Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Wur
Wunsch den Rechtsstudien widmete.
Frühe schon hatten ihn die Dichtun-
[g]en seines berühmten Landsmannes
Anastasius Grün angeregt und per-
[s]önlicher Verkehr mit demselben die
Neigung für Poesie, die sich in aller-
[l]ei kleinen Arbeiten offenbarte, ge-
nährt und befestigt. Er hatte die
Rechtsstudien nahezu vollendet, als
er plötzlich aus alter Vorliebe für
den Soldatenstand in das Jnfanterie-
regiment Nugent zu Krakau eintrat,
in dem er bald durch alle Grade zum
Offizier avancierte. Ohne die frühe-
ren Studien fallen zu lassen, hatte
sich W., bei seinem Drange nach gei-
stiger Beschäftigung, inzwischen auch
eifrig dem Studium der polnischen
Sprache und Literatur zugewendet.
Bald nach seiner Beförderung wurde
er nach Lemberg versetzt, wo sich ihm
neue Gesichtskreise öffneten, so daß
er nach einigen Jahren, müde des
Lebens im Frieden mit dem Degen
an der Seite, an die Erstrebung einer
Professur der Geschichte oder der
Philosophie dachte. Er besuchte dem-
gemäß als Offizier die Vorlesungen
an dortiger Universität, unterwarf
sich den verschiedenen Rigorosen und
promovierte 1843 in voller Uniform
zum Doktor der Philosophie. Schon
im folgenden Jahre legte er den
Waffenrock ab, als sich ihm die Stelle
eines Skriptors bei der Lemberger
Universitätsbibliothek darbot. Dort
hatte und benutzte er die Gelegenheit,
sich für die Wissenschaft weiter aus-
zubilden, bis er 1849 durch den Mini-
ster Stadion, welcher die Jdee zur
Errichtung einer administrativen
Bibliothek im k. k. Ministerium des
Jnnern aufgriff und ausführen
wollte, als Vorstand dieser Biblio-
thek nach Wien berufen und zum
Ministerialsekretär im Staatsministe-
rium ernannt wurde, in welcher
Stellung er, später zum k. k. Hof- und
Regierungsrat befördert, bis zum
Jahre 1874 verblieb. Bleibendes,
[Spaltenumbruch]
Wür
auch für die Zukunft dauerndes Ver-
dienst erwarb sich W. durch die Her-
ausgabe des "Biographischen Lexi-
kons des Kaisertums Österreich"
(Wien 1855 ff., 60 Bde.), dem er fast
alle seine Mußestunden opferte, und
das er ganz allein geschrieben hat.
Der berechtigte Wunsch, dieses Werk
zu Ende zu führen, sowie auch seine
angegriffene Gesundheit veranlaßten
ihn, im Jahre 1874 einen längeren
Urlaub nachzusuchen. Derselbe wurde
ihm nicht nur in Gnaden gewährt,
sondern der Kaiser erhob ihn auch, in
Anerkennung seiner literarischen Lei-
stungen, in den österreichischen Ritter-
stand. Seitdem lebte W. in Berchtes-
gaden nur seiner Arbeit an jenem
großem Werke, das er auch im Jahre
1891 mit dem 60. Bande glücklich zum
Abschluß brachte. Am 19. August 1893
starb er daselbst.

S:

Mosaik (Ge.),
1841. - Die Volkslieder der Polen
und Ruthenen (Histor. erläut.), 1845.
- Parallelen (Dn.), 1849. 2. A. 1852.
- Von einer verschollenen Königs-
stadt (Romant. G.), 1850. 2. A. 1857.
- Napoleon (Kanzone), 1851. - Die
Sprichwörter der Polen, 1852. - Bei-
träge zur Kulturgeschichte Polens,
1852. - Der Page des Kaisers (G.),
1854. - Gemmen (Erzhld. Dn.), 1854.
- Das Elisabethen-Buch (Festalbum
denkwürdiger Fürstinnen), 1854. -
Kameen (Erzähl. Dn.), 1856. - Das
Schillerbuch (Festgabe), 1859. - Histo-
rische Wörter, Sprichwörter und
Redensarten, 1861. - Glimpf und
Schimpf in Spruch und Wort, 1864.
- Cyklamen (Ge.), 1873. - Aus dem
Psalter eines Poeten, 1874. - Franz
Grillparzer (Liter. Studie), 1871.

*Würzburg, Ludwig,

geboren am
20. Mai 1848 zu Prenzlau in der Uker-
mark, besuchte das dortige Gymna-
sium und wandte sich sehr jung der
Bühne zu. Er war, besonders als
Charakterspieler, am Landestheater
in Graz, am ständischen Theater in
Riga, am Thaliatheater in Hamburg,

*

[Spaltenumbruch]

Wur
Wunſch den Rechtsſtudien widmete.
Frühe ſchon hatten ihn die Dichtun-
[g]en ſeines berühmten Landsmannes
Anaſtaſius Grün angeregt und per-
[ſ]önlicher Verkehr mit demſelben die
Neigung für Poeſie, die ſich in aller-
[l]ei kleinen Arbeiten offenbarte, ge-
nährt und befeſtigt. Er hatte die
Rechtsſtudien nahezu vollendet, als
er plötzlich aus alter Vorliebe für
den Soldatenſtand in das Jnfanterie-
regiment Nugent zu Krakau eintrat,
in dem er bald durch alle Grade zum
Offizier avancierte. Ohne die frühe-
ren Studien fallen zu laſſen, hatte
ſich W., bei ſeinem Drange nach gei-
ſtiger Beſchäftigung, inzwiſchen auch
eifrig dem Studium der polniſchen
Sprache und Literatur zugewendet.
Bald nach ſeiner Beförderung wurde
er nach Lemberg verſetzt, wo ſich ihm
neue Geſichtskreiſe öffneten, ſo daß
er nach einigen Jahren, müde des
Lebens im Frieden mit dem Degen
an der Seite, an die Erſtrebung einer
Profeſſur der Geſchichte oder der
Philoſophie dachte. Er beſuchte dem-
gemäß als Offizier die Vorleſungen
an dortiger Univerſität, unterwarf
ſich den verſchiedenen Rigoroſen und
promovierte 1843 in voller Uniform
zum Doktor der Philoſophie. Schon
im folgenden Jahre legte er den
Waffenrock ab, als ſich ihm die Stelle
eines Skriptors bei der Lemberger
Univerſitätsbibliothek darbot. Dort
hatte und benutzte er die Gelegenheit,
ſich für die Wiſſenſchaft weiter aus-
zubilden, bis er 1849 durch den Mini-
ſter Stadion, welcher die Jdee zur
Errichtung einer adminiſtrativen
Bibliothek im k. k. Miniſterium des
Jnnern aufgriff und ausführen
wollte, als Vorſtand dieſer Biblio-
thek nach Wien berufen und zum
Miniſterialſekretär im Staatsminiſte-
rium ernannt wurde, in welcher
Stellung er, ſpäter zum k. k. Hof- und
Regierungsrat befördert, bis zum
Jahre 1874 verblieb. Bleibendes,
[Spaltenumbruch]
Wür
auch für die Zukunft dauerndes Ver-
dienſt erwarb ſich W. durch die Her-
ausgabe des „Biographiſchen Lexi-
kons des Kaiſertums Öſterreich“
(Wien 1855 ff., 60 Bde.), dem er faſt
alle ſeine Mußeſtunden opferte, und
das er ganz allein geſchrieben hat.
Der berechtigte Wunſch, dieſes Werk
zu Ende zu führen, ſowie auch ſeine
angegriffene Geſundheit veranlaßten
ihn, im Jahre 1874 einen längeren
Urlaub nachzuſuchen. Derſelbe wurde
ihm nicht nur in Gnaden gewährt,
ſondern der Kaiſer erhob ihn auch, in
Anerkennung ſeiner literariſchen Lei-
ſtungen, in den öſterreichiſchen Ritter-
ſtand. Seitdem lebte W. in Berchtes-
gaden nur ſeiner Arbeit an jenem
großem Werke, das er auch im Jahre
1891 mit dem 60. Bande glücklich zum
Abſchluß brachte. Am 19. Auguſt 1893
ſtarb er daſelbſt.

S:

Moſaik (Ge.),
1841. – Die Volkslieder der Polen
und Ruthenen (Hiſtor. erläut.), 1845.
– Parallelen (Dn.), 1849. 2. A. 1852.
– Von einer verſchollenen Königs-
ſtadt (Romant. G.), 1850. 2. A. 1857.
– Napoleon (Kanzone), 1851. – Die
Sprichwörter der Polen, 1852. – Bei-
träge zur Kulturgeſchichte Polens,
1852. – Der Page des Kaiſers (G.),
1854. – Gemmen (Erzhld. Dn.), 1854.
– Das Eliſabethen-Buch (Feſtalbum
denkwürdiger Fürſtinnen), 1854. –
Kameen (Erzähl. Dn.), 1856. – Das
Schillerbuch (Feſtgabe), 1859. – Hiſto-
riſche Wörter, Sprichwörter und
Redensarten, 1861. – Glimpf und
Schimpf in Spruch und Wort, 1864.
– Cyklamen (Ge.), 1873. – Aus dem
Pſalter eines Poeten, 1874. – Franz
Grillparzer (Liter. Studie), 1871.

*Würzburg, Ludwig,

geboren am
20. Mai 1848 zu Prenzlau in der Uker-
mark, beſuchte das dortige Gymna-
ſium und wandte ſich ſehr jung der
Bühne zu. Er war, beſonders als
Charakterſpieler, am Landestheater
in Graz, am ſtändiſchen Theater in
Riga, am Thaliatheater in Hamburg,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0061" n="57"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wur</hi></fw><lb/>
Wun&#x017F;ch den Rechts&#x017F;tudien widmete.<lb/>
Frühe &#x017F;chon hatten ihn die Dichtun-<lb/><supplied>g</supplied>en &#x017F;eines berühmten Landsmannes<lb/>
Ana&#x017F;ta&#x017F;ius Grün angeregt und per-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>önlicher Verkehr mit dem&#x017F;elben die<lb/>
Neigung für Poe&#x017F;ie, die &#x017F;ich in aller-<lb/><supplied>l</supplied>ei kleinen Arbeiten offenbarte, ge-<lb/>
nährt und befe&#x017F;tigt. Er hatte die<lb/>
Rechts&#x017F;tudien nahezu vollendet, als<lb/>
er plötzlich aus alter Vorliebe für<lb/>
den Soldaten&#x017F;tand in das Jnfanterie-<lb/>
regiment Nugent zu Krakau eintrat,<lb/>
in dem er bald durch alle Grade zum<lb/>
Offizier avancierte. Ohne die frühe-<lb/>
ren Studien fallen zu la&#x017F;&#x017F;en, hatte<lb/>
&#x017F;ich W., bei &#x017F;einem Drange nach gei-<lb/>
&#x017F;tiger Be&#x017F;chäftigung, inzwi&#x017F;chen auch<lb/>
eifrig dem Studium der polni&#x017F;chen<lb/>
Sprache und Literatur zugewendet.<lb/>
Bald nach &#x017F;einer Beförderung wurde<lb/>
er nach Lemberg ver&#x017F;etzt, wo &#x017F;ich ihm<lb/>
neue Ge&#x017F;ichtskrei&#x017F;e öffneten, &#x017F;o daß<lb/>
er nach einigen Jahren, müde des<lb/>
Lebens im Frieden mit dem Degen<lb/>
an der Seite, an die Er&#x017F;trebung einer<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ur der Ge&#x017F;chichte oder der<lb/>
Philo&#x017F;ophie dachte. Er be&#x017F;uchte dem-<lb/>
gemäß als Offizier die Vorle&#x017F;ungen<lb/>
an dortiger Univer&#x017F;ität, unterwarf<lb/>
&#x017F;ich den ver&#x017F;chiedenen Rigoro&#x017F;en und<lb/>
promovierte 1843 in voller Uniform<lb/>
zum Doktor der Philo&#x017F;ophie. Schon<lb/>
im folgenden Jahre legte er den<lb/>
Waffenrock ab, als &#x017F;ich ihm die Stelle<lb/>
eines Skriptors bei der Lemberger<lb/>
Univer&#x017F;itätsbibliothek darbot. Dort<lb/>
hatte und benutzte er die Gelegenheit,<lb/>
&#x017F;ich für die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft weiter aus-<lb/>
zubilden, bis er 1849 durch den Mini-<lb/>
&#x017F;ter Stadion, welcher die Jdee zur<lb/>
Errichtung einer admini&#x017F;trativen<lb/>
Bibliothek im k. k. Mini&#x017F;terium des<lb/>
Jnnern aufgriff und ausführen<lb/>
wollte, als Vor&#x017F;tand die&#x017F;er Biblio-<lb/>
thek nach Wien berufen und zum<lb/>
Mini&#x017F;terial&#x017F;ekretär im Staatsmini&#x017F;te-<lb/>
rium ernannt wurde, in welcher<lb/>
Stellung er, &#x017F;päter zum k. k. Hof- und<lb/>
Regierungsrat befördert, bis zum<lb/>
Jahre 1874 verblieb. Bleibendes,<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wür</hi></fw><lb/>
auch für die Zukunft dauerndes Ver-<lb/>
dien&#x017F;t erwarb &#x017F;ich W. durch die Her-<lb/>
ausgabe des &#x201E;Biographi&#x017F;chen Lexi-<lb/>
kons des Kai&#x017F;ertums Ö&#x017F;terreich&#x201C;<lb/>
(Wien 1855 ff., 60 Bde.), dem er fa&#x017F;t<lb/>
alle &#x017F;eine Muße&#x017F;tunden opferte, und<lb/>
das er ganz allein ge&#x017F;chrieben hat.<lb/>
Der berechtigte Wun&#x017F;ch, die&#x017F;es Werk<lb/>
zu Ende zu führen, &#x017F;owie auch &#x017F;eine<lb/>
angegriffene Ge&#x017F;undheit veranlaßten<lb/>
ihn, im Jahre 1874 einen längeren<lb/>
Urlaub nachzu&#x017F;uchen. Der&#x017F;elbe wurde<lb/>
ihm nicht nur in Gnaden gewährt,<lb/>
&#x017F;ondern der Kai&#x017F;er erhob ihn auch, in<lb/>
Anerkennung &#x017F;einer literari&#x017F;chen Lei-<lb/>
&#x017F;tungen, in den ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Ritter-<lb/>
&#x017F;tand. Seitdem lebte W. in Berchtes-<lb/>
gaden nur &#x017F;einer Arbeit an jenem<lb/>
großem Werke, das er auch im Jahre<lb/>
1891 mit dem 60. Bande glücklich zum<lb/>
Ab&#x017F;chluß brachte. Am 19. Augu&#x017F;t 1893<lb/>
&#x017F;tarb er da&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Mo&#x017F;aik (Ge.),<lb/>
1841. &#x2013; Die Volkslieder der Polen<lb/>
und Ruthenen (Hi&#x017F;tor. erläut.), 1845.<lb/>
&#x2013; Parallelen (Dn.), 1849. 2. A. 1852.<lb/>
&#x2013; Von einer ver&#x017F;chollenen Königs-<lb/>
&#x017F;tadt (Romant. G.), 1850. 2. A. 1857.<lb/>
&#x2013; Napoleon (Kanzone), 1851. &#x2013; Die<lb/>
Sprichwörter der Polen, 1852. &#x2013; Bei-<lb/>
träge zur Kulturge&#x017F;chichte Polens,<lb/>
1852. &#x2013; Der Page des Kai&#x017F;ers (G.),<lb/>
1854. &#x2013; Gemmen (Erzhld. Dn.), 1854.<lb/>
&#x2013; Das Eli&#x017F;abethen-Buch (Fe&#x017F;talbum<lb/>
denkwürdiger Für&#x017F;tinnen), 1854. &#x2013;<lb/>
Kameen (Erzähl. Dn.), 1856. &#x2013; Das<lb/>
Schillerbuch (Fe&#x017F;tgabe), 1859. &#x2013; Hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che Wörter, Sprichwörter und<lb/>
Redensarten, 1861. &#x2013; Glimpf und<lb/>
Schimpf in Spruch und Wort, 1864.<lb/>
&#x2013; Cyklamen (Ge.), 1873. &#x2013; Aus dem<lb/>
P&#x017F;alter eines Poeten, 1874. &#x2013; Franz<lb/>
Grillparzer (Liter. Studie), 1871.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Würzburg,</hi> Ludwig,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
20. Mai 1848 zu Prenzlau in der Uker-<lb/>
mark, be&#x017F;uchte das dortige Gymna-<lb/>
&#x017F;ium und wandte &#x017F;ich &#x017F;ehr jung der<lb/>
Bühne zu. Er war, be&#x017F;onders als<lb/>
Charakter&#x017F;pieler, am Landestheater<lb/>
in Graz, am &#x017F;tändi&#x017F;chen Theater in<lb/>
Riga, am Thaliatheater in Hamburg,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0061] Wur Wür Wunſch den Rechtsſtudien widmete. Frühe ſchon hatten ihn die Dichtun- gen ſeines berühmten Landsmannes Anaſtaſius Grün angeregt und per- ſönlicher Verkehr mit demſelben die Neigung für Poeſie, die ſich in aller- lei kleinen Arbeiten offenbarte, ge- nährt und befeſtigt. Er hatte die Rechtsſtudien nahezu vollendet, als er plötzlich aus alter Vorliebe für den Soldatenſtand in das Jnfanterie- regiment Nugent zu Krakau eintrat, in dem er bald durch alle Grade zum Offizier avancierte. Ohne die frühe- ren Studien fallen zu laſſen, hatte ſich W., bei ſeinem Drange nach gei- ſtiger Beſchäftigung, inzwiſchen auch eifrig dem Studium der polniſchen Sprache und Literatur zugewendet. Bald nach ſeiner Beförderung wurde er nach Lemberg verſetzt, wo ſich ihm neue Geſichtskreiſe öffneten, ſo daß er nach einigen Jahren, müde des Lebens im Frieden mit dem Degen an der Seite, an die Erſtrebung einer Profeſſur der Geſchichte oder der Philoſophie dachte. Er beſuchte dem- gemäß als Offizier die Vorleſungen an dortiger Univerſität, unterwarf ſich den verſchiedenen Rigoroſen und promovierte 1843 in voller Uniform zum Doktor der Philoſophie. Schon im folgenden Jahre legte er den Waffenrock ab, als ſich ihm die Stelle eines Skriptors bei der Lemberger Univerſitätsbibliothek darbot. Dort hatte und benutzte er die Gelegenheit, ſich für die Wiſſenſchaft weiter aus- zubilden, bis er 1849 durch den Mini- ſter Stadion, welcher die Jdee zur Errichtung einer adminiſtrativen Bibliothek im k. k. Miniſterium des Jnnern aufgriff und ausführen wollte, als Vorſtand dieſer Biblio- thek nach Wien berufen und zum Miniſterialſekretär im Staatsminiſte- rium ernannt wurde, in welcher Stellung er, ſpäter zum k. k. Hof- und Regierungsrat befördert, bis zum Jahre 1874 verblieb. Bleibendes, auch für die Zukunft dauerndes Ver- dienſt erwarb ſich W. durch die Her- ausgabe des „Biographiſchen Lexi- kons des Kaiſertums Öſterreich“ (Wien 1855 ff., 60 Bde.), dem er faſt alle ſeine Mußeſtunden opferte, und das er ganz allein geſchrieben hat. Der berechtigte Wunſch, dieſes Werk zu Ende zu führen, ſowie auch ſeine angegriffene Geſundheit veranlaßten ihn, im Jahre 1874 einen längeren Urlaub nachzuſuchen. Derſelbe wurde ihm nicht nur in Gnaden gewährt, ſondern der Kaiſer erhob ihn auch, in Anerkennung ſeiner literariſchen Lei- ſtungen, in den öſterreichiſchen Ritter- ſtand. Seitdem lebte W. in Berchtes- gaden nur ſeiner Arbeit an jenem großem Werke, das er auch im Jahre 1891 mit dem 60. Bande glücklich zum Abſchluß brachte. Am 19. Auguſt 1893 ſtarb er daſelbſt. S: Moſaik (Ge.), 1841. – Die Volkslieder der Polen und Ruthenen (Hiſtor. erläut.), 1845. – Parallelen (Dn.), 1849. 2. A. 1852. – Von einer verſchollenen Königs- ſtadt (Romant. G.), 1850. 2. A. 1857. – Napoleon (Kanzone), 1851. – Die Sprichwörter der Polen, 1852. – Bei- träge zur Kulturgeſchichte Polens, 1852. – Der Page des Kaiſers (G.), 1854. – Gemmen (Erzhld. Dn.), 1854. – Das Eliſabethen-Buch (Feſtalbum denkwürdiger Fürſtinnen), 1854. – Kameen (Erzähl. Dn.), 1856. – Das Schillerbuch (Feſtgabe), 1859. – Hiſto- riſche Wörter, Sprichwörter und Redensarten, 1861. – Glimpf und Schimpf in Spruch und Wort, 1864. – Cyklamen (Ge.), 1873. – Aus dem Pſalter eines Poeten, 1874. – Franz Grillparzer (Liter. Studie), 1871. *Würzburg, Ludwig, geboren am 20. Mai 1848 zu Prenzlau in der Uker- mark, beſuchte das dortige Gymna- ſium und wandte ſich ſehr jung der Bühne zu. Er war, beſonders als Charakterſpieler, am Landestheater in Graz, am ſtändiſchen Theater in Riga, am Thaliatheater in Hamburg, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/61
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/61>, abgerufen am 21.03.2019.