Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Ger
Gerstner, Antoinette (Tonina)
Maria Theresia,

pseud. T. G. Starn-
feld,
wurde am 1. Februar 1866 in
Temesvar (Ungarn) als Tochter des
k. k. Militärbaubeamten Gustav Weitzl
Freiherrn von Starnfeld geboren,
erhielt ihre Schulbildung durch Pri-
vatunterricht und verheiratete sich
1884 mit dem Hofrat Eduard Gerst-
ner, an dessen Seite sie noch in Wien
lebt. Der frühe Tod des Vaters hatte
eine harte Lebensschule für sie einge-
leitet. Stets war sie von großer Liebe
für die Musik und von unbegrenzter
Begeisterung für die Dichtkunst und
das Schauspiel beseelt; doch gelangte
sie erst nach langen Kämpfen zur zeit-
weisen poetischen Betätigung.

S:


Passion (Dr. G.) und: Jn der grü-
nen Mühlau 1899 (Ge.), 1906. - Früh-
lingsstürme (Ein Schiller-Dramolet),
1906. - Jugend, ich grüße dich! (En.),
1912.

Gesky, Theodor

(II, S. 364), trat
am 1. Oktbr. 1904 (nicht 1905) in den
Ruhestand und starb in Wiesbaden
im Dezember 1909.

Geucke, Kurt

(II, S. 365).

S:

Rust
(Die Gesch. e. Lebens), 1911. - Der
Steiger vom David-Richtschacht (E.),
1912. - Die Diamanteninsel (E.),
1912.

Gheri, Leopold

(II, S. 366).

S:


Jn der Trinacria. Kreuz und quer
durch Sizilien (Reiseerlebnisse), 1910.
- Unter Dämonen (Südamerik. R.),
1910.

Ginsberg, Elsa

(II, S. 372).

S:


Das erste Kapitel (Schsp.), 1910.

Ginzkey, Franz Karl

(II, S. 372).

S:

Der von der Vogelweide (R.),
1.-5. T. 1912.

Girgensohn, Lotta

(II, S. 372).

S:

Goldener Märchenborn, 1910.
2. A. 1911.

Girndt, Otto

(II, S. 372), starb
am 4. Juli 1911 in Sterzing (Tirol).

S:

Seine Schwester (Lsp.), 1911. -
Gedichte, 1912.

Gjellerup, Karl

(II, S. 375). Jhm
[Spaltenumbruch]

God
verlieh der dänische Staat 1888 ein[e]
jährliche Dichtergabe auf Lebenszeit.

S:

Die Hirtin und der Hinkende (Ar-
kadisches Jdyll), 1911.

Glaß, Luise

(II, S. 379).

S:

Di[e]
Zwillinge und das Anhängsel (E. f[.]
junge Mdchn.), 1910. - Aus dunkle[r]
Tiefe (R.), 1912.

Glehn, Nicolai von

(II, S. 380)

S:

Neue Lieder zu den alten, 1911.

Gleichen-Rußwurm, Karl Alex.


(II, S. 381).

S:

Das galante Europ[a]
(Geselligkeit der großen Welt 160[0]
bis 1789), 1911. - Elegantiae (Ge-
schichte d. vornehmen Welt im Alter-
tum), 1912.

*Glückstein, Hanns,

geb. im Ma[i]
1888 in Völklingen a. d. Saar, ka[m]
schon in frühester Jugend nach Mann-
heim und widmete sich hier nach Be-
such des Realgymnasiums dem Beru[f]
eines Bankbeamten. Als solcher leb[t]
er noch jetzt daselbst. Von mütter-
licher Seite mit dem sonnigen Pfäl-
zer Humor ausgestattet u. von Natu[r]
mit einer satirischen Ader bedach[t,]
versuchte er sich schon als Schüler i[n]
Spottgedichten auf seine Mitmen-
schen. Mit dem Ernst des Leben[s]
kamen reifere Gedanken, und so ent-
standen seine humoristischen Dichtun-
gen in der heimatlichen Mundart, di[e]
unter seinen Landsleuten vielen An-
klang fanden.

S:

Erlebnisse vun d[e]
Familie Pitzelberger, 1905 (Sv.). -
Mannemer Schbrich unn Kinnerboss[e]
(Humorist. Dn. in Mdt.), 1910.
Sunneschdrahle (desgl.), 1912.

Gluth, Oskar Raoul

(II, S. 386).

S:

Die Tore des Lebens (Trag. i[n]
Jamben), 1911.

Gnauck(-Kühne), Elisabeth

(II,
S. 386), ist am 2. Januar 1852 ge-
boren.

S:

Christine (Schsp.), 1911.
- Prinzessin u. Schweinehirt (Schsp.),
1911.

Goebeler, Dorothea

(II, S. 388).

S:

Berliner Pflanzen (Sk.), 1911.

*Godin, Marie Amelie Freiin v.,


nicht zu verwechseln mit Ameli[e]

*
[Spaltenumbruch]
Ger
Gerſtner, Antoinette (Tonina)
Maria Thereſia,

pſeud. T. G. Starn-
feld,
wurde am 1. Februar 1866 in
Temesvár (Ungarn) als Tochter des
k. k. Militärbaubeamten Guſtav Weitzl
Freiherrn von Starnfeld geboren,
erhielt ihre Schulbildung durch Pri-
vatunterricht und verheiratete ſich
1884 mit dem Hofrat Eduard Gerſt-
ner, an deſſen Seite ſie noch in Wien
lebt. Der frühe Tod des Vaters hatte
eine harte Lebensſchule für ſie einge-
leitet. Stets war ſie von großer Liebe
für die Muſik und von unbegrenzter
Begeiſterung für die Dichtkunſt und
das Schauſpiel beſeelt; doch gelangte
ſie erſt nach langen Kämpfen zur zeit-
weiſen poetiſchen Betätigung.

S:


Paſſion (Dr. G.) und: Jn der grü-
nen Mühlau 1899 (Ge.), 1906. – Früh-
lingsſtürme (Ein Schiller-Dramolet),
1906. – Jugend, ich grüße dich! (En.),
1912.

Gesky, Theodor

(II, S. 364), trat
am 1. Oktbr. 1904 (nicht 1905) in den
Ruheſtand und ſtarb in Wiesbaden
im Dezember 1909.

Geucke, Kurt

(II, S. 365).

S:

Ruſt
(Die Geſch. e. Lebens), 1911. – Der
Steiger vom David-Richtſchacht (E.),
1912. – Die Diamanteninſel (E.),
1912.

Gheri, Leopold

(II, S. 366).

S:


Jn der Trinacria. Kreuz und quer
durch Sizilien (Reiſeerlebniſſe), 1910.
– Unter Dämonen (Südamerik. R.),
1910.

Ginsberg, Elſa

(II, S. 372).

S:


Das erſte Kapitel (Schſp.), 1910.

Ginzkey, Franz Karl

(II, S. 372).

S:

Der von der Vogelweide (R.),
1.–5. T. 1912.

Girgenſohn, Lotta

(II, S. 372).

S:

Goldener Märchenborn, 1910.
2. A. 1911.

Girndt, Otto

(II, S. 372), ſtarb
am 4. Juli 1911 in Sterzing (Tirol).

S:

Seine Schweſter (Lſp.), 1911. –
Gedichte, 1912.

Gjellerup, Karl

(II, S. 375). Jhm
[Spaltenumbruch]

God
verlieh der däniſche Staat 1888 ein[e]
jährliche Dichtergabe auf Lebenszeit.

S:

Die Hirtin und der Hinkende (Ar-
kadiſches Jdyll), 1911.

Glaß, Luiſe

(II, S. 379).

S:

Di[e]
Zwillinge und das Anhängſel (E. f[.]
junge Mdchn.), 1910. – Aus dunkle[r]
Tiefe (R.), 1912.

Glehn, Nicolai von

(II, S. 380)

S:

Neue Lieder zu den alten, 1911.

Gleichen-Rußwurm, Karl Alex.


(II, S. 381).

S:

Das galante Europ[a]
(Geſelligkeit der großen Welt 160[0]
bis 1789), 1911. – Elegantiae (Ge-
ſchichte d. vornehmen Welt im Alter-
tum), 1912.

*Glückſtein, Hanns,

geb. im Ma[i]
1888 in Völklingen a. d. Saar, ka[m]
ſchon in früheſter Jugend nach Mann-
heim und widmete ſich hier nach Be-
ſuch des Realgymnaſiums dem Beru[f]
eines Bankbeamten. Als ſolcher leb[t]
er noch jetzt daſelbſt. Von mütter-
licher Seite mit dem ſonnigen Pfäl-
zer Humor ausgeſtattet u. von Natu[r]
mit einer ſatiriſchen Ader bedach[t,]
verſuchte er ſich ſchon als Schüler i[n]
Spottgedichten auf ſeine Mitmen-
ſchen. Mit dem Ernſt des Leben[s]
kamen reifere Gedanken, und ſo ent-
ſtanden ſeine humoriſtiſchen Dichtun-
gen in der heimatlichen Mundart, di[e]
unter ſeinen Landsleuten vielen An-
klang fanden.

S:

Erlebniſſe vun d[e]
Familie Pitzelberger, 1905 (Sv.). -
Mannemer Schbrich unn Kinnerboſſ[e]
(Humoriſt. Dn. in Mdt.), 1910.
Sunneſchdrahle (desgl.), 1912.

Gluth, Oskar Raoul

(II, S. 386).

S:

Die Tore des Lebens (Trag. i[n]
Jamben), 1911.

Gnauck(-Kühne), Eliſabeth

(II,
S. 386), iſt am 2. Januar 1852 ge-
boren.

S:

Chriſtine (Schſp.), 1911.
– Prinzeſſin u. Schweinehirt (Schſp.),
1911.

Goebeler, Dorothea

(II, S. 388).

S:

Berliner Pflanzen (Sk.), 1911.

*Godin, Marie Amelie Freiin v.,


nicht zu verwechſeln mit Améli[e]

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0204" n="200"/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Ger</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ger&#x017F;tner,</hi> Antoinette (Tonina)<lb/>
Maria There&#x017F;ia,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. T. G. <hi rendition="#g">Starn-<lb/>
feld,</hi> wurde am 1. Februar 1866 in<lb/>
Temesv<hi rendition="#aq">á</hi>r (Ungarn) als Tochter des<lb/>
k. k. Militärbaubeamten Gu&#x017F;tav Weitzl<lb/>
Freiherrn von Starnfeld geboren,<lb/>
erhielt ihre Schulbildung durch Pri-<lb/>
vatunterricht und verheiratete &#x017F;ich<lb/>
1884 mit dem Hofrat Eduard Ger&#x017F;t-<lb/>
ner, an de&#x017F;&#x017F;en Seite &#x017F;ie noch in Wien<lb/>
lebt. Der frühe Tod des Vaters hatte<lb/>
eine harte Lebens&#x017F;chule für &#x017F;ie einge-<lb/>
leitet. Stets war &#x017F;ie von großer Liebe<lb/>
für die Mu&#x017F;ik und von unbegrenzter<lb/>
Begei&#x017F;terung für die Dichtkun&#x017F;t und<lb/>
das Schau&#x017F;piel be&#x017F;eelt; doch gelangte<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;t nach langen Kämpfen zur zeit-<lb/>
wei&#x017F;en poeti&#x017F;chen Betätigung. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;ion (Dr. G.) und: Jn der grü-<lb/>
nen Mühlau 1899 (Ge.), 1906. &#x2013; Früh-<lb/>
lings&#x017F;türme (Ein Schiller-Dramolet),<lb/>
1906. &#x2013; Jugend, ich grüße dich! (En.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gesky,</hi> Theodor</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 364), trat<lb/>
am 1. Oktbr. 1904 (nicht 1905) in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand und &#x017F;tarb in Wiesbaden<lb/>
im Dezember 1909.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Geucke,</hi> Kurt</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 365). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ru&#x017F;t<lb/>
(Die Ge&#x017F;ch. e. Lebens), 1911. &#x2013; Der<lb/>
Steiger vom David-Richt&#x017F;chacht (E.),<lb/>
1912. &#x2013; Die Diamantenin&#x017F;el (E.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gheri,</hi> Leopold</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 366). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Jn der Trinacria. Kreuz und quer<lb/>
durch Sizilien (Rei&#x017F;eerlebni&#x017F;&#x017F;e), 1910.<lb/>
&#x2013; Unter Dämonen (Südamerik. R.),<lb/>
1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ginsberg,</hi> El&#x017F;a</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 372). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Das er&#x017F;te Kapitel (Sch&#x017F;p.), 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ginzkey,</hi> Franz Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 372).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der von der Vogelweide (R.),<lb/>
1.&#x2013;5. T. 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Girgen&#x017F;ohn,</hi> Lotta</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 372).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Goldener Märchenborn, 1910.<lb/>
2. A. 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Girndt,</hi> Otto</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 372), &#x017F;tarb<lb/>
am 4. Juli 1911 in Sterzing (Tirol).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Seine Schwe&#x017F;ter (L&#x017F;p.), 1911. &#x2013;<lb/>
Gedichte, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gjellerup,</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 375). Jhm<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">God</hi></fw><lb/>
verlieh der däni&#x017F;che Staat 1888 ein<supplied>e</supplied><lb/>
jährliche Dichtergabe auf Lebenszeit.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Hirtin und der Hinkende (Ar-<lb/>
kadi&#x017F;ches Jdyll), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Glaß,</hi> Lui&#x017F;e</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 379). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Di<supplied>e</supplied><lb/>
Zwillinge und das Anhäng&#x017F;el (E. f<supplied>.</supplied><lb/>
junge Mdchn.), 1910. &#x2013; Aus dunkle<supplied>r</supplied><lb/>
Tiefe (R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Glehn,</hi> Nicolai von</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 380)</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Neue Lieder zu den alten, 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gleichen-Rußwurm,</hi> Karl Alex.</persName>
        </head>
        <p><lb/>
(<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 381). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das galante Europ<supplied>a</supplied><lb/>
(Ge&#x017F;elligkeit der großen Welt 160<supplied>0</supplied><lb/>
bis 1789), 1911. &#x2013; <hi rendition="#aq">Elegantiae</hi> (Ge-<lb/>
&#x017F;chichte d. vornehmen Welt im Alter-<lb/>
tum), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Glück&#x017F;tein,</hi> Hanns,</persName>
        </head>
        <p> geb. im Ma<supplied>i</supplied><lb/>
1888 in Völklingen a. d. Saar, ka<supplied>m</supplied><lb/>
&#x017F;chon in frühe&#x017F;ter Jugend nach Mann-<lb/>
heim und widmete &#x017F;ich hier nach Be-<lb/>
&#x017F;uch des Realgymna&#x017F;iums dem Beru<supplied>f</supplied><lb/>
eines Bankbeamten. Als &#x017F;olcher leb<supplied>t</supplied><lb/>
er noch jetzt da&#x017F;elb&#x017F;t. Von mütter-<lb/>
licher Seite mit dem &#x017F;onnigen Pfäl-<lb/>
zer Humor ausge&#x017F;tattet u. von Natu<supplied>r</supplied><lb/>
mit einer &#x017F;atiri&#x017F;chen Ader bedach<supplied>t,</supplied><lb/>
ver&#x017F;uchte er &#x017F;ich &#x017F;chon als Schüler i<supplied>n</supplied><lb/>
Spottgedichten auf &#x017F;eine Mitmen-<lb/>
&#x017F;chen. Mit dem Ern&#x017F;t des Leben<supplied>s</supplied><lb/>
kamen reifere Gedanken, und &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;eine humori&#x017F;ti&#x017F;chen Dichtun-<lb/>
gen in der heimatlichen Mundart, di<supplied>e</supplied><lb/>
unter &#x017F;einen Landsleuten vielen An-<lb/>
klang fanden. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Erlebni&#x017F;&#x017F;e vun d<supplied>e</supplied><lb/>
Familie Pitzelberger, 1905 (Sv.). -<lb/>
Mannemer Schbrich unn Kinnerbo&#x017F;&#x017F;<supplied>e</supplied><lb/>
(Humori&#x017F;t. Dn. in Mdt.), 1910.<lb/>
Sunne&#x017F;chdrahle (desgl.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gluth,</hi> Oskar Raoul</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 386).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Tore des Lebens (Trag. i<supplied>n</supplied><lb/>
Jamben), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gnauck(-Kühne),</hi> Eli&#x017F;abeth</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
S. 386), i&#x017F;t am 2. Januar 1852 ge-<lb/>
boren. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Chri&#x017F;tine (Sch&#x017F;p.), 1911.<lb/>
&#x2013; Prinze&#x017F;&#x017F;in u. Schweinehirt (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Goebeler,</hi> Dorothea</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 388).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Berliner Pflanzen (Sk.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Godin,</hi> Marie Amelie Freiin v.,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
nicht zu verwech&#x017F;eln mit <hi rendition="#g">Améli<supplied>e</supplied></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0204] Ger God Gerſtner, Antoinette (Tonina) Maria Thereſia, pſeud. T. G. Starn- feld, wurde am 1. Februar 1866 in Temesvár (Ungarn) als Tochter des k. k. Militärbaubeamten Guſtav Weitzl Freiherrn von Starnfeld geboren, erhielt ihre Schulbildung durch Pri- vatunterricht und verheiratete ſich 1884 mit dem Hofrat Eduard Gerſt- ner, an deſſen Seite ſie noch in Wien lebt. Der frühe Tod des Vaters hatte eine harte Lebensſchule für ſie einge- leitet. Stets war ſie von großer Liebe für die Muſik und von unbegrenzter Begeiſterung für die Dichtkunſt und das Schauſpiel beſeelt; doch gelangte ſie erſt nach langen Kämpfen zur zeit- weiſen poetiſchen Betätigung. S: Paſſion (Dr. G.) und: Jn der grü- nen Mühlau 1899 (Ge.), 1906. – Früh- lingsſtürme (Ein Schiller-Dramolet), 1906. – Jugend, ich grüße dich! (En.), 1912. Gesky, Theodor (II, S. 364), trat am 1. Oktbr. 1904 (nicht 1905) in den Ruheſtand und ſtarb in Wiesbaden im Dezember 1909. Geucke, Kurt (II, S. 365). S: Ruſt (Die Geſch. e. Lebens), 1911. – Der Steiger vom David-Richtſchacht (E.), 1912. – Die Diamanteninſel (E.), 1912. Gheri, Leopold (II, S. 366). S: Jn der Trinacria. Kreuz und quer durch Sizilien (Reiſeerlebniſſe), 1910. – Unter Dämonen (Südamerik. R.), 1910. Ginsberg, Elſa (II, S. 372). S: Das erſte Kapitel (Schſp.), 1910. Ginzkey, Franz Karl (II, S. 372). S: Der von der Vogelweide (R.), 1.–5. T. 1912. Girgenſohn, Lotta (II, S. 372). S: Goldener Märchenborn, 1910. 2. A. 1911. Girndt, Otto (II, S. 372), ſtarb am 4. Juli 1911 in Sterzing (Tirol). S: Seine Schweſter (Lſp.), 1911. – Gedichte, 1912. Gjellerup, Karl (II, S. 375). Jhm verlieh der däniſche Staat 1888 eine jährliche Dichtergabe auf Lebenszeit. S: Die Hirtin und der Hinkende (Ar- kadiſches Jdyll), 1911. Glaß, Luiſe (II, S. 379). S: Die Zwillinge und das Anhängſel (E. f. junge Mdchn.), 1910. – Aus dunkler Tiefe (R.), 1912. Glehn, Nicolai von (II, S. 380) S: Neue Lieder zu den alten, 1911. Gleichen-Rußwurm, Karl Alex. (II, S. 381). S: Das galante Europa (Geſelligkeit der großen Welt 1600 bis 1789), 1911. – Elegantiae (Ge- ſchichte d. vornehmen Welt im Alter- tum), 1912. *Glückſtein, Hanns, geb. im Mai 1888 in Völklingen a. d. Saar, kam ſchon in früheſter Jugend nach Mann- heim und widmete ſich hier nach Be- ſuch des Realgymnaſiums dem Beruf eines Bankbeamten. Als ſolcher lebt er noch jetzt daſelbſt. Von mütter- licher Seite mit dem ſonnigen Pfäl- zer Humor ausgeſtattet u. von Natur mit einer ſatiriſchen Ader bedacht, verſuchte er ſich ſchon als Schüler in Spottgedichten auf ſeine Mitmen- ſchen. Mit dem Ernſt des Lebens kamen reifere Gedanken, und ſo ent- ſtanden ſeine humoriſtiſchen Dichtun- gen in der heimatlichen Mundart, die unter ſeinen Landsleuten vielen An- klang fanden. S: Erlebniſſe vun de Familie Pitzelberger, 1905 (Sv.). - Mannemer Schbrich unn Kinnerboſſe (Humoriſt. Dn. in Mdt.), 1910. Sunneſchdrahle (desgl.), 1912. Gluth, Oskar Raoul (II, S. 386). S: Die Tore des Lebens (Trag. in Jamben), 1911. Gnauck(-Kühne), Eliſabeth (II, S. 386), iſt am 2. Januar 1852 ge- boren. S: Chriſtine (Schſp.), 1911. – Prinzeſſin u. Schweinehirt (Schſp.), 1911. Goebeler, Dorothea (II, S. 388). S: Berliner Pflanzen (Sk.), 1911. *Godin, Marie Amelie Freiin v., nicht zu verwechſeln mit Amélie *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/204
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/204>, S. 200, abgerufen am 21.09.2017.