Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ste
Die Folge war ein wiederholter Auf-
enthalt St.s in diesen Gebieten, wo
er im Kreise seiner Freunde Jos.
Lentner, Franz Zingerle u. Dr. Strei-
ter angenehme Wochen verlebte. Spä-
ter durchstreifte er wiederholt die
rhätischen Alpen und stellte hier ein-
gehende ethnologische Studien und
Untersuchungen an. Jm Jahre 1884
unternahm er seine zweite Reise nach
Griechenland, wo er nochmals die
Stätten besuchte, die sein Fuß vor
50 Jahren betreten hatte. Die Uni-
versität Graz verlieh ihm 1886 das
Ehrendiplom eines Dr. phil. S. starb
in München am 15. März 1888.

S:


Bilder aus Griechenland; II, 1841. -
Drei Sommer in Tirol, 1846. - No-
vellen und Schilderungen, 1853. -
Deutsche Träume (R.); III, 1858. -
Das bayerische Hochland, 1860. -
Wanderungen im bayerischen Hoch-
land, 1862. - Der schwarze Gast (E.),
1863. - Herbsttage in Tirol, 1867. -
Altbayerische Kulturbilder, 1869. -
Lustspiele (Das Seefräulein. - Die
Römer in Deutschland), 1873. - Klei-
nere Schriften; IV, 1873-75. - Ly-
rische Reisen, 1878. - Die Rose der
Sewi (Eine Gesch. a. Tirol), 1879. -
Aus Tirol, 1880. - Gesammelte No-
vellen, 1881. - Sängerkrieg in Tirol
(Erinnerungen aus d. Jahren 1842
bis 1844), 1882. - Bilder aus Grie-
chenland. Altes und Neues, 1885. -
Streifzüge durch Vorarlberg; neu-
hrsg. von Hans Nägele, 1908.

*Steudener, Arnold,

wurde 1824
zu Hage, einem Dorfe bei Friesack in
der Mark Brandenburg, geboren, wo
sein Vater Prediger war. Von die-
sem vorgebildet, besuchte er das Gym-
nasium in Brandenburg a. d. Havel
und danach die Universitäten Halle
u. Berlin. Nach längerem Schwan-
ken entschied er sich für das gelehrte
Schulfach. Ostern 1853 wurde er als
Lehrer an die Klosterschule in Roß-
leben berufen, an der er später als
Professor bis zu seinem Tode, 19.
[Spaltenumbruch]

Ste
August 1886, wirkte.

S:

Gedichte,
1873.

*Steuer, Alfred,

geb. am 13. Mai
1869 zu Alexanderfeld in Österr.-
Schlesien, absolvierte seine medizini-
schen Studien an der Wiener Uni-
versität, wurde daselbst zum Dr. med.
promoviert und lebte seit 1892 in
Krakau, bis er sich 1895 als Arzt in
Biala (Galizien) niederließ.

S:

Ga-
lizische Ghettogeschichten, 1891.

Steverling, Wenzeslaus,

wurde
am 15. Febr. 1807 in Rhede in West-
falen geboren, studierte nach Absol-
vierung der Gymnasialstudien an
der Akademie zu Münster Theologie,
wurde am 1. Juni 1834 zum Priester
geweiht und war seit dem 10. Septbr.
1845 Kuratpriester u. fürstlich Salm-
Salmscher Hofkaplan zu Anholt in
Westfalen.

S:

Lied der Liebe (Relig.
G.), 2. A., 1838.

Steyrer, Clemens,

geb. am 12.
November 1834 in München als der
Sohn des damaligen Landgerichts-
rats u. späteren Appellationsgerichts-
präsidenten Clemens St. (+ 1898),
widmete sich gleichfalls dem Studium
der Rechte und ließ sich nach Beendi-
gung desselben in München als Ad-
vokat und Rechtsanwalt nieder. Jn
seiner Praxis hatte er vielfach Ge-
legenheit, das ganze Wesen des alt-
bayerischen Volksstammes mit seinen
Licht- und Schattenseiten gründlich
kennen zu lernen, und dieses bot ihm
Stoff zu einer Reihe von Volkser-
zählungen, die meist in den Stutt-
garter "Hausblättern" oder im
Feuilleton der "Neuen Münchener
Zeitung" erschienen. Seit 1876 re-
digierte er eine Wochenschrift des
Volksvereins in Bayern. Viele grö-
ßere Reisen schilderte er als scharf-
sinniger Beobachter und gewandter
Stilist in ethnographischen Reisebil-
dern, wie "Eine Donaufahrt", "Aus
Rumänien" usw. Er starb in Mün-
chen am 14. März 1902.

S:

Durch
Jrren zur Einsicht (R.), 1861.

*


[Spaltenumbruch]

Ste
Die Folge war ein wiederholter Auf-
enthalt St.s in dieſen Gebieten, wo
er im Kreiſe ſeiner Freunde Joſ.
Lentner, Franz Zingerle u. Dr. Strei-
ter angenehme Wochen verlebte. Spä-
ter durchſtreifte er wiederholt die
rhätiſchen Alpen und ſtellte hier ein-
gehende ethnologiſche Studien und
Unterſuchungen an. Jm Jahre 1884
unternahm er ſeine zweite Reiſe nach
Griechenland, wo er nochmals die
Stätten beſuchte, die ſein Fuß vor
50 Jahren betreten hatte. Die Uni-
verſität Graz verlieh ihm 1886 das
Ehrendiplom eines Dr. phil. S. ſtarb
in München am 15. März 1888.

S:


Bilder aus Griechenland; II, 1841. –
Drei Sommer in Tirol, 1846. – No-
vellen und Schilderungen, 1853. –
Deutſche Träume (R.); III, 1858. –
Das bayeriſche Hochland, 1860. –
Wanderungen im bayeriſchen Hoch-
land, 1862. – Der ſchwarze Gaſt (E.),
1863. – Herbſttage in Tirol, 1867. –
Altbayeriſche Kulturbilder, 1869. –
Luſtſpiele (Das Seefräulein. – Die
Römer in Deutſchland), 1873. – Klei-
nere Schriften; IV, 1873–75. – Ly-
riſche Reiſen, 1878. – Die Roſe der
Sewi (Eine Geſch. a. Tirol), 1879. –
Aus Tirol, 1880. – Geſammelte No-
vellen, 1881. – Sängerkrieg in Tirol
(Erinnerungen aus d. Jahren 1842
bis 1844), 1882. – Bilder aus Grie-
chenland. Altes und Neues, 1885. –
Streifzüge durch Vorarlberg; neu-
hrsg. von Hans Nägele, 1908.

*Steudener, Arnold,

wurde 1824
zu Hage, einem Dorfe bei Frieſack in
der Mark Brandenburg, geboren, wo
ſein Vater Prediger war. Von die-
ſem vorgebildet, beſuchte er das Gym-
naſium in Brandenburg a. d. Havel
und danach die Univerſitäten Halle
u. Berlin. Nach längerem Schwan-
ken entſchied er ſich für das gelehrte
Schulfach. Oſtern 1853 wurde er als
Lehrer an die Kloſterſchule in Roß-
leben berufen, an der er ſpäter als
Profeſſor bis zu ſeinem Tode, 19.
[Spaltenumbruch]

Ste
Auguſt 1886, wirkte.

S:

Gedichte,
1873.

*Steuer, Alfred,

geb. am 13. Mai
1869 zu Alexanderfeld in Öſterr.-
Schleſien, abſolvierte ſeine medizini-
ſchen Studien an der Wiener Uni-
verſität, wurde daſelbſt zum Dr. med.
promoviert und lebte ſeit 1892 in
Krakau, bis er ſich 1895 als Arzt in
Biala (Galizien) niederließ.

S:

Ga-
liziſche Ghettogeſchichten, 1891.

Steverling, Wenzeslaus,

wurde
am 15. Febr. 1807 in Rhede in Weſt-
falen geboren, ſtudierte nach Abſol-
vierung der Gymnaſialſtudien an
der Akademie zu Münſter Theologie,
wurde am 1. Juni 1834 zum Prieſter
geweiht und war ſeit dem 10. Septbr.
1845 Kuratprieſter u. fürſtlich Salm-
Salmſcher Hofkaplan zu Anholt in
Weſtfalen.

S:

Lied der Liebe (Relig.
G.), 2. A., 1838.

Steyrer, Clemens,

geb. am 12.
November 1834 in München als der
Sohn des damaligen Landgerichts-
rats u. ſpäteren Appellationsgerichts-
präſidenten Clemens St. († 1898),
widmete ſich gleichfalls dem Studium
der Rechte und ließ ſich nach Beendi-
gung desſelben in München als Ad-
vokat und Rechtsanwalt nieder. Jn
ſeiner Praxis hatte er vielfach Ge-
legenheit, das ganze Weſen des alt-
bayeriſchen Volksſtammes mit ſeinen
Licht- und Schattenſeiten gründlich
kennen zu lernen, und dieſes bot ihm
Stoff zu einer Reihe von Volkser-
zählungen, die meiſt in den Stutt-
garter „Hausblättern“ oder im
Feuilleton der „Neuen Münchener
Zeitung“ erſchienen. Seit 1876 re-
digierte er eine Wochenſchrift des
Volksvereins in Bayern. Viele grö-
ßere Reiſen ſchilderte er als ſcharf-
ſinniger Beobachter und gewandter
Stiliſt in ethnographiſchen Reiſebil-
dern, wie „Eine Donaufahrt“, „Aus
Rumänien“ uſw. Er ſtarb in Mün-
chen am 14. März 1902.

S:

Durch
Jrren zur Einſicht (R.), 1861.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0075" n="71"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ste</hi></fw><lb/>
Die Folge war ein wiederholter Auf-<lb/>
enthalt St.s in die&#x017F;en Gebieten, wo<lb/>
er im Krei&#x017F;e &#x017F;einer Freunde Jo&#x017F;.<lb/>
Lentner, Franz Zingerle u. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Strei-<lb/>
ter angenehme Wochen verlebte. Spä-<lb/>
ter durch&#x017F;treifte er wiederholt die<lb/>
rhäti&#x017F;chen Alpen und &#x017F;tellte hier ein-<lb/>
gehende ethnologi&#x017F;che Studien und<lb/>
Unter&#x017F;uchungen an. Jm Jahre 1884<lb/>
unternahm er &#x017F;eine zweite Rei&#x017F;e nach<lb/>
Griechenland, wo er nochmals die<lb/>
Stätten be&#x017F;uchte, die &#x017F;ein Fuß vor<lb/>
50 Jahren betreten hatte. Die Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität Graz verlieh ihm 1886 das<lb/>
Ehrendiplom eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> S. &#x017F;tarb<lb/>
in München am 15. März 1888. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Bilder aus Griechenland; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1841. &#x2013;<lb/>
Drei Sommer in Tirol, 1846. &#x2013; No-<lb/>
vellen und Schilderungen, 1853. &#x2013;<lb/>
Deut&#x017F;che Träume (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1858. &#x2013;<lb/>
Das bayeri&#x017F;che Hochland, 1860. &#x2013;<lb/>
Wanderungen im bayeri&#x017F;chen Hoch-<lb/>
land, 1862. &#x2013; Der &#x017F;chwarze Ga&#x017F;t (E.),<lb/>
1863. &#x2013; Herb&#x017F;ttage in Tirol, 1867. &#x2013;<lb/>
Altbayeri&#x017F;che Kulturbilder, 1869. &#x2013;<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piele (Das Seefräulein. &#x2013; Die<lb/>
Römer in Deut&#x017F;chland), 1873. &#x2013; Klei-<lb/>
nere Schriften; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1873&#x2013;75. &#x2013; Ly-<lb/>
ri&#x017F;che Rei&#x017F;en, 1878. &#x2013; Die Ro&#x017F;e der<lb/>
Sewi (Eine Ge&#x017F;ch. a. Tirol), 1879. &#x2013;<lb/>
Aus Tirol, 1880. &#x2013; Ge&#x017F;ammelte No-<lb/>
vellen, 1881. &#x2013; Sängerkrieg in Tirol<lb/>
(Erinnerungen aus d. Jahren 1842<lb/>
bis 1844), 1882. &#x2013; Bilder aus Grie-<lb/>
chenland. Altes und Neues, 1885. &#x2013;<lb/>
Streifzüge durch Vorarlberg; neu-<lb/>
hrsg. von Hans Nägele, 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Steudener,</hi> Arnold,</persName>
        </head>
        <p> wurde 1824<lb/>
zu Hage, einem Dorfe bei Frie&#x017F;ack in<lb/>
der Mark Brandenburg, geboren, wo<lb/>
&#x017F;ein Vater Prediger war. Von die-<lb/>
&#x017F;em vorgebildet, be&#x017F;uchte er das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Brandenburg a. d. Havel<lb/>
und danach die Univer&#x017F;itäten Halle<lb/>
u. Berlin. Nach längerem Schwan-<lb/>
ken ent&#x017F;chied er &#x017F;ich für das gelehrte<lb/>
Schulfach. O&#x017F;tern 1853 wurde er als<lb/>
Lehrer an die Klo&#x017F;ter&#x017F;chule in Roß-<lb/>
leben berufen, an der er &#x017F;päter als<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or bis zu &#x017F;einem Tode, 19.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ste</hi></fw><lb/>
Augu&#x017F;t 1886, wirkte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte,<lb/>
1873.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Steuer,</hi> Alfred,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 13. Mai<lb/>
1869 zu Alexanderfeld in Ö&#x017F;terr.-<lb/>
Schle&#x017F;ien, ab&#x017F;olvierte &#x017F;eine medizini-<lb/>
&#x017F;chen Studien an der Wiener Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität, wurde da&#x017F;elb&#x017F;t zum <hi rendition="#aq">Dr. med.</hi><lb/>
promoviert und lebte &#x017F;eit 1892 in<lb/>
Krakau, bis er &#x017F;ich 1895 als Arzt in<lb/>
Biala (Galizien) niederließ. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ga-<lb/>
lizi&#x017F;che Ghettoge&#x017F;chichten, 1891.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steverling,</hi> Wenzeslaus,</persName>
        </head>
        <p> wurde<lb/>
am 15. Febr. 1807 in Rhede in We&#x017F;t-<lb/>
falen geboren, &#x017F;tudierte nach Ab&#x017F;ol-<lb/>
vierung der Gymna&#x017F;ial&#x017F;tudien an<lb/>
der Akademie zu Mün&#x017F;ter Theologie,<lb/>
wurde am 1. Juni 1834 zum Prie&#x017F;ter<lb/>
geweiht und war &#x017F;eit dem 10. Septbr.<lb/>
1845 Kuratprie&#x017F;ter u. für&#x017F;tlich Salm-<lb/>
Salm&#x017F;cher Hofkaplan zu Anholt in<lb/>
We&#x017F;tfalen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lied der Liebe (Relig.<lb/>
G.), 2. A., 1838.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steyrer,</hi> Clemens,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 12.<lb/>
November 1834 in München als der<lb/>
Sohn des damaligen Landgerichts-<lb/>
rats u. &#x017F;päteren Appellationsgerichts-<lb/>
prä&#x017F;identen Clemens St. (&#x2020; 1898),<lb/>
widmete &#x017F;ich gleichfalls dem Studium<lb/>
der Rechte und ließ &#x017F;ich nach Beendi-<lb/>
gung des&#x017F;elben in München als Ad-<lb/>
vokat und Rechtsanwalt nieder. Jn<lb/>
&#x017F;einer Praxis hatte er vielfach Ge-<lb/>
legenheit, das ganze We&#x017F;en des alt-<lb/>
bayeri&#x017F;chen Volks&#x017F;tammes mit &#x017F;einen<lb/>
Licht- und Schatten&#x017F;eiten gründlich<lb/>
kennen zu lernen, und die&#x017F;es bot ihm<lb/>
Stoff zu einer Reihe von Volkser-<lb/>
zählungen, die mei&#x017F;t in den Stutt-<lb/>
garter &#x201E;Hausblättern&#x201C; oder im<lb/>
Feuilleton der &#x201E;Neuen Münchener<lb/>
Zeitung&#x201C; er&#x017F;chienen. Seit 1876 re-<lb/>
digierte er eine Wochen&#x017F;chrift des<lb/>
Volksvereins in Bayern. Viele grö-<lb/>
ßere Rei&#x017F;en &#x017F;childerte er als &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;inniger Beobachter und gewandter<lb/>
Stili&#x017F;t in ethnographi&#x017F;chen Rei&#x017F;ebil-<lb/>
dern, wie &#x201E;Eine Donaufahrt&#x201C;, &#x201E;Aus<lb/>
Rumänien&#x201C; u&#x017F;w. Er &#x017F;tarb in Mün-<lb/>
chen am 14. März 1902. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Durch<lb/>
Jrren zur Ein&#x017F;icht (R.), 1861.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0075] Ste Ste Die Folge war ein wiederholter Auf- enthalt St.s in dieſen Gebieten, wo er im Kreiſe ſeiner Freunde Joſ. Lentner, Franz Zingerle u. Dr. Strei- ter angenehme Wochen verlebte. Spä- ter durchſtreifte er wiederholt die rhätiſchen Alpen und ſtellte hier ein- gehende ethnologiſche Studien und Unterſuchungen an. Jm Jahre 1884 unternahm er ſeine zweite Reiſe nach Griechenland, wo er nochmals die Stätten beſuchte, die ſein Fuß vor 50 Jahren betreten hatte. Die Uni- verſität Graz verlieh ihm 1886 das Ehrendiplom eines Dr. phil. S. ſtarb in München am 15. März 1888. S: Bilder aus Griechenland; II, 1841. – Drei Sommer in Tirol, 1846. – No- vellen und Schilderungen, 1853. – Deutſche Träume (R.); III, 1858. – Das bayeriſche Hochland, 1860. – Wanderungen im bayeriſchen Hoch- land, 1862. – Der ſchwarze Gaſt (E.), 1863. – Herbſttage in Tirol, 1867. – Altbayeriſche Kulturbilder, 1869. – Luſtſpiele (Das Seefräulein. – Die Römer in Deutſchland), 1873. – Klei- nere Schriften; IV, 1873–75. – Ly- riſche Reiſen, 1878. – Die Roſe der Sewi (Eine Geſch. a. Tirol), 1879. – Aus Tirol, 1880. – Geſammelte No- vellen, 1881. – Sängerkrieg in Tirol (Erinnerungen aus d. Jahren 1842 bis 1844), 1882. – Bilder aus Grie- chenland. Altes und Neues, 1885. – Streifzüge durch Vorarlberg; neu- hrsg. von Hans Nägele, 1908. *Steudener, Arnold, wurde 1824 zu Hage, einem Dorfe bei Frieſack in der Mark Brandenburg, geboren, wo ſein Vater Prediger war. Von die- ſem vorgebildet, beſuchte er das Gym- naſium in Brandenburg a. d. Havel und danach die Univerſitäten Halle u. Berlin. Nach längerem Schwan- ken entſchied er ſich für das gelehrte Schulfach. Oſtern 1853 wurde er als Lehrer an die Kloſterſchule in Roß- leben berufen, an der er ſpäter als Profeſſor bis zu ſeinem Tode, 19. Auguſt 1886, wirkte. S: Gedichte, 1873. *Steuer, Alfred, geb. am 13. Mai 1869 zu Alexanderfeld in Öſterr.- Schleſien, abſolvierte ſeine medizini- ſchen Studien an der Wiener Uni- verſität, wurde daſelbſt zum Dr. med. promoviert und lebte ſeit 1892 in Krakau, bis er ſich 1895 als Arzt in Biala (Galizien) niederließ. S: Ga- liziſche Ghettogeſchichten, 1891. Steverling, Wenzeslaus, wurde am 15. Febr. 1807 in Rhede in Weſt- falen geboren, ſtudierte nach Abſol- vierung der Gymnaſialſtudien an der Akademie zu Münſter Theologie, wurde am 1. Juni 1834 zum Prieſter geweiht und war ſeit dem 10. Septbr. 1845 Kuratprieſter u. fürſtlich Salm- Salmſcher Hofkaplan zu Anholt in Weſtfalen. S: Lied der Liebe (Relig. G.), 2. A., 1838. Steyrer, Clemens, geb. am 12. November 1834 in München als der Sohn des damaligen Landgerichts- rats u. ſpäteren Appellationsgerichts- präſidenten Clemens St. († 1898), widmete ſich gleichfalls dem Studium der Rechte und ließ ſich nach Beendi- gung desſelben in München als Ad- vokat und Rechtsanwalt nieder. Jn ſeiner Praxis hatte er vielfach Ge- legenheit, das ganze Weſen des alt- bayeriſchen Volksſtammes mit ſeinen Licht- und Schattenſeiten gründlich kennen zu lernen, und dieſes bot ihm Stoff zu einer Reihe von Volkser- zählungen, die meiſt in den Stutt- garter „Hausblättern“ oder im Feuilleton der „Neuen Münchener Zeitung“ erſchienen. Seit 1876 re- digierte er eine Wochenſchrift des Volksvereins in Bayern. Viele grö- ßere Reiſen ſchilderte er als ſcharf- ſinniger Beobachter und gewandter Stiliſt in ethnographiſchen Reiſebil- dern, wie „Eine Donaufahrt“, „Aus Rumänien“ uſw. Er ſtarb in Mün- chen am 14. März 1902. S: Durch Jrren zur Einſicht (R.), 1861. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/75
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/75>, abgerufen am 25.03.2019.