Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Tho
unter Mitwirkung anderer Künstler
u. Schriftsteller), 1900. 20. T. 1903. -
Assessor Karlchen (Humorskn.), 1901.
10. T. 1905. - Witwen (Lstsp.), 1900.
- Die Medaille (Kom.), 1901. 7. T.
1908. - Die Hochzeit (Eine Bauern-
gesch.), 1901. 10. T. 1907. - Grob-
heiten (Simplizissimus-Gedichte),
1901. 15. T. 1905. - Neue Grobhei-
ten (desgl.). 1903. 6. T. 1904. - Die
Lokalbahn (Kom.), 1902. 4. T. 1904.
- Das große Malöhr im Juni 1903
(Sat., mit Jllustrationen von Th.
Th. Heine), 1903. - Die bösen Buben
(desgl.), 1903. 5. T. 1904. - Der
Wilderer (Bauerngesch.), 1904. - Der
heilige Hies (Merkwürdige Schicksale
des hochv. Herrn Matthias Flottner
von Ainhofen), 1904. 5. T. 1908. -
Lausbubengeschichten (Aus meiner
Jugendzeit), 1905. 30. T. 1907. -
"Peter Schlemihl" (Ge.), 1906. -
Tante Frieda (Neue Lausbubenge-
schichten), 1.-30. T. 1907. - Pistole
oder Säbel? und anderes, 1905. -
Andreas Vöst (Bauernroman), 1905.
13. T. 1908. - Die 411 besten Witze
aus dem Simplizissimus (mit R. Ge-
heeb), 1.-10. T. 1908. - Kleinstadt-
geschichten, 1.-20. T. 1908. - Mori-
taten (wahrheitsgetreu berichtet),
1908. - Briefwexel eines bayerischen
Landtagsabgeordneten, 1909. 20. T.
1911. Fortsetzg. u. d. T.: Jozef Fil-
sers Briefwechsel. 2. Buch, 1912. -
Moral (Kom.), 1909. - Erster Klasse
(Bauernschw.), 1910. - Lottchens Ge-
burtstag (Lsp.), 1911. - Der Wittiber,
1911. - Krawall (Lust. Geschn.), 1912.
- Kirchweih (Simplizissimus-Ge.),
1912. - Magdalena (Volksst.), 1912.

*Thomann, Berta,

pseud. Berta
Saturny,
wurde am 29. Okt. 1857
in Wildon, einem Marktflecken Unter-
steiermarks als die Tochter des Be-
zirksadjunkten Koch gebor., der 1863
als Bezirksrichter nach Hartberg ver-
setzt ward, hier aber bereits 1867 dem
Klima erlag. Die Hinterbliebenen
zogen nach Graz, u. hier reifte schon
[Spaltenumbruch]

Tho
bald in der Tochter der Entschluß, sich
später der Bühne zu widmen. Nach
vollendeter Schulpflicht trat sie mit
ihren Plänen hervor, fand aber den
entschiedensten Widerspruch u. wurde
vielmehr zum Musikstudium bestimmt.
Diesem hat sie sich neun Jahre ge-
widmet, ohne den Kampf für den
Beruf, zu welchem sie sich auserwählt
glaubte, aufzugeben. Erst ihre Ver-
heiratung mit dem Dr. Eduard Tho-
mann in Graz (1882) machte dem-
selben ein Ende. Jnzwischen hatte sie
1880 den bekannten Volksdichter Karl
Morre (s. d.) kennen gelernt, u. dieser
bestärkte sie, in der bereits begonne-
nen schriftstellerischen Tätigkeit fort-
zufahren. Aber erst, als Hausfrauen-
und Mutterpflichten sie nicht mehr
ausschließlich in Anspruch nahmen,
konnte sie sich derselben mit mehr
Muße widmen. Sie lebt noch jetzt in
Graz.

S:

Das Ganserl (Eine Wiener
Gesch.), 1902. - Sein Wille (E. im
Zeitalter der Suggestion), 1. u. 2. A.
1902. - Der Zauber der Aphrodite
(R.), 1904. - Akkorde in Moll (6 Nn.),
1905. - Des Künstlers Golgatha (R.),
1906. - Der Armendoktor (E. a. d.
Leben), 1906. - Die Einzelnen (R.),
1910. - Jn verglimmende Gluten
(R.), 1910. - Lulu Ucelli (Roman),
1911. - Am Glück vorbei (Nn.), 1910.

Thomann, Rudolf,

wurde am 11.
Dezbr. 1847 zu Lüneburg geboren,
genoß eine gute Erziehung, besuchte
das Gymnasium u. von 1866-69 die
Universität Halle, wo er Philologie
studierte; danach diente er ein Jahr
als Freiwilliger und wandte sich zu
Anfang des Jahres 1870 nach Kali-
fornien, wo sein Vater zu San Fran-
zisko eine Färberei eingerichtet hatte
Hier trieb er ein abenteuerliches Le-
ben, schloß sich Jagdgesellschaften an
und hielt sich am liebsten in den wil-
desten Waldgegenden auf. Jm Jahre
1872 begann er seine journalisti-
sche Tätigkeit als Lokalredakteur des
"California Demokrat" u. übernahm

*


[Spaltenumbruch]

Tho
unter Mitwirkung anderer Künſtler
u. Schriftſteller), 1900. 20. T. 1903. –
Aſſeſſor Karlchen (Humorskn.), 1901.
10. T. 1905. – Witwen (Lſtſp.), 1900.
– Die Medaille (Kom.), 1901. 7. T.
1908. – Die Hochzeit (Eine Bauern-
geſch.), 1901. 10. T. 1907. – Grob-
heiten (Simpliziſſimus-Gedichte),
1901. 15. T. 1905. – Neue Grobhei-
ten (desgl.). 1903. 6. T. 1904. – Die
Lokalbahn (Kom.), 1902. 4. T. 1904.
– Das große Malöhr im Juni 1903
(Sat., mit Jlluſtrationen von Th.
Th. Heine), 1903. – Die böſen Buben
(desgl.), 1903. 5. T. 1904. – Der
Wilderer (Bauerngeſch.), 1904. – Der
heilige Hies (Merkwürdige Schickſale
des hochv. Herrn Matthias Flottner
von Ainhofen), 1904. 5. T. 1908. –
Lausbubengeſchichten (Aus meiner
Jugendzeit), 1905. 30. T. 1907. –
„Peter Schlemihl“ (Ge.), 1906. –
Tante Frieda (Neue Lausbubenge-
ſchichten), 1.–30. T. 1907. – Piſtole
oder Säbel? und anderes, 1905. –
Andreas Vöſt (Bauernroman), 1905.
13. T. 1908. – Die 411 beſten Witze
aus dem Simpliziſſimus (mit R. Ge-
heeb), 1.–10. T. 1908. – Kleinſtadt-
geſchichten, 1.–20. T. 1908. – Mori-
taten (wahrheitsgetreu berichtet),
1908. – Briefwexel eines bayeriſchen
Landtagsabgeordneten, 1909. 20. T.
1911. Fortſetzg. u. d. T.: Jozef Fil-
ſers Briefwechſel. 2. Buch, 1912. –
Moral (Kom.), 1909. – Erſter Klaſſe
(Bauernſchw.), 1910. – Lottchens Ge-
burtstag (Lſp.), 1911. – Der Wittiber,
1911. – Krawall (Luſt. Geſchn.), 1912.
– Kirchweih (Simpliziſſimus-Ge.),
1912. – Magdalena (Volksſt.), 1912.

*Thomann, Berta,

pſeud. Berta
Saturny,
wurde am 29. Okt. 1857
in Wildon, einem Marktflecken Unter-
ſteiermarks als die Tochter des Be-
zirksadjunkten Koch gebor., der 1863
als Bezirksrichter nach Hartberg ver-
ſetzt ward, hier aber bereits 1867 dem
Klima erlag. Die Hinterbliebenen
zogen nach Graz, u. hier reifte ſchon
[Spaltenumbruch]

Tho
bald in der Tochter der Entſchluß, ſich
ſpäter der Bühne zu widmen. Nach
vollendeter Schulpflicht trat ſie mit
ihren Plänen hervor, fand aber den
entſchiedenſten Widerſpruch u. wurde
vielmehr zum Muſikſtudium beſtimmt.
Dieſem hat ſie ſich neun Jahre ge-
widmet, ohne den Kampf für den
Beruf, zu welchem ſie ſich auserwählt
glaubte, aufzugeben. Erſt ihre Ver-
heiratung mit dem Dr. Eduard Tho-
mann in Graz (1882) machte dem-
ſelben ein Ende. Jnzwiſchen hatte ſie
1880 den bekannten Volksdichter Karl
Morre (ſ. d.) kennen gelernt, u. dieſer
beſtärkte ſie, in der bereits begonne-
nen ſchriftſtelleriſchen Tätigkeit fort-
zufahren. Aber erſt, als Hausfrauen-
und Mutterpflichten ſie nicht mehr
ausſchließlich in Anſpruch nahmen,
konnte ſie ſich derſelben mit mehr
Muße widmen. Sie lebt noch jetzt in
Graz.

S:

Das Ganſerl (Eine Wiener
Geſch.), 1902. – Sein Wille (E. im
Zeitalter der Suggeſtion), 1. u. 2. A.
1902. – Der Zauber der Aphrodite
(R.), 1904. – Akkorde in Moll (6 Nn.),
1905. – Des Künſtlers Golgatha (R.),
1906. – Der Armendoktor (E. a. d.
Leben), 1906. – Die Einzelnen (R.),
1910. – Jn verglimmende Gluten
(R.), 1910. – Lulu Ucelli (Roman),
1911. – Am Glück vorbei (Nn.), 1910.

Thomann, Rudolf,

wurde am 11.
Dezbr. 1847 zu Lüneburg geboren,
genoß eine gute Erziehung, beſuchte
das Gymnaſium u. von 1866–69 die
Univerſität Halle, wo er Philologie
ſtudierte; danach diente er ein Jahr
als Freiwilliger und wandte ſich zu
Anfang des Jahres 1870 nach Kali-
fornien, wo ſein Vater zu San Fran-
zisko eine Färberei eingerichtet hatte
Hier trieb er ein abenteuerliches Le-
ben, ſchloß ſich Jagdgeſellſchaften an
und hielt ſich am liebſten in den wil-
deſten Waldgegenden auf. Jm Jahre
1872 begann er ſeine journaliſti-
ſche Tätigkeit als Lokalredakteur des
„California Demokrat“ u. übernahm

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="186"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Tho</hi></fw><lb/>
unter Mitwirkung anderer Kün&#x017F;tler<lb/>
u. Schrift&#x017F;teller), 1900. 20. T. 1903. &#x2013;<lb/>
A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or Karlchen (Humorskn.), 1901.<lb/>
10. T. 1905. &#x2013; Witwen (L&#x017F;t&#x017F;p.), 1900.<lb/>
&#x2013; Die Medaille (Kom.), 1901. 7. T.<lb/>
1908. &#x2013; Die Hochzeit (Eine Bauern-<lb/>
ge&#x017F;ch.), 1901. 10. T. 1907. &#x2013; Grob-<lb/>
heiten (Simplizi&#x017F;&#x017F;imus-Gedichte),<lb/>
1901. 15. T. 1905. &#x2013; Neue Grobhei-<lb/>
ten (desgl.). 1903. 6. T. 1904. &#x2013; Die<lb/>
Lokalbahn (Kom.), 1902. 4. T. 1904.<lb/>
&#x2013; Das große Malöhr im Juni 1903<lb/>
(Sat., mit Jllu&#x017F;trationen von Th.<lb/>
Th. Heine), 1903. &#x2013; Die bö&#x017F;en Buben<lb/>
(desgl.), 1903. 5. T. 1904. &#x2013; Der<lb/>
Wilderer (Bauernge&#x017F;ch.), 1904. &#x2013; Der<lb/>
heilige Hies (Merkwürdige Schick&#x017F;ale<lb/>
des hochv. Herrn Matthias Flottner<lb/>
von Ainhofen), 1904. 5. T. 1908. &#x2013;<lb/>
Lausbubenge&#x017F;chichten (Aus meiner<lb/>
Jugendzeit), 1905. 30. T. 1907. &#x2013;<lb/>
&#x201E;Peter Schlemihl&#x201C; (Ge.), 1906. &#x2013;<lb/>
Tante Frieda (Neue Lausbubenge-<lb/>
&#x017F;chichten), 1.&#x2013;30. T. 1907. &#x2013; Pi&#x017F;tole<lb/>
oder Säbel? und anderes, 1905. &#x2013;<lb/>
Andreas Vö&#x017F;t (Bauernroman), 1905.<lb/>
13. T. 1908. &#x2013; Die 411 be&#x017F;ten Witze<lb/>
aus dem Simplizi&#x017F;&#x017F;imus (mit R. Ge-<lb/>
heeb), 1.&#x2013;10. T. 1908. &#x2013; Klein&#x017F;tadt-<lb/>
ge&#x017F;chichten, 1.&#x2013;20. T. 1908. &#x2013; Mori-<lb/>
taten (wahrheitsgetreu berichtet),<lb/>
1908. &#x2013; Briefwexel eines bayeri&#x017F;chen<lb/>
Landtagsabgeordneten, 1909. 20. T.<lb/>
1911. Fort&#x017F;etzg. u. d. T.: Jozef Fil-<lb/>
&#x017F;ers Briefwech&#x017F;el. 2. Buch, 1912. &#x2013;<lb/>
Moral (Kom.), 1909. &#x2013; Er&#x017F;ter Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
(Bauern&#x017F;chw.), 1910. &#x2013; Lottchens Ge-<lb/>
burtstag (L&#x017F;p.), 1911. &#x2013; Der Wittiber,<lb/>
1911. &#x2013; Krawall (Lu&#x017F;t. Ge&#x017F;chn.), 1912.<lb/>
&#x2013; Kirchweih (Simplizi&#x017F;&#x017F;imus-Ge.),<lb/>
1912. &#x2013; Magdalena (Volks&#x017F;t.), 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Thomann,</hi> Berta,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Berta<lb/>
Saturny,</hi> wurde am 29. Okt. 1857<lb/>
in Wildon, einem Marktflecken Unter-<lb/>
&#x017F;teiermarks als die Tochter des Be-<lb/>
zirksadjunkten <hi rendition="#g">Koch</hi> gebor., der 1863<lb/>
als Bezirksrichter nach Hartberg ver-<lb/>
&#x017F;etzt ward, hier aber bereits 1867 dem<lb/>
Klima erlag. Die Hinterbliebenen<lb/>
zogen nach Graz, u. hier reifte &#x017F;chon<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Tho</hi></fw><lb/>
bald in der Tochter der Ent&#x017F;chluß, &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;päter der Bühne zu widmen. Nach<lb/>
vollendeter Schulpflicht trat &#x017F;ie mit<lb/>
ihren Plänen hervor, fand aber den<lb/>
ent&#x017F;chieden&#x017F;ten Wider&#x017F;pruch u. wurde<lb/>
vielmehr zum Mu&#x017F;ik&#x017F;tudium be&#x017F;timmt.<lb/>
Die&#x017F;em hat &#x017F;ie &#x017F;ich neun Jahre ge-<lb/>
widmet, ohne den Kampf für den<lb/>
Beruf, zu welchem &#x017F;ie &#x017F;ich auserwählt<lb/>
glaubte, aufzugeben. Er&#x017F;t ihre Ver-<lb/>
heiratung mit dem <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Eduard Tho-<lb/>
mann in Graz (1882) machte dem-<lb/>
&#x017F;elben ein Ende. Jnzwi&#x017F;chen hatte &#x017F;ie<lb/>
1880 den bekannten Volksdichter Karl<lb/>
Morre (&#x017F;. d.) kennen gelernt, u. die&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;tärkte &#x017F;ie, in der bereits begonne-<lb/>
nen &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Tätigkeit fort-<lb/>
zufahren. Aber er&#x017F;t, als Hausfrauen-<lb/>
und Mutterpflichten &#x017F;ie nicht mehr<lb/>
aus&#x017F;chließlich in An&#x017F;pruch nahmen,<lb/>
konnte &#x017F;ie &#x017F;ich der&#x017F;elben mit mehr<lb/>
Muße widmen. Sie lebt noch jetzt in<lb/>
Graz. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Gan&#x017F;erl (Eine Wiener<lb/>
Ge&#x017F;ch.), 1902. &#x2013; Sein Wille (E. im<lb/>
Zeitalter der Sugge&#x017F;tion), 1. u. 2. A.<lb/>
1902. &#x2013; Der Zauber der Aphrodite<lb/>
(R.), 1904. &#x2013; Akkorde in Moll (6 Nn.),<lb/>
1905. &#x2013; Des Kün&#x017F;tlers Golgatha (R.),<lb/>
1906. &#x2013; Der Armendoktor (E. a. d.<lb/>
Leben), 1906. &#x2013; Die Einzelnen (R.),<lb/>
1910. &#x2013; Jn verglimmende Gluten<lb/>
(R.), 1910. &#x2013; Lulu Ucelli (Roman),<lb/>
1911. &#x2013; Am Glück vorbei (Nn.), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Thomann,</hi> Rudolf,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 11.<lb/>
Dezbr. 1847 zu Lüneburg geboren,<lb/>
genoß eine gute Erziehung, be&#x017F;uchte<lb/>
das Gymna&#x017F;ium u. von 1866&#x2013;69 die<lb/>
Univer&#x017F;ität Halle, wo er Philologie<lb/>
&#x017F;tudierte; danach diente er ein Jahr<lb/>
als Freiwilliger und wandte &#x017F;ich zu<lb/>
Anfang des Jahres 1870 nach Kali-<lb/>
fornien, wo &#x017F;ein Vater zu San Fran-<lb/>
zisko eine Färberei eingerichtet hatte<lb/>
Hier trieb er ein abenteuerliches Le-<lb/>
ben, &#x017F;chloß &#x017F;ich Jagdge&#x017F;ell&#x017F;chaften an<lb/>
und hielt &#x017F;ich am lieb&#x017F;ten in den wil-<lb/>
de&#x017F;ten Waldgegenden auf. Jm Jahre<lb/>
1872 begann er &#x017F;eine journali&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che Tätigkeit als Lokalredakteur des<lb/>
&#x201E;California Demokrat&#x201C; u. übernahm<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0190] Tho Tho unter Mitwirkung anderer Künſtler u. Schriftſteller), 1900. 20. T. 1903. – Aſſeſſor Karlchen (Humorskn.), 1901. 10. T. 1905. – Witwen (Lſtſp.), 1900. – Die Medaille (Kom.), 1901. 7. T. 1908. – Die Hochzeit (Eine Bauern- geſch.), 1901. 10. T. 1907. – Grob- heiten (Simpliziſſimus-Gedichte), 1901. 15. T. 1905. – Neue Grobhei- ten (desgl.). 1903. 6. T. 1904. – Die Lokalbahn (Kom.), 1902. 4. T. 1904. – Das große Malöhr im Juni 1903 (Sat., mit Jlluſtrationen von Th. Th. Heine), 1903. – Die böſen Buben (desgl.), 1903. 5. T. 1904. – Der Wilderer (Bauerngeſch.), 1904. – Der heilige Hies (Merkwürdige Schickſale des hochv. Herrn Matthias Flottner von Ainhofen), 1904. 5. T. 1908. – Lausbubengeſchichten (Aus meiner Jugendzeit), 1905. 30. T. 1907. – „Peter Schlemihl“ (Ge.), 1906. – Tante Frieda (Neue Lausbubenge- ſchichten), 1.–30. T. 1907. – Piſtole oder Säbel? und anderes, 1905. – Andreas Vöſt (Bauernroman), 1905. 13. T. 1908. – Die 411 beſten Witze aus dem Simpliziſſimus (mit R. Ge- heeb), 1.–10. T. 1908. – Kleinſtadt- geſchichten, 1.–20. T. 1908. – Mori- taten (wahrheitsgetreu berichtet), 1908. – Briefwexel eines bayeriſchen Landtagsabgeordneten, 1909. 20. T. 1911. Fortſetzg. u. d. T.: Jozef Fil- ſers Briefwechſel. 2. Buch, 1912. – Moral (Kom.), 1909. – Erſter Klaſſe (Bauernſchw.), 1910. – Lottchens Ge- burtstag (Lſp.), 1911. – Der Wittiber, 1911. – Krawall (Luſt. Geſchn.), 1912. – Kirchweih (Simpliziſſimus-Ge.), 1912. – Magdalena (Volksſt.), 1912. *Thomann, Berta, pſeud. Berta Saturny, wurde am 29. Okt. 1857 in Wildon, einem Marktflecken Unter- ſteiermarks als die Tochter des Be- zirksadjunkten Koch gebor., der 1863 als Bezirksrichter nach Hartberg ver- ſetzt ward, hier aber bereits 1867 dem Klima erlag. Die Hinterbliebenen zogen nach Graz, u. hier reifte ſchon bald in der Tochter der Entſchluß, ſich ſpäter der Bühne zu widmen. Nach vollendeter Schulpflicht trat ſie mit ihren Plänen hervor, fand aber den entſchiedenſten Widerſpruch u. wurde vielmehr zum Muſikſtudium beſtimmt. Dieſem hat ſie ſich neun Jahre ge- widmet, ohne den Kampf für den Beruf, zu welchem ſie ſich auserwählt glaubte, aufzugeben. Erſt ihre Ver- heiratung mit dem Dr. Eduard Tho- mann in Graz (1882) machte dem- ſelben ein Ende. Jnzwiſchen hatte ſie 1880 den bekannten Volksdichter Karl Morre (ſ. d.) kennen gelernt, u. dieſer beſtärkte ſie, in der bereits begonne- nen ſchriftſtelleriſchen Tätigkeit fort- zufahren. Aber erſt, als Hausfrauen- und Mutterpflichten ſie nicht mehr ausſchließlich in Anſpruch nahmen, konnte ſie ſich derſelben mit mehr Muße widmen. Sie lebt noch jetzt in Graz. S: Das Ganſerl (Eine Wiener Geſch.), 1902. – Sein Wille (E. im Zeitalter der Suggeſtion), 1. u. 2. A. 1902. – Der Zauber der Aphrodite (R.), 1904. – Akkorde in Moll (6 Nn.), 1905. – Des Künſtlers Golgatha (R.), 1906. – Der Armendoktor (E. a. d. Leben), 1906. – Die Einzelnen (R.), 1910. – Jn verglimmende Gluten (R.), 1910. – Lulu Ucelli (Roman), 1911. – Am Glück vorbei (Nn.), 1910. Thomann, Rudolf, wurde am 11. Dezbr. 1847 zu Lüneburg geboren, genoß eine gute Erziehung, beſuchte das Gymnaſium u. von 1866–69 die Univerſität Halle, wo er Philologie ſtudierte; danach diente er ein Jahr als Freiwilliger und wandte ſich zu Anfang des Jahres 1870 nach Kali- fornien, wo ſein Vater zu San Fran- zisko eine Färberei eingerichtet hatte Hier trieb er ein abenteuerliches Le- ben, ſchloß ſich Jagdgeſellſchaften an und hielt ſich am liebſten in den wil- deſten Waldgegenden auf. Jm Jahre 1872 begann er ſeine journaliſti- ſche Tätigkeit als Lokalredakteur des „California Demokrat“ u. übernahm *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/190
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/190>, abgerufen am 24.03.2019.