Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Gra
Paris in dem anregenden Kreise jun-
ger Dichter, Maler und Gelehrten.

S:

Gedichte, 1906. - Von weitem
Wandern (Ge.), 1910. - Die lyrische
Bewegung im gegenwärtigen Frank-
reich (Eine Auswahl; mit ihrem Gat-
ten), 1911. - Möglichkeiten der Liebe,
1912.

Graeve, Eugenie Edle von

(II,
S. 430), lebt seit 1911 als Majors-
gattin in Straßburg i. E.

Grazie, Marie Eugenie delle

(II,
S. 431).

S:

Vor dem Sturm (R.),
1910. - Gottesgericht und andere Er-
zählungen, 1912. - Wunder der Seele
(En.), 1912.

Greber, Julius

(II, S. 432), trat
1912 als Amtsgerichtsrat in die Ge-
richtspraxis zurück.

S:

Mister Smith
(Schw. in Straßburger Mdt.), 1911.

Greef, Helene

(II, S. 433), wurde
1910 Witwe.

S:

Hier bin ich! (R.),
1911. - Kreuzträgerin (R.), 1910.
3. A. 1911. - Leben, ich grüße dich!
(R.), 1912. - Das Land der Sehn-
sucht (R.), 1912.

Greif, Martin

(II, S. 434).

S:

Lie-
bestraum (Ausw. a. dem "Buch der
Lyrik", hrsg. v. Wilhelm Kosch), 1911.
- Gesammelte Werke; 5. Bd.: Nach-
gelassene Schriften (Selbsterlebtes,
Nn., Sk.; hrsg. von Wilhelm Kosch),
1912.

Greiner, Leo

(II, S. 436), lebt
seit 1910 in Charlottenburg.

S:

Ar-
baces und Panthea, oder: Die Ge-
schwister (Schsp., nach Francis Beau-
mont), 1912. - Altdeutsche Novellen
(Nach d. Mittelhochd.); II, 1912.

Greinz, Hugo

(II, S. 436), ist seit
1910 Chefredakteur der "Ostdeutschen
Rundschau" in Wien.

Greinz, Rudolf

(II, S. 436), lebt
seit 1911 in München.

S:

Finale
(Dr.), 1910. - Allerseelen (Tiroler
R.), 1.-4. T. 1910. - Die Thurnbache-
rin (Tiroler Stück), 1910. - Auf der
Sonnenseit'n (Lustige Tiroler Ge-
schichten), 1911. - Deutscher Litera-
turspiegel, 1.-40. T. 1911. - Hin ist
[Spaltenumbruch]

Gri
hin! (Lustige Marteln), 1912. - Ger-
trud Sonnweber (R.), 1.-10. T. 1912.
- Die Vergangenheit (Schsp.), 1912.

Greyerz, Otto

(II, S. 440).

S:

Jm
Röseligarte, 4. Bdch., 1911. 5. Bdch.
1912. - Bärnerlüt (Bernische Lspe.),
1. Bd., 1911. - Der Weltverbesserer
(Lustsp., n. e. N. v. J. V. Widmann),
1912.

*Grimm, Anton,

pseud. Anton
vom Kocher,
wurde am 3. Juli
1874 in Aalen a. Kocher, einer würt-
temberg. Oberamts- und Jndustrie-
stadt als Sohn eines königl. Ober-
försters geboren, der dem Knaben
frühzeitig die Liebe zur Natur ver-
mittelte. Dieser besuchte seit 1883 die
Lateinschule seiner Vaterstadt, später
das Gymnasium in Ellwangen, mußte
letzteres aber schon nach kurzer Zeit
aus Gesundheitsrücksichten verlassen
u. nun seine Studien privatim fort-
setzen. Einigermaßen wieder gekräf-
tigt, trat er als Eleve in eine Ver-
lagsbuchhandlung des bayer. Reg.-
Bez. Schwaben und Neuburg ein, in
der er zwei inhaltsreiche Jahre ver-
brachte. Dann begannen wieder alte,
böse Leiden, ärztliche Behandlungen
verschiedener Art, aber ohne rechten
Erfolg, so daß schließlich G. sein eige-
ner Arzt wurde, sich in die Einsam-
keit zurückzog, die verschiedenartig-
sten Privatstudien trieb u. als Mit-
arbeiter an verschiedenen Blättern
sich der Journalistik zuwandte. Er
lebt seit Jahren in stiller Abgeschlos-
senheit in Rottenmünster b. Rottweil
am Neckar, folgt aber doch ab und zu
seiner Wanderlust und durchstreift
gern sein Heimatland und die benach-
barten Gebiete.

S:

Liederklänge vom
obern Neckar, 1908. - Wanderstim-
mungen (Reiseeindrücke, Selbsterleb-
tes), 1910 (Sv.).

*Grimm, Hans,

geb. am 22. März
1875 in Wiesbaden, studierte in Lau-
sanne u. trat dann auf Wunsch seines
Vaters in die kaufmännische Lauf-
bahn. Jn Nottingham, London und

*

[Spaltenumbruch]

Gra
Paris in dem anregenden Kreiſe jun-
ger Dichter, Maler und Gelehrten.

S:

Gedichte, 1906. – Von weitem
Wandern (Ge.), 1910. – Die lyriſche
Bewegung im gegenwärtigen Frank-
reich (Eine Auswahl; mit ihrem Gat-
ten), 1911. – Möglichkeiten der Liebe,
1912.

Graeve, Eugenie Edle von

(II,
S. 430), lebt ſeit 1911 als Majors-
gattin in Straßburg i. E.

Grazie, Marie Eugenie delle

(II,
S. 431).

S:

Vor dem Sturm (R.),
1910. – Gottesgericht und andere Er-
zählungen, 1912. – Wunder der Seele
(En.), 1912.

Greber, Julius

(II, S. 432), trat
1912 als Amtsgerichtsrat in die Ge-
richtspraxis zurück.

S:

Miſter Smith
(Schw. in Straßburger Mdt.), 1911.

Greef, Helene

(II, S. 433), wurde
1910 Witwe.

S:

Hier bin ich! (R.),
1911. – Kreuzträgerin (R.), 1910.
3. A. 1911. – Leben, ich grüße dich!
(R.), 1912. – Das Land der Sehn-
ſucht (R.), 1912.

Greif, Martin

(II, S. 434).

S:

Lie-
bestraum (Ausw. a. dem „Buch der
Lyrik“, hrsg. v. Wilhelm Koſch), 1911.
– Geſammelte Werke; 5. Bd.: Nach-
gelaſſene Schriften (Selbſterlebtes,
Nn., Sk.; hrsg. von Wilhelm Koſch),
1912.

Greiner, Leo

(II, S. 436), lebt
ſeit 1910 in Charlottenburg.

S:

Ar-
baces und Panthea, oder: Die Ge-
ſchwiſter (Schſp., nach Francis Beau-
mont), 1912. – Altdeutſche Novellen
(Nach d. Mittelhochd.); II, 1912.

Greinz, Hugo

(II, S. 436), iſt ſeit
1910 Chefredakteur der „Oſtdeutſchen
Rundſchau“ in Wien.

Greinz, Rudolf

(II, S. 436), lebt
ſeit 1911 in München.

S:

Finale
(Dr.), 1910. – Allerſeelen (Tiroler
R.), 1.–4. T. 1910. – Die Thurnbache-
rin (Tiroler Stück), 1910. – Auf der
Sonnenſeit’n (Luſtige Tiroler Ge-
ſchichten), 1911. – Deutſcher Litera-
turſpiegel, 1.–40. T. 1911. – Hin iſt
[Spaltenumbruch]

Gri
hin! (Luſtige Marteln), 1912. – Ger-
trud Sonnweber (R.), 1.–10. T. 1912.
– Die Vergangenheit (Schſp.), 1912.

Greyerz, Otto

(II, S. 440).

S:

Jm
Röſeligarte, 4. Bdch., 1911. 5. Bdch.
1912. – Bärnerlüt (Berniſche Lſpe.),
1. Bd., 1911. – Der Weltverbeſſerer
(Luſtſp., n. e. N. v. J. V. Widmann),
1912.

*Grimm, Anton,

pſeud. Anton
vom Kocher,
wurde am 3. Juli
1874 in Aalen a. Kocher, einer würt-
temberg. Oberamts- und Jnduſtrie-
ſtadt als Sohn eines königl. Ober-
förſters geboren, der dem Knaben
frühzeitig die Liebe zur Natur ver-
mittelte. Dieſer beſuchte ſeit 1883 die
Lateinſchule ſeiner Vaterſtadt, ſpäter
das Gymnaſium in Ellwangen, mußte
letzteres aber ſchon nach kurzer Zeit
aus Geſundheitsrückſichten verlaſſen
u. nun ſeine Studien privatim fort-
ſetzen. Einigermaßen wieder gekräf-
tigt, trat er als Eleve in eine Ver-
lagsbuchhandlung des bayer. Reg.-
Bez. Schwaben und Neuburg ein, in
der er zwei inhaltsreiche Jahre ver-
brachte. Dann begannen wieder alte,
böſe Leiden, ärztliche Behandlungen
verſchiedener Art, aber ohne rechten
Erfolg, ſo daß ſchließlich G. ſein eige-
ner Arzt wurde, ſich in die Einſam-
keit zurückzog, die verſchiedenartig-
ſten Privatſtudien trieb u. als Mit-
arbeiter an verſchiedenen Blättern
ſich der Journaliſtik zuwandte. Er
lebt ſeit Jahren in ſtiller Abgeſchloſ-
ſenheit in Rottenmünſter b. Rottweil
am Neckar, folgt aber doch ab und zu
ſeiner Wanderluſt und durchſtreift
gern ſein Heimatland und die benach-
barten Gebiete.

S:

Liederklänge vom
obern Neckar, 1908. – Wanderſtim-
mungen (Reiſeeindrücke, Selbſterleb-
tes), 1910 (Sv.).

*Grimm, Hans,

geb. am 22. März
1875 in Wiesbaden, ſtudierte in Lau-
ſanne u. trat dann auf Wunſch ſeines
Vaters in die kaufmänniſche Lauf-
bahn. Jn Nottingham, London und

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0207" n="203"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gra</hi></fw><lb/>
Paris in dem anregenden Krei&#x017F;e jun-<lb/>
ger Dichter, Maler und Gelehrten.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1906. &#x2013; Von weitem<lb/>
Wandern (Ge.), 1910. &#x2013; Die lyri&#x017F;che<lb/>
Bewegung im gegenwärtigen Frank-<lb/>
reich (Eine Auswahl; mit ihrem Gat-<lb/>
ten), 1911. &#x2013; Möglichkeiten der Liebe,<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Graeve,</hi> Eugenie Edle von</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
S. 430), lebt &#x017F;eit 1911 als Majors-<lb/>
gattin in Straßburg i. E.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grazie,</hi> Marie Eugenie delle</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
S. 431). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Vor dem Sturm (R.),<lb/>
1910. &#x2013; Gottesgericht und andere Er-<lb/>
zählungen, 1912. &#x2013; Wunder der Seele<lb/>
(En.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greber,</hi> Julius</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 432), trat<lb/>
1912 als Amtsgerichtsrat in die Ge-<lb/>
richtspraxis zurück. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Mi&#x017F;ter Smith<lb/>
(Schw. in Straßburger Mdt.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greef,</hi> Helene</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 433), wurde<lb/>
1910 Witwe. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hier bin ich! (R.),<lb/>
1911. &#x2013; Kreuzträgerin (R.), 1910.<lb/>
3. A. 1911. &#x2013; Leben, ich grüße dich!<lb/>
(R.), 1912. &#x2013; Das Land der Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht (R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greif,</hi> Martin</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 434). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lie-<lb/>
bestraum (Ausw. a. dem &#x201E;Buch der<lb/>
Lyrik&#x201C;, hrsg. v. Wilhelm Ko&#x017F;ch), 1911.<lb/>
&#x2013; Ge&#x017F;ammelte Werke; 5. Bd.: Nach-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ene Schriften (Selb&#x017F;terlebtes,<lb/>
Nn., Sk.; hrsg. von Wilhelm Ko&#x017F;ch),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greiner,</hi> Leo</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 436), lebt<lb/>
&#x017F;eit 1910 in Charlottenburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ar-<lb/>
baces und Panthea, oder: Die Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter (Sch&#x017F;p., nach Francis Beau-<lb/>
mont), 1912. &#x2013; Altdeut&#x017F;che Novellen<lb/>
(Nach d. Mittelhochd.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greinz,</hi> Hugo</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 436), i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
1910 Chefredakteur der &#x201E;O&#x017F;tdeut&#x017F;chen<lb/>
Rund&#x017F;chau&#x201C; in Wien.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greinz,</hi> Rudolf</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 436), lebt<lb/>
&#x017F;eit 1911 in München. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Finale<lb/>
(Dr.), 1910. &#x2013; Aller&#x017F;eelen (Tiroler<lb/>
R.), 1.&#x2013;4. T. 1910. &#x2013; Die Thurnbache-<lb/>
rin (Tiroler Stück), 1910. &#x2013; Auf der<lb/>
Sonnen&#x017F;eit&#x2019;n (Lu&#x017F;tige Tiroler Ge-<lb/>
&#x017F;chichten), 1911. &#x2013; Deut&#x017F;cher Litera-<lb/>
tur&#x017F;piegel, 1.&#x2013;40. T. 1911. &#x2013; Hin i&#x017F;t<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gri</hi></fw><lb/>
hin! (Lu&#x017F;tige Marteln), 1912. &#x2013; Ger-<lb/>
trud Sonnweber (R.), 1.&#x2013;10. T. 1912.<lb/>
&#x2013; Die Vergangenheit (Sch&#x017F;p.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Greyerz,</hi> Otto</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 440). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jm<lb/>&#x017F;eligarte, 4. Bdch., 1911. 5. Bdch.<lb/>
1912. &#x2013; Bärnerlüt (Berni&#x017F;che L&#x017F;pe.),<lb/>
1. Bd., 1911. &#x2013; Der Weltverbe&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
(Lu&#x017F;t&#x017F;p., n. e. N. v. J. V. Widmann),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Grimm,</hi> Anton,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Anton<lb/>
vom Kocher,</hi> wurde am 3. Juli<lb/>
1874 in Aalen a. Kocher, einer würt-<lb/>
temberg. Oberamts- und Jndu&#x017F;trie-<lb/>
&#x017F;tadt als Sohn eines königl. Ober-<lb/>
för&#x017F;ters geboren, der dem Knaben<lb/>
frühzeitig die Liebe zur Natur ver-<lb/>
mittelte. Die&#x017F;er be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1883 die<lb/>
Latein&#x017F;chule &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, &#x017F;päter<lb/>
das Gymna&#x017F;ium in Ellwangen, mußte<lb/>
letzteres aber &#x017F;chon nach kurzer Zeit<lb/>
aus Ge&#x017F;undheitsrück&#x017F;ichten verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
u. nun &#x017F;eine Studien privatim fort-<lb/>
&#x017F;etzen. Einigermaßen wieder gekräf-<lb/>
tigt, trat er als Eleve in eine Ver-<lb/>
lagsbuchhandlung des bayer. Reg.-<lb/>
Bez. Schwaben und Neuburg ein, in<lb/>
der er zwei inhaltsreiche Jahre ver-<lb/>
brachte. Dann begannen wieder alte,<lb/>&#x017F;e Leiden, ärztliche Behandlungen<lb/>
ver&#x017F;chiedener Art, aber ohne rechten<lb/>
Erfolg, &#x017F;o daß &#x017F;chließlich G. &#x017F;ein eige-<lb/>
ner Arzt wurde, &#x017F;ich in die Ein&#x017F;am-<lb/>
keit zurückzog, die ver&#x017F;chiedenartig-<lb/>
&#x017F;ten Privat&#x017F;tudien trieb u. als Mit-<lb/>
arbeiter an ver&#x017F;chiedenen Blättern<lb/>
&#x017F;ich der Journali&#x017F;tik zuwandte. Er<lb/>
lebt &#x017F;eit Jahren in &#x017F;tiller Abge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit in Rottenmün&#x017F;ter b. Rottweil<lb/>
am Neckar, folgt aber doch ab und zu<lb/>
&#x017F;einer Wanderlu&#x017F;t und durch&#x017F;treift<lb/>
gern &#x017F;ein Heimatland und die benach-<lb/>
barten Gebiete. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Liederklänge vom<lb/>
obern Neckar, 1908. &#x2013; Wander&#x017F;tim-<lb/>
mungen (Rei&#x017F;eeindrücke, Selb&#x017F;terleb-<lb/>
tes), 1910 (Sv.).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Grimm,</hi> Hans,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 22. März<lb/>
1875 in Wiesbaden, &#x017F;tudierte in Lau-<lb/>
&#x017F;anne u. trat dann auf Wun&#x017F;ch &#x017F;eines<lb/>
Vaters in die kaufmänni&#x017F;che Lauf-<lb/>
bahn. Jn Nottingham, London und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0207] Gra Gri Paris in dem anregenden Kreiſe jun- ger Dichter, Maler und Gelehrten. S: Gedichte, 1906. – Von weitem Wandern (Ge.), 1910. – Die lyriſche Bewegung im gegenwärtigen Frank- reich (Eine Auswahl; mit ihrem Gat- ten), 1911. – Möglichkeiten der Liebe, 1912. Graeve, Eugenie Edle von (II, S. 430), lebt ſeit 1911 als Majors- gattin in Straßburg i. E. Grazie, Marie Eugenie delle (II, S. 431). S: Vor dem Sturm (R.), 1910. – Gottesgericht und andere Er- zählungen, 1912. – Wunder der Seele (En.), 1912. Greber, Julius (II, S. 432), trat 1912 als Amtsgerichtsrat in die Ge- richtspraxis zurück. S: Miſter Smith (Schw. in Straßburger Mdt.), 1911. Greef, Helene (II, S. 433), wurde 1910 Witwe. S: Hier bin ich! (R.), 1911. – Kreuzträgerin (R.), 1910. 3. A. 1911. – Leben, ich grüße dich! (R.), 1912. – Das Land der Sehn- ſucht (R.), 1912. Greif, Martin (II, S. 434). S: Lie- bestraum (Ausw. a. dem „Buch der Lyrik“, hrsg. v. Wilhelm Koſch), 1911. – Geſammelte Werke; 5. Bd.: Nach- gelaſſene Schriften (Selbſterlebtes, Nn., Sk.; hrsg. von Wilhelm Koſch), 1912. Greiner, Leo (II, S. 436), lebt ſeit 1910 in Charlottenburg. S: Ar- baces und Panthea, oder: Die Ge- ſchwiſter (Schſp., nach Francis Beau- mont), 1912. – Altdeutſche Novellen (Nach d. Mittelhochd.); II, 1912. Greinz, Hugo (II, S. 436), iſt ſeit 1910 Chefredakteur der „Oſtdeutſchen Rundſchau“ in Wien. Greinz, Rudolf (II, S. 436), lebt ſeit 1911 in München. S: Finale (Dr.), 1910. – Allerſeelen (Tiroler R.), 1.–4. T. 1910. – Die Thurnbache- rin (Tiroler Stück), 1910. – Auf der Sonnenſeit’n (Luſtige Tiroler Ge- ſchichten), 1911. – Deutſcher Litera- turſpiegel, 1.–40. T. 1911. – Hin iſt hin! (Luſtige Marteln), 1912. – Ger- trud Sonnweber (R.), 1.–10. T. 1912. – Die Vergangenheit (Schſp.), 1912. Greyerz, Otto (II, S. 440). S: Jm Röſeligarte, 4. Bdch., 1911. 5. Bdch. 1912. – Bärnerlüt (Berniſche Lſpe.), 1. Bd., 1911. – Der Weltverbeſſerer (Luſtſp., n. e. N. v. J. V. Widmann), 1912. *Grimm, Anton, pſeud. Anton vom Kocher, wurde am 3. Juli 1874 in Aalen a. Kocher, einer würt- temberg. Oberamts- und Jnduſtrie- ſtadt als Sohn eines königl. Ober- förſters geboren, der dem Knaben frühzeitig die Liebe zur Natur ver- mittelte. Dieſer beſuchte ſeit 1883 die Lateinſchule ſeiner Vaterſtadt, ſpäter das Gymnaſium in Ellwangen, mußte letzteres aber ſchon nach kurzer Zeit aus Geſundheitsrückſichten verlaſſen u. nun ſeine Studien privatim fort- ſetzen. Einigermaßen wieder gekräf- tigt, trat er als Eleve in eine Ver- lagsbuchhandlung des bayer. Reg.- Bez. Schwaben und Neuburg ein, in der er zwei inhaltsreiche Jahre ver- brachte. Dann begannen wieder alte, böſe Leiden, ärztliche Behandlungen verſchiedener Art, aber ohne rechten Erfolg, ſo daß ſchließlich G. ſein eige- ner Arzt wurde, ſich in die Einſam- keit zurückzog, die verſchiedenartig- ſten Privatſtudien trieb u. als Mit- arbeiter an verſchiedenen Blättern ſich der Journaliſtik zuwandte. Er lebt ſeit Jahren in ſtiller Abgeſchloſ- ſenheit in Rottenmünſter b. Rottweil am Neckar, folgt aber doch ab und zu ſeiner Wanderluſt und durchſtreift gern ſein Heimatland und die benach- barten Gebiete. S: Liederklänge vom obern Neckar, 1908. – Wanderſtim- mungen (Reiſeeindrücke, Selbſterleb- tes), 1910 (Sv.). *Grimm, Hans, geb. am 22. März 1875 in Wiesbaden, ſtudierte in Lau- ſanne u. trat dann auf Wunſch ſeines Vaters in die kaufmänniſche Lauf- bahn. Jn Nottingham, London und *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/207
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/207>, S. 203, abgerufen am 21.09.2017.