Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Sud
vesterbeichte. - Die Freundin. - Er
will sie kennen lernen. - Der Mutter-
sohn. - Ou est l'homme. - Noli me
tangere.
) - Frau Sorge (R.), 1887.
100. A. 1907. - Geschwister (2 Nn.:
Die Geschichte der stillen Mühle. -
Der Wunsch), 1888. 34. A. 1908. -
Der Katzensteg (R.), 1890. 85. A.
1910. - Die Ehre (Schsp.), 1890. 42. A.
1910. - Sodoms Ende (Tr.), 1891.
23. A. 1901. - Jolanthes Hochzeit
(E.), 1892. 27. A. 1903. - Heimat
(Schsp.), 1893. 31. A. 1903. - Es
war (R.), 1894. 50. A. 1910. - Die
Schmetterlingsschlacht (Schsp.), 1895.
9. A. 1899. - Das Glück im Winkel
(Schsp.), 1896. 16. A. 1902. - Mori-
turi (3 Dr.: Teja. - Fritzchen. - Das
Ewig-Männliche), 1896. 17. A. 1901.
- Johannes (Trag.), 1898. 31. A.
1899. - Die drei Reiherfedern (Mär-
chenspiel), 1899. 14. A. 1900. - Jo-
hannisfeuer (Schsp.), 1900. 22. A.
1903. - Es lebe das Leben (Dr.),
1.-20. A. 1902. - Verrohung in der
Theaterkritik, 1902. - Der Sturm-
geselle Sokrates (Kom.), 1903. 15. A.
1904. - Stein unter Steinen (Schsp.),
1905. 13. A. 1906. - Das Blumen-
boot (Schsp.), 1905. 12. A. 1906. -
Rosen [4 Einakter: Die Lichtbäder
(Dr.) - Margot (Schsp.) - Der letzte
Besuch (Schausp.) - Die ferne Prin-
zessin (Lsp.)], 1907. - Das Hohe Lied
(R.), 1908. 55. A. 1911. - Strand-
kinder (Schsp.), 1909. 10. A. 1911. -
Die indische Lilie (Nn.), 1.-20. A.
1911. - Der Bettler von Syrakus
(Tr.), 1912.

Sudermann, Klara,

bekannt auch
unter ihrem früheren Frauennamen
Klara Lauckner, wurde am 14. Fbr.
1861 in Königsberg i. Pr. geboren.
Jhr Vater war der Bürgermeister
Schulz in Bartenstein. Jm Jahre
1885 heiratete sie den Wasserbau-
direktor Lauckner, den sie aber
schon nach vier Jahren durch den Tod
verlor. Die junge Witwe suchte Ver-
gessen in der Schriftstellerei, und gleich
[Spaltenumbruch]

Sun
ihre erste Arbeit, eine Novelle "Mein
Stern" erhielt in einem Preisaus-
schreiben den ersten Preis. Jm Som-
mer 1891 lernte sie den bekannten
Schriftsteller Hermann Sudermann
(s. d.) kennen, mit dem sie sich im
Herbst d. J. verheiratete, u. an dessen
Seite sie jetzt in Berlin lebt.

S:

Die
Siegerin (R.), 1896.

Sundermann, Friedrich Wil-
helm Hermann,

* am 14. Mai 1843
zu Hesel, Kreis Leer in Ostfriesland
als der Sohn des dortigen Haupt-
lehrers, widmete sich gleichfalls dem
Berufe eines Lehrers, versah seit
1858 die Schulen zu Westerhauder-
fehn, Rhauderwieke, Rhaudermoor
und Breinermoor und trat im Herbst
1861 in das Lehrerseminar zu Aurich
ein. Nach Absolvierung des zwei-
jährigen Kursus wurde er Lehrer in
Emden, wo er bis 1870 blieb u. auch
als Lehrer an der städtischen Ge-
werbeschule und als Vorstandsmit-
glied des Emdener Handwerkerver-
eins tätig war. Dann war er bis
1874 Lehrer zu Theener im Norder-
lande, worauf er die Leitung einer
privaten Bürgerschule in Norden
übernahm. Seit 1877 ist er städti-
scher Lehrer daselbst und seit 1875
auch städtischer Gewerbeschullehrer.

S:

Von Meer und Jnsel (Lieder-
strauß), 1869. - Sagen und sagen-
hafte Erzählungen aus Ostfriesland,
1869. - Der Seeräuber Klaus Stör-
tebecker in Sang und Sage (mit L.
Frahm), 1886. - Jn d'Hörn bi't Füer
(Ernstes und Heiteres, gesamm. und
hrsg.), 1908.

*Sunkel, Ludwig Gustav Wil-
helm,

* am 3. Juni 1857 zu Mar-
burg als der Sohn eines Geh. Regie-
rungsrats, besuchte die Schulen bzw.
Gymnasien zu Schmalkalden, Hanau,
Haina, Merseburg und Marburg und
studierte seit 1878 in Marburg, Er-
langen und Leipzig Theologie. Jm
Jahre 1882 wurde er Pfarrer zu
Frankenberg in Hessen und 1884 zu

*


[Spaltenumbruch]

Sud
veſterbeichte. – Die Freundin. – Er
will ſie kennen lernen. – Der Mutter-
ſohn. – Où est l’homme. – Noli me
tangere.
) – Frau Sorge (R.), 1887.
100. A. 1907. – Geſchwiſter (2 Nn.:
Die Geſchichte der ſtillen Mühle. –
Der Wunſch), 1888. 34. A. 1908. –
Der Katzenſteg (R.), 1890. 85. A.
1910. – Die Ehre (Schſp.), 1890. 42. A.
1910. – Sodoms Ende (Tr.), 1891.
23. A. 1901. – Jolanthes Hochzeit
(E.), 1892. 27. A. 1903. – Heimat
(Schſp.), 1893. 31. A. 1903. – Es
war (R.), 1894. 50. A. 1910. – Die
Schmetterlingsſchlacht (Schſp.), 1895.
9. A. 1899. – Das Glück im Winkel
(Schſp.), 1896. 16. A. 1902. – Mori-
turi (3 Dr.: Teja. – Fritzchen. – Das
Ewig-Männliche), 1896. 17. A. 1901.
– Johannes (Trag.), 1898. 31. A.
1899. – Die drei Reiherfedern (Mär-
chenſpiel), 1899. 14. A. 1900. – Jo-
hannisfeuer (Schſp.), 1900. 22. A.
1903. – Es lebe das Leben (Dr.),
1.–20. A. 1902. – Verrohung in der
Theaterkritik, 1902. – Der Sturm-
geſelle Sokrates (Kom.), 1903. 15. A.
1904. – Stein unter Steinen (Schſp.),
1905. 13. A. 1906. – Das Blumen-
boot (Schſp.), 1905. 12. A. 1906. –
Roſen [4 Einakter: Die Lichtbäder
(Dr.) – Margot (Schſp.) – Der letzte
Beſuch (Schauſp.) – Die ferne Prin-
zeſſin (Lſp.)], 1907. – Das Hohe Lied
(R.), 1908. 55. A. 1911. – Strand-
kinder (Schſp.), 1909. 10. A. 1911. –
Die indiſche Lilie (Nn.), 1.–20. A.
1911. – Der Bettler von Syrakus
(Tr.), 1912.

Sudermann, Klara,

bekannt auch
unter ihrem früheren Frauennamen
Klara Lauckner, wurde am 14. Fbr.
1861 in Königsberg i. Pr. geboren.
Jhr Vater war der Bürgermeiſter
Schulz in Bartenſtein. Jm Jahre
1885 heiratete ſie den Waſſerbau-
direktor Lauckner, den ſie aber
ſchon nach vier Jahren durch den Tod
verlor. Die junge Witwe ſuchte Ver-
geſſen in der Schriftſtellerei, und gleich
[Spaltenumbruch]

Sun
ihre erſte Arbeit, eine Novelle „Mein
Stern“ erhielt in einem Preisaus-
ſchreiben den erſten Preis. Jm Som-
mer 1891 lernte ſie den bekannten
Schriftſteller Hermann Sudermann
(ſ. d.) kennen, mit dem ſie ſich im
Herbſt d. J. verheiratete, u. an deſſen
Seite ſie jetzt in Berlin lebt.

S:

Die
Siegerin (R.), 1896.

Sundermann, Friedrich Wil-
helm Hermann,

* am 14. Mai 1843
zu Heſel, Kreis Leer in Oſtfriesland
als der Sohn des dortigen Haupt-
lehrers, widmete ſich gleichfalls dem
Berufe eines Lehrers, verſah ſeit
1858 die Schulen zu Weſterhauder-
fehn, Rhauderwieke, Rhaudermoor
und Breinermoor und trat im Herbſt
1861 in das Lehrerſeminar zu Aurich
ein. Nach Abſolvierung des zwei-
jährigen Kurſus wurde er Lehrer in
Emden, wo er bis 1870 blieb u. auch
als Lehrer an der ſtädtiſchen Ge-
werbeſchule und als Vorſtandsmit-
glied des Emdener Handwerkerver-
eins tätig war. Dann war er bis
1874 Lehrer zu Theener im Norder-
lande, worauf er die Leitung einer
privaten Bürgerſchule in Norden
übernahm. Seit 1877 iſt er ſtädti-
ſcher Lehrer daſelbſt und ſeit 1875
auch ſtädtiſcher Gewerbeſchullehrer.

S:

Von Meer und Jnſel (Lieder-
ſtrauß), 1869. – Sagen und ſagen-
hafte Erzählungen aus Oſtfriesland,
1869. – Der Seeräuber Klaus Stör-
tebecker in Sang und Sage (mit L.
Frahm), 1886. – Jn d’Hörn bi’t Füer
(Ernſtes und Heiteres, geſamm. und
hrsg.), 1908.

*Sunkel, Ludwig Guſtav Wil-
helm,

* am 3. Juni 1857 zu Mar-
burg als der Sohn eines Geh. Regie-
rungsrats, beſuchte die Schulen bzw.
Gymnaſien zu Schmalkalden, Hanau,
Haina, Merſeburg und Marburg und
ſtudierte ſeit 1878 in Marburg, Er-
langen und Leipzig Theologie. Jm
Jahre 1882 wurde er Pfarrer zu
Frankenberg in Heſſen und 1884 zu

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="139"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sud</hi></fw><lb/>
ve&#x017F;terbeichte. &#x2013; Die Freundin. &#x2013; Er<lb/>
will &#x017F;ie kennen lernen. &#x2013; Der Mutter-<lb/>
&#x017F;ohn. &#x2013; <hi rendition="#aq">Où est l&#x2019;homme. &#x2013; Noli me<lb/>
tangere.</hi>) &#x2013; Frau Sorge (R.), 1887.<lb/>
100. A. 1907. &#x2013; Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter (2 Nn.:<lb/>
Die Ge&#x017F;chichte der &#x017F;tillen Mühle. &#x2013;<lb/>
Der Wun&#x017F;ch), 1888. 34. A. 1908. &#x2013;<lb/>
Der Katzen&#x017F;teg (R.), 1890. 85. A.<lb/>
1910. &#x2013; Die Ehre (Sch&#x017F;p.), 1890. 42. A.<lb/>
1910. &#x2013; Sodoms Ende (Tr.), 1891.<lb/>
23. A. 1901. &#x2013; Jolanthes Hochzeit<lb/>
(E.), 1892. 27. A. 1903. &#x2013; Heimat<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1893. 31. A. 1903. &#x2013; Es<lb/>
war (R.), 1894. 50. A. 1910. &#x2013; Die<lb/>
Schmetterlings&#x017F;chlacht (Sch&#x017F;p.), 1895.<lb/>
9. A. 1899. &#x2013; Das Glück im Winkel<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1896. 16. A. 1902. &#x2013; Mori-<lb/>
turi (3 Dr.: Teja. &#x2013; Fritzchen. &#x2013; Das<lb/>
Ewig-Männliche), 1896. 17. A. 1901.<lb/>
&#x2013; Johannes (Trag.), 1898. 31. A.<lb/>
1899. &#x2013; Die drei Reiherfedern (Mär-<lb/>
chen&#x017F;piel), 1899. 14. A. 1900. &#x2013; Jo-<lb/>
hannisfeuer (Sch&#x017F;p.), 1900. 22. A.<lb/>
1903. &#x2013; Es lebe das Leben (Dr.),<lb/>
1.&#x2013;20. A. 1902. &#x2013; Verrohung in der<lb/>
Theaterkritik, 1902. &#x2013; Der Sturm-<lb/>
ge&#x017F;elle Sokrates (Kom.), 1903. 15. A.<lb/>
1904. &#x2013; Stein unter Steinen (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1905. 13. A. 1906. &#x2013; Das Blumen-<lb/>
boot (Sch&#x017F;p.), 1905. 12. A. 1906. &#x2013;<lb/>
Ro&#x017F;en [4 Einakter: Die Lichtbäder<lb/>
(Dr.) &#x2013; Margot (Sch&#x017F;p.) &#x2013; Der letzte<lb/>
Be&#x017F;uch (Schau&#x017F;p.) &#x2013; Die ferne Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in (L&#x017F;p.)], 1907. &#x2013; Das Hohe Lied<lb/>
(R.), 1908. 55. A. 1911. &#x2013; Strand-<lb/>
kinder (Sch&#x017F;p.), 1909. 10. A. 1911. &#x2013;<lb/>
Die indi&#x017F;che Lilie (Nn.), 1.&#x2013;20. A.<lb/>
1911. &#x2013; Der Bettler von Syrakus<lb/>
(Tr.), 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Sudermann,</hi> Klara,</persName>
        </head>
        <p> bekannt auch<lb/>
unter ihrem früheren Frauennamen<lb/><hi rendition="#g">Klara Lauckner,</hi> wurde am 14. Fbr.<lb/>
1861 in Königsberg i. Pr. geboren.<lb/>
Jhr Vater war der Bürgermei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#g">Schulz</hi> in Barten&#x017F;tein. Jm Jahre<lb/>
1885 heiratete &#x017F;ie den Wa&#x017F;&#x017F;erbau-<lb/>
direktor <hi rendition="#g">Lauckner,</hi> den &#x017F;ie aber<lb/>
&#x017F;chon nach vier Jahren durch den Tod<lb/>
verlor. Die junge Witwe &#x017F;uchte Ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en in der Schrift&#x017F;tellerei, und gleich<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sun</hi></fw><lb/>
ihre er&#x017F;te Arbeit, eine Novelle &#x201E;Mein<lb/>
Stern&#x201C; erhielt in einem Preisaus-<lb/>
&#x017F;chreiben den er&#x017F;ten Preis. Jm Som-<lb/>
mer 1891 lernte &#x017F;ie den bekannten<lb/>
Schrift&#x017F;teller Hermann Sudermann<lb/>
(&#x017F;. d.) kennen, mit dem &#x017F;ie &#x017F;ich im<lb/>
Herb&#x017F;t d. J. verheiratete, u. an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Seite &#x017F;ie jetzt in Berlin lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Siegerin (R.), 1896.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Sundermann,</hi><hi rendition="#g">Friedrich</hi> Wil-<lb/>
helm Hermann,</persName>
        </head>
        <p> * am 14. Mai 1843<lb/>
zu He&#x017F;el, Kreis Leer in O&#x017F;tfriesland<lb/>
als der Sohn des dortigen Haupt-<lb/>
lehrers, widmete &#x017F;ich gleichfalls dem<lb/>
Berufe eines Lehrers, ver&#x017F;ah &#x017F;eit<lb/>
1858 die Schulen zu We&#x017F;terhauder-<lb/>
fehn, Rhauderwieke, Rhaudermoor<lb/>
und Breinermoor und trat im Herb&#x017F;t<lb/>
1861 in das Lehrer&#x017F;eminar zu Aurich<lb/>
ein. Nach Ab&#x017F;olvierung des zwei-<lb/>
jährigen Kur&#x017F;us wurde er Lehrer in<lb/>
Emden, wo er bis 1870 blieb u. auch<lb/>
als Lehrer an der &#x017F;tädti&#x017F;chen Ge-<lb/>
werbe&#x017F;chule und als Vor&#x017F;tandsmit-<lb/>
glied des Emdener Handwerkerver-<lb/>
eins tätig war. Dann war er bis<lb/>
1874 Lehrer zu Theener im Norder-<lb/>
lande, worauf er die Leitung einer<lb/>
privaten Bürger&#x017F;chule in Norden<lb/>
übernahm. Seit 1877 i&#x017F;t er &#x017F;tädti-<lb/>
&#x017F;cher Lehrer da&#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eit 1875<lb/>
auch &#x017F;tädti&#x017F;cher Gewerbe&#x017F;chullehrer.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Von Meer und Jn&#x017F;el (Lieder-<lb/>
&#x017F;trauß), 1869. &#x2013; Sagen und &#x017F;agen-<lb/>
hafte Erzählungen aus O&#x017F;tfriesland,<lb/>
1869. &#x2013; Der Seeräuber Klaus Stör-<lb/>
tebecker in Sang und Sage (mit L.<lb/>
Frahm), 1886. &#x2013; Jn d&#x2019;Hörn bi&#x2019;t Füer<lb/>
(Ern&#x017F;tes und Heiteres, ge&#x017F;amm. und<lb/>
hrsg.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Sunkel,</hi> Ludwig Gu&#x017F;tav <hi rendition="#g">Wil-<lb/>
helm,</hi></persName>
        </head>
        <p> * am 3. Juni 1857 zu Mar-<lb/>
burg als der Sohn eines Geh. Regie-<lb/>
rungsrats, be&#x017F;uchte die Schulen bzw.<lb/>
Gymna&#x017F;ien zu Schmalkalden, Hanau,<lb/>
Haina, Mer&#x017F;eburg und Marburg und<lb/>
&#x017F;tudierte &#x017F;eit 1878 in Marburg, Er-<lb/>
langen und Leipzig Theologie. Jm<lb/>
Jahre 1882 wurde er Pfarrer zu<lb/>
Frankenberg in He&#x017F;&#x017F;en und 1884 zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0143] Sud Sun veſterbeichte. – Die Freundin. – Er will ſie kennen lernen. – Der Mutter- ſohn. – Où est l’homme. – Noli me tangere.) – Frau Sorge (R.), 1887. 100. A. 1907. – Geſchwiſter (2 Nn.: Die Geſchichte der ſtillen Mühle. – Der Wunſch), 1888. 34. A. 1908. – Der Katzenſteg (R.), 1890. 85. A. 1910. – Die Ehre (Schſp.), 1890. 42. A. 1910. – Sodoms Ende (Tr.), 1891. 23. A. 1901. – Jolanthes Hochzeit (E.), 1892. 27. A. 1903. – Heimat (Schſp.), 1893. 31. A. 1903. – Es war (R.), 1894. 50. A. 1910. – Die Schmetterlingsſchlacht (Schſp.), 1895. 9. A. 1899. – Das Glück im Winkel (Schſp.), 1896. 16. A. 1902. – Mori- turi (3 Dr.: Teja. – Fritzchen. – Das Ewig-Männliche), 1896. 17. A. 1901. – Johannes (Trag.), 1898. 31. A. 1899. – Die drei Reiherfedern (Mär- chenſpiel), 1899. 14. A. 1900. – Jo- hannisfeuer (Schſp.), 1900. 22. A. 1903. – Es lebe das Leben (Dr.), 1.–20. A. 1902. – Verrohung in der Theaterkritik, 1902. – Der Sturm- geſelle Sokrates (Kom.), 1903. 15. A. 1904. – Stein unter Steinen (Schſp.), 1905. 13. A. 1906. – Das Blumen- boot (Schſp.), 1905. 12. A. 1906. – Roſen [4 Einakter: Die Lichtbäder (Dr.) – Margot (Schſp.) – Der letzte Beſuch (Schauſp.) – Die ferne Prin- zeſſin (Lſp.)], 1907. – Das Hohe Lied (R.), 1908. 55. A. 1911. – Strand- kinder (Schſp.), 1909. 10. A. 1911. – Die indiſche Lilie (Nn.), 1.–20. A. 1911. – Der Bettler von Syrakus (Tr.), 1912. Sudermann, Klara, bekannt auch unter ihrem früheren Frauennamen Klara Lauckner, wurde am 14. Fbr. 1861 in Königsberg i. Pr. geboren. Jhr Vater war der Bürgermeiſter Schulz in Bartenſtein. Jm Jahre 1885 heiratete ſie den Waſſerbau- direktor Lauckner, den ſie aber ſchon nach vier Jahren durch den Tod verlor. Die junge Witwe ſuchte Ver- geſſen in der Schriftſtellerei, und gleich ihre erſte Arbeit, eine Novelle „Mein Stern“ erhielt in einem Preisaus- ſchreiben den erſten Preis. Jm Som- mer 1891 lernte ſie den bekannten Schriftſteller Hermann Sudermann (ſ. d.) kennen, mit dem ſie ſich im Herbſt d. J. verheiratete, u. an deſſen Seite ſie jetzt in Berlin lebt. S: Die Siegerin (R.), 1896. Sundermann, Friedrich Wil- helm Hermann, * am 14. Mai 1843 zu Heſel, Kreis Leer in Oſtfriesland als der Sohn des dortigen Haupt- lehrers, widmete ſich gleichfalls dem Berufe eines Lehrers, verſah ſeit 1858 die Schulen zu Weſterhauder- fehn, Rhauderwieke, Rhaudermoor und Breinermoor und trat im Herbſt 1861 in das Lehrerſeminar zu Aurich ein. Nach Abſolvierung des zwei- jährigen Kurſus wurde er Lehrer in Emden, wo er bis 1870 blieb u. auch als Lehrer an der ſtädtiſchen Ge- werbeſchule und als Vorſtandsmit- glied des Emdener Handwerkerver- eins tätig war. Dann war er bis 1874 Lehrer zu Theener im Norder- lande, worauf er die Leitung einer privaten Bürgerſchule in Norden übernahm. Seit 1877 iſt er ſtädti- ſcher Lehrer daſelbſt und ſeit 1875 auch ſtädtiſcher Gewerbeſchullehrer. S: Von Meer und Jnſel (Lieder- ſtrauß), 1869. – Sagen und ſagen- hafte Erzählungen aus Oſtfriesland, 1869. – Der Seeräuber Klaus Stör- tebecker in Sang und Sage (mit L. Frahm), 1886. – Jn d’Hörn bi’t Füer (Ernſtes und Heiteres, geſamm. und hrsg.), 1908. *Sunkel, Ludwig Guſtav Wil- helm, * am 3. Juni 1857 zu Mar- burg als der Sohn eines Geh. Regie- rungsrats, beſuchte die Schulen bzw. Gymnaſien zu Schmalkalden, Hanau, Haina, Merſeburg und Marburg und ſtudierte ſeit 1878 in Marburg, Er- langen und Leipzig Theologie. Jm Jahre 1882 wurde er Pfarrer zu Frankenberg in Heſſen und 1884 zu *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/143
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/143>, abgerufen am 19.03.2019.