Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Böh
(Lsp.), 1905. - Alfred und Annie (E.
a. d. Zeit d. Königin Elisabeth), 1904.
2. A. 1907. - Der Sieg des Kreuzes
(Dr.), 1906. - Das Opfer einer Köni-
gin (Schsp.), 1906. - Der gerettete
Jüngling (Dr.), 1906. - Der schwarze
Windmüller (E.), 1908.

Böhnke, Hermann

(I, Seite 287),
starb im Ruhestande am 30. Januar
1909.

Bohrmann, Marianne

(I, Seite
288).

S:

Aus Trotz verfehlt (E.),
1909. - Die Märchenprinzessin (E.),
1909. - Der Untersuchungsrichter
(R.), 1910. - Mährische Novellen,
1912.

Böhtlingk, Arthur

(I, S. 288).

S:

Shakespeare und unsere Klassiker;
III, 1909-10 (Jnhalt: I. Lessing und
Shakespeare. - II. Goethe und Shake-
speare. - III. Schiller und Shakesp.).

*Bonde, Sophus,

ist das Pseud.
eines erst jüngst hervorgetretenen
Schriftstellers, der einer Bauern-
familie auf der eimbrischen Halbinsel
entstammt und etwa 1868 geboren
wurde. Nach seiner Schulzeit trat er
bei einem Tischler in die Lehre, unter-
brach aber die Lehrzeit, indem er 1882
als Schiffsjunge mit einem Flens-
burger Schiff eine Reise um die Erde
machte. Die Erzählungen der Schiffs-
mannschaft während der Freiwachen
weckten in B. das lebhafteste Jnteresse
und gruben sich tief und unauslösch-
lich in sein Gedächtnis ein. Er hat
sie später in seiner ersten Schrift ver-
öffentlicht. Nach seiner Heimkehr trat
er wieder in die Tischlerlehre ein und
wurde Ostern 1887 Geselle. Nun
folgte ein buntes u. bewegtes Leben:
er war Kellner bei einem Wander-
wirt, der mit einem Schankzelt von
Markt zu Markt zog, Rekommandeur
bei einem Säbelschlucker u. Zauber-
künstler, ging im Sommer 1887 wie-
der zur See nach Norwegen, durch-
wanderte Finnmarken, Norwegen,
arbeitete seit dem Winter 1888 als
Tischlergeselle in Kopenhagen, seit
[Spaltenumbruch]

Bor
dem Sommer 1889 in Wiborg un[d]
Silkaborg, durchwanderte seit de[m]
Frühling 1890 Jütland, Schleswig[-]
Holstein, Mecklenburg und Pommer[n]
und landete 1891 in Altona, wo e[r]
seinen Hausstand gründete und se[it]
1900 als Meister in einer Möbelfabri[k]
tätig ist. Seine Verhältnisse beding[-]
ten hier anfänglich ein zurückgezoge[n]
nes Leben, das er sich aber durch Aus[-]
bildung seines zeichnerischen Talent[s,]
durch das Studium unserer und de[r]
nordischen Klassiker angenehm z[u]
machen verstand.

S:

Schimannsgar[n]
(Erlebnisse, Schnurren u. Geschn. [a.]
dem Seemannsleben), 1912. - J[m]
Scheine des Nordlichts (Eine Gesc[h.]
a. Lappland), 1.-3. A. 1912.

Bonhoff, Karl

(I, S. 292).

S[:]


Der Teufel und das Michelein Chris[ti]
(Lust, Leid u. Sieg ein. Kindesseele[),]
1911.

Bonnet, Johannes

(I, S. 294[),]
trat am 1. Oktbr. 1910 in den Ruhe-
stand.

Bonsels, Waldemar

(I, S. 294[).]

S:

Don Juans Tod (Epos), 1909. [-]
Der tiefste Traum (E.), 1911. - Di[e]
Toten des ewigen Kriegs (R.), 191[1.]
- Märztage (Schausp.), 1912. - Di[e]
Biene Maja und ihre Abenteuer (Ei[n]
R. f. Kinder), 3. A. 1912.

Bonte, Hugo

(I, S. 295), siedelt[e]
von Salzburg als Redakteur na[ch]
Wiener Neustadt über, gründete di[e]
literarische Monatsschrift "Ostmark["]
die später u. d. T.: "Das literarisch[e]
Deutsch-Österreich", Organ d. deutsch[-]
österreich. Schriftstellergenossenscha[ft]
wurde, ging 1903 nach Leitmeri[tz]
wo er jetzt (1909) als Redakteur de[s]
"Deutschböhmischen Volksanzeigers["]
und als Leiter der dortigen Arbeits[-]
stelle des Deutschen Volksrates fü[r]
Böhmen tätig ist.

Bonus, Beate

(I, S. 295).

S:


Sieben Geschichten vom Sande (mi[t]
C. Böcklin), 1912.

Borchardt, Georg

(I, S. 296)

S:

Kubinke (R.), 1910. - Der Wüst[-]

*

[Spaltenumbruch]

Böh
(Lſp.), 1905. – Alfred und Annie (E.
a. d. Zeit d. Königin Eliſabeth), 1904.
2. A. 1907. – Der Sieg des Kreuzes
(Dr.), 1906. – Das Opfer einer Köni-
gin (Schſp.), 1906. – Der gerettete
Jüngling (Dr.), 1906. – Der ſchwarze
Windmüller (E.), 1908.

Böhnke, Hermann

(I, Seite 287),
ſtarb im Ruheſtande am 30. Januar
1909.

Bohrmann, Marianne

(I, Seite
288).

S:

Aus Trotz verfehlt (E.),
1909. – Die Märchenprinzeſſin (E.),
1909. – Der Unterſuchungsrichter
(R.), 1910. – Mähriſche Novellen,
1912.

Böhtlingk, Arthur

(I, S. 288).

S:

Shakeſpeare und unſere Klaſſiker;
III, 1909–10 (Jnhalt: I. Leſſing und
Shakeſpeare. – II. Goethe und Shake-
ſpeare. – III. Schiller und Shakeſp.).

*Bonde, Sophus,

iſt das Pſeud.
eines erſt jüngſt hervorgetretenen
Schriftſtellers, der einer Bauern-
familie auf der eimbriſchen Halbinſel
entſtammt und etwa 1868 geboren
wurde. Nach ſeiner Schulzeit trat er
bei einem Tiſchler in die Lehre, unter-
brach aber die Lehrzeit, indem er 1882
als Schiffsjunge mit einem Flens-
burger Schiff eine Reiſe um die Erde
machte. Die Erzählungen der Schiffs-
mannſchaft während der Freiwachen
weckten in B. das lebhafteſte Jntereſſe
und gruben ſich tief und unauslöſch-
lich in ſein Gedächtnis ein. Er hat
ſie ſpäter in ſeiner erſten Schrift ver-
öffentlicht. Nach ſeiner Heimkehr trat
er wieder in die Tiſchlerlehre ein und
wurde Oſtern 1887 Geſelle. Nun
folgte ein buntes u. bewegtes Leben:
er war Kellner bei einem Wander-
wirt, der mit einem Schankzelt von
Markt zu Markt zog, Rekommandeur
bei einem Säbelſchlucker u. Zauber-
künſtler, ging im Sommer 1887 wie-
der zur See nach Norwegen, durch-
wanderte Finnmarken, Norwegen,
arbeitete ſeit dem Winter 1888 als
Tiſchlergeſelle in Kopenhagen, ſeit
[Spaltenumbruch]

Bor
dem Sommer 1889 in Wiborg un[d]
Silkaborg, durchwanderte ſeit de[m]
Frühling 1890 Jütland, Schleswig[-]
Holſtein, Mecklenburg und Pommer[n]
und landete 1891 in Altona, wo e[r]
ſeinen Hausſtand gründete und ſe[it]
1900 als Meiſter in einer Möbelfabri[k]
tätig iſt. Seine Verhältniſſe beding[-]
ten hier anfänglich ein zurückgezoge[n]
nes Leben, das er ſich aber durch Aus[-]
bildung ſeines zeichneriſchen Talent[s,]
durch das Studium unſerer und de[r]
nordiſchen Klaſſiker angenehm z[u]
machen verſtand.

S:

Schimannsgar[n]
(Erlebniſſe, Schnurren u. Geſchn. [a.]
dem Seemannsleben), 1912. – J[m]
Scheine des Nordlichts (Eine Geſc[h.]
a. Lappland), 1.–3. A. 1912.

Bonhoff, Karl

(I, S. 292).

S[:]


Der Teufel und das Michelein Chriſ[ti]
(Luſt, Leid u. Sieg ein. Kindesſeele[),]
1911.

Bonnet, Johannes

(I, S. 294[),]
trat am 1. Oktbr. 1910 in den Ruhe-
ſtand.

Bonſels, Waldemar

(I, S. 294[).]

S:

Don Juans Tod (Epos), 1909. [–]
Der tiefſte Traum (E.), 1911. – Di[e]
Toten des ewigen Kriegs (R.), 191[1.]
– Märztage (Schauſp.), 1912. – Di[e]
Biene Maja und ihre Abenteuer (Ei[n]
R. f. Kinder), 3. A. 1912.

Bonté, Hugo

(I, S. 295), ſiedelt[e]
von Salzburg als Redakteur na[ch]
Wiener Neuſtadt über, gründete di[e]
literariſche Monatsſchrift „Oſtmark[“]
die ſpäter u. d. T.: „Das literariſch[e]
Deutſch-Öſterreich“, Organ d. deutſch[-]
öſterreich. Schriftſtellergenoſſenſcha[ft]
wurde, ging 1903 nach Leitmeri[tz]
wo er jetzt (1909) als Redakteur de[s]
„Deutſchböhmiſchen Volksanzeigers[“]
und als Leiter der dortigen Arbeits[-]
ſtelle des Deutſchen Volksrates fü[r]
Böhmen tätig iſt.

Bonus, Beate

(I, S. 295).

S:


Sieben Geſchichten vom Sande (mi[t]
C. Böcklin), 1912.

Borchardt, Georg

(I, S. 296)

S:

Kubinke (R.), 1910. – Der Wüſt[-]

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="150"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Böh</hi></fw><lb/>
(L&#x017F;p.), 1905. &#x2013; Alfred und Annie (E.<lb/>
a. d. Zeit d. Königin Eli&#x017F;abeth), 1904.<lb/>
2. A. 1907. &#x2013; Der Sieg des Kreuzes<lb/>
(Dr.), 1906. &#x2013; Das Opfer einer Köni-<lb/>
gin (Sch&#x017F;p.), 1906. &#x2013; Der gerettete<lb/>
Jüngling (Dr.), 1906. &#x2013; Der &#x017F;chwarze<lb/>
Windmüller (E.), 1908.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Böhnke,</hi> Hermann</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> Seite 287),<lb/>
&#x017F;tarb im Ruhe&#x017F;tande am 30. Januar<lb/>
1909.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bohrmann,</hi> Marianne</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> Seite<lb/>
288). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus Trotz verfehlt (E.),<lb/>
1909. &#x2013; Die Märchenprinze&#x017F;&#x017F;in (E.),<lb/>
1909. &#x2013; Der Unter&#x017F;uchungsrichter<lb/>
(R.), 1910. &#x2013; Mähri&#x017F;che Novellen,<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Böhtlingk,</hi> Arthur</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 288).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Shake&#x017F;peare und un&#x017F;ere Kla&#x017F;&#x017F;iker;<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1909&#x2013;10 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Le&#x017F;&#x017F;ing und<lb/>
Shake&#x017F;peare. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Goethe und Shake-<lb/>
&#x017F;peare. &#x2013; <hi rendition="#aq">III.</hi> Schiller und Shake&#x017F;p.).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Bonde,</hi> Sophus,</persName>
        </head>
        <p> i&#x017F;t das P&#x017F;eud.<lb/>
eines er&#x017F;t jüng&#x017F;t hervorgetretenen<lb/>
Schrift&#x017F;tellers, der einer Bauern-<lb/>
familie auf der eimbri&#x017F;chen Halbin&#x017F;el<lb/>
ent&#x017F;tammt und etwa 1868 geboren<lb/>
wurde. Nach &#x017F;einer Schulzeit trat er<lb/>
bei einem Ti&#x017F;chler in die Lehre, unter-<lb/>
brach aber die Lehrzeit, indem er 1882<lb/>
als Schiffsjunge mit einem Flens-<lb/>
burger Schiff eine Rei&#x017F;e um die Erde<lb/>
machte. Die Erzählungen der Schiffs-<lb/>
mann&#x017F;chaft während der Freiwachen<lb/>
weckten in B. das lebhafte&#x017F;te Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und gruben &#x017F;ich tief und unauslö&#x017F;ch-<lb/>
lich in &#x017F;ein Gedächtnis ein. Er hat<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;päter in &#x017F;einer er&#x017F;ten Schrift ver-<lb/>
öffentlicht. Nach &#x017F;einer Heimkehr trat<lb/>
er wieder in die Ti&#x017F;chlerlehre ein und<lb/>
wurde O&#x017F;tern 1887 Ge&#x017F;elle. Nun<lb/>
folgte ein buntes u. bewegtes Leben:<lb/>
er war Kellner bei einem Wander-<lb/>
wirt, der mit einem Schankzelt von<lb/>
Markt zu Markt zog, Rekommandeur<lb/>
bei einem Säbel&#x017F;chlucker u. Zauber-<lb/>
kün&#x017F;tler, ging im Sommer 1887 wie-<lb/>
der zur See nach Norwegen, durch-<lb/>
wanderte Finnmarken, Norwegen,<lb/>
arbeitete &#x017F;eit dem Winter 1888 als<lb/>
Ti&#x017F;chlerge&#x017F;elle in Kopenhagen, &#x017F;eit<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bor</hi></fw><lb/>
dem Sommer 1889 in Wiborg un<supplied>d</supplied><lb/>
Silkaborg, durchwanderte &#x017F;eit de<supplied>m</supplied><lb/>
Frühling 1890 Jütland, Schleswig<supplied>-</supplied><lb/>
Hol&#x017F;tein, Mecklenburg und Pommer<supplied>n</supplied><lb/>
und landete 1891 in Altona, wo e<supplied>r</supplied><lb/>
&#x017F;einen Haus&#x017F;tand gründete und &#x017F;e<supplied>it</supplied><lb/>
1900 als Mei&#x017F;ter in einer Möbelfabri<supplied>k</supplied><lb/>
tätig i&#x017F;t. Seine Verhältni&#x017F;&#x017F;e beding<supplied>-</supplied><lb/>
ten hier anfänglich ein zurückgezoge<supplied>n</supplied><lb/>
nes Leben, das er &#x017F;ich aber durch Aus<supplied>-</supplied><lb/>
bildung &#x017F;eines zeichneri&#x017F;chen Talent<supplied>s,</supplied><lb/>
durch das Studium un&#x017F;erer und de<supplied>r</supplied><lb/>
nordi&#x017F;chen Kla&#x017F;&#x017F;iker angenehm z<supplied>u</supplied><lb/>
machen ver&#x017F;tand. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schimannsgar<supplied>n</supplied><lb/>
(Erlebni&#x017F;&#x017F;e, Schnurren u. Ge&#x017F;chn. <supplied>a.</supplied><lb/>
dem Seemannsleben), 1912. &#x2013; J<supplied>m</supplied><lb/>
Scheine des Nordlichts (Eine Ge&#x017F;c<supplied>h.</supplied><lb/>
a. Lappland), 1.&#x2013;3. A. 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bonhoff,</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 292). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S<supplied>:</supplied></hi> </head>
          <p><lb/>
Der Teufel und das Michelein Chri&#x017F;<supplied>ti</supplied><lb/>
(Lu&#x017F;t, Leid u. Sieg ein. Kindes&#x017F;eele<supplied>),</supplied><lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bonnet,</hi> Johannes</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 294<supplied>),</supplied><lb/>
trat am 1. Oktbr. 1910 in den Ruhe-<lb/>
&#x017F;tand.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bon&#x017F;els,</hi> Waldemar</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 294<supplied>).</supplied></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Don Juans Tod (Epos), 1909. <supplied>&#x2013;</supplied><lb/>
Der tief&#x017F;te Traum (E.), 1911. &#x2013; Di<supplied>e</supplied><lb/>
Toten des ewigen Kriegs (R.), 191<supplied>1.</supplied><lb/>
&#x2013; Märztage (Schau&#x017F;p.), 1912. &#x2013; Di<supplied>e</supplied><lb/>
Biene Maja und ihre Abenteuer (Ei<supplied>n</supplied><lb/>
R. f. Kinder), 3. A. 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bont<hi rendition="#aq">é,</hi></hi> Hugo</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 295), &#x017F;iedelt<supplied>e</supplied><lb/>
von Salzburg als Redakteur na<supplied>ch</supplied><lb/>
Wiener Neu&#x017F;tadt über, gründete di<supplied>e</supplied><lb/>
literari&#x017F;che Monats&#x017F;chrift &#x201E;O&#x017F;tmark<supplied>&#x201C;</supplied><lb/>
die &#x017F;päter u. d. T.: &#x201E;Das literari&#x017F;ch<supplied>e</supplied><lb/>
Deut&#x017F;ch-Ö&#x017F;terreich&#x201C;, Organ d. deut&#x017F;ch<supplied>-</supplied><lb/>
ö&#x017F;terreich. Schrift&#x017F;tellergeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;cha<supplied>ft</supplied><lb/>
wurde, ging 1903 nach Leitmeri<supplied>tz</supplied><lb/>
wo er jetzt (1909) als Redakteur de<supplied>s</supplied><lb/>
&#x201E;Deut&#x017F;chböhmi&#x017F;chen Volksanzeigers<supplied>&#x201C;</supplied><lb/>
und als Leiter der dortigen Arbeits<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;telle des Deut&#x017F;chen Volksrates fü<supplied>r</supplied><lb/>
Böhmen tätig i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Bonus,</hi> Beate</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 295). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Sieben Ge&#x017F;chichten vom Sande (mi<supplied>t</supplied><lb/>
C. Böcklin), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Borchardt,</hi> Georg</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 296)</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kubinke (R.), 1910. &#x2013; Der Wü&#x017F;t<supplied>-</supplied><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0154] Böh Bor (Lſp.), 1905. – Alfred und Annie (E. a. d. Zeit d. Königin Eliſabeth), 1904. 2. A. 1907. – Der Sieg des Kreuzes (Dr.), 1906. – Das Opfer einer Köni- gin (Schſp.), 1906. – Der gerettete Jüngling (Dr.), 1906. – Der ſchwarze Windmüller (E.), 1908. Böhnke, Hermann (I, Seite 287), ſtarb im Ruheſtande am 30. Januar 1909. Bohrmann, Marianne (I, Seite 288). S: Aus Trotz verfehlt (E.), 1909. – Die Märchenprinzeſſin (E.), 1909. – Der Unterſuchungsrichter (R.), 1910. – Mähriſche Novellen, 1912. Böhtlingk, Arthur (I, S. 288). S: Shakeſpeare und unſere Klaſſiker; III, 1909–10 (Jnhalt: I. Leſſing und Shakeſpeare. – II. Goethe und Shake- ſpeare. – III. Schiller und Shakeſp.). *Bonde, Sophus, iſt das Pſeud. eines erſt jüngſt hervorgetretenen Schriftſtellers, der einer Bauern- familie auf der eimbriſchen Halbinſel entſtammt und etwa 1868 geboren wurde. Nach ſeiner Schulzeit trat er bei einem Tiſchler in die Lehre, unter- brach aber die Lehrzeit, indem er 1882 als Schiffsjunge mit einem Flens- burger Schiff eine Reiſe um die Erde machte. Die Erzählungen der Schiffs- mannſchaft während der Freiwachen weckten in B. das lebhafteſte Jntereſſe und gruben ſich tief und unauslöſch- lich in ſein Gedächtnis ein. Er hat ſie ſpäter in ſeiner erſten Schrift ver- öffentlicht. Nach ſeiner Heimkehr trat er wieder in die Tiſchlerlehre ein und wurde Oſtern 1887 Geſelle. Nun folgte ein buntes u. bewegtes Leben: er war Kellner bei einem Wander- wirt, der mit einem Schankzelt von Markt zu Markt zog, Rekommandeur bei einem Säbelſchlucker u. Zauber- künſtler, ging im Sommer 1887 wie- der zur See nach Norwegen, durch- wanderte Finnmarken, Norwegen, arbeitete ſeit dem Winter 1888 als Tiſchlergeſelle in Kopenhagen, ſeit dem Sommer 1889 in Wiborg und Silkaborg, durchwanderte ſeit dem Frühling 1890 Jütland, Schleswig- Holſtein, Mecklenburg und Pommern und landete 1891 in Altona, wo er ſeinen Hausſtand gründete und ſeit 1900 als Meiſter in einer Möbelfabrik tätig iſt. Seine Verhältniſſe beding- ten hier anfänglich ein zurückgezogen nes Leben, das er ſich aber durch Aus- bildung ſeines zeichneriſchen Talents, durch das Studium unſerer und der nordiſchen Klaſſiker angenehm zu machen verſtand. S: Schimannsgarn (Erlebniſſe, Schnurren u. Geſchn. a. dem Seemannsleben), 1912. – Jm Scheine des Nordlichts (Eine Geſch. a. Lappland), 1.–3. A. 1912. Bonhoff, Karl (I, S. 292). S: Der Teufel und das Michelein Chriſti (Luſt, Leid u. Sieg ein. Kindesſeele), 1911. Bonnet, Johannes (I, S. 294), trat am 1. Oktbr. 1910 in den Ruhe- ſtand. Bonſels, Waldemar (I, S. 294). S: Don Juans Tod (Epos), 1909. – Der tiefſte Traum (E.), 1911. – Die Toten des ewigen Kriegs (R.), 1911. – Märztage (Schauſp.), 1912. – Die Biene Maja und ihre Abenteuer (Ein R. f. Kinder), 3. A. 1912. Bonté, Hugo (I, S. 295), ſiedelte von Salzburg als Redakteur nach Wiener Neuſtadt über, gründete die literariſche Monatsſchrift „Oſtmark“ die ſpäter u. d. T.: „Das literariſche Deutſch-Öſterreich“, Organ d. deutſch- öſterreich. Schriftſtellergenoſſenſchaft wurde, ging 1903 nach Leitmeritz wo er jetzt (1909) als Redakteur des „Deutſchböhmiſchen Volksanzeigers“ und als Leiter der dortigen Arbeits- ſtelle des Deutſchen Volksrates für Böhmen tätig iſt. Bonus, Beate (I, S. 295). S: Sieben Geſchichten vom Sande (mit C. Böcklin), 1912. Borchardt, Georg (I, S. 296) S: Kubinke (R.), 1910. – Der Wüſt- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/154
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/154>, abgerufen am 22.03.2019.