Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Wei
(Bibl. Dr.), 1882. - Petrus und Cor-
nelius (Bibl. Dr.), 1887. - Weih-
nachtsspiele (Dramat. Vorstellungen
über die Geburt Christi), 1890. 4. A.
1905.

Weidang, K.,

Pseud. für Karl
Wiegand;
s. d.!

Weidemann, Hugo,

geb. 1826 in
Schlesien, wurde Kaufmann, wan-
derte 1852 nach Nordamerika aus,
war erst in Neuyork tätig und ließ
sich nach langen Wanderungen 1854
in Charleston, Süd-Carolina, nieder,
wo er in das Geschäft der "Deutschen
Zeitung" eintrat. Er starb bereits
am 16. März 1857.

S:

Musenklänge
aus dem Süden (Ge. von H. Weide-
mann, Chr. Fr. Vogler, George Hoff-
mann und Franz Melchers), 1858.

*Weidemann, Ludolf,

geb. am
20. März 1849 in Ahrenshök, einem
Flecken im Fürstentum Lübeck (Olden-
burg. Enklave) als der Sohn eines
Hotelbesitzers, wurde bis zu seinem
14. Jahre von einem alten, von den
Dänen verjagten holsteinischen Geist-
lichen vorgebildet, besuchte dann bis
1870 das Gymnasium Katharineum
in Lübeck und trat bei Ausbruch des
Krieges gegen Frankreich -- obgleich
die evangel. Theologen damals vom
Militärdienst befreit waren -- als
Freiwilliger in das schleswig-holstei-
nische Artillerieregiment Nr. 9 ein u.
nahm mehrere Monate an der Be-
lagerung von Metz teil. Dann stu-
dierte er 1870-75 in Erlangen, Ber-
lin, Jena und Kiel Theologie, wurde
1877 Prediger in Oldenburg in Hol-
stein, 1879 Lehrer am Progymnasium
u. am Seminar für höhere Töchter-
schulen in Lübeck und daneben Jn-
haber eines größeren internationalen
Knabeninstituts daselbst. Jn ähn-
licher Tätigkeit wirkte er nach mehr-
jährigen Erholungsreisen seit 1890
in Hamburg, wo er zugleich Vorträge
über die neueste Literatur hielt. 1900
stellte er sich dem Konsistorium in Kiel
zur Verfügung, u. 1901 wurde er zum
[Spaltenumbruch]

Wei
Pastor in Elmshorn (Holstein) ge-
wählt, wo er bis 1911 wirkte. Seit-
dem ist er Pastor in Großflottbeck bei
Hamburg.

S:

Karl Maria Kasch
Auch ein Leben (R.), 1904. 8. T.
1910. - Wintersturm. Ein Sang von
der Oftsee (Lyr. Ge.), 1905.

Weiden, Otto von der,

Pseudon
für Otto Corvin-Wiersbitzki;
s. d.!

*Weidenmüller, Anna,

geb. am
23. Mai 1854 zu Mackenzell bei Hün-
feld im ehemaligen Kurfürstentum
Hessen als die Tochter eines kurhessi-
schen Rentmeisters, besuchte zuerst die
evangelische Volksschule in Hünfeld
und vom 15. Jahre ab die Ober- und
Seminarklassen der höheren Töchter-
schule in Kassel. Jm Jahre 1873 be-
stand sie ihr Examen als Lehrerin u.
war seitdem abwechselnd als Lehrerin
in Familien oder an Schulen tätig,
oder, durch häufige, schwere Krank-
heit in der Ausübung ihres Berufes
gehindert, mit Erteilung von Privat-
unterricht beschäftigt. Jm J. 1890
erhielt sie eine Anstellung als Lehre-
rin und Erzieherin in Kassel, war als
solche seit 1897 auf Schloß Destedt
im Braunschweigischen, seit 1900
in Windhäuserhof bei Stadecken in
Rheinhessen tätig, übernahm 1902
die Leitung einer Familienschule in
Brehna bei Halle a. d. S., war 1904
Lehrerin auf Schloß Neuhaus-Leitz-
kau bei Magdeburg, 1905 in Kassel
und ist seit 1907 Vorsteherin einer
kleinen höheren Privatschule in Neu-
kirchen (Kreis Ziegenhain).

S:

Die
letzte Rose (Waldmärchen), 1879. -
Schildheiß (Deutsche Sg. in 7 Ges.),
1884. - Fides (D.), 1892. - Ein Glaube
(E.), 1895. - Piz Zupo (Eine Gesch.
a. d. Touristenleben im oberen Enga-
din), 1895. - Jm Steinbachhof (R.),
1904. - Ein treues Herz (E.), 1911.

*Weidner, Otto,

geb. am 11. No-
vember 1870 in Wolfenbüttel als der
Sohn des Eisenbahnstations-Jnspek-
tors Heinrich W., hatte in seiner

*


[Spaltenumbruch]

Wei
(Bibl. Dr.), 1882. – Petrus und Cor-
nelius (Bibl. Dr.), 1887. – Weih-
nachtsſpiele (Dramat. Vorſtellungen
über die Geburt Chriſti), 1890. 4. A.
1905.

Weidang, K.,

Pſeud. für Karl
Wiegand;
ſ. d.!

Weidemann, Hugo,

geb. 1826 in
Schleſien, wurde Kaufmann, wan-
derte 1852 nach Nordamerika aus,
war erſt in Neuyork tätig und ließ
ſich nach langen Wanderungen 1854
in Charleſton, Süd-Carolina, nieder,
wo er in das Geſchäft der „Deutſchen
Zeitung“ eintrat. Er ſtarb bereits
am 16. März 1857.

S:

Muſenklänge
aus dem Süden (Ge. von H. Weide-
mann, Chr. Fr. Vogler, George Hoff-
mann und Franz Melchers), 1858.

*Weidemann, Ludolf,

geb. am
20. März 1849 in Ahrenshök, einem
Flecken im Fürſtentum Lübeck (Olden-
burg. Enklave) als der Sohn eines
Hotelbeſitzers, wurde bis zu ſeinem
14. Jahre von einem alten, von den
Dänen verjagten holſteiniſchen Geiſt-
lichen vorgebildet, beſuchte dann bis
1870 das Gymnaſium Katharineum
in Lübeck und trat bei Ausbruch des
Krieges gegen Frankreich — obgleich
die evangel. Theologen damals vom
Militärdienſt befreit waren — als
Freiwilliger in das ſchleswig-holſtei-
niſche Artillerieregiment Nr. 9 ein u.
nahm mehrere Monate an der Be-
lagerung von Metz teil. Dann ſtu-
dierte er 1870–75 in Erlangen, Ber-
lin, Jena und Kiel Theologie, wurde
1877 Prediger in Oldenburg in Hol-
ſtein, 1879 Lehrer am Progymnaſium
u. am Seminar für höhere Töchter-
ſchulen in Lübeck und daneben Jn-
haber eines größeren internationalen
Knabeninſtituts daſelbſt. Jn ähn-
licher Tätigkeit wirkte er nach mehr-
jährigen Erholungsreiſen ſeit 1890
in Hamburg, wo er zugleich Vorträge
über die neueſte Literatur hielt. 1900
ſtellte er ſich dem Konſiſtorium in Kiel
zur Verfügung, u. 1901 wurde er zum
[Spaltenumbruch]

Wei
Paſtor in Elmshorn (Holſtein) ge-
wählt, wo er bis 1911 wirkte. Seit-
dem iſt er Paſtor in Großflottbeck bei
Hamburg.

S:

Karl Maria Kaſch
Auch ein Leben (R.), 1904. 8. T.
1910. – Winterſturm. Ein Sang von
der Oftſee (Lyr. Ge.), 1905.

Weiden, Otto von der,

Pſeudon
für Otto Corvin-Wiersbitzki;
ſ. d.!

*Weidenmüller, Anna,

geb. am
23. Mai 1854 zu Mackenzell bei Hün-
feld im ehemaligen Kurfürſtentum
Heſſen als die Tochter eines kurheſſi-
ſchen Rentmeiſters, beſuchte zuerſt die
evangeliſche Volksſchule in Hünfeld
und vom 15. Jahre ab die Ober- und
Seminarklaſſen der höheren Töchter-
ſchule in Kaſſel. Jm Jahre 1873 be-
ſtand ſie ihr Examen als Lehrerin u.
war ſeitdem abwechſelnd als Lehrerin
in Familien oder an Schulen tätig,
oder, durch häufige, ſchwere Krank-
heit in der Ausübung ihres Berufes
gehindert, mit Erteilung von Privat-
unterricht beſchäftigt. Jm J. 1890
erhielt ſie eine Anſtellung als Lehre-
rin und Erzieherin in Kaſſel, war als
ſolche ſeit 1897 auf Schloß Deſtedt
im Braunſchweigiſchen, ſeit 1900
in Windhäuſerhof bei Stadecken in
Rheinheſſen tätig, übernahm 1902
die Leitung einer Familienſchule in
Brehna bei Halle a. d. S., war 1904
Lehrerin auf Schloß Neuhaus-Leitz-
kau bei Magdeburg, 1905 in Kaſſel
und iſt ſeit 1907 Vorſteherin einer
kleinen höheren Privatſchule in Neu-
kirchen (Kreis Ziegenhain).

S:

Die
letzte Roſe (Waldmärchen), 1879. –
Schildheiß (Deutſche Sg. in 7 Geſ.),
1884. – Fides (D.), 1892. – Ein Glaube
(E.), 1895. – Piz Zupô (Eine Geſch.
a. d. Touriſtenleben im oberen Enga-
din), 1895. – Jm Steinbachhof (R.),
1904. – Ein treues Herz (E.), 1911.

*Weidner, Otto,

geb. am 11. No-
vember 1870 in Wolfenbüttel als der
Sohn des Eiſenbahnſtations-Jnſpek-
tors Heinrich W., hatte in ſeiner

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="358"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wei</hi></fw><lb/>
(Bibl. Dr.), 1882. &#x2013; Petrus und Cor-<lb/>
nelius (Bibl. Dr.), 1887. &#x2013; Weih-<lb/>
nachts&#x017F;piele (Dramat. Vor&#x017F;tellungen<lb/>
über die Geburt Chri&#x017F;ti), 1890. 4. A.<lb/>
1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weidang,</hi> K.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Karl<lb/>
Wiegand;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weidemann,</hi> Hugo,</persName>
        </head>
        <p> geb. 1826 in<lb/>
Schle&#x017F;ien, wurde Kaufmann, wan-<lb/>
derte 1852 nach Nordamerika aus,<lb/>
war er&#x017F;t in Neuyork tätig und ließ<lb/>
&#x017F;ich nach langen Wanderungen 1854<lb/>
in Charle&#x017F;ton, Süd-Carolina, nieder,<lb/>
wo er in das Ge&#x017F;chäft der &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Zeitung&#x201C; eintrat. Er &#x017F;tarb bereits<lb/>
am 16. März 1857. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Mu&#x017F;enklänge<lb/>
aus dem Süden (Ge. von H. Weide-<lb/>
mann, Chr. Fr. Vogler, George Hoff-<lb/>
mann und Franz Melchers), 1858.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Weidemann,</hi> Ludolf,</persName>
        </head>
        <p> geb. am<lb/>
20. März 1849 in Ahrenshök, einem<lb/>
Flecken im Für&#x017F;tentum Lübeck (Olden-<lb/>
burg. Enklave) als der Sohn eines<lb/>
Hotelbe&#x017F;itzers, wurde bis zu &#x017F;einem<lb/>
14. Jahre von einem alten, von den<lb/>
Dänen verjagten hol&#x017F;teini&#x017F;chen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen vorgebildet, be&#x017F;uchte dann bis<lb/>
1870 das Gymna&#x017F;ium Katharineum<lb/>
in Lübeck und trat bei Ausbruch des<lb/>
Krieges gegen Frankreich &#x2014; obgleich<lb/>
die evangel. Theologen damals vom<lb/>
Militärdien&#x017F;t befreit waren &#x2014; als<lb/>
Freiwilliger in das &#x017F;chleswig-hol&#x017F;tei-<lb/>
ni&#x017F;che Artillerieregiment Nr. 9 ein u.<lb/>
nahm mehrere Monate an der Be-<lb/>
lagerung von Metz teil. Dann &#x017F;tu-<lb/>
dierte er 1870&#x2013;75 in Erlangen, Ber-<lb/>
lin, Jena und Kiel Theologie, wurde<lb/>
1877 Prediger in Oldenburg in Hol-<lb/>
&#x017F;tein, 1879 Lehrer am Progymna&#x017F;ium<lb/>
u. am Seminar für höhere Töchter-<lb/>
&#x017F;chulen in Lübeck und daneben Jn-<lb/>
haber eines größeren internationalen<lb/>
Knabenin&#x017F;tituts da&#x017F;elb&#x017F;t. Jn ähn-<lb/>
licher Tätigkeit wirkte er nach mehr-<lb/>
jährigen Erholungsrei&#x017F;en &#x017F;eit 1890<lb/>
in Hamburg, wo er zugleich Vorträge<lb/>
über die neue&#x017F;te Literatur hielt. 1900<lb/>
&#x017F;tellte er &#x017F;ich dem Kon&#x017F;i&#x017F;torium in Kiel<lb/>
zur Verfügung, u. 1901 wurde er zum<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wei</hi></fw><lb/>
Pa&#x017F;tor in Elmshorn (Hol&#x017F;tein) ge-<lb/>
wählt, wo er bis 1911 wirkte. Seit-<lb/>
dem i&#x017F;t er Pa&#x017F;tor in Großflottbeck bei<lb/>
Hamburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Karl Maria Ka&#x017F;ch<lb/>
Auch ein Leben (R.), 1904. 8. T.<lb/>
1910. &#x2013; Winter&#x017F;turm. Ein Sang von<lb/>
der Oft&#x017F;ee (Lyr. Ge.), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weiden,</hi> Otto von der,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon<lb/>
für <hi rendition="#g">Otto Corvin-Wiersbitzki;</hi><lb/>
&#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Weidenmüller,</hi> Anna,</persName>
        </head>
        <p> geb. am<lb/>
23. Mai 1854 zu Mackenzell bei Hün-<lb/>
feld im ehemaligen Kurfür&#x017F;tentum<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en als die Tochter eines kurhe&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Rentmei&#x017F;ters, be&#x017F;uchte zuer&#x017F;t die<lb/>
evangeli&#x017F;che Volks&#x017F;chule in Hünfeld<lb/>
und vom 15. Jahre ab die Ober- und<lb/>
Seminarkla&#x017F;&#x017F;en der höheren Töchter-<lb/>
&#x017F;chule in Ka&#x017F;&#x017F;el. Jm Jahre 1873 be-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ie ihr Examen als Lehrerin u.<lb/>
war &#x017F;eitdem abwech&#x017F;elnd als Lehrerin<lb/>
in Familien oder an Schulen tätig,<lb/>
oder, durch häufige, &#x017F;chwere Krank-<lb/>
heit in der Ausübung ihres Berufes<lb/>
gehindert, mit Erteilung von Privat-<lb/>
unterricht be&#x017F;chäftigt. Jm J. 1890<lb/>
erhielt &#x017F;ie eine An&#x017F;tellung als Lehre-<lb/>
rin und Erzieherin in Ka&#x017F;&#x017F;el, war als<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;eit 1897 auf Schloß De&#x017F;tedt<lb/>
im Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen, &#x017F;eit 1900<lb/>
in Windhäu&#x017F;erhof bei Stadecken in<lb/>
Rheinhe&#x017F;&#x017F;en tätig, übernahm 1902<lb/>
die Leitung einer Familien&#x017F;chule in<lb/>
Brehna bei Halle a. d. S., war 1904<lb/>
Lehrerin auf Schloß Neuhaus-Leitz-<lb/>
kau bei Magdeburg, 1905 in Ka&#x017F;&#x017F;el<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;eit 1907 Vor&#x017F;teherin einer<lb/>
kleinen höheren Privat&#x017F;chule in Neu-<lb/>
kirchen (Kreis Ziegenhain). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
letzte Ro&#x017F;e (Waldmärchen), 1879. &#x2013;<lb/>
Schildheiß (Deut&#x017F;che Sg. in 7 Ge&#x017F;.),<lb/>
1884. &#x2013; Fides (D.), 1892. &#x2013; Ein Glaube<lb/>
(E.), 1895. &#x2013; Piz Zup<hi rendition="#aq">ô</hi> (Eine Ge&#x017F;ch.<lb/>
a. d. Touri&#x017F;tenleben im oberen Enga-<lb/>
din), 1895. &#x2013; Jm Steinbachhof (R.),<lb/>
1904. &#x2013; Ein treues Herz (E.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Weidner,</hi> Otto,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 11. No-<lb/>
vember 1870 in Wolfenbüttel als der<lb/>
Sohn des Ei&#x017F;enbahn&#x017F;tations-Jn&#x017F;pek-<lb/>
tors Heinrich W., hatte in &#x017F;einer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0362] Wei Wei (Bibl. Dr.), 1882. – Petrus und Cor- nelius (Bibl. Dr.), 1887. – Weih- nachtsſpiele (Dramat. Vorſtellungen über die Geburt Chriſti), 1890. 4. A. 1905. Weidang, K., Pſeud. für Karl Wiegand; ſ. d.! Weidemann, Hugo, geb. 1826 in Schleſien, wurde Kaufmann, wan- derte 1852 nach Nordamerika aus, war erſt in Neuyork tätig und ließ ſich nach langen Wanderungen 1854 in Charleſton, Süd-Carolina, nieder, wo er in das Geſchäft der „Deutſchen Zeitung“ eintrat. Er ſtarb bereits am 16. März 1857. S: Muſenklänge aus dem Süden (Ge. von H. Weide- mann, Chr. Fr. Vogler, George Hoff- mann und Franz Melchers), 1858. *Weidemann, Ludolf, geb. am 20. März 1849 in Ahrenshök, einem Flecken im Fürſtentum Lübeck (Olden- burg. Enklave) als der Sohn eines Hotelbeſitzers, wurde bis zu ſeinem 14. Jahre von einem alten, von den Dänen verjagten holſteiniſchen Geiſt- lichen vorgebildet, beſuchte dann bis 1870 das Gymnaſium Katharineum in Lübeck und trat bei Ausbruch des Krieges gegen Frankreich — obgleich die evangel. Theologen damals vom Militärdienſt befreit waren — als Freiwilliger in das ſchleswig-holſtei- niſche Artillerieregiment Nr. 9 ein u. nahm mehrere Monate an der Be- lagerung von Metz teil. Dann ſtu- dierte er 1870–75 in Erlangen, Ber- lin, Jena und Kiel Theologie, wurde 1877 Prediger in Oldenburg in Hol- ſtein, 1879 Lehrer am Progymnaſium u. am Seminar für höhere Töchter- ſchulen in Lübeck und daneben Jn- haber eines größeren internationalen Knabeninſtituts daſelbſt. Jn ähn- licher Tätigkeit wirkte er nach mehr- jährigen Erholungsreiſen ſeit 1890 in Hamburg, wo er zugleich Vorträge über die neueſte Literatur hielt. 1900 ſtellte er ſich dem Konſiſtorium in Kiel zur Verfügung, u. 1901 wurde er zum Paſtor in Elmshorn (Holſtein) ge- wählt, wo er bis 1911 wirkte. Seit- dem iſt er Paſtor in Großflottbeck bei Hamburg. S: Karl Maria Kaſch Auch ein Leben (R.), 1904. 8. T. 1910. – Winterſturm. Ein Sang von der Oftſee (Lyr. Ge.), 1905. Weiden, Otto von der, Pſeudon für Otto Corvin-Wiersbitzki; ſ. d.! *Weidenmüller, Anna, geb. am 23. Mai 1854 zu Mackenzell bei Hün- feld im ehemaligen Kurfürſtentum Heſſen als die Tochter eines kurheſſi- ſchen Rentmeiſters, beſuchte zuerſt die evangeliſche Volksſchule in Hünfeld und vom 15. Jahre ab die Ober- und Seminarklaſſen der höheren Töchter- ſchule in Kaſſel. Jm Jahre 1873 be- ſtand ſie ihr Examen als Lehrerin u. war ſeitdem abwechſelnd als Lehrerin in Familien oder an Schulen tätig, oder, durch häufige, ſchwere Krank- heit in der Ausübung ihres Berufes gehindert, mit Erteilung von Privat- unterricht beſchäftigt. Jm J. 1890 erhielt ſie eine Anſtellung als Lehre- rin und Erzieherin in Kaſſel, war als ſolche ſeit 1897 auf Schloß Deſtedt im Braunſchweigiſchen, ſeit 1900 in Windhäuſerhof bei Stadecken in Rheinheſſen tätig, übernahm 1902 die Leitung einer Familienſchule in Brehna bei Halle a. d. S., war 1904 Lehrerin auf Schloß Neuhaus-Leitz- kau bei Magdeburg, 1905 in Kaſſel und iſt ſeit 1907 Vorſteherin einer kleinen höheren Privatſchule in Neu- kirchen (Kreis Ziegenhain). S: Die letzte Roſe (Waldmärchen), 1879. – Schildheiß (Deutſche Sg. in 7 Geſ.), 1884. – Fides (D.), 1892. – Ein Glaube (E.), 1895. – Piz Zupô (Eine Geſch. a. d. Touriſtenleben im oberen Enga- din), 1895. – Jm Steinbachhof (R.), 1904. – Ein treues Herz (E.), 1911. *Weidner, Otto, geb. am 11. No- vember 1870 in Wolfenbüttel als der Sohn des Eiſenbahnſtations-Jnſpek- tors Heinrich W., hatte in ſeiner *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/362
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/362>, abgerufen am 26.03.2019.