Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Elst
[1]910. - Gedichte, 1911. - Moderne
[D]ramatik in kritischer Beleuchtung;
[h]rsg. 11 Hefte, 1908-12. - Eine Ge-
[w]issensehe (Kom.), 1912.

Elster, Otto

(II, S. 137), gab nach
[ze]hnjähriger Tätigkeit in Nachod
[s]eine dortige Stellung auf und lebt
[je]tzt (1911) in Berlin-Friedenau.

S:


[D]ie Zigeunerin (R.), 1910. - Major
[H]abermanns Brautfahrt (Humor.
[R.]), 1911. - Jn der Jrre (R.), 1911.
- Durch eigene Kraft (R.), 1911. -
[Z]wei Frauenherzen (R.), 1912.

Emmer, Johannes

(II, S. 140),
[l]ebt seit 1911 als freier Schriftsteller
[i]ns Jnnsbruck.

Ende, C. von,

Pseud. für Char-
[lo]tte von Hünerbein;
s. d.!

Enderling, Paul

(II, S. 142),
[l]ebt jetzt in Eßlingen bei Stuttgart
(1911).

S:

Am Fuß des Berges (R.),
1912.

Endler, Viktorine

(II, S. 142).

S:

Unter dem Kreuzesbanner (En.),
1912.

Engel, Agnes

(II, S. 144).

S:


Vergnügliche Geschichten von Tieren
und Menschen, 1912.

Engel, Alexander

(II, S. 145).

S:


Von Autoren, Komödianten und
Clowns; 1910.

Engel, Georg

(II, S. 146).

S:


Die Last (R.), 1910. - Die Leute von
Moorluke (Nn.), 1910. - Die verirrte
Magd (R.), 1911. - Kapitän Spieker
und sein Schiffsjunge (E. f. d. Jugd.),
1912. - Die vier Könige (R.), 1913.

Engel, Jakob

(II, S. 146), trat
am 1. Oktbr. 1911 in den Ruhestand.

Engel de Janosi, Joseph

(II,
S. 147), wurde 1910 zum königl. un-
garischen Hofrat ernannt.

Engelhard, Karl

(II, S. 148),
lebt seit 1910 in Philippsruhe bei
Hanau.

S:

Nornengast (Balladen-
harfe), 1910. - Pestalozzis Liebe
(Dram. Jdylle), 1911.

Engels, Alexander

(II, S. 150),
ist seit 1910 Mitglied des Stadtthea-
ters in Köln am Rhein.

[Spaltenumbruch]
Erb
*Enger, Fr. Max,

pseudon. Fr.
Damian,
wurde am 7. Febr. 1877
in Krefeld (Rheinland) geboren und
wandte sich nach Beendigung seiner
akademischen Studien der Schrift-
stellerei zu. Er war zuletzt Redakteur
der "Westfälischen Rundschau" in
Paderborn u. siedelte von hier 1911
nach seiner Vaterstadt Krefeld über.
Als wissenschaftlicher Schriftsteller
ist er meist auf theologischem, spe-
ziell homiletischem Gebiet tätig.
Aus Liebhaberei verfaßte er

S:

Stu-
dentenstreiche (Lsp.), 1901. - Das ver-
wechselte Jch, oder: Ein Schwaben-
streich (Humor. Lsp.), 1906. - Chry-
sostomus (Hist.-soz. Schsp.), 1907. -
Die mißglückte Beförderung (Hum.
Dr.), 1908.

Englert, Sebastian

(II, S. 151),
wurde 1911 zum Oberstudienrat er-
nannt.

Enking, Ottomar

(II, S. 151),
erhielt 1911 aus der Wiener Bauern-
feld-Stiftung eine Ehrengabe, und
Ende 1912 ernannte ihn der König
v. Sachsen zum Professor.

S:

Kan-
tor Liebe (R.), 1910. 4. A. 1911. -
Die Siegerin (Dr.), 1911. - Momm
Lebensknecht (R.), 1. u. 2. A. 1911. -
Heine Stölting und andere Erzäh-
lungen, 1912. - Otto Ernst und sein
Schaffen (Zum 50. Geburtstage des
Dichters), 1912. - Peter Luth von
Altenhagen (Tr.), 1912. - Matthias
Tedebus, der Wandersmann (R.),
1913.

*Erben-Sedlaczek, Jrma,

wurde
am 13. Novbr. 1879 in Tarnowitz
(Oberschlesien) als die jüngste von
sieben Geschwistern geboren, verlor
ihren Vater bereits 1886, und seine
schwere Leidenszeit und sein Tod
warfen die ersten Schatten auf ihr
Leben und haben sich ihr unauslösch-
lich eingeprägt. Jhren Unterricht
erhielt sie zuerst durch einen Haus-
lehrer, dann in der Schule, die sie
nach einigen Jahren wegen Kränk-
lichkeit verlassen mußte, und wurde

*

[Spaltenumbruch]

Elſt
[1]910. – Gedichte, 1911. – Moderne
[D]ramatik in kritiſcher Beleuchtung;
[h]rsg. 11 Hefte, 1908–12. – Eine Ge-
[w]iſſensehe (Kom.), 1912.

Elſter, Otto

(II, S. 137), gab nach
[ze]hnjähriger Tätigkeit in Nachod
[ſ]eine dortige Stellung auf und lebt
[je]tzt (1911) in Berlin-Friedenau.

S:


[D]ie Zigeunerin (R.), 1910. – Major
[H]abermanns Brautfahrt (Humor.
[R.]), 1911. – Jn der Jrre (R.), 1911.
- Durch eigene Kraft (R.), 1911. –
[Z]wei Frauenherzen (R.), 1912.

Emmer, Johannes

(II, S. 140),
[l]ebt ſeit 1911 als freier Schriftſteller
[i]ns Jnnsbruck.

Ende, C. von,

Pſeud. für Char-
[lo]tte von Hünerbein;
ſ. d.!

Enderling, Paul

(II, S. 142),
[l]ebt jetzt in Eßlingen bei Stuttgart
(1911).

S:

Am Fuß des Berges (R.),
1912.

Endler, Viktorine

(II, S. 142).

S:

Unter dem Kreuzesbanner (En.),
1912.

Engel, Agnes

(II, S. 144).

S:


Vergnügliche Geſchichten von Tieren
und Menſchen, 1912.

Engel, Alexander

(II, S. 145).

S:


Von Autoren, Komödianten und
Clowns; 1910.

Engel, Georg

(II, S. 146).

S:


Die Laſt (R.), 1910. – Die Leute von
Moorluke (Nn.), 1910. – Die verirrte
Magd (R.), 1911. – Kapitän Spieker
und ſein Schiffsjunge (E. f. d. Jugd.),
1912. – Die vier Könige (R.), 1913.

Engel, Jakob

(II, S. 146), trat
am 1. Oktbr. 1911 in den Ruheſtand.

Engel de Jánoſi, Joſeph

(II,
S. 147), wurde 1910 zum königl. un-
gariſchen Hofrat ernannt.

Engelhard, Karl

(II, S. 148),
lebt ſeit 1910 in Philippsruhe bei
Hanau.

S:

Nornengaſt (Balladen-
harfe), 1910. – Peſtalozzis Liebe
(Dram. Jdylle), 1911.

Engels, Alexander

(II, S. 150),
iſt ſeit 1910 Mitglied des Stadtthea-
ters in Köln am Rhein.

[Spaltenumbruch]
Erb
*Enger, Fr. Max,

pſeudon. Fr.
Damian,
wurde am 7. Febr. 1877
in Krefeld (Rheinland) geboren und
wandte ſich nach Beendigung ſeiner
akademiſchen Studien der Schrift-
ſtellerei zu. Er war zuletzt Redakteur
der „Weſtfäliſchen Rundſchau“ in
Paderborn u. ſiedelte von hier 1911
nach ſeiner Vaterſtadt Krefeld über.
Als wiſſenſchaftlicher Schriftſteller
iſt er meiſt auf theologiſchem, ſpe-
ziell homiletiſchem Gebiet tätig.
Aus Liebhaberei verfaßte er

S:

Stu-
dentenſtreiche (Lſp.), 1901. – Das ver-
wechſelte Jch, oder: Ein Schwaben-
ſtreich (Humor. Lſp.), 1906. – Chry-
ſoſtomus (Hiſt.-ſoz. Schſp.), 1907. –
Die mißglückte Beförderung (Hum.
Dr.), 1908.

Englert, Sebaſtian

(II, S. 151),
wurde 1911 zum Oberſtudienrat er-
nannt.

Enking, Ottomar

(II, S. 151),
erhielt 1911 aus der Wiener Bauern-
feld-Stiftung eine Ehrengabe, und
Ende 1912 ernannte ihn der König
v. Sachſen zum Profeſſor.

S:

Kan-
tor Liebe (R.), 1910. 4. A. 1911. –
Die Siegerin (Dr.), 1911. – Momm
Lebensknecht (R.), 1. u. 2. A. 1911. –
Heine Stölting und andere Erzäh-
lungen, 1912. – Otto Ernſt und ſein
Schaffen (Zum 50. Geburtstage des
Dichters), 1912. – Peter Luth von
Altenhagen (Tr.), 1912. – Matthias
Tedebus, der Wandersmann (R.),
1913.

*Erben-Sedlaczek, Jrma,

wurde
am 13. Novbr. 1879 in Tarnowitz
(Oberſchleſien) als die jüngſte von
ſieben Geſchwiſtern geboren, verlor
ihren Vater bereits 1886, und ſeine
ſchwere Leidenszeit und ſein Tod
warfen die erſten Schatten auf ihr
Leben und haben ſich ihr unauslöſch-
lich eingeprägt. Jhren Unterricht
erhielt ſie zuerſt durch einen Haus-
lehrer, dann in der Schule, die ſie
nach einigen Jahren wegen Kränk-
lichkeit verlaſſen mußte, und wurde

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="181"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">El&#x017F;t</hi></fw><lb/><supplied>1</supplied>910. &#x2013; Gedichte, 1911. &#x2013; Moderne<lb/><supplied>D</supplied>ramatik in kriti&#x017F;cher Beleuchtung;<lb/><supplied>h</supplied>rsg. 11 Hefte, 1908&#x2013;12. &#x2013; Eine Ge-<lb/><supplied>w</supplied>i&#x017F;&#x017F;ensehe (Kom.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">El&#x017F;ter,</hi> Otto</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 137), gab nach<lb/><supplied>ze</supplied>hnjähriger Tätigkeit in Nachod<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>eine dortige Stellung auf und lebt<lb/><supplied>je</supplied>tzt (1911) in Berlin-Friedenau. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/><supplied>D</supplied>ie Zigeunerin (R.), 1910. &#x2013; Major<lb/><supplied>H</supplied>abermanns Brautfahrt (Humor.<lb/><supplied>R.</supplied>), 1911. &#x2013; Jn der Jrre (R.), 1911.<lb/>
- Durch eigene Kraft (R.), 1911. &#x2013;<lb/><supplied>Z</supplied>wei Frauenherzen (R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Emmer,</hi> Johannes</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 140),<lb/><supplied>l</supplied>ebt &#x017F;eit 1911 als freier Schrift&#x017F;teller<lb/><supplied>i</supplied>ns Jnnsbruck.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ende,</hi> C. von,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Char-<lb/><supplied>lo</supplied>tte von Hünerbein;</hi> &#x017F;. d.!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Enderling,</hi> Paul</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 142),<lb/><supplied>l</supplied>ebt jetzt in Eßlingen bei Stuttgart<lb/>
(1911). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Am Fuß des Berges (R.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Endler,</hi> Viktorine</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 142).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Unter dem Kreuzesbanner (En.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engel,</hi> Agnes</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 144). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Vergnügliche Ge&#x017F;chichten von Tieren<lb/>
und Men&#x017F;chen, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engel,</hi> Alexander</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 145). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Von Autoren, Komödianten und<lb/>
Clowns; 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engel,</hi> Georg</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 146). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Die La&#x017F;t (R.), 1910. &#x2013; Die Leute von<lb/>
Moorluke (Nn.), 1910. &#x2013; Die verirrte<lb/>
Magd (R.), 1911. &#x2013; Kapitän Spieker<lb/>
und &#x017F;ein Schiffsjunge (E. f. d. Jugd.),<lb/>
1912. &#x2013; Die vier Könige (R.), 1913.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engel,</hi> Jakob</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 146), trat<lb/>
am 1. Oktbr. 1911 in den Ruhe&#x017F;tand.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engel de J<hi rendition="#aq">á</hi>no&#x017F;i,</hi> Jo&#x017F;eph</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
S. 147), wurde 1910 zum königl. un-<lb/>
gari&#x017F;chen Hofrat ernannt.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engelhard,</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 148),<lb/>
lebt &#x017F;eit 1910 in Philippsruhe bei<lb/>
Hanau. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Nornenga&#x017F;t (Balladen-<lb/>
harfe), 1910. &#x2013; Pe&#x017F;talozzis Liebe<lb/>
(Dram. Jdylle), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Engels,</hi> Alexander</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 150),<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eit 1910 Mitglied des Stadtthea-<lb/>
ters in Köln am Rhein.</p><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Erb</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Enger,</hi> Fr. <hi rendition="#g">Max,</hi></persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Fr.<lb/>
Damian,</hi> wurde am 7. Febr. 1877<lb/>
in Krefeld (Rheinland) geboren und<lb/>
wandte &#x017F;ich nach Beendigung &#x017F;einer<lb/>
akademi&#x017F;chen Studien der Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerei zu. Er war zuletzt Redakteur<lb/>
der &#x201E;We&#x017F;tfäli&#x017F;chen Rund&#x017F;chau&#x201C; in<lb/>
Paderborn u. &#x017F;iedelte von hier 1911<lb/>
nach &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt Krefeld über.<lb/>
Als wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Schrift&#x017F;teller<lb/>
i&#x017F;t er mei&#x017F;t auf theologi&#x017F;chem, &#x017F;pe-<lb/>
ziell homileti&#x017F;chem Gebiet tätig.<lb/>
Aus Liebhaberei verfaßte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Stu-<lb/>
denten&#x017F;treiche (L&#x017F;p.), 1901. &#x2013; Das ver-<lb/>
wech&#x017F;elte Jch, oder: Ein Schwaben-<lb/>
&#x017F;treich (Humor. L&#x017F;p.), 1906. &#x2013; Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;tomus (Hi&#x017F;t.-&#x017F;oz. Sch&#x017F;p.), 1907. &#x2013;<lb/>
Die mißglückte Beförderung (Hum.<lb/>
Dr.), 1908.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Englert,</hi> Seba&#x017F;tian</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 151),<lb/>
wurde 1911 zum Ober&#x017F;tudienrat er-<lb/>
nannt.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Enking,</hi> Ottomar</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 151),<lb/>
erhielt 1911 aus der Wiener Bauern-<lb/>
feld-Stiftung eine Ehrengabe, und<lb/>
Ende 1912 ernannte ihn der König<lb/>
v. Sach&#x017F;en zum Profe&#x017F;&#x017F;or. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kan-<lb/>
tor Liebe (R.), 1910. 4. A. 1911. &#x2013;<lb/>
Die Siegerin (Dr.), 1911. &#x2013; Momm<lb/>
Lebensknecht (R.), 1. u. 2. A. 1911. &#x2013;<lb/>
Heine Stölting und andere Erzäh-<lb/>
lungen, 1912. &#x2013; Otto Ern&#x017F;t und &#x017F;ein<lb/>
Schaffen (Zum 50. Geburtstage des<lb/>
Dichters), 1912. &#x2013; Peter Luth von<lb/>
Altenhagen (Tr.), 1912. &#x2013; Matthias<lb/>
Tedebus, der Wandersmann (R.),<lb/>
1913.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Erben-Sedlaczek,</hi> Jrma,</persName>
        </head>
        <p> wurde<lb/>
am 13. Novbr. 1879 in Tarnowitz<lb/>
(Ober&#x017F;chle&#x017F;ien) als die jüng&#x017F;te von<lb/>
&#x017F;ieben Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern geboren, verlor<lb/>
ihren Vater bereits 1886, und &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chwere Leidenszeit und &#x017F;ein Tod<lb/>
warfen die er&#x017F;ten Schatten auf ihr<lb/>
Leben und haben &#x017F;ich ihr unauslö&#x017F;ch-<lb/>
lich eingeprägt. Jhren Unterricht<lb/>
erhielt &#x017F;ie zuer&#x017F;t durch einen Haus-<lb/>
lehrer, dann in der Schule, die &#x017F;ie<lb/>
nach einigen Jahren wegen Kränk-<lb/>
lichkeit verla&#x017F;&#x017F;en mußte, und wurde<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0185] Elſt Erb 1910. – Gedichte, 1911. – Moderne Dramatik in kritiſcher Beleuchtung; hrsg. 11 Hefte, 1908–12. – Eine Ge- wiſſensehe (Kom.), 1912. Elſter, Otto (II, S. 137), gab nach zehnjähriger Tätigkeit in Nachod ſeine dortige Stellung auf und lebt jetzt (1911) in Berlin-Friedenau. S: Die Zigeunerin (R.), 1910. – Major Habermanns Brautfahrt (Humor. R.), 1911. – Jn der Jrre (R.), 1911. - Durch eigene Kraft (R.), 1911. – Zwei Frauenherzen (R.), 1912. Emmer, Johannes (II, S. 140), lebt ſeit 1911 als freier Schriftſteller ins Jnnsbruck. Ende, C. von, Pſeud. für Char- lotte von Hünerbein; ſ. d.! Enderling, Paul (II, S. 142), lebt jetzt in Eßlingen bei Stuttgart (1911). S: Am Fuß des Berges (R.), 1912. Endler, Viktorine (II, S. 142). S: Unter dem Kreuzesbanner (En.), 1912. Engel, Agnes (II, S. 144). S: Vergnügliche Geſchichten von Tieren und Menſchen, 1912. Engel, Alexander (II, S. 145). S: Von Autoren, Komödianten und Clowns; 1910. Engel, Georg (II, S. 146). S: Die Laſt (R.), 1910. – Die Leute von Moorluke (Nn.), 1910. – Die verirrte Magd (R.), 1911. – Kapitän Spieker und ſein Schiffsjunge (E. f. d. Jugd.), 1912. – Die vier Könige (R.), 1913. Engel, Jakob (II, S. 146), trat am 1. Oktbr. 1911 in den Ruheſtand. Engel de Jánoſi, Joſeph (II, S. 147), wurde 1910 zum königl. un- gariſchen Hofrat ernannt. Engelhard, Karl (II, S. 148), lebt ſeit 1910 in Philippsruhe bei Hanau. S: Nornengaſt (Balladen- harfe), 1910. – Peſtalozzis Liebe (Dram. Jdylle), 1911. Engels, Alexander (II, S. 150), iſt ſeit 1910 Mitglied des Stadtthea- ters in Köln am Rhein. *Enger, Fr. Max, pſeudon. Fr. Damian, wurde am 7. Febr. 1877 in Krefeld (Rheinland) geboren und wandte ſich nach Beendigung ſeiner akademiſchen Studien der Schrift- ſtellerei zu. Er war zuletzt Redakteur der „Weſtfäliſchen Rundſchau“ in Paderborn u. ſiedelte von hier 1911 nach ſeiner Vaterſtadt Krefeld über. Als wiſſenſchaftlicher Schriftſteller iſt er meiſt auf theologiſchem, ſpe- ziell homiletiſchem Gebiet tätig. Aus Liebhaberei verfaßte er S: Stu- dentenſtreiche (Lſp.), 1901. – Das ver- wechſelte Jch, oder: Ein Schwaben- ſtreich (Humor. Lſp.), 1906. – Chry- ſoſtomus (Hiſt.-ſoz. Schſp.), 1907. – Die mißglückte Beförderung (Hum. Dr.), 1908. Englert, Sebaſtian (II, S. 151), wurde 1911 zum Oberſtudienrat er- nannt. Enking, Ottomar (II, S. 151), erhielt 1911 aus der Wiener Bauern- feld-Stiftung eine Ehrengabe, und Ende 1912 ernannte ihn der König v. Sachſen zum Profeſſor. S: Kan- tor Liebe (R.), 1910. 4. A. 1911. – Die Siegerin (Dr.), 1911. – Momm Lebensknecht (R.), 1. u. 2. A. 1911. – Heine Stölting und andere Erzäh- lungen, 1912. – Otto Ernſt und ſein Schaffen (Zum 50. Geburtstage des Dichters), 1912. – Peter Luth von Altenhagen (Tr.), 1912. – Matthias Tedebus, der Wandersmann (R.), 1913. *Erben-Sedlaczek, Jrma, wurde am 13. Novbr. 1879 in Tarnowitz (Oberſchleſien) als die jüngſte von ſieben Geſchwiſtern geboren, verlor ihren Vater bereits 1886, und ſeine ſchwere Leidenszeit und ſein Tod warfen die erſten Schatten auf ihr Leben und haben ſich ihr unauslöſch- lich eingeprägt. Jhren Unterricht erhielt ſie zuerſt durch einen Haus- lehrer, dann in der Schule, die ſie nach einigen Jahren wegen Kränk- lichkeit verlaſſen mußte, und wurde *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/185
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/185>, abgerufen am 22.03.2019.