Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Ett
[1]. April 1911 und siedelte dann nach
Frankfurt a. M. über, wo er die
Stellung des Feuilletonleiters an der
"Frankfurter Zeitung" übernahm.
Er erkrankte indessen bald und starb
schon am 2. Februar 1912.

Ettlinger, Karl

(II, S. 167).

S:


Das kommt vom Sekt (Eine unglaub-
liche Gesch., 2. A. von "Der neue
Juvenal"), 1910. - Streifzüge eines
Kreuzvergnügten, 1910. - Die Hydra
(Lsp. ohne Ehebruch und Situations-
komik), 1911. - Moritzchens Tage-
buch, 1912. - Das Paar und andere
Humoresken, 1912. - Marquis Bon-
vivant (E.), 1912.

Eulenberg, Herbert

(II, S. 169),
erhielt im November 1912 für sein
Drama "Belinde" den Volksschiller-
preis von 3000 Mark.

S:

Alles um
Liebe (Kom.), 1910. - Schiller (Eine
Rede zu seinen Ehren), 1910. - Son-
derbare Geschichten, 2. A. 1911. -
Simson (Trag., nebst einem Satyr-
spiel), 1910. - Deutsche Sonette,
1910. 2. A. 1912. - Alles um Geld
(Schsp.), 3. A. 1911. - Katinka die
Fliege (Zeitgenöss. R.), 1911. - Neue
Bilder, 4. A. 1912. - Belinde (Lie-
besstück), 1912. - Jkarus und Däda-
lus (Oratorium), 1912.

Evers, Ernst

(II, S. 170).

S:

Auf
Adlersflügeln (En.), 1912. - O selig
Haus! (En.), 1912.

Evers, Franz

(II, S. 171).

S:


Ausgewählte Gedichte, 1911. - Nacht-
wandel der Liebe (Ge.), 1911.

Ewart, H.,

Pseud. für Hermann
Bäcker;
s. d. im Nachtrag!

Ewers, Hans

Heinz (II, S. 174).

S:

Grotesken, 1910. - Jndien und
ich, 1911. 8. A. 1912. - Alraune (Die
Geschichte eines lebenden Wesens),
1911. 12. A. 1912.

Ewers, Ludwig

(II, S. 174).

S:


Frau Jngeborgs Liebesgarten (R.),
1912.

Ewert, Ernst

(II, S. 175).

S:


Jn Glanz und Leuchten (Nn.), 1910.
2. A. 1911.

[Spaltenumbruch]
Fah
Eymann, Alfred,

geboren am 30.
März 1861 in Ankum, einem statt-
lichen Dorfe im Osnabrücker Lande
als Sohn eines Arztes, studierte
gleichfalls Medizin und ließ sich dann
1886 als Arzt in seinem Heimatdorfe
nieder. Jm Herbst 1911 wurde er
zum Sanitätsrat ernannt.

S:

Adam
sin Adämken (Ein Lebensbild), o. J.
- Ein Tag aus dem Leben eines
Landarztes (Blicke ins Landleben),
1908. - Goslings Herm un Pütten
Lise (Aus dem Osnabrücker Lande),
1911.

Eynatten, Carola Freiin von


(II, S. 177).

S:

Klein-Sarolta (E.
f. d. Jugd.), 1910. - Silvesterkinder
(Künstler-R.), 1912.

Fabricius, Otto von

(II, S. 180).

S:

Geschichte des Preßburger königl.
Freistädtischen Theaters, 1911. -
Aviatiker der Liebe (Humoresken),
1.-10. T. 1911.

Fack, Lina

(II, S. 180).

S:

Born-
holmer Sagen, gesamm., 1912. - Ru-
giana, 1912.

*Fahrenkrog, Ludwig,

geb. am
20. Oktober 1867 in Rendsburg als
Sohn eines Kartonnagenmachers,
entwickelte schon als Kind ein her-
vorstechendes Talent zur Malerei u.
wußte seinen Vater, der ihn zu einem
Pädagogen stempeln wollte, zu be-
stimmen, daß er ihn zu einem Deko-
rationsmaler in Altona in die Lehre
gab. Nachdem er es hier schließlich
zum Werkführer gebracht hatte, be-
zog er mit 20 Jahren die Berliner
Akademie, wo er erst Schüler von
Woldemar Friedrich und Hugo Vo-
gel, danach Meisterschüler bei Anton
von Werner wurde. Während ihm
1893 sein Bild "Kreuzigung Christi"
den großen Staatspreis eingetragen
hatte, entfesselte das 1894 entstandene
Ölgemälde "Ecce homo" seiner
"Hypermodernität" wegen die Ent-
rüstung derselben Kreise. Seither hat
F. eine reiche Tätigkeit entfaltet.

*

[Spaltenumbruch]

Ett
[1]. April 1911 und ſiedelte dann nach
Frankfurt a. M. über, wo er die
Stellung des Feuilletonleiters an der
„Frankfurter Zeitung“ übernahm.
Er erkrankte indeſſen bald und ſtarb
ſchon am 2. Februar 1912.

Ettlinger, Karl

(II, S. 167).

S:


Das kommt vom Sekt (Eine unglaub-
liche Geſch., 2. A. von „Der neue
Juvenal“), 1910. – Streifzüge eines
Kreuzvergnügten, 1910. – Die Hydra
(Lſp. ohne Ehebruch und Situations-
komik), 1911. – Moritzchens Tage-
buch, 1912. – Das Paar und andere
Humoresken, 1912. – Marquis Bon-
vivant (E.), 1912.

Eulenberg, Herbert

(II, S. 169),
erhielt im November 1912 für ſein
Drama „Belinde“ den Volksſchiller-
preis von 3000 Mark.

S:

Alles um
Liebe (Kom.), 1910. – Schiller (Eine
Rede zu ſeinen Ehren), 1910. – Son-
derbare Geſchichten, 2. A. 1911. –
Simſon (Trag., nebſt einem Satyr-
ſpiel), 1910. – Deutſche Sonette,
1910. 2. A. 1912. – Alles um Geld
(Schſp.), 3. A. 1911. – Katinka die
Fliege (Zeitgenöſſ. R.), 1911. – Neue
Bilder, 4. A. 1912. – Belinde (Lie-
besſtück), 1912. – Jkarus und Däda-
lus (Oratorium), 1912.

Evers, Ernſt

(II, S. 170).

S:

Auf
Adlersflügeln (En.), 1912. – O ſelig
Haus! (En.), 1912.

Evers, Franz

(II, S. 171).

S:


Ausgewählte Gedichte, 1911. – Nacht-
wandel der Liebe (Ge.), 1911.

Ewart, H.,

Pſeud. für Hermann
Bäcker;
ſ. d. im Nachtrag!

Ewers, Hans

Heinz (II, S. 174).

S:

Grotesken, 1910. – Jndien und
ich, 1911. 8. A. 1912. – Alraune (Die
Geſchichte eines lebenden Weſens),
1911. 12. A. 1912.

Ewers, Ludwig

(II, S. 174).

S:


Frau Jngeborgs Liebesgarten (R.),
1912.

Ewert, Ernſt

(II, S. 175).

S:


Jn Glanz und Leuchten (Nn.), 1910.
2. A. 1911.

[Spaltenumbruch]
Fah
Eymann, Alfred,

geboren am 30.
März 1861 in Ankum, einem ſtatt-
lichen Dorfe im Osnabrücker Lande
als Sohn eines Arztes, ſtudierte
gleichfalls Medizin und ließ ſich dann
1886 als Arzt in ſeinem Heimatdorfe
nieder. Jm Herbſt 1911 wurde er
zum Sanitätsrat ernannt.

S:

Adam
ſin Adämken (Ein Lebensbild), o. J.
– Ein Tag aus dem Leben eines
Landarztes (Blicke ins Landleben),
1908. – Goslings Herm un Pütten
Liſe (Aus dem Osnabrücker Lande),
1911.

Eynatten, Carola Freiin von


(II, S. 177).

S:

Klein-Sarolta (E.
f. d. Jugd.), 1910. – Silveſterkinder
(Künſtler-R.), 1912.

Fabricius, Otto von

(II, S. 180).

S:

Geſchichte des Preßburger königl.
Freiſtädtiſchen Theaters, 1911. –
Aviatiker der Liebe (Humoresken),
1.–10. T. 1911.

Fack, Lina

(II, S. 180).

S:

Born-
holmer Sagen, geſamm., 1912. – Ru-
giana, 1912.

*Fahrenkrog, Ludwig,

geb. am
20. Oktober 1867 in Rendsburg als
Sohn eines Kartonnagenmachers,
entwickelte ſchon als Kind ein her-
vorſtechendes Talent zur Malerei u.
wußte ſeinen Vater, der ihn zu einem
Pädagogen ſtempeln wollte, zu be-
ſtimmen, daß er ihn zu einem Deko-
rationsmaler in Altona in die Lehre
gab. Nachdem er es hier ſchließlich
zum Werkführer gebracht hatte, be-
zog er mit 20 Jahren die Berliner
Akademie, wo er erſt Schüler von
Woldemar Friedrich und Hugo Vo-
gel, danach Meiſterſchüler bei Anton
von Werner wurde. Während ihm
1893 ſein Bild „Kreuzigung Chriſti“
den großen Staatspreis eingetragen
hatte, entfeſſelte das 1894 entſtandene
Ölgemälde „Ecce homo“ ſeiner
„Hypermodernität“ wegen die Ent-
rüſtung derſelben Kreiſe. Seither hat
F. eine reiche Tätigkeit entfaltet.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0189" n="185"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ett</hi></fw><lb/><supplied>1</supplied>. April 1911 und &#x017F;iedelte dann nach<lb/>
Frankfurt a. M. über, wo er die<lb/>
Stellung des Feuilletonleiters an der<lb/>
&#x201E;Frankfurter Zeitung&#x201C; übernahm.<lb/>
Er erkrankte inde&#x017F;&#x017F;en bald und &#x017F;tarb<lb/>
&#x017F;chon am 2. Februar 1912.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ettlinger,</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 167). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Das kommt vom Sekt (Eine unglaub-<lb/>
liche Ge&#x017F;ch., 2. A. von &#x201E;Der neue<lb/>
Juvenal&#x201C;), 1910. &#x2013; Streifzüge eines<lb/>
Kreuzvergnügten, 1910. &#x2013; Die Hydra<lb/>
(L&#x017F;p. ohne Ehebruch und Situations-<lb/>
komik), 1911. &#x2013; Moritzchens Tage-<lb/>
buch, 1912. &#x2013; Das Paar und andere<lb/>
Humoresken, 1912. &#x2013; Marquis Bon-<lb/>
vivant (E.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Eulenberg,</hi> Herbert</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 169),<lb/>
erhielt im November 1912 für &#x017F;ein<lb/>
Drama &#x201E;Belinde&#x201C; den Volks&#x017F;chiller-<lb/>
preis von 3000 Mark. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Alles um<lb/>
Liebe (Kom.), 1910. &#x2013; Schiller (Eine<lb/>
Rede zu &#x017F;einen Ehren), 1910. &#x2013; Son-<lb/>
derbare Ge&#x017F;chichten, 2. A. 1911. &#x2013;<lb/>
Sim&#x017F;on (Trag., neb&#x017F;t einem Satyr-<lb/>
&#x017F;piel), 1910. &#x2013; Deut&#x017F;che Sonette,<lb/>
1910. 2. A. 1912. &#x2013; Alles um Geld<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 3. A. 1911. &#x2013; Katinka die<lb/>
Fliege (Zeitgenö&#x017F;&#x017F;. R.), 1911. &#x2013; Neue<lb/>
Bilder, 4. A. 1912. &#x2013; Belinde (Lie-<lb/>
bes&#x017F;tück), 1912. &#x2013; Jkarus und Däda-<lb/>
lus (Oratorium), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Evers,</hi> Ern&#x017F;t</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 170). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Auf<lb/>
Adlersflügeln (En.), 1912. &#x2013; O &#x017F;elig<lb/>
Haus! (En.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Evers,</hi> Franz</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 171). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Ausgewählte Gedichte, 1911. &#x2013; Nacht-<lb/>
wandel der Liebe (Ge.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ewart,</hi> H.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Hermann<lb/>
Bäcker;</hi> &#x017F;. d. im Nachtrag!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ewers,</hi> Hans</persName>
        </head>
        <p> Heinz (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 174).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Grotesken, 1910. &#x2013; Jndien und<lb/>
ich, 1911. 8. A. 1912. &#x2013; Alraune (Die<lb/>
Ge&#x017F;chichte eines lebenden We&#x017F;ens),<lb/>
1911. 12. A. 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ewers,</hi> Ludwig</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 174). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Frau Jngeborgs Liebesgarten (R.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ewert,</hi> Ern&#x017F;t</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 175). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Jn Glanz und Leuchten (Nn.), 1910.<lb/>
2. A. 1911.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fah</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Eymann,</hi> Alfred,</persName>
        </head>
        <p> geboren am 30.<lb/>
März 1861 in Ankum, einem &#x017F;tatt-<lb/>
lichen Dorfe im Osnabrücker Lande<lb/>
als Sohn eines Arztes, &#x017F;tudierte<lb/>
gleichfalls Medizin und ließ &#x017F;ich dann<lb/>
1886 als Arzt in &#x017F;einem Heimatdorfe<lb/>
nieder. Jm Herb&#x017F;t 1911 wurde er<lb/>
zum Sanitätsrat ernannt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Adam<lb/>
&#x017F;in Adämken (Ein Lebensbild), o. J.<lb/>
&#x2013; Ein Tag aus dem Leben eines<lb/>
Landarztes (Blicke ins Landleben),<lb/>
1908. &#x2013; Goslings Herm un Pütten<lb/>
Li&#x017F;e (Aus dem Osnabrücker Lande),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Eynatten,</hi> Carola Freiin von</persName>
        </head>
        <p><lb/>
(<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 177). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Klein-Sarolta (E.<lb/>
f. d. Jugd.), 1910. &#x2013; Silve&#x017F;terkinder<lb/>
(Kün&#x017F;tler-R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>abricius,</hi> Otto von</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 180).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge&#x017F;chichte des Preßburger königl.<lb/>
Frei&#x017F;tädti&#x017F;chen Theaters, 1911. &#x2013;<lb/>
Aviatiker der Liebe (Humoresken),<lb/>
1.&#x2013;10. T. 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Fack,</hi> Lina</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 180). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Born-<lb/>
holmer Sagen, ge&#x017F;amm., 1912. &#x2013; Ru-<lb/>
giana, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Fahrenkrog,</hi> Ludwig,</persName>
        </head>
        <p> geb. am<lb/>
20. Oktober 1867 in Rendsburg als<lb/>
Sohn eines Kartonnagenmachers,<lb/>
entwickelte &#x017F;chon als Kind ein her-<lb/>
vor&#x017F;techendes Talent zur Malerei u.<lb/>
wußte &#x017F;einen Vater, der ihn zu einem<lb/>
Pädagogen &#x017F;tempeln wollte, zu be-<lb/>
&#x017F;timmen, daß er ihn zu einem Deko-<lb/>
rationsmaler in Altona in die Lehre<lb/>
gab. Nachdem er es hier &#x017F;chließlich<lb/>
zum Werkführer gebracht hatte, be-<lb/>
zog er mit 20 Jahren die Berliner<lb/>
Akademie, wo er er&#x017F;t Schüler von<lb/>
Woldemar Friedrich und Hugo Vo-<lb/>
gel, danach Mei&#x017F;ter&#x017F;chüler bei Anton<lb/>
von Werner wurde. Während ihm<lb/>
1893 &#x017F;ein Bild &#x201E;Kreuzigung Chri&#x017F;ti&#x201C;<lb/>
den großen Staatspreis eingetragen<lb/>
hatte, entfe&#x017F;&#x017F;elte das 1894 ent&#x017F;tandene<lb/>
Ölgemälde <hi rendition="#aq">&#x201E;Ecce homo&#x201C;</hi> &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;Hypermodernität&#x201C; wegen die Ent-<lb/>&#x017F;tung der&#x017F;elben Krei&#x017F;e. Seither hat<lb/>
F. eine reiche Tätigkeit entfaltet.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0189] Ett Fah 1. April 1911 und ſiedelte dann nach Frankfurt a. M. über, wo er die Stellung des Feuilletonleiters an der „Frankfurter Zeitung“ übernahm. Er erkrankte indeſſen bald und ſtarb ſchon am 2. Februar 1912. Ettlinger, Karl (II, S. 167). S: Das kommt vom Sekt (Eine unglaub- liche Geſch., 2. A. von „Der neue Juvenal“), 1910. – Streifzüge eines Kreuzvergnügten, 1910. – Die Hydra (Lſp. ohne Ehebruch und Situations- komik), 1911. – Moritzchens Tage- buch, 1912. – Das Paar und andere Humoresken, 1912. – Marquis Bon- vivant (E.), 1912. Eulenberg, Herbert (II, S. 169), erhielt im November 1912 für ſein Drama „Belinde“ den Volksſchiller- preis von 3000 Mark. S: Alles um Liebe (Kom.), 1910. – Schiller (Eine Rede zu ſeinen Ehren), 1910. – Son- derbare Geſchichten, 2. A. 1911. – Simſon (Trag., nebſt einem Satyr- ſpiel), 1910. – Deutſche Sonette, 1910. 2. A. 1912. – Alles um Geld (Schſp.), 3. A. 1911. – Katinka die Fliege (Zeitgenöſſ. R.), 1911. – Neue Bilder, 4. A. 1912. – Belinde (Lie- besſtück), 1912. – Jkarus und Däda- lus (Oratorium), 1912. Evers, Ernſt (II, S. 170). S: Auf Adlersflügeln (En.), 1912. – O ſelig Haus! (En.), 1912. Evers, Franz (II, S. 171). S: Ausgewählte Gedichte, 1911. – Nacht- wandel der Liebe (Ge.), 1911. Ewart, H., Pſeud. für Hermann Bäcker; ſ. d. im Nachtrag! Ewers, Hans Heinz (II, S. 174). S: Grotesken, 1910. – Jndien und ich, 1911. 8. A. 1912. – Alraune (Die Geſchichte eines lebenden Weſens), 1911. 12. A. 1912. Ewers, Ludwig (II, S. 174). S: Frau Jngeborgs Liebesgarten (R.), 1912. Ewert, Ernſt (II, S. 175). S: Jn Glanz und Leuchten (Nn.), 1910. 2. A. 1911. Eymann, Alfred, geboren am 30. März 1861 in Ankum, einem ſtatt- lichen Dorfe im Osnabrücker Lande als Sohn eines Arztes, ſtudierte gleichfalls Medizin und ließ ſich dann 1886 als Arzt in ſeinem Heimatdorfe nieder. Jm Herbſt 1911 wurde er zum Sanitätsrat ernannt. S: Adam ſin Adämken (Ein Lebensbild), o. J. – Ein Tag aus dem Leben eines Landarztes (Blicke ins Landleben), 1908. – Goslings Herm un Pütten Liſe (Aus dem Osnabrücker Lande), 1911. Eynatten, Carola Freiin von (II, S. 177). S: Klein-Sarolta (E. f. d. Jugd.), 1910. – Silveſterkinder (Künſtler-R.), 1912. Fabricius, Otto von (II, S. 180). S: Geſchichte des Preßburger königl. Freiſtädtiſchen Theaters, 1911. – Aviatiker der Liebe (Humoresken), 1.–10. T. 1911. Fack, Lina (II, S. 180). S: Born- holmer Sagen, geſamm., 1912. – Ru- giana, 1912. *Fahrenkrog, Ludwig, geb. am 20. Oktober 1867 in Rendsburg als Sohn eines Kartonnagenmachers, entwickelte ſchon als Kind ein her- vorſtechendes Talent zur Malerei u. wußte ſeinen Vater, der ihn zu einem Pädagogen ſtempeln wollte, zu be- ſtimmen, daß er ihn zu einem Deko- rationsmaler in Altona in die Lehre gab. Nachdem er es hier ſchließlich zum Werkführer gebracht hatte, be- zog er mit 20 Jahren die Berliner Akademie, wo er erſt Schüler von Woldemar Friedrich und Hugo Vo- gel, danach Meiſterſchüler bei Anton von Werner wurde. Während ihm 1893 ſein Bild „Kreuzigung Chriſti“ den großen Staatspreis eingetragen hatte, entfeſſelte das 1894 entſtandene Ölgemälde „Ecce homo“ ſeiner „Hypermodernität“ wegen die Ent- rüſtung derſelben Kreiſe. Seither hat F. eine reiche Tätigkeit entfaltet. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/189
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/189>, S. 185, abgerufen am 23.09.2017.