Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Twe
leiden zugesellte, am Schulbesuch wie
überhaupt an regelmäßigem Lernen
verhindert, erhielt die Tochter in-
mitten eines zahlreichen Geschwister-
kreises eine durchaus private Erzie-
hung unter der Aufsicht und Leitung
des hochgebildeten Vaters -- die
Mutter war schon 1854 gestorben --
und erst 1859 trat sie in eine öffent-
liche Lehranstalt ein. Doch wurde
der Besuch derselben durch die Er-
nennung des Vaters zum Komman-
danten von Stettin 1860 aufgeho-
ben. Nach der Verabschiedung des
letzteren (1863) siedelte die Familie
zu dauerndem Aufenthalt nach Ber-
lin über, u. hier begann die Tochter
bei allmählich gekräftigter Gesund-
heit eingehende Studien zu betreiben.
Nach dem französischen Kriege, der
ihr die beiden ältesten Brüder raubte,
fing sie an, sich schriftstellerisch zu be-
tätigen, und diese Tätigkeit ist nach
dem Tode des Vaters (1876) eine
berufsmäßige geworden. Sie starb
in Berlin am 14. Dezbr. 1889.

S:


Pension u. Elternhaus. Ein Roman
für die Jugend, 1876. - Der Ge-
sangverein (R. f. d. Jugend), 1877.
- Severa (Familiengesch.); II, 1881.
- Versuche und Erfolge (E. f. junge
Mädchen), 1882. 2. A. 1898. - Ohne
Gewissen (R.); II, 1882. - Unter dem
schwarzen Kreuz (Hist. R.); II, 1883.
- Fata Morgana (R.); III, 1885. -
Jm Schloß zu Heidelberg (Hist. R.);
II, 1887. 2. A. 1898. - Licht u. Schat-
ten (E.), 1890. - Als Stütze der Haus-
frau (E.), 1890. - Der Erbgraf (R.);
II, 1890. - Ein Jugendleben (Auf-
zeichnungen einer Einsamen), 1891. -
Ein Kind des Reichtums (R.), 1892.

Twesten, Karl,

wurde am 22. April
1820 zu Kiel geboren, wo sein Vater
damals Professor der Theologie war.
Dieser kam nach Schleiermachers Tode
nach Berlin, wo er bis 1876 als Pro-
fessor u. Mitglied des Konsistoriums
lebte. Nach Abschluß der Gymnasial-
studien bezog der junge T. 1838 die
[Spaltenumbruch]

Tyr
Universität Berlin, später die zu Hei-
delberg und studierte bis 1841 die
Rechte. Nachdem er dann als Refe-
rendar in Naumburg und seit 1845
als Assessor beim Kammergericht in
Berlin tätig gewesen, wurde er Kreis-
richter in Wittstock und 1855 Stadt-
gerichtsrat in Berlin. Jm Frühjahr
1861 ließ er seine Broschüre "Was
uns noch retten kann" erscheinen, in
der er das preußische Militärkabinett
und den damaligen Chef desselben,
den General v. Manteuffel, angriff,
infolgedessen T. ein Duell zu bestehen
hatte, in dem er verwundet wurde.
Noch in demselben Jahre wurde er
zum Abgeordneten in das preußische
Abgeordnetenhaus gewählt, in dem
er während acht Jahren zu den be-
deutendsten Männern der liberalen
Partei gehörte und schließlich durch
seine wuchtigen Reden dem preußisch.
Ministerium so unbequem wurde, daß
dieses gegen ihn einen Prozeß an-
strengte, in welchem die Redefreiheit
der Abgeordneten, trotz der Verfas-
sungsbürgschaft, wegdekretiert wer-
den sollte. Und wirklich ließ sich das
Obertribunal bereit finden, T. zu
verurteilen und damit das Prinzip
der Unverantwortlichkeit der Abge-
ordneten für ihre Reden von der
Tribüne zu beseitigen. T. legte des-
halb 1868 sein Amt nieder und be-
wahrte sich die Unabhängigkeit des
freien Mannes. Zunehmende Kränk-
lichkeit nötigte ihn, 1869 auch seine
öffentliche politische Tätigkeit auf-
zugeben. Er starb am 14. Oktober
1870.

S:

Die Patrizier (Tr.), 1848.
- Schiller in seinem Verhältnis zur
Wissenschaft dargestellt, 1863.

Twiehausen, Odo,

Pseud. für
Theodor Krausbauer; s. d.!

Tynan, K.,

Pseud. für Klara
Commer;
s. d.!

*Tyrol, Fritz,

geb. am 1. August
1865 zu Gumbinnen als Sohn eines
Regierungsschulrats, der 1875 nach
Danzig versetzt ward, empfing erst im

*


[Spaltenumbruch]

Twe
leiden zugeſellte, am Schulbeſuch wie
überhaupt an regelmäßigem Lernen
verhindert, erhielt die Tochter in-
mitten eines zahlreichen Geſchwiſter-
kreiſes eine durchaus private Erzie-
hung unter der Aufſicht und Leitung
des hochgebildeten Vaters — die
Mutter war ſchon 1854 geſtorben —
und erſt 1859 trat ſie in eine öffent-
liche Lehranſtalt ein. Doch wurde
der Beſuch derſelben durch die Er-
nennung des Vaters zum Komman-
danten von Stettin 1860 aufgeho-
ben. Nach der Verabſchiedung des
letzteren (1863) ſiedelte die Familie
zu dauerndem Aufenthalt nach Ber-
lin über, u. hier begann die Tochter
bei allmählich gekräftigter Geſund-
heit eingehende Studien zu betreiben.
Nach dem franzöſiſchen Kriege, der
ihr die beiden älteſten Brüder raubte,
fing ſie an, ſich ſchriftſtelleriſch zu be-
tätigen, und dieſe Tätigkeit iſt nach
dem Tode des Vaters (1876) eine
berufsmäßige geworden. Sie ſtarb
in Berlin am 14. Dezbr. 1889.

S:


Penſion u. Elternhaus. Ein Roman
für die Jugend, 1876. – Der Ge-
ſangverein (R. f. d. Jugend), 1877.
– Severa (Familiengeſch.); II, 1881.
– Verſuche und Erfolge (E. f. junge
Mädchen), 1882. 2. A. 1898. – Ohne
Gewiſſen (R.); II, 1882. – Unter dem
ſchwarzen Kreuz (Hiſt. R.); II, 1883.
– Fata Morgana (R.); III, 1885. –
Jm Schloß zu Heidelberg (Hiſt. R.);
II, 1887. 2. A. 1898. – Licht u. Schat-
ten (E.), 1890. – Als Stütze der Haus-
frau (E.), 1890. – Der Erbgraf (R.);
II, 1890. – Ein Jugendleben (Auf-
zeichnungen einer Einſamen), 1891. –
Ein Kind des Reichtums (R.), 1892.

Tweſten, Karl,

wurde am 22. April
1820 zu Kiel geboren, wo ſein Vater
damals Profeſſor der Theologie war.
Dieſer kam nach Schleiermachers Tode
nach Berlin, wo er bis 1876 als Pro-
feſſor u. Mitglied des Konſiſtoriums
lebte. Nach Abſchluß der Gymnaſial-
ſtudien bezog der junge T. 1838 die
[Spaltenumbruch]

Tyr
Univerſität Berlin, ſpäter die zu Hei-
delberg und ſtudierte bis 1841 die
Rechte. Nachdem er dann als Refe-
rendar in Naumburg und ſeit 1845
als Aſſeſſor beim Kammergericht in
Berlin tätig geweſen, wurde er Kreis-
richter in Wittſtock und 1855 Stadt-
gerichtsrat in Berlin. Jm Frühjahr
1861 ließ er ſeine Broſchüre „Was
uns noch retten kann“ erſcheinen, in
der er das preußiſche Militärkabinett
und den damaligen Chef desſelben,
den General v. Manteuffel, angriff,
infolgedeſſen T. ein Duell zu beſtehen
hatte, in dem er verwundet wurde.
Noch in demſelben Jahre wurde er
zum Abgeordneten in das preußiſche
Abgeordnetenhaus gewählt, in dem
er während acht Jahren zu den be-
deutendſten Männern der liberalen
Partei gehörte und ſchließlich durch
ſeine wuchtigen Reden dem preußiſch.
Miniſterium ſo unbequem wurde, daß
dieſes gegen ihn einen Prozeß an-
ſtrengte, in welchem die Redefreiheit
der Abgeordneten, trotz der Verfaſ-
ſungsbürgſchaft, wegdekretiert wer-
den ſollte. Und wirklich ließ ſich das
Obertribunal bereit finden, T. zu
verurteilen und damit das Prinzip
der Unverantwortlichkeit der Abge-
ordneten für ihre Reden von der
Tribüne zu beſeitigen. T. legte des-
halb 1868 ſein Amt nieder und be-
wahrte ſich die Unabhängigkeit des
freien Mannes. Zunehmende Kränk-
lichkeit nötigte ihn, 1869 auch ſeine
öffentliche politiſche Tätigkeit auf-
zugeben. Er ſtarb am 14. Oktober
1870.

S:

Die Patrizier (Tr.), 1848.
– Schiller in ſeinem Verhältnis zur
Wiſſenſchaft dargeſtellt, 1863.

Twiehauſen, Odo,

Pſeud. für
Theodor Krausbauer; ſ. d.!

Tynan, K.,

Pſeud. für Klara
Commer;
ſ. d.!

*Tyrol, Fritz,

geb. am 1. Auguſt
1865 zu Gumbinnen als Sohn eines
Regierungsſchulrats, der 1875 nach
Danzig verſetzt ward, empfing erſt im

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0236" n="232"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Twe</hi></fw><lb/>
leiden zuge&#x017F;ellte, am Schulbe&#x017F;uch wie<lb/>
überhaupt an regelmäßigem Lernen<lb/>
verhindert, erhielt die Tochter in-<lb/>
mitten eines zahlreichen Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter-<lb/>
krei&#x017F;es eine durchaus private Erzie-<lb/>
hung unter der Auf&#x017F;icht und Leitung<lb/>
des hochgebildeten Vaters &#x2014; die<lb/>
Mutter war &#x017F;chon 1854 ge&#x017F;torben &#x2014;<lb/>
und er&#x017F;t 1859 trat &#x017F;ie in eine öffent-<lb/>
liche Lehran&#x017F;talt ein. Doch wurde<lb/>
der Be&#x017F;uch der&#x017F;elben durch die Er-<lb/>
nennung des Vaters zum Komman-<lb/>
danten von Stettin 1860 aufgeho-<lb/>
ben. Nach der Verab&#x017F;chiedung des<lb/>
letzteren (1863) &#x017F;iedelte die Familie<lb/>
zu dauerndem Aufenthalt nach Ber-<lb/>
lin über, u. hier begann die Tochter<lb/>
bei allmählich gekräftigter Ge&#x017F;und-<lb/>
heit eingehende Studien zu betreiben.<lb/>
Nach dem franzö&#x017F;i&#x017F;chen Kriege, der<lb/>
ihr die beiden älte&#x017F;ten Brüder raubte,<lb/>
fing &#x017F;ie an, &#x017F;ich &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch zu be-<lb/>
tätigen, und die&#x017F;e Tätigkeit i&#x017F;t nach<lb/>
dem Tode des Vaters (1876) eine<lb/>
berufsmäßige geworden. Sie &#x017F;tarb<lb/>
in Berlin am 14. Dezbr. 1889. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Pen&#x017F;ion u. Elternhaus. Ein Roman<lb/>
für die Jugend, 1876. &#x2013; Der Ge-<lb/>
&#x017F;angverein (R. f. d. Jugend), 1877.<lb/>
&#x2013; Severa (Familienge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1881.<lb/>
&#x2013; Ver&#x017F;uche und Erfolge (E. f. junge<lb/>
Mädchen), 1882. 2. A. 1898. &#x2013; Ohne<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1882. &#x2013; Unter dem<lb/>
&#x017F;chwarzen Kreuz (Hi&#x017F;t. R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1883.<lb/>
&#x2013; Fata Morgana (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1885. &#x2013;<lb/>
Jm Schloß zu Heidelberg (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1887. 2. A. 1898. &#x2013; Licht u. Schat-<lb/>
ten (E.), 1890. &#x2013; Als Stütze der Haus-<lb/>
frau (E.), 1890. &#x2013; Der Erbgraf (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1890. &#x2013; Ein Jugendleben (Auf-<lb/>
zeichnungen einer Ein&#x017F;amen), 1891. &#x2013;<lb/>
Ein Kind des Reichtums (R.), 1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Twe&#x017F;ten,</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 22. April<lb/>
1820 zu Kiel geboren, wo &#x017F;ein Vater<lb/>
damals Profe&#x017F;&#x017F;or der Theologie war.<lb/>
Die&#x017F;er kam nach Schleiermachers Tode<lb/>
nach Berlin, wo er bis 1876 als Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or u. Mitglied des Kon&#x017F;i&#x017F;toriums<lb/>
lebte. Nach Ab&#x017F;chluß der Gymna&#x017F;ial-<lb/>
&#x017F;tudien bezog der junge T. 1838 die<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Tyr</hi></fw><lb/>
Univer&#x017F;ität Berlin, &#x017F;päter die zu Hei-<lb/>
delberg und &#x017F;tudierte bis 1841 die<lb/>
Rechte. Nachdem er dann als Refe-<lb/>
rendar in Naumburg und &#x017F;eit 1845<lb/>
als A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or beim Kammergericht in<lb/>
Berlin tätig gewe&#x017F;en, wurde er Kreis-<lb/>
richter in Witt&#x017F;tock und 1855 Stadt-<lb/>
gerichtsrat in Berlin. Jm Frühjahr<lb/>
1861 ließ er &#x017F;eine Bro&#x017F;chüre &#x201E;Was<lb/>
uns noch retten kann&#x201C; er&#x017F;cheinen, in<lb/>
der er das preußi&#x017F;che Militärkabinett<lb/>
und den damaligen Chef des&#x017F;elben,<lb/>
den General v. Manteuffel, angriff,<lb/>
infolgede&#x017F;&#x017F;en T. ein Duell zu be&#x017F;tehen<lb/>
hatte, in dem er verwundet wurde.<lb/>
Noch in dem&#x017F;elben Jahre wurde er<lb/>
zum Abgeordneten in das preußi&#x017F;che<lb/>
Abgeordnetenhaus gewählt, in dem<lb/>
er während acht Jahren zu den be-<lb/>
deutend&#x017F;ten Männern der liberalen<lb/>
Partei gehörte und &#x017F;chließlich durch<lb/>
&#x017F;eine wuchtigen Reden dem preußi&#x017F;ch.<lb/>
Mini&#x017F;terium &#x017F;o unbequem wurde, daß<lb/>
die&#x017F;es gegen ihn einen Prozeß an-<lb/>
&#x017F;trengte, in welchem die Redefreiheit<lb/>
der Abgeordneten, trotz der Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungsbürg&#x017F;chaft, wegdekretiert wer-<lb/>
den &#x017F;ollte. Und wirklich ließ &#x017F;ich das<lb/>
Obertribunal bereit finden, T. zu<lb/>
verurteilen und damit das Prinzip<lb/>
der Unverantwortlichkeit der Abge-<lb/>
ordneten für ihre Reden von der<lb/>
Tribüne zu be&#x017F;eitigen. T. legte des-<lb/>
halb 1868 &#x017F;ein Amt nieder und be-<lb/>
wahrte &#x017F;ich die Unabhängigkeit des<lb/>
freien Mannes. Zunehmende Kränk-<lb/>
lichkeit nötigte ihn, 1869 auch &#x017F;eine<lb/>
öffentliche politi&#x017F;che Tätigkeit auf-<lb/>
zugeben. Er &#x017F;tarb am 14. Oktober<lb/>
1870. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Patrizier (Tr.), 1848.<lb/>
&#x2013; Schiller in &#x017F;einem Verhältnis zur<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft darge&#x017F;tellt, 1863.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Twiehau&#x017F;en,</hi> Odo,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Theodor Krausbauer;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Tynan,</hi> K.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Klara<lb/>
Commer;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Tyrol,</hi> Fritz,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 1. Augu&#x017F;t<lb/>
1865 zu Gumbinnen als Sohn eines<lb/>
Regierungs&#x017F;chulrats, der 1875 nach<lb/>
Danzig ver&#x017F;etzt ward, empfing er&#x017F;t im<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0236] Twe Tyr leiden zugeſellte, am Schulbeſuch wie überhaupt an regelmäßigem Lernen verhindert, erhielt die Tochter in- mitten eines zahlreichen Geſchwiſter- kreiſes eine durchaus private Erzie- hung unter der Aufſicht und Leitung des hochgebildeten Vaters — die Mutter war ſchon 1854 geſtorben — und erſt 1859 trat ſie in eine öffent- liche Lehranſtalt ein. Doch wurde der Beſuch derſelben durch die Er- nennung des Vaters zum Komman- danten von Stettin 1860 aufgeho- ben. Nach der Verabſchiedung des letzteren (1863) ſiedelte die Familie zu dauerndem Aufenthalt nach Ber- lin über, u. hier begann die Tochter bei allmählich gekräftigter Geſund- heit eingehende Studien zu betreiben. Nach dem franzöſiſchen Kriege, der ihr die beiden älteſten Brüder raubte, fing ſie an, ſich ſchriftſtelleriſch zu be- tätigen, und dieſe Tätigkeit iſt nach dem Tode des Vaters (1876) eine berufsmäßige geworden. Sie ſtarb in Berlin am 14. Dezbr. 1889. S: Penſion u. Elternhaus. Ein Roman für die Jugend, 1876. – Der Ge- ſangverein (R. f. d. Jugend), 1877. – Severa (Familiengeſch.); II, 1881. – Verſuche und Erfolge (E. f. junge Mädchen), 1882. 2. A. 1898. – Ohne Gewiſſen (R.); II, 1882. – Unter dem ſchwarzen Kreuz (Hiſt. R.); II, 1883. – Fata Morgana (R.); III, 1885. – Jm Schloß zu Heidelberg (Hiſt. R.); II, 1887. 2. A. 1898. – Licht u. Schat- ten (E.), 1890. – Als Stütze der Haus- frau (E.), 1890. – Der Erbgraf (R.); II, 1890. – Ein Jugendleben (Auf- zeichnungen einer Einſamen), 1891. – Ein Kind des Reichtums (R.), 1892. Tweſten, Karl, wurde am 22. April 1820 zu Kiel geboren, wo ſein Vater damals Profeſſor der Theologie war. Dieſer kam nach Schleiermachers Tode nach Berlin, wo er bis 1876 als Pro- feſſor u. Mitglied des Konſiſtoriums lebte. Nach Abſchluß der Gymnaſial- ſtudien bezog der junge T. 1838 die Univerſität Berlin, ſpäter die zu Hei- delberg und ſtudierte bis 1841 die Rechte. Nachdem er dann als Refe- rendar in Naumburg und ſeit 1845 als Aſſeſſor beim Kammergericht in Berlin tätig geweſen, wurde er Kreis- richter in Wittſtock und 1855 Stadt- gerichtsrat in Berlin. Jm Frühjahr 1861 ließ er ſeine Broſchüre „Was uns noch retten kann“ erſcheinen, in der er das preußiſche Militärkabinett und den damaligen Chef desſelben, den General v. Manteuffel, angriff, infolgedeſſen T. ein Duell zu beſtehen hatte, in dem er verwundet wurde. Noch in demſelben Jahre wurde er zum Abgeordneten in das preußiſche Abgeordnetenhaus gewählt, in dem er während acht Jahren zu den be- deutendſten Männern der liberalen Partei gehörte und ſchließlich durch ſeine wuchtigen Reden dem preußiſch. Miniſterium ſo unbequem wurde, daß dieſes gegen ihn einen Prozeß an- ſtrengte, in welchem die Redefreiheit der Abgeordneten, trotz der Verfaſ- ſungsbürgſchaft, wegdekretiert wer- den ſollte. Und wirklich ließ ſich das Obertribunal bereit finden, T. zu verurteilen und damit das Prinzip der Unverantwortlichkeit der Abge- ordneten für ihre Reden von der Tribüne zu beſeitigen. T. legte des- halb 1868 ſein Amt nieder und be- wahrte ſich die Unabhängigkeit des freien Mannes. Zunehmende Kränk- lichkeit nötigte ihn, 1869 auch ſeine öffentliche politiſche Tätigkeit auf- zugeben. Er ſtarb am 14. Oktober 1870. S: Die Patrizier (Tr.), 1848. – Schiller in ſeinem Verhältnis zur Wiſſenſchaft dargeſtellt, 1863. Twiehauſen, Odo, Pſeud. für Theodor Krausbauer; ſ. d.! Tynan, K., Pſeud. für Klara Commer; ſ. d.! *Tyrol, Fritz, geb. am 1. Auguſt 1865 zu Gumbinnen als Sohn eines Regierungsſchulrats, der 1875 nach Danzig verſetzt ward, empfing erſt im *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/236
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/236>, abgerufen am 21.03.2019.