Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zit
ingenieur fungierte, studierte dann
in Graz und Wien die Rechte und er-
warb sich an ersterer Hochschule das
Diplom eines Dr. phil. Auf Anre-
gung des damaligen Bürgermeisters
von Marburg übernahm Z. 1863 die
Redaktion des "Korrespondenten für
Untersteier" (jetzt "Marburger Zei-
tung") und blieb von da ab in den
verschiedensten Stellungen Journa-
list von Beruf. 1864 war er Redak-
teur der "Klagenfurter Zeitung",
1865 Mitredakteur der "Wiener Zei-
tung" in Wien, schrieb 1868-69 die
Leitartikel der "Vorstadt-Zeitung",
war 1870-72 Chef-Redakteur der
"Tagespresse", 1872-73 des "Extra-
blattes", wirkte seit dem 1. Januar
1874 in gleicher Eigenschaft an der
"Grazer Zeitung" in Graz u. ist seit
1898 Redakteur der kaiserl. "Wiener
Zeitung" in Wien. Der Kaiser ver-
lieh ihm 1888 den Titel eines Kaiser-
lichen Rats.

S:

Das verhängnis-
volle Kreuz (R.), 1878. - Unter den
Bocchesen (Zeitgeschichtl. R.), 1878.
- Harte Kämpfe (R.), 1880. - Gräfin
Emmy (R.), 1880.

*Zitelmann, Ernst,

wurde am 7.
Aug. 1852 zu Stettin als der Sohn
des Geh. Regierungsrats Konrad Z.
(s. d.) geboren, studierte von 1870-73
in Heidelberg, Leipzig und Bonn die
Rechte, arbeitete dann bis 1875 als
Referendar in Stettin u. habilitierte
sich im Jan. 1876 als Privatdozent
in Göttingen. Jm Frühjahr 1879
wurde er außerordentlicher Professor
daselbst, im Herbst d. J. ordentlicher
Professor der Rechte in Rostock, kam
im Herbst 1881 an die Universität
Halle und am 1. April 1884 als Pro-
fessor für römisches Recht nach Bonn.
Jm Jahre 1899 wurde er zum Geh.
Justizrat ernannt, und 1900 verlieh
ihm die Universität Czernowitz die
Würde eines Dr. jur. hon. causa.

S:


Gedichte, 1881. - Memento vivere
(D.), 1894. 2. Aufl. 1900. - Radie-
rungen u. Momentaufnahmen, 1904.
[Spaltenumbruch]

Zit
3. A. 1905. - Totentanz und Lebens-
reigen, 1908.

*Zitelmann, Katharina,

Schwe-
ster des Vorigen, psd. K. Rinhart,
wurde am 26. Dezbr. 1844 zu Stettin
als die Tochter des Geh. Regierungs-
rath Otto Konrad Z. (s. den Folgen-
den!) geboren u. lebte im Hause des-
selben zu Berlin und Stettin bis zu
seinem Tode 1889. Dann begab sie
sich auf Reisen, lebte vier Jahre in
Rom, Paris u. London und ließ sich
darauf in Berlin nieder. Jm Herbst
1894 unternahm sie eine neue größere
Reise, welche sie nach Jtalien, Ägyp-
ten u. Griechenland führte, 1903-04
eine Reise nach Jndien, Tibet usw.,
die sie in ihrem Werke "Jndien. Ein
Buch für Reisende u. Nichtreisende"
(1905) beschrieb, und 1907-08 zu
Studienzwecken eine Reise nach Ost-
asien. Sie ist Vorsitzende des Deut-
schen Schriftstellerinnenbundes.

S:


Novellen, 1884, 2. Aufl. u. dem T.:
Was wird sie tun? und andere No-
vellen, 1894. - Neue Novellen, 1888.
- Jm Kampf um die Überzeugung
(Rom.); III, 1889. - Wo liegt die
Schuld? (R.), 1892. - Der Liebes-
bote und andere heitere Erzählun-
gen, 1896. - Jdeale und Dissonan-
zen (2 Nn.), 1900. - Sohn und Rich-
ter (N.), 1900. - Unter ägyptischer
Sonne (Rom. aus der Gegenwart),
1900. - Alte Liebe (R.), 1903. - Die
berühmte Frau (R.), 1904. - Denn
alle Schuld rächt sich auf Erden (R.),
1904. - Der Bräutigam wider Willen
und anderes, 1905. - Vor den großen
Mauern (R. a. Chinas jüngster Ver-
gangenheit), 1910.

*Zitelmann, Otto Konrad,

psd.
K. Ernst oder Konrad Ernst,
wurde am 30. Sept. 1814 zu Stettin
geboren, studierte die Rechte u. trat
dann zur Verwaltung bei der Regie-
rung in Stettin über. Später nach
Berlin versetzt, war er zu Anfang der
sechziger Jahre Chef des Berliner
Preßbureaus und 1865-77 als Geh.

*

[Spaltenumbruch]

Zit
ingenieur fungierte, ſtudierte dann
in Graz und Wien die Rechte und er-
warb ſich an erſterer Hochſchule das
Diplom eines Dr. phil. Auf Anre-
gung des damaligen Bürgermeiſters
von Marburg übernahm Z. 1863 die
Redaktion des „Korreſpondenten für
Unterſteier“ (jetzt „Marburger Zei-
tung“) und blieb von da ab in den
verſchiedenſten Stellungen Journa-
liſt von Beruf. 1864 war er Redak-
teur der „Klagenfurter Zeitung“,
1865 Mitredakteur der „Wiener Zei-
tung“ in Wien, ſchrieb 1868–69 die
Leitartikel der „Vorſtadt-Zeitung“,
war 1870–72 Chef-Redakteur der
„Tagespreſſe“, 1872–73 des „Extra-
blattes“, wirkte ſeit dem 1. Januar
1874 in gleicher Eigenſchaft an der
„Grazer Zeitung“ in Graz u. iſt ſeit
1898 Redakteur der kaiſerl. „Wiener
Zeitung“ in Wien. Der Kaiſer ver-
lieh ihm 1888 den Titel eines Kaiſer-
lichen Rats.

S:

Das verhängnis-
volle Kreuz (R.), 1878. – Unter den
Boccheſen (Zeitgeſchichtl. R.), 1878.
– Harte Kämpfe (R.), 1880. – Gräfin
Emmy (R.), 1880.

*Zitelmann, Ernſt,

wurde am 7.
Aug. 1852 zu Stettin als der Sohn
des Geh. Regierungsrats Konrad Z.
(ſ. d.) geboren, ſtudierte von 1870–73
in Heidelberg, Leipzig und Bonn die
Rechte, arbeitete dann bis 1875 als
Referendar in Stettin u. habilitierte
ſich im Jan. 1876 als Privatdozent
in Göttingen. Jm Frühjahr 1879
wurde er außerordentlicher Profeſſor
daſelbſt, im Herbſt d. J. ordentlicher
Profeſſor der Rechte in Roſtock, kam
im Herbſt 1881 an die Univerſität
Halle und am 1. April 1884 als Pro-
feſſor für römiſches Recht nach Bonn.
Jm Jahre 1899 wurde er zum Geh.
Juſtizrat ernannt, und 1900 verlieh
ihm die Univerſität Czernowitz die
Würde eines Dr. jur. hon. causa.

S:


Gedichte, 1881. – Memento vivere
(D.), 1894. 2. Aufl. 1900. – Radie-
rungen u. Momentaufnahmen, 1904.
[Spaltenumbruch]

Zit
3. A. 1905. – Totentanz und Lebens-
reigen, 1908.

*Zitelmann, Katharina,

Schwe-
ſter des Vorigen, pſd. K. Rinhart,
wurde am 26. Dezbr. 1844 zu Stettin
als die Tochter des Geh. Regierungs-
rath Otto Konrad Z. (ſ. den Folgen-
den!) geboren u. lebte im Hauſe des-
ſelben zu Berlin und Stettin bis zu
ſeinem Tode 1889. Dann begab ſie
ſich auf Reiſen, lebte vier Jahre in
Rom, Paris u. London und ließ ſich
darauf in Berlin nieder. Jm Herbſt
1894 unternahm ſie eine neue größere
Reiſe, welche ſie nach Jtalien, Ägyp-
ten u. Griechenland führte, 1903–04
eine Reiſe nach Jndien, Tibet uſw.,
die ſie in ihrem Werke „Jndien. Ein
Buch für Reiſende u. Nichtreiſende“
(1905) beſchrieb, und 1907–08 zu
Studienzwecken eine Reiſe nach Oſt-
aſien. Sie iſt Vorſitzende des Deut-
ſchen Schriftſtellerinnenbundes.

S:


Novellen, 1884, 2. Aufl. u. dem T.:
Was wird ſie tun? und andere No-
vellen, 1894. – Neue Novellen, 1888.
– Jm Kampf um die Überzeugung
(Rom.); III, 1889. – Wo liegt die
Schuld? (R.), 1892. – Der Liebes-
bote und andere heitere Erzählun-
gen, 1896. – Jdeale und Diſſonan-
zen (2 Nn.), 1900. – Sohn und Rich-
ter (N.), 1900. – Unter ägyptiſcher
Sonne (Rom. aus der Gegenwart),
1900. – Alte Liebe (R.), 1903. – Die
berühmte Frau (R.), 1904. – Denn
alle Schuld rächt ſich auf Erden (R.),
1904. – Der Bräutigam wider Willen
und anderes, 1905. – Vor den großen
Mauern (R. a. Chinas jüngſter Ver-
gangenheit), 1910.

*Zitelmann, Otto Konrad,

pſd.
K. Ernſt oder Konrad Ernſt,
wurde am 30. Sept. 1814 zu Stettin
geboren, ſtudierte die Rechte u. trat
dann zur Verwaltung bei der Regie-
rung in Stettin über. Später nach
Berlin verſetzt, war er zu Anfang der
ſechziger Jahre Chef des Berliner
Preßbureaus und 1865–77 als Geh.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="105"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Zit</hi></fw><lb/>
ingenieur fungierte, &#x017F;tudierte dann<lb/>
in Graz und Wien die Rechte und er-<lb/>
warb &#x017F;ich an er&#x017F;terer Hoch&#x017F;chule das<lb/>
Diplom eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> Auf Anre-<lb/>
gung des damaligen Bürgermei&#x017F;ters<lb/>
von Marburg übernahm Z. 1863 die<lb/>
Redaktion des &#x201E;Korre&#x017F;pondenten für<lb/>
Unter&#x017F;teier&#x201C; (jetzt &#x201E;Marburger Zei-<lb/>
tung&#x201C;) und blieb von da ab in den<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Stellungen Journa-<lb/>
li&#x017F;t von Beruf. 1864 war er Redak-<lb/>
teur der &#x201E;Klagenfurter Zeitung&#x201C;,<lb/>
1865 Mitredakteur der &#x201E;Wiener Zei-<lb/>
tung&#x201C; in Wien, &#x017F;chrieb 1868&#x2013;69 die<lb/>
Leitartikel der &#x201E;Vor&#x017F;tadt-Zeitung&#x201C;,<lb/>
war 1870&#x2013;72 Chef-Redakteur der<lb/>
&#x201E;Tagespre&#x017F;&#x017F;e&#x201C;, 1872&#x2013;73 des &#x201E;Extra-<lb/>
blattes&#x201C;, wirkte &#x017F;eit dem 1. Januar<lb/>
1874 in gleicher Eigen&#x017F;chaft an der<lb/>
&#x201E;Grazer Zeitung&#x201C; in Graz u. i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
1898 Redakteur der kai&#x017F;erl. &#x201E;Wiener<lb/>
Zeitung&#x201C; in Wien. Der Kai&#x017F;er ver-<lb/>
lieh ihm 1888 den Titel eines Kai&#x017F;er-<lb/>
lichen Rats. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das verhängnis-<lb/>
volle Kreuz (R.), 1878. &#x2013; Unter den<lb/>
Bocche&#x017F;en (Zeitge&#x017F;chichtl. R.), 1878.<lb/>
&#x2013; Harte Kämpfe (R.), 1880. &#x2013; Gräfin<lb/>
Emmy (R.), 1880.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Zitelmann,</hi> Ern&#x017F;t,</persName>
        </head>
        <p> wurde am 7.<lb/>
Aug. 1852 zu Stettin als der Sohn<lb/>
des Geh. Regierungsrats Konrad Z.<lb/>
(&#x017F;. d.) geboren, &#x017F;tudierte von 1870&#x2013;73<lb/>
in Heidelberg, Leipzig und Bonn die<lb/>
Rechte, arbeitete dann bis 1875 als<lb/>
Referendar in Stettin u. habilitierte<lb/>
&#x017F;ich im Jan. 1876 als Privatdozent<lb/>
in Göttingen. Jm Frühjahr 1879<lb/>
wurde er außerordentlicher Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t, im Herb&#x017F;t d. J. ordentlicher<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or der Rechte in Ro&#x017F;tock, kam<lb/>
im Herb&#x017F;t 1881 an die Univer&#x017F;ität<lb/>
Halle und am 1. April 1884 als Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or für römi&#x017F;ches Recht nach Bonn.<lb/>
Jm Jahre 1899 wurde er zum Geh.<lb/>
Ju&#x017F;tizrat ernannt, und 1900 verlieh<lb/>
ihm die Univer&#x017F;ität Czernowitz die<lb/>
Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur. hon. causa.</hi> </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Gedichte, 1881. &#x2013; <hi rendition="#aq">Memento vivere</hi><lb/>
(D.), 1894. 2. Aufl. 1900. &#x2013; Radie-<lb/>
rungen u. Momentaufnahmen, 1904.<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Zit</hi></fw><lb/>
3. A. 1905. &#x2013; Totentanz und Lebens-<lb/>
reigen, 1908.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Zitelmann,</hi> Katharina,</persName>
        </head>
        <p> Schwe-<lb/>
&#x017F;ter des Vorigen, p&#x017F;d. K. <hi rendition="#g">Rinhart,</hi><lb/>
wurde am 26. Dezbr. 1844 zu Stettin<lb/>
als die Tochter des Geh. Regierungs-<lb/>
rath Otto Konrad Z. (&#x017F;. den Folgen-<lb/>
den!) geboren u. lebte im Hau&#x017F;e des-<lb/>
&#x017F;elben zu Berlin und Stettin bis zu<lb/>
&#x017F;einem Tode 1889. Dann begab &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auf Rei&#x017F;en, lebte vier Jahre in<lb/>
Rom, Paris u. London und ließ &#x017F;ich<lb/>
darauf in Berlin nieder. Jm Herb&#x017F;t<lb/>
1894 unternahm &#x017F;ie eine neue größere<lb/>
Rei&#x017F;e, welche &#x017F;ie nach Jtalien, Ägyp-<lb/>
ten u. Griechenland führte, 1903&#x2013;04<lb/>
eine Rei&#x017F;e nach Jndien, Tibet u&#x017F;w.,<lb/>
die &#x017F;ie in ihrem Werke &#x201E;Jndien. Ein<lb/>
Buch für Rei&#x017F;ende u. Nichtrei&#x017F;ende&#x201C;<lb/>
(1905) be&#x017F;chrieb, und 1907&#x2013;08 zu<lb/>
Studienzwecken eine Rei&#x017F;e nach O&#x017F;t-<lb/>
a&#x017F;ien. Sie i&#x017F;t Vor&#x017F;itzende des Deut-<lb/>
&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellerinnenbundes. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Novellen, 1884, 2. Aufl. u. dem T.:<lb/>
Was wird &#x017F;ie tun? und andere No-<lb/>
vellen, 1894. &#x2013; Neue Novellen, 1888.<lb/>
&#x2013; Jm Kampf um die Überzeugung<lb/>
(Rom.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1889. &#x2013; Wo liegt die<lb/>
Schuld? (R.), 1892. &#x2013; Der Liebes-<lb/>
bote und andere heitere Erzählun-<lb/>
gen, 1896. &#x2013; Jdeale und Di&#x017F;&#x017F;onan-<lb/>
zen (2 Nn.), 1900. &#x2013; Sohn und Rich-<lb/>
ter (N.), 1900. &#x2013; Unter ägypti&#x017F;cher<lb/>
Sonne (Rom. aus der Gegenwart),<lb/>
1900. &#x2013; Alte Liebe (R.), 1903. &#x2013; Die<lb/>
berühmte Frau (R.), 1904. &#x2013; Denn<lb/>
alle Schuld rächt &#x017F;ich auf Erden (R.),<lb/>
1904. &#x2013; Der Bräutigam wider Willen<lb/>
und anderes, 1905. &#x2013; Vor den großen<lb/>
Mauern (R. a. Chinas jüng&#x017F;ter Ver-<lb/>
gangenheit), 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Zitelmann,</hi> Otto <hi rendition="#g">Konrad,</hi></persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d.<lb/>
K. <hi rendition="#g">Ern&#x017F;t</hi> oder <hi rendition="#g">Konrad Ern&#x017F;t,</hi><lb/>
wurde am 30. Sept. 1814 zu Stettin<lb/>
geboren, &#x017F;tudierte die Rechte u. trat<lb/>
dann zur Verwaltung bei der Regie-<lb/>
rung in Stettin über. Später nach<lb/>
Berlin ver&#x017F;etzt, war er zu Anfang der<lb/>
&#x017F;echziger Jahre Chef des Berliner<lb/>
Preßbureaus und 1865&#x2013;77 als Geh.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0109] Zit Zit ingenieur fungierte, ſtudierte dann in Graz und Wien die Rechte und er- warb ſich an erſterer Hochſchule das Diplom eines Dr. phil. Auf Anre- gung des damaligen Bürgermeiſters von Marburg übernahm Z. 1863 die Redaktion des „Korreſpondenten für Unterſteier“ (jetzt „Marburger Zei- tung“) und blieb von da ab in den verſchiedenſten Stellungen Journa- liſt von Beruf. 1864 war er Redak- teur der „Klagenfurter Zeitung“, 1865 Mitredakteur der „Wiener Zei- tung“ in Wien, ſchrieb 1868–69 die Leitartikel der „Vorſtadt-Zeitung“, war 1870–72 Chef-Redakteur der „Tagespreſſe“, 1872–73 des „Extra- blattes“, wirkte ſeit dem 1. Januar 1874 in gleicher Eigenſchaft an der „Grazer Zeitung“ in Graz u. iſt ſeit 1898 Redakteur der kaiſerl. „Wiener Zeitung“ in Wien. Der Kaiſer ver- lieh ihm 1888 den Titel eines Kaiſer- lichen Rats. S: Das verhängnis- volle Kreuz (R.), 1878. – Unter den Boccheſen (Zeitgeſchichtl. R.), 1878. – Harte Kämpfe (R.), 1880. – Gräfin Emmy (R.), 1880. *Zitelmann, Ernſt, wurde am 7. Aug. 1852 zu Stettin als der Sohn des Geh. Regierungsrats Konrad Z. (ſ. d.) geboren, ſtudierte von 1870–73 in Heidelberg, Leipzig und Bonn die Rechte, arbeitete dann bis 1875 als Referendar in Stettin u. habilitierte ſich im Jan. 1876 als Privatdozent in Göttingen. Jm Frühjahr 1879 wurde er außerordentlicher Profeſſor daſelbſt, im Herbſt d. J. ordentlicher Profeſſor der Rechte in Roſtock, kam im Herbſt 1881 an die Univerſität Halle und am 1. April 1884 als Pro- feſſor für römiſches Recht nach Bonn. Jm Jahre 1899 wurde er zum Geh. Juſtizrat ernannt, und 1900 verlieh ihm die Univerſität Czernowitz die Würde eines Dr. jur. hon. causa. S: Gedichte, 1881. – Memento vivere (D.), 1894. 2. Aufl. 1900. – Radie- rungen u. Momentaufnahmen, 1904. 3. A. 1905. – Totentanz und Lebens- reigen, 1908. *Zitelmann, Katharina, Schwe- ſter des Vorigen, pſd. K. Rinhart, wurde am 26. Dezbr. 1844 zu Stettin als die Tochter des Geh. Regierungs- rath Otto Konrad Z. (ſ. den Folgen- den!) geboren u. lebte im Hauſe des- ſelben zu Berlin und Stettin bis zu ſeinem Tode 1889. Dann begab ſie ſich auf Reiſen, lebte vier Jahre in Rom, Paris u. London und ließ ſich darauf in Berlin nieder. Jm Herbſt 1894 unternahm ſie eine neue größere Reiſe, welche ſie nach Jtalien, Ägyp- ten u. Griechenland führte, 1903–04 eine Reiſe nach Jndien, Tibet uſw., die ſie in ihrem Werke „Jndien. Ein Buch für Reiſende u. Nichtreiſende“ (1905) beſchrieb, und 1907–08 zu Studienzwecken eine Reiſe nach Oſt- aſien. Sie iſt Vorſitzende des Deut- ſchen Schriftſtellerinnenbundes. S: Novellen, 1884, 2. Aufl. u. dem T.: Was wird ſie tun? und andere No- vellen, 1894. – Neue Novellen, 1888. – Jm Kampf um die Überzeugung (Rom.); III, 1889. – Wo liegt die Schuld? (R.), 1892. – Der Liebes- bote und andere heitere Erzählun- gen, 1896. – Jdeale und Diſſonan- zen (2 Nn.), 1900. – Sohn und Rich- ter (N.), 1900. – Unter ägyptiſcher Sonne (Rom. aus der Gegenwart), 1900. – Alte Liebe (R.), 1903. – Die berühmte Frau (R.), 1904. – Denn alle Schuld rächt ſich auf Erden (R.), 1904. – Der Bräutigam wider Willen und anderes, 1905. – Vor den großen Mauern (R. a. Chinas jüngſter Ver- gangenheit), 1910. *Zitelmann, Otto Konrad, pſd. K. Ernſt oder Konrad Ernſt, wurde am 30. Sept. 1814 zu Stettin geboren, ſtudierte die Rechte u. trat dann zur Verwaltung bei der Regie- rung in Stettin über. Später nach Berlin verſetzt, war er zu Anfang der ſechziger Jahre Chef des Berliner Preßbureaus und 1865–77 als Geh. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/109
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/109>, abgerufen am 24.09.2018.