Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Thi
lottenburg in ihr neues Besitztum zu
Westend, und hier lebt die Dichterin
noch jetzt als Lehrerin.

S:

Traumes-
kinder (Erzählende Dn.), 1891. -
Tropfen im Meer (Ein M. für Er-
Erwachsene), 1904. - Gloria in ex-
celsis Deo
(Gedanken über Gott und
Welt), 1910.

*Thikötter, Julius,

wurde am 12.
April 1832 zu Barmen geboren, wo
sein Vater Kaufmann war, erhielt
seine Ausbildung auf der dortigen
Stadtschule und dem Gymnasium in
Duisburg und studierte von 1851-54
in Bonn Theologie. Nachdem er ein
Jahr lang in Neuwied Hauslehrer
gewesen war und inzwischen seine
erste theologische Prüfung bestanden
hatte, wurde er 1855 Hilfsprediger
in Neviges bei Elberfeld, 1856 nach
Absolvierung des zweiten theologi-
schen Examens Prediger zu Hattin-
gen im schönen Ruhrtale Westfalens,
1862 auch Superintendent der dor-
tigen Synode und 1864 Prediger an
der Kirche U. L. Frauen in Bremen,
an welcher er 1886 zum ersten Pre-
diger aufrückte und bis zu seiner Pen-
sionierung (1904) wirkte. Seit 1867
war er gleichzeitig auch Garnisonpre-
diger daselbst. Jm J. 1889 ernannte
ihn die Universität Marburg zum
Ehrendoktor der Theologie.

S:

Welt-
liches und Geistliches in Liedern,
1870. - Einhard und Jmma (Rhei-
nische Sage), 1885. - Heriman der
Westfale (Ep. D.), 1887. - Halleluja
(Lat. und deutsche Hymnen), 1888.
- Neue Rhein-Lieder, 1888. - Ju-
genderinnerungen eines deutschen
Theologen, 1894. - Neue Hymnen.
Nebst Briefen des Fürsten Bismarck,
1902. - Hildegard (E. a. altfränk. u.
altsächs. Vorzeit), 1902. 2. A. 1903. -
Arnulf und Julia (E. a. d. Ende der
Römerherrschaft am Rhein), 1903.

Thilva, Emil,

Pseud. für Karl
Siebel;
s. d.!

Thimm, Johanna,

psd. J. Hut-
ten,
wurde am 23. Oktober 1852 in
[Spaltenumbruch]

Tho
Königsberg i. Pr. als zweite Tochter
des Direktors der dortigen Stern-
warte, Prof. Dr. Luther, geboren,
erhielt daselbst ihre Bildung u. ver-
heiratete sich im Sommer 1872 mit
dem dortigen Oberlehrer Dr. Rudolf
Th., der 1873 nach Bartenstein und
1882 nach Tilsit versetzt ward. Die
freisinnigen Ansichten des Gatten
zogen ihm mancherlei Unannehmlich-
keiten zu und ließen die Möglichkeit
einer Entfernung aus dem Amte nicht
ausgeschlossen. Da kam der Gattin
der Gedanke, ob sie im schlimmsten
Falle dem Gatten in materieller Be-
ziehung keine hilfreiche Hand bieten
könne durch schriftstellerische Betäti-
gung, wozu ihr inmitten einer großen
Kinderschar bisher die Zeit gefehlt
hatte. So entstanden denn seit 1883
mehrere Erzählungen, die in verschie-
denen Zeitungen zum Abdruck ge-
langten. Auch nach dem Tode ihres
Gatten, der 1893 am Zungenkrebs
starb, setzte sie diese Tätigkeit fort,
doch sind bisher nur zwei Erzählun-
gen im Buchhandel erschienen. Da-
gegen gab sie schon 1894 die Vorträge
ihres Gatten u. d. T.: "Deutsches
Geistesleben" mit einer biogr. Ein-
leitung heraus. Jhren Wohnsitz hat
sie 1908 von Tilsit nach Charlotten-
burg verlegt.

S:

Die Preisrichter
(N.), 1907. - Aus heiterem Himmel
(E.), 1911.

*Thom, Hermann,

eigentl. Her-
mann Meyer
geheißen, geb. am
26. April 1861 zu Bromberg, verließ
1880 die Heimat und schlug sich als
Journalist, Schriftsteller und Redak-
teur durchs Leben, bis er 1889 als
Herausgeber der Zeitschrift "Lite-
rarische Korrespondenz" in Leipzig
einen festen Halt gewann. Nach Ein-
gehen derselben lebte er bis 1891 in
Meerane und Werdau, seit 1892 in
Ölsnitz i. S. und redigierte hier das
"Literarische Offertenblatt", war spä-
ter in Danzig als Redakteur tätig u.
kehrte 1895 nach Leipzig zurück, wo

*


[Spaltenumbruch]

Thi
lottenburg in ihr neues Beſitztum zu
Weſtend, und hier lebt die Dichterin
noch jetzt als Lehrerin.

S:

Traumes-
kinder (Erzählende Dn.), 1891. –
Tropfen im Meer (Ein M. für Er-
Erwachſene), 1904. – Gloria in ex-
celsis Deo
(Gedanken über Gott und
Welt), 1910.

*Thikötter, Julius,

wurde am 12.
April 1832 zu Barmen geboren, wo
ſein Vater Kaufmann war, erhielt
ſeine Ausbildung auf der dortigen
Stadtſchule und dem Gymnaſium in
Duisburg und ſtudierte von 1851–54
in Bonn Theologie. Nachdem er ein
Jahr lang in Neuwied Hauslehrer
geweſen war und inzwiſchen ſeine
erſte theologiſche Prüfung beſtanden
hatte, wurde er 1855 Hilfsprediger
in Neviges bei Elberfeld, 1856 nach
Abſolvierung des zweiten theologi-
ſchen Examens Prediger zu Hattin-
gen im ſchönen Ruhrtale Weſtfalens,
1862 auch Superintendent der dor-
tigen Synode und 1864 Prediger an
der Kirche U. L. Frauen in Bremen,
an welcher er 1886 zum erſten Pre-
diger aufrückte und bis zu ſeiner Pen-
ſionierung (1904) wirkte. Seit 1867
war er gleichzeitig auch Garniſonpre-
diger daſelbſt. Jm J. 1889 ernannte
ihn die Univerſität Marburg zum
Ehrendoktor der Theologie.

S:

Welt-
liches und Geiſtliches in Liedern,
1870. – Einhard und Jmma (Rhei-
niſche Sage), 1885. – Heriman der
Weſtfale (Ep. D.), 1887. – Halleluja
(Lat. und deutſche Hymnen), 1888.
– Neue Rhein-Lieder, 1888. – Ju-
genderinnerungen eines deutſchen
Theologen, 1894. – Neue Hymnen.
Nebſt Briefen des Fürſten Bismarck,
1902. – Hildegard (E. a. altfränk. u.
altſächſ. Vorzeit), 1902. 2. A. 1903. –
Arnulf und Julia (E. a. d. Ende der
Römerherrſchaft am Rhein), 1903.

Thilva, Emil,

Pſeud. für Karl
Siebel;
ſ. d.!

Thimm, Johanna,

pſd. J. Hut-
ten,
wurde am 23. Oktober 1852 in
[Spaltenumbruch]

Tho
Königsberg i. Pr. als zweite Tochter
des Direktors der dortigen Stern-
warte, Prof. Dr. Luther, geboren,
erhielt daſelbſt ihre Bildung u. ver-
heiratete ſich im Sommer 1872 mit
dem dortigen Oberlehrer Dr. Rudolf
Th., der 1873 nach Bartenſtein und
1882 nach Tilſit verſetzt ward. Die
freiſinnigen Anſichten des Gatten
zogen ihm mancherlei Unannehmlich-
keiten zu und ließen die Möglichkeit
einer Entfernung aus dem Amte nicht
ausgeſchloſſen. Da kam der Gattin
der Gedanke, ob ſie im ſchlimmſten
Falle dem Gatten in materieller Be-
ziehung keine hilfreiche Hand bieten
könne durch ſchriftſtelleriſche Betäti-
gung, wozu ihr inmitten einer großen
Kinderſchar bisher die Zeit gefehlt
hatte. So entſtanden denn ſeit 1883
mehrere Erzählungen, die in verſchie-
denen Zeitungen zum Abdruck ge-
langten. Auch nach dem Tode ihres
Gatten, der 1893 am Zungenkrebs
ſtarb, ſetzte ſie dieſe Tätigkeit fort,
doch ſind bisher nur zwei Erzählun-
gen im Buchhandel erſchienen. Da-
gegen gab ſie ſchon 1894 die Vorträge
ihres Gatten u. d. T.: „Deutſches
Geiſtesleben“ mit einer biogr. Ein-
leitung heraus. Jhren Wohnſitz hat
ſie 1908 von Tilſit nach Charlotten-
burg verlegt.

S:

Die Preisrichter
(N.), 1907. – Aus heiterem Himmel
(E.), 1911.

*Thom, Hermann,

eigentl. Her-
mann Meyer
geheißen, geb. am
26. April 1861 zu Bromberg, verließ
1880 die Heimat und ſchlug ſich als
Journaliſt, Schriftſteller und Redak-
teur durchs Leben, bis er 1889 als
Herausgeber der Zeitſchrift „Lite-
rariſche Korreſpondenz“ in Leipzig
einen feſten Halt gewann. Nach Ein-
gehen derſelben lebte er bis 1891 in
Meerane und Werdau, ſeit 1892 in
Ölsnitz i. S. und redigierte hier das
„Literariſche Offertenblatt“, war ſpä-
ter in Danzig als Redakteur tätig u.
kehrte 1895 nach Leipzig zurück, wo

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="184"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Thi</hi></fw><lb/>
lottenburg in ihr neues Be&#x017F;itztum zu<lb/>
We&#x017F;tend, und hier lebt die Dichterin<lb/>
noch jetzt als Lehrerin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Traumes-<lb/>
kinder (Erzählende Dn.), 1891. &#x2013;<lb/>
Tropfen im Meer (Ein M. für Er-<lb/>
Erwach&#x017F;ene), 1904. &#x2013; <hi rendition="#aq">Gloria in ex-<lb/>
celsis Deo</hi> (Gedanken über Gott und<lb/>
Welt), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thikötter,</hi> Julius,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 12.<lb/>
April 1832 zu Barmen geboren, wo<lb/>
&#x017F;ein Vater Kaufmann war, erhielt<lb/>
&#x017F;eine Ausbildung auf der dortigen<lb/>
Stadt&#x017F;chule und dem Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Duisburg und &#x017F;tudierte von 1851&#x2013;54<lb/>
in Bonn Theologie. Nachdem er ein<lb/>
Jahr lang in Neuwied Hauslehrer<lb/>
gewe&#x017F;en war und inzwi&#x017F;chen &#x017F;eine<lb/>
er&#x017F;te theologi&#x017F;che Prüfung be&#x017F;tanden<lb/>
hatte, wurde er 1855 Hilfsprediger<lb/>
in Neviges bei Elberfeld, 1856 nach<lb/>
Ab&#x017F;olvierung des zweiten theologi-<lb/>
&#x017F;chen Examens Prediger zu Hattin-<lb/>
gen im &#x017F;chönen Ruhrtale We&#x017F;tfalens,<lb/>
1862 auch Superintendent der dor-<lb/>
tigen Synode und 1864 Prediger an<lb/>
der Kirche U. L. Frauen in Bremen,<lb/>
an welcher er 1886 zum er&#x017F;ten Pre-<lb/>
diger aufrückte und bis zu &#x017F;einer Pen-<lb/>
&#x017F;ionierung (1904) wirkte. Seit 1867<lb/>
war er gleichzeitig auch Garni&#x017F;onpre-<lb/>
diger da&#x017F;elb&#x017F;t. Jm J. 1889 ernannte<lb/>
ihn die Univer&#x017F;ität Marburg zum<lb/>
Ehrendoktor der Theologie. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Welt-<lb/>
liches und Gei&#x017F;tliches in Liedern,<lb/>
1870. &#x2013; Einhard und Jmma (Rhei-<lb/>
ni&#x017F;che Sage), 1885. &#x2013; Heriman der<lb/>
We&#x017F;tfale (Ep. D.), 1887. &#x2013; Halleluja<lb/>
(Lat. und deut&#x017F;che Hymnen), 1888.<lb/>
&#x2013; Neue Rhein-Lieder, 1888. &#x2013; Ju-<lb/>
genderinnerungen eines deut&#x017F;chen<lb/>
Theologen, 1894. &#x2013; Neue Hymnen.<lb/>
Neb&#x017F;t Briefen des Für&#x017F;ten Bismarck,<lb/>
1902. &#x2013; Hildegard (E. a. altfränk. u.<lb/>
alt&#x017F;äch&#x017F;. Vorzeit), 1902. 2. A. 1903. &#x2013;<lb/>
Arnulf und Julia (E. a. d. Ende der<lb/>
Römerherr&#x017F;chaft am Rhein), 1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Thilva,</hi> Emil,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Karl<lb/>
Siebel;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Thimm,</hi> Johanna,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. J. <hi rendition="#g">Hut-<lb/>
ten,</hi> wurde am 23. Oktober 1852 in<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Tho</hi></fw><lb/>
Königsberg i. Pr. als zweite Tochter<lb/>
des Direktors der dortigen Stern-<lb/>
warte, Prof. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Luther,</hi> geboren,<lb/>
erhielt da&#x017F;elb&#x017F;t ihre Bildung u. ver-<lb/>
heiratete &#x017F;ich im Sommer 1872 mit<lb/>
dem dortigen Oberlehrer <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Rudolf<lb/>
Th., der 1873 nach Barten&#x017F;tein und<lb/>
1882 nach Til&#x017F;it ver&#x017F;etzt ward. Die<lb/>
frei&#x017F;innigen An&#x017F;ichten des Gatten<lb/>
zogen ihm mancherlei Unannehmlich-<lb/>
keiten zu und ließen die Möglichkeit<lb/>
einer Entfernung aus dem Amte nicht<lb/>
ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Da kam der Gattin<lb/>
der Gedanke, ob &#x017F;ie im &#x017F;chlimm&#x017F;ten<lb/>
Falle dem Gatten in materieller Be-<lb/>
ziehung keine hilfreiche Hand bieten<lb/>
könne durch &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Betäti-<lb/>
gung, wozu ihr inmitten einer großen<lb/>
Kinder&#x017F;char bisher die Zeit gefehlt<lb/>
hatte. So ent&#x017F;tanden denn &#x017F;eit 1883<lb/>
mehrere Erzählungen, die in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Zeitungen zum Abdruck ge-<lb/>
langten. Auch nach dem Tode ihres<lb/>
Gatten, der 1893 am Zungenkrebs<lb/>
&#x017F;tarb, &#x017F;etzte &#x017F;ie die&#x017F;e Tätigkeit fort,<lb/>
doch &#x017F;ind bisher nur zwei Erzählun-<lb/>
gen im Buchhandel er&#x017F;chienen. Da-<lb/>
gegen gab &#x017F;ie &#x017F;chon 1894 die Vorträge<lb/>
ihres Gatten u. d. T.: &#x201E;Deut&#x017F;ches<lb/>
Gei&#x017F;tesleben&#x201C; mit einer biogr. Ein-<lb/>
leitung heraus. Jhren Wohn&#x017F;itz hat<lb/>
&#x017F;ie 1908 von Til&#x017F;it nach Charlotten-<lb/>
burg verlegt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Preisrichter<lb/>
(N.), 1907. &#x2013; Aus heiterem Himmel<lb/>
(E.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thom,</hi> Hermann,</persName>
        </head>
        <p> eigentl. <hi rendition="#g">Her-<lb/>
mann Meyer</hi> geheißen, geb. am<lb/>
26. April 1861 zu Bromberg, verließ<lb/>
1880 die Heimat und &#x017F;chlug &#x017F;ich als<lb/>
Journali&#x017F;t, Schrift&#x017F;teller und Redak-<lb/>
teur durchs Leben, bis er 1889 als<lb/>
Herausgeber der Zeit&#x017F;chrift &#x201E;Lite-<lb/>
rari&#x017F;che Korre&#x017F;pondenz&#x201C; in Leipzig<lb/>
einen fe&#x017F;ten Halt gewann. Nach Ein-<lb/>
gehen der&#x017F;elben lebte er bis 1891 in<lb/>
Meerane und Werdau, &#x017F;eit 1892 in<lb/>
Ölsnitz i. S. und redigierte hier das<lb/>
&#x201E;Literari&#x017F;che Offertenblatt&#x201C;, war &#x017F;pä-<lb/>
ter in Danzig als Redakteur tätig u.<lb/>
kehrte 1895 nach Leipzig zurück, wo<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0188] Thi Tho lottenburg in ihr neues Beſitztum zu Weſtend, und hier lebt die Dichterin noch jetzt als Lehrerin. S: Traumes- kinder (Erzählende Dn.), 1891. – Tropfen im Meer (Ein M. für Er- Erwachſene), 1904. – Gloria in ex- celsis Deo (Gedanken über Gott und Welt), 1910. *Thikötter, Julius, wurde am 12. April 1832 zu Barmen geboren, wo ſein Vater Kaufmann war, erhielt ſeine Ausbildung auf der dortigen Stadtſchule und dem Gymnaſium in Duisburg und ſtudierte von 1851–54 in Bonn Theologie. Nachdem er ein Jahr lang in Neuwied Hauslehrer geweſen war und inzwiſchen ſeine erſte theologiſche Prüfung beſtanden hatte, wurde er 1855 Hilfsprediger in Neviges bei Elberfeld, 1856 nach Abſolvierung des zweiten theologi- ſchen Examens Prediger zu Hattin- gen im ſchönen Ruhrtale Weſtfalens, 1862 auch Superintendent der dor- tigen Synode und 1864 Prediger an der Kirche U. L. Frauen in Bremen, an welcher er 1886 zum erſten Pre- diger aufrückte und bis zu ſeiner Pen- ſionierung (1904) wirkte. Seit 1867 war er gleichzeitig auch Garniſonpre- diger daſelbſt. Jm J. 1889 ernannte ihn die Univerſität Marburg zum Ehrendoktor der Theologie. S: Welt- liches und Geiſtliches in Liedern, 1870. – Einhard und Jmma (Rhei- niſche Sage), 1885. – Heriman der Weſtfale (Ep. D.), 1887. – Halleluja (Lat. und deutſche Hymnen), 1888. – Neue Rhein-Lieder, 1888. – Ju- genderinnerungen eines deutſchen Theologen, 1894. – Neue Hymnen. Nebſt Briefen des Fürſten Bismarck, 1902. – Hildegard (E. a. altfränk. u. altſächſ. Vorzeit), 1902. 2. A. 1903. – Arnulf und Julia (E. a. d. Ende der Römerherrſchaft am Rhein), 1903. Thilva, Emil, Pſeud. für Karl Siebel; ſ. d.! Thimm, Johanna, pſd. J. Hut- ten, wurde am 23. Oktober 1852 in Königsberg i. Pr. als zweite Tochter des Direktors der dortigen Stern- warte, Prof. Dr. Luther, geboren, erhielt daſelbſt ihre Bildung u. ver- heiratete ſich im Sommer 1872 mit dem dortigen Oberlehrer Dr. Rudolf Th., der 1873 nach Bartenſtein und 1882 nach Tilſit verſetzt ward. Die freiſinnigen Anſichten des Gatten zogen ihm mancherlei Unannehmlich- keiten zu und ließen die Möglichkeit einer Entfernung aus dem Amte nicht ausgeſchloſſen. Da kam der Gattin der Gedanke, ob ſie im ſchlimmſten Falle dem Gatten in materieller Be- ziehung keine hilfreiche Hand bieten könne durch ſchriftſtelleriſche Betäti- gung, wozu ihr inmitten einer großen Kinderſchar bisher die Zeit gefehlt hatte. So entſtanden denn ſeit 1883 mehrere Erzählungen, die in verſchie- denen Zeitungen zum Abdruck ge- langten. Auch nach dem Tode ihres Gatten, der 1893 am Zungenkrebs ſtarb, ſetzte ſie dieſe Tätigkeit fort, doch ſind bisher nur zwei Erzählun- gen im Buchhandel erſchienen. Da- gegen gab ſie ſchon 1894 die Vorträge ihres Gatten u. d. T.: „Deutſches Geiſtesleben“ mit einer biogr. Ein- leitung heraus. Jhren Wohnſitz hat ſie 1908 von Tilſit nach Charlotten- burg verlegt. S: Die Preisrichter (N.), 1907. – Aus heiterem Himmel (E.), 1911. *Thom, Hermann, eigentl. Her- mann Meyer geheißen, geb. am 26. April 1861 zu Bromberg, verließ 1880 die Heimat und ſchlug ſich als Journaliſt, Schriftſteller und Redak- teur durchs Leben, bis er 1889 als Herausgeber der Zeitſchrift „Lite- rariſche Korreſpondenz“ in Leipzig einen feſten Halt gewann. Nach Ein- gehen derſelben lebte er bis 1891 in Meerane und Werdau, ſeit 1892 in Ölsnitz i. S. und redigierte hier das „Literariſche Offertenblatt“, war ſpä- ter in Danzig als Redakteur tätig u. kehrte 1895 nach Leipzig zurück, wo *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/188
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/188>, abgerufen am 18.03.2019.