Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zah
Amtsperiode wurde auf seine An-
regung für den Erbauer des Gott-
hardtunnels und für die während
der Bauzeit verunglückten Arbeiter
ein hübsches Denkmal auf dem Fried-
hofe zu Göschenen errichtet. Seit 1902
ist er auch urnerischer Kriminalrich-
ter, seit 1904 Mitglied des Landrats
von Uri und seit 1908 Präsident des
letzteren. Jm J. 1909 verlieh ihm
die Universität Genf die Ehrenwürde
eines Dr. phil.

S:

Herzenskämpfe (E.),
1893. 2. A. u. d. T.: Kämpfe (E. a.
den Schweizer Bergen), 1902. - Jn
den Wind (Ge.), 1894. 2. A. 1896. -
Echo (Nn. und Sk.), 1895. 2. A. 1901.
- Bergvolk (3 Nn.), 1896. 4. A. 1908.
- Neue Bergnovellen, 1898. 8. A.
1910. - Erni Beheim (Schweizer R.
a. d. 15. Jahrh.), 1898. 8. A. 1910.
- Sabine Rennerin (Schsp.), 1899. -
Menschen (Neue Nn.), 1900. 7. A.
1909. - Herrgottsfäden (R.), 1901.
12. A. 1910. - Albin Jndergond (R.),
1901. 20. A. 1905. - Der Jodelbub
und anderes (Ge.), 1902. - Schatten-
halb (3 En.), 1904. 7. A. 1904. -
Bergkinder (3 Sk.), 1903. - Die
Clari-Marie (R.), 1905. 15. A. 1910.
- Helden des Alltags (Novellenbuch),
1906. 17. A. 1910. Daraus sep. Vier
Erzählungen. Für die Jugend ausge-
wählt, 1907. - Verena Stadler (E.,
mit Einleitung von H. E. Jenny),
1906. - Fernwind (Neue En.), 1.-8. T.
1906. - Lukas Hochstraßers Haus
(R.), 1907. 35. T. 1910. - Die da
kommen und gehen (Ein Buch vom
Menschen. Nn.), 1909. 35. T. 1910.
Daraus sep.: Die Sage von Mariels
(E.), 1911. - Einsamkeit (R.), 1.-35. T.
1910. - Gesammelte Werke; 1. Serie;
X, 1909. - Gedichte, 1.-5. A. 1910. -
Die Frauen von Tann[o] (R.), 1.-10.
T. 1911. - Der Schatten (E.), 1912.
- Erzählungen aus d. Bergen, 1912. -
Was das Leben zerbricht (En.), 1912.
- Erzählungen aus den Bergen (f. die
Jugend ausgew.), 1912.

*Zahn, Klara,

geb. Branden-
[Spaltenumbruch]

Zan
burger, wurde am 11. Februar
1859 in Breslau geboren, besuchte --
ohne erheblichen Schaden zu leiden
-- die höhere Töchterschule daselbst
und bildete sich dann autodidaktisch
weiter. Ziemlich frühe veröffentlichte
sie ihre ersten Dichtungen in dem
Organ der "Breslauer Dichterschule."
Nach ihrer Verheiratung mit dem
Kaufmann Karl Zahn wechselte sie
wiederholt ihr Domizil, bis sie 1890
nach Berlin üdersiedelte, wo sie jetzt
noch lebt.

S:

Die Posthalterin (R.),
1899. - Jm Schoße der Familie (R.),
1900. - Teufel Gold (R.), 1902. -
Liebeshunger (R.), 1902. - Mutter-
recht (Dr.), 1903. - Die Werdenden
(R.), 1906. - Der neue Tag (R.),
1907. - Sein Modell (E.), 1910. -
Wipfelkrampf (R.), 1911.

Zalten, Georg,

Pseud. für Georg
Latz;
s. d.!

Zander, Daniel,

geb. 1822 in
Stargard in Mecklenburg-Strelitz,
besuchte 1837-42 das großherzogliche
Lehrerseminar in Mirow u. studierte
darauf mehrere Jahre in Berlin
unter Bernhard Marx Kirchenmusik.
Nach kurzer Tätigkeit als Hauslehrer
wurde er 1850 Lehrer an der höheren
Töchterschule in Neustrelitz und 13
Jahre später am Gymnasium daselbst.
Zugleich erfolgte seine Ernennung
zum Kantor und Organisten an der
Schloßkirche. Als solcher gründete
er sofort einen Kirchenchor, der sich
unser seiner Leitung zu großer Blüte
entwickelte; auch als Komponist kirch-
licher Werke genoß Z. einen geachte-
ten Ruf. Der Großherzog ernannte
ihn deshalb 1900 aus Anlaß des
50jähr. Dienstjubiläums zum Pro-
fessor. Z. starb in Neustrelitz im
Februar 1905.

S:

De Franzosen-
krieg von anno 70 un 71 för jung
un old vertellt, 1878. - Kaiser Wil-
helm (Plattd. Epos), 1879. - Bunte
Biller ut' min' Kinnerjohren. Von
Eenen, de sinen Namen woll för sich
behollen mücht, 1876.

*

[Spaltenumbruch]

Zah
Amtsperiode wurde auf ſeine An-
regung für den Erbauer des Gott-
hardtunnels und für die während
der Bauzeit verunglückten Arbeiter
ein hübſches Denkmal auf dem Fried-
hofe zu Göſchenen errichtet. Seit 1902
iſt er auch urneriſcher Kriminalrich-
ter, ſeit 1904 Mitglied des Landrats
von Uri und ſeit 1908 Präſident des
letzteren. Jm J. 1909 verlieh ihm
die Univerſität Genf die Ehrenwürde
eines Dr. phil.

S:

Herzenskämpfe (E.),
1893. 2. A. u. d. T.: Kämpfe (E. a.
den Schweizer Bergen), 1902. – Jn
den Wind (Ge.), 1894. 2. A. 1896. –
Echo (Nn. und Sk.), 1895. 2. A. 1901.
– Bergvolk (3 Nn.), 1896. 4. A. 1908.
– Neue Bergnovellen, 1898. 8. A.
1910. – Erni Beheim (Schweizer R.
a. d. 15. Jahrh.), 1898. 8. A. 1910.
– Sabine Rennerin (Schſp.), 1899. –
Menſchen (Neue Nn.), 1900. 7. A.
1909. – Herrgottsfäden (R.), 1901.
12. A. 1910. – Albin Jndergond (R.),
1901. 20. A. 1905. – Der Jodelbub
und anderes (Ge.), 1902. – Schatten-
halb (3 En.), 1904. 7. A. 1904. –
Bergkinder (3 Sk.), 1903. – Die
Clari-Marie (R.), 1905. 15. A. 1910.
– Helden des Alltags (Novellenbuch),
1906. 17. A. 1910. Daraus ſep. Vier
Erzählungen. Für die Jugend ausge-
wählt, 1907. – Verena Stadler (E.,
mit Einleitung von H. E. Jenny),
1906. – Fernwind (Neue En.), 1.–8. T.
1906. – Lukas Hochſtraßers Haus
(R.), 1907. 35. T. 1910. – Die da
kommen und gehen (Ein Buch vom
Menſchen. Nn.), 1909. 35. T. 1910.
Daraus ſep.: Die Sage von Mariels
(E.), 1911. – Einſamkeit (R.), 1.–35. T.
1910. – Geſammelte Werke; 1. Serie;
X, 1909. – Gedichte, 1.–5. A. 1910. –
Die Frauen von Tann[o] (R.), 1.–10.
T. 1911. – Der Schatten (E.), 1912.
– Erzählungen aus d. Bergen, 1912. –
Was das Leben zerbricht (En.), 1912.
– Erzählungen aus den Bergen (f. die
Jugend ausgew.), 1912.

*Zahn, Klara,

geb. Branden-
[Spaltenumbruch]

Zan
burger, wurde am 11. Februar
1859 in Breslau geboren, beſuchte —
ohne erheblichen Schaden zu leiden
— die höhere Töchterſchule daſelbſt
und bildete ſich dann autodidaktiſch
weiter. Ziemlich frühe veröffentlichte
ſie ihre erſten Dichtungen in dem
Organ der „Breslauer Dichterſchule.“
Nach ihrer Verheiratung mit dem
Kaufmann Karl Zahn wechſelte ſie
wiederholt ihr Domizil, bis ſie 1890
nach Berlin üderſiedelte, wo ſie jetzt
noch lebt.

S:

Die Poſthalterin (R.),
1899. – Jm Schoße der Familie (R.),
1900. – Teufel Gold (R.), 1902. –
Liebeshunger (R.), 1902. – Mutter-
recht (Dr.), 1903. – Die Werdenden
(R.), 1906. – Der neue Tag (R.),
1907. – Sein Modell (E.), 1910. –
Wipfelkrampf (R.), 1911.

Zalten, Georg,

Pſeud. für Georg
Latz;
ſ. d.!

Zander, Daniel,

geb. 1822 in
Stargard in Mecklenburg-Strelitz,
beſuchte 1837–42 das großherzogliche
Lehrerſeminar in Mirow u. ſtudierte
darauf mehrere Jahre in Berlin
unter Bernhard Marx Kirchenmuſik.
Nach kurzer Tätigkeit als Hauslehrer
wurde er 1850 Lehrer an der höheren
Töchterſchule in Neuſtrelitz und 13
Jahre ſpäter am Gymnaſium daſelbſt.
Zugleich erfolgte ſeine Ernennung
zum Kantor und Organiſten an der
Schloßkirche. Als ſolcher gründete
er ſofort einen Kirchenchor, der ſich
unſer ſeiner Leitung zu großer Blüte
entwickelte; auch als Komponiſt kirch-
licher Werke genoß Z. einen geachte-
ten Ruf. Der Großherzog ernannte
ihn deshalb 1900 aus Anlaß des
50jähr. Dienſtjubiläums zum Pro-
feſſor. Z. ſtarb in Neuſtrelitz im
Februar 1905.

S:

De Franzoſen-
krieg von anno 70 un 71 för jung
un old vertellt, 1878. – Kaiſer Wil-
helm (Plattd. Epos), 1879. – Bunte
Biller ut’ min’ Kinnerjohren. Von
Eenen, de ſinen Namen woll för ſich
behollen mücht, 1876.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="64"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zah</hi></fw><lb/>
Amtsperiode wurde auf &#x017F;eine An-<lb/>
regung für den Erbauer des Gott-<lb/>
hardtunnels und für die während<lb/>
der Bauzeit verunglückten Arbeiter<lb/>
ein hüb&#x017F;ches Denkmal auf dem Fried-<lb/>
hofe zu Gö&#x017F;chenen errichtet. Seit 1902<lb/>
i&#x017F;t er auch urneri&#x017F;cher Kriminalrich-<lb/>
ter, &#x017F;eit 1904 Mitglied des Landrats<lb/>
von Uri und &#x017F;eit 1908 Prä&#x017F;ident des<lb/>
letzteren. Jm J. 1909 verlieh ihm<lb/>
die Univer&#x017F;ität Genf die Ehrenwürde<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Herzenskämpfe (E.),<lb/>
1893. 2. A. u. d. T.: Kämpfe (E. a.<lb/>
den Schweizer Bergen), 1902. &#x2013; Jn<lb/>
den Wind (Ge.), 1894. 2. A. 1896. &#x2013;<lb/>
Echo (Nn. und Sk.), 1895. 2. A. 1901.<lb/>
&#x2013; Bergvolk (3 Nn.), 1896. 4. A. 1908.<lb/>
&#x2013; Neue Bergnovellen, 1898. 8. A.<lb/>
1910. &#x2013; Erni Beheim (Schweizer R.<lb/>
a. d. 15. Jahrh.), 1898. 8. A. 1910.<lb/>
&#x2013; Sabine Rennerin (Sch&#x017F;p.), 1899. &#x2013;<lb/>
Men&#x017F;chen (Neue Nn.), 1900. 7. A.<lb/>
1909. &#x2013; Herrgottsfäden (R.), 1901.<lb/>
12. A. 1910. &#x2013; Albin Jndergond (R.),<lb/>
1901. 20. A. 1905. &#x2013; Der Jodelbub<lb/>
und anderes (Ge.), 1902. &#x2013; Schatten-<lb/>
halb (3 En.), 1904. 7. A. 1904. &#x2013;<lb/>
Bergkinder (3 Sk.), 1903. &#x2013; Die<lb/>
Clari-Marie (R.), 1905. 15. A. 1910.<lb/>
&#x2013; Helden des Alltags (Novellenbuch),<lb/>
1906. 17. A. 1910. Daraus &#x017F;ep. Vier<lb/>
Erzählungen. Für die Jugend ausge-<lb/>
wählt, 1907. &#x2013; Verena Stadler (E.,<lb/>
mit Einleitung von H. E. Jenny),<lb/>
1906. &#x2013; Fernwind (Neue En.), 1.&#x2013;8. T.<lb/>
1906. &#x2013; Lukas Hoch&#x017F;traßers Haus<lb/>
(R.), 1907. 35. T. 1910. &#x2013; Die da<lb/>
kommen und gehen (Ein Buch vom<lb/>
Men&#x017F;chen. Nn.), 1909. 35. T. 1910.<lb/>
Daraus &#x017F;ep.: Die Sage von Mariels<lb/>
(E.), 1911. &#x2013; Ein&#x017F;amkeit (R.), 1.&#x2013;35. T.<lb/>
1910. &#x2013; Ge&#x017F;ammelte Werke; 1. Serie;<lb/><hi rendition="#aq">X,</hi> 1909. &#x2013; Gedichte, 1.&#x2013;5. A. 1910. &#x2013;<lb/>
Die Frauen von Tann<hi rendition="#aq"><supplied>o</supplied></hi> (R.), 1.&#x2013;10.<lb/>
T. 1911. &#x2013; Der Schatten (E.), 1912.<lb/>
&#x2013; Erzählungen aus d. Bergen, 1912. &#x2013;<lb/>
Was das Leben zerbricht (En.), 1912.<lb/>
&#x2013; Erzählungen aus den Bergen (f. die<lb/>
Jugend ausgew.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Zahn,</hi> Klara,</persName>
        </head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Branden-</hi><lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zan</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">burger,</hi> wurde am 11. Februar<lb/>
1859 in Breslau geboren, be&#x017F;uchte &#x2014;<lb/>
ohne erheblichen Schaden zu leiden<lb/>
&#x2014; die höhere Töchter&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und bildete &#x017F;ich dann autodidakti&#x017F;ch<lb/>
weiter. Ziemlich frühe veröffentlichte<lb/>
&#x017F;ie ihre er&#x017F;ten Dichtungen in dem<lb/>
Organ der &#x201E;Breslauer Dichter&#x017F;chule.&#x201C;<lb/>
Nach ihrer Verheiratung mit dem<lb/>
Kaufmann Karl Zahn wech&#x017F;elte &#x017F;ie<lb/>
wiederholt ihr Domizil, bis &#x017F;ie 1890<lb/>
nach Berlin üder&#x017F;iedelte, wo &#x017F;ie jetzt<lb/>
noch lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Po&#x017F;thalterin (R.),<lb/>
1899. &#x2013; Jm Schoße der Familie (R.),<lb/>
1900. &#x2013; Teufel Gold (R.), 1902. &#x2013;<lb/>
Liebeshunger (R.), 1902. &#x2013; Mutter-<lb/>
recht (Dr.), 1903. &#x2013; Die Werdenden<lb/>
(R.), 1906. &#x2013; Der neue Tag (R.),<lb/>
1907. &#x2013; Sein Modell (E.), 1910. &#x2013;<lb/>
Wipfelkrampf (R.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Zalten,</hi> Georg,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Georg<lb/>
Latz;</hi> &#x017F;. d.!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Zander,</hi> Daniel,</persName>
        </head>
        <p> geb. 1822 in<lb/>
Stargard in Mecklenburg-Strelitz,<lb/>
be&#x017F;uchte 1837&#x2013;42 das großherzogliche<lb/>
Lehrer&#x017F;eminar in Mirow u. &#x017F;tudierte<lb/>
darauf mehrere Jahre in Berlin<lb/>
unter Bernhard Marx Kirchenmu&#x017F;ik.<lb/>
Nach kurzer Tätigkeit als Hauslehrer<lb/>
wurde er 1850 Lehrer an der höheren<lb/>
Töchter&#x017F;chule in Neu&#x017F;trelitz und 13<lb/>
Jahre &#x017F;päter am Gymna&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Zugleich erfolgte &#x017F;eine Ernennung<lb/>
zum Kantor und Organi&#x017F;ten an der<lb/>
Schloßkirche. Als &#x017F;olcher gründete<lb/>
er &#x017F;ofort einen Kirchenchor, der &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er &#x017F;einer Leitung zu großer Blüte<lb/>
entwickelte; auch als Komponi&#x017F;t kirch-<lb/>
licher Werke genoß Z. einen geachte-<lb/>
ten Ruf. Der Großherzog ernannte<lb/>
ihn deshalb 1900 aus Anlaß des<lb/>
50jähr. Dien&#x017F;tjubiläums zum Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or. Z. &#x017F;tarb in Neu&#x017F;trelitz im<lb/>
Februar 1905. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> De Franzo&#x017F;en-<lb/>
krieg von anno 70 un 71 för jung<lb/>
un old vertellt, 1878. &#x2013; Kai&#x017F;er Wil-<lb/>
helm (Plattd. Epos), 1879. &#x2013; Bunte<lb/>
Biller ut&#x2019; min&#x2019; Kinnerjohren. Von<lb/>
Eenen, de &#x017F;inen Namen woll för &#x017F;ich<lb/>
behollen mücht, 1876.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0068] Zah Zan Amtsperiode wurde auf ſeine An- regung für den Erbauer des Gott- hardtunnels und für die während der Bauzeit verunglückten Arbeiter ein hübſches Denkmal auf dem Fried- hofe zu Göſchenen errichtet. Seit 1902 iſt er auch urneriſcher Kriminalrich- ter, ſeit 1904 Mitglied des Landrats von Uri und ſeit 1908 Präſident des letzteren. Jm J. 1909 verlieh ihm die Univerſität Genf die Ehrenwürde eines Dr. phil. S: Herzenskämpfe (E.), 1893. 2. A. u. d. T.: Kämpfe (E. a. den Schweizer Bergen), 1902. – Jn den Wind (Ge.), 1894. 2. A. 1896. – Echo (Nn. und Sk.), 1895. 2. A. 1901. – Bergvolk (3 Nn.), 1896. 4. A. 1908. – Neue Bergnovellen, 1898. 8. A. 1910. – Erni Beheim (Schweizer R. a. d. 15. Jahrh.), 1898. 8. A. 1910. – Sabine Rennerin (Schſp.), 1899. – Menſchen (Neue Nn.), 1900. 7. A. 1909. – Herrgottsfäden (R.), 1901. 12. A. 1910. – Albin Jndergond (R.), 1901. 20. A. 1905. – Der Jodelbub und anderes (Ge.), 1902. – Schatten- halb (3 En.), 1904. 7. A. 1904. – Bergkinder (3 Sk.), 1903. – Die Clari-Marie (R.), 1905. 15. A. 1910. – Helden des Alltags (Novellenbuch), 1906. 17. A. 1910. Daraus ſep. Vier Erzählungen. Für die Jugend ausge- wählt, 1907. – Verena Stadler (E., mit Einleitung von H. E. Jenny), 1906. – Fernwind (Neue En.), 1.–8. T. 1906. – Lukas Hochſtraßers Haus (R.), 1907. 35. T. 1910. – Die da kommen und gehen (Ein Buch vom Menſchen. Nn.), 1909. 35. T. 1910. Daraus ſep.: Die Sage von Mariels (E.), 1911. – Einſamkeit (R.), 1.–35. T. 1910. – Geſammelte Werke; 1. Serie; X, 1909. – Gedichte, 1.–5. A. 1910. – Die Frauen von Tanno (R.), 1.–10. T. 1911. – Der Schatten (E.), 1912. – Erzählungen aus d. Bergen, 1912. – Was das Leben zerbricht (En.), 1912. – Erzählungen aus den Bergen (f. die Jugend ausgew.), 1912. *Zahn, Klara, geb. Branden- burger, wurde am 11. Februar 1859 in Breslau geboren, beſuchte — ohne erheblichen Schaden zu leiden — die höhere Töchterſchule daſelbſt und bildete ſich dann autodidaktiſch weiter. Ziemlich frühe veröffentlichte ſie ihre erſten Dichtungen in dem Organ der „Breslauer Dichterſchule.“ Nach ihrer Verheiratung mit dem Kaufmann Karl Zahn wechſelte ſie wiederholt ihr Domizil, bis ſie 1890 nach Berlin üderſiedelte, wo ſie jetzt noch lebt. S: Die Poſthalterin (R.), 1899. – Jm Schoße der Familie (R.), 1900. – Teufel Gold (R.), 1902. – Liebeshunger (R.), 1902. – Mutter- recht (Dr.), 1903. – Die Werdenden (R.), 1906. – Der neue Tag (R.), 1907. – Sein Modell (E.), 1910. – Wipfelkrampf (R.), 1911. Zalten, Georg, Pſeud. für Georg Latz; ſ. d.! Zander, Daniel, geb. 1822 in Stargard in Mecklenburg-Strelitz, beſuchte 1837–42 das großherzogliche Lehrerſeminar in Mirow u. ſtudierte darauf mehrere Jahre in Berlin unter Bernhard Marx Kirchenmuſik. Nach kurzer Tätigkeit als Hauslehrer wurde er 1850 Lehrer an der höheren Töchterſchule in Neuſtrelitz und 13 Jahre ſpäter am Gymnaſium daſelbſt. Zugleich erfolgte ſeine Ernennung zum Kantor und Organiſten an der Schloßkirche. Als ſolcher gründete er ſofort einen Kirchenchor, der ſich unſer ſeiner Leitung zu großer Blüte entwickelte; auch als Komponiſt kirch- licher Werke genoß Z. einen geachte- ten Ruf. Der Großherzog ernannte ihn deshalb 1900 aus Anlaß des 50jähr. Dienſtjubiläums zum Pro- feſſor. Z. ſtarb in Neuſtrelitz im Februar 1905. S: De Franzoſen- krieg von anno 70 un 71 för jung un old vertellt, 1878. – Kaiſer Wil- helm (Plattd. Epos), 1879. – Bunte Biller ut’ min’ Kinnerjohren. Von Eenen, de ſinen Namen woll för ſich behollen mücht, 1876. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/68
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/68>, S. 64, abgerufen am 21.09.2017.