Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Was
liefen. Jndessen war im Laufe der
Jahre, u. wohl auch beeinflußt durch
die Kreise, in denen W. sich jetzt be-
wegte, allmählich ein Umschwung in
seinen Ansichten eingetreten, den er
im Jahre 1870 öffentlich bekannte, u.
von diesem Augenblick an erscheint
W. fast ausschließlich als katholischer
Tendenzschriftsteller der ausgeprägte-
sten Richtung. Jm Jahre 1872 über-
nahm er die Redaktion des "Mainzer
Journals", legte dieselbe aber schon
Ende 1873 nieder, u. lebte er seitdem im
Kreise seiner Familie u. in den ange-
nehmsten Verhältnissen auf einer klei-
nen selbsterbauten Villa vor Mainz
ganz seiner publizistischen und novel-
listischen Schriftstellerei und seinen
Pflichten als Stadtverordneter von
Mainz (seit 1878) und Vertreter des
Offenbachschen Landkreises im hessi-
schen Landtage (seit 1890). Nicht
lange vor seinem Tode übernahm er
die Leitung der Halbmonatsschrift
"Die Wahrheit". Er starb in Gonsen-
heim bei Mainz am 13. April 1897.

S:

Gedichte, 1850. - Jn doppelten
Vanden (E. n. dem Franz.), 1867. -
Rosen und Dornen aus dem Leben
Papst Pius IX., 1868. - Aus der
Ferne (Nn. n. dem Franz.), 1869. -
Aus den Erinnerungen eines Eltern-
losen (E. n. d. Franz.), 1866. - Der
Werkführer (Eine Episode aus der
Arbeiterbewegung unserer Tage); 2.
Aufl. 1872. - Zwei Monate auf der
Festung Darmstadt, 1874. - Rin-
gende Mächte (Soz. R.); II, 1872. -
Silvio (R.); II, 1873. - Der Son-
derling (E.), 1874. - Julia de Tre-
coeur (Charakterbild n. d. Franz.),
1875. - Die Petroleuse (E. n. dem
Franz.), 1876. - Jn den Ferien (Nach
d. Franz.), 1876. 3. A. 1898. - Zur
rechten Stunde (E. n. d. Engl.), 1876.
- Der Arzt (Soz. R.), 1876. - Um
Geld und Gut (E.); II, 1878. - Kreuz
u. Kelle (R.), 1880. - Die Rose vom
Wetternsee (Histor. R.), 1880. - Der
Cabecilla (N.), 1880. - Roman Pa-
[Spaltenumbruch]

Was
luski (E.), 1881. - Lafouge-Agimont,
die Patin des Fürstbischofs (N. nach
d. Franz.), 1881. - Das Haus Proz-
zius (Charakterbild), 1881. - Die
Perle der Djalmara (N.), 1882. -
Jrma (E.), 1883. - Montecchi u. Ca-
puletti (R.), 1884. - Der letzte Häupt-
ling von Killarney (Hist. E.), 1884.
- Der Alte vom Berge (E.), 1884. -
Auf dunklen Pfaden zu lichten Höhen
(R.), 1884. - Jn den Ferien (Aus d.
Franz. übers.), 1886. - Windstille u.
Wirbelsturm (Aus d. Franz. übers.),
1886. 2. A. 1898. - Die Waise (R.),
1886. - Die Sensenträger des Todes
(Frei nach dem Franz. bearb.), 1886.
- Erlebnisse eines Hühnchens (Aus
dem Franz. übers.), 1887. - Madonna
di Tirano (Eine Veltliner Geschichte),
1888. - Kreuz und Halbmond (Hist.
R.), 1889. - Aus dem Leben eines
Ehrgeizigen (E.), 1890. - Die Rosen
des Herrn Kommissionsrats (E.),
1890. - Etwas später! (Fortsetzg. v.
Bellamys Rückblick a. d. Jahr 2000),
1891. - Haus Cardigan (Histor. E.),
1893. - Kaiser und Papst (Hist. R.);
II, 1894. - Feder, Schwert u. Fackel
(E.), 1895. - Fürstentum Sperbers-
hausen. Sein Glück und Ende, 1895.
- Jm blutigen Ringen (Histor. R.),
1896. - Der rote Dichter (E.), 1899.
- Der Wucherer (N.), 1899.

*Wasserburger, Lina,

geborene
Wesp, pseud. L. W. Burger, geb.
am 9. September 1831 in St. Tho-
mas, einem romantisch hoch gelegenen
Marktflecken Oberösterreichs b. Grein
an der Donau, verlebte ihre ersten
Kinderjahre fern von jeder größeren
Stadt auf dem Lande und genoß den
Unterricht ihres Vaters, eines hoch-
gebildeten Finanzbeamten in Pension.
Die Aufführung eines Theaterstückes
"Salomons Urteil" durch eine Schau-
spielertruppe wirkte so nachhaltig auf
das kaum neunjährige Kind, daß sie
selbst mehrere dramatische Arbeiten
verfaßte u. von ihren Schulbekannten
in einem Heustadel vor versammeltem

*


[Spaltenumbruch]

Waſ
liefen. Jndeſſen war im Laufe der
Jahre, u. wohl auch beeinflußt durch
die Kreiſe, in denen W. ſich jetzt be-
wegte, allmählich ein Umſchwung in
ſeinen Anſichten eingetreten, den er
im Jahre 1870 öffentlich bekannte, u.
von dieſem Augenblick an erſcheint
W. faſt ausſchließlich als katholiſcher
Tendenzſchriftſteller der ausgeprägte-
ſten Richtung. Jm Jahre 1872 über-
nahm er die Redaktion des „Mainzer
Journals“, legte dieſelbe aber ſchon
Ende 1873 nieder, u. lebte er ſeitdem im
Kreiſe ſeiner Familie u. in den ange-
nehmſten Verhältniſſen auf einer klei-
nen ſelbſterbauten Villa vor Mainz
ganz ſeiner publiziſtiſchen und novel-
liſtiſchen Schriftſtellerei und ſeinen
Pflichten als Stadtverordneter von
Mainz (ſeit 1878) und Vertreter des
Offenbachſchen Landkreiſes im heſſi-
ſchen Landtage (ſeit 1890). Nicht
lange vor ſeinem Tode übernahm er
die Leitung der Halbmonatsſchrift
„Die Wahrheit“. Er ſtarb in Gonſen-
heim bei Mainz am 13. April 1897.

S:

Gedichte, 1850. – Jn doppelten
Vanden (E. n. dem Franz.), 1867. –
Roſen und Dornen aus dem Leben
Papſt Pius IX., 1868. – Aus der
Ferne (Nn. n. dem Franz.), 1869. –
Aus den Erinnerungen eines Eltern-
loſen (E. n. d. Franz.), 1866. – Der
Werkführer (Eine Epiſode aus der
Arbeiterbewegung unſerer Tage); 2.
Aufl. 1872. – Zwei Monate auf der
Feſtung Darmſtadt, 1874. – Rin-
gende Mächte (Soz. R.); II, 1872. –
Silvio (R.); II, 1873. – Der Son-
derling (E.), 1874. – Julia de Tré-
coeur (Charakterbild n. d. Franz.),
1875. – Die Petroleuſe (E. n. dem
Franz.), 1876. – Jn den Ferien (Nach
d. Franz.), 1876. 3. A. 1898. – Zur
rechten Stunde (E. n. d. Engl.), 1876.
– Der Arzt (Soz. R.), 1876. – Um
Geld und Gut (E.); II, 1878. – Kreuz
u. Kelle (R.), 1880. – Die Roſe vom
Wetternſee (Hiſtor. R.), 1880. – Der
Cabecilla (N.), 1880. – Roman Pa-
[Spaltenumbruch]

Waſ
luski (E.), 1881. – Lafouge-Agimont,
die Patin des Fürſtbiſchofs (N. nach
d. Franz.), 1881. – Das Haus Proz-
zius (Charakterbild), 1881. – Die
Perle der Djalmara (N.), 1882. –
Jrma (E.), 1883. – Montecchi u. Ca-
puletti (R.), 1884. – Der letzte Häupt-
ling von Killarney (Hiſt. E.), 1884.
– Der Alte vom Berge (E.), 1884. –
Auf dunklen Pfaden zu lichten Höhen
(R.), 1884. – Jn den Ferien (Aus d.
Franz. überſ.), 1886. – Windſtille u.
Wirbelſturm (Aus d. Franz. überſ.),
1886. 2. A. 1898. – Die Waiſe (R.),
1886. – Die Senſenträger des Todes
(Frei nach dem Franz. bearb.), 1886.
– Erlebniſſe eines Hühnchens (Aus
dem Franz. überſ.), 1887. – Madonna
di Tirano (Eine Veltliner Geſchichte),
1888. – Kreuz und Halbmond (Hiſt.
R.), 1889. – Aus dem Leben eines
Ehrgeizigen (E.), 1890. – Die Roſen
des Herrn Kommiſſionsrats (E.),
1890. – Etwas ſpäter! (Fortſetzg. v.
Bellamys Rückblick a. d. Jahr 2000),
1891. – Haus Cardigan (Hiſtor. E.),
1893. – Kaiſer und Papſt (Hiſt. R.);
II, 1894. – Feder, Schwert u. Fackel
(E.), 1895. – Fürſtentum Sperbers-
hauſen. Sein Glück und Ende, 1895.
– Jm blutigen Ringen (Hiſtor. R.),
1896. – Der rote Dichter (E.), 1899.
– Der Wucherer (N.), 1899.

*Waſſerburger, Lina,

geborene
Wesp, pſeud. L. W. Burger, geb.
am 9. September 1831 in St. Tho-
mas, einem romantiſch hoch gelegenen
Marktflecken Oberöſterreichs b. Grein
an der Donau, verlebte ihre erſten
Kinderjahre fern von jeder größeren
Stadt auf dem Lande und genoß den
Unterricht ihres Vaters, eines hoch-
gebildeten Finanzbeamten in Penſion.
Die Aufführung eines Theaterſtückes
„Salomons Urteil“ durch eine Schau-
ſpielertruppe wirkte ſo nachhaltig auf
das kaum neunjährige Kind, daß ſie
ſelbſt mehrere dramatiſche Arbeiten
verfaßte u. von ihren Schulbekannten
in einem Heuſtadel vor verſammeltem

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0335" n="331"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wa&#x017F;</hi></fw><lb/>
liefen. Jnde&#x017F;&#x017F;en war im Laufe der<lb/>
Jahre, u. wohl auch beeinflußt durch<lb/>
die Krei&#x017F;e, in denen W. &#x017F;ich jetzt be-<lb/>
wegte, allmählich ein Um&#x017F;chwung in<lb/>
&#x017F;einen An&#x017F;ichten eingetreten, den er<lb/>
im Jahre 1870 öffentlich bekannte, u.<lb/>
von die&#x017F;em Augenblick an er&#x017F;cheint<lb/>
W. fa&#x017F;t aus&#x017F;chließlich als katholi&#x017F;cher<lb/>
Tendenz&#x017F;chrift&#x017F;teller der ausgeprägte-<lb/>
&#x017F;ten Richtung. Jm Jahre 1872 über-<lb/>
nahm er die Redaktion des &#x201E;Mainzer<lb/>
Journals&#x201C;, legte die&#x017F;elbe aber &#x017F;chon<lb/>
Ende 1873 nieder, u. lebte er &#x017F;eitdem im<lb/>
Krei&#x017F;e &#x017F;einer Familie u. in den ange-<lb/>
nehm&#x017F;ten Verhältni&#x017F;&#x017F;en auf einer klei-<lb/>
nen &#x017F;elb&#x017F;terbauten Villa vor Mainz<lb/>
ganz &#x017F;einer publizi&#x017F;ti&#x017F;chen und novel-<lb/>
li&#x017F;ti&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellerei und &#x017F;einen<lb/>
Pflichten als Stadtverordneter von<lb/>
Mainz (&#x017F;eit 1878) und Vertreter des<lb/>
Offenbach&#x017F;chen Landkrei&#x017F;es im he&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Landtage (&#x017F;eit 1890). Nicht<lb/>
lange vor &#x017F;einem Tode übernahm er<lb/>
die Leitung der Halbmonats&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Die Wahrheit&#x201C;. Er &#x017F;tarb in Gon&#x017F;en-<lb/>
heim bei Mainz am 13. April 1897.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1850. &#x2013; Jn doppelten<lb/>
Vanden (E. n. dem Franz.), 1867. &#x2013;<lb/>
Ro&#x017F;en und Dornen aus dem Leben<lb/>
Pap&#x017F;t Pius <hi rendition="#aq">IX.,</hi> 1868. &#x2013; Aus der<lb/>
Ferne (Nn. n. dem Franz.), 1869. &#x2013;<lb/>
Aus den Erinnerungen eines Eltern-<lb/>
lo&#x017F;en (E. n. d. Franz.), 1866. &#x2013; Der<lb/>
Werkführer (Eine Epi&#x017F;ode aus der<lb/>
Arbeiterbewegung un&#x017F;erer Tage); 2.<lb/>
Aufl. 1872. &#x2013; Zwei Monate auf der<lb/>
Fe&#x017F;tung Darm&#x017F;tadt, 1874. &#x2013; Rin-<lb/>
gende Mächte (Soz. R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1872. &#x2013;<lb/>
Silvio (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1873. &#x2013; Der Son-<lb/>
derling (E.), 1874. &#x2013; Julia de Tré-<lb/>
coeur (Charakterbild n. d. Franz.),<lb/>
1875. &#x2013; Die Petroleu&#x017F;e (E. n. dem<lb/>
Franz.), 1876. &#x2013; Jn den Ferien (Nach<lb/>
d. Franz.), 1876. 3. A. 1898. &#x2013; Zur<lb/>
rechten Stunde (E. n. d. Engl.), 1876.<lb/>
&#x2013; Der Arzt (Soz. R.), 1876. &#x2013; Um<lb/>
Geld und Gut (E.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1878. &#x2013; Kreuz<lb/>
u. Kelle (R.), 1880. &#x2013; Die Ro&#x017F;e vom<lb/>
Wettern&#x017F;ee (Hi&#x017F;tor. R.), 1880. &#x2013; Der<lb/>
Cabecilla (N.), 1880. &#x2013; Roman Pa-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wa&#x017F;</hi></fw><lb/>
luski (E.), 1881. &#x2013; Lafouge-Agimont,<lb/>
die Patin des Für&#x017F;tbi&#x017F;chofs (N. nach<lb/>
d. Franz.), 1881. &#x2013; Das Haus Proz-<lb/>
zius (Charakterbild), 1881. &#x2013; Die<lb/>
Perle der Djalmara (N.), 1882. &#x2013;<lb/>
Jrma (E.), 1883. &#x2013; Montecchi u. Ca-<lb/>
puletti (R.), 1884. &#x2013; Der letzte Häupt-<lb/>
ling von Killarney (Hi&#x017F;t. E.), 1884.<lb/>
&#x2013; Der Alte vom Berge (E.), 1884. &#x2013;<lb/>
Auf dunklen Pfaden zu lichten Höhen<lb/>
(R.), 1884. &#x2013; Jn den Ferien (Aus d.<lb/>
Franz. über&#x017F;.), 1886. &#x2013; Wind&#x017F;tille u.<lb/>
Wirbel&#x017F;turm (Aus d. Franz. über&#x017F;.),<lb/>
1886. 2. A. 1898. &#x2013; Die Wai&#x017F;e (R.),<lb/>
1886. &#x2013; Die Sen&#x017F;enträger des Todes<lb/>
(Frei nach dem Franz. bearb.), 1886.<lb/>
&#x2013; Erlebni&#x017F;&#x017F;e eines Hühnchens (Aus<lb/>
dem Franz. über&#x017F;.), 1887. &#x2013; Madonna<lb/>
di Tirano (Eine Veltliner Ge&#x017F;chichte),<lb/>
1888. &#x2013; Kreuz und Halbmond (Hi&#x017F;t.<lb/>
R.), 1889. &#x2013; Aus dem Leben eines<lb/>
Ehrgeizigen (E.), 1890. &#x2013; Die Ro&#x017F;en<lb/>
des Herrn Kommi&#x017F;&#x017F;ionsrats (E.),<lb/>
1890. &#x2013; Etwas &#x017F;päter! (Fort&#x017F;etzg. v.<lb/>
Bellamys Rückblick a. d. Jahr 2000),<lb/>
1891. &#x2013; Haus Cardigan (Hi&#x017F;tor. E.),<lb/>
1893. &#x2013; Kai&#x017F;er und Pap&#x017F;t (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1894. &#x2013; Feder, Schwert u. Fackel<lb/>
(E.), 1895. &#x2013; Für&#x017F;tentum Sperbers-<lb/>
hau&#x017F;en. Sein Glück und Ende, 1895.<lb/>
&#x2013; Jm blutigen Ringen (Hi&#x017F;tor. R.),<lb/>
1896. &#x2013; Der rote Dichter (E.), 1899.<lb/>
&#x2013; Der Wucherer (N.), 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;erburger,</hi> Lina,</persName>
        </head>
        <p> geborene<lb/><hi rendition="#g">Wesp,</hi> p&#x017F;eud. L. W. <hi rendition="#g">Burger,</hi> geb.<lb/>
am 9. September 1831 in St. Tho-<lb/>
mas, einem romanti&#x017F;ch hoch gelegenen<lb/>
Marktflecken Oberö&#x017F;terreichs b. Grein<lb/>
an der Donau, verlebte ihre er&#x017F;ten<lb/>
Kinderjahre fern von jeder größeren<lb/>
Stadt auf dem Lande und genoß den<lb/>
Unterricht ihres Vaters, eines hoch-<lb/>
gebildeten Finanzbeamten in Pen&#x017F;ion.<lb/>
Die Aufführung eines Theater&#x017F;tückes<lb/>
&#x201E;Salomons Urteil&#x201C; durch eine Schau-<lb/>
&#x017F;pielertruppe wirkte &#x017F;o nachhaltig auf<lb/>
das kaum neunjährige Kind, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mehrere dramati&#x017F;che Arbeiten<lb/>
verfaßte u. von ihren Schulbekannten<lb/>
in einem Heu&#x017F;tadel vor ver&#x017F;ammeltem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0335] Waſ Waſ liefen. Jndeſſen war im Laufe der Jahre, u. wohl auch beeinflußt durch die Kreiſe, in denen W. ſich jetzt be- wegte, allmählich ein Umſchwung in ſeinen Anſichten eingetreten, den er im Jahre 1870 öffentlich bekannte, u. von dieſem Augenblick an erſcheint W. faſt ausſchließlich als katholiſcher Tendenzſchriftſteller der ausgeprägte- ſten Richtung. Jm Jahre 1872 über- nahm er die Redaktion des „Mainzer Journals“, legte dieſelbe aber ſchon Ende 1873 nieder, u. lebte er ſeitdem im Kreiſe ſeiner Familie u. in den ange- nehmſten Verhältniſſen auf einer klei- nen ſelbſterbauten Villa vor Mainz ganz ſeiner publiziſtiſchen und novel- liſtiſchen Schriftſtellerei und ſeinen Pflichten als Stadtverordneter von Mainz (ſeit 1878) und Vertreter des Offenbachſchen Landkreiſes im heſſi- ſchen Landtage (ſeit 1890). Nicht lange vor ſeinem Tode übernahm er die Leitung der Halbmonatsſchrift „Die Wahrheit“. Er ſtarb in Gonſen- heim bei Mainz am 13. April 1897. S: Gedichte, 1850. – Jn doppelten Vanden (E. n. dem Franz.), 1867. – Roſen und Dornen aus dem Leben Papſt Pius IX., 1868. – Aus der Ferne (Nn. n. dem Franz.), 1869. – Aus den Erinnerungen eines Eltern- loſen (E. n. d. Franz.), 1866. – Der Werkführer (Eine Epiſode aus der Arbeiterbewegung unſerer Tage); 2. Aufl. 1872. – Zwei Monate auf der Feſtung Darmſtadt, 1874. – Rin- gende Mächte (Soz. R.); II, 1872. – Silvio (R.); II, 1873. – Der Son- derling (E.), 1874. – Julia de Tré- coeur (Charakterbild n. d. Franz.), 1875. – Die Petroleuſe (E. n. dem Franz.), 1876. – Jn den Ferien (Nach d. Franz.), 1876. 3. A. 1898. – Zur rechten Stunde (E. n. d. Engl.), 1876. – Der Arzt (Soz. R.), 1876. – Um Geld und Gut (E.); II, 1878. – Kreuz u. Kelle (R.), 1880. – Die Roſe vom Wetternſee (Hiſtor. R.), 1880. – Der Cabecilla (N.), 1880. – Roman Pa- luski (E.), 1881. – Lafouge-Agimont, die Patin des Fürſtbiſchofs (N. nach d. Franz.), 1881. – Das Haus Proz- zius (Charakterbild), 1881. – Die Perle der Djalmara (N.), 1882. – Jrma (E.), 1883. – Montecchi u. Ca- puletti (R.), 1884. – Der letzte Häupt- ling von Killarney (Hiſt. E.), 1884. – Der Alte vom Berge (E.), 1884. – Auf dunklen Pfaden zu lichten Höhen (R.), 1884. – Jn den Ferien (Aus d. Franz. überſ.), 1886. – Windſtille u. Wirbelſturm (Aus d. Franz. überſ.), 1886. 2. A. 1898. – Die Waiſe (R.), 1886. – Die Senſenträger des Todes (Frei nach dem Franz. bearb.), 1886. – Erlebniſſe eines Hühnchens (Aus dem Franz. überſ.), 1887. – Madonna di Tirano (Eine Veltliner Geſchichte), 1888. – Kreuz und Halbmond (Hiſt. R.), 1889. – Aus dem Leben eines Ehrgeizigen (E.), 1890. – Die Roſen des Herrn Kommiſſionsrats (E.), 1890. – Etwas ſpäter! (Fortſetzg. v. Bellamys Rückblick a. d. Jahr 2000), 1891. – Haus Cardigan (Hiſtor. E.), 1893. – Kaiſer und Papſt (Hiſt. R.); II, 1894. – Feder, Schwert u. Fackel (E.), 1895. – Fürſtentum Sperbers- hauſen. Sein Glück und Ende, 1895. – Jm blutigen Ringen (Hiſtor. R.), 1896. – Der rote Dichter (E.), 1899. – Der Wucherer (N.), 1899. *Waſſerburger, Lina, geborene Wesp, pſeud. L. W. Burger, geb. am 9. September 1831 in St. Tho- mas, einem romantiſch hoch gelegenen Marktflecken Oberöſterreichs b. Grein an der Donau, verlebte ihre erſten Kinderjahre fern von jeder größeren Stadt auf dem Lande und genoß den Unterricht ihres Vaters, eines hoch- gebildeten Finanzbeamten in Penſion. Die Aufführung eines Theaterſtückes „Salomons Urteil“ durch eine Schau- ſpielertruppe wirkte ſo nachhaltig auf das kaum neunjährige Kind, daß ſie ſelbſt mehrere dramatiſche Arbeiten verfaßte u. von ihren Schulbekannten in einem Heuſtadel vor verſammeltem *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/335
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/335>, abgerufen am 23.03.2019.