Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Bra
Goethes, gab sie u. d. T.: "Aus Goe-
thes Freundeskreise. Erinnerungen
der Baronin Jenny von Gustedt, geb.
von Pappenheim" (1891. 18. T. 1910)
deren Memoiren heraus und begann
damit ihre literarische Tätigkeit, die
sich vorwiegend auf die Mitarbeit
an den gelesensten Zeitschriften be-
schränkte. Als Frucht ihrer Studien
in den Weimarer Archiven kann ihr
Buch "Deutsche Fürstinnen" (1893)
angesehen werden. Jn Berlin, wo sie
seit 1890 lebt, machte sie die Bekannt-
schaft des außerord. Universitätspro-
fessors Georg von Gizycki, dessen
Schülerin sie wurde, und der sie zu-
erst in die Jdeen der ethischen Be-
deutung, der Frauenbewegung u. des
Sozialismus einführte. Sie wurde
im Herbst 1892 in Gemeinschaft mit
ihm eine der Mitbegründerinnen der
"Deutschen Gesellschaft für ethische
Kultur" und leitete mit ihm vom Ja-
nuar 1893 ab die Wochenschrift "Ethi-
sche Kultur". Jm Juni 1893 ver-
mählte sie sich mit dem Professor von
Gizycki und trat nun in Wort und
Schrift für die radikale Richtung der
Frauenbewegung ein, gründete auch
mit Frau Minna Cauer die Zeitschrift
"Die Frauenbewegung". Schon am
4. März 1895 starb ihr Gatte infolge
eines langen schweren Leidens. Unter
seiner Leitung war sie nach und nach
ganz zur Sozialistin geworden; sie
gab deshalb Ende 1895 ihre Stellung
als Mitherausgeberin der beiden ge-
nannten Zeitschriften auf u. bekannte
sich nun offen zur sozialdemokratischen
Partei. Jm August 1896 vermählte
sie sich mit Dr. Heinrich Braun, dem
damaligen Herausgeber des "Archivs
für soziale Gesetzgebung u. Statistik",
an dessen Redaktion sie bis 1903 teil-
nahm. Von ihren

S

sind noch zu er-
wähnen: Jm Schatten der Titanen
(Erinnergn.), 1908. 17. A. 1910. -
Memoiren einer Sozialistin. Lehr-
jahre (R.), 1909. 2. Teil u. d. T.:
Kampfjahre (R.), 1.-10. T. 1911. -
[Spaltenumbruch]

Bra
Die Liebesbriefe der Marquise (R.),
1912.

*Braun, Reinhold,

geb. am 10.
Dezbr. 1879 in Berlin, erhielt dort
seine Schulbildung und beschloß nach
Erlangung der Berechtigung für den
einjährig-freiwill. Militärdienst, sich
dem Berufe eines Volkserziehers zu
widmen. Er besuchte 1898-1901 das
Lehrer-Seminar in Drossen, wurde
dann Lehrer in Grabow bei Lands-
berg a. d. Warthe, im Herbst 1904 in
Weißensee b. Berlin und zwei Jahre
später in seiner Vaterstadt Berlin.
Größere Reisen führten ihn in den
Ferien nach Österreich-Ungarn, der
Türkei, Palästina, Jtalien, Frank-
reich, England und Skandinavien.

S:

Verse, 1910. - Heinrich von Kleist
(Liter. Studie), 1911.

Braune, Rudolf

(I, S. 334).

S:


Schill und seine Gefährten (Dr.),
1909. - Besiegte Sieger (Dr.), 1910.
- Kollege Pfannstiels Bräute (Klein-
stadtgesch.), 1911.

Braunfels, Ludwig,

geboren am
22. April 1810 in Frankfurt a. M.,
besuchte dort das Philanthropin,
dann das Gymnasium und begann in
Heidelberg das Studium der Philo-
sophie und Philologie, das er indes-
sen bald unterbrechen mußte. Er trat
nun in die Redaktion der "Rhein- u.
Moselzeitung" in Koblenz ein u. ging
nach deren Unterdrückung nach Bonn,
wo er nun Jurisprudenz studierte.
Jm Jahre 1840 ließ er sich als Ad-
vokat in seiner Vaterstadt nieder, wo
er bald durch seine Denkschärfe und
sein erfolgreiches Auftreten vor Ge-
richt eine angesehene Stellung sich
erwarb. Seine dichterische Begabung
trat schon früh in selbständigen Dich-
tungen und in Übersetzungen auf.
Letztere beschäftigen sich besonders mit
der spanischen Literatur ("Dramen
von und aus dem Spanischen", II,
1856 - "Der sinnreiche Junker Don
Quijote von la Mancha von Miguel
de Cervantes Saavedra; IV, 1883 ff.).

*

[Spaltenumbruch]

Bra
Goethes, gab ſie u. d. T.: „Aus Goe-
thes Freundeskreiſe. Erinnerungen
der Baronin Jenny von Guſtedt, geb.
von Pappenheim“ (1891. 18. T. 1910)
deren Memoiren heraus und begann
damit ihre literariſche Tätigkeit, die
ſich vorwiegend auf die Mitarbeit
an den geleſenſten Zeitſchriften be-
ſchränkte. Als Frucht ihrer Studien
in den Weimarer Archiven kann ihr
Buch „Deutſche Fürſtinnen“ (1893)
angeſehen werden. Jn Berlin, wo ſie
ſeit 1890 lebt, machte ſie die Bekannt-
ſchaft des außerord. Univerſitätspro-
feſſors Georg von Gizycki, deſſen
Schülerin ſie wurde, und der ſie zu-
erſt in die Jdeen der ethiſchen Be-
deutung, der Frauenbewegung u. des
Sozialismus einführte. Sie wurde
im Herbſt 1892 in Gemeinſchaft mit
ihm eine der Mitbegründerinnen der
„Deutſchen Geſellſchaft für ethiſche
Kultur“ und leitete mit ihm vom Ja-
nuar 1893 ab die Wochenſchrift „Ethi-
ſche Kultur“. Jm Juni 1893 ver-
mählte ſie ſich mit dem Profeſſor von
Gizycki und trat nun in Wort und
Schrift für die radikale Richtung der
Frauenbewegung ein, gründete auch
mit Frau Minna Cauer die Zeitſchrift
„Die Frauenbewegung“. Schon am
4. März 1895 ſtarb ihr Gatte infolge
eines langen ſchweren Leidens. Unter
ſeiner Leitung war ſie nach und nach
ganz zur Sozialiſtin geworden; ſie
gab deshalb Ende 1895 ihre Stellung
als Mitherausgeberin der beiden ge-
nannten Zeitſchriften auf u. bekannte
ſich nun offen zur ſozialdemokratiſchen
Partei. Jm Auguſt 1896 vermählte
ſie ſich mit Dr. Heinrich Braun, dem
damaligen Herausgeber des „Archivs
für ſoziale Geſetzgebung u. Statiſtik“,
an deſſen Redaktion ſie bis 1903 teil-
nahm. Von ihren

S

ſind noch zu er-
wähnen: Jm Schatten der Titanen
(Erinnergn.), 1908. 17. A. 1910. –
Memoiren einer Sozialiſtin. Lehr-
jahre (R.), 1909. 2. Teil u. d. T.:
Kampfjahre (R.), 1.–10. T. 1911. –
[Spaltenumbruch]

Bra
Die Liebesbriefe der Marquiſe (R.),
1912.

*Braun, Reinhold,

geb. am 10.
Dezbr. 1879 in Berlin, erhielt dort
ſeine Schulbildung und beſchloß nach
Erlangung der Berechtigung für den
einjährig-freiwill. Militärdienſt, ſich
dem Berufe eines Volkserziehers zu
widmen. Er beſuchte 1898–1901 das
Lehrer-Seminar in Droſſen, wurde
dann Lehrer in Grabow bei Lands-
berg a. d. Warthe, im Herbſt 1904 in
Weißenſee b. Berlin und zwei Jahre
ſpäter in ſeiner Vaterſtadt Berlin.
Größere Reiſen führten ihn in den
Ferien nach Öſterreich-Ungarn, der
Türkei, Paläſtina, Jtalien, Frank-
reich, England und Skandinavien.

S:

Verſe, 1910. – Heinrich von Kleiſt
(Liter. Studie), 1911.

Braune, Rudolf

(I, S. 334).

S:


Schill und ſeine Gefährten (Dr.),
1909. – Beſiegte Sieger (Dr.), 1910.
– Kollege Pfannſtiels Bräute (Klein-
ſtadtgeſch.), 1911.

Braunfels, Ludwig,

geboren am
22. April 1810 in Frankfurt a. M.,
beſuchte dort das Philanthropin,
dann das Gymnaſium und begann in
Heidelberg das Studium der Philo-
ſophie und Philologie, das er indeſ-
ſen bald unterbrechen mußte. Er trat
nun in die Redaktion der „Rhein- u.
Moſelzeitung“ in Koblenz ein u. ging
nach deren Unterdrückung nach Bonn,
wo er nun Jurisprudenz ſtudierte.
Jm Jahre 1840 ließ er ſich als Ad-
vokat in ſeiner Vaterſtadt nieder, wo
er bald durch ſeine Denkſchärfe und
ſein erfolgreiches Auftreten vor Ge-
richt eine angeſehene Stellung ſich
erwarb. Seine dichteriſche Begabung
trat ſchon früh in ſelbſtändigen Dich-
tungen und in Überſetzungen auf.
Letztere beſchäftigen ſich beſonders mit
der ſpaniſchen Literatur („Dramen
von und aus dem Spaniſchen“, II,
1856 – „Der ſinnreiche Junker Don
Quijote von la Mancha von Miguel
de Cervantes Saavedra; IV, 1883 ff.).

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="156"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Bra</hi></fw><lb/>
Goethes, gab &#x017F;ie u. d. T.: &#x201E;Aus Goe-<lb/>
thes Freundeskrei&#x017F;e. Erinnerungen<lb/>
der Baronin Jenny von Gu&#x017F;tedt, geb.<lb/>
von Pappenheim&#x201C; (1891. 18. T. 1910)<lb/>
deren Memoiren heraus und begann<lb/>
damit ihre literari&#x017F;che Tätigkeit, die<lb/>
&#x017F;ich vorwiegend auf die Mitarbeit<lb/>
an den gele&#x017F;en&#x017F;ten Zeit&#x017F;chriften be-<lb/>
&#x017F;chränkte. Als Frucht ihrer Studien<lb/>
in den Weimarer Archiven kann ihr<lb/>
Buch &#x201E;Deut&#x017F;che Für&#x017F;tinnen&#x201C; (1893)<lb/>
ange&#x017F;ehen werden. Jn Berlin, wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eit 1890 lebt, machte &#x017F;ie die Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft des außerord. Univer&#x017F;itätspro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ors Georg von Gizycki, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schülerin &#x017F;ie wurde, und der &#x017F;ie zu-<lb/>
er&#x017F;t in die Jdeen der ethi&#x017F;chen Be-<lb/>
deutung, der Frauenbewegung u. des<lb/>
Sozialismus einführte. Sie wurde<lb/>
im Herb&#x017F;t 1892 in Gemein&#x017F;chaft mit<lb/>
ihm eine der Mitbegründerinnen der<lb/>
&#x201E;Deut&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft für ethi&#x017F;che<lb/>
Kultur&#x201C; und leitete mit ihm vom Ja-<lb/>
nuar 1893 ab die Wochen&#x017F;chrift &#x201E;Ethi-<lb/>
&#x017F;che Kultur&#x201C;. Jm Juni 1893 ver-<lb/>
mählte &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Profe&#x017F;&#x017F;or von<lb/>
Gizycki und trat nun in Wort und<lb/>
Schrift für die radikale Richtung der<lb/>
Frauenbewegung ein, gründete auch<lb/>
mit Frau Minna Cauer die Zeit&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Die Frauenbewegung&#x201C;. Schon am<lb/>
4. März 1895 &#x017F;tarb ihr Gatte infolge<lb/>
eines langen &#x017F;chweren Leidens. Unter<lb/>
&#x017F;einer Leitung war &#x017F;ie nach und nach<lb/>
ganz zur Soziali&#x017F;tin geworden; &#x017F;ie<lb/>
gab deshalb Ende 1895 ihre Stellung<lb/>
als Mitherausgeberin der beiden ge-<lb/>
nannten Zeit&#x017F;chriften auf u. bekannte<lb/>
&#x017F;ich nun offen zur &#x017F;ozialdemokrati&#x017F;chen<lb/>
Partei. Jm Augu&#x017F;t 1896 vermählte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Heinrich Braun, dem<lb/>
damaligen Herausgeber des &#x201E;Archivs<lb/>
für &#x017F;oziale Ge&#x017F;etzgebung u. Stati&#x017F;tik&#x201C;,<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Redaktion &#x017F;ie bis 1903 teil-<lb/>
nahm. Von ihren </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S</hi> </head>
          <p> &#x017F;ind noch zu er-<lb/>
wähnen: Jm Schatten der Titanen<lb/>
(Erinnergn.), 1908. 17. A. 1910. &#x2013;<lb/>
Memoiren einer Soziali&#x017F;tin. Lehr-<lb/>
jahre (R.), 1909. 2. Teil u. d. T.:<lb/>
Kampfjahre (R.), 1.&#x2013;10. T. 1911. &#x2013;<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Bra</hi></fw><lb/>
Die Liebesbriefe der Marqui&#x017F;e (R.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Braun,</hi> Reinhold,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 10.<lb/>
Dezbr. 1879 in Berlin, erhielt dort<lb/>
&#x017F;eine Schulbildung und be&#x017F;chloß nach<lb/>
Erlangung der Berechtigung für den<lb/>
einjährig-freiwill. Militärdien&#x017F;t, &#x017F;ich<lb/>
dem Berufe eines Volkserziehers zu<lb/>
widmen. Er be&#x017F;uchte 1898&#x2013;1901 das<lb/>
Lehrer-Seminar in Dro&#x017F;&#x017F;en, wurde<lb/>
dann Lehrer in Grabow bei Lands-<lb/>
berg a. d. Warthe, im Herb&#x017F;t 1904 in<lb/>
Weißen&#x017F;ee b. Berlin und zwei Jahre<lb/>
&#x017F;päter in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt Berlin.<lb/>
Größere Rei&#x017F;en führten ihn in den<lb/>
Ferien nach Ö&#x017F;terreich-Ungarn, der<lb/>
Türkei, Palä&#x017F;tina, Jtalien, Frank-<lb/>
reich, England und Skandinavien.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ver&#x017F;e, 1910. &#x2013; Heinrich von Klei&#x017F;t<lb/>
(Liter. Studie), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Braune,</hi> Rudolf</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 334). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Schill und &#x017F;eine Gefährten (Dr.),<lb/>
1909. &#x2013; Be&#x017F;iegte Sieger (Dr.), 1910.<lb/>
&#x2013; Kollege Pfann&#x017F;tiels Bräute (Klein-<lb/>
&#x017F;tadtge&#x017F;ch.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Braunfels,</hi> Ludwig,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
22. April 1810 in Frankfurt a. M.,<lb/>
be&#x017F;uchte dort das Philanthropin,<lb/>
dann das Gymna&#x017F;ium und begann in<lb/>
Heidelberg das Studium der Philo-<lb/>
&#x017F;ophie und Philologie, das er inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bald unterbrechen mußte. Er trat<lb/>
nun in die Redaktion der &#x201E;Rhein- u.<lb/>
Mo&#x017F;elzeitung&#x201C; in Koblenz ein u. ging<lb/>
nach deren Unterdrückung nach Bonn,<lb/>
wo er nun Jurisprudenz &#x017F;tudierte.<lb/>
Jm Jahre 1840 ließ er &#x017F;ich als Ad-<lb/>
vokat in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt nieder, wo<lb/>
er bald durch &#x017F;eine Denk&#x017F;chärfe und<lb/>
&#x017F;ein erfolgreiches Auftreten vor Ge-<lb/>
richt eine ange&#x017F;ehene Stellung &#x017F;ich<lb/>
erwarb. Seine dichteri&#x017F;che Begabung<lb/>
trat &#x017F;chon früh in &#x017F;elb&#x017F;tändigen Dich-<lb/>
tungen und in Über&#x017F;etzungen auf.<lb/>
Letztere be&#x017F;chäftigen &#x017F;ich be&#x017F;onders mit<lb/>
der &#x017F;pani&#x017F;chen Literatur (&#x201E;Dramen<lb/>
von und aus dem Spani&#x017F;chen&#x201C;, <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1856 &#x2013; &#x201E;Der &#x017F;innreiche Junker Don<lb/>
Quijote von la Mancha von Miguel<lb/>
de Cervantes Saavedra; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1883 ff.).<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0160] Bra Bra Goethes, gab ſie u. d. T.: „Aus Goe- thes Freundeskreiſe. Erinnerungen der Baronin Jenny von Guſtedt, geb. von Pappenheim“ (1891. 18. T. 1910) deren Memoiren heraus und begann damit ihre literariſche Tätigkeit, die ſich vorwiegend auf die Mitarbeit an den geleſenſten Zeitſchriften be- ſchränkte. Als Frucht ihrer Studien in den Weimarer Archiven kann ihr Buch „Deutſche Fürſtinnen“ (1893) angeſehen werden. Jn Berlin, wo ſie ſeit 1890 lebt, machte ſie die Bekannt- ſchaft des außerord. Univerſitätspro- feſſors Georg von Gizycki, deſſen Schülerin ſie wurde, und der ſie zu- erſt in die Jdeen der ethiſchen Be- deutung, der Frauenbewegung u. des Sozialismus einführte. Sie wurde im Herbſt 1892 in Gemeinſchaft mit ihm eine der Mitbegründerinnen der „Deutſchen Geſellſchaft für ethiſche Kultur“ und leitete mit ihm vom Ja- nuar 1893 ab die Wochenſchrift „Ethi- ſche Kultur“. Jm Juni 1893 ver- mählte ſie ſich mit dem Profeſſor von Gizycki und trat nun in Wort und Schrift für die radikale Richtung der Frauenbewegung ein, gründete auch mit Frau Minna Cauer die Zeitſchrift „Die Frauenbewegung“. Schon am 4. März 1895 ſtarb ihr Gatte infolge eines langen ſchweren Leidens. Unter ſeiner Leitung war ſie nach und nach ganz zur Sozialiſtin geworden; ſie gab deshalb Ende 1895 ihre Stellung als Mitherausgeberin der beiden ge- nannten Zeitſchriften auf u. bekannte ſich nun offen zur ſozialdemokratiſchen Partei. Jm Auguſt 1896 vermählte ſie ſich mit Dr. Heinrich Braun, dem damaligen Herausgeber des „Archivs für ſoziale Geſetzgebung u. Statiſtik“, an deſſen Redaktion ſie bis 1903 teil- nahm. Von ihren S ſind noch zu er- wähnen: Jm Schatten der Titanen (Erinnergn.), 1908. 17. A. 1910. – Memoiren einer Sozialiſtin. Lehr- jahre (R.), 1909. 2. Teil u. d. T.: Kampfjahre (R.), 1.–10. T. 1911. – Die Liebesbriefe der Marquiſe (R.), 1912. *Braun, Reinhold, geb. am 10. Dezbr. 1879 in Berlin, erhielt dort ſeine Schulbildung und beſchloß nach Erlangung der Berechtigung für den einjährig-freiwill. Militärdienſt, ſich dem Berufe eines Volkserziehers zu widmen. Er beſuchte 1898–1901 das Lehrer-Seminar in Droſſen, wurde dann Lehrer in Grabow bei Lands- berg a. d. Warthe, im Herbſt 1904 in Weißenſee b. Berlin und zwei Jahre ſpäter in ſeiner Vaterſtadt Berlin. Größere Reiſen führten ihn in den Ferien nach Öſterreich-Ungarn, der Türkei, Paläſtina, Jtalien, Frank- reich, England und Skandinavien. S: Verſe, 1910. – Heinrich von Kleiſt (Liter. Studie), 1911. Braune, Rudolf (I, S. 334). S: Schill und ſeine Gefährten (Dr.), 1909. – Beſiegte Sieger (Dr.), 1910. – Kollege Pfannſtiels Bräute (Klein- ſtadtgeſch.), 1911. Braunfels, Ludwig, geboren am 22. April 1810 in Frankfurt a. M., beſuchte dort das Philanthropin, dann das Gymnaſium und begann in Heidelberg das Studium der Philo- ſophie und Philologie, das er indeſ- ſen bald unterbrechen mußte. Er trat nun in die Redaktion der „Rhein- u. Moſelzeitung“ in Koblenz ein u. ging nach deren Unterdrückung nach Bonn, wo er nun Jurisprudenz ſtudierte. Jm Jahre 1840 ließ er ſich als Ad- vokat in ſeiner Vaterſtadt nieder, wo er bald durch ſeine Denkſchärfe und ſein erfolgreiches Auftreten vor Ge- richt eine angeſehene Stellung ſich erwarb. Seine dichteriſche Begabung trat ſchon früh in ſelbſtändigen Dich- tungen und in Überſetzungen auf. Letztere beſchäftigen ſich beſonders mit der ſpaniſchen Literatur („Dramen von und aus dem Spaniſchen“, II, 1856 – „Der ſinnreiche Junker Don Quijote von la Mancha von Miguel de Cervantes Saavedra; IV, 1883 ff.). *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/160
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/160>, S. 156, abgerufen am 21.09.2017.