Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Wol
zeitung.

S:

Ein schweres Verhäng-
nis (R.), 1907. - Die rote Hand (R.),
1907. - Versöhnt (Der Franzosensee;
R.), 1907. - Das Teufelsloch (R.),
1908. - Die Schlange (R.), 1908.
- Die Bajadere (R. aus Jndien),
1909.

*Wolff, Wilhelm Martin,

wurde
am 12. Novbr. 1856 zu Balhorn im
ehemaligen Kurfürstentum Hessen als
der Sohn eines Landwirts geboren,
bildete sich in Homberg und auf dem
Seminare zu Dillenburg zum Lehrer
aus und erhielt im Juli 1877 seine
erste Anstellung zu Obervoschütz bei
Gudensberg. 1878 wurde er Lehrer
in Zwesten und 1880 in Kassel, doch
starb er hier bereits im November
1886.

S:

Gedichte, 1885.

*Wolff, Wilhelm P.,

geb. am 11.
Febr. 1860 zu Erfurt, besuchte erst
das Gymnasium zu Erfurt, seit 1870
dasjenige zu Wiesbaden u. studierte
1879-82 in Leipzig, Heidelberg und
Berlin Jurisprudenz. Nachdem er
1882 in Göttingen zum Dr. jur. pro-
moviert worden, zog er nach Frank-
furt a. M. und ließ sich dort nach Ab-
solvierung seiner Prüfungen 1888 als
Rechtsanwalt nieder. Am Morgen
des 26. März 1899 fand man ihn er-
schossen in seiner Wohnung auf. Die
Zeitungen führten diesen Selbstmord
auf Unterschlagung anvertrauter Gel-
der zurück.

S:

Jm Sonnenschein
(Schw.), 1890. - Jm Regen (Parod.
Tr.), 1891. - Daheim (Schsp., n. d.
Franz.), 1890. - Ein Millionär a. D.
(Lsp., n. d. Franz.), 1893. - Ein gol-
denes Herz (Lsp., n. d. Franz.), 1893.
- Nach Madrid (Lsp.), 1891. - Jn
Dingsda (Lsp.), 1894. - Die Sansara
(Dr.), 1894. - Gemütsmenschen (Lsp.,
n. d. Franz.), 1894. - Um nichts!
(Lustsp.), 1891. - Die Höllenbrücke
(Schsp., mit Richard Jaffe), 1896. -
Der Asra (Lsp., m. M. Goldschmidt),
1897. - Gleiche Gegner (Lsp., n. d.
Franz.), 1895. - Der Hummer (P.,
n. d. Franz.), 1897.

[Spaltenumbruch]
Wol
*Wolff-Beckh, Friedrich Gustav
Bruno,

geb. am 18. April 1860 zu
Berlin als der Sohn des Professors
der Philologie Gustav Wolff, studierte
in Halle, Berlin und Jena hauptsäch-
lich deutsche Philologie, Geschichte u.
Kunstgeschichte und wandte sich dann
der politischen Journalistik zu. Seit
1886 in Steglitz bei Berlin lebend,
gründete er 1889 die Wochenschrift
"Berliner Salonblatt", die er bis
1890 leitete, redigierte darauf das
"Adels- u. Salonblatt", später hinter-
einander verschiedene Tagesbläter
und lebt seit 1894 als unabhängiger
Schriftsteller in Steglitz bei Berlin.

S:

Zitherklänge (Ge.), 1886. 2. Aufl.
u. d. T.: Gedichte, 1903.

Wolff-Meder, Margarete,

geb.
am 1. Januar 1874 in Stolp (Pom-
mern), lebt (1905) in Berlin.

S:

Die
Macht des Guten (R.), 1902. - Die
rosenrote Flagge (Tagebuchdichtung),
1906. - Jn den Sielen (R.), 1908.

Wolff-Thüring, Theodor,

geb.
am 25. Juli 1880 in Sangerhausen
(Prov. Sachsen), lebt als Schriftsteller
(1902) in Berlin.

S:

Leiden u. Leiden-
schaften (Seelenskizzen), 1902. 2. A.
1904. - Die Amazone (Roman einer
Frauenkämpferin), 1903. - Arme
Sünder (Nn.), 1904. - Frauenschlacht
(Ein krit. Bericht zur Frauenfrage),
1905. - Der Sohn des Zeus (Kom.),
1911.

*Wolffberg, Louis,

geb. am 20.
Dezbr. 1856 in Stettin als Sohn des
Dr. phil. Eduard W., absolvierte das
Altstädtische Gymnasium in Königs-
berg i. Pr. und studierte darauf in
Königsberg und München bis 1881
Medizin. Nach erlangter Doktor-
würde und abgelegtem Staatsexamen
wirkte er als Assistenzarzt ein Jahr
an der Augenklinik des Dr. Jacob-
sohn in Königsberg, bei Dr. Schneller
in Danzig ein halbes Jahr, an der
Universitäts-Augenklinikin Erlangen
zwei Jahre, bei Professor Meyer in
Paris ein Jahr, ließ sich darauf 1885

*

[Spaltenumbruch]

Wol
zeitung.

S:

Ein ſchweres Verhäng-
nis (R.), 1907. – Die rote Hand (R.),
1907. – Verſöhnt (Der Franzoſenſee;
R.), 1907. – Das Teufelsloch (R.),
1908. – Die Schlange (R.), 1908.
– Die Bajadere (R. aus Jndien),
1909.

*Wolff, Wilhelm Martin,

wurde
am 12. Novbr. 1856 zu Balhorn im
ehemaligen Kurfürſtentum Heſſen als
der Sohn eines Landwirts geboren,
bildete ſich in Homberg und auf dem
Seminare zu Dillenburg zum Lehrer
aus und erhielt im Juli 1877 ſeine
erſte Anſtellung zu Obervoſchütz bei
Gudensberg. 1878 wurde er Lehrer
in Zweſten und 1880 in Kaſſel, doch
ſtarb er hier bereits im November
1886.

S:

Gedichte, 1885.

*Wolff, Wilhelm P.,

geb. am 11.
Febr. 1860 zu Erfurt, beſuchte erſt
das Gymnaſium zu Erfurt, ſeit 1870
dasjenige zu Wiesbaden u. ſtudierte
1879–82 in Leipzig, Heidelberg und
Berlin Jurisprudenz. Nachdem er
1882 in Göttingen zum Dr. jur. pro-
moviert worden, zog er nach Frank-
furt a. M. und ließ ſich dort nach Ab-
ſolvierung ſeiner Prüfungen 1888 als
Rechtsanwalt nieder. Am Morgen
des 26. März 1899 fand man ihn er-
ſchoſſen in ſeiner Wohnung auf. Die
Zeitungen führten dieſen Selbſtmord
auf Unterſchlagung anvertrauter Gel-
der zurück.

S:

Jm Sonnenſchein
(Schw.), 1890. – Jm Regen (Parod.
Tr.), 1891. – Daheim (Schſp., n. d.
Franz.), 1890. – Ein Millionär a. D.
(Lſp., n. d. Franz.), 1893. – Ein gol-
denes Herz (Lſp., n. d. Franz.), 1893.
– Nach Madrid (Lſp.), 1891. – Jn
Dingsda (Lſp.), 1894. – Die Sanſara
(Dr.), 1894. – Gemütsmenſchen (Lſp.,
n. d. Franz.), 1894. – Um nichts!
(Luſtſp.), 1891. – Die Höllenbrücke
(Schſp., mit Richard Jaffé), 1896. –
Der Asra (Lſp., m. M. Goldſchmidt),
1897. – Gleiche Gegner (Lſp., n. d.
Franz.), 1895. – Der Hummer (P.,
n. d. Franz.), 1897.

[Spaltenumbruch]
Wol
*Wolff-Beckh, Friedrich Guſtav
Bruno,

geb. am 18. April 1860 zu
Berlin als der Sohn des Profeſſors
der Philologie Guſtav Wolff, ſtudierte
in Halle, Berlin und Jena hauptſäch-
lich deutſche Philologie, Geſchichte u.
Kunſtgeſchichte und wandte ſich dann
der politiſchen Journaliſtik zu. Seit
1886 in Steglitz bei Berlin lebend,
gründete er 1889 die Wochenſchrift
„Berliner Salonblatt“, die er bis
1890 leitete, redigierte darauf das
„Adels- u. Salonblatt“, ſpäter hinter-
einander verſchiedene Tagesbläter
und lebt ſeit 1894 als unabhängiger
Schriftſteller in Steglitz bei Berlin.

S:

Zitherklänge (Ge.), 1886. 2. Aufl.
u. d. T.: Gedichte, 1903.

Wolff-Meder, Margarete,

geb.
am 1. Januar 1874 in Stolp (Pom-
mern), lebt (1905) in Berlin.

S:

Die
Macht des Guten (R.), 1902. – Die
roſenrote Flagge (Tagebuchdichtung),
1906. – Jn den Sielen (R.), 1908.

Wolff-Thüring, Theodor,

geb.
am 25. Juli 1880 in Sangerhauſen
(Prov. Sachſen), lebt als Schriftſteller
(1902) in Berlin.

S:

Leiden u. Leiden-
ſchaften (Seelenſkizzen), 1902. 2. A.
1904. – Die Amazone (Roman einer
Frauenkämpferin), 1903. – Arme
Sünder (Nn.), 1904. – Frauenſchlacht
(Ein krit. Bericht zur Frauenfrage),
1905. – Der Sohn des Zeus (Kom.),
1911.

*Wolffberg, Louis,

geb. am 20.
Dezbr. 1856 in Stettin als Sohn des
Dr. phil. Eduard W., abſolvierte das
Altſtädtiſche Gymnaſium in Königs-
berg i. Pr. und ſtudierte darauf in
Königsberg und München bis 1881
Medizin. Nach erlangter Doktor-
würde und abgelegtem Staatsexamen
wirkte er als Aſſiſtenzarzt ein Jahr
an der Augenklinik des Dr. Jacob-
ſohn in Königsberg, bei Dr. Schneller
in Danzig ein halbes Jahr, an der
Univerſitäts-Augenklinikin Erlangen
zwei Jahre, bei Profeſſor Meyer in
Paris ein Jahr, ließ ſich darauf 1885

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="25"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wol</hi></fw><lb/>
zeitung. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein &#x017F;chweres Verhäng-<lb/>
nis (R.), 1907. &#x2013; Die rote Hand (R.),<lb/>
1907. &#x2013; Ver&#x017F;öhnt (Der Franzo&#x017F;en&#x017F;ee;<lb/>
R.), 1907. &#x2013; Das Teufelsloch (R.),<lb/>
1908. &#x2013; Die Schlange (R.), 1908.<lb/>
&#x2013; Die Bajadere (R. aus Jndien),<lb/>
1909.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wolff,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> Martin,</persName>
        </head>
        <p> wurde<lb/>
am 12. Novbr. 1856 zu Balhorn im<lb/>
ehemaligen Kurfür&#x017F;tentum He&#x017F;&#x017F;en als<lb/>
der Sohn eines Landwirts geboren,<lb/>
bildete &#x017F;ich in Homberg und auf dem<lb/>
Seminare zu Dillenburg zum Lehrer<lb/>
aus und erhielt im Juli 1877 &#x017F;eine<lb/>
er&#x017F;te An&#x017F;tellung zu Obervo&#x017F;chütz bei<lb/>
Gudensberg. 1878 wurde er Lehrer<lb/>
in Zwe&#x017F;ten und 1880 in Ka&#x017F;&#x017F;el, doch<lb/>
&#x017F;tarb er hier bereits im November<lb/>
1886. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1885.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wolff,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> P.,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 11.<lb/>
Febr. 1860 zu Erfurt, be&#x017F;uchte er&#x017F;t<lb/>
das Gymna&#x017F;ium zu Erfurt, &#x017F;eit 1870<lb/>
dasjenige zu Wiesbaden u. &#x017F;tudierte<lb/>
1879&#x2013;82 in Leipzig, Heidelberg und<lb/>
Berlin Jurisprudenz. Nachdem er<lb/>
1882 in Göttingen zum <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> pro-<lb/>
moviert worden, zog er nach Frank-<lb/>
furt a. M. und ließ &#x017F;ich dort nach Ab-<lb/>
&#x017F;olvierung &#x017F;einer Prüfungen 1888 als<lb/>
Rechtsanwalt nieder. Am Morgen<lb/>
des 26. März 1899 fand man ihn er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;einer Wohnung auf. Die<lb/>
Zeitungen führten die&#x017F;en Selb&#x017F;tmord<lb/>
auf Unter&#x017F;chlagung anvertrauter Gel-<lb/>
der zurück. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jm Sonnen&#x017F;chein<lb/>
(Schw.), 1890. &#x2013; Jm Regen (Parod.<lb/>
Tr.), 1891. &#x2013; Daheim (Sch&#x017F;p., n. d.<lb/>
Franz.), 1890. &#x2013; Ein Millionär a. D.<lb/>
(L&#x017F;p., n. d. Franz.), 1893. &#x2013; Ein gol-<lb/>
denes Herz (L&#x017F;p., n. d. Franz.), 1893.<lb/>
&#x2013; Nach Madrid (L&#x017F;p.), 1891. &#x2013; Jn<lb/>
Dingsda (L&#x017F;p.), 1894. &#x2013; Die San&#x017F;ara<lb/>
(Dr.), 1894. &#x2013; Gemütsmen&#x017F;chen (L&#x017F;p.,<lb/>
n. d. Franz.), 1894. &#x2013; Um nichts!<lb/>
(Lu&#x017F;t&#x017F;p.), 1891. &#x2013; Die Höllenbrücke<lb/>
(Sch&#x017F;p., mit Richard Jaffé), 1896. &#x2013;<lb/>
Der Asra (L&#x017F;p., m. M. Gold&#x017F;chmidt),<lb/>
1897. &#x2013; Gleiche Gegner (L&#x017F;p., n. d.<lb/>
Franz.), 1895. &#x2013; Der Hummer (P.,<lb/>
n. d. Franz.), 1897.</p><lb/>
          <cb/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Wol</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wolff-Beckh,</hi> Friedrich Gu&#x017F;tav<lb/><hi rendition="#g">Bruno,</hi></persName>
        </head>
        <p> geb. am 18. April 1860 zu<lb/>
Berlin als der Sohn des Profe&#x017F;&#x017F;ors<lb/>
der Philologie Gu&#x017F;tav Wolff, &#x017F;tudierte<lb/>
in Halle, Berlin und Jena haupt&#x017F;äch-<lb/>
lich deut&#x017F;che Philologie, Ge&#x017F;chichte u.<lb/>
Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte und wandte &#x017F;ich dann<lb/>
der politi&#x017F;chen Journali&#x017F;tik zu. Seit<lb/>
1886 in Steglitz bei Berlin lebend,<lb/>
gründete er 1889 die Wochen&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Berliner Salonblatt&#x201C;, die er bis<lb/>
1890 leitete, redigierte darauf das<lb/>
&#x201E;Adels- u. Salonblatt&#x201C;, &#x017F;päter hinter-<lb/>
einander ver&#x017F;chiedene Tagesbläter<lb/>
und lebt &#x017F;eit 1894 als unabhängiger<lb/>
Schrift&#x017F;teller in Steglitz bei Berlin.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zitherklänge (Ge.), 1886. 2. Aufl.<lb/>
u. d. T.: Gedichte, 1903.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wolff-Meder,</hi> Margarete,</persName>
        </head>
        <p> geb.<lb/>
am 1. Januar 1874 in Stolp (Pom-<lb/>
mern), lebt (1905) in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Macht des Guten (R.), 1902. &#x2013; Die<lb/>
ro&#x017F;enrote Flagge (Tagebuchdichtung),<lb/>
1906. &#x2013; Jn den Sielen (R.), 1908.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wolff-Thüring,</hi> Theodor,</persName>
        </head>
        <p> geb.<lb/>
am 25. Juli 1880 in Sangerhau&#x017F;en<lb/>
(Prov. Sach&#x017F;en), lebt als Schrift&#x017F;teller<lb/>
(1902) in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Leiden u. Leiden-<lb/>
&#x017F;chaften (Seelen&#x017F;kizzen), 1902. 2. A.<lb/>
1904. &#x2013; Die Amazone (Roman einer<lb/>
Frauenkämpferin), 1903. &#x2013; Arme<lb/>
Sünder (Nn.), 1904. &#x2013; Frauen&#x017F;chlacht<lb/>
(Ein krit. Bericht zur Frauenfrage),<lb/>
1905. &#x2013; Der Sohn des Zeus (Kom.),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wolffberg,</hi> Louis,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 20.<lb/>
Dezbr. 1856 in Stettin als Sohn des<lb/><hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> Eduard W., ab&#x017F;olvierte das<lb/>
Alt&#x017F;tädti&#x017F;che Gymna&#x017F;ium in Königs-<lb/>
berg i. Pr. und &#x017F;tudierte darauf in<lb/>
Königsberg und München bis 1881<lb/>
Medizin. Nach erlangter Doktor-<lb/>
würde und abgelegtem Staatsexamen<lb/>
wirkte er als A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenzarzt ein Jahr<lb/>
an der Augenklinik des <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Jacob-<lb/>
&#x017F;ohn in Königsberg, bei <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Schneller<lb/>
in Danzig ein halbes Jahr, an der<lb/>
Univer&#x017F;itäts-Augenklinikin Erlangen<lb/>
zwei Jahre, bei Profe&#x017F;&#x017F;or Meyer in<lb/>
Paris ein Jahr, ließ &#x017F;ich darauf 1885<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Wol Wol zeitung. S: Ein ſchweres Verhäng- nis (R.), 1907. – Die rote Hand (R.), 1907. – Verſöhnt (Der Franzoſenſee; R.), 1907. – Das Teufelsloch (R.), 1908. – Die Schlange (R.), 1908. – Die Bajadere (R. aus Jndien), 1909. *Wolff, Wilhelm Martin, wurde am 12. Novbr. 1856 zu Balhorn im ehemaligen Kurfürſtentum Heſſen als der Sohn eines Landwirts geboren, bildete ſich in Homberg und auf dem Seminare zu Dillenburg zum Lehrer aus und erhielt im Juli 1877 ſeine erſte Anſtellung zu Obervoſchütz bei Gudensberg. 1878 wurde er Lehrer in Zweſten und 1880 in Kaſſel, doch ſtarb er hier bereits im November 1886. S: Gedichte, 1885. *Wolff, Wilhelm P., geb. am 11. Febr. 1860 zu Erfurt, beſuchte erſt das Gymnaſium zu Erfurt, ſeit 1870 dasjenige zu Wiesbaden u. ſtudierte 1879–82 in Leipzig, Heidelberg und Berlin Jurisprudenz. Nachdem er 1882 in Göttingen zum Dr. jur. pro- moviert worden, zog er nach Frank- furt a. M. und ließ ſich dort nach Ab- ſolvierung ſeiner Prüfungen 1888 als Rechtsanwalt nieder. Am Morgen des 26. März 1899 fand man ihn er- ſchoſſen in ſeiner Wohnung auf. Die Zeitungen führten dieſen Selbſtmord auf Unterſchlagung anvertrauter Gel- der zurück. S: Jm Sonnenſchein (Schw.), 1890. – Jm Regen (Parod. Tr.), 1891. – Daheim (Schſp., n. d. Franz.), 1890. – Ein Millionär a. D. (Lſp., n. d. Franz.), 1893. – Ein gol- denes Herz (Lſp., n. d. Franz.), 1893. – Nach Madrid (Lſp.), 1891. – Jn Dingsda (Lſp.), 1894. – Die Sanſara (Dr.), 1894. – Gemütsmenſchen (Lſp., n. d. Franz.), 1894. – Um nichts! (Luſtſp.), 1891. – Die Höllenbrücke (Schſp., mit Richard Jaffé), 1896. – Der Asra (Lſp., m. M. Goldſchmidt), 1897. – Gleiche Gegner (Lſp., n. d. Franz.), 1895. – Der Hummer (P., n. d. Franz.), 1897. *Wolff-Beckh, Friedrich Guſtav Bruno, geb. am 18. April 1860 zu Berlin als der Sohn des Profeſſors der Philologie Guſtav Wolff, ſtudierte in Halle, Berlin und Jena hauptſäch- lich deutſche Philologie, Geſchichte u. Kunſtgeſchichte und wandte ſich dann der politiſchen Journaliſtik zu. Seit 1886 in Steglitz bei Berlin lebend, gründete er 1889 die Wochenſchrift „Berliner Salonblatt“, die er bis 1890 leitete, redigierte darauf das „Adels- u. Salonblatt“, ſpäter hinter- einander verſchiedene Tagesbläter und lebt ſeit 1894 als unabhängiger Schriftſteller in Steglitz bei Berlin. S: Zitherklänge (Ge.), 1886. 2. Aufl. u. d. T.: Gedichte, 1903. Wolff-Meder, Margarete, geb. am 1. Januar 1874 in Stolp (Pom- mern), lebt (1905) in Berlin. S: Die Macht des Guten (R.), 1902. – Die roſenrote Flagge (Tagebuchdichtung), 1906. – Jn den Sielen (R.), 1908. Wolff-Thüring, Theodor, geb. am 25. Juli 1880 in Sangerhauſen (Prov. Sachſen), lebt als Schriftſteller (1902) in Berlin. S: Leiden u. Leiden- ſchaften (Seelenſkizzen), 1902. 2. A. 1904. – Die Amazone (Roman einer Frauenkämpferin), 1903. – Arme Sünder (Nn.), 1904. – Frauenſchlacht (Ein krit. Bericht zur Frauenfrage), 1905. – Der Sohn des Zeus (Kom.), 1911. *Wolffberg, Louis, geb. am 20. Dezbr. 1856 in Stettin als Sohn des Dr. phil. Eduard W., abſolvierte das Altſtädtiſche Gymnaſium in Königs- berg i. Pr. und ſtudierte darauf in Königsberg und München bis 1881 Medizin. Nach erlangter Doktor- würde und abgelegtem Staatsexamen wirkte er als Aſſiſtenzarzt ein Jahr an der Augenklinik des Dr. Jacob- ſohn in Königsberg, bei Dr. Schneller in Danzig ein halbes Jahr, an der Univerſitäts-Augenklinikin Erlangen zwei Jahre, bei Profeſſor Meyer in Paris ein Jahr, ließ ſich darauf 1885 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/29
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/29>, S. 25, abgerufen am 21.09.2017.