Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Vogt
zum Priester geweiht. Darauf wurde
er Hilfspriester in Biberach, später
Repetent am Wilhelmsstift in Tü-
bingen und 1838 Kaplan und Prä-
zeptor zu Scheer bei Saalgau in
Oberschwaben. Jm Jahre 1844 kam
er als Stadtpfarrer und Garnison-
prediger nach Ludwigsburg u. 1864
als Pfarrer nach Betzenweiler bei
Riedlingen (Oberschwaben), wo er
1867 auch Dekan des Landkapitels
Riedlingen wurde und am 8. Mai
1880 starb.

S:

Gedichte, 1839. -
Veuillot, der heil. Rosenkranz in Ge-
dichten und Betrachtungen, übers.,
1843.

Vogt, Karl Wilhelm,

psd. Karl
v. Vagen
, wurde 1810 im Schlosse
Valley im bayerischen Hochlande ge-
boren, wo sein Vater Gerichtspfleger
u. zugleich Hofmarksherr von Vagen
war. Seit dem achten Jahre studierte
er in München, Valley und Wiesbach.
Um das Jahr 1830, lange vor dem
Auftreten Auerbachs, schrieb V. viele
seiner Dorfgeschichten, die aber erst
viele Jahre später in der "Europa"
gedruckt erschienen. Jm Jahre 1834
schlug er seinen bleibenden Wohnsitz
in München auf, um ganz seiner Nei-
gung für die Kunst zu leben. Durch
seine "Schwanritter-Sage", die er
nach einer Reise durch Jtalien ge-
schrieben, wurde er dem Kronprinzen
Max von Bayern bekannt, der ihn zu
sich nach Hohenschwangau berief, wo
er mehrere auf diese Burg bezügliche
Werke ausarbeiten mußte, ("Hohen-
schwangaus historische Gemälde",
1836 -- "Hohenschwangaus Umge-
bungen" 1837. 2. A. 1841). Jn den
folgenden Jahren unternahm er wie-
derholt größere Reisen durch Würt-
temberg, Baden, an den Rhein und
an das Meer, wie auch zum zweiten-
mal nach Jtalien, wo er zehn Monate
in Venedig weilte. Er starb in Mün-
chen am 29. Juli 1874.

S:

Die
Schwanritter-Sage (Rz.), 1835. -
Ludwig der Bayer und Friedrich der
[Spaltenumbruch]

Vogt
Schöne (Dr. D.), 1837. - Dichtungen,
1840. - Belvedere der Hochlande,
1841. - Seerosen, 1. Jahrgang, 1839.
- Venediger Nächte, 1846. - Psalte-
rion (Relig. Ge.), 1854. - Adolph
Schwarz. Blätter der Erinnerung
an dessen Gastspiele auf dem Stadt-
theater in Augsburg (Ge.), 1855. -
Siona (Relig. Ge.), 1859.

Vogt, Karl,

der durch seine wissen-
schaftlichen Arbeiten und durch seine
volkstümlichen Schriften u. Wander-
vorträge in weiten Kreisen bekannt
gewordene, berühmte Naturforscher,
wurde am 5. Juli 1817 in Gießen
geboren, wo sein Vater als Professor
der Medizin an der Universität wirkte,
u. erhielt dort seine Vorbildung für
die Universität, an der er seit 1833
Naturwissenschaften und Physiologie
studierte. Er setzte seit 1835 seine
Studien in Bern fort, wohin sein
Vater berufen worden war, u. nahm
nach Abschluß derselben an Agassiz'
Gletscherexpeditionen und dessen Hi-
stoire naturelle des poissons d'eau
douce
als Mitarbeiter teil. Danach
lebte er viele Jahre teils in der
Schweiz, teils in Paris und Jtalien
lediglich seinen Studien und nahm
erst 1847 eine Professur in Gießen
an. Die Bewegung des Jahres 1848
führte ihn auf das Gebiet der Poli-
tik; er wurde Mitglied der National-
versammlung und später der Reichs-
regentschaft in Stuttgart und tat sich
vielfach als glänzender Redner her-
vor. Dieser Rausch der Völkerbe-
glückung kostete ihm seine Stellung
in Gießen. Er mußte eilig in die
Schweiz fliehen, zu seinem Vater nach
Bern, beschäftigte sich hier in der
Folge mit literarischen Arbeiten und
folgte 1852 einem Rufe als Professor
an die Universität Genf. Hier wurde
er auch Mitglied des Großen Rats
und des eidgenössischen Ständerats,
1878 auch schweizerischer National-
rat. Er starb am 5. Mai 1895. Seine
zahlreichen wissenschaftlichen Werke

*


[Spaltenumbruch]

Vogt
zum Prieſter geweiht. Darauf wurde
er Hilfsprieſter in Biberach, ſpäter
Repetent am Wilhelmsſtift in Tü-
bingen und 1838 Kaplan und Prä-
zeptor zu Scheer bei Saalgau in
Oberſchwaben. Jm Jahre 1844 kam
er als Stadtpfarrer und Garniſon-
prediger nach Ludwigsburg u. 1864
als Pfarrer nach Betzenweiler bei
Riedlingen (Oberſchwaben), wo er
1867 auch Dekan des Landkapitels
Riedlingen wurde und am 8. Mai
1880 ſtarb.

S:

Gedichte, 1839. –
Veuillot, der heil. Roſenkranz in Ge-
dichten und Betrachtungen, überſ.,
1843.

Vogt, Karl Wilhelm,

pſd. Karl
v. Vagen
, wurde 1810 im Schloſſe
Valley im bayeriſchen Hochlande ge-
boren, wo ſein Vater Gerichtspfleger
u. zugleich Hofmarksherr von Vagen
war. Seit dem achten Jahre ſtudierte
er in München, Valley und Wiesbach.
Um das Jahr 1830, lange vor dem
Auftreten Auerbachs, ſchrieb V. viele
ſeiner Dorfgeſchichten, die aber erſt
viele Jahre ſpäter in der „Europa“
gedruckt erſchienen. Jm Jahre 1834
ſchlug er ſeinen bleibenden Wohnſitz
in München auf, um ganz ſeiner Nei-
gung für die Kunſt zu leben. Durch
ſeine „Schwanritter-Sage“, die er
nach einer Reiſe durch Jtalien ge-
ſchrieben, wurde er dem Kronprinzen
Max von Bayern bekannt, der ihn zu
ſich nach Hohenſchwangau berief, wo
er mehrere auf dieſe Burg bezügliche
Werke ausarbeiten mußte, („Hohen-
ſchwangaus hiſtoriſche Gemälde“,
1836 — „Hohenſchwangaus Umge-
bungen“ 1837. 2. A. 1841). Jn den
folgenden Jahren unternahm er wie-
derholt größere Reiſen durch Würt-
temberg, Baden, an den Rhein und
an das Meer, wie auch zum zweiten-
mal nach Jtalien, wo er zehn Monate
in Venedig weilte. Er ſtarb in Mün-
chen am 29. Juli 1874.

S:

Die
Schwanritter-Sage (Rz.), 1835. –
Ludwig der Bayer und Friedrich der
[Spaltenumbruch]

Vogt
Schöne (Dr. D.), 1837. – Dichtungen,
1840. – Belvedere der Hochlande,
1841. – Seeroſen, 1. Jahrgang, 1839.
– Venediger Nächte, 1846. – Pſalte-
rion (Relig. Ge.), 1854. – Adolph
Schwarz. Blätter der Erinnerung
an deſſen Gaſtſpiele auf dem Stadt-
theater in Augsburg (Ge.), 1855. –
Siona (Relig. Ge.), 1859.

Vogt, Karl,

der durch ſeine wiſſen-
ſchaftlichen Arbeiten und durch ſeine
volkstümlichen Schriften u. Wander-
vorträge in weiten Kreiſen bekannt
gewordene, berühmte Naturforſcher,
wurde am 5. Juli 1817 in Gießen
geboren, wo ſein Vater als Profeſſor
der Medizin an der Univerſität wirkte,
u. erhielt dort ſeine Vorbildung für
die Univerſität, an der er ſeit 1833
Naturwiſſenſchaften und Phyſiologie
ſtudierte. Er ſetzte ſeit 1835 ſeine
Studien in Bern fort, wohin ſein
Vater berufen worden war, u. nahm
nach Abſchluß derſelben an Agaſſiz’
Gletſcherexpeditionen und deſſen Hi-
stoire naturelle des poissons d’eau
douce
als Mitarbeiter teil. Danach
lebte er viele Jahre teils in der
Schweiz, teils in Paris und Jtalien
lediglich ſeinen Studien und nahm
erſt 1847 eine Profeſſur in Gießen
an. Die Bewegung des Jahres 1848
führte ihn auf das Gebiet der Poli-
tik; er wurde Mitglied der National-
verſammlung und ſpäter der Reichs-
regentſchaft in Stuttgart und tat ſich
vielfach als glänzender Redner her-
vor. Dieſer Rauſch der Völkerbe-
glückung koſtete ihm ſeine Stellung
in Gießen. Er mußte eilig in die
Schweiz fliehen, zu ſeinem Vater nach
Bern, beſchäftigte ſich hier in der
Folge mit literariſchen Arbeiten und
folgte 1852 einem Rufe als Profeſſor
an die Univerſität Genf. Hier wurde
er auch Mitglied des Großen Rats
und des eidgenöſſiſchen Ständerats,
1878 auch ſchweizeriſcher National-
rat. Er ſtarb am 5. Mai 1895. Seine
zahlreichen wiſſenſchaftlichen Werke

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0278" n="274"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Vogt</hi></fw><lb/>
zum Prie&#x017F;ter geweiht. Darauf wurde<lb/>
er Hilfsprie&#x017F;ter in Biberach, &#x017F;päter<lb/>
Repetent am Wilhelms&#x017F;tift in Tü-<lb/>
bingen und 1838 Kaplan und Prä-<lb/>
zeptor zu Scheer bei Saalgau in<lb/>
Ober&#x017F;chwaben. Jm Jahre 1844 kam<lb/>
er als Stadtpfarrer und Garni&#x017F;on-<lb/>
prediger nach Ludwigsburg u. 1864<lb/>
als Pfarrer nach Betzenweiler bei<lb/>
Riedlingen (Ober&#x017F;chwaben), wo er<lb/>
1867 auch Dekan des Landkapitels<lb/>
Riedlingen wurde und am 8. Mai<lb/>
1880 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1839. &#x2013;<lb/>
Veuillot, der heil. Ro&#x017F;enkranz in Ge-<lb/>
dichten und Betrachtungen, über&#x017F;.,<lb/>
1843.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Vogt,</hi> Karl Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Karl<lb/>
v. Vagen</hi>, wurde 1810 im Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Valley im bayeri&#x017F;chen Hochlande ge-<lb/>
boren, wo &#x017F;ein Vater Gerichtspfleger<lb/>
u. zugleich Hofmarksherr von Vagen<lb/>
war. Seit dem achten Jahre &#x017F;tudierte<lb/>
er in München, Valley und Wiesbach.<lb/>
Um das Jahr 1830, lange vor dem<lb/>
Auftreten Auerbachs, &#x017F;chrieb V. viele<lb/>
&#x017F;einer Dorfge&#x017F;chichten, die aber er&#x017F;t<lb/>
viele Jahre &#x017F;päter in der &#x201E;Europa&#x201C;<lb/>
gedruckt er&#x017F;chienen. Jm Jahre 1834<lb/>
&#x017F;chlug er &#x017F;einen bleibenden Wohn&#x017F;itz<lb/>
in München auf, um ganz &#x017F;einer Nei-<lb/>
gung für die Kun&#x017F;t zu leben. Durch<lb/>
&#x017F;eine &#x201E;Schwanritter-Sage&#x201C;, die er<lb/>
nach einer Rei&#x017F;e durch Jtalien ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, wurde er dem Kronprinzen<lb/>
Max von Bayern bekannt, der ihn zu<lb/>
&#x017F;ich nach Hohen&#x017F;chwangau berief, wo<lb/>
er mehrere auf die&#x017F;e Burg bezügliche<lb/>
Werke ausarbeiten mußte, (&#x201E;Hohen-<lb/>
&#x017F;chwangaus hi&#x017F;tori&#x017F;che Gemälde&#x201C;,<lb/>
1836 &#x2014; &#x201E;Hohen&#x017F;chwangaus Umge-<lb/>
bungen&#x201C; 1837. 2. A. 1841). Jn den<lb/>
folgenden Jahren unternahm er wie-<lb/>
derholt größere Rei&#x017F;en durch Würt-<lb/>
temberg, Baden, an den Rhein und<lb/>
an das Meer, wie auch zum zweiten-<lb/>
mal nach Jtalien, wo er zehn Monate<lb/>
in Venedig weilte. Er &#x017F;tarb in Mün-<lb/>
chen am 29. Juli 1874. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Schwanritter-Sage (Rz.), 1835. &#x2013;<lb/>
Ludwig der Bayer und Friedrich der<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Vogt</hi></fw><lb/>
Schöne (Dr. D.), 1837. &#x2013; Dichtungen,<lb/>
1840. &#x2013; Belvedere der Hochlande,<lb/>
1841. &#x2013; Seero&#x017F;en, 1. Jahrgang, 1839.<lb/>
&#x2013; Venediger Nächte, 1846. &#x2013; P&#x017F;alte-<lb/>
rion (Relig. Ge.), 1854. &#x2013; Adolph<lb/>
Schwarz. Blätter der Erinnerung<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Ga&#x017F;t&#x017F;piele auf dem Stadt-<lb/>
theater in Augsburg (Ge.), 1855. &#x2013;<lb/>
Siona (Relig. Ge.), 1859.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Vogt,</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p> der durch &#x017F;eine wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Arbeiten und durch &#x017F;eine<lb/>
volkstümlichen Schriften u. Wander-<lb/>
vorträge in weiten Krei&#x017F;en bekannt<lb/>
gewordene, berühmte Naturfor&#x017F;cher,<lb/>
wurde am 5. Juli 1817 in Gießen<lb/>
geboren, wo &#x017F;ein Vater als Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
der Medizin an der Univer&#x017F;ität wirkte,<lb/>
u. erhielt dort &#x017F;eine Vorbildung für<lb/>
die Univer&#x017F;ität, an der er &#x017F;eit 1833<lb/>
Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Phy&#x017F;iologie<lb/>
&#x017F;tudierte. Er &#x017F;etzte &#x017F;eit 1835 &#x017F;eine<lb/>
Studien in Bern fort, wohin &#x017F;ein<lb/>
Vater berufen worden war, u. nahm<lb/>
nach Ab&#x017F;chluß der&#x017F;elben an Aga&#x017F;&#x017F;iz&#x2019;<lb/>
Glet&#x017F;cherexpeditionen und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
stoire naturelle des poissons d&#x2019;eau<lb/>
douce</hi> als Mitarbeiter teil. Danach<lb/>
lebte er viele Jahre teils in der<lb/>
Schweiz, teils in Paris und Jtalien<lb/>
lediglich &#x017F;einen Studien und nahm<lb/>
er&#x017F;t 1847 eine Profe&#x017F;&#x017F;ur in Gießen<lb/>
an. Die Bewegung des Jahres 1848<lb/>
führte ihn auf das Gebiet der Poli-<lb/>
tik; er wurde Mitglied der National-<lb/>
ver&#x017F;ammlung und &#x017F;päter der Reichs-<lb/>
regent&#x017F;chaft in Stuttgart und tat &#x017F;ich<lb/>
vielfach als glänzender Redner her-<lb/>
vor. Die&#x017F;er Rau&#x017F;ch der Völkerbe-<lb/>
glückung ko&#x017F;tete ihm &#x017F;eine Stellung<lb/>
in Gießen. Er mußte eilig in die<lb/>
Schweiz fliehen, zu &#x017F;einem Vater nach<lb/>
Bern, be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich hier in der<lb/>
Folge mit literari&#x017F;chen Arbeiten und<lb/>
folgte 1852 einem Rufe als Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
an die Univer&#x017F;ität Genf. Hier wurde<lb/>
er auch Mitglied des Großen Rats<lb/>
und des eidgenö&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ständerats,<lb/>
1878 auch &#x017F;chweizeri&#x017F;cher National-<lb/>
rat. Er &#x017F;tarb am 5. Mai 1895. Seine<lb/>
zahlreichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Werke<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0278] Vogt Vogt zum Prieſter geweiht. Darauf wurde er Hilfsprieſter in Biberach, ſpäter Repetent am Wilhelmsſtift in Tü- bingen und 1838 Kaplan und Prä- zeptor zu Scheer bei Saalgau in Oberſchwaben. Jm Jahre 1844 kam er als Stadtpfarrer und Garniſon- prediger nach Ludwigsburg u. 1864 als Pfarrer nach Betzenweiler bei Riedlingen (Oberſchwaben), wo er 1867 auch Dekan des Landkapitels Riedlingen wurde und am 8. Mai 1880 ſtarb. S: Gedichte, 1839. – Veuillot, der heil. Roſenkranz in Ge- dichten und Betrachtungen, überſ., 1843. Vogt, Karl Wilhelm, pſd. Karl v. Vagen, wurde 1810 im Schloſſe Valley im bayeriſchen Hochlande ge- boren, wo ſein Vater Gerichtspfleger u. zugleich Hofmarksherr von Vagen war. Seit dem achten Jahre ſtudierte er in München, Valley und Wiesbach. Um das Jahr 1830, lange vor dem Auftreten Auerbachs, ſchrieb V. viele ſeiner Dorfgeſchichten, die aber erſt viele Jahre ſpäter in der „Europa“ gedruckt erſchienen. Jm Jahre 1834 ſchlug er ſeinen bleibenden Wohnſitz in München auf, um ganz ſeiner Nei- gung für die Kunſt zu leben. Durch ſeine „Schwanritter-Sage“, die er nach einer Reiſe durch Jtalien ge- ſchrieben, wurde er dem Kronprinzen Max von Bayern bekannt, der ihn zu ſich nach Hohenſchwangau berief, wo er mehrere auf dieſe Burg bezügliche Werke ausarbeiten mußte, („Hohen- ſchwangaus hiſtoriſche Gemälde“, 1836 — „Hohenſchwangaus Umge- bungen“ 1837. 2. A. 1841). Jn den folgenden Jahren unternahm er wie- derholt größere Reiſen durch Würt- temberg, Baden, an den Rhein und an das Meer, wie auch zum zweiten- mal nach Jtalien, wo er zehn Monate in Venedig weilte. Er ſtarb in Mün- chen am 29. Juli 1874. S: Die Schwanritter-Sage (Rz.), 1835. – Ludwig der Bayer und Friedrich der Schöne (Dr. D.), 1837. – Dichtungen, 1840. – Belvedere der Hochlande, 1841. – Seeroſen, 1. Jahrgang, 1839. – Venediger Nächte, 1846. – Pſalte- rion (Relig. Ge.), 1854. – Adolph Schwarz. Blätter der Erinnerung an deſſen Gaſtſpiele auf dem Stadt- theater in Augsburg (Ge.), 1855. – Siona (Relig. Ge.), 1859. Vogt, Karl, der durch ſeine wiſſen- ſchaftlichen Arbeiten und durch ſeine volkstümlichen Schriften u. Wander- vorträge in weiten Kreiſen bekannt gewordene, berühmte Naturforſcher, wurde am 5. Juli 1817 in Gießen geboren, wo ſein Vater als Profeſſor der Medizin an der Univerſität wirkte, u. erhielt dort ſeine Vorbildung für die Univerſität, an der er ſeit 1833 Naturwiſſenſchaften und Phyſiologie ſtudierte. Er ſetzte ſeit 1835 ſeine Studien in Bern fort, wohin ſein Vater berufen worden war, u. nahm nach Abſchluß derſelben an Agaſſiz’ Gletſcherexpeditionen und deſſen Hi- stoire naturelle des poissons d’eau douce als Mitarbeiter teil. Danach lebte er viele Jahre teils in der Schweiz, teils in Paris und Jtalien lediglich ſeinen Studien und nahm erſt 1847 eine Profeſſur in Gießen an. Die Bewegung des Jahres 1848 führte ihn auf das Gebiet der Poli- tik; er wurde Mitglied der National- verſammlung und ſpäter der Reichs- regentſchaft in Stuttgart und tat ſich vielfach als glänzender Redner her- vor. Dieſer Rauſch der Völkerbe- glückung koſtete ihm ſeine Stellung in Gießen. Er mußte eilig in die Schweiz fliehen, zu ſeinem Vater nach Bern, beſchäftigte ſich hier in der Folge mit literariſchen Arbeiten und folgte 1852 einem Rufe als Profeſſor an die Univerſität Genf. Hier wurde er auch Mitglied des Großen Rats und des eidgenöſſiſchen Ständerats, 1878 auch ſchweizeriſcher National- rat. Er ſtarb am 5. Mai 1895. Seine zahlreichen wiſſenſchaftlichen Werke *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/278
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/278>, abgerufen am 22.03.2019.