Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Str
auf und ging 1866 nach Berlin, wo
er sich an der Redaktion der philo-
sophischen Zeitschrift "Der Gedanke"
beteiligte. Jm Jahre 1866 nahm er
auch als Artillerieoffizier an dem
deutschen Kriege teil, stand 1870 in
der Reserve zu Hamburg und lebte
nach dem Frieden dort einige Jahre
als Lehrer der neueren Sprachen, bis
er sich 1875 als unabhängiger Schrift-
steller in Berlin niederließ, wo er seit
1885 durch einige Jahre die Zeit-
schrift "Das Nordlicht" redigierte.
Seit 1896 lebte er als Professor,
Dr. phil. und Privatmann in Königs-
berg i. Pr.

S:

Gedichte, 1860. -
Graf Strafford (Tr.), 1869. - Der
Friede zu Oliva (Hist. R.), 1892. -
Neue Shakespeare-Studien, 1882. -
Virginie (Dr.), 1888. - Die trauernde
Roma (Dr.), 1889.

*Stratz, Rudolf,

wurde am 6. Dez.
1864 in Heidelberg als russischer
Untertan und Sohn des russischen
Großkaufmanns und Ehrenbürgers
von Odessa Heinrich Str. geboren,
absolvierte 1882 das Gymnasium zu
Heidelberg, besuchte die Universitäten
Leipzig, Berlin u. Göttingen u. trat,
nachdem er bereits die deutsche Staats-
angehörigkeit erworben hatte, 1883
in die militärische Laufbahn ein.
1885 wurde er Offizier im Jnfant.-
Leibgarde-Reg. Nr. 115 zu Darm-
stadt, quittierte aber nach zwei Jah-
ren den Dienst und nahm seine histo-
rischen Studien in Heidelberg wieder
auf. Nach Beendigung derselben
unternahm er große Reisen, die ihn
durch ganz Europa führten, und ließ
sich 1890 in Berlin als Schriftsteller
nieder. Später weilte er wiederholt
in Afrika, wo er interessante Stoffe
für seine später verfaßten Romane
sammelte. Jm Jahre 1895 nahm
Str. seinen Wohnsitz in Ziegelhausen
bei Heidelberg und 1906 in Lambel-
hof bei Bernau (Oberbayern), wo er
sich in der Nähe des Chiemsees ein
reizendes Heim geschassen hat.

S:

Der
[Spaltenumbruch]

Str
blaue Brief (Lustsp.), 1892. - Das
Majorat (Schsp.), 1893. - Oberst von
Branitz (Kom.), 1893. - Gertrud
(Lsp.), 1893. - Unter den Linden (Ber-
liner Zeitroman), 1893. 7. A. 1911.
- Belladonna (3 Nn.), 1895. - Die
kleine Elten (R.), 1895. 5. A. 1910.
- Dienst (Kasernenroman), 1895.
4. A. 1903. - Drohnen (Schsp.), 1896.
- Berliner Höllenfahrt (Ernstes und
Heiteres a. d. Reichshauptstadt), 1. u.
2. A. 1896. - Jenseit der Liebe (Lsp.),
1896. - Arme Thea! (R.), 1896. 4. A.
1905. - Friede auf Erden! (E. a. d.
30jähr. Kriege), 1896. - Der lange
Preuße (Schsp.), 1897. - Der weiße
Tod (R. a. d. Gletscherwelt), 1897.
18. A. 1910. - Buch der Liebe (6 Nn.),
1897. 4. A. 1911. - Der arme Kon-
rad (R. a. d. großen Bauernkriege),
1898. 4. A. 1909. - Jörg Trugen-
hoffen (Schsp.), 1898. - Die letzte
Wahl (R.), 1898. 4. Aufl. 1907. -
Montblanc (R.), 1899. 7. A. 1907. -
Die ewige Burg (R. a. d. Odenwald),
1900. 5. A. 1907. - Samum (N.),
1900. - Die törichte Jungfrau (R.),
1900. 5. A. 1901. - Das weise Lamm
(Humor, E.), 1901. - Alt-Heidelberg,
du feine ... (R. einer Studentin),
1902. 12. A. 1911. - Es war ein Traum
(Berliner Nn.), 1903. 4. A. 1903. -
Der Stern von Angora (R.), 1903. -
Vorbei (Eine Gesch. a. Heidelberg),
1904. - Gib mir die Hand (R.), 1904.
11. A. 1911. - Jch harr' des Glücks
(Nn.), 1.-4. A. 1905. - Du und ich
(Die Gesch. eines armen Offiziers),
1905. - Die Hand der Fatme (E.),
1905. - Du bist die Ruh' (R.), 1905.
8. A. 1909. - Der du von dem Him-
mel bist (R.), 1.-5. T. 1906. - Wun-
des Wild (4 En.), 1907. - Herzblut
(R.), 1908. 18. A. 1911. - Die armen
Reichen (R.), 1909. - Für dich (R.),
1909. 20. Aufl. 1910. - Jn zwölfter
Stunde und andere Novellen, 1909.
5. A. 1910. - Die Faust des Riesen
(R.); II, 1910. N. A. 1911. - Liebes-
trank (R.), 1.-10. A. 1910. - Lieb

*


[Spaltenumbruch]

Str
auf und ging 1866 nach Berlin, wo
er ſich an der Redaktion der philo-
ſophiſchen Zeitſchrift „Der Gedanke“
beteiligte. Jm Jahre 1866 nahm er
auch als Artillerieoffizier an dem
deutſchen Kriege teil, ſtand 1870 in
der Reſerve zu Hamburg und lebte
nach dem Frieden dort einige Jahre
als Lehrer der neueren Sprachen, bis
er ſich 1875 als unabhängiger Schrift-
ſteller in Berlin niederließ, wo er ſeit
1885 durch einige Jahre die Zeit-
ſchrift „Das Nordlicht“ redigierte.
Seit 1896 lebte er als Profeſſor,
Dr. phil. und Privatmann in Königs-
berg i. Pr.

S:

Gedichte, 1860. –
Graf Strafford (Tr.), 1869. – Der
Friede zu Oliva (Hiſt. R.), 1892. –
Neue Shakeſpeare-Studien, 1882. –
Virginie (Dr.), 1888. – Die trauernde
Roma (Dr.), 1889.

*Stratz, Rudolf,

wurde am 6. Dez.
1864 in Heidelberg als ruſſiſcher
Untertan und Sohn des ruſſiſchen
Großkaufmanns und Ehrenbürgers
von Odeſſa Heinrich Str. geboren,
abſolvierte 1882 das Gymnaſium zu
Heidelberg, beſuchte die Univerſitäten
Leipzig, Berlin u. Göttingen u. trat,
nachdem er bereits die deutſche Staats-
angehörigkeit erworben hatte, 1883
in die militäriſche Laufbahn ein.
1885 wurde er Offizier im Jnfant.-
Leibgarde-Reg. Nr. 115 zu Darm-
ſtadt, quittierte aber nach zwei Jah-
ren den Dienſt und nahm ſeine hiſto-
riſchen Studien in Heidelberg wieder
auf. Nach Beendigung derſelben
unternahm er große Reiſen, die ihn
durch ganz Europa führten, und ließ
ſich 1890 in Berlin als Schriftſteller
nieder. Später weilte er wiederholt
in Afrika, wo er intereſſante Stoffe
für ſeine ſpäter verfaßten Romane
ſammelte. Jm Jahre 1895 nahm
Str. ſeinen Wohnſitz in Ziegelhauſen
bei Heidelberg und 1906 in Lambel-
hof bei Bernau (Oberbayern), wo er
ſich in der Nähe des Chiemſees ein
reizendes Heim geſchaſſen hat.

S:

Der
[Spaltenumbruch]

Str
blaue Brief (Luſtſp.), 1892. – Das
Majorat (Schſp.), 1893. – Oberſt von
Branitz (Kom.), 1893. – Gertrud
(Lſp.), 1893. – Unter den Linden (Ber-
liner Zeitroman), 1893. 7. A. 1911.
– Belladonna (3 Nn.), 1895. – Die
kleine Elten (R.), 1895. 5. A. 1910.
– Dienſt (Kaſernenroman), 1895.
4. A. 1903. – Drohnen (Schſp.), 1896.
– Berliner Höllenfahrt (Ernſtes und
Heiteres a. d. Reichshauptſtadt), 1. u.
2. A. 1896. – Jenſeit der Liebe (Lſp.),
1896. – Arme Thea! (R.), 1896. 4. A.
1905. – Friede auf Erden! (E. a. d.
30jähr. Kriege), 1896. – Der lange
Preuße (Schſp.), 1897. – Der weiße
Tod (R. a. d. Gletſcherwelt), 1897.
18. A. 1910. – Buch der Liebe (6 Nn.),
1897. 4. A. 1911. – Der arme Kon-
rad (R. a. d. großen Bauernkriege),
1898. 4. A. 1909. – Jörg Trugen-
hoffen (Schſp.), 1898. – Die letzte
Wahl (R.), 1898. 4. Aufl. 1907. –
Montblanc (R.), 1899. 7. A. 1907. –
Die ewige Burg (R. a. d. Odenwald),
1900. 5. A. 1907. – Samum (N.),
1900. – Die törichte Jungfrau (R.),
1900. 5. A. 1901. – Das weiſe Lamm
(Humor, E.), 1901. – Alt-Heidelberg,
du feine ... (R. einer Studentin),
1902. 12. A. 1911. – Es war ein Traum
(Berliner Nn.), 1903. 4. A. 1903. –
Der Stern von Angora (R.), 1903. –
Vorbei (Eine Geſch. a. Heidelberg),
1904. – Gib mir die Hand (R.), 1904.
11. A. 1911. – Jch harr’ des Glücks
(Nn.), 1.–4. A. 1905. – Du und ich
(Die Geſch. eines armen Offiziers),
1905. – Die Hand der Fatme (E.),
1905. – Du biſt die Ruh’ (R.), 1905.
8. A. 1909. – Der du von dem Him-
mel biſt (R.), 1.–5. T. 1906. – Wun-
des Wild (4 En.), 1907. – Herzblut
(R.), 1908. 18. A. 1911. – Die armen
Reichen (R.), 1909. – Für dich (R.),
1909. 20. Aufl. 1910. – Jn zwölfter
Stunde und andere Novellen, 1909.
5. A. 1910. – Die Fauſt des Rieſen
(R.); II, 1910. N. A. 1911. – Liebes-
trank (R.), 1.–10. A. 1910. – Lieb

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="110"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Str</hi></fw><lb/>
auf und ging 1866 nach Berlin, wo<lb/>
er &#x017F;ich an der Redaktion der philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;chen Zeit&#x017F;chrift &#x201E;Der Gedanke&#x201C;<lb/>
beteiligte. Jm Jahre 1866 nahm er<lb/>
auch als Artillerieoffizier an dem<lb/>
deut&#x017F;chen Kriege teil, &#x017F;tand 1870 in<lb/>
der Re&#x017F;erve zu Hamburg und lebte<lb/>
nach dem Frieden dort einige Jahre<lb/>
als Lehrer der neueren Sprachen, bis<lb/>
er &#x017F;ich 1875 als unabhängiger Schrift-<lb/>
&#x017F;teller in Berlin niederließ, wo er &#x017F;eit<lb/>
1885 durch einige Jahre die Zeit-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Das Nordlicht&#x201C; redigierte.<lb/>
Seit 1896 lebte er als Profe&#x017F;&#x017F;or,<lb/><hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> und Privatmann in Königs-<lb/>
berg i. Pr. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1860. &#x2013;<lb/>
Graf Strafford (Tr.), 1869. &#x2013; Der<lb/>
Friede zu Oliva (Hi&#x017F;t. R.), 1892. &#x2013;<lb/>
Neue Shake&#x017F;peare-Studien, 1882. &#x2013;<lb/>
Virginie (Dr.), 1888. &#x2013; Die trauernde<lb/>
Roma (Dr.), 1889.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Stratz,</hi> Rudolf,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 6. Dez.<lb/>
1864 in Heidelberg als ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Untertan und Sohn des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Großkaufmanns und Ehrenbürgers<lb/>
von Ode&#x017F;&#x017F;a Heinrich Str. geboren,<lb/>
ab&#x017F;olvierte 1882 das Gymna&#x017F;ium zu<lb/>
Heidelberg, be&#x017F;uchte die Univer&#x017F;itäten<lb/>
Leipzig, Berlin u. Göttingen u. trat,<lb/>
nachdem er bereits die deut&#x017F;che Staats-<lb/>
angehörigkeit erworben hatte, 1883<lb/>
in die militäri&#x017F;che Laufbahn ein.<lb/>
1885 wurde er Offizier im Jnfant.-<lb/>
Leibgarde-Reg. Nr. 115 zu Darm-<lb/>
&#x017F;tadt, quittierte aber nach zwei Jah-<lb/>
ren den Dien&#x017F;t und nahm &#x017F;eine hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;chen Studien in Heidelberg wieder<lb/>
auf. Nach Beendigung der&#x017F;elben<lb/>
unternahm er große Rei&#x017F;en, die ihn<lb/>
durch ganz Europa führten, und ließ<lb/>
&#x017F;ich 1890 in Berlin als Schrift&#x017F;teller<lb/>
nieder. Später weilte er wiederholt<lb/>
in Afrika, wo er intere&#x017F;&#x017F;ante Stoffe<lb/>
für &#x017F;eine &#x017F;päter verfaßten Romane<lb/>
&#x017F;ammelte. Jm Jahre 1895 nahm<lb/>
Str. &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz in Ziegelhau&#x017F;en<lb/>
bei Heidelberg und 1906 in Lambel-<lb/>
hof bei Bernau (Oberbayern), wo er<lb/>
&#x017F;ich in der Nähe des Chiem&#x017F;ees ein<lb/>
reizendes Heim ge&#x017F;cha&#x017F;&#x017F;en hat. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Str</hi></fw><lb/>
blaue Brief (Lu&#x017F;t&#x017F;p.), 1892. &#x2013; Das<lb/>
Majorat (Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Ober&#x017F;t von<lb/>
Branitz (Kom.), 1893. &#x2013; Gertrud<lb/>
(L&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Unter den Linden (Ber-<lb/>
liner Zeitroman), 1893. 7. A. 1911.<lb/>
&#x2013; Belladonna (3 Nn.), 1895. &#x2013; Die<lb/>
kleine Elten (R.), 1895. 5. A. 1910.<lb/>
&#x2013; Dien&#x017F;t (Ka&#x017F;ernenroman), 1895.<lb/>
4. A. 1903. &#x2013; Drohnen (Sch&#x017F;p.), 1896.<lb/>
&#x2013; Berliner Höllenfahrt (Ern&#x017F;tes und<lb/>
Heiteres a. d. Reichshaupt&#x017F;tadt), 1. u.<lb/>
2. A. 1896. &#x2013; Jen&#x017F;eit der Liebe (L&#x017F;p.),<lb/>
1896. &#x2013; Arme Thea! (R.), 1896. 4. A.<lb/>
1905. &#x2013; Friede auf Erden! (E. a. d.<lb/>
30jähr. Kriege), 1896. &#x2013; Der lange<lb/>
Preuße (Sch&#x017F;p.), 1897. &#x2013; Der weiße<lb/>
Tod (R. a. d. Glet&#x017F;cherwelt), 1897.<lb/>
18. A. 1910. &#x2013; Buch der Liebe (6 Nn.),<lb/>
1897. 4. A. 1911. &#x2013; Der arme Kon-<lb/>
rad (R. a. d. großen Bauernkriege),<lb/>
1898. 4. A. 1909. &#x2013; Jörg Trugen-<lb/>
hoffen (Sch&#x017F;p.), 1898. &#x2013; Die letzte<lb/>
Wahl (R.), 1898. 4. Aufl. 1907. &#x2013;<lb/>
Montblanc (R.), 1899. 7. A. 1907. &#x2013;<lb/>
Die ewige Burg (R. a. d. Odenwald),<lb/>
1900. 5. A. 1907. &#x2013; Samum (N.),<lb/>
1900. &#x2013; Die törichte Jungfrau (R.),<lb/>
1900. 5. A. 1901. &#x2013; Das wei&#x017F;e Lamm<lb/>
(Humor, E.), 1901. &#x2013; Alt-Heidelberg,<lb/>
du feine ... (R. einer Studentin),<lb/>
1902. 12. A. 1911. &#x2013; Es war ein Traum<lb/>
(Berliner Nn.), 1903. 4. A. 1903. &#x2013;<lb/>
Der Stern von Angora (R.), 1903. &#x2013;<lb/>
Vorbei (Eine Ge&#x017F;ch. a. Heidelberg),<lb/>
1904. &#x2013; Gib mir die Hand (R.), 1904.<lb/>
11. A. 1911. &#x2013; Jch harr&#x2019; des Glücks<lb/>
(Nn.), 1.&#x2013;4. A. 1905. &#x2013; Du und ich<lb/>
(Die Ge&#x017F;ch. eines armen Offiziers),<lb/>
1905. &#x2013; Die Hand der Fatme (E.),<lb/>
1905. &#x2013; Du bi&#x017F;t die Ruh&#x2019; (R.), 1905.<lb/>
8. A. 1909. &#x2013; Der du von dem Him-<lb/>
mel bi&#x017F;t (R.), 1.&#x2013;5. T. 1906. &#x2013; Wun-<lb/>
des Wild (4 En.), 1907. &#x2013; Herzblut<lb/>
(R.), 1908. 18. A. 1911. &#x2013; Die armen<lb/>
Reichen (R.), 1909. &#x2013; Für dich (R.),<lb/>
1909. 20. Aufl. 1910. &#x2013; Jn zwölfter<lb/>
Stunde und andere Novellen, 1909.<lb/>
5. A. 1910. &#x2013; Die Fau&#x017F;t des Rie&#x017F;en<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1910. N. A. 1911. &#x2013; Liebes-<lb/>
trank (R.), 1.&#x2013;10. A. 1910. &#x2013; Lieb<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0114] Str Str auf und ging 1866 nach Berlin, wo er ſich an der Redaktion der philo- ſophiſchen Zeitſchrift „Der Gedanke“ beteiligte. Jm Jahre 1866 nahm er auch als Artillerieoffizier an dem deutſchen Kriege teil, ſtand 1870 in der Reſerve zu Hamburg und lebte nach dem Frieden dort einige Jahre als Lehrer der neueren Sprachen, bis er ſich 1875 als unabhängiger Schrift- ſteller in Berlin niederließ, wo er ſeit 1885 durch einige Jahre die Zeit- ſchrift „Das Nordlicht“ redigierte. Seit 1896 lebte er als Profeſſor, Dr. phil. und Privatmann in Königs- berg i. Pr. S: Gedichte, 1860. – Graf Strafford (Tr.), 1869. – Der Friede zu Oliva (Hiſt. R.), 1892. – Neue Shakeſpeare-Studien, 1882. – Virginie (Dr.), 1888. – Die trauernde Roma (Dr.), 1889. *Stratz, Rudolf, wurde am 6. Dez. 1864 in Heidelberg als ruſſiſcher Untertan und Sohn des ruſſiſchen Großkaufmanns und Ehrenbürgers von Odeſſa Heinrich Str. geboren, abſolvierte 1882 das Gymnaſium zu Heidelberg, beſuchte die Univerſitäten Leipzig, Berlin u. Göttingen u. trat, nachdem er bereits die deutſche Staats- angehörigkeit erworben hatte, 1883 in die militäriſche Laufbahn ein. 1885 wurde er Offizier im Jnfant.- Leibgarde-Reg. Nr. 115 zu Darm- ſtadt, quittierte aber nach zwei Jah- ren den Dienſt und nahm ſeine hiſto- riſchen Studien in Heidelberg wieder auf. Nach Beendigung derſelben unternahm er große Reiſen, die ihn durch ganz Europa führten, und ließ ſich 1890 in Berlin als Schriftſteller nieder. Später weilte er wiederholt in Afrika, wo er intereſſante Stoffe für ſeine ſpäter verfaßten Romane ſammelte. Jm Jahre 1895 nahm Str. ſeinen Wohnſitz in Ziegelhauſen bei Heidelberg und 1906 in Lambel- hof bei Bernau (Oberbayern), wo er ſich in der Nähe des Chiemſees ein reizendes Heim geſchaſſen hat. S: Der blaue Brief (Luſtſp.), 1892. – Das Majorat (Schſp.), 1893. – Oberſt von Branitz (Kom.), 1893. – Gertrud (Lſp.), 1893. – Unter den Linden (Ber- liner Zeitroman), 1893. 7. A. 1911. – Belladonna (3 Nn.), 1895. – Die kleine Elten (R.), 1895. 5. A. 1910. – Dienſt (Kaſernenroman), 1895. 4. A. 1903. – Drohnen (Schſp.), 1896. – Berliner Höllenfahrt (Ernſtes und Heiteres a. d. Reichshauptſtadt), 1. u. 2. A. 1896. – Jenſeit der Liebe (Lſp.), 1896. – Arme Thea! (R.), 1896. 4. A. 1905. – Friede auf Erden! (E. a. d. 30jähr. Kriege), 1896. – Der lange Preuße (Schſp.), 1897. – Der weiße Tod (R. a. d. Gletſcherwelt), 1897. 18. A. 1910. – Buch der Liebe (6 Nn.), 1897. 4. A. 1911. – Der arme Kon- rad (R. a. d. großen Bauernkriege), 1898. 4. A. 1909. – Jörg Trugen- hoffen (Schſp.), 1898. – Die letzte Wahl (R.), 1898. 4. Aufl. 1907. – Montblanc (R.), 1899. 7. A. 1907. – Die ewige Burg (R. a. d. Odenwald), 1900. 5. A. 1907. – Samum (N.), 1900. – Die törichte Jungfrau (R.), 1900. 5. A. 1901. – Das weiſe Lamm (Humor, E.), 1901. – Alt-Heidelberg, du feine ... (R. einer Studentin), 1902. 12. A. 1911. – Es war ein Traum (Berliner Nn.), 1903. 4. A. 1903. – Der Stern von Angora (R.), 1903. – Vorbei (Eine Geſch. a. Heidelberg), 1904. – Gib mir die Hand (R.), 1904. 11. A. 1911. – Jch harr’ des Glücks (Nn.), 1.–4. A. 1905. – Du und ich (Die Geſch. eines armen Offiziers), 1905. – Die Hand der Fatme (E.), 1905. – Du biſt die Ruh’ (R.), 1905. 8. A. 1909. – Der du von dem Him- mel biſt (R.), 1.–5. T. 1906. – Wun- des Wild (4 En.), 1907. – Herzblut (R.), 1908. 18. A. 1911. – Die armen Reichen (R.), 1909. – Für dich (R.), 1909. 20. Aufl. 1910. – Jn zwölfter Stunde und andere Novellen, 1909. 5. A. 1910. – Die Fauſt des Rieſen (R.); II, 1910. N. A. 1911. – Liebes- trank (R.), 1.–10. A. 1910. – Lieb *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/114
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/114>, abgerufen am 22.03.2019.