Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Ste
Steinhardt, Moritz,

geboren am
25. Dezbr. 1867 in Eisenstadt (Un-
garn), lebt (1899) in Berlin, bezw.
Charlottenburg.

S:

Aus dem Ghetto
(En. a. d. vorigen Jahrh.), 1905.

Steinhausen, Georg,

geboren am
2. Juni 1866 in Brandenburg an der
Havel als der Sohn eines Gymna-
siallehrers, späteren Gymnasialdirek-
tors, besuchte die Gymnasien in Fried-
land (Mecklenburg) und Greifswald
u. studierte seit 1884 in Berlin und
Greifswald Geschichte und Deutsch.
Nachdem er in der letztgenannten
Stadt 1887 die Würde eines Dr. phil.
erlangt, trat er noch in demselben
Jahre als Assistent bei der Univer-
sitätsbibliothek in Greifswald ein u.
kam 1892 als Kustos an diejenige zu
Jena, an der er 1896 zum Univer-
sitätsbibliothekar befördert ward.
Jm Herbst 1901 wurde er zum Leiter
der Murhardschen Stadtbibliothek
nach Kassel berufen und hier 1905
zum Professor ernannt. Er gibt seit
1893 die "Zeitschrift für Kulturge-
schichte" und seit 1898 die "Denk-
mäler deutscher Kulturgeschichte" und
die "Monographien zur deutschen
Kulturgeschichte" heraus.

S:

Der
Sharlatan (Schsp.), 1893. - Aus dem
Tagebuche eines Unbedeutenden
(Zeitgenössische Sk.), 1894. - Deutsche
Privatbriefe des Mittelalters; hrsg.
1. Bd.: Fürsten und Magnaten, Edle
und Ritter, 1898. - Der Kaufmann
der deutschen Vergangenheit, 1899. -
Geschichte der deutschen Kultur, 1904.
- Germanische Kultur in der Urzeit,
1905. - Kulturgeschichte der Deutschen
im Mittelalter, 1910. - Kulturge-
schichte der Deutschen in der Neuzeit,
1911.

Steinhausen, Johann Heinrich,


wurde am 18. April 1802 zu Enzen
in Rheinpreußen als der Sohn be-
mittelter Landleute geboren, wid-
mete sich den Studien u. wurde 1825
Priester. Rachdem er einige Jahre
als Vikar an verschiedenen Orten
[Spaltenumbruch]

Ste
gewirkt, wurde er 1829 Pfarrer in
Lövenich, 1834 Pfarrer in Köln und
in den Jahren 1840-47 häufig zu
den Arbeiten des erzbischöflichen Ge-
neralvikariats herangezogen. Jn An-
erkennung seiner Dienste ernannte
ihn der Erzbischof Kardinal v. Geissel
zum Ehrendomkapitular. Während
der Jahre 1847-49 zog sich S. zur
Stärkung seiner angegriffenen Ge-
sundheit in ein ländliches Asyl zurück
und wurde dann als Kanonikus an
das Stift zu Aachen berufen. Da in-
des seine köperliche Kraft gebrochen
blieb, so daß er Stiftsherrndienste
nicht mehr erfüllen konnte, so resig-
nierte er 1853 und lebte in der Folge
in seinem Heimatsorte Enzen, wo er
am 9. August 1877 starb.

S:

Feld-
blumen (Lyr. Dn.), 1844. - Lilien
und Rosen (Ge.), 1852. - Neueste Ge-
dichte, 1856. - Lustwäldchen für Kin-
der, 1857. - Lustwäldchen für Jüng-
linge und Jungfrauen, 1859. - Klo-
thilde (Dr.), 1863. - Der heilige Alde-
rich (Dr.), 1863. - Neue Gedichte,
1865. - Luftilde (Dr.), 1866. - Ge-
dichte (Neue Lieferung), 1866.

*Steinhausen, Heinrich,

wurde
am 27. Juli 1836 zu Sorau in der
Niederlausitz als der Sohn eines
Arztes geboren, besuchte das Gym-
nasium daselbst und studierte dann
in Berlin Theologie und Philologie,
wandte sich nebenher auch philosophi-
schen und literarischen Studien zu.
Jm Jahre 1860 wurde er als Er-
zieher am Potsdamer Kadettenkorps
und bald darauf als Erzieher und
Lehrer an der Hauptanstalt in Berlin
angestellt, trat 1868 in den Kirchen-
dienst über, wurde Pfarrer in Blüthen
bei Perleberg, 1874 Oberpfarrer zu
Lindow in der Mark Brandenburg,
1883 Prediger in Beetz bei Kremmen
und im Februar 1896 in Podelzig bei
Frankfurt an der Oder. Als fleißiger
Mitarbeiter des "Reichsboten" lie-
ferte er für denselben Novellen, poe-
tische Produktionen und kritische Ar-

*

[Spaltenumbruch]
Ste
Steinhardt, Moritz,

geboren am
25. Dezbr. 1867 in Eiſenſtadt (Un-
garn), lebt (1899) in Berlin, bezw.
Charlottenburg.

S:

Aus dem Ghetto
(En. a. d. vorigen Jahrh.), 1905.

Steinhauſen, Georg,

geboren am
2. Juni 1866 in Brandenburg an der
Havel als der Sohn eines Gymna-
ſiallehrers, ſpäteren Gymnaſialdirek-
tors, beſuchte die Gymnaſien in Fried-
land (Mecklenburg) und Greifswald
u. ſtudierte ſeit 1884 in Berlin und
Greifswald Geſchichte und Deutſch.
Nachdem er in der letztgenannten
Stadt 1887 die Würde eines Dr. phil.
erlangt, trat er noch in demſelben
Jahre als Aſſiſtent bei der Univer-
ſitätsbibliothek in Greifswald ein u.
kam 1892 als Kuſtos an diejenige zu
Jena, an der er 1896 zum Univer-
ſitätsbibliothekar befördert ward.
Jm Herbſt 1901 wurde er zum Leiter
der Murhardſchen Stadtbibliothek
nach Kaſſel berufen und hier 1905
zum Profeſſor ernannt. Er gibt ſeit
1893 die „Zeitſchrift für Kulturge-
ſchichte“ und ſeit 1898 die „Denk-
mäler deutſcher Kulturgeſchichte“ und
die „Monographien zur deutſchen
Kulturgeſchichte“ heraus.

S:

Der
Sharlatan (Schſp.), 1893. – Aus dem
Tagebuche eines Unbedeutenden
(Zeitgenöſſiſche Sk.), 1894. – Deutſche
Privatbriefe des Mittelalters; hrsg.
1. Bd.: Fürſten und Magnaten, Edle
und Ritter, 1898. – Der Kaufmann
der deutſchen Vergangenheit, 1899. –
Geſchichte der deutſchen Kultur, 1904.
– Germaniſche Kultur in der Urzeit,
1905. – Kulturgeſchichte der Deutſchen
im Mittelalter, 1910. – Kulturge-
ſchichte der Deutſchen in der Neuzeit,
1911.

Steinhauſen, Johann Heinrich,


wurde am 18. April 1802 zu Enzen
in Rheinpreußen als der Sohn be-
mittelter Landleute geboren, wid-
mete ſich den Studien u. wurde 1825
Prieſter. Rachdem er einige Jahre
als Vikar an verſchiedenen Orten
[Spaltenumbruch]

Ste
gewirkt, wurde er 1829 Pfarrer in
Lövenich, 1834 Pfarrer in Köln und
in den Jahren 1840–47 häufig zu
den Arbeiten des erzbiſchöflichen Ge-
neralvikariats herangezogen. Jn An-
erkennung ſeiner Dienſte ernannte
ihn der Erzbiſchof Kardinal v. Geiſſel
zum Ehrendomkapitular. Während
der Jahre 1847–49 zog ſich S. zur
Stärkung ſeiner angegriffenen Ge-
ſundheit in ein ländliches Aſyl zurück
und wurde dann als Kanonikus an
das Stift zu Aachen berufen. Da in-
des ſeine köperliche Kraft gebrochen
blieb, ſo daß er Stiftsherrndienſte
nicht mehr erfüllen konnte, ſo reſig-
nierte er 1853 und lebte in der Folge
in ſeinem Heimatsorte Enzen, wo er
am 9. Auguſt 1877 ſtarb.

S:

Feld-
blumen (Lyr. Dn.), 1844. – Lilien
und Roſen (Ge.), 1852. – Neueſte Ge-
dichte, 1856. – Luſtwäldchen für Kin-
der, 1857. – Luſtwäldchen für Jüng-
linge und Jungfrauen, 1859. – Klo-
thilde (Dr.), 1863. – Der heilige Alde-
rich (Dr.), 1863. – Neue Gedichte,
1865. – Luftilde (Dr.), 1866. – Ge-
dichte (Neue Lieferung), 1866.

*Steinhauſen, Heinrich,

wurde
am 27. Juli 1836 zu Sorau in der
Niederlauſitz als der Sohn eines
Arztes geboren, beſuchte das Gym-
naſium daſelbſt und ſtudierte dann
in Berlin Theologie und Philologie,
wandte ſich nebenher auch philoſophi-
ſchen und literariſchen Studien zu.
Jm Jahre 1860 wurde er als Er-
zieher am Potsdamer Kadettenkorps
und bald darauf als Erzieher und
Lehrer an der Hauptanſtalt in Berlin
angeſtellt, trat 1868 in den Kirchen-
dienſt über, wurde Pfarrer in Blüthen
bei Perleberg, 1874 Oberpfarrer zu
Lindow in der Mark Brandenburg,
1883 Prediger in Beetz bei Kremmen
und im Februar 1896 in Podelzig bei
Frankfurt an der Oder. Als fleißiger
Mitarbeiter des „Reichsboten“ lie-
ferte er für denſelben Novellen, poe-
tiſche Produktionen und kritiſche Ar-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0051" n="47"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Ste</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steinhardt,</hi> Moritz,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
25. Dezbr. 1867 in Ei&#x017F;en&#x017F;tadt (Un-<lb/>
garn), lebt (1899) in Berlin, bezw.<lb/>
Charlottenburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Ghetto<lb/>
(En. a. d. vorigen Jahrh.), 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steinhau&#x017F;en,</hi> Georg,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
2. Juni 1866 in Brandenburg an der<lb/>
Havel als der Sohn eines Gymna-<lb/>
&#x017F;iallehrers, &#x017F;päteren Gymna&#x017F;ialdirek-<lb/>
tors, be&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien in Fried-<lb/>
land (Mecklenburg) und Greifswald<lb/>
u. &#x017F;tudierte &#x017F;eit 1884 in Berlin und<lb/>
Greifswald Ge&#x017F;chichte und Deut&#x017F;ch.<lb/>
Nachdem er in der letztgenannten<lb/>
Stadt 1887 die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi><lb/>
erlangt, trat er noch in dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre als A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent bei der Univer-<lb/>
&#x017F;itätsbibliothek in Greifswald ein u.<lb/>
kam 1892 als Ku&#x017F;tos an diejenige zu<lb/>
Jena, an der er 1896 zum Univer-<lb/>
&#x017F;itätsbibliothekar befördert ward.<lb/>
Jm Herb&#x017F;t 1901 wurde er zum Leiter<lb/>
der Murhard&#x017F;chen Stadtbibliothek<lb/>
nach Ka&#x017F;&#x017F;el berufen und hier 1905<lb/>
zum Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt. Er gibt &#x017F;eit<lb/>
1893 die &#x201E;Zeit&#x017F;chrift für Kulturge-<lb/>
&#x017F;chichte&#x201C; und &#x017F;eit 1898 die &#x201E;Denk-<lb/>
mäler deut&#x017F;cher Kulturge&#x017F;chichte&#x201C; und<lb/>
die &#x201E;Monographien zur deut&#x017F;chen<lb/>
Kulturge&#x017F;chichte&#x201C; heraus. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/>
Sharlatan (Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Aus dem<lb/>
Tagebuche eines Unbedeutenden<lb/>
(Zeitgenö&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Sk.), 1894. &#x2013; Deut&#x017F;che<lb/>
Privatbriefe des Mittelalters; hrsg.<lb/>
1. Bd.: Für&#x017F;ten und Magnaten, Edle<lb/>
und Ritter, 1898. &#x2013; Der Kaufmann<lb/>
der deut&#x017F;chen Vergangenheit, 1899. &#x2013;<lb/>
Ge&#x017F;chichte der deut&#x017F;chen Kultur, 1904.<lb/>
&#x2013; Germani&#x017F;che Kultur in der Urzeit,<lb/>
1905. &#x2013; Kulturge&#x017F;chichte der Deut&#x017F;chen<lb/>
im Mittelalter, 1910. &#x2013; Kulturge-<lb/>
&#x017F;chichte der Deut&#x017F;chen in der Neuzeit,<lb/>
1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steinhau&#x017F;en,</hi> Johann Heinrich,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
wurde am 18. April 1802 zu Enzen<lb/>
in Rheinpreußen als der Sohn be-<lb/>
mittelter Landleute geboren, wid-<lb/>
mete &#x017F;ich den Studien u. wurde 1825<lb/>
Prie&#x017F;ter. Rachdem er einige Jahre<lb/>
als Vikar an ver&#x017F;chiedenen Orten<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ste</hi></fw><lb/>
gewirkt, wurde er 1829 Pfarrer in<lb/>
Lövenich, 1834 Pfarrer in Köln und<lb/>
in den Jahren 1840&#x2013;47 häufig zu<lb/>
den Arbeiten des erzbi&#x017F;chöflichen Ge-<lb/>
neralvikariats herangezogen. Jn An-<lb/>
erkennung &#x017F;einer Dien&#x017F;te ernannte<lb/>
ihn der Erzbi&#x017F;chof Kardinal v. Gei&#x017F;&#x017F;el<lb/>
zum Ehrendomkapitular. Während<lb/>
der Jahre 1847&#x2013;49 zog &#x017F;ich S. zur<lb/>
Stärkung &#x017F;einer angegriffenen Ge-<lb/>
&#x017F;undheit in ein ländliches A&#x017F;yl zurück<lb/>
und wurde dann als Kanonikus an<lb/>
das Stift zu Aachen berufen. Da in-<lb/>
des &#x017F;eine köperliche Kraft gebrochen<lb/>
blieb, &#x017F;o daß er Stiftsherrndien&#x017F;te<lb/>
nicht mehr erfüllen konnte, &#x017F;o re&#x017F;ig-<lb/>
nierte er 1853 und lebte in der Folge<lb/>
in &#x017F;einem Heimatsorte Enzen, wo er<lb/>
am 9. Augu&#x017F;t 1877 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Feld-<lb/>
blumen (Lyr. Dn.), 1844. &#x2013; Lilien<lb/>
und Ro&#x017F;en (Ge.), 1852. &#x2013; Neue&#x017F;te Ge-<lb/>
dichte, 1856. &#x2013; Lu&#x017F;twäldchen für Kin-<lb/>
der, 1857. &#x2013; Lu&#x017F;twäldchen für Jüng-<lb/>
linge und Jungfrauen, 1859. &#x2013; Klo-<lb/>
thilde (Dr.), 1863. &#x2013; Der heilige Alde-<lb/>
rich (Dr.), 1863. &#x2013; Neue Gedichte,<lb/>
1865. &#x2013; Luftilde (Dr.), 1866. &#x2013; Ge-<lb/>
dichte (Neue Lieferung), 1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Steinhau&#x017F;en,</hi> Heinrich,</persName>
        </head>
        <p> wurde<lb/>
am 27. Juli 1836 zu Sorau in der<lb/>
Niederlau&#x017F;itz als der Sohn eines<lb/>
Arztes geboren, be&#x017F;uchte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;tudierte dann<lb/>
in Berlin Theologie und Philologie,<lb/>
wandte &#x017F;ich nebenher auch philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen und literari&#x017F;chen Studien zu.<lb/>
Jm Jahre 1860 wurde er als Er-<lb/>
zieher am Potsdamer Kadettenkorps<lb/>
und bald darauf als Erzieher und<lb/>
Lehrer an der Hauptan&#x017F;talt in Berlin<lb/>
ange&#x017F;tellt, trat 1868 in den Kirchen-<lb/>
dien&#x017F;t über, wurde Pfarrer in Blüthen<lb/>
bei Perleberg, 1874 Oberpfarrer zu<lb/>
Lindow in der Mark Brandenburg,<lb/>
1883 Prediger in Beetz bei Kremmen<lb/>
und im Februar 1896 in Podelzig bei<lb/>
Frankfurt an der Oder. Als fleißiger<lb/>
Mitarbeiter des &#x201E;Reichsboten&#x201C; lie-<lb/>
ferte er für den&#x017F;elben Novellen, poe-<lb/>
ti&#x017F;che Produktionen und kriti&#x017F;che Ar-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] Ste Ste Steinhardt, Moritz, geboren am 25. Dezbr. 1867 in Eiſenſtadt (Un- garn), lebt (1899) in Berlin, bezw. Charlottenburg. S: Aus dem Ghetto (En. a. d. vorigen Jahrh.), 1905. Steinhauſen, Georg, geboren am 2. Juni 1866 in Brandenburg an der Havel als der Sohn eines Gymna- ſiallehrers, ſpäteren Gymnaſialdirek- tors, beſuchte die Gymnaſien in Fried- land (Mecklenburg) und Greifswald u. ſtudierte ſeit 1884 in Berlin und Greifswald Geſchichte und Deutſch. Nachdem er in der letztgenannten Stadt 1887 die Würde eines Dr. phil. erlangt, trat er noch in demſelben Jahre als Aſſiſtent bei der Univer- ſitätsbibliothek in Greifswald ein u. kam 1892 als Kuſtos an diejenige zu Jena, an der er 1896 zum Univer- ſitätsbibliothekar befördert ward. Jm Herbſt 1901 wurde er zum Leiter der Murhardſchen Stadtbibliothek nach Kaſſel berufen und hier 1905 zum Profeſſor ernannt. Er gibt ſeit 1893 die „Zeitſchrift für Kulturge- ſchichte“ und ſeit 1898 die „Denk- mäler deutſcher Kulturgeſchichte“ und die „Monographien zur deutſchen Kulturgeſchichte“ heraus. S: Der Sharlatan (Schſp.), 1893. – Aus dem Tagebuche eines Unbedeutenden (Zeitgenöſſiſche Sk.), 1894. – Deutſche Privatbriefe des Mittelalters; hrsg. 1. Bd.: Fürſten und Magnaten, Edle und Ritter, 1898. – Der Kaufmann der deutſchen Vergangenheit, 1899. – Geſchichte der deutſchen Kultur, 1904. – Germaniſche Kultur in der Urzeit, 1905. – Kulturgeſchichte der Deutſchen im Mittelalter, 1910. – Kulturge- ſchichte der Deutſchen in der Neuzeit, 1911. Steinhauſen, Johann Heinrich, wurde am 18. April 1802 zu Enzen in Rheinpreußen als der Sohn be- mittelter Landleute geboren, wid- mete ſich den Studien u. wurde 1825 Prieſter. Rachdem er einige Jahre als Vikar an verſchiedenen Orten gewirkt, wurde er 1829 Pfarrer in Lövenich, 1834 Pfarrer in Köln und in den Jahren 1840–47 häufig zu den Arbeiten des erzbiſchöflichen Ge- neralvikariats herangezogen. Jn An- erkennung ſeiner Dienſte ernannte ihn der Erzbiſchof Kardinal v. Geiſſel zum Ehrendomkapitular. Während der Jahre 1847–49 zog ſich S. zur Stärkung ſeiner angegriffenen Ge- ſundheit in ein ländliches Aſyl zurück und wurde dann als Kanonikus an das Stift zu Aachen berufen. Da in- des ſeine köperliche Kraft gebrochen blieb, ſo daß er Stiftsherrndienſte nicht mehr erfüllen konnte, ſo reſig- nierte er 1853 und lebte in der Folge in ſeinem Heimatsorte Enzen, wo er am 9. Auguſt 1877 ſtarb. S: Feld- blumen (Lyr. Dn.), 1844. – Lilien und Roſen (Ge.), 1852. – Neueſte Ge- dichte, 1856. – Luſtwäldchen für Kin- der, 1857. – Luſtwäldchen für Jüng- linge und Jungfrauen, 1859. – Klo- thilde (Dr.), 1863. – Der heilige Alde- rich (Dr.), 1863. – Neue Gedichte, 1865. – Luftilde (Dr.), 1866. – Ge- dichte (Neue Lieferung), 1866. *Steinhauſen, Heinrich, wurde am 27. Juli 1836 zu Sorau in der Niederlauſitz als der Sohn eines Arztes geboren, beſuchte das Gym- naſium daſelbſt und ſtudierte dann in Berlin Theologie und Philologie, wandte ſich nebenher auch philoſophi- ſchen und literariſchen Studien zu. Jm Jahre 1860 wurde er als Er- zieher am Potsdamer Kadettenkorps und bald darauf als Erzieher und Lehrer an der Hauptanſtalt in Berlin angeſtellt, trat 1868 in den Kirchen- dienſt über, wurde Pfarrer in Blüthen bei Perleberg, 1874 Oberpfarrer zu Lindow in der Mark Brandenburg, 1883 Prediger in Beetz bei Kremmen und im Februar 1896 in Podelzig bei Frankfurt an der Oder. Als fleißiger Mitarbeiter des „Reichsboten“ lie- ferte er für denſelben Novellen, poe- tiſche Produktionen und kritiſche Ar- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/51
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/51>, abgerufen am 17.11.2018.