Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Wal
Sohn mußte, nachdem er die Nor-
malschule, die Realschule und einige
Kurse am Polytechnikum absolviert,
in das Geschäft seines Vaters ein-
treten. Er fügte sich, arbeitete fort
und fort an seiner geistigen Ausbil-
dung, u. als er mit seinem Lustspiel
"Er liest den Livius" einen nachhal-
tigen Erfolg errungen, gab er 1861
seine kaufmännische Laufbahn auf u.
trat in den Staatsdienst, der ihm
mehr Muße zu literarischen Arbeiten
ließ. W. war zuletzt Beamter der
statistischen Zentralkommission im
Ministerium für Kultus und Unter-
richt u. trat 1888 in den Ruhestand.

S:

Gedichte, 1854. - Hochzeitlieder,
1858. - Ein deutsches Lied, 1860. -
Lustspiele, 1860. - Volkslieder der
Portugiesen und Catalenen, 1864. -
Theatergeschichten, 1876. - Bekennt-
nisse eines Hoftheater-Direktors (R.);
II, 1883. - Aus Wiens lustiger Thea-
terzeit, 1885. - Neue humoristische
Theater-Geschichten, 1887. - Bühnen-
Historietten (En. a. d. Theaterwelt),
1888. - Der Papagei der Herzogin
und andere heitere und ernste Ge-
schichten, 1893. - Heitere Bilder aus
der Opernwelt, 1897. - Neue humo-
ristische Erinnerungen an Josephine
Gallmayer, 1896. - Die Husaren-
Primadonna (E. a. d. Soldaten- u.
Theaterleben), 1896. - Die Castagnet-
ten der Pepita, 1896. - Ein alter
Tenorist (Humor. Theater- R. a. d.
Pariser Leben), 1907. - Verschiedene
Lustspiele, als Manuskript gedruckt:
z. B. Frau Biberich. - Er liest den
Livius. - Der Ehevermittler. - Der
Trovatore. - Ein verzogenes Kind. -
Das Feuerpikett. - Das Herz der
Gräfin. - Die Papageien. - Ein ge-
prüfter Ehemann. - Ein Windstoß. -
Nach dem Krach. - Der Janustempel.
- Ein schweres Geständnis. - Ein
Mädchen, das allein steht. - Sie geht
zum Ballett. - Madame Kleopatra.

Waldstetter, Ruth,

Psd. f. Mar-
tha Geering
; s. d. im Nachtrag!

[Spaltenumbruch]
Wal
*Walesrode, Ludwig Reinhold,


pseud. Emil Wagner, wurde am
14. April 1810 zu Altona in Holstein
als der Sohn eines jüdischen Mu-
sikers, J. E. Cohen aus Wales-
rode
, geboren. Erst mit dem 16.
Jahre ward es ihm ermöglicht, das
akademische Gymnasium seiner Vater-
stadt, das Christianeum, zu besuchen,
nach dessen Absolvierung er 1832 die
Universität München bezog, wo er
neben philologischen und philosophi-
schen Studien sich besonders dem Stu-
dium antiker und moderner Kunst
widmete. Schon als Student betrat
er mit einigen Beiträgen für das
Cottasche "Morgenblatt" die Schrift-
stellerlaufbahn. 1835 nahm er eine
Hauslehrerstelle in Danzig an, siedelte
1837 nach Königsberg über, wo er,
neben journalistischen Arbeiten, sich
berufsmäßig dem Unterricht in der
englischen Sprache u. Literatur wid-
mete, seit dem Winter 1841 Vorle-
sungen über Zeitfragen hielt u. dem-
gemäß mehr und mehr in die poli-
tische Arena hineingetrieben ward.
Die Vorlesungen erschienen unter den
Titeln "Glossen u. Randzeichnungen
zu Texten aus unserer Zeit" (1842)
und "Untertänige Reden" (1843) im
Druck. Wegen der letzten Broschüre
wurde W. in eine Kriminalunter-
suchung verwickelt und zu einjähriger
Festungshaft verurteilt, die er 1845
bis 1846 in Graudenz verbüßte. Eine
zweite, neunmonatige Gefängnis-
strafe traf ihn wegen mehrerer Ar-
tikel in der von ihm ins Leben ge-
rufenen humoristisch-satirischen Wo-
chenschrift "Die Glocke", und da nach
Eintritt der Reaktion die Maßrege-
lungen gegen W., der seit 1850 dem
Königsberger Stadtverordneten Kol-
legium als einflußreiches Mitglied
angehörte, sich fort und fort mehrten,
so verließ W. Königsberg (1854) u.
ließ sich als Schriftsteller in Ham-
burg nieder, redigierte hier auch mit
Karl Volckhausen den "Kompaß", der

*


[Spaltenumbruch]

Wal
Sohn mußte, nachdem er die Nor-
malſchule, die Realſchule und einige
Kurſe am Polytechnikum abſolviert,
in das Geſchäft ſeines Vaters ein-
treten. Er fügte ſich, arbeitete fort
und fort an ſeiner geiſtigen Ausbil-
dung, u. als er mit ſeinem Luſtſpiel
„Er lieſt den Livius“ einen nachhal-
tigen Erfolg errungen, gab er 1861
ſeine kaufmänniſche Laufbahn auf u.
trat in den Staatsdienſt, der ihm
mehr Muße zu literariſchen Arbeiten
ließ. W. war zuletzt Beamter der
ſtatiſtiſchen Zentralkommiſſion im
Miniſterium für Kultus und Unter-
richt u. trat 1888 in den Ruheſtand.

S:

Gedichte, 1854. – Hochzeitlieder,
1858. – Ein deutſches Lied, 1860. –
Luſtſpiele, 1860. – Volkslieder der
Portugieſen und Catalenen, 1864. –
Theatergeſchichten, 1876. – Bekennt-
niſſe eines Hoftheater-Direktors (R.);
II, 1883. – Aus Wiens luſtiger Thea-
terzeit, 1885. – Neue humoriſtiſche
Theater-Geſchichten, 1887. – Bühnen-
Hiſtorietten (En. a. d. Theaterwelt),
1888. – Der Papagei der Herzogin
und andere heitere und ernſte Ge-
ſchichten, 1893. – Heitere Bilder aus
der Opernwelt, 1897. – Neue humo-
riſtiſche Erinnerungen an Joſephine
Gallmayer, 1896. – Die Huſaren-
Primadonna (E. a. d. Soldaten- u.
Theaterleben), 1896. – Die Caſtagnet-
ten der Pepita, 1896. – Ein alter
Tenoriſt (Humor. Theater- R. a. d.
Pariſer Leben), 1907. – Verſchiedene
Luſtſpiele, als Manuſkript gedruckt:
z. B. Frau Biberich. – Er lieſt den
Livius. – Der Ehevermittler. – Der
Trovatore. – Ein verzogenes Kind. –
Das Feuerpikett. – Das Herz der
Gräfin. – Die Papageien. – Ein ge-
prüfter Ehemann. – Ein Windſtoß. –
Nach dem Krach. – Der Janustempel.
– Ein ſchweres Geſtändnis. – Ein
Mädchen, das allein ſteht. – Sie geht
zum Ballett. – Madame Kleopatra.

Waldſtetter, Ruth,

Pſd. f. Mar-
tha Geering
; ſ. d. im Nachtrag!

[Spaltenumbruch]
Wal
*Walesrode, Ludwig Reinhold,


pſeud. Emil Wagner, wurde am
14. April 1810 zu Altona in Holſtein
als der Sohn eines jüdiſchen Mu-
ſikers, J. E. Cohen aus Wales-
rode
, geboren. Erſt mit dem 16.
Jahre ward es ihm ermöglicht, das
akademiſche Gymnaſium ſeiner Vater-
ſtadt, das Chriſtianeum, zu beſuchen,
nach deſſen Abſolvierung er 1832 die
Univerſität München bezog, wo er
neben philologiſchen und philoſophi-
ſchen Studien ſich beſonders dem Stu-
dium antiker und moderner Kunſt
widmete. Schon als Student betrat
er mit einigen Beiträgen für das
Cottaſche „Morgenblatt“ die Schrift-
ſtellerlaufbahn. 1835 nahm er eine
Hauslehrerſtelle in Danzig an, ſiedelte
1837 nach Königsberg über, wo er,
neben journaliſtiſchen Arbeiten, ſich
berufsmäßig dem Unterricht in der
engliſchen Sprache u. Literatur wid-
mete, ſeit dem Winter 1841 Vorle-
ſungen über Zeitfragen hielt u. dem-
gemäß mehr und mehr in die poli-
tiſche Arena hineingetrieben ward.
Die Vorleſungen erſchienen unter den
Titeln „Gloſſen u. Randzeichnungen
zu Texten aus unſerer Zeit“ (1842)
und „Untertänige Reden“ (1843) im
Druck. Wegen der letzten Broſchüre
wurde W. in eine Kriminalunter-
ſuchung verwickelt und zu einjähriger
Feſtungshaft verurteilt, die er 1845
bis 1846 in Graudenz verbüßte. Eine
zweite, neunmonatige Gefängnis-
ſtrafe traf ihn wegen mehrerer Ar-
tikel in der von ihm ins Leben ge-
rufenen humoriſtiſch-ſatiriſchen Wo-
chenſchrift „Die Glocke“, und da nach
Eintritt der Reaktion die Maßrege-
lungen gegen W., der ſeit 1850 dem
Königsberger Stadtverordneten Kol-
legium als einflußreiches Mitglied
angehörte, ſich fort und fort mehrten,
ſo verließ W. Königsberg (1854) u.
ließ ſich als Schriftſteller in Ham-
burg nieder, redigierte hier auch mit
Karl Volckhauſen den „Kompaß“, der

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0317" n="313"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wal</hi></fw><lb/>
Sohn mußte, nachdem er die Nor-<lb/>
mal&#x017F;chule, die Real&#x017F;chule und einige<lb/>
Kur&#x017F;e am Polytechnikum ab&#x017F;olviert,<lb/>
in das Ge&#x017F;chäft &#x017F;eines Vaters ein-<lb/>
treten. Er fügte &#x017F;ich, arbeitete fort<lb/>
und fort an &#x017F;einer gei&#x017F;tigen Ausbil-<lb/>
dung, u. als er mit &#x017F;einem Lu&#x017F;t&#x017F;piel<lb/>
&#x201E;Er lie&#x017F;t den Livius&#x201C; einen nachhal-<lb/>
tigen Erfolg errungen, gab er 1861<lb/>
&#x017F;eine kaufmänni&#x017F;che Laufbahn auf u.<lb/>
trat in den Staatsdien&#x017F;t, der ihm<lb/>
mehr Muße zu literari&#x017F;chen Arbeiten<lb/>
ließ. W. war zuletzt Beamter der<lb/>
&#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen Zentralkommi&#x017F;&#x017F;ion im<lb/>
Mini&#x017F;terium für Kultus und Unter-<lb/>
richt u. trat 1888 in den Ruhe&#x017F;tand.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1854. &#x2013; Hochzeitlieder,<lb/>
1858. &#x2013; Ein deut&#x017F;ches Lied, 1860. &#x2013;<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piele, 1860. &#x2013; Volkslieder der<lb/>
Portugie&#x017F;en und Catalenen, 1864. &#x2013;<lb/>
Theaterge&#x017F;chichten, 1876. &#x2013; Bekennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e eines Hoftheater-Direktors (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1883. &#x2013; Aus Wiens lu&#x017F;tiger Thea-<lb/>
terzeit, 1885. &#x2013; Neue humori&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Theater-Ge&#x017F;chichten, 1887. &#x2013; Bühnen-<lb/>
Hi&#x017F;torietten (En. a. d. Theaterwelt),<lb/>
1888. &#x2013; Der Papagei der Herzogin<lb/>
und andere heitere und ern&#x017F;te Ge-<lb/>
&#x017F;chichten, 1893. &#x2013; Heitere Bilder aus<lb/>
der Opernwelt, 1897. &#x2013; Neue humo-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;che Erinnerungen an Jo&#x017F;ephine<lb/>
Gallmayer, 1896. &#x2013; Die Hu&#x017F;aren-<lb/>
Primadonna (E. a. d. Soldaten- u.<lb/>
Theaterleben), 1896. &#x2013; Die Ca&#x017F;tagnet-<lb/>
ten der Pepita, 1896. &#x2013; Ein alter<lb/>
Tenori&#x017F;t (Humor. Theater- R. a. d.<lb/>
Pari&#x017F;er Leben), 1907. &#x2013; Ver&#x017F;chiedene<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piele, als Manu&#x017F;kript gedruckt:<lb/>
z. B. Frau Biberich. &#x2013; Er lie&#x017F;t den<lb/>
Livius. &#x2013; Der Ehevermittler. &#x2013; Der<lb/>
Trovatore. &#x2013; Ein verzogenes Kind. &#x2013;<lb/>
Das Feuerpikett. &#x2013; Das Herz der<lb/>
Gräfin. &#x2013; Die Papageien. &#x2013; Ein ge-<lb/>
prüfter Ehemann. &#x2013; Ein Wind&#x017F;toß. &#x2013;<lb/>
Nach dem Krach. &#x2013; Der Janustempel.<lb/>
&#x2013; Ein &#x017F;chweres Ge&#x017F;tändnis. &#x2013; Ein<lb/>
Mädchen, das allein &#x017F;teht. &#x2013; Sie geht<lb/>
zum Ballett. &#x2013; Madame Kleopatra.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wald&#x017F;tetter,</hi> Ruth,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;d. f. <hi rendition="#g">Mar-<lb/>
tha Geering</hi>; &#x017F;. d. im Nachtrag!</p><lb/>
        <cb/><lb/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Wal</hi> </fw><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Walesrode,</hi> <hi rendition="#g">Ludwig</hi> Reinhold,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Emil Wagner</hi>, wurde am<lb/>
14. April 1810 zu Altona in Hol&#x017F;tein<lb/>
als der Sohn eines jüdi&#x017F;chen Mu-<lb/>
&#x017F;ikers, J. E. <hi rendition="#g">Cohen</hi> aus <hi rendition="#g">Wales-<lb/>
rode</hi>, geboren. Er&#x017F;t mit dem 16.<lb/>
Jahre ward es ihm ermöglicht, das<lb/>
akademi&#x017F;che Gymna&#x017F;ium &#x017F;einer Vater-<lb/>
&#x017F;tadt, das Chri&#x017F;tianeum, zu be&#x017F;uchen,<lb/>
nach de&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;olvierung er 1832 die<lb/>
Univer&#x017F;ität München bezog, wo er<lb/>
neben philologi&#x017F;chen und philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen Studien &#x017F;ich be&#x017F;onders dem Stu-<lb/>
dium antiker und moderner Kun&#x017F;t<lb/>
widmete. Schon als Student betrat<lb/>
er mit einigen Beiträgen für das<lb/>
Cotta&#x017F;che &#x201E;Morgenblatt&#x201C; die Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerlaufbahn. 1835 nahm er eine<lb/>
Hauslehrer&#x017F;telle in Danzig an, &#x017F;iedelte<lb/>
1837 nach Königsberg über, wo er,<lb/>
neben journali&#x017F;ti&#x017F;chen Arbeiten, &#x017F;ich<lb/>
berufsmäßig dem Unterricht in der<lb/>
engli&#x017F;chen Sprache u. Literatur wid-<lb/>
mete, &#x017F;eit dem Winter 1841 Vorle-<lb/>
&#x017F;ungen über Zeitfragen hielt u. dem-<lb/>
gemäß mehr und mehr in die poli-<lb/>
ti&#x017F;che Arena hineingetrieben ward.<lb/>
Die Vorle&#x017F;ungen er&#x017F;chienen unter den<lb/>
Titeln &#x201E;Glo&#x017F;&#x017F;en u. Randzeichnungen<lb/>
zu Texten aus un&#x017F;erer Zeit&#x201C; (1842)<lb/>
und &#x201E;Untertänige Reden&#x201C; (1843) im<lb/>
Druck. Wegen der letzten Bro&#x017F;chüre<lb/>
wurde W. in eine Kriminalunter-<lb/>
&#x017F;uchung verwickelt und zu einjähriger<lb/>
Fe&#x017F;tungshaft verurteilt, die er 1845<lb/>
bis 1846 in Graudenz verbüßte. Eine<lb/>
zweite, neunmonatige Gefängnis-<lb/>
&#x017F;trafe traf ihn wegen mehrerer Ar-<lb/>
tikel in der von ihm ins Leben ge-<lb/>
rufenen humori&#x017F;ti&#x017F;ch-&#x017F;atiri&#x017F;chen Wo-<lb/>
chen&#x017F;chrift &#x201E;Die Glocke&#x201C;, und da nach<lb/>
Eintritt der Reaktion die Maßrege-<lb/>
lungen gegen W., der &#x017F;eit 1850 dem<lb/>
Königsberger Stadtverordneten Kol-<lb/>
legium als einflußreiches Mitglied<lb/>
angehörte, &#x017F;ich fort und fort mehrten,<lb/>
&#x017F;o verließ W. Königsberg (1854) u.<lb/>
ließ &#x017F;ich als Schrift&#x017F;teller in Ham-<lb/>
burg nieder, redigierte hier auch mit<lb/>
Karl Volckhau&#x017F;en den &#x201E;Kompaß&#x201C;, der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0317] Wal Wal Sohn mußte, nachdem er die Nor- malſchule, die Realſchule und einige Kurſe am Polytechnikum abſolviert, in das Geſchäft ſeines Vaters ein- treten. Er fügte ſich, arbeitete fort und fort an ſeiner geiſtigen Ausbil- dung, u. als er mit ſeinem Luſtſpiel „Er lieſt den Livius“ einen nachhal- tigen Erfolg errungen, gab er 1861 ſeine kaufmänniſche Laufbahn auf u. trat in den Staatsdienſt, der ihm mehr Muße zu literariſchen Arbeiten ließ. W. war zuletzt Beamter der ſtatiſtiſchen Zentralkommiſſion im Miniſterium für Kultus und Unter- richt u. trat 1888 in den Ruheſtand. S: Gedichte, 1854. – Hochzeitlieder, 1858. – Ein deutſches Lied, 1860. – Luſtſpiele, 1860. – Volkslieder der Portugieſen und Catalenen, 1864. – Theatergeſchichten, 1876. – Bekennt- niſſe eines Hoftheater-Direktors (R.); II, 1883. – Aus Wiens luſtiger Thea- terzeit, 1885. – Neue humoriſtiſche Theater-Geſchichten, 1887. – Bühnen- Hiſtorietten (En. a. d. Theaterwelt), 1888. – Der Papagei der Herzogin und andere heitere und ernſte Ge- ſchichten, 1893. – Heitere Bilder aus der Opernwelt, 1897. – Neue humo- riſtiſche Erinnerungen an Joſephine Gallmayer, 1896. – Die Huſaren- Primadonna (E. a. d. Soldaten- u. Theaterleben), 1896. – Die Caſtagnet- ten der Pepita, 1896. – Ein alter Tenoriſt (Humor. Theater- R. a. d. Pariſer Leben), 1907. – Verſchiedene Luſtſpiele, als Manuſkript gedruckt: z. B. Frau Biberich. – Er lieſt den Livius. – Der Ehevermittler. – Der Trovatore. – Ein verzogenes Kind. – Das Feuerpikett. – Das Herz der Gräfin. – Die Papageien. – Ein ge- prüfter Ehemann. – Ein Windſtoß. – Nach dem Krach. – Der Janustempel. – Ein ſchweres Geſtändnis. – Ein Mädchen, das allein ſteht. – Sie geht zum Ballett. – Madame Kleopatra. Waldſtetter, Ruth, Pſd. f. Mar- tha Geering; ſ. d. im Nachtrag! *Walesrode, Ludwig Reinhold, pſeud. Emil Wagner, wurde am 14. April 1810 zu Altona in Holſtein als der Sohn eines jüdiſchen Mu- ſikers, J. E. Cohen aus Wales- rode, geboren. Erſt mit dem 16. Jahre ward es ihm ermöglicht, das akademiſche Gymnaſium ſeiner Vater- ſtadt, das Chriſtianeum, zu beſuchen, nach deſſen Abſolvierung er 1832 die Univerſität München bezog, wo er neben philologiſchen und philoſophi- ſchen Studien ſich beſonders dem Stu- dium antiker und moderner Kunſt widmete. Schon als Student betrat er mit einigen Beiträgen für das Cottaſche „Morgenblatt“ die Schrift- ſtellerlaufbahn. 1835 nahm er eine Hauslehrerſtelle in Danzig an, ſiedelte 1837 nach Königsberg über, wo er, neben journaliſtiſchen Arbeiten, ſich berufsmäßig dem Unterricht in der engliſchen Sprache u. Literatur wid- mete, ſeit dem Winter 1841 Vorle- ſungen über Zeitfragen hielt u. dem- gemäß mehr und mehr in die poli- tiſche Arena hineingetrieben ward. Die Vorleſungen erſchienen unter den Titeln „Gloſſen u. Randzeichnungen zu Texten aus unſerer Zeit“ (1842) und „Untertänige Reden“ (1843) im Druck. Wegen der letzten Broſchüre wurde W. in eine Kriminalunter- ſuchung verwickelt und zu einjähriger Feſtungshaft verurteilt, die er 1845 bis 1846 in Graudenz verbüßte. Eine zweite, neunmonatige Gefängnis- ſtrafe traf ihn wegen mehrerer Ar- tikel in der von ihm ins Leben ge- rufenen humoriſtiſch-ſatiriſchen Wo- chenſchrift „Die Glocke“, und da nach Eintritt der Reaktion die Maßrege- lungen gegen W., der ſeit 1850 dem Königsberger Stadtverordneten Kol- legium als einflußreiches Mitglied angehörte, ſich fort und fort mehrten, ſo verließ W. Königsberg (1854) u. ließ ſich als Schriftſteller in Ham- burg nieder, redigierte hier auch mit Karl Volckhauſen den „Kompaß“, der *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/317
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/317>, abgerufen am 19.03.2019.