saul (Bibl. Dr.), 1901. – Athalia (Bibl. Schſp.), 1903. – Tauſend und eine Weisheit, geſammelt, 1907. – Habsburger Chronik, hrsg. 1908. – Kinderlieder (mit Lothar Meggen- dorffer hrsg.), 1907. – Palmenfahr- ten, 1909. – Gedichte, 1911. Rullmann, Wilhelm, * am 10. De- zember 1842 zu Bieber im Kreiſe Gellnhauſen (Prov. Heſſen-Naſſau), ſtudierte 1860–64 in Marburg Theo- logie und Philologie und ging dann nach Rußland, wo er vier Jahre als Gymnaſiallehrer in Wyburg und in St. Petersburg weilte. Nach ſeiner Heimkehr wurde er 1869 Redakteur des „Korreſpondenzbureaus“ in Frankfurt a. M., 1870 Feuilleton- Redakteur der „Freien Preſſe“ in Wien, lebte 1872–75 in Frankfurt a. M., Wiesbaden und Berlin als un- abhängiger Schriftſteller, übernahm 1875 die Redaktion der „Rheiniſchen Wochenſchrift“, 1877 in Wien die Herausgabe einer autographierten Korreſpondenz für deutſche u. öſter- reichiſche Journale und trat 1879 in die Redaktion der „Grazer Tages- poſt“ in Graz ein, die er ſpäter als Chefredakteur bis 1908 leitete. Dann trat er in Penſion und ſiedelte nach Schlüchtern bei Fulda über. S: Manfreds Söhne (Romantiſche Trag.), 1876. – Maria Bianca (Schſp.), 1880. – Die Geſchiedenen (Schſp.), 1882. – Seltſame Geſchich- ten (Nn. und Sk.), 1891. – Land u. Freiheit (R.), 1893. – Heinrich Schaumberger (Eine Sk. ſeines Le- bens und Wirkens), 1899. – Witz und Humor (Streifzüge in d. Gebiet des Komiſchen), 1910. Rumbauer, Martha, ſ. Martha Baronin von Siegroth! Rümly, Peter, Pſeud. für Ma- thilde Müller; ſ. d.! Rummel, Walther Freiherr von, geb. am 15. April 1873 in Nürnberg, lebt (1903) als Rechtsanwalt in München. S: Glücksmärchen (Dram. D.), 1905. – Simpliziſſimus. Ein deutſches Kriegsbild (Dr.), 1905. – *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913/86
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 6. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon06_1913/86>, abgerufen am 19.12.2018.