Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Sti
einen väterlichen Freund, dessen be-
sonderer Lehrgabe er seinen aus-
gezeichneten Fortgang in den Stu-
dien verdankte, und der ihm auch bei
seinen ersten poetischen Versuchen mit
Rat und Tat zur Seite stand. Auch
fand S. Gelegenheit, sein Talent für
Landschaftsmalerei weiter zu ent-
wickeln. Nach acht Jahren bezog er
1826 die Universität Wien, um sich
nach vorschriftsmäßig zurückgelegtem
philosophischen Kursus dem Studium
der Rechte zu widmen. Daneben be-
schäftigten ihn vorzugsweise die histo-
rischen, mathematischen und natur-
wissenschaftlichen Fächer. Da er sich
für eine Professur der Naturwissen-
schaften vorzubereiten gedachte, blieb
er nach Ablauf seiner juristischen Stu-
dien noch in Wien und erteilte in
Mathematik, Physik, Geschichte und
den schönen Wissenschaften Privat-
unterricht. Zu seinen Schülern ge-
hörte auch der junge Fürst Richard
Metternich, späterer Gesandter in
Paris. Jn solcher Privattätigkeit
blieb S. bis 1848, und er fühlte sich
wohl darin, da seine Lebensstellung
eine ziemlich gesicherte war. Jn sei-
nen Mußestunden gab er sich ganz
seinen poetischen und künstlerischen
Neigungen u. Bestrebungen hin; zu
seiner Übung schrieb er jene unter
dem Namen "Studien" bekannte
Reihe novellistischer Dichtungen nie-
der, die er erst auf Drängen seiner
Freunde in der "Wiener Zeitschrift"
zum Abdruck brachte. Bereits 1837
hatte sich S. mit Amalie Mohaupt,
der Tochter eines Offiziers in Wien,
vermählt. Jm Mai 1848 zog er mit
seiner Gattin nach Linz u. blieb den
Sommer u. Winter dort; im Herbst
1849 erhielt er vom Unterrichts-
minister Thun einen Ruf als Schul-
rat und Jnspektor der Gymnasien für
Wien u. Unterösterreich, doch erbat
er sich und erhielt die Jnspektion der
Volksschulen in Oberösterreich, wel-
ches Amt er 1850 antrat. Er siedelte
[Spaltenumbruch]
Sti
in diesem Jahre ganz nach Linz über
u. verwaltete sein Amt unter äußer-
lich glücklichen u. innerlich befriedi-
genden Verhältnissen bis 1865. Jn-
folge längeren Körperleidens wurde
er am 25. Novbr. 1867 mit dem Titel
eines k. k. Hofrates und unter Be-
lassung seines ganzen Gehaltes in
den Ruhestand versetzt. Er starb in
Linz am 28. Jan. 1868.

S:

Studien;
VI, 1844-50; 8. Aufl.; III, 1870 [Jn-
halt: Der Kondor. - Feldblumen. -
Das Heidedorf. - Der Hochwald (sep.
1852). - Die Narrenburg (sep. 1855).
- Die Mappe meines Urgroßvaters. -
Abdias (sep. 1853). - Das alte Siegel.
- Brigitta. - Der Hagestolz. - Der
Waldsteig. - Zwei Schwestern. - Der
bescheidene Tännling]. - Bunte Steine
(Ein Festgeschenk); II, 1853. 17. A.
1911. - Der Nachsommer (E.); III,
1857. - Witiko (Hist. E.); III, 1857. -
Erzählungen aus d. Nachlasse; hrsg.
v. Joh. Aprent; II, 1869 (Jnhalt:
Prokopus. - Die drei Schmiede ihres
Schicksals. - Der Waldbrunnen. -
Nachkommenschaften. - Ein Gang
durch die Katakomben. - Aus dem
bayerischen Walde. - Der Waldgänger.
- Der fromme Spruch. - Der Kuß
von Sentze. - Zuversicht. - Zwei
Witwen. - Die Varmherzigkeit. -
Zwei Parabeln. - Gedichte). - Ver-
mischte Schriften aus dem Nachlasse;
hrsg. von Joh. Aprent; II, 1870. -
Briefe; hrsg. von demselben; III,
1869. - Der Weihnachtsabend (E.),
1864. - Sämtliche Werke; hrsg. von
Joh. Aprent; XVII, 1870. - Aus-
gewählte Werke, 1887. 1904. Die-
selben; hrsg. von Dr. Otto Rommel;
VI, 1908. Dieselben; hrsg. v. Rudolf
Kleinecke; IV, o. J. Dieselben; hrsg.
v. Rudolf Fürst; VIII, 1910. - Aus
dem alten Wien (Studien, hrsg. von
Otto Erich Deutsch), 1909. - Werke;
hrsg. v. Gustav Wilhelm; VI, 1910.
- Sämtliche Werke; hrsg. von Leo-
pold Müller und Joseph Nadler; IV,
1912.

*


[Spaltenumbruch]

Sti
einen väterlichen Freund, deſſen be-
ſonderer Lehrgabe er ſeinen aus-
gezeichneten Fortgang in den Stu-
dien verdankte, und der ihm auch bei
ſeinen erſten poetiſchen Verſuchen mit
Rat und Tat zur Seite ſtand. Auch
fand S. Gelegenheit, ſein Talent für
Landſchaftsmalerei weiter zu ent-
wickeln. Nach acht Jahren bezog er
1826 die Univerſität Wien, um ſich
nach vorſchriftsmäßig zurückgelegtem
philoſophiſchen Kurſus dem Studium
der Rechte zu widmen. Daneben be-
ſchäftigten ihn vorzugsweiſe die hiſto-
riſchen, mathematiſchen und natur-
wiſſenſchaftlichen Fächer. Da er ſich
für eine Profeſſur der Naturwiſſen-
ſchaften vorzubereiten gedachte, blieb
er nach Ablauf ſeiner juriſtiſchen Stu-
dien noch in Wien und erteilte in
Mathematik, Phyſik, Geſchichte und
den ſchönen Wiſſenſchaften Privat-
unterricht. Zu ſeinen Schülern ge-
hörte auch der junge Fürſt Richard
Metternich, ſpäterer Geſandter in
Paris. Jn ſolcher Privattätigkeit
blieb S. bis 1848, und er fühlte ſich
wohl darin, da ſeine Lebensſtellung
eine ziemlich geſicherte war. Jn ſei-
nen Mußeſtunden gab er ſich ganz
ſeinen poetiſchen und künſtleriſchen
Neigungen u. Beſtrebungen hin; zu
ſeiner Übung ſchrieb er jene unter
dem Namen „Studien“ bekannte
Reihe novelliſtiſcher Dichtungen nie-
der, die er erſt auf Drängen ſeiner
Freunde in der „Wiener Zeitſchrift“
zum Abdruck brachte. Bereits 1837
hatte ſich S. mit Amalie Mohaupt,
der Tochter eines Offiziers in Wien,
vermählt. Jm Mai 1848 zog er mit
ſeiner Gattin nach Linz u. blieb den
Sommer u. Winter dort; im Herbſt
1849 erhielt er vom Unterrichts-
miniſter Thun einen Ruf als Schul-
rat und Jnſpektor der Gymnaſien für
Wien u. Unteröſterreich, doch erbat
er ſich und erhielt die Jnſpektion der
Volksſchulen in Oberöſterreich, wel-
ches Amt er 1850 antrat. Er ſiedelte
[Spaltenumbruch]
Sti
in dieſem Jahre ganz nach Linz über
u. verwaltete ſein Amt unter äußer-
lich glücklichen u. innerlich befriedi-
genden Verhältniſſen bis 1865. Jn-
folge längeren Körperleidens wurde
er am 25. Novbr. 1867 mit dem Titel
eines k. k. Hofrates und unter Be-
laſſung ſeines ganzen Gehaltes in
den Ruheſtand verſetzt. Er ſtarb in
Linz am 28. Jan. 1868.

S:

Studien;
VI, 1844–50; 8. Aufl.; III, 1870 [Jn-
halt: Der Kondor. – Feldblumen. –
Das Heidedorf. – Der Hochwald (ſep.
1852). – Die Narrenburg (ſep. 1855).
– Die Mappe meines Urgroßvaters. –
Abdias (ſep. 1853). – Das alte Siegel.
– Brigitta. – Der Hageſtolz. – Der
Waldſteig. – Zwei Schweſtern. – Der
beſcheidene Tännling]. – Bunte Steine
(Ein Feſtgeſchenk); II, 1853. 17. A.
1911. – Der Nachſommer (E.); III,
1857. – Witiko (Hiſt. E.); III, 1857. –
Erzählungen aus d. Nachlaſſe; hrsg.
v. Joh. Aprent; II, 1869 (Jnhalt:
Prokopus. – Die drei Schmiede ihres
Schickſals. – Der Waldbrunnen. –
Nachkommenſchaften. – Ein Gang
durch die Katakomben. – Aus dem
bayeriſchen Walde. – Der Waldgänger.
– Der fromme Spruch. – Der Kuß
von Sentze. – Zuverſicht. – Zwei
Witwen. – Die Varmherzigkeit. –
Zwei Parabeln. – Gedichte). – Ver-
miſchte Schriften aus dem Nachlaſſe;
hrsg. von Joh. Aprent; II, 1870. –
Briefe; hrsg. von demſelben; III,
1869. – Der Weihnachtsabend (E.),
1864. – Sämtliche Werke; hrsg. von
Joh. Aprent; XVII, 1870. – Aus-
gewählte Werke, 1887. 1904. Die-
ſelben; hrsg. von Dr. Otto Rommel;
VI, 1908. Dieſelben; hrsg. v. Rudolf
Kleinecke; IV, o. J. Dieſelben; hrsg.
v. Rudolf Fürſt; VIII, 1910. – Aus
dem alten Wien (Studien, hrsg. von
Otto Erich Deutſch), 1909. – Werke;
hrsg. v. Guſtav Wilhelm; VI, 1910.
– Sämtliche Werke; hrsg. von Leo-
pold Müller und Joſeph Nadler; IV,
1912.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="78"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sti</hi></fw><lb/>
einen väterlichen Freund, de&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;onderer Lehrgabe er &#x017F;einen aus-<lb/>
gezeichneten Fortgang in den Stu-<lb/>
dien verdankte, und der ihm auch bei<lb/>
&#x017F;einen er&#x017F;ten poeti&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen mit<lb/>
Rat und Tat zur Seite &#x017F;tand. Auch<lb/>
fand S. Gelegenheit, &#x017F;ein Talent für<lb/>
Land&#x017F;chaftsmalerei weiter zu ent-<lb/>
wickeln. Nach acht Jahren bezog er<lb/>
1826 die Univer&#x017F;ität Wien, um &#x017F;ich<lb/>
nach vor&#x017F;chriftsmäßig zurückgelegtem<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Kur&#x017F;us dem Studium<lb/>
der Rechte zu widmen. Daneben be-<lb/>
&#x017F;chäftigten ihn vorzugswei&#x017F;e die hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;chen, mathemati&#x017F;chen und natur-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Fächer. Da er &#x017F;ich<lb/>
für eine Profe&#x017F;&#x017F;ur der Naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften vorzubereiten gedachte, blieb<lb/>
er nach Ablauf &#x017F;einer juri&#x017F;ti&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien noch in Wien und erteilte in<lb/>
Mathematik, Phy&#x017F;ik, Ge&#x017F;chichte und<lb/>
den &#x017F;chönen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften Privat-<lb/>
unterricht. Zu &#x017F;einen Schülern ge-<lb/>
hörte auch der junge Für&#x017F;t Richard<lb/>
Metternich, &#x017F;päterer Ge&#x017F;andter in<lb/>
Paris. Jn &#x017F;olcher Privattätigkeit<lb/>
blieb S. bis 1848, und er fühlte &#x017F;ich<lb/>
wohl darin, da &#x017F;eine Lebens&#x017F;tellung<lb/>
eine ziemlich ge&#x017F;icherte war. Jn &#x017F;ei-<lb/>
nen Muße&#x017F;tunden gab er &#x017F;ich ganz<lb/>
&#x017F;einen poeti&#x017F;chen und kün&#x017F;tleri&#x017F;chen<lb/>
Neigungen u. Be&#x017F;trebungen hin; zu<lb/>
&#x017F;einer Übung &#x017F;chrieb er jene unter<lb/>
dem Namen &#x201E;Studien&#x201C; bekannte<lb/>
Reihe novelli&#x017F;ti&#x017F;cher Dichtungen nie-<lb/>
der, die er er&#x017F;t auf Drängen &#x017F;einer<lb/>
Freunde in der &#x201E;Wiener Zeit&#x017F;chrift&#x201C;<lb/>
zum Abdruck brachte. Bereits 1837<lb/>
hatte &#x017F;ich S. mit Amalie Mohaupt,<lb/>
der Tochter eines Offiziers in Wien,<lb/>
vermählt. Jm Mai 1848 zog er mit<lb/>
&#x017F;einer Gattin nach Linz u. blieb den<lb/>
Sommer u. Winter dort; im Herb&#x017F;t<lb/>
1849 erhielt er vom Unterrichts-<lb/>
mini&#x017F;ter Thun einen Ruf als Schul-<lb/>
rat und Jn&#x017F;pektor der Gymna&#x017F;ien für<lb/>
Wien u. Unterö&#x017F;terreich, doch erbat<lb/>
er &#x017F;ich und erhielt die Jn&#x017F;pektion der<lb/>
Volks&#x017F;chulen in Oberö&#x017F;terreich, wel-<lb/>
ches Amt er 1850 antrat. Er &#x017F;iedelte<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sti</hi></fw><lb/>
in die&#x017F;em Jahre ganz nach Linz über<lb/>
u. verwaltete &#x017F;ein Amt unter äußer-<lb/>
lich glücklichen u. innerlich befriedi-<lb/>
genden Verhältni&#x017F;&#x017F;en bis 1865. Jn-<lb/>
folge längeren Körperleidens wurde<lb/>
er am 25. Novbr. 1867 mit dem Titel<lb/>
eines k. k. Hofrates und unter Be-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eines ganzen Gehaltes in<lb/>
den Ruhe&#x017F;tand ver&#x017F;etzt. Er &#x017F;tarb in<lb/>
Linz am 28. Jan. 1868. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Studien;<lb/><hi rendition="#aq">VI,</hi> 1844&#x2013;50; 8. Aufl.; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1870 [Jn-<lb/>
halt: Der Kondor. &#x2013; Feldblumen. &#x2013;<lb/>
Das Heidedorf. &#x2013; Der Hochwald (&#x017F;ep.<lb/>
1852). &#x2013; Die Narrenburg (&#x017F;ep. 1855).<lb/>
&#x2013; Die Mappe meines Urgroßvaters. &#x2013;<lb/>
Abdias (&#x017F;ep. 1853). &#x2013; Das alte Siegel.<lb/>
&#x2013; Brigitta. &#x2013; Der Hage&#x017F;tolz. &#x2013; Der<lb/>
Wald&#x017F;teig. &#x2013; Zwei Schwe&#x017F;tern. &#x2013; Der<lb/>
be&#x017F;cheidene Tännling]. &#x2013; Bunte Steine<lb/>
(Ein Fe&#x017F;tge&#x017F;chenk); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1853. 17. A.<lb/>
1911. &#x2013; Der Nach&#x017F;ommer (E.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1857. &#x2013; Witiko (Hi&#x017F;t. E.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1857. &#x2013;<lb/>
Erzählungen aus d. Nachla&#x017F;&#x017F;e; hrsg.<lb/>
v. Joh. Aprent; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1869 (Jnhalt:<lb/>
Prokopus. &#x2013; Die drei Schmiede ihres<lb/>
Schick&#x017F;als. &#x2013; Der Waldbrunnen. &#x2013;<lb/>
Nachkommen&#x017F;chaften. &#x2013; Ein Gang<lb/>
durch die Katakomben. &#x2013; Aus dem<lb/>
bayeri&#x017F;chen Walde. &#x2013; Der Waldgänger.<lb/>
&#x2013; Der fromme Spruch. &#x2013; Der Kuß<lb/>
von Sentze. &#x2013; Zuver&#x017F;icht. &#x2013; Zwei<lb/>
Witwen. &#x2013; Die Varmherzigkeit. &#x2013;<lb/>
Zwei Parabeln. &#x2013; Gedichte). &#x2013; Ver-<lb/>
mi&#x017F;chte Schriften aus dem Nachla&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
hrsg. von Joh. Aprent; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1870. &#x2013;<lb/>
Briefe; hrsg. von dem&#x017F;elben; <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1869. &#x2013; Der Weihnachtsabend (E.),<lb/>
1864. &#x2013; Sämtliche Werke; hrsg. von<lb/>
Joh. Aprent; <hi rendition="#aq">XVII,</hi> 1870. &#x2013; Aus-<lb/>
gewählte Werke, 1887. 1904. Die-<lb/>
&#x017F;elben; hrsg. von <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Otto Rommel;<lb/><hi rendition="#aq">VI,</hi> 1908. Die&#x017F;elben; hrsg. v. Rudolf<lb/>
Kleinecke; <hi rendition="#aq">IV,</hi> o. J. Die&#x017F;elben; hrsg.<lb/>
v. Rudolf Für&#x017F;t; <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 1910. &#x2013; Aus<lb/>
dem alten Wien (Studien, hrsg. von<lb/>
Otto Erich Deut&#x017F;ch), 1909. &#x2013; Werke;<lb/>
hrsg. v. Gu&#x017F;tav Wilhelm; <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1910.<lb/>
&#x2013; Sämtliche Werke; hrsg. von Leo-<lb/>
pold Müller und Jo&#x017F;eph Nadler; <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1912.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0082] Sti Sti einen väterlichen Freund, deſſen be- ſonderer Lehrgabe er ſeinen aus- gezeichneten Fortgang in den Stu- dien verdankte, und der ihm auch bei ſeinen erſten poetiſchen Verſuchen mit Rat und Tat zur Seite ſtand. Auch fand S. Gelegenheit, ſein Talent für Landſchaftsmalerei weiter zu ent- wickeln. Nach acht Jahren bezog er 1826 die Univerſität Wien, um ſich nach vorſchriftsmäßig zurückgelegtem philoſophiſchen Kurſus dem Studium der Rechte zu widmen. Daneben be- ſchäftigten ihn vorzugsweiſe die hiſto- riſchen, mathematiſchen und natur- wiſſenſchaftlichen Fächer. Da er ſich für eine Profeſſur der Naturwiſſen- ſchaften vorzubereiten gedachte, blieb er nach Ablauf ſeiner juriſtiſchen Stu- dien noch in Wien und erteilte in Mathematik, Phyſik, Geſchichte und den ſchönen Wiſſenſchaften Privat- unterricht. Zu ſeinen Schülern ge- hörte auch der junge Fürſt Richard Metternich, ſpäterer Geſandter in Paris. Jn ſolcher Privattätigkeit blieb S. bis 1848, und er fühlte ſich wohl darin, da ſeine Lebensſtellung eine ziemlich geſicherte war. Jn ſei- nen Mußeſtunden gab er ſich ganz ſeinen poetiſchen und künſtleriſchen Neigungen u. Beſtrebungen hin; zu ſeiner Übung ſchrieb er jene unter dem Namen „Studien“ bekannte Reihe novelliſtiſcher Dichtungen nie- der, die er erſt auf Drängen ſeiner Freunde in der „Wiener Zeitſchrift“ zum Abdruck brachte. Bereits 1837 hatte ſich S. mit Amalie Mohaupt, der Tochter eines Offiziers in Wien, vermählt. Jm Mai 1848 zog er mit ſeiner Gattin nach Linz u. blieb den Sommer u. Winter dort; im Herbſt 1849 erhielt er vom Unterrichts- miniſter Thun einen Ruf als Schul- rat und Jnſpektor der Gymnaſien für Wien u. Unteröſterreich, doch erbat er ſich und erhielt die Jnſpektion der Volksſchulen in Oberöſterreich, wel- ches Amt er 1850 antrat. Er ſiedelte in dieſem Jahre ganz nach Linz über u. verwaltete ſein Amt unter äußer- lich glücklichen u. innerlich befriedi- genden Verhältniſſen bis 1865. Jn- folge längeren Körperleidens wurde er am 25. Novbr. 1867 mit dem Titel eines k. k. Hofrates und unter Be- laſſung ſeines ganzen Gehaltes in den Ruheſtand verſetzt. Er ſtarb in Linz am 28. Jan. 1868. S: Studien; VI, 1844–50; 8. Aufl.; III, 1870 [Jn- halt: Der Kondor. – Feldblumen. – Das Heidedorf. – Der Hochwald (ſep. 1852). – Die Narrenburg (ſep. 1855). – Die Mappe meines Urgroßvaters. – Abdias (ſep. 1853). – Das alte Siegel. – Brigitta. – Der Hageſtolz. – Der Waldſteig. – Zwei Schweſtern. – Der beſcheidene Tännling]. – Bunte Steine (Ein Feſtgeſchenk); II, 1853. 17. A. 1911. – Der Nachſommer (E.); III, 1857. – Witiko (Hiſt. E.); III, 1857. – Erzählungen aus d. Nachlaſſe; hrsg. v. Joh. Aprent; II, 1869 (Jnhalt: Prokopus. – Die drei Schmiede ihres Schickſals. – Der Waldbrunnen. – Nachkommenſchaften. – Ein Gang durch die Katakomben. – Aus dem bayeriſchen Walde. – Der Waldgänger. – Der fromme Spruch. – Der Kuß von Sentze. – Zuverſicht. – Zwei Witwen. – Die Varmherzigkeit. – Zwei Parabeln. – Gedichte). – Ver- miſchte Schriften aus dem Nachlaſſe; hrsg. von Joh. Aprent; II, 1870. – Briefe; hrsg. von demſelben; III, 1869. – Der Weihnachtsabend (E.), 1864. – Sämtliche Werke; hrsg. von Joh. Aprent; XVII, 1870. – Aus- gewählte Werke, 1887. 1904. Die- ſelben; hrsg. von Dr. Otto Rommel; VI, 1908. Dieſelben; hrsg. v. Rudolf Kleinecke; IV, o. J. Dieſelben; hrsg. v. Rudolf Fürſt; VIII, 1910. – Aus dem alten Wien (Studien, hrsg. von Otto Erich Deutſch), 1909. – Werke; hrsg. v. Guſtav Wilhelm; VI, 1910. – Sämtliche Werke; hrsg. von Leo- pold Müller und Joſeph Nadler; IV, 1912. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/82
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/82>, abgerufen am 22.03.2019.