Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachtrag,
abgeschlossen mit dem 31. Dezember 1912.


Der Druck der sechsten Auflage dieses Lexikons begann im Februar
1909 und zog sich bis zu Ende des Jahres 1912 hin. Jm Laufe dieser
Jahre ist mir noch eine große Zahl von Dichtern und Schriftstellern,
meist durch ihre autobiographischen Mitteilungen, bekannt geworden.
Soweit sie noch während des Drucks dem Hauptwerk eingefügt werden
konnten, ist dies geschehen; die übrigen müssen sich mit einem Platz im
Nachtrag begnügen. Das ganze Werk enthält nunmehr 9900, meist aus-
reichende biographische Angaben über Dichter und Schriftsteller. Der
Nachtrag wird dann weiter noch bringen eine Angabe der während
des Drucks erschienenen neuen Werke der Autoren, Angaben über Ver-
änderungen im äußeren Leben derselben, Angaben über den inzwischen
eingetretenen Tod so mancher Schriftsteller und einige (wenige) erwei-
terte Biographien von Schriftstellern, über welche das Hauptwerk nur
dürftige Angaben enthält. Fr. Br.



Zum ersten Band.
[Spaltenumbruch]
Abel, Hans

(I, S. 23).

S:

Die
elsässische Tragödie (Volks-R.), 1911.

*Aeberly, Rudolf,

geb. am 17.
Februar 1859 in Erlenbach am Zü-
richsee als Sohn eines Landwirts,
besuchte nur die Volksschule, fand
aber durch seine Freude an den Bü-
chern selbst den Weg zu weiterer Bil-
dung und schließlich zur Dichtkunst.
Er lebt noch jetzt in Erlenbach als
Besitzer des Bauernhofs "Pflugstein"
und einer Gastwirtschaft und gilt
neben Fritz Bopp (s. d.!) und Alfred
Huggenberger (s. d.!) als der dritte
im Trio der schweizerischen Bauern-
dichter. Viele seiner Dichtungen sind
bereits, besonders durch F. Pfirstin-
[Spaltenumbruch] ger in Zürich, komponiert worden.

S:

Pflug und Saitenspiel (Ein Lie-
derbuch), 1908. 3. A. 1909 (Sv.).

Abramczyk, Roland

(I, S. 24),
bestand im März 1908 sein Oberleh-
rerexamen, absolvierte im Oktober
1908-09 sein Seminarjahr an der
Viktoria-Luisen-Schule in Berlin-
Wilmersdorf und wurde dann als
Oberlehrer an dieser Schule ange-
stellt. Ostern 1912 folgte er einem
Rufe als Direktor des städtischen
Mädchen-Lyzeums in Eschwege.

Achleitner, Arthur

(I, S. 26).

S:

Scheiblerblut (R. a. d. Tauern-
welt), 1909. - Die Wirtin im Sunk
(E. a. d. Tauernwelt), 1909. - Jäger-

*
Nachtrag,
abgeſchloſſen mit dem 31. Dezember 1912.


Der Druck der ſechſten Auflage dieſes Lexikons begann im Februar
1909 und zog ſich bis zu Ende des Jahres 1912 hin. Jm Laufe dieſer
Jahre iſt mir noch eine große Zahl von Dichtern und Schriftſtellern,
meiſt durch ihre autobiographiſchen Mitteilungen, bekannt geworden.
Soweit ſie noch während des Drucks dem Hauptwerk eingefügt werden
konnten, iſt dies geſchehen; die übrigen müſſen ſich mit einem Platz im
Nachtrag begnügen. Das ganze Werk enthält nunmehr 9900, meiſt aus-
reichende biographiſche Angaben über Dichter und Schriftſteller. Der
Nachtrag wird dann weiter noch bringen eine Angabe der während
des Drucks erſchienenen neuen Werke der Autoren, Angaben über Ver-
änderungen im äußeren Leben derſelben, Angaben über den inzwiſchen
eingetretenen Tod ſo mancher Schriftſteller und einige (wenige) erwei-
terte Biographien von Schriftſtellern, über welche das Hauptwerk nur
dürftige Angaben enthält. Fr. Br.



Zum erſten Band.
[Spaltenumbruch]
Abel, Hans

(I, S. 23).

S:

Die
elſäſſiſche Tragödie (Volks-R.), 1911.

*Aeberly, Rudolf,

geb. am 17.
Februar 1859 in Erlenbach am Zü-
richſee als Sohn eines Landwirts,
beſuchte nur die Volksſchule, fand
aber durch ſeine Freude an den Bü-
chern ſelbſt den Weg zu weiterer Bil-
dung und ſchließlich zur Dichtkunſt.
Er lebt noch jetzt in Erlenbach als
Beſitzer des Bauernhofs „Pflugſtein“
und einer Gaſtwirtſchaft und gilt
neben Fritz Bopp (ſ. d.!) und Alfred
Huggenberger (ſ. d.!) als der dritte
im Trio der ſchweizeriſchen Bauern-
dichter. Viele ſeiner Dichtungen ſind
bereits, beſonders durch F. Pfirſtin-
[Spaltenumbruch] ger in Zürich, komponiert worden.

S:

Pflug und Saitenſpiel (Ein Lie-
derbuch), 1908. 3. A. 1909 (Sv.).

Abramczyk, Roland

(I, S. 24),
beſtand im März 1908 ſein Oberleh-
rerexamen, abſolvierte im Oktober
1908–09 ſein Seminarjahr an der
Viktoria-Luiſen-Schule in Berlin-
Wilmersdorf und wurde dann als
Oberlehrer an dieſer Schule ange-
ſtellt. Oſtern 1912 folgte er einem
Rufe als Direktor des ſtädtiſchen
Mädchen-Lyzeums in Eſchwege.

Achleitner, Arthur

(I, S. 26).

S:

Scheiblerblut (R. a. d. Tauern-
welt), 1909. – Die Wirtin im Sunk
(E. a. d. Tauernwelt), 1909. – Jäger-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0126" n="[122]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Nachtrag,</hi><lb/>
abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit dem 31. Dezember 1912.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Druck der &#x017F;ech&#x017F;ten Auflage die&#x017F;es Lexikons begann im Februar<lb/>
1909 und zog &#x017F;ich bis zu Ende des Jahres 1912 hin. Jm Laufe die&#x017F;er<lb/>
Jahre i&#x017F;t mir noch eine große Zahl von Dichtern und Schrift&#x017F;tellern,<lb/>
mei&#x017F;t durch ihre autobiographi&#x017F;chen Mitteilungen, bekannt geworden.<lb/>
Soweit &#x017F;ie noch während des Drucks dem Hauptwerk eingefügt werden<lb/>
konnten, i&#x017F;t dies ge&#x017F;chehen; die übrigen mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mit einem Platz im<lb/>
Nachtrag begnügen. Das ganze Werk enthält nunmehr 9900, mei&#x017F;t aus-<lb/>
reichende biographi&#x017F;che Angaben über Dichter und Schrift&#x017F;teller. Der<lb/>
Nachtrag wird dann weiter noch bringen eine Angabe der während<lb/>
des Drucks er&#x017F;chienenen neuen Werke der Autoren, Angaben über Ver-<lb/>
änderungen im äußeren Leben der&#x017F;elben, Angaben über den inzwi&#x017F;chen<lb/>
eingetretenen Tod &#x017F;o mancher Schrift&#x017F;teller und einige (wenige) erwei-<lb/>
terte Biographien von Schrift&#x017F;tellern, über welche das Hauptwerk nur<lb/>
dürftige Angaben enthält. <hi rendition="#et">Fr. Br.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zum er&#x017F;ten Band.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>bel,</hi> Hans</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 23). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
el&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Tragödie (Volks-R.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Aeberly,</hi> Rudolf,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 17.<lb/>
Februar 1859 in Erlenbach am Zü-<lb/>
rich&#x017F;ee als Sohn eines Landwirts,<lb/>
be&#x017F;uchte nur die Volks&#x017F;chule, fand<lb/>
aber durch &#x017F;eine Freude an den Bü-<lb/>
chern &#x017F;elb&#x017F;t den Weg zu weiterer Bil-<lb/>
dung und &#x017F;chließlich zur Dichtkun&#x017F;t.<lb/>
Er lebt noch jetzt in Erlenbach als<lb/>
Be&#x017F;itzer des Bauernhofs &#x201E;Pflug&#x017F;tein&#x201C;<lb/>
und einer Ga&#x017F;twirt&#x017F;chaft und gilt<lb/>
neben Fritz Bopp (&#x017F;. d.!) und Alfred<lb/>
Huggenberger (&#x017F;. d.!) als der dritte<lb/>
im Trio der &#x017F;chweizeri&#x017F;chen Bauern-<lb/>
dichter. Viele &#x017F;einer Dichtungen &#x017F;ind<lb/>
bereits, be&#x017F;onders durch F. Pfir&#x017F;tin-<lb/><cb/>
ger in Zürich, komponiert worden.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Pflug und Saiten&#x017F;piel (Ein Lie-<lb/>
derbuch), 1908. 3. A. 1909 (Sv.).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Abramczyk,</hi> Roland</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 24),<lb/>
be&#x017F;tand im März 1908 &#x017F;ein Oberleh-<lb/>
rerexamen, ab&#x017F;olvierte im Oktober<lb/>
1908&#x2013;09 &#x017F;ein Seminarjahr an der<lb/>
Viktoria-Lui&#x017F;en-Schule in Berlin-<lb/>
Wilmersdorf und wurde dann als<lb/>
Oberlehrer an die&#x017F;er Schule ange-<lb/>
&#x017F;tellt. O&#x017F;tern 1912 folgte er einem<lb/>
Rufe als Direktor des &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
Mädchen-Lyzeums in E&#x017F;chwege.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Achleitner,</hi> Arthur</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 26).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Scheiblerblut (R. a. d. Tauern-<lb/>
welt), 1909. &#x2013; Die Wirtin im Sunk<lb/>
(E. a. d. Tauernwelt), 1909. &#x2013; Jäger-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[122]/0126] Nachtrag, abgeſchloſſen mit dem 31. Dezember 1912. Der Druck der ſechſten Auflage dieſes Lexikons begann im Februar 1909 und zog ſich bis zu Ende des Jahres 1912 hin. Jm Laufe dieſer Jahre iſt mir noch eine große Zahl von Dichtern und Schriftſtellern, meiſt durch ihre autobiographiſchen Mitteilungen, bekannt geworden. Soweit ſie noch während des Drucks dem Hauptwerk eingefügt werden konnten, iſt dies geſchehen; die übrigen müſſen ſich mit einem Platz im Nachtrag begnügen. Das ganze Werk enthält nunmehr 9900, meiſt aus- reichende biographiſche Angaben über Dichter und Schriftſteller. Der Nachtrag wird dann weiter noch bringen eine Angabe der während des Drucks erſchienenen neuen Werke der Autoren, Angaben über Ver- änderungen im äußeren Leben derſelben, Angaben über den inzwiſchen eingetretenen Tod ſo mancher Schriftſteller und einige (wenige) erwei- terte Biographien von Schriftſtellern, über welche das Hauptwerk nur dürftige Angaben enthält. Fr. Br. Zum erſten Band. Abel, Hans (I, S. 23). S: Die elſäſſiſche Tragödie (Volks-R.), 1911. *Aeberly, Rudolf, geb. am 17. Februar 1859 in Erlenbach am Zü- richſee als Sohn eines Landwirts, beſuchte nur die Volksſchule, fand aber durch ſeine Freude an den Bü- chern ſelbſt den Weg zu weiterer Bil- dung und ſchließlich zur Dichtkunſt. Er lebt noch jetzt in Erlenbach als Beſitzer des Bauernhofs „Pflugſtein“ und einer Gaſtwirtſchaft und gilt neben Fritz Bopp (ſ. d.!) und Alfred Huggenberger (ſ. d.!) als der dritte im Trio der ſchweizeriſchen Bauern- dichter. Viele ſeiner Dichtungen ſind bereits, beſonders durch F. Pfirſtin- ger in Zürich, komponiert worden. S: Pflug und Saitenſpiel (Ein Lie- derbuch), 1908. 3. A. 1909 (Sv.). Abramczyk, Roland (I, S. 24), beſtand im März 1908 ſein Oberleh- rerexamen, abſolvierte im Oktober 1908–09 ſein Seminarjahr an der Viktoria-Luiſen-Schule in Berlin- Wilmersdorf und wurde dann als Oberlehrer an dieſer Schule ange- ſtellt. Oſtern 1912 folgte er einem Rufe als Direktor des ſtädtiſchen Mädchen-Lyzeums in Eſchwege. Achleitner, Arthur (I, S. 26). S: Scheiblerblut (R. a. d. Tauern- welt), 1909. – Die Wirtin im Sunk (E. a. d. Tauernwelt), 1909. – Jäger- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/126
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. [122]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/126>, abgerufen am 22.03.2019.