Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Cro
setzung allerdings, daß die Frauen
durch einen äußeren Gewinn nicht
kostbare innere Werte verlieren.

S:


Lyrisches Schmuckkästchen (Ge.), 1900.
- Kleine Blumen, kleine Blätter (Aus-
gew. Gedichte), 1908. - Grüße aus
der Kemenate (Mutterlieder), 1909. -
Renata, die Mutter Maximilians
des Großen von Bayern (Lebens-
bild), 1912.

Croissant, Eugen

(I, S. 447).

S:


Das Weib (Dn.), 1912.

Croissant-Rust, Anna

(I, S.
448).

S:

Felsenbrunner Hof (Eine
Gutsgesch.), 1910. - Arche Noah
(Nn.), 1911. - Lumpengeschichten,
1912.

*Csmarich, Rudolf,

pseud. An-
dreas Thom,
wurde am 11. Mai
1884 in Wien geboren, besuchte die
Volksschule und drei Klassen einer
Mittelschule daselbst, absolvierte das
Landeslehrerseminar in St. Pölten
und wurde 1903 Lehrer in Wien, wo
er noch jetzt im Amte steht.

S:

Lin-
deleid. Das Buch der Umgebungen
(En.); III, 1912 ff. [Jnhalt: I. Lin-
deleid
. Das Kind u. die Leute, 1912.
- II. Lindeleid und das Leben (u. d.
Presse). - III. Lindeleid. Liebe und
Tod (erscheint 1913)]. - Der junge
König (Trag.), 1913.

Cüppers, Joseph

(I, S. 452).

S:


Tzavellas der Suliote (Geschichtliche
E. aus der Zeit der Freiheitskämpfe
in Griechenland), 1911. - Blüten
vom Wege (En. aus dem Volksleben),
1912. - Hercus Monte (Hist. E. aus
der Zeit der Eroberung Preußens
durch den deutschen Orden), 1912.

Dacque, Friedrich

(I, S. 455).

S:

Was in meim Gaarde gewachse
isch (Pfälzisches und Hochdeutsches,
Persönl. und Lokal., Festliches und
Gelegentl.), 1910.

Dahm, Paula,

siehe Paula
Buschmann
im Nachtrag!

*Dahms, Paul,

geb. am 11. De-
zember 1888 in Landsberg an der
[Spaltenumbruch]

Dal
Warthe, sollte sich nach Beendigung
der Schulzeit auf Anraten seiner Leh-
rer dem Lehrerberuf widmen; doch
kam es nicht dazu. Er füllte viel-
mehr seine freie Zeit mit eifrigen
Studien aus und begann bald, sich
ausschließlich schriftstellerischer Tä-
tigkeit zu widmen. Jn seinem 17.
Jahre ging schon sein erstes Lustspie[l]
über die Bretter. Seit 1908 ist er
Redakteur am "General-Anzeiger für
die gesamte Neumark" in seiner Va-
terstadt.

S:

Die Versöhnung (Schw.),
1906. - Jm Wirtshaus zur Post
(Schw., mit Phil. Ohler), 1906. -
Der Stenographen-Ausflug (Lsp.),
1908. - Jm Manöver (Milit. Lsp.),
1912.

Dahn, Felix

(I, S. 455), wurde
von der Universität Breslau aus An-
laß ihrer Hundertjahrfeier 1911 zum
Ehrendoktor der Medizin ernannt.
D. starb in Breslau am 3. Januar
1912.

S:

Gesammelte Werke (Er-
zählende und poetische Schriften. Ge-
samtausgabe), 2 Serien, XVI, 1912.

*Daehne, Paul,

geb. am 1. Febr.
1872 in Leipzig, lebt daselbst als
freier Schriftsteller. Seine Tätigkeit
als Zeitungsreferent für Oper und
Konzert brachte ihn mit vielen bedeu-
tenden musikalischen Künstlern in Be-
ziehungen. Zahlreiche Reisen, die
stets einen besonderen Zweck hatten
(Kaiserbesuch in Rom -- Seligspre-
chung der Jungfrau von Orleans --
Erstaufführungen in Paris und Ma-
drid -- Jnterviews mit fürstlichen
Persönlichkeiten usw. --) führten ihn
in die Mittelmeerländer und nach
vielen Kulturzentren.

S:

Der Harz
(Sagenschatz und Geschichte), 1905. -
Ein Abeuteuer in Kleinparis (P.),
1905. - Wettin intim, 1908. - Auf
Messinas Trümmern, 1909. - Der
Kristallpalast (Eine Historie), 1909.
- Riviera-Zauber, 1910. - Bunte
Bilder von der Leipziger Messe, 1910.

Dallmeyer, Wilhelm

(1, S. 458).

S:

Hans Müller (Ein lustiges Spiel),

*

[Spaltenumbruch]

Cro
ſetzung allerdings, daß die Frauen
durch einen äußeren Gewinn nicht
koſtbare innere Werte verlieren.

S:


Lyriſches Schmuckkäſtchen (Ge.), 1900.
– Kleine Blumen, kleine Blätter (Aus-
gew. Gedichte), 1908. – Grüße aus
der Kemenate (Mutterlieder), 1909. –
Renata, die Mutter Maximilians
des Großen von Bayern (Lebens-
bild), 1912.

Croiſſant, Eugen

(I, S. 447).

S:


Das Weib (Dn.), 1912.

Croiſſant-Ruſt, Anna

(I, S.
448).

S:

Felſenbrunner Hof (Eine
Gutsgeſch.), 1910. – Arche Noah
(Nn.), 1911. – Lumpengeſchichten,
1912.

*Csmarich, Rudolf,

pſeud. An-
dreas Thom,
wurde am 11. Mai
1884 in Wien geboren, beſuchte die
Volksſchule und drei Klaſſen einer
Mittelſchule daſelbſt, abſolvierte das
Landeslehrerſeminar in St. Pölten
und wurde 1903 Lehrer in Wien, wo
er noch jetzt im Amte ſteht.

S:

Lin-
deleid. Das Buch der Umgebungen
(En.); III, 1912 ff. [Jnhalt: I. Lin-
deleid
. Das Kind u. die Leute, 1912.
II. Lindeleid und das Leben (u. d.
Preſſe). – III. Lindeleid. Liebe und
Tod (erſcheint 1913)]. – Der junge
König (Trag.), 1913.

Cüppers, Joſeph

(I, S. 452).

S:


Tzavellas der Suliote (Geſchichtliche
E. aus der Zeit der Freiheitskämpfe
in Griechenland), 1911. – Blüten
vom Wege (En. aus dem Volksleben),
1912. – Hercus Monte (Hiſt. E. aus
der Zeit der Eroberung Preußens
durch den deutſchen Orden), 1912.

Dacqué, Friedrich

(I, S. 455).

S:

Was in meim Gaarde gewachſe
iſch (Pfälziſches und Hochdeutſches,
Perſönl. und Lokal., Feſtliches und
Gelegentl.), 1910.

Dahm, Paula,

ſiehe Paula
Buſchmann
im Nachtrag!

*Dahms, Paul,

geb. am 11. De-
zember 1888 in Landsberg an der
[Spaltenumbruch]

Dal
Warthe, ſollte ſich nach Beendigung
der Schulzeit auf Anraten ſeiner Leh-
rer dem Lehrerberuf widmen; doch
kam es nicht dazu. Er füllte viel-
mehr ſeine freie Zeit mit eifrigen
Studien aus und begann bald, ſich
ausſchließlich ſchriftſtelleriſcher Tä-
tigkeit zu widmen. Jn ſeinem 17.
Jahre ging ſchon ſein erſtes Luſtſpie[l]
über die Bretter. Seit 1908 iſt er
Redakteur am „General-Anzeiger für
die geſamte Neumark“ in ſeiner Va-
terſtadt.

S:

Die Verſöhnung (Schw.),
1906. – Jm Wirtshaus zur Poſt
(Schw., mit Phil. Ohler), 1906. –
Der Stenographen-Ausflug (Lſp.),
1908. – Jm Manöver (Milit. Lſp.),
1912.

Dahn, Felix

(I, S. 455), wurde
von der Univerſität Breslau aus An-
laß ihrer Hundertjahrfeier 1911 zum
Ehrendoktor der Medizin ernannt.
D. ſtarb in Breslau am 3. Januar
1912.

S:

Geſammelte Werke (Er-
zählende und poetiſche Schriften. Ge-
ſamtausgabe), 2 Serien, XVI, 1912.

*Daehne, Paul,

geb. am 1. Febr.
1872 in Leipzig, lebt daſelbſt als
freier Schriftſteller. Seine Tätigkeit
als Zeitungsreferent für Oper und
Konzert brachte ihn mit vielen bedeu-
tenden muſikaliſchen Künſtlern in Be-
ziehungen. Zahlreiche Reiſen, die
ſtets einen beſonderen Zweck hatten
(Kaiſerbeſuch in Rom — Seligſpre-
chung der Jungfrau von Orleans —
Erſtaufführungen in Paris und Ma-
drid — Jnterviews mit fürſtlichen
Perſönlichkeiten uſw. —) führten ihn
in die Mittelmeerländer und nach
vielen Kulturzentren.

S:

Der Harz
(Sagenſchatz und Geſchichte), 1905. –
Ein Abeuteuer in Kleinparis (P.),
1905. – Wettin intim, 1908. – Auf
Meſſinas Trümmern, 1909. – Der
Kriſtallpalaſt (Eine Hiſtorie), 1909.
– Riviera-Zauber, 1910. – Bunte
Bilder von der Leipziger Meſſe, 1910.

Dallmeyer, Wilhelm

(1, S. 458).

S:

Hans Müller (Ein luſtiges Spiel),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0172" n="168"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Cro</hi></fw><lb/>
&#x017F;etzung allerdings, daß die Frauen<lb/>
durch einen äußeren Gewinn nicht<lb/>
ko&#x017F;tbare innere Werte verlieren. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Lyri&#x017F;ches Schmuckkä&#x017F;tchen (Ge.), 1900.<lb/>
&#x2013; Kleine Blumen, kleine Blätter (Aus-<lb/>
gew. Gedichte), 1908. &#x2013; Grüße aus<lb/>
der Kemenate (Mutterlieder), 1909. &#x2013;<lb/>
Renata, die Mutter Maximilians<lb/>
des Großen von Bayern (Lebens-<lb/>
bild), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Croi&#x017F;&#x017F;ant,</hi> Eugen</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 447). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Das Weib (Dn.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Croi&#x017F;&#x017F;ant-Ru&#x017F;t,</hi> Anna</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S.<lb/>
448). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Fel&#x017F;enbrunner Hof (Eine<lb/>
Gutsge&#x017F;ch.), 1910. &#x2013; Arche Noah<lb/>
(Nn.), 1911. &#x2013; Lumpenge&#x017F;chichten,<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Csmarich,</hi> Rudolf,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">An-<lb/>
dreas Thom,</hi> wurde am 11. Mai<lb/>
1884 in Wien geboren, be&#x017F;uchte die<lb/>
Volks&#x017F;chule und drei Kla&#x017F;&#x017F;en einer<lb/>
Mittel&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t, ab&#x017F;olvierte das<lb/>
Landeslehrer&#x017F;eminar in St. Pölten<lb/>
und wurde 1903 Lehrer in Wien, wo<lb/>
er noch jetzt im Amte &#x017F;teht. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lin-<lb/>
deleid. Das Buch der Umgebungen<lb/>
(En.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1912 ff. [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> <choice><sic>Liu-<lb/>
deleid</sic><corr>Lin-<lb/>
deleid</corr></choice>. Das Kind u. die Leute, 1912.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Lindeleid und das Leben (u. d.<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e). &#x2013; <hi rendition="#aq">III.</hi> Lindeleid. Liebe und<lb/>
Tod (er&#x017F;cheint 1913)]. &#x2013; Der junge<lb/>
König (Trag.), 1913.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Cüppers,</hi> Jo&#x017F;eph</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 452). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Tzavellas der Suliote (Ge&#x017F;chichtliche<lb/>
E. aus der Zeit der Freiheitskämpfe<lb/>
in Griechenland), 1911. &#x2013; Blüten<lb/>
vom Wege (En. aus dem Volksleben),<lb/>
1912. &#x2013; Hercus Monte (Hi&#x017F;t. E. aus<lb/>
der Zeit der Eroberung Preußens<lb/>
durch den deut&#x017F;chen Orden), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>acqu<hi rendition="#aq">é</hi>,</hi> Friedrich</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 455).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Was in meim Gaarde gewach&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;ch (Pfälzi&#x017F;ches und Hochdeut&#x017F;ches,<lb/>
Per&#x017F;önl. und Lokal., Fe&#x017F;tliches und<lb/>
Gelegentl.), 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Dahm,</hi> Paula,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Paula<lb/>
Bu&#x017F;chmann</hi> im Nachtrag!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Dahms,</hi> Paul,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 11. De-<lb/>
zember 1888 in Landsberg an der<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dal</hi></fw><lb/>
Warthe, &#x017F;ollte &#x017F;ich nach Beendigung<lb/>
der Schulzeit auf Anraten &#x017F;einer Leh-<lb/>
rer dem Lehrerberuf widmen; doch<lb/>
kam es nicht dazu. Er füllte viel-<lb/>
mehr &#x017F;eine freie Zeit mit eifrigen<lb/>
Studien aus und begann bald, &#x017F;ich<lb/>
aus&#x017F;chließlich &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tä-<lb/>
tigkeit zu widmen. Jn &#x017F;einem 17.<lb/>
Jahre ging &#x017F;chon &#x017F;ein er&#x017F;tes Lu&#x017F;t&#x017F;pie<supplied>l</supplied><lb/>
über die Bretter. Seit 1908 i&#x017F;t er<lb/>
Redakteur am &#x201E;General-Anzeiger für<lb/>
die ge&#x017F;amte Neumark&#x201C; in &#x017F;einer Va-<lb/>
ter&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Ver&#x017F;öhnung (Schw.),<lb/>
1906. &#x2013; Jm Wirtshaus zur Po&#x017F;t<lb/>
(Schw., mit Phil. Ohler), 1906. &#x2013;<lb/>
Der Stenographen-Ausflug (L&#x017F;p.),<lb/>
1908. &#x2013; Jm Manöver (Milit. L&#x017F;p.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Dahn,</hi> Felix</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">I,</hi> S. 455), wurde<lb/>
von der Univer&#x017F;ität Breslau aus An-<lb/>
laß ihrer Hundertjahrfeier 1911 zum<lb/>
Ehrendoktor der Medizin ernannt.<lb/>
D. &#x017F;tarb in Breslau am 3. Januar<lb/>
1912. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge&#x017F;ammelte Werke (Er-<lb/>
zählende und poeti&#x017F;che Schriften. Ge-<lb/>
&#x017F;amtausgabe), 2 Serien, <hi rendition="#aq">XVI,</hi> 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Daehne,</hi> Paul,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 1. Febr.<lb/>
1872 in Leipzig, lebt da&#x017F;elb&#x017F;t als<lb/>
freier Schrift&#x017F;teller. Seine Tätigkeit<lb/>
als Zeitungsreferent für Oper und<lb/>
Konzert brachte ihn mit vielen bedeu-<lb/>
tenden mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Kün&#x017F;tlern in Be-<lb/>
ziehungen. Zahlreiche Rei&#x017F;en, die<lb/>
&#x017F;tets einen be&#x017F;onderen Zweck hatten<lb/>
(Kai&#x017F;erbe&#x017F;uch in Rom &#x2014; Selig&#x017F;pre-<lb/>
chung der Jungfrau von Orleans &#x2014;<lb/>
Er&#x017F;taufführungen in Paris und Ma-<lb/>
drid &#x2014; Jnterviews mit für&#x017F;tlichen<lb/>
Per&#x017F;önlichkeiten u&#x017F;w. &#x2014;) führten ihn<lb/>
in die Mittelmeerländer und nach<lb/>
vielen Kulturzentren. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Harz<lb/>
(Sagen&#x017F;chatz und Ge&#x017F;chichte), 1905. &#x2013;<lb/>
Ein Abeuteuer in Kleinparis (P.),<lb/>
1905. &#x2013; Wettin intim, 1908. &#x2013; Auf<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;inas Trümmern, 1909. &#x2013; Der<lb/>
Kri&#x017F;tallpala&#x017F;t (Eine Hi&#x017F;torie), 1909.<lb/>
&#x2013; Riviera-Zauber, 1910. &#x2013; Bunte<lb/>
Bilder von der Leipziger Me&#x017F;&#x017F;e, 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Dallmeyer,</hi> Wilhelm</persName>
        </head>
        <p> (1, S. 458).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hans Müller (Ein lu&#x017F;tiges Spiel),<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0172] Cro Dal ſetzung allerdings, daß die Frauen durch einen äußeren Gewinn nicht koſtbare innere Werte verlieren. S: Lyriſches Schmuckkäſtchen (Ge.), 1900. – Kleine Blumen, kleine Blätter (Aus- gew. Gedichte), 1908. – Grüße aus der Kemenate (Mutterlieder), 1909. – Renata, die Mutter Maximilians des Großen von Bayern (Lebens- bild), 1912. Croiſſant, Eugen (I, S. 447). S: Das Weib (Dn.), 1912. Croiſſant-Ruſt, Anna (I, S. 448). S: Felſenbrunner Hof (Eine Gutsgeſch.), 1910. – Arche Noah (Nn.), 1911. – Lumpengeſchichten, 1912. *Csmarich, Rudolf, pſeud. An- dreas Thom, wurde am 11. Mai 1884 in Wien geboren, beſuchte die Volksſchule und drei Klaſſen einer Mittelſchule daſelbſt, abſolvierte das Landeslehrerſeminar in St. Pölten und wurde 1903 Lehrer in Wien, wo er noch jetzt im Amte ſteht. S: Lin- deleid. Das Buch der Umgebungen (En.); III, 1912 ff. [Jnhalt: I. Lin- deleid. Das Kind u. die Leute, 1912. – II. Lindeleid und das Leben (u. d. Preſſe). – III. Lindeleid. Liebe und Tod (erſcheint 1913)]. – Der junge König (Trag.), 1913. Cüppers, Joſeph (I, S. 452). S: Tzavellas der Suliote (Geſchichtliche E. aus der Zeit der Freiheitskämpfe in Griechenland), 1911. – Blüten vom Wege (En. aus dem Volksleben), 1912. – Hercus Monte (Hiſt. E. aus der Zeit der Eroberung Preußens durch den deutſchen Orden), 1912. Dacqué, Friedrich (I, S. 455). S: Was in meim Gaarde gewachſe iſch (Pfälziſches und Hochdeutſches, Perſönl. und Lokal., Feſtliches und Gelegentl.), 1910. Dahm, Paula, ſiehe Paula Buſchmann im Nachtrag! *Dahms, Paul, geb. am 11. De- zember 1888 in Landsberg an der Warthe, ſollte ſich nach Beendigung der Schulzeit auf Anraten ſeiner Leh- rer dem Lehrerberuf widmen; doch kam es nicht dazu. Er füllte viel- mehr ſeine freie Zeit mit eifrigen Studien aus und begann bald, ſich ausſchließlich ſchriftſtelleriſcher Tä- tigkeit zu widmen. Jn ſeinem 17. Jahre ging ſchon ſein erſtes Luſtſpiel über die Bretter. Seit 1908 iſt er Redakteur am „General-Anzeiger für die geſamte Neumark“ in ſeiner Va- terſtadt. S: Die Verſöhnung (Schw.), 1906. – Jm Wirtshaus zur Poſt (Schw., mit Phil. Ohler), 1906. – Der Stenographen-Ausflug (Lſp.), 1908. – Jm Manöver (Milit. Lſp.), 1912. Dahn, Felix (I, S. 455), wurde von der Univerſität Breslau aus An- laß ihrer Hundertjahrfeier 1911 zum Ehrendoktor der Medizin ernannt. D. ſtarb in Breslau am 3. Januar 1912. S: Geſammelte Werke (Er- zählende und poetiſche Schriften. Ge- ſamtausgabe), 2 Serien, XVI, 1912. *Daehne, Paul, geb. am 1. Febr. 1872 in Leipzig, lebt daſelbſt als freier Schriftſteller. Seine Tätigkeit als Zeitungsreferent für Oper und Konzert brachte ihn mit vielen bedeu- tenden muſikaliſchen Künſtlern in Be- ziehungen. Zahlreiche Reiſen, die ſtets einen beſonderen Zweck hatten (Kaiſerbeſuch in Rom — Seligſpre- chung der Jungfrau von Orleans — Erſtaufführungen in Paris und Ma- drid — Jnterviews mit fürſtlichen Perſönlichkeiten uſw. —) führten ihn in die Mittelmeerländer und nach vielen Kulturzentren. S: Der Harz (Sagenſchatz und Geſchichte), 1905. – Ein Abeuteuer in Kleinparis (P.), 1905. – Wettin intim, 1908. – Auf Meſſinas Trümmern, 1909. – Der Kriſtallpalaſt (Eine Hiſtorie), 1909. – Riviera-Zauber, 1910. – Bunte Bilder von der Leipziger Meſſe, 1910. Dallmeyer, Wilhelm (1, S. 458). S: Hans Müller (Ein luſtiges Spiel), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/172
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/172>, S. 168, abgerufen am 21.09.2017.