Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
The
*Theiß, Anna,

geb. am 27. April
1860 zu Groß-Gerau bei Darmstadt
als die Tochter eines Beamten, der
einige Jahre später nach Darmstadt
versetzt wurde, besuchte hier mit gu-
tem Erfolge die höhere Töchterschule
u. wollte sich dem Berufe einer Leh-
rerin widmen. Jndessen erwies sich
ihre Hilfe im Elternhause bei meh-
reren jüngeren Geschwistern als un-
entbehrlich, und so fand sie denn hier
einen ausgedehnten Wirkungskreis,
den sie mit Ehren ausfüllte. Seit
Jahren poetisch tätig, trat sie doch
erst zu Otto Roquettes 70. Geburts-
tage mit einer diesem Dichter gewid-
meten Sammlung von Poesien an
die Öffentlichkeit. Seit 1897 lebte sie
in Alzey, wohin sie nach des Vaters
Tode mit der Mutter verzogen war.
Jm Jahre 1902 verlegte sie ihren
Wohnsitz nach Gießen, 1903 nach Die-
burg bei Darmstadt und kehrte 1908
nach Darmstadt zurück.

S:

Saiten-
klänge (Dn.), 1894. - Höhen und
Tiefen (Sammlg. ausgew. Lyrik),
1903. - Skizzen und anderes, 1904. -
Psyche (Dr.), 1908 (Sv.). - Jm Re-
daktionsbüro (Kom.), 1908 (Sv.).

Thekla,

Pseud. für Jda von
Düringsfeld;
s. d.!

*Thele, Hugo,

geb. am 6. Oktbr.
1836 in Heiligenstadt (Prov. Sach-
sen), besuchte 1847-56 das dortige
Gymnasium und studierte dann in
Bonn, Göttingen und Münster. Nach
Absolvierung des Staatsexamens u.
des Probejahrs in Heiligenstadt
(1861) wurde er als Lehrer an der
höheren Bürgerschule in Mayen (Bez.
Koblenz) angestellt, kam 1870 an die
Realschule I. Ordnung zu Neustadt in
Oberschlesien, 1873 als Rektor der
höheren Bürgerschule nach Fulda u.
wurde im Februar 1876 Rektor des
Realprogymnasiums in Saarlouis,
das unter seiner Leitung dann zu
einem Gymnasium entwickelt wurde.
Hier blieb er bis zu seiner Pensionie-
rung (Ostern 1895) und siedelte spä-
[Spaltenumbruch]

The
ter nach Wiesbaden über.

S:

Jn
stillen Stunden (Ge.), 1892.

*Thenau, Hans Georg,

geb. am
17. Februar 1875 zu Steina im
Zschopautale, wo sein Vater als
Fabrikdirektor der Kummersmühle
tätig war, erhielt seine Schulbildung
in Leipzig und studierte an der dor-
tigen Universität seit 1894 Philoso-
phie, Literaturgeschichte, Germanistik
und romanische Sprachen. Schon als
Student redaktionell und journali-
stisch tätig, übernahm er 1897 die
Lokalredaktion der "Deutschen Hoch-
schulzeitung" und redigierte seit dem
Herbst 1898 die belletristische Feuille-
ton-Zeitung "Nach Feierabend". Seit
1899 lebte er als Buchdruckereibesitzer
und als Redakteur und Verleger des
"Ölsnitzer Tageblatts", der "Vogt-
ländischen Eisenbahnzeitung" und der
"Badezeitung im Bad Elster" in Öls-
nitz i. V. und ging am 1. Juli 1904
als Schriftsteller u. verantwortlicher
Schriftleiter der "Freimaurer-Zei-
tung" nach Leipzig-Reudnitz. Letztere
redigierte er bis Ende 1905; seit 1910
aber den "Volkshort", die "Für-
sorge", sowie die österr. Ausgabe von
"Nach Feierabend".

S:

Wie die Alten
sungen (Lsp.), 1895. - Die Geheim-
nisse (Dr.), 1896. - Die Tiroler Berg-
fahrt (Leipziger Posse; mit Rudolf
Zabel), 1897. - Dämmernde Welten,
1912. - Herzenszauber, 1912.

*Thenen, Dela,

geborene von u.
zu Eisenstein,
pseud. Eva Del-
mar,
wurde am 18. März 1862 zu
Prag geboren und erhielt ihre Er-
ziehung und Ausbildung im elter-
lichen Hause. Jhre Muße widmete
sie ganz der schönen Literatur und
bald auch schriftstellerischer Tätig-
keit. Jm Jahre 1893 vermählte sie
sich mit dem Oberleutnant Rudolf
Thenen und lebt seitdem in Wien.

S:

Stille Geschichten (N.), 1886. -
Sonne und Schatten (Nn.), 1887. -
Jm Schnellzug (Sk.), 1889. - Früh-
lingsschnee (R.), 1891.

* 12

[Spaltenumbruch]
The
*Theiß, Anna,

geb. am 27. April
1860 zu Groß-Gerau bei Darmſtadt
als die Tochter eines Beamten, der
einige Jahre ſpäter nach Darmſtadt
verſetzt wurde, beſuchte hier mit gu-
tem Erfolge die höhere Töchterſchule
u. wollte ſich dem Berufe einer Leh-
rerin widmen. Jndeſſen erwies ſich
ihre Hilfe im Elternhauſe bei meh-
reren jüngeren Geſchwiſtern als un-
entbehrlich, und ſo fand ſie denn hier
einen ausgedehnten Wirkungskreis,
den ſie mit Ehren ausfüllte. Seit
Jahren poetiſch tätig, trat ſie doch
erſt zu Otto Roquettes 70. Geburts-
tage mit einer dieſem Dichter gewid-
meten Sammlung von Poeſien an
die Öffentlichkeit. Seit 1897 lebte ſie
in Alzey, wohin ſie nach des Vaters
Tode mit der Mutter verzogen war.
Jm Jahre 1902 verlegte ſie ihren
Wohnſitz nach Gießen, 1903 nach Die-
burg bei Darmſtadt und kehrte 1908
nach Darmſtadt zurück.

S:

Saiten-
klänge (Dn.), 1894. – Höhen und
Tiefen (Sammlg. ausgew. Lyrik),
1903. – Skizzen und anderes, 1904. –
Pſyche (Dr.), 1908 (Sv.). – Jm Re-
daktionsbüro (Kom.), 1908 (Sv.).

Thekla,

Pſeud. für Jda von
Düringsfeld;
ſ. d.!

*Thele, Hugo,

geb. am 6. Oktbr.
1836 in Heiligenſtadt (Prov. Sach-
ſen), beſuchte 1847–56 das dortige
Gymnaſium und ſtudierte dann in
Bonn, Göttingen und Münſter. Nach
Abſolvierung des Staatsexamens u.
des Probejahrs in Heiligenſtadt
(1861) wurde er als Lehrer an der
höheren Bürgerſchule in Mayen (Bez.
Koblenz) angeſtellt, kam 1870 an die
Realſchule I. Ordnung zu Neuſtadt in
Oberſchleſien, 1873 als Rektor der
höheren Bürgerſchule nach Fulda u.
wurde im Februar 1876 Rektor des
Realprogymnaſiums in Saarlouis,
das unter ſeiner Leitung dann zu
einem Gymnaſium entwickelt wurde.
Hier blieb er bis zu ſeiner Penſionie-
rung (Oſtern 1895) und ſiedelte ſpä-
[Spaltenumbruch]

The
ter nach Wiesbaden über.

S:

Jn
ſtillen Stunden (Ge.), 1892.

*Thenau, Hans Georg,

geb. am
17. Februar 1875 zu Steina im
Zſchopautale, wo ſein Vater als
Fabrikdirektor der Kummersmühle
tätig war, erhielt ſeine Schulbildung
in Leipzig und ſtudierte an der dor-
tigen Univerſität ſeit 1894 Philoſo-
phie, Literaturgeſchichte, Germaniſtik
und romaniſche Sprachen. Schon als
Student redaktionell und journali-
ſtiſch tätig, übernahm er 1897 die
Lokalredaktion der „Deutſchen Hoch-
ſchulzeitung“ und redigierte ſeit dem
Herbſt 1898 die belletriſtiſche Feuille-
ton-Zeitung „Nach Feierabend“. Seit
1899 lebte er als Buchdruckereibeſitzer
und als Redakteur und Verleger des
„Ölsnitzer Tageblatts“, der „Vogt-
ländiſchen Eiſenbahnzeitung“ und der
„Badezeitung im Bad Elſter“ in Öls-
nitz i. V. und ging am 1. Juli 1904
als Schriftſteller u. verantwortlicher
Schriftleiter der „Freimaurer-Zei-
tung“ nach Leipzig-Reudnitz. Letztere
redigierte er bis Ende 1905; ſeit 1910
aber den „Volkshort“, die „Für-
ſorge“, ſowie die öſterr. Ausgabe von
„Nach Feierabend“.

S:

Wie die Alten
ſungen (Lſp.), 1895. – Die Geheim-
niſſe (Dr.), 1896. – Die Tiroler Berg-
fahrt (Leipziger Poſſe; mit Rudolf
Zabel), 1897. – Dämmernde Welten,
1912. – Herzenszauber, 1912.

*Thenen, Dela,

geborene von u.
zu Eiſenſtein,
pſeud. Eva Del-
mar,
wurde am 18. März 1862 zu
Prag geboren und erhielt ihre Er-
ziehung und Ausbildung im elter-
lichen Hauſe. Jhre Muße widmete
ſie ganz der ſchönen Literatur und
bald auch ſchriftſtelleriſcher Tätig-
keit. Jm Jahre 1893 vermählte ſie
ſich mit dem Oberleutnant Rudolf
Thenen und lebt ſeitdem in Wien.

S:

Stille Geſchichten (N.), 1886. –
Sonne und Schatten (Nn.), 1887. –
Jm Schnellzug (Sk.), 1889. – Früh-
lingsſchnee (R.), 1891.

* 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0181" n="177"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">The</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Theiß,</hi> Anna,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 27. April<lb/>
1860 zu Groß-Gerau bei Darm&#x017F;tadt<lb/>
als die Tochter eines Beamten, der<lb/>
einige Jahre &#x017F;päter nach Darm&#x017F;tadt<lb/>
ver&#x017F;etzt wurde, be&#x017F;uchte hier mit gu-<lb/>
tem Erfolge die höhere Töchter&#x017F;chule<lb/>
u. wollte &#x017F;ich dem Berufe einer Leh-<lb/>
rerin widmen. Jnde&#x017F;&#x017F;en erwies &#x017F;ich<lb/>
ihre Hilfe im Elternhau&#x017F;e bei meh-<lb/>
reren jüngeren Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern als un-<lb/>
entbehrlich, und &#x017F;o fand &#x017F;ie denn hier<lb/>
einen ausgedehnten Wirkungskreis,<lb/>
den &#x017F;ie mit Ehren ausfüllte. Seit<lb/>
Jahren poeti&#x017F;ch tätig, trat &#x017F;ie doch<lb/>
er&#x017F;t zu Otto Roquettes 70. Geburts-<lb/>
tage mit einer die&#x017F;em Dichter gewid-<lb/>
meten Sammlung von Poe&#x017F;ien an<lb/>
die Öffentlichkeit. Seit 1897 lebte &#x017F;ie<lb/>
in Alzey, wohin &#x017F;ie nach des Vaters<lb/>
Tode mit der Mutter verzogen war.<lb/>
Jm Jahre 1902 verlegte &#x017F;ie ihren<lb/>
Wohn&#x017F;itz nach Gießen, 1903 nach Die-<lb/>
burg bei Darm&#x017F;tadt und kehrte 1908<lb/>
nach Darm&#x017F;tadt zurück. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Saiten-<lb/>
klänge (Dn.), 1894. &#x2013; Höhen und<lb/>
Tiefen (Sammlg. ausgew. Lyrik),<lb/>
1903. &#x2013; Skizzen und anderes, 1904. &#x2013;<lb/>
P&#x017F;yche (Dr.), 1908 (Sv.). &#x2013; Jm Re-<lb/>
daktionsbüro (Kom.), 1908 (Sv.).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName> <hi rendition="#b">Thekla,</hi> </persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Jda von<lb/>
Düringsfeld;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thele,</hi> Hugo,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 6. Oktbr.<lb/>
1836 in Heiligen&#x017F;tadt (Prov. Sach-<lb/>
&#x017F;en), be&#x017F;uchte 1847&#x2013;56 das dortige<lb/>
Gymna&#x017F;ium und &#x017F;tudierte dann in<lb/>
Bonn, Göttingen und Mün&#x017F;ter. Nach<lb/>
Ab&#x017F;olvierung des Staatsexamens u.<lb/>
des Probejahrs in Heiligen&#x017F;tadt<lb/>
(1861) wurde er als Lehrer an der<lb/>
höheren Bürger&#x017F;chule in Mayen (Bez.<lb/>
Koblenz) ange&#x017F;tellt, kam 1870 an die<lb/>
Real&#x017F;chule <hi rendition="#aq">I.</hi> Ordnung zu Neu&#x017F;tadt in<lb/>
Ober&#x017F;chle&#x017F;ien, 1873 als Rektor der<lb/>
höheren Bürger&#x017F;chule nach Fulda u.<lb/>
wurde im Februar 1876 Rektor des<lb/>
Realprogymna&#x017F;iums in Saarlouis,<lb/>
das unter &#x017F;einer Leitung dann zu<lb/>
einem Gymna&#x017F;ium entwickelt wurde.<lb/>
Hier blieb er bis zu &#x017F;einer Pen&#x017F;ionie-<lb/>
rung (O&#x017F;tern 1895) und &#x017F;iedelte &#x017F;pä-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">The</hi></fw><lb/>
ter nach Wiesbaden über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jn<lb/>
&#x017F;tillen Stunden (Ge.), 1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thenau,</hi> <hi rendition="#g">Hans</hi> Georg,</persName>
        </head>
        <p> geb. am<lb/>
17. Februar 1875 zu Steina im<lb/>
Z&#x017F;chopautale, wo &#x017F;ein Vater als<lb/>
Fabrikdirektor der Kummersmühle<lb/>
tätig war, erhielt &#x017F;eine Schulbildung<lb/>
in Leipzig und &#x017F;tudierte an der dor-<lb/>
tigen Univer&#x017F;ität &#x017F;eit 1894 Philo&#x017F;o-<lb/>
phie, Literaturge&#x017F;chichte, Germani&#x017F;tik<lb/>
und romani&#x017F;che Sprachen. Schon als<lb/>
Student redaktionell und journali-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch tätig, übernahm er 1897 die<lb/>
Lokalredaktion der &#x201E;Deut&#x017F;chen Hoch-<lb/>
&#x017F;chulzeitung&#x201C; und redigierte &#x017F;eit dem<lb/>
Herb&#x017F;t 1898 die belletri&#x017F;ti&#x017F;che Feuille-<lb/>
ton-Zeitung &#x201E;Nach Feierabend&#x201C;. Seit<lb/>
1899 lebte er als Buchdruckereibe&#x017F;itzer<lb/>
und als Redakteur und Verleger des<lb/>
&#x201E;Ölsnitzer Tageblatts&#x201C;, der &#x201E;Vogt-<lb/>
ländi&#x017F;chen Ei&#x017F;enbahnzeitung&#x201C; und der<lb/>
&#x201E;Badezeitung im Bad El&#x017F;ter&#x201C; in Öls-<lb/>
nitz i. V. und ging am 1. Juli 1904<lb/>
als Schrift&#x017F;teller u. verantwortlicher<lb/>
Schriftleiter der &#x201E;Freimaurer-Zei-<lb/>
tung&#x201C; nach Leipzig-Reudnitz. Letztere<lb/>
redigierte er bis Ende 1905; &#x017F;eit 1910<lb/>
aber den &#x201E;Volkshort&#x201C;, die &#x201E;Für-<lb/>
&#x017F;orge&#x201C;, &#x017F;owie die ö&#x017F;terr. Ausgabe von<lb/>
&#x201E;Nach Feierabend&#x201C;. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Wie die Alten<lb/>
&#x017F;ungen (L&#x017F;p.), 1895. &#x2013; Die Geheim-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e (Dr.), 1896. &#x2013; Die Tiroler Berg-<lb/>
fahrt (Leipziger Po&#x017F;&#x017F;e; mit Rudolf<lb/>
Zabel), 1897. &#x2013; Dämmernde Welten,<lb/>
1912. &#x2013; Herzenszauber, 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thenen,</hi> Dela,</persName>
        </head>
        <p> geborene <hi rendition="#g">von u.<lb/>
zu Ei&#x017F;en&#x017F;tein,</hi> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Eva Del-<lb/>
mar,</hi> wurde am 18. März 1862 zu<lb/>
Prag geboren und erhielt ihre Er-<lb/>
ziehung und Ausbildung im elter-<lb/>
lichen Hau&#x017F;e. Jhre Muße widmete<lb/>
&#x017F;ie ganz der &#x017F;chönen Literatur und<lb/>
bald auch &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätig-<lb/>
keit. Jm Jahre 1893 vermählte &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich mit dem Oberleutnant Rudolf<lb/><hi rendition="#g">Thenen</hi> und lebt &#x017F;eitdem in Wien.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Stille Ge&#x017F;chichten (N.), 1886. &#x2013;<lb/>
Sonne und Schatten (Nn.), 1887. &#x2013;<lb/>
Jm Schnellzug (Sk.), 1889. &#x2013; Früh-<lb/>
lings&#x017F;chnee (R.), 1891.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">* 12</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0181] The The *Theiß, Anna, geb. am 27. April 1860 zu Groß-Gerau bei Darmſtadt als die Tochter eines Beamten, der einige Jahre ſpäter nach Darmſtadt verſetzt wurde, beſuchte hier mit gu- tem Erfolge die höhere Töchterſchule u. wollte ſich dem Berufe einer Leh- rerin widmen. Jndeſſen erwies ſich ihre Hilfe im Elternhauſe bei meh- reren jüngeren Geſchwiſtern als un- entbehrlich, und ſo fand ſie denn hier einen ausgedehnten Wirkungskreis, den ſie mit Ehren ausfüllte. Seit Jahren poetiſch tätig, trat ſie doch erſt zu Otto Roquettes 70. Geburts- tage mit einer dieſem Dichter gewid- meten Sammlung von Poeſien an die Öffentlichkeit. Seit 1897 lebte ſie in Alzey, wohin ſie nach des Vaters Tode mit der Mutter verzogen war. Jm Jahre 1902 verlegte ſie ihren Wohnſitz nach Gießen, 1903 nach Die- burg bei Darmſtadt und kehrte 1908 nach Darmſtadt zurück. S: Saiten- klänge (Dn.), 1894. – Höhen und Tiefen (Sammlg. ausgew. Lyrik), 1903. – Skizzen und anderes, 1904. – Pſyche (Dr.), 1908 (Sv.). – Jm Re- daktionsbüro (Kom.), 1908 (Sv.). Thekla, Pſeud. für Jda von Düringsfeld; ſ. d.! *Thele, Hugo, geb. am 6. Oktbr. 1836 in Heiligenſtadt (Prov. Sach- ſen), beſuchte 1847–56 das dortige Gymnaſium und ſtudierte dann in Bonn, Göttingen und Münſter. Nach Abſolvierung des Staatsexamens u. des Probejahrs in Heiligenſtadt (1861) wurde er als Lehrer an der höheren Bürgerſchule in Mayen (Bez. Koblenz) angeſtellt, kam 1870 an die Realſchule I. Ordnung zu Neuſtadt in Oberſchleſien, 1873 als Rektor der höheren Bürgerſchule nach Fulda u. wurde im Februar 1876 Rektor des Realprogymnaſiums in Saarlouis, das unter ſeiner Leitung dann zu einem Gymnaſium entwickelt wurde. Hier blieb er bis zu ſeiner Penſionie- rung (Oſtern 1895) und ſiedelte ſpä- ter nach Wiesbaden über. S: Jn ſtillen Stunden (Ge.), 1892. *Thenau, Hans Georg, geb. am 17. Februar 1875 zu Steina im Zſchopautale, wo ſein Vater als Fabrikdirektor der Kummersmühle tätig war, erhielt ſeine Schulbildung in Leipzig und ſtudierte an der dor- tigen Univerſität ſeit 1894 Philoſo- phie, Literaturgeſchichte, Germaniſtik und romaniſche Sprachen. Schon als Student redaktionell und journali- ſtiſch tätig, übernahm er 1897 die Lokalredaktion der „Deutſchen Hoch- ſchulzeitung“ und redigierte ſeit dem Herbſt 1898 die belletriſtiſche Feuille- ton-Zeitung „Nach Feierabend“. Seit 1899 lebte er als Buchdruckereibeſitzer und als Redakteur und Verleger des „Ölsnitzer Tageblatts“, der „Vogt- ländiſchen Eiſenbahnzeitung“ und der „Badezeitung im Bad Elſter“ in Öls- nitz i. V. und ging am 1. Juli 1904 als Schriftſteller u. verantwortlicher Schriftleiter der „Freimaurer-Zei- tung“ nach Leipzig-Reudnitz. Letztere redigierte er bis Ende 1905; ſeit 1910 aber den „Volkshort“, die „Für- ſorge“, ſowie die öſterr. Ausgabe von „Nach Feierabend“. S: Wie die Alten ſungen (Lſp.), 1895. – Die Geheim- niſſe (Dr.), 1896. – Die Tiroler Berg- fahrt (Leipziger Poſſe; mit Rudolf Zabel), 1897. – Dämmernde Welten, 1912. – Herzenszauber, 1912. *Thenen, Dela, geborene von u. zu Eiſenſtein, pſeud. Eva Del- mar, wurde am 18. März 1862 zu Prag geboren und erhielt ihre Er- ziehung und Ausbildung im elter- lichen Hauſe. Jhre Muße widmete ſie ganz der ſchönen Literatur und bald auch ſchriftſtelleriſcher Tätig- keit. Jm Jahre 1893 vermählte ſie ſich mit dem Oberleutnant Rudolf Thenen und lebt ſeitdem in Wien. S: Stille Geſchichten (N.), 1886. – Sonne und Schatten (Nn.), 1887. – Jm Schnellzug (Sk.), 1889. – Früh- lingsſchnee (R.), 1891. * 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/181
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/181>, abgerufen am 26.03.2019.