Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Wid
seiner Familie auf Schweizer Boden
u. wurde 1845 protestantischer Pfar-
rer zu Liestal in Baselland. Dort ver-
lebte Joseph Viktor seine ganze Ju-
gendzeit. Wichtiger als der Besuch
der dortigen Schulen war für ihn die
häusliche Erziehung; Unterricht im
Lateinischen u. Griechischen erhielt er
durch den Vater, in der Musik durch
die Mutter. Später besuchte er das
Pädagogium in Basel, wo Professor
Wilhelm Wackernagel Lehrer u. väter-
licher Freund des schon damals in
Poesie sich versuchenden Jünglings
wurde. Jn Heidelberg 1862-64 und
in Jena 1864-65 betrieb er das Stu-
dium der Theologie, befaßte sich aber
daneben wesentlich mit philosophisch-
literarischen Studien, die ihn mehr
anzogen, als das nicht frei gewählte
Brotstudium. Jns Jahr 1865 fallen
das Staatsexamen, seine Verheira-
tung u. eine Reise nach Jtalien; 1866
erhielt er eine Anstellung als Organist
und Musikdirektor in Liestal, ward
das Jahr darauf als Pfarrhelfer nach
Frauenfeld im Kanton Thurgau be-
rufen und übernahm 1868 das ihm
von den Berner Schulbehörden an-
getragene Amt eines Schuldirektors
der Mädchenschule in Bern. Bei der
Umgestalltung der Schulverhältnisse
1880 erhielt W. seinen Abschied, und
trat er nun in die Redaktion des
Berner "Bund" ein, der er bis zu sei-
nem Tode angehörte. Eine Anerken-
nung erteilte ihm 1880 die philoso-
phische Fakultät der Universität Bern
durch Verleihung der Doktorwürde.
W. starb an den Folgen einer Lun-
genentzündung am 6. Novbr. 1911.

S:

Der geraubte Schleier (Dram. M.
nach Musäus), 1866. - Erasmus von
Rotterdam (Schw.), 1865. - Jphi-
genie in Delphi (Dr.), 1865. - Ar-
nold von Brescina (Tr.), 1867. -
Orgetorix (Tr.), 1867. - Buddha (Ep.
D.), 1869. 2. A. 1912. - Kolospin-
thochromochrene, oder: Der Wunder-
brunnen von Js (Ep. D.) von Mes-
[Spaltenumbruch]

Wid
ser Ludovico Ariosto Helve-
tico
(psd.), 1873. - Das Festgedicht
(Kom.), 1873. - Mose und Zipora
(Jd.), 1874. - Der Widerspenstigen
Zähmung (O., Musik von H. Götz),
1875. - An den Menschen ein Wohl-
gefallen (Jd.), 1876. 3. A. 1902. -
Die Königin des Ostens (Schausp.),
1880. - Önone (Tr.), 1880. - Rektor
Müslins italienische Reise, 1881. -
Aus dem Fasse der Danaiden (12 En.),
1884. - Der Redakteur. Als Mäd-
chen (2 span. Nn.), 1884. - Spazier-
gänge in den Alpen, 1885. 5. A. 1905.
- Die erste Nacht, oder: Die letzten
Konsequenzen (Nachsp.), 1888. - Die
Patrizierin (Lebensbild a. d. Gesell-
schaft), 1888. 3. A. 1912. - Jenseit des
Gotthard (Schildergn.), 1888. 2. A.
1897. - Gemütliche Geschichten (2 En.),
1890. - Touristennovellen, 1893. 2. A.
1911. - Jenseits von Gut und Böse
(Schsp.), 1893. - Die Weltverbesserer
und andere Geschichten, 1895. - 'Bin,
der Schwärmer (Jd.), 1896. - Som-
merwanderungen und Winterfahrten,
1896. - Ein greiser Paris (Dramat.
Plauderei), 1896. - Maikäfer-Komö-
die, 1896. 2. A. 1899. - Sizilien und
andere Gegenden Jtaliens (Reiseer-
innerungen), 1897. 2. A. 1912. -
Jung und alt (3 Dn.), 1892. 2. A.
1897. - Moderne Antiken (Lysanders
Mädchen. Histor. Lsp. - Önone. Dr.
in Neubearbeitg), 1900. 2. A. 1911
(enthält noch: Der Kopf des Krassus).
- Die Muse des Aretin (Dr.), 1902.
- Festakt zur Eröffnung des neuen
Stadttheaters in Bern, 1903. - Ca-
labrien-Apulien und Streifereien an
den oberitalienischen Seen, 1. u. 2. A.
1904. - Der Heilige und die Tiere
(Dn.), 1905. 7. T. 1906. - Aus dem
andern Weltteil (2 En.), 1906. - Du
schöne Welt! (Neue Fahrten u. Wan-
derungen in der Schweiz u. Jtalien),
1907. 4. T. 1908. - Das Picknick.
Die Hängematte. Rektor Müslins
erste Liebe (3 En.), 1912. - Gedichte,
1912.

*


[Spaltenumbruch]

Wid
ſeiner Familie auf Schweizer Boden
u. wurde 1845 proteſtantiſcher Pfar-
rer zu Lieſtal in Baſelland. Dort ver-
lebte Joſeph Viktor ſeine ganze Ju-
gendzeit. Wichtiger als der Beſuch
der dortigen Schulen war für ihn die
häusliche Erziehung; Unterricht im
Lateiniſchen u. Griechiſchen erhielt er
durch den Vater, in der Muſik durch
die Mutter. Später beſuchte er das
Pädagogium in Baſel, wo Profeſſor
Wilhelm Wackernagel Lehrer u. väter-
licher Freund des ſchon damals in
Poeſie ſich verſuchenden Jünglings
wurde. Jn Heidelberg 1862–64 und
in Jena 1864–65 betrieb er das Stu-
dium der Theologie, befaßte ſich aber
daneben weſentlich mit philoſophiſch-
literariſchen Studien, die ihn mehr
anzogen, als das nicht frei gewählte
Brotſtudium. Jns Jahr 1865 fallen
das Staatsexamen, ſeine Verheira-
tung u. eine Reiſe nach Jtalien; 1866
erhielt er eine Anſtellung als Organiſt
und Muſikdirektor in Lieſtal, ward
das Jahr darauf als Pfarrhelfer nach
Frauenfeld im Kanton Thurgau be-
rufen und übernahm 1868 das ihm
von den Berner Schulbehörden an-
getragene Amt eines Schuldirektors
der Mädchenſchule in Bern. Bei der
Umgeſtalltung der Schulverhältniſſe
1880 erhielt W. ſeinen Abſchied, und
trat er nun in die Redaktion des
Berner „Bund“ ein, der er bis zu ſei-
nem Tode angehörte. Eine Anerken-
nung erteilte ihm 1880 die philoſo-
phiſche Fakultät der Univerſität Bern
durch Verleihung der Doktorwürde.
W. ſtarb an den Folgen einer Lun-
genentzündung am 6. Novbr. 1911.

S:

Der geraubte Schleier (Dram. M.
nach Muſäus), 1866. – Erasmus von
Rotterdam (Schw.), 1865. – Jphi-
genie in Delphi (Dr.), 1865. – Ar-
nold von Brescina (Tr.), 1867. –
Orgetorix (Tr.), 1867. – Buddha (Ep.
D.), 1869. 2. A. 1912. – Koloſpin-
thochromochrene, oder: Der Wunder-
brunnen von Js (Ep. D.) von Meſ-
[Spaltenumbruch]

Wid
ſer Ludovico Arioſto Helve-
tico
(pſd.), 1873. – Das Feſtgedicht
(Kom.), 1873. – Moſe und Zipora
(Jd.), 1874. – Der Widerſpenſtigen
Zähmung (O., Muſik von H. Götz),
1875. – An den Menſchen ein Wohl-
gefallen (Jd.), 1876. 3. A. 1902. –
Die Königin des Oſtens (Schauſp.),
1880. – Önone (Tr.), 1880. – Rektor
Müslins italieniſche Reiſe, 1881. –
Aus dem Faſſe der Danaiden (12 En.),
1884. – Der Redakteur. Als Mäd-
chen (2 ſpan. Nn.), 1884. – Spazier-
gänge in den Alpen, 1885. 5. A. 1905.
– Die erſte Nacht, oder: Die letzten
Konſequenzen (Nachſp.), 1888. – Die
Patrizierin (Lebensbild a. d. Geſell-
ſchaft), 1888. 3. A. 1912. – Jenſeit des
Gotthard (Schildergn.), 1888. 2. A.
1897. – Gemütliche Geſchichten (2 En.),
1890. – Touriſtennovellen, 1893. 2. A.
1911. – Jenſeits von Gut und Böſe
(Schſp.), 1893. – Die Weltverbeſſerer
und andere Geſchichten, 1895. – ’Bin,
der Schwärmer (Jd.), 1896. – Som-
merwanderungen und Winterfahrten,
1896. – Ein greiſer Paris (Dramat.
Plauderei), 1896. – Maikäfer-Komö-
die, 1896. 2. A. 1899. – Sizilien und
andere Gegenden Jtaliens (Reiſeer-
innerungen), 1897. 2. A. 1912. –
Jung und alt (3 Dn.), 1892. 2. A.
1897. – Moderne Antiken (Lyſanders
Mädchen. Hiſtor. Lſp. – Önone. Dr.
in Neubearbeitg), 1900. 2. A. 1911
(enthält noch: Der Kopf des Kraſſus).
– Die Muſe des Aretin (Dr.), 1902.
– Feſtakt zur Eröffnung des neuen
Stadttheaters in Bern, 1903. – Ca-
labrien-Apulien und Streifereien an
den oberitalieniſchen Seen, 1. u. 2. A.
1904. – Der Heilige und die Tiere
(Dn.), 1905. 7. T. 1906. – Aus dem
andern Weltteil (2 En.), 1906. – Du
ſchöne Welt! (Neue Fahrten u. Wan-
derungen in der Schweiz u. Jtalien),
1907. 4. T. 1908. – Das Picknick.
Die Hängematte. Rektor Müslins
erſte Liebe (3 En.), 1912. – Gedichte,
1912.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0433" n="429"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wid</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Familie auf Schweizer Boden<lb/>
u. wurde 1845 prote&#x017F;tanti&#x017F;cher Pfar-<lb/>
rer zu Lie&#x017F;tal in Ba&#x017F;elland. Dort ver-<lb/>
lebte Jo&#x017F;eph Viktor &#x017F;eine ganze Ju-<lb/>
gendzeit. Wichtiger als der Be&#x017F;uch<lb/>
der dortigen Schulen war für ihn die<lb/>
häusliche Erziehung; Unterricht im<lb/>
Lateini&#x017F;chen u. Griechi&#x017F;chen erhielt er<lb/>
durch den Vater, in der Mu&#x017F;ik durch<lb/>
die Mutter. Später be&#x017F;uchte er das<lb/>
Pädagogium in Ba&#x017F;el, wo Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Wilhelm Wackernagel Lehrer u. väter-<lb/>
licher Freund des &#x017F;chon damals in<lb/>
Poe&#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;uchenden Jünglings<lb/>
wurde. Jn Heidelberg 1862&#x2013;64 und<lb/>
in Jena 1864&#x2013;65 betrieb er das Stu-<lb/>
dium der Theologie, befaßte &#x017F;ich aber<lb/>
daneben we&#x017F;entlich mit philo&#x017F;ophi&#x017F;ch-<lb/>
literari&#x017F;chen Studien, die ihn mehr<lb/>
anzogen, als das nicht frei gewählte<lb/>
Brot&#x017F;tudium. Jns Jahr 1865 fallen<lb/>
das Staatsexamen, &#x017F;eine Verheira-<lb/>
tung u. eine Rei&#x017F;e nach Jtalien; 1866<lb/>
erhielt er eine An&#x017F;tellung als Organi&#x017F;t<lb/>
und Mu&#x017F;ikdirektor in Lie&#x017F;tal, ward<lb/>
das Jahr darauf als Pfarrhelfer nach<lb/>
Frauenfeld im Kanton Thurgau be-<lb/>
rufen und übernahm 1868 das ihm<lb/>
von den Berner Schulbehörden an-<lb/>
getragene Amt eines Schuldirektors<lb/>
der Mädchen&#x017F;chule in Bern. Bei der<lb/>
Umge&#x017F;talltung der Schulverhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
1880 erhielt W. &#x017F;einen Ab&#x017F;chied, und<lb/>
trat er nun in die Redaktion des<lb/>
Berner &#x201E;Bund&#x201C; ein, der er bis zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Tode angehörte. Eine Anerken-<lb/>
nung erteilte ihm 1880 die philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;che Fakultät der Univer&#x017F;ität Bern<lb/>
durch Verleihung der Doktorwürde.<lb/>
W. &#x017F;tarb an den Folgen einer Lun-<lb/>
genentzündung am 6. Novbr. 1911.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der geraubte Schleier (Dram. M.<lb/>
nach Mu&#x017F;äus), 1866. &#x2013; Erasmus von<lb/>
Rotterdam (Schw.), 1865. &#x2013; Jphi-<lb/>
genie in Delphi (Dr.), 1865. &#x2013; Ar-<lb/>
nold von Brescina (Tr.), 1867. &#x2013;<lb/>
Orgetorix (Tr.), 1867. &#x2013; Buddha (Ep.<lb/>
D.), 1869. 2. A. 1912. &#x2013; Kolo&#x017F;pin-<lb/>
thochromochrene, oder: Der Wunder-<lb/>
brunnen von Js (Ep. D.) von <hi rendition="#g">Me&#x017F;-</hi><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wid</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">&#x017F;er Ludovico Ario&#x017F;to Helve-<lb/>
tico</hi> (p&#x017F;d.), 1873. &#x2013; Das Fe&#x017F;tgedicht<lb/>
(Kom.), 1873. &#x2013; Mo&#x017F;e und Zipora<lb/>
(Jd.), 1874. &#x2013; Der Wider&#x017F;pen&#x017F;tigen<lb/>
Zähmung (O., Mu&#x017F;ik von H. Götz),<lb/>
1875. &#x2013; An den Men&#x017F;chen ein Wohl-<lb/>
gefallen (Jd.), 1876. 3. A. 1902. &#x2013;<lb/>
Die Königin des O&#x017F;tens (Schau&#x017F;p.),<lb/>
1880. &#x2013; Önone (Tr.), 1880. &#x2013; Rektor<lb/>
Müslins italieni&#x017F;che Rei&#x017F;e, 1881. &#x2013;<lb/>
Aus dem Fa&#x017F;&#x017F;e der Danaiden (12 En.),<lb/>
1884. &#x2013; Der Redakteur. Als Mäd-<lb/>
chen (2 &#x017F;pan. Nn.), 1884. &#x2013; Spazier-<lb/>
gänge in den Alpen, 1885. 5. A. 1905.<lb/>
&#x2013; Die er&#x017F;te Nacht, oder: Die letzten<lb/>
Kon&#x017F;equenzen (Nach&#x017F;p.), 1888. &#x2013; Die<lb/>
Patrizierin (Lebensbild a. d. Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft), 1888. 3. A. 1912. &#x2013; Jen&#x017F;eit des<lb/>
Gotthard (Schildergn.), 1888. 2. A.<lb/>
1897. &#x2013; Gemütliche Ge&#x017F;chichten (2 En.),<lb/>
1890. &#x2013; Touri&#x017F;tennovellen, 1893. 2. A.<lb/>
1911. &#x2013; Jen&#x017F;eits von Gut und Bö&#x017F;e<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Die Weltverbe&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
und andere Ge&#x017F;chichten, 1895. &#x2013; &#x2019;Bin,<lb/>
der Schwärmer (Jd.), 1896. &#x2013; Som-<lb/>
merwanderungen und Winterfahrten,<lb/>
1896. &#x2013; Ein grei&#x017F;er Paris (Dramat.<lb/>
Plauderei), 1896. &#x2013; Maikäfer-Komö-<lb/>
die, 1896. 2. A. 1899. &#x2013; Sizilien und<lb/>
andere Gegenden Jtaliens (Rei&#x017F;eer-<lb/>
innerungen), 1897. 2. A. 1912. &#x2013;<lb/>
Jung und alt (3 Dn.), 1892. 2. A.<lb/>
1897. &#x2013; Moderne Antiken (Ly&#x017F;anders<lb/>
Mädchen. Hi&#x017F;tor. L&#x017F;p. &#x2013; Önone. Dr.<lb/>
in Neubearbeitg), 1900. 2. A. 1911<lb/>
(enthält noch: Der Kopf des Kra&#x017F;&#x017F;us).<lb/>
&#x2013; Die Mu&#x017F;e des Aretin (Dr.), 1902.<lb/>
&#x2013; Fe&#x017F;takt zur Eröffnung des neuen<lb/>
Stadttheaters in Bern, 1903. &#x2013; Ca-<lb/>
labrien-Apulien und Streifereien an<lb/>
den oberitalieni&#x017F;chen Seen, 1. u. 2. A.<lb/>
1904. &#x2013; Der Heilige und die Tiere<lb/>
(Dn.), 1905. 7. T. 1906. &#x2013; Aus dem<lb/>
andern Weltteil (2 En.), 1906. &#x2013; Du<lb/>
&#x017F;chöne Welt! (Neue Fahrten u. Wan-<lb/>
derungen in der Schweiz u. Jtalien),<lb/>
1907. 4. T. 1908. &#x2013; Das Picknick.<lb/>
Die Hängematte. Rektor Müslins<lb/>
er&#x017F;te Liebe (3 En.), 1912. &#x2013; Gedichte,<lb/>
1912.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0433] Wid Wid ſeiner Familie auf Schweizer Boden u. wurde 1845 proteſtantiſcher Pfar- rer zu Lieſtal in Baſelland. Dort ver- lebte Joſeph Viktor ſeine ganze Ju- gendzeit. Wichtiger als der Beſuch der dortigen Schulen war für ihn die häusliche Erziehung; Unterricht im Lateiniſchen u. Griechiſchen erhielt er durch den Vater, in der Muſik durch die Mutter. Später beſuchte er das Pädagogium in Baſel, wo Profeſſor Wilhelm Wackernagel Lehrer u. väter- licher Freund des ſchon damals in Poeſie ſich verſuchenden Jünglings wurde. Jn Heidelberg 1862–64 und in Jena 1864–65 betrieb er das Stu- dium der Theologie, befaßte ſich aber daneben weſentlich mit philoſophiſch- literariſchen Studien, die ihn mehr anzogen, als das nicht frei gewählte Brotſtudium. Jns Jahr 1865 fallen das Staatsexamen, ſeine Verheira- tung u. eine Reiſe nach Jtalien; 1866 erhielt er eine Anſtellung als Organiſt und Muſikdirektor in Lieſtal, ward das Jahr darauf als Pfarrhelfer nach Frauenfeld im Kanton Thurgau be- rufen und übernahm 1868 das ihm von den Berner Schulbehörden an- getragene Amt eines Schuldirektors der Mädchenſchule in Bern. Bei der Umgeſtalltung der Schulverhältniſſe 1880 erhielt W. ſeinen Abſchied, und trat er nun in die Redaktion des Berner „Bund“ ein, der er bis zu ſei- nem Tode angehörte. Eine Anerken- nung erteilte ihm 1880 die philoſo- phiſche Fakultät der Univerſität Bern durch Verleihung der Doktorwürde. W. ſtarb an den Folgen einer Lun- genentzündung am 6. Novbr. 1911. S: Der geraubte Schleier (Dram. M. nach Muſäus), 1866. – Erasmus von Rotterdam (Schw.), 1865. – Jphi- genie in Delphi (Dr.), 1865. – Ar- nold von Brescina (Tr.), 1867. – Orgetorix (Tr.), 1867. – Buddha (Ep. D.), 1869. 2. A. 1912. – Koloſpin- thochromochrene, oder: Der Wunder- brunnen von Js (Ep. D.) von Meſ- ſer Ludovico Arioſto Helve- tico (pſd.), 1873. – Das Feſtgedicht (Kom.), 1873. – Moſe und Zipora (Jd.), 1874. – Der Widerſpenſtigen Zähmung (O., Muſik von H. Götz), 1875. – An den Menſchen ein Wohl- gefallen (Jd.), 1876. 3. A. 1902. – Die Königin des Oſtens (Schauſp.), 1880. – Önone (Tr.), 1880. – Rektor Müslins italieniſche Reiſe, 1881. – Aus dem Faſſe der Danaiden (12 En.), 1884. – Der Redakteur. Als Mäd- chen (2 ſpan. Nn.), 1884. – Spazier- gänge in den Alpen, 1885. 5. A. 1905. – Die erſte Nacht, oder: Die letzten Konſequenzen (Nachſp.), 1888. – Die Patrizierin (Lebensbild a. d. Geſell- ſchaft), 1888. 3. A. 1912. – Jenſeit des Gotthard (Schildergn.), 1888. 2. A. 1897. – Gemütliche Geſchichten (2 En.), 1890. – Touriſtennovellen, 1893. 2. A. 1911. – Jenſeits von Gut und Böſe (Schſp.), 1893. – Die Weltverbeſſerer und andere Geſchichten, 1895. – ’Bin, der Schwärmer (Jd.), 1896. – Som- merwanderungen und Winterfahrten, 1896. – Ein greiſer Paris (Dramat. Plauderei), 1896. – Maikäfer-Komö- die, 1896. 2. A. 1899. – Sizilien und andere Gegenden Jtaliens (Reiſeer- innerungen), 1897. 2. A. 1912. – Jung und alt (3 Dn.), 1892. 2. A. 1897. – Moderne Antiken (Lyſanders Mädchen. Hiſtor. Lſp. – Önone. Dr. in Neubearbeitg), 1900. 2. A. 1911 (enthält noch: Der Kopf des Kraſſus). – Die Muſe des Aretin (Dr.), 1902. – Feſtakt zur Eröffnung des neuen Stadttheaters in Bern, 1903. – Ca- labrien-Apulien und Streifereien an den oberitalieniſchen Seen, 1. u. 2. A. 1904. – Der Heilige und die Tiere (Dn.), 1905. 7. T. 1906. – Aus dem andern Weltteil (2 En.), 1906. – Du ſchöne Welt! (Neue Fahrten u. Wan- derungen in der Schweiz u. Jtalien), 1907. 4. T. 1908. – Das Picknick. Die Hängematte. Rektor Müslins erſte Liebe (3 En.), 1912. – Gedichte, 1912. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/433
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/433>, abgerufen am 22.03.2019.