Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Wol
[G]roßeltern. Frühe offenbarte er viel
[T]alent für Poesie und Musik und er-
[h]ielt demzufolge in der letzteren Kunst
[ze]itig Unterricht, so daß er es im
[G]eigenspiel zu einer gewissen Voll-
[ko]mmenheit brachte. Als sein Vater
[d]ie Jntendantur des Schweriner Hof-
[t]heaters übernahm, gab er seine Kin-
[d]er in verschiedene Pensionen; Ernst
[f]olgte seinem Schweriner Privat-
[l]ehrer Dr. B. Volz an die Gymnasien
[z]u Mühlhausen in Thüringen, Halle
[u]nd Wittstock, absolvierte hier 1876
[s]ein Abiturientenexamen und bezog
[d]arauf die Universität Straßburg,
[w]o er drei Semester hindurch deutsche
Literatur, Archäologie, Philosophie
[u]nd Kunstgeschichte hörte. Nachdem
[e]r dann in Leipzig seine Studien noch
[e]in Jahr lang fortgesetzt, ließ er sich
[i]n Weimar nieder, wo er vom kunst-
[l]iebenden Großherzoge auf das lie-
benswürdigste aufgenommen ward
und 21/2 Jahr verweilte, die für ihn
[r]eich an künstlerischen Anregungen
waren. Jm Frühjahr 1882 siedelte
er nach Berlin über und weilte dort
oder in dem benachbarten Charlotten-
burg bis 1893, worauf er seinen
Wohnsitz nach München verlegte.
Hier übernahm er am 1. Oktbr. 1897
die artistische Leitung des "Deutschen
Theaters", nachdem er sich vorher
schon in dem sogenannten "Jntimen
Theater" als Regisseur erprobt hatte.
Doch schon 1899 kehrte er nach Ber-
lin zurück, wo er der Begründer des
sogenannten "Überbrettls" ward.
Seit 1905 hat er seinen Wohnsitz in
Darmstadt.

S:

Um 13 Uhr in der
Christnacht (Weihnachtsgesch.), 1879.
6. A. 1896. - Jmmaculata (E.), 1881.
- Das Gastgeschenk der Phantasie
(Dr. Festsp.), 1882. - Der letzte Zopf
(Lsp.), 1884. - Die Mieter des Herrn
Thaddäus (E.), 1885. - Heiteres und
Weiteres (Kleine Geschn.), 1886. 4.
A. 1903. - Basilla (R.), 1887. - Die
Kinder der Exzellenz (R.), 1888. -
Der rote Franz (R.), 1888. 3. A.
[Spaltenumbruch]

Wol
1900. - Die tolle Komteß (R.); II,
1889. - Er photographiert (Eine Gesch.
in V.), 1890. - Die kühle Blonde
(Sittenbild); II, 1891. - Erlebtes,
Erlauschtes und Erlogenes, 1892. 5.
A. 1905. - Der Thronfolger (R.);
II, 1892. - Das Lumpengesindel
(Tragikom.), 1892. 2. A. 1902. -
Blau Blut (Re.); III, 1892. - Die
Kinder der Exzellenz (Lsp., mit Wil-
liam Schumann), 1893. - Das gute
Krokodil und andere Geschichten aus
Jtalien, 1893. - Die Entgleisten (Eine
Katastrophe in 7 Tagen, nebst einem
Vorabend), 1894. 4. A. 1905. -
Fahnenflucht (N.), 1894. - Daniela
Weert (Schsp.), 1894. - Die Erb-
schleicherinnen (R.); II, 1895. - Ecce
ego.
Erst komme ich! (R.), 1895. 3.
A. 1902. - Die schwere Not (Dr.),
1896. - Ein unbeschriebenes Blatt
(Lsp.), 1896. 2. A. 1902. - Der Kraft-
Mayr (Hum. Musikanten-Rom.); II,
1897. - Die Gloriahose, 's Meikatel
und der Sexack (2 En.), 1897. 30.
T. 1902. - Unjamwewe (Komödie),
1897. - Geschichten von lieben süßen
Mädeln (Nn.), 1897. 7. A. 1911. - Vom
Peperl u. and. Raritäten, 1898. 12. T.
1903. - Das Wunderbare (N.), 1898.
2. A. 1900. - Das dritte Geschlecht
(R.), 1899. 150. T. 1905. - Ein könig-
liches Weib und andere Geschichten,
1900. 3. A. 1901. - Die hohe Schule
(Lsp.), 1898. - Ein Gastspiel (Kom.,
mit H. Olden), 1899. - Die arme
Sünderin (R.), 1901. - Feuersnot
(Ein Singgedicht. Musik von Rich.
Strauß), 1901. 9. T. 1902. - Ehr-
liches Andichtbüchlein (mit seiner
Gattin Elsa Laura, geborene See-
mann), 1.-5. A. 1903. - Die Bäder
von Lucca (Kom. O.), 1903. - Die
bösen Buben von Sevilla (Kom. O.),
1903. - Der Bastard (Dr.), 1903. -
Was Onkel Oskar mit seiner Schwie-
germutter in Amerika passierte (E.),
1904. - Das Trottel und das Gansl
und andere Autoren und Skizzen,
1906. - Der Kraftmayr (Lsp. nach dem

*

[Spaltenumbruch]

Wol
[G]roßeltern. Frühe offenbarte er viel
[T]alent für Poeſie und Muſik und er-
[h]ielt demzufolge in der letzteren Kunſt
[ze]itig Unterricht, ſo daß er es im
[G]eigenſpiel zu einer gewiſſen Voll-
[ko]mmenheit brachte. Als ſein Vater
[d]ie Jntendantur des Schweriner Hof-
[t]heaters übernahm, gab er ſeine Kin-
[d]er in verſchiedene Penſionen; Ernſt
[f]olgte ſeinem Schweriner Privat-
[l]ehrer Dr. B. Volz an die Gymnaſien
[z]u Mühlhauſen in Thüringen, Halle
[u]nd Wittſtock, abſolvierte hier 1876
[ſ]ein Abiturientenexamen und bezog
[d]arauf die Univerſität Straßburg,
[w]o er drei Semeſter hindurch deutſche
Literatur, Archäologie, Philoſophie
[u]nd Kunſtgeſchichte hörte. Nachdem
[e]r dann in Leipzig ſeine Studien noch
[e]in Jahr lang fortgeſetzt, ließ er ſich
[i]n Weimar nieder, wo er vom kunſt-
[l]iebenden Großherzoge auf das lie-
benswürdigſte aufgenommen ward
und 2½ Jahr verweilte, die für ihn
[r]eich an künſtleriſchen Anregungen
waren. Jm Frühjahr 1882 ſiedelte
er nach Berlin über und weilte dort
oder in dem benachbarten Charlotten-
burg bis 1893, worauf er ſeinen
Wohnſitz nach München verlegte.
Hier übernahm er am 1. Oktbr. 1897
die artiſtiſche Leitung des „Deutſchen
Theaters“, nachdem er ſich vorher
ſchon in dem ſogenannten „Jntimen
Theater“ als Regiſſeur erprobt hatte.
Doch ſchon 1899 kehrte er nach Ber-
lin zurück, wo er der Begründer des
ſogenannten „Überbrettls“ ward.
Seit 1905 hat er ſeinen Wohnſitz in
Darmſtadt.

S:

Um 13 Uhr in der
Chriſtnacht (Weihnachtsgeſch.), 1879.
6. A. 1896. – Jmmaculata (E.), 1881.
– Das Gaſtgeſchenk der Phantaſie
(Dr. Feſtſp.), 1882. – Der letzte Zopf
(Lſp.), 1884. – Die Mieter des Herrn
Thaddäus (E.), 1885. – Heiteres und
Weiteres (Kleine Geſchn.), 1886. 4.
A. 1903. – Baſilla (R.), 1887. – Die
Kinder der Exzellenz (R.), 1888. –
Der rote Franz (R.), 1888. 3. A.
[Spaltenumbruch]

Wol
1900. – Die tolle Komteß (R.); II,
1889. – Er photographiert (Eine Geſch.
in V.), 1890. – Die kühle Blonde
(Sittenbild); II, 1891. – Erlebtes,
Erlauſchtes und Erlogenes, 1892. 5.
A. 1905. – Der Thronfolger (R.);
II, 1892. – Das Lumpengeſindel
(Tragikom.), 1892. 2. A. 1902. –
Blau Blut (Re.); III, 1892. – Die
Kinder der Exzellenz (Lſp., mit Wil-
liam Schumann), 1893. – Das gute
Krokodil und andere Geſchichten aus
Jtalien, 1893. – Die Entgleiſten (Eine
Kataſtrophe in 7 Tagen, nebſt einem
Vorabend), 1894. 4. A. 1905. –
Fahnenflucht (N.), 1894. – Daniela
Weert (Schſp.), 1894. – Die Erb-
ſchleicherinnen (R.); II, 1895. – Ecce
ego.
Erſt komme ich! (R.), 1895. 3.
A. 1902. – Die ſchwere Not (Dr.),
1896. – Ein unbeſchriebenes Blatt
(Lſp.), 1896. 2. A. 1902. – Der Kraft-
Mayr (Hum. Muſikanten-Rom.); II,
1897. – Die Gloriahoſe, ’s Meikatel
und der Sexack (2 En.), 1897. 30.
T. 1902. – Unjamwewe (Komödie),
1897. – Geſchichten von lieben ſüßen
Mädeln (Nn.), 1897. 7. A. 1911. – Vom
Peperl u. and. Raritäten, 1898. 12. T.
1903. – Das Wunderbare (N.), 1898.
2. A. 1900. – Das dritte Geſchlecht
(R.), 1899. 150. T. 1905. – Ein könig-
liches Weib und andere Geſchichten,
1900. 3. A. 1901. – Die hohe Schule
(Lſp.), 1898. – Ein Gaſtſpiel (Kom.,
mit H. Olden), 1899. – Die arme
Sünderin (R.), 1901. – Feuersnot
(Ein Singgedicht. Muſik von Rich.
Strauß), 1901. 9. T. 1902. – Ehr-
liches Andichtbüchlein (mit ſeiner
Gattin Elſa Laura, geborene See-
mann), 1.–5. A. 1903. – Die Bäder
von Lucca (Kom. O.), 1903. – Die
böſen Buben von Sevilla (Kom. O.),
1903. – Der Baſtard (Dr.), 1903. –
Was Onkel Oskar mit ſeiner Schwie-
germutter in Amerika paſſierte (E.),
1904. – Das Trottel und das Gansl
und andere Autoren und Skizzen,
1906. – Der Kraftmayr (Lſp. nach dem

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="37"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wol</hi></fw><lb/><supplied>G</supplied>roßeltern. Frühe offenbarte er viel<lb/><supplied>T</supplied>alent für Poe&#x017F;ie und Mu&#x017F;ik und er-<lb/><supplied>h</supplied>ielt demzufolge in der letzteren Kun&#x017F;t<lb/><supplied>ze</supplied>itig Unterricht, &#x017F;o daß er es im<lb/><supplied>G</supplied>eigen&#x017F;piel zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Voll-<lb/><supplied>ko</supplied>mmenheit brachte. Als &#x017F;ein Vater<lb/><supplied>d</supplied>ie Jntendantur des Schweriner Hof-<lb/><supplied>t</supplied>heaters übernahm, gab er &#x017F;eine Kin-<lb/><supplied>d</supplied>er in ver&#x017F;chiedene Pen&#x017F;ionen; Ern&#x017F;t<lb/><supplied>f</supplied>olgte &#x017F;einem Schweriner Privat-<lb/><supplied>l</supplied>ehrer <hi rendition="#aq">Dr.</hi> B. Volz an die Gymna&#x017F;ien<lb/><supplied>z</supplied>u Mühlhau&#x017F;en in Thüringen, Halle<lb/><supplied>u</supplied>nd Witt&#x017F;tock, ab&#x017F;olvierte hier 1876<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>ein Abiturientenexamen und bezog<lb/><supplied>d</supplied>arauf die Univer&#x017F;ität Straßburg,<lb/><supplied>w</supplied>o er drei Seme&#x017F;ter hindurch deut&#x017F;che<lb/>
Literatur, Archäologie, Philo&#x017F;ophie<lb/><supplied>u</supplied>nd Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte hörte. Nachdem<lb/><supplied>e</supplied>r dann in Leipzig &#x017F;eine Studien noch<lb/><supplied>e</supplied>in Jahr lang fortge&#x017F;etzt, ließ er &#x017F;ich<lb/><supplied>i</supplied>n Weimar nieder, wo er vom kun&#x017F;t-<lb/><supplied>l</supplied>iebenden Großherzoge auf das lie-<lb/>
benswürdig&#x017F;te aufgenommen ward<lb/>
und 2½ Jahr verweilte, die für ihn<lb/><supplied>r</supplied>eich an kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Anregungen<lb/>
waren. Jm Frühjahr 1882 &#x017F;iedelte<lb/>
er nach Berlin über und weilte dort<lb/>
oder in dem benachbarten Charlotten-<lb/>
burg bis 1893, worauf er &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz nach München verlegte.<lb/>
Hier übernahm er am 1. Oktbr. 1897<lb/>
die arti&#x017F;ti&#x017F;che Leitung des &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Theaters&#x201C;, nachdem er &#x017F;ich vorher<lb/>
&#x017F;chon in dem &#x017F;ogenannten &#x201E;Jntimen<lb/>
Theater&#x201C; als Regi&#x017F;&#x017F;eur erprobt hatte.<lb/>
Doch &#x017F;chon 1899 kehrte er nach Ber-<lb/>
lin zurück, wo er der Begründer des<lb/>
&#x017F;ogenannten &#x201E;Überbrettls&#x201C; ward.<lb/>
Seit 1905 hat er &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz in<lb/>
Darm&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Um 13 Uhr in der<lb/>
Chri&#x017F;tnacht (Weihnachtsge&#x017F;ch.), 1879.<lb/>
6. A. 1896. &#x2013; Jmmaculata (E.), 1881.<lb/>
&#x2013; Das Ga&#x017F;tge&#x017F;chenk der Phanta&#x017F;ie<lb/>
(Dr. Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1882. &#x2013; Der letzte Zopf<lb/>
(L&#x017F;p.), 1884. &#x2013; Die Mieter des Herrn<lb/>
Thaddäus (E.), 1885. &#x2013; Heiteres und<lb/>
Weiteres (Kleine Ge&#x017F;chn.), 1886. 4.<lb/>
A. 1903. &#x2013; Ba&#x017F;illa (R.), 1887. &#x2013; Die<lb/>
Kinder der Exzellenz (R.), 1888. &#x2013;<lb/>
Der rote Franz (R.), 1888. 3. A.<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wol</hi></fw><lb/>
1900. &#x2013; Die tolle Komteß (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1889. &#x2013; Er photographiert (Eine Ge&#x017F;ch.<lb/>
in V.), 1890. &#x2013; Die kühle Blonde<lb/>
(Sittenbild); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1891. &#x2013; Erlebtes,<lb/>
Erlau&#x017F;chtes und Erlogenes, 1892. 5.<lb/>
A. 1905. &#x2013; Der Thronfolger (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1892. &#x2013; Das Lumpenge&#x017F;indel<lb/>
(Tragikom.), 1892. 2. A. 1902. &#x2013;<lb/>
Blau Blut (Re.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1892. &#x2013; Die<lb/>
Kinder der Exzellenz (L&#x017F;p., mit Wil-<lb/>
liam Schumann), 1893. &#x2013; Das gute<lb/>
Krokodil und andere Ge&#x017F;chichten aus<lb/>
Jtalien, 1893. &#x2013; Die Entglei&#x017F;ten (Eine<lb/>
Kata&#x017F;trophe in 7 Tagen, neb&#x017F;t einem<lb/>
Vorabend), 1894. 4. A. 1905. &#x2013;<lb/>
Fahnenflucht (N.), 1894. &#x2013; Daniela<lb/>
Weert (Sch&#x017F;p.), 1894. &#x2013; Die Erb-<lb/>
&#x017F;chleicherinnen (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1895. &#x2013; <hi rendition="#aq">Ecce<lb/>
ego.</hi> Er&#x017F;t komme ich! (R.), 1895. 3.<lb/>
A. 1902. &#x2013; Die &#x017F;chwere Not (Dr.),<lb/>
1896. &#x2013; Ein unbe&#x017F;chriebenes Blatt<lb/>
(L&#x017F;p.), 1896. 2. A. 1902. &#x2013; Der Kraft-<lb/>
Mayr (Hum. Mu&#x017F;ikanten-Rom.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1897. &#x2013; Die Gloriaho&#x017F;e, &#x2019;s Meikatel<lb/>
und der Sexack (2 En.), 1897. 30.<lb/>
T. 1902. &#x2013; Unjamwewe (Komödie),<lb/>
1897. &#x2013; Ge&#x017F;chichten von lieben &#x017F;üßen<lb/>
Mädeln (Nn.), 1897. 7. A. 1911. &#x2013; Vom<lb/>
Peperl u. and. Raritäten, 1898. 12. T.<lb/>
1903. &#x2013; Das Wunderbare (N.), 1898.<lb/>
2. A. 1900. &#x2013; Das dritte Ge&#x017F;chlecht<lb/>
(R.), 1899. 150. T. 1905. &#x2013; Ein könig-<lb/>
liches Weib und andere Ge&#x017F;chichten,<lb/>
1900. 3. A. 1901. &#x2013; Die hohe Schule<lb/>
(L&#x017F;p.), 1898. &#x2013; Ein Ga&#x017F;t&#x017F;piel (Kom.,<lb/>
mit H. Olden), 1899. &#x2013; Die arme<lb/>
Sünderin (R.), 1901. &#x2013; Feuersnot<lb/>
(Ein Singgedicht. Mu&#x017F;ik von Rich.<lb/>
Strauß), 1901. 9. T. 1902. &#x2013; Ehr-<lb/>
liches Andichtbüchlein (mit &#x017F;einer<lb/>
Gattin El&#x017F;a Laura, geborene See-<lb/>
mann), 1.&#x2013;5. A. 1903. &#x2013; Die Bäder<lb/>
von Lucca (Kom. O.), 1903. &#x2013; Die<lb/>&#x017F;en Buben von Sevilla (Kom. O.),<lb/>
1903. &#x2013; Der Ba&#x017F;tard (Dr.), 1903. &#x2013;<lb/>
Was Onkel Oskar mit &#x017F;einer Schwie-<lb/>
germutter in Amerika pa&#x017F;&#x017F;ierte (E.),<lb/>
1904. &#x2013; Das Trottel und das Gansl<lb/>
und andere Autoren und Skizzen,<lb/>
1906. &#x2013; Der Kraftmayr (L&#x017F;p. nach dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] Wol Wol Großeltern. Frühe offenbarte er viel Talent für Poeſie und Muſik und er- hielt demzufolge in der letzteren Kunſt zeitig Unterricht, ſo daß er es im Geigenſpiel zu einer gewiſſen Voll- kommenheit brachte. Als ſein Vater die Jntendantur des Schweriner Hof- theaters übernahm, gab er ſeine Kin- der in verſchiedene Penſionen; Ernſt folgte ſeinem Schweriner Privat- lehrer Dr. B. Volz an die Gymnaſien zu Mühlhauſen in Thüringen, Halle und Wittſtock, abſolvierte hier 1876 ſein Abiturientenexamen und bezog darauf die Univerſität Straßburg, wo er drei Semeſter hindurch deutſche Literatur, Archäologie, Philoſophie und Kunſtgeſchichte hörte. Nachdem er dann in Leipzig ſeine Studien noch ein Jahr lang fortgeſetzt, ließ er ſich in Weimar nieder, wo er vom kunſt- liebenden Großherzoge auf das lie- benswürdigſte aufgenommen ward und 2½ Jahr verweilte, die für ihn reich an künſtleriſchen Anregungen waren. Jm Frühjahr 1882 ſiedelte er nach Berlin über und weilte dort oder in dem benachbarten Charlotten- burg bis 1893, worauf er ſeinen Wohnſitz nach München verlegte. Hier übernahm er am 1. Oktbr. 1897 die artiſtiſche Leitung des „Deutſchen Theaters“, nachdem er ſich vorher ſchon in dem ſogenannten „Jntimen Theater“ als Regiſſeur erprobt hatte. Doch ſchon 1899 kehrte er nach Ber- lin zurück, wo er der Begründer des ſogenannten „Überbrettls“ ward. Seit 1905 hat er ſeinen Wohnſitz in Darmſtadt. S: Um 13 Uhr in der Chriſtnacht (Weihnachtsgeſch.), 1879. 6. A. 1896. – Jmmaculata (E.), 1881. – Das Gaſtgeſchenk der Phantaſie (Dr. Feſtſp.), 1882. – Der letzte Zopf (Lſp.), 1884. – Die Mieter des Herrn Thaddäus (E.), 1885. – Heiteres und Weiteres (Kleine Geſchn.), 1886. 4. A. 1903. – Baſilla (R.), 1887. – Die Kinder der Exzellenz (R.), 1888. – Der rote Franz (R.), 1888. 3. A. 1900. – Die tolle Komteß (R.); II, 1889. – Er photographiert (Eine Geſch. in V.), 1890. – Die kühle Blonde (Sittenbild); II, 1891. – Erlebtes, Erlauſchtes und Erlogenes, 1892. 5. A. 1905. – Der Thronfolger (R.); II, 1892. – Das Lumpengeſindel (Tragikom.), 1892. 2. A. 1902. – Blau Blut (Re.); III, 1892. – Die Kinder der Exzellenz (Lſp., mit Wil- liam Schumann), 1893. – Das gute Krokodil und andere Geſchichten aus Jtalien, 1893. – Die Entgleiſten (Eine Kataſtrophe in 7 Tagen, nebſt einem Vorabend), 1894. 4. A. 1905. – Fahnenflucht (N.), 1894. – Daniela Weert (Schſp.), 1894. – Die Erb- ſchleicherinnen (R.); II, 1895. – Ecce ego. Erſt komme ich! (R.), 1895. 3. A. 1902. – Die ſchwere Not (Dr.), 1896. – Ein unbeſchriebenes Blatt (Lſp.), 1896. 2. A. 1902. – Der Kraft- Mayr (Hum. Muſikanten-Rom.); II, 1897. – Die Gloriahoſe, ’s Meikatel und der Sexack (2 En.), 1897. 30. T. 1902. – Unjamwewe (Komödie), 1897. – Geſchichten von lieben ſüßen Mädeln (Nn.), 1897. 7. A. 1911. – Vom Peperl u. and. Raritäten, 1898. 12. T. 1903. – Das Wunderbare (N.), 1898. 2. A. 1900. – Das dritte Geſchlecht (R.), 1899. 150. T. 1905. – Ein könig- liches Weib und andere Geſchichten, 1900. 3. A. 1901. – Die hohe Schule (Lſp.), 1898. – Ein Gaſtſpiel (Kom., mit H. Olden), 1899. – Die arme Sünderin (R.), 1901. – Feuersnot (Ein Singgedicht. Muſik von Rich. Strauß), 1901. 9. T. 1902. – Ehr- liches Andichtbüchlein (mit ſeiner Gattin Elſa Laura, geborene See- mann), 1.–5. A. 1903. – Die Bäder von Lucca (Kom. O.), 1903. – Die böſen Buben von Sevilla (Kom. O.), 1903. – Der Baſtard (Dr.), 1903. – Was Onkel Oskar mit ſeiner Schwie- germutter in Amerika paſſierte (E.), 1904. – Das Trottel und das Gansl und andere Autoren und Skizzen, 1906. – Der Kraftmayr (Lſp. nach dem *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/41
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/41>, S. 37, abgerufen am 21.09.2017.